Skip to main content

Full text of "Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 17"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



32101 073696641 



'■mH 






/*- 






'^->j 

< 






I 



Mi 



-h 



**^ 



584 

IIG 



,MOIRB 
ANCHB 



^ 




iW. 






rfi 



;^ 



£tb«.a"f 




|Jrincciott Uniii^rarfg;. 




Digitized b^J3 



.-.. ' 



£<a 



i< 



-.^•!8SP.<:«g 



zcMim 





^ 


^ 


^f^^^mSmm 




ni 


^^^m 




a 


W^^S^^Hmm^m 




fl 


Hr/jr >t^l^^^!^ 


^fcy^ 


« 


i^^^F^a 


^ 


m 



^<;,«^c <^v<a^ ;. 






Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



' r 



ZEITSCHRIFT 



DES 



AACHENER GESCHICHTSVEREINS. 



Ml 



IM AUFTRAG DER WISSENSCHAFTLICHEN KOMMISSION 

HERAUSGEGEBEN 
VON 

Dr. EMIL FROMM, 

BIBLIOTHEKAR DER STADT AACHEN. 



SIEBENZEHNTER BAND. 




AACHEN. 

VERLAG DER CREMERSCHEN BUCHHANDLUNG (C. CAZIN). 

1895. 



Digitized by VjOOQIC 






6^./? 



Digitized by VjOOQIC 



Inhalt. 

1. Der Ring der Fastrada. Von August Pauls. 

Vorbemerkung 1 

I. Heutige Fassung der Fastradasage. Turpin, Hildegard und 

Fastrada. Frankenberg. Aebnlicbe Sagen. Bildlicbe Darstellungen 2 

II. Entwicklung und Bearbeitungen der Fastradasage 13 

III. Deutungen der Sage 32 

Anhang (Wichtigere Quellen und Bearbeitungen vor 1800) . . 55 

2. Heinrich von Klingenberg, Propst von Aacben 1291 — 1293. Von 

A. Cartellieri 74 

3. Die Arebitekten Jobann Josepb Couven und Jakob Couven. Von 

Jos. Buchkremer. (Mit 15 Tafeln.) 

Einleitung 89 

I. Jobann Josepb Couven 1701—1763 93 

1. Studienarbeiten 94 

2. Jobann Josepb Couvens arcbitektoniscbe Tbatigkeit bis um das 
Jabr 1746 97 

a) Arbeiten fttr die Stadt Aacben 97 

b) Kirebenbauten: Pfarrkircbe zu Eys bei Simpelvcld, Kircbe zu 
Wittem bei Wylre, Abteikircbe zu Burtscbeid 102 

c) Privatbauten, Gartenbftuser (Haus von Wespien) .... 109 

3. Jobann Josepb Couven als Stadtarebitekt (Gericbtsbaus der 
ScbSffen, Komodienbaus) 119 

4. Jobann Josepb Couvens Privattbatigkeit nach 1745 . . . . 127 

a) Wohnbausbauten 127 

b) Kirebenbauten : St. Micbael zu Burtscbeid, Kapelle zu Nispert 

bei Eupen, Ungariscbe Kapelle ara Aacbener Mlinster . . 133 

c) Auswartige Tbatigkeit: in Dttsseldorf, Maeseyck, Mtinster- 
bilsen u. a. 142 

5. Kunstgewerblicbe Arbeiten 155 

a) Ausstattung von Kirchen 156 

b) Ausstattung von Profangebauden 166 

6. Verscbiedene Arbeiten 167 

Illumination zur Feier der Kronung Kaiser Franz I. 1745 . 1G8 

• Kalender fiir das Stiftskapitel zu Aachen 173 



484795 

/Google 



Digitized by^ 



II. Jakob Couven. 

1. Jakob Couvens Thatigkeit bis um das Jahr 1780 .... 178 

2. Jakob Couvens Thatigkeit in den achtziger Jahren (Neue 
Redoute, das heutige Kurhaus) 179 

3. Jakob Couvens Thatigkeit bis zu seinem Tode 184 

III. Zur Charakteristik der Thatigkeit der beiden Couven . . . 185 

Anhang: 192 

1. Verzeichniss der Werke der beiden Couven 192 

2. Beam ten-Pro tokoll vom 14. August 1743 197 

3. Vertrag iiber den Bau der Ungarischen Kapelle am Aacheuer 
Miinster vom 31. Juli 1748 197 

4. Bedingungen fiir den Neubau der Redoute vom 30. August 1782 205 

4. Zeitgenossische Berichte tiber Einzug und Kronung Karls V. in Aachen 

am 22. und 23. Oktober 1520. Von E. Fromm. 
I. Bibliographische XJebersicht der Einzeldrucke und quellen- 

massigen Berichte 211 

II. Der Einzug am 22. Oktober 1520 224 

III. Zur Geschichte der Kronung: aus dem vlamischen Berichte vom 

15. Dezember 1520 287 

IV. Die koniglichc Wohnung in Aachen wahrend der Oktobertage 

des Jahres 1520 245 

5. Kleinere Mittheilungeu. 

1. Studenten aus der alten Reiehsstadt Aachen im Kollegium 
Germanicum Hungaricum in Rom. Von A. Bellesheim. . 252 

2. Nachtrag zu dem Aufsatz: „Die Beziehungen Friedrich 
Heinrich Jacobis und seiner Familie zu Aachen" in Bd. XVI, 

S. 132 ff. dieser Zeitschrift. Von Fr. Oppenhoff. ... 254 

3. Urkunden zur Geschichte der Jiilieher Reichspfandschaften. 
Von H. Keussen 257 

4. Gefangene Aachener in Algier. Von H. Kelleter. . . . 259 

6. Literatur. 

M. Scheins, Urkundliche Beitrage zur Geschichte der Stadt 
Mttnstereifel und ihrer Umgebung. Bd. I. Angczeigt von E. Pauls. 261 

7. Bibliographische XJebersicht des in Aachener Zeitungen von 1815—1890 

enthaltenen lokalgeschichtlichen Materials. Von F. Wissowa. 268 

8. Chronik des Aachener Geschichtsvereins 1894/95 327 

9. Anfrage 331 

10. Aufforderung 332 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 

Von Angast Pauls. 

Vorbemerkiing. 

Viele Angaben dieses Aiifsatzes verdankc ich giitiger Mitthoilun^ moinos 
Vaters E. Pauls in Diisseldorf. Frrnor jrebiihrt aufrichtiger Dank, theils 
fiir die Sendungf von Notizen aus Haiidschriften, theils fiir langere IJeber- 
lassung werthvoller Quellenworke don Vorstanden folgender Bibliothekeu: 
Aachen, Stadtbibliothek ; Bonn, Kgl. nniversitats-Hibliothek; Diisst^ldorf, 
Kgl. Landesbibliothek ; Kiiln, Stadtbibliothek; Ley den, Kgl. Universitiits- 
Bibliothek; Marburg, Kgl. Universitiits-Bibliothek; Metz, Stadtbibliothek; 
M tine hen, Kgl. Hof- und Staatsbibliothek; Paris, Bibliotheque nationale; 
Wien, K. Kgl. Hofbibliothek. 

Die hauptsachlich bcnutztcn Druckwerke werden in den Anmerkungen 
wie folgt angefiihrt: Abel-Sim son: Abel-Sirason, Karl der Grosse (Jahr- 
biieher des frankischen Reichs) zwei Biinde. - AHVN: Annalen dcs historischcn 
Vereins fiir den Niederrhein, insbesondere fiir die alte Erzdiozese Kiiln. — 
Bechstein, My the: L. Bech stein. My the, Sage, Mare und Fabel. 1855. — 
Beehstein, Sagenbuch: L. Bechstein, Dcutschos Sagenbuch. 1853. — 
Ben fey: Ben fey, Pantschatantra. Leipzig bei Broekhaus. — i)e lisle: 
B. De lisle. Melanges de Paleographie et de Bibliographic. Paris 1880. — 
Dick: W. Dick, Gesta Romanorum. 1890. ~ Dieterici: F. Dioterici, 
Der Streit zwischen Mensch und Thicr; cin arabisches Miirchen. Berlin 
1858. — Grimm, Mythologie: J. Grimm, Deutsche Mythologie. Dritte 
Ausgabe. Gottingeu 1854. — v. der Hagen: F. H. von der Hagen, 
Gesammtabenteuer. Stuttgart und Tiibingen. 1850. — Hahn: J. G. von 
Hahn: Sagwissenschaftliche Studien. Jena 1876. — JVAR: Jahrblicher des 
Vereins von Alterthumsfreunden im Rheinlande. — Kaufmann, Ciisarius: 
A. Kaufmann, Casarius von Heisterbach. 1862. — Kaufmann, Quellen- 
angaben: A. Kaufmann, Quellenangaben und Bemerkungen zu K. Simrocks 
Rheinsagen und A. Kaufmanns Mainsagen. Koln 1862. — Keller, Holdcn- 
buch: A. von Keller, Das deutsche Heldenbuch. Stuttgart 1867. — 
Keller, Karlmeinet: A. von Keller, Karl Mcinet. Stuttgart 1858. — 
Mannhardt, Mythen: W. Mannhardt, Germanische Mythen. Berlin 1858. — 
Massmann, Kaiserchronik: H. F. Massmann, Der keiser und dor kunige 
buoch Oder die sogenannte Kaiserchronik. Quedlinburg und Leipzig 1854. — 

1 



Digitized by VjOOQIC 



2 August Pauls 

Mouskes, Keiinchronik: Chroniqiie riraee do Philippe Mouskes ed. Reifteii- 
berg. Bruxelles 1836. — Paris, Charlemagne: Gaston Paris, Histoire 
po^tique de Charlemagne. Paris 1865. — Quix, Frankenburg: Chr. Quix, 
Die Frankenburg, insgemein Frankenberg geuannt. 1829. — Reumont, 
Liederkranz: Alfred Reumont, Aachens Liederkranz und Sagonwelt. 
1829. — Reumont, Thermen: Alex. Reumont, Thermen von Aachen und 
Burtseheid. 1877. — Rocholz; Rocholz, Naturmythen. None Schweizer- 
sagen. Leipzig 1862. — Simroek, Edda: K. Simrock, Die Edda. Neunte 
Auflage 1888. — Simrock, Mythologie: K. Simrock, Handbuch der 
deutschen Mythologie. Fiinfte * Auflage 1878. — Simrock, Rheinsagen: 
K. Simrock, Rheinsagen. Siebeute Auflage 1874. — Weber: A. Weber, 
Indische Studien. Dritter Rand. — Weinhold: K. Weinhold, Die deut- 
schen Frauen in dem Mittelalter. Zweite Auflage 1882. — ZAGV: Zeit- 
schrift dcs Aachener Gcschichtsvereins. 



Heutige Fassung der Fastradasage. Turpin, Hildegard 

und Fastrada. Frankenberg. Aehnliche Sagen. Bildliche 

Darstellungen der Fastradasage. 

„Noch ruht", so konnte vor etwa vierzig Jahren ein 
bekannter deutscher Sagenforscher^ schreiben, „an des Franken- 
bergs Fusse bei Aachen in der Stille der Weiher, dahinein 
Turpin den Zauberring warf, der Karls des Grossen Herz durch 
Fastradas Liebeszauber bestrickte und seine Sinne bethorte, 
wodurch nun der Weiher selbst eine magische Anziehungskraft 
auf den Kaiser austibte". Jetzt ist es langst anders geworden. 
„Bis vor Kurzem", so hiess es bereits im Jahre 1877^, „war 
Frankenberg, von Wiesen und dem von einem Felsenbach 
durchrauschten Waldchen umgeben, wie in einem stillen Winkel 
geborgen und hatte einen letzten Rest von Roman tik bewahrt, 
der einen eigenthiimlichen Gegensatz zu dem industriellen 
Charakter der nachsten Umgebung bildete. Durch die Alles 
nivellirende Bauthatigkeit, die sich die Umgebung der Burg 
zur Anlage eines neuen Stadtviertels gewahlt, ist die Poesie 
des Orts in die Brilche gerathen; im Schlosse befindet sich ein 
Restaurant. Die Sage hatte den anmuthigen Ort zu ihrem 



^) Die sechste (neueste) Auflage von Simrocks „ Deutsche Mythologie" 
stimmt mit der fiinften vollstandig tiberein. 

2) Bechstein, Mythe Bd. Ill, S. 177; Bechstein, Sagenbuch S. 110 
und 112 sind zur Geschichte der Sage unwesentlich. 

3) Reumont, Thermen S. 79 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring: d(*i* Fastrada. 3 

Lieblingsplatz erkoreii. Wer hatte nicht gehort von Fastradas 
Zauberring, von des grossen Kaisers Liebes^am und der 
endlichen Erlosung diirch den froininen Bischof Turpin?"* Mit 
Eeclit wird hier die Sage vom Zauberringe Fastradas als eine 
selir verbreitete bezeichnet; thatsaclilich gehort sie zu den- 
jenigen Sagen, die weit iiber Rheinlands Grenzen hinaus, soweit 
der Name Karls des Grossen klingt, Vcrbreitung gefnnden haben. 

Dem nachstelienden Versnch, die Entwiekhing der Sage 
zu beleuchten und den Mytlius zu deuten, gehen als Einleitung 
voraus: Die Fassung der Erzahlung in der Neuzeit, ein IJcber- 
blick iiber die Personen^ und den Ort der Handlung, ein 
Hinweis auf ahnliche sagenhafte oder in etwa gescliichtlich 
beglaubigte Angaben, sowie endlicli einige Notizen iiber vor- 
handene bildliclie Darstelliingen. 

Joseph Miiller, unstreitig oiner der besten Kenner des 
Aachener Volkswesens in diesem Jahrhundert, erzahltin Aacliens 
Sagen und Legenden im Wesentlichen Folgendes^ 

Karls des Grossen dritte Gemahlin Fastrada, stand der 
zweiten Gemahlin Hildegard an Herzensgiite und andern 
Tugenden weit nach. Sie starb zu Frankfurt am Main im Jahre 
794. Karl war trostlos. Er hielt die Todte noch fiir lebend 
(schlummernd) und wollte die Becrdigung der Leiche nicht 
gestatten. Tag und Nacht wachte er neben ihrem Lager. Da 
enthullte ein Traumgesicht dem Erzbischof Turpin den Zauber, 
unter welchem Karls Geist befangen war: einen in den Haaren 
Fastradas verborgenen Ring. Naclidcm Turpin diesen Ring 
heimlich an sich genommen, gestattote der Kaiser die Becr- 
digung der Leiche und wandte nunmclir in verstarktem Masse 
seine Liebe dem Besitzer des Ringes zu. Eines Tages ent- 
ledigte sich der Biscliof des driickenden Zaubers dadurch, dass 
er den Ring in den See bei dem kaiscrlichen Jagdscliloss 
Frankenberg bei Aaclien warf. Seitdem wurde Aachen der 
Lieblingssitz des Kaisers, welclier mit besonderer Vorliebe 
namentlich auf dem genannten Jagdschlosse verweilte, „dessen 
glatter See das geheimniss voile Kleinod barg''. 

Von den in der Erzahlung vorkonimenden Personlichkeiten 
gehort nur der Erzbischof Turpin der Sage an. Er war nach 
der Karlomagnus-Saga ursprunglich ein romischer Geistlicher, 

^) Hierbei bleibt Karl der Grosse fast ausser Betracht. 
2) J. Miiller, Aachens Sagen und Lege'^^^*-"!^ (1858) S. 48—51. 

1* 



Digitized by VjOOQIC 



4 August Pauls 

den der Papst gelegentlich einer Reise nach Frankreich bei 
Karl dem Grossen zuruckgelassen hatte. Der Kaiser maclite 
ihn anfangs zu seinem Kanzler, spater zum Erzbischof von 
Rheims. Turpin kommt in zahlreichen Liedcrn und Sagen aus 
der Karolingerzeit, nanientlich auch ini Rolandsliede vor. Eine 
angeblich von ihm verfasste Chronik^ fand in ungezahlten 
Geschichtsbiichern Aufnahme. 

Durchaus geschichtliche Personlichkeiten sind dagegen Karls 
Geraalilinnen Hildegard und Fastrada. In glilcklicher Ehe 
hatte Hildegard ilirem Gemahl neun Kinder geschenkt, und 
als sie unniittelbar nach der Geburt des jtingsten Madchens, 
kaum 25 Jalire alt, im Jahre 783 starb, wusste man riihrende 
Beispiele von ihrer Mildthatigkeit gegen Arme und Kranke 
zu erzahlen. Gar bahl bemachtigte sich die Sage der so friih 
heimgegangenen Konigin, indem sie die Schonheit und Fromniig- 
keit der grossen Hildegard, „der Mutter von Konigen und 
Kaisern" priest 

Weit weniger als Hildegard tritt Fastrada im Sagenkreise 
Karls des Grossen hervor. Allerdings hat sie in etwa zehn- 
jahriger Ehe einen grossern Einfluss als die andern Gemahlinnen 
auf Karl ausgeiibt. Aber es war vielleicht ein unheilvoller 
Einfluss. Der grausame Sinn der Konigin soil auch liber den 
Konig Macht gewonnen und sein sonst melir zur Milde geneigtes 

^) Ueber diese Chronik unci liber Turpin vgl. ZAGV, Bd. XII, S. 5 
und Paris, Charlemagne an verschiedenen Stellen. 

2) So nennt sie der Moneh von St. Grallen zu Ende des 9. Jahrhunderts. 
— Einhard (vita Caroli Magni cap. XVIII) bezeichnet sie als „praecipuae 
nobilitatis feminam" ; fiir Karls andere Frauen bat er kein Wort des Lobes. — 
Mehrere ansprechende Sagen liber Hildegard in den deutschen Sagen der 
Brlider Grimm. — In Hildegards Grabschrift wird die Konigin ein Edelstein, 
eine mit Rosen gemischte Lilie genannt: Sardonix Pario, lilia mixta rosis. — 
Ueber eine bis jetzt ungedruckte, Hildegard betreffende Legende: ZAGV, 
Bd. XII, S. 32. — Eine in Meyers Aachenschen Geschichten angedeutete 
Sage (S. 73) lasst Karl den Grossen das Aachener Mliuster aus Dankbarkeit 
fiir Hildegards wunderbare Errettung erbauen. — Ueber Hildegards Ansehen 
in kirchlieherHinsicht: A. A. SS. Boll, ad diem XXX. Aprilis; ferner Bhay, 
Animae illustres Juliae . . ad diem XXX. Aprilis : Divinis rebus perpetuo et 
eleemosynis eumprimis, aliisque virtutibus ita addicta, ut omnes ad. sui 
amorem excitaret; sua se humilitate ita involvebat etiam illo in splendore 
formae et generis, ut insigni sanetitatis nomine inclaresceret. Kara illi dies 
praeterfluxit, qua non egcnos eleemosyna recrearet. Singulis moriens in 
gynaecio ita attemperate pia sua monita suggerebat, ut Sane tarn ab exeelsa 
virtutis existimatione appellarent. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Rin^ diT Fastriulii. 5 

Gemiitli zeitwcilig umgewandelt habcu. Hierauf wenlen die 
Verschworungeii ziiruckgefiilirt, welclie sich gerade wahrcnd 
Karls Ehe mit Fastrada wiedcrliolt gegeii iliii erhobeii K Sielit 
man von der erst in neuerer Zcit an den Nanien Fastrada 
geknlipften vorliegenden Sage voni Zauberring im Frankenberger 
See ab, so weiss die Sage wenig iiber Fastrada zu bcricliten. 
Sie soil in St. C4oar durcli die Fiirbitte des Heiligen, welcheni 
der Ort seinen Nanien verdankt, von einer schweren Krankheit 
plotzlich genesen sein^. 

„Und seine Huhle (so!), jenc Fastrade — 
Fand hier nach langeii Schmerzcn Gnade", 

sagt Simrock^, wiihrend in zwei altern Sagenkreisen aus deni 
13. und 14. Jahrhundert'* die Konigin als jung, schon und 
ziichtig geschildert wird. Es lieisst in einer aus deni Beginn 
des 14. Jahrhunderts stammenden Erzalilung, laut welcher Karls 
des Grossen Hoflinge fiir ihren Kaiser anf die Brautschau gingen'^: 

Zo lest wart en bekant 
Eyne iuntfrawc schone 
By j^ode van dem trone. 
Sy was van adel ho, 
Des worden de vorsten vro. 
Er seden ind ir lyff 
Waren luyneclich ind styft*. 
Sy was fi^enannt Vasterait 
8y was ^xmt ind neit quait". 

Frankenberg ^, angeblicli nrspriinglich ein Jagdschloss ^ Karls 
des Grossen, hat eine reiche Geschichte aufzuweisen. Fiir sein 

') Abel-Simson Bd. II, S. 85. 

*) J. W. Spi tz, Rheinischer 8aj,aMi- und Liederschatz (1843) Hd. IL S. 30. 

^) Sim rock, Rheinsagen S. 207 (St. Goar). 

'*) Mo u ske s Reimebronik, sowie Karlmeinet. Mouskes satrt(Vers 2747 sqt.) : 

La tierce feme lues prise a 

Fastadree ot non d'orient 

Jest pries n6e et de haut gent. 

Ill lilies ot de cele dame 

Ki moult fu jovene et de bon fame. 
5) Keller, Karlmeinet S. 487, Vers 53 ff. 
^) neit quait „nicbt scblecbt". 

^) Die Sehreibweise scbwankte friiher zwischen Frankenberg und 
Frankenburg. 

®) Dass Karl der Grosse in der Niihe Aachens eine ganze Reihe von 
Jagdschlossern besessen habe, behauptet nur die Sage. 



Digitized by VjOOQIC 



6 August Pauls 

Bestehen zu karolingischer Zeit spricbt nicht die geriiigste 
Wahrscheinlichkeit. Nach Quix^ konirat die Burg erst zuni 
Jalire 1306 urkundlich vor and stamint wahrsclieinlich aus deni 
Anfange des 13. Jahrlmnderts. In den uberaus sturmischen 
Zeiten, welche in Aachen und seiner nachsten Umgebung dem 
dreissigjahrigen Krlege vorliergingen, wiirde Frankenberg zu 
wiederliolten Malen von feindliclien Truppen besetzt und langere 
Zeit hindurch in Besitz gehalten^. Ini Jalire 1637 war das 
Schloss schon ganz baufallig, wie aus einer in archaologisclier 
Hinsicht bemerkenswerthen Urkunde uber eine vorgenommene 
Ortsbesichtigung hervorgelit ^ 

Seit jelier gait Frankenberg fur einen der anziehendsten 
Punkte in der Nahe Aachens^. Manclie, heute fast vergessene 
Schilderung •'^ erzahlt von den dortigen Thalern und Holien, 



^) Quix, Frankenburg S. 12. Werthvolle genealogische Angaben liber 
die luhaber von Frankenberg in Ki chard son, Geschichte der Familie 
Merode, Bd. I und II, 1877 und 1881. 

2) Im Jahre 1579 durch die Spanier: ZAGV Bd. VII, S. 73; Ira Jahre 
1598 durch Gaston de Spinola: Haagen, Geschichte Achens Bd. II, S. 186. 

3) Quix, Frankenburg S. 17. 

*) Vgl. Gazette univcrselle. Aachen 1810 Nr. 139 vom 8. Juni; 
Quix, Wochenblatt fur Aachen und Umgegend. 1837 Nr. 91, S. 364: 
„Frankenberg, die am meist romantische Promenade der ganzen Gegend". 

^) Die drei folgenden, in selten gewordenen Schriften enthaltenen kurzen 
Schilderungen verdienen hier Erwalmung. Ahns Jahrbuch 1826: „Auf der 
andern Seite von Burtscheid gelangt man durch ein schones Wiesenthal 
langs dem Bache und durch ein liebliches Waldchen zum Schlosse Franken- 
berg, woran sich die Mar von Fastradens King kniipft. Im Sommer wird 
die Ruine stark besucht und im harten Winter sind die Teiche mit Schlitt- 
schuhlaufern bedeckt. Von hier flihrt der Weg weiter langs der Worm und 
mehreren Teichen an der Ketschenburg vorbci auf Aachen zu." — CI. von Ors- 
bach, Skizzen aus dem Aachener Badeleben (1851), S. 52: „ Schon stand 
die Sonne tief, als wir an Frankenberg anlangten, welchem wir von keiner 
Seite aber uns zu nahern vermochten, weil die hinter demselben liegende, 
von Nachtigallen und andern Singvogeln sehr geliebte Waldung durch Graben 
und Zaune menschenfeindlich abgesperrt und dem Wanderer unzuganglich 
gemaeht worden ist. Auch lasst sich der Burg von keiner andern Seite 
nahekommen, und wir mussten daher in einiger Entfernung von derselben 
Platz suchen." — L. von Bilderbeck der Jiingere (jedenfalls ein ange- 
nommener Name), Wegweiser fiir Fremde in Aachen .... 1825: „Franken- 
berg, ehemals ein befestigtes Schloss, bietet jetzt nur einen romantischen 
und malerischen Haufen von Triimmern dar, die von einem Weiher umflossen 

sind Der dicht bei Frankenberg liegende Maierhof ist noch voUstandig 

und bewohnt. Hierhin gehen im Sommer viele Menschen, um Makei zu 



Digitized by VjOOQIC 



Der Rinp: der Fastrada. 7 

AVicseii und Waldiiiigen, und manches Gedicht* beruhrt aiisser 
der Sage vom Zauberring audi Frankenberg als den Ort der 
Handlung. Schon vor siebzig Jalireu waren im Hauptsaale des 
ehemaligen Schlusses Aufschrifteii und sogen. Wandrcinie reiclilich 
vertreten, in denen mitunter Fastradas gedacht worden sein 
mag. Naheres ist nicht bekannt^. 

Weill die alteste der auf uns gekomnienen bedeutenderen 
Zeichnungen Frankenbergs stamnit aus dein Knde des vorigen 
Jahrhunderts ^ Ein anderes, sehr ansprechendes, nach der 
Natur vom Aachener llaler Kaspar Sclieuren kurz vor 1829 
gezeiclinetes Bild ziert die bekannte Sclirift von Quix uber 
Frankenberg. Spatere Darstellungen der alten Burg konnen 
hier uuberiicksichtigt bleiben. 

Wenig bekannt diirfte es sein, dass die Fastradasage einige 
andere Sagen, welclie einst an Frankenberg liafteten, ungefahr 
vollstandig verdrangt hat. Wer weiss heutzutage nocli, dass 
man friiher liaufig den Scliauplatz der Emnia-Eginliard-Sage 

essen, welches eine Art geronnenor Milch ist. Die Biirtscheidcr schiessen 
hier zu einer ji^ewisscii Zeit jahrlich den V«)f?«d ah. Die umlicf^enden (lehiische 
sind mit Nachti<^allen, Grasmiicken, HiinHiiiji:en, Schwarzdnisseln und mehriTen 
andern Vogeln hevolkert, deren anj^eiiehnier (Jesang das Ohr ergiitzt. Man 
findet hier mehrere seltene Pflanzen, und der vorhei liiessendc Bach enthalt 
einige Versteinerungen, unter andern: Fungiten." 

^) Gedichte liher Frankenherg, die aus der Zeit vor 1800 stamnien, sind 
mir nicht hekannt. Spjlterc (Jedichte heriihren nieist das Schloss und die 
die Fastradasage (vgl. den Schluss des folgenden Abschnitts); eine Aus- 
nahme bildet ein Sonett von F. C-ossniann, in welchem nur vom Schlosse 
Frankenberg die Rede ist. Das kurze Gedicht weist einen ziemlich an- 
sprechenden Anfang, aber minder gelungene Schlussverse auf: 
„Dort auf den freundlich stillen Wiesengriindcn 
Konnt ihr im Epheukleide stolz und schon 
Noch Frankenburgs bemooste Triimraer seh'n. 



Dann bleibt uns ewig, im Gewiihl der Giiste 
Der hohe Eindruck der zerstorten Veste." 
(Quix, Wochenblatt fiir Aachen und die Umgegend 1838, Nr. 5 vom 
11. Januar.) 

2) Rheinische Flora 1825, Nr. 94 voin 16. Juni: Im Saale des Hauses 
Frankenberg bei Aachen befinden sich Aufschriften und Wandreime; ferner 
in eine Fensterscheibe sehr miihsam und deutlich eingeschnitten folgende 
Verse von Zacharias Werner, dem Katholischen. (Die Verse hier nicht wieder- 
gegeben, weil ohne Bezug auf Frankenberg oder die Fastradasage.) 

^) Im Besitze des Herrn Architekten K. Rhocn in Aachen. 



Digitized by VjOOQIC 



8 August Pauls 

dorthin verlegte ^, oder dass Napoleon I. dort die Schlossthurmtreppe 
hinaufgeritten seia soll?^ Ueber den seltsamen Treppenritt 
urtheilte man freilicli schon im Jalire 1837 in Aachen selir 
richtig: „Dass Napoleon ein kiihner und sattelfester Reiter 
war, ist bekannt, aber es kommt uns dennoch unglaublich vor, 
dass derselbe im alten Scliloss Frankenberg die enge, steile 
Treppe hinauf bis anf die Reste des alten Tliurmes geritten 
sei''. Fast untergegangen ist audi die Sage, nach welclier 
Karl der Grosse, ahnlich dem Hohenstaufen im Kyffhauser, 
oder dem Danenkonig im Gurrenwald ^, in den Ruinen Franken- 
bergs verweilt und von dort aus mit seinem Gefolge von Zeit 
zu Zeit die wilde Jagd in Bewegung setzt. Hiertiber heisst 
es in einem langen Gediclite A. J. Fleck ens "^ u. a.: 

„Drinnen sitzt der graue Kaiser, 
Karol reich geschmiickt, 
Oft hat man (lurch Blatt und Reiser 
Ihn zur Nacht erblickt. 



Und das Haupt des Kaisers zieret 

Goldner Krone Pracht, 

Und die tapfre Reehte fiihret 

Seines Scepters Macht. 

Und die Linke fest gesttitzet, 

Lasst vom Schwerte nicht, 

Und sein Sternenmantel blitzet 

Wie ein Zauberlicht. 



Und so sitzt er dort und sinnet 

Wie in tiefem Traum, 

Denkt der Zeit, wo er geminnet 

Hier am Weilensaum. 

Lasst auch oft das Hiifthorn schallen 

Durch die finstre Nacht, 

Und beginnt mit den Vasallen 

Dann die wilde Jagd." 

Der Frankenberger See (rich tiger Teich!) musste noch in den 
letzten Jahrzehnten, sogar in Aachen selbst, sich die jetzt langst 
vergessene Sagenanderung gefallen lassen, dass in ihn nicht der 
Bischof Turpin, sondern Fastrada^ oder gar Karl der Grosse^ 
den verhangnissvollen Ring versenkt habe. 

*) Quix, Frankenburg S. 7; L. von Bilderbeck der Jtingere, Weg- 
weiser ftir Fremde in Aachen (1825) S. 46; Ladoucette, Voyage dans les 
pays entre Meuse et Rhin. Paris (1818) p. 29. 

2) Mittheilungen des Ve reins fiirKunde der AachenerVorzeit Bd. I, S. 34. 

8) Vgl. unten S. 10. 

^) A. J. Flecken, Einige Aachener Volkssagen (1842) S. 7 ff. 

^) Aachen und seine Umgebungen. Fiihrer fiir Fremde. Herausgegeben 
vom Vereine zur Belebung der Badesaison. Titelbild und 18 Seiten klein 4^ 
Gedruckt bei Funke und Mtiller. 0. J. (Nach 1847.) S. 11: Frankenberg, 
in dessen Teich Fastrada den Eing warf. 

«) A. J. Flecken, Einige Aachener Volkssagen (1842) S. 7, Anm.: Der 
Frankenberger See, in welchen Karl den Ring seiner Gcliebten warf. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Rinf( der Fastrada. 9 

Gegen- oder Seiteiistlicke von <^escliichtliclier oder sa<^^cn- 
hafter Art lassen sich zuni Kern der Fastradasage in jeder 
Beziehung vielfacli nachweisen. So soil ein arabischer Kalif 
die Leiche seiner verstorbenen Geliebten so lange znruckbehalten 
haben, bis die Verhaltnisse in gebieterischster Weise die Beer- 
digung erheischten ^ Verbiirgter mag es sein, dass Friedrich 
der Grosse seinen verstorbenen Freimd, den Architekten von 
Knobelsdorf, ini oifenen Sarge in sein Zinnner bringeu liess 
und sich selbst nach mehreren Tagen von der Leiche nicht 
trennen woUte^ 

„Altnordische Geschichten", sagt Weinhold^, „welche sonst 
von wenig Mildeni, aber von vieleni Ranhen und Blutigen 
erzahlen, berichten uns von mehr als einem Manne, der nach 
dem Tode seiner Gattin auf ihrem Grabhiigel Nacht und Tag 
in seinem tiefen Harnie sass. Mancher liess sie nahe an seinem 
Hofe bestatten und ihr Grab war fortan seine liebste Statte, 
wo er Rath pflog, niit den Genossen die Mahlzeiten hielt und 
Spielen zuschaute. Konig Harald Schonhaar hatte eine seiner 
Frauen der Sage nach so lieb, dass er, als sie starb, den 
Leichnam nicht von sich lassen wollte. Man deutete dies als 
Zauberwerk; der Zauberer Svasi sollte einen Zaubermantel iiber 
die Leiche gebreitet haben und so sei die todte Sniofrid in unver- 
ganglichem Liebreiz erschienen. Drei Jahre sass Harald bei 
der Todten; da wusste endlich Egil Ullserk ihn zn bewegen, 
den Mantel zu entfernen, worauf es sich zeigte, dass Alles 
Zauber, sowie die Schonheit nur Trug und Hulle der Verwesung 
gewesen war. Harald jagte hierauf alle Zauberer aus dem 
Lande." 

Eine seelandische Fabel lasst Waldemar, Konig der Danen, 
gleich Karl dem Grossen, durch einen Zauberring zu einer 



^) Meyer, Aachenschc Geschichtcn (1781) Bd. I, S. 72. 

2) AHVN Heft XIX, 8.46 untcr Berufung auf Thiebault, Vhij,^ ans 
a la cour de Berlin, vol. I, p. 154. 

3) Weinhold Bd. II, S. 8. Paris, Charlemagne S. 436 erwahnt die- 
selbe Sage, indem er sich auf La Saga de Harald bcruft: Snafrid, femme 
de Harald aux beaux cheveux, mourut et son visage no subit pas la moindre 
alteration, et resta aussi ros(3 que pendant sa vie. Le roi s'assit pres du 
cadavre, pensant qu'elle reviendrait a la vie, et il y resta trois ans. — Die 
Sage iiber Konig Schonhaar stammt aus der Heimskringla, einer Sammlung 
altislandischer Sagas. Vgl. Bibliothek dcs litcrarischen Vercins in Stuttgart 
Bd. 185, S. XVIII, Anm. 1. 



Digitized by VjOOQIC 



10 August Pauls 

Jungfrau und nach deren Tod zu eiiier Waldgegend leidenschaft- 
lich hingezogen werden^ Der Konig wohnt im Gurrewald 
und jagt dort Nacht und Tag. Ein schruffer Gegensatz zu 
Kaiser Karl liegt freilich in Waldemars stolzen AVorten: „Gott 
moge sein Himmelreicli behalten, wenn ich nur im Gurre immer 
jagen kann." 

Treifend macht ein franzosischer Schriftsteller ^ auf einen 
merkwurdigen Gegensatz zwischen der Fastradasage und einem 
der schonsten deutschen Marchen, der Erzahlung vom Schnee- 
wittclien, aufmerksam. Wahrend ein Zauber der todten Fastrada 
in den Augen Karls das Aussehen einer Lebenden verlieh, lag 
das lebende Schneewittchen in Folge eines Zaubers lange wie 
eine Todte da. 

In vielen und berilhmten Gegenstilcken zur Fastradasage ist 
es die Braut oder Wittwe eines Verstorbenen, die in wildem 
Schmerze den Todten lebendig wahnt, von der Leiche niclit 
lassen will, mit ihr vertraulich zu verkeliren versuclit, oder 
gar freiwillig sich auf den Scheiterhaufen, gleichzeitig mit den 
Ueberresten des Geliebten, legen lasst. Hier nur wenige Bei- 
spiele. 

Nach einer indischen Fabel^ belebten Zaubercr einen 
Todten, bei welcliem die Braut trostlos weilte, auf di'ei Tage, 
wahrend welcher die Braut allein mit ihm verkehrte. Dann 
wich der Zauber; der Tod trat in seine Eechte und die Braut 
starb auf der Stelle vor Gram. Ergreifender ist eine Erzahlung 
in den Helgiliedern der Edda. Sigrun, Hagens Tochter, hatte 
ihren Geraahl Helgi als ein Opfer der Biutrache verloren. Die 
trostlose Gattin gab sich ihrem Schmerze in so ungemessener 
Weise hin, dass Helgi des Abends aus Walhalla zurlickgeritten 
kam, um dariiber zu klagen, dass ihre Thranen ihm auf die 
Brust fielen und Kalte sowie Schmerzen verursachten. Sigrun 
verband seine Wunden und schlief bei ihm im Grabhiigel. Des 
andern Abends erwartete sie ihn vergeblich und starb bald 

^) Grimm, Mythologie S. 895. 

''^) Paris, Charlemagne p. 436, wobei er besonders diejenige Fassung 
der Fastradasage im Auge hat, nach welcher der Zauberring (ein Goldkorn) 
nicht im Haar, sondern unter der Zunge der Leiche verborgen war. 

^) Pen fey Bd. II, S. 546; daselbst ist gesagt, dass hier indische Ele- 
mente in kirgisischer Form vorlagen. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Riii^ der Fastrsida. 1 1 

darauf^ Aehnlich Burgers ^Leiiore**, in welclier die Braut 
vou ihrem todten Wilhelm nicht lassen will: 

„Graut Liebchen auch vor Todten? 
VoUbraeht, voUbracht ist unser Lauf! 
Das Hochzeitbcttc that sich auf, 
Die Todten reiten schnelle. 
Wir sind, wir sind zlir Stelle!" 

Eine bekannte mittelalterliche Erzalilung liisst eiiie Fran 
nach deni vermeintliclien Ableben des Geniahls inehrere Selbst- 
mordversuche machen, weil vor Gott Mann und Weib eins 
seien und es sich enipfehle, dass die Frau aus Liebe zu ihrem 
Geniahl in den Tod gehe ^ Hier dieselbe AnscJiauung, wie bei 
der Sitte jener grausanien Todtenbestattung, die nach V. Helms 
treflfendem Ausspruch unheimlich schou aus dem Dunkel der 
Vorzeit bei alien indo-europaischen Stammen hervorblickt, urn 
bis in die Neuzeit hinein zalillose Menschenopfer zu fordern: 
Der Wittwenverbrennung^. 

In Goethes „Braut von Korinth" bestrickt die todte, dem 
Grabe entstandene Jungfrau das Herz eines Jiinglings ungefahr 

*) Halin S. 235. Ausfiihrlicher bei Weinhold lid. I, S. 243; daraus 
hier folgendcr Auszii^: Sigrun steijj^t hinunter in den Hiip^el zum Oeinahl 
und bereitet das Lager. Ergriffen von solcher Liebe, die auch den Tod 
nicht scheut, ruft Hclgi aus: „Gcschehen ist, was nieniand wiihnte. Die 
weisse Hagentochter, die lebendigc, schliift dem Todten im Ann!'* Die 8age 
erweckte das Paar von den Todten und im Liede hd)en bcide cwig. 

2) Dick p. V, eap. VI: Cum vir et uxor sint unum seeundum deum, 
commendabile est, quod uxor moriatur pro amore viri sui. — Oesterley, 
Gesta Romanorum p. 714: Literatur-Nachweise. 

^) Gute Zusammenstelhmg altester und friilimittelalterlicher Sitte hierbei 
in V. Hehn, Kulturplianzen und Hausthiere ^ (1H87), S. 438 ff., ferner bei 
Weinhold Bd. II, S. 9 iiber Wittvrenverbrennungen oder Sterben von Frauen 
beim Ableben des Mannes. Nach der Edda gibt Brunhild sich nach Sigurds 
Ermordung selbst den Tod und ordnet sterbend ein hauptsachlich aus 
Menschenopfern bestehendes Todtengefolge fiir sich und Sigurd an. Eben- 
falls nach der Edda wird Nanna zu ihrem todten Gatten Baldur auf den 
Scheiterhaufen gelegt und verbrannt. (Hahu S. 385.) In Indien vcrbot 
die englische Regierung durch ein Gesetz im Jahre 1829 die Wittwenver- 
brennung, nachdem amtliche Berichte festgestcllt batten, dass in den Jahren 
von 1813—1828 allein in Kalkutta jahrlich 300— GOO Wittwen verbrannt 
worden waren. Ganz allgemein warcn solche Menschenopfer nie in Indien 
verbreitet; die letzte, bekannt gewordene Wittwen verbrennung in Indien 
trug im Jahre 1883 den Anstiftern 7 Jahre Haft ein. (Illustrirte Zeitung. 
Leipzig bei Weber, 1894 November 10.) 



Digitized by VjOOQIC 



12 Auj^iist Pauls 

ebenso, wie die todte Fastrada Karls des Grossen Sinne zii 
betlioren verstand: 

„Wie der Schnec so weiss, 

Aber kalt wie Eis, 

1st (las Liebehen, das du dir erwahlt." 

Der Grundgedanke zu Goetlies „Braut von Korinth^, und 
damit zu einem Gegenstiick der Fastradasage, stammt iiach- 
weislich aus dem Alterthum; schoii zur Zeit des Kaisers Hadrian 
liess ein griechisclier Schriftsteller in seinem Buck tiber wunder- 
bare Begebenheiten eine Todte mit einem Jlingling vertrauten 
Unigang pflegen^ 

Fastradas Schonheit, verbunden mit dem Moder des Todes, 
findet sich in anderer Form in dem mittelalterlichen Gedichte 
„Der Welt Lohn" von Konrad von AViirzburg^. Das Antlitz 
der Frau Welt, deren Schonheit alles weit iibertraf, „was irgend 
von schonen Weibern gesagt und gesungen wird" glanzte wie 
ein Spiegel und erleuchtete den ganzen Palast; dagegen war 
der Riicken mit Schlangen und Kroten behangen, sowie mit 
Wunden aller Art bedeckt. 

Auf die unzahligen, vor Jahrhunderten im ganzen Abend- 
lande verbreiteten Marchen uber Liebeszauber und Liebesringe 
kann hier nicht eingegangen werden. Leider ist der Glaube 
an solche Marchen in vielen P^allen nicht ohne traurige Folgen 
geblieben. Bei den Hexenprozessen fiihrte ja vermeintlicher 
Liebeszauber manches Weib auf den Scheiterhaufen, und man- 
ches Madchen musste seinen Liebreiz mit dem Tode biissen^ 
Erwahnt sei noch, dass die mittelalterliche Sage nicht nur 
Liebesringe, sondern auch Ringe des Vergessens (oblivionis) 
kann.te, deren Gebrauch den Trager des Rings bei gewissen 
Personen in Vergessenheit brachte. Einen solchen Ring liess 
ein romischer Kaiser anfertigen, um von einer ihm lastig ge- 
wordenen Geliebten vergessen zu werden^. 



^) Gocthes „Braiit von Korinth" beruht wahrscheinlich auf Zeillcrs 
Theatrum tragicum, dessen Grundquelle Phlejj^on Trallianus (liber wuuder- 
barc Begebenheiten) ist. Vgl. H. Viehoff, Goethes Gedichte erlautert . . . '^ 
(1870) Bd. I, S. 266. 

^) Vgl. V. der Hagen Bd. Ill, S. 397 ff. 

3) Weinhold Bd. I, S. 237. 

^) Dick pag. 10, cap. XI; Kaufmannin Pick, Monatsschrift Bd. VI, 
S. 121; Oesterley, Gesta Bomanorum p. 714: Literatur-Nachweise. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 13 

Aiiffalliger Weise hat sich die Kunst, soweit es sicli iiber- 
sehen lasst, der Fastradasage niir wenig beinaclitigt. Nach- 
forschungen nach bildliclien Darstellungen blieben in Dusseldorf 
und in Berlin ergebnisslos. Aus Dresden, (lessen Kupfersticli- 
kabinett bekanntlich liber 300000 Blatter zahlt, lief die Nacli- 
richt ein, dass die Fastradasage weder in der CTemaldegallerie nocli 
unter den Kupferstichen vertreten sei. Vier kleinere Zeichnnngen, 
welche ein vor mehrern Jahrzehnten im Kaatzerschen Verlage 
zn Aachen erschienenes grosseres Bild Frankenbergs umrahnien, 
sind in der Aachener Gegend zienilich verbreitet. Zwei dieser 
Zeichnungen stellen den Frankenberger Thurin dar; die dritte 
zeigt Karl den Grossen knieend zn den Fiissen der Leiche 
Fastradas. Der mit dem Konigsmantel bekleidete Herrschcr 
stutzt den Kopf auf die linke Hand; die Krone liegt am Boden. 
Die Mitte des Bildes nimmt der Bischof Turpin ein, dessen eine 
Hand auf Fastrada weist, wahrend er die andere, anscheinend 
in lebhaftem Zureden begriffen, dem Kaiser zuwendet. Die 
vierte Zeichnung zeigt Karl den Grossen am Frankenberger 
See. Sinnend blickt der alternde Kaiser in die Tiefe des Sees, 
aus welchem ein Frauenkopf und ein Frauenarm ihm entgegen 
winken. Weitaus bedeutender und in sehr edlem Stile gelialten 
ist eine Kartonzeichnung ^ des bekannten ausgezeichneten Ge- 
schichtsmalers Professor Leopold Bode in Frankfurt am Main. 
Sie zeigt uns Fastrada, ein Frauenbild von blendender Schon- 
heit, das Haupt mit einem Diadem geschmiickt, unter welchem 
zwei Haarflechten lang herabwallen, auf dem Paradebette mit 
uber der Brust gekreuzten Armen. In reicher Gewandung, aber 
unbedeckten Hauptes sitzt Karl der Grosse als majestatische, 
wenn auch vom Schmerz gebeugte Erscheinung neben der Leiche. 
Im Hintergrund Erzbischof Turpin mit einigen Grossen des 
frankischen Reiches. Ein Kruzifix an der Wand und ein Blumen- 
strauss bilden so zienilich die einzige Ausstattung des einer 
Grabkapelle ahnlichen Todtengemachs. 

II. 

Entwicklung und Bearbeitungen der Fastradasage. 

In der heutigen veredelten Form der Fastradasage wird 
ganz passender Weise der Umstand mit Stillschweigen iiber- 

^) Nach glitiger MittheiUmg des Herrn Professors Bode ist die aiis- 
gefiihrte Kartonzeichuung noch in seiiiein Besitz uud als Stich und dergl. nicht 



Digitized by VjOOQIC 



14 August Pauls 

gangen, dass Karl der Grosse mit der einbalsamirten Leiche seiner 
Gemahlin oder Geliebten Umgang- gepflogen halien soil. Von 
einem solchen Umgang fabeln altera Darstellungen schon im 
13. Jahrhundert. Diese unschone Seite der Sage braucht fur 
die Erorterung nur in soweit in Betracht zu komnien, als es sich 
darum handelt, altere Vorbilder ausfindig zu machen und daniit 
zu beweisen, dass auch nach dieser Seite hin die Grundziige 
des Mythus dem Alterthuni angehoren. Thatsachlich finden wir 
sie in etwas geanderter Form bei zwei der altesten Kultur- 
volker: den Aegyptern und den Juden. Nach der Osiris-Sage 
pflog Osiris nach seinem Tode mit der lebenden Isis vertrauten 
Umgang; ausserdem sei nebenbei erwahnt, dass nach Herodot 
die Aegypter die Leichen vornehmer und schoner Frauen erst 
3 — 4 Tage nach dem Tode den Einbalsamirern iibergeben haben 
soUen. Ein deutlicherer Anklang an die Fastradasage findet sich 
im babylonischen Talmud. Hiernach fuhrte Herodes die Leiche 
seiner einbalsamirten Geliebten Marianme sieben Jahre lang mit 
sich herum. Indem ich mich auf diese beiden Beispiele aus 
der agyptischen und jildischen Literatur beschranke, verweise 
ich hieriiber auf die im Anhang unter Nr. XIV mit vorziig- 
licher Sachkenntniss gegebenen Ausfiihrungen der Herren Pro- 
fessor Dr. A. Wiedemann in Bonn und Dr. M. D. Hoffmann in 
Berlin, und gehe zur Besprechung der Entwicklung des Haupt- 
theils der Fastradasage iiber. 

Die Grundziige des Haupttheils der Fastradasage, deren 
Heimath wahrscheinlich Deutschland ist^, sind in nicht weniger 
als fiinf verschiedenen Fassungen schon fur das 13. und 14. Jahr- 
hundert nachweisbar. Eine derselben baut sich auf der bekannten 
Fabel auf, dass Karl der Grosse auch den Thieren Recht sprach 
und einen Streit zwischen Krote und Natter zu Gunsten der 
Natter entschied. Das Geschenk der Natter war — Fastradas 
Zauberstein. Die hier zu Tage tretende Auffassung vom Richter- 
amte des Menschen gegeniiber der Thierwelt, woriiber einige 
Erorterungen gestattet sein mogen, findet sich schon in vor- 
christlicher Zeit, selbst fiir das feme Indien verzeichnet. 

Anscheinend war die Fabel, dass irgend ein grosser Konig 
auch den Thieren Gerechtigkeit widerfahren liess und bei 

vervieltaltigt worden. Kenntniss einer Photographie der Kartonzeichnung 
verdanke ich Herrn Architekten Ehoen in Aachen. 
^) Ygl. die Ausfiihrungen auf S. 24. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastradji. 15 

Streitigkeiten zwischen Thier und Thier, oder Mensch iind Tliier 
den Ausschlag gab, in der ganzen alien Welt bekannt und trat 
zu mittelalterliclien Zeiten e])enfolls in verschiedeneni Gewande 
auf. Hierbei liegt ebensowolil ein von Volk zu Volk verbreitetes 
Marchen, als die aus menschlicliem Erbarmen * entsprungene 
AuflFassung vor, dass audi den Thieren gegeuilber der Mensch 
in gewissen Fallen sein Hobeitsrecht zuin Scliutze des Unter- 
druckten geltend zu maclien habe^ Selbstredend kniipfte der 
Volksmund die Ausubung dieses Holieitsrechtes nur an die Nanien 
beriihmter Pursten und Helden. Hier einige Beispiele. 

Indische Fabeln berichten von einem grossen Konig, welchev 
eine Glocke hatte anbringen lassen, auf deren Lauten liin er 
sofort erschien, um Mcnschen und Thieren Recht zu sprechen. 
Einst fand eine Kuh, deren Kalb des Konigs einziger Sohn 
unabsichtlich getodtet hatte, durch diese Glocke Schutz; ein 
anderes Mai eine Kriihe gegen eine Schlange^ 

Viel grossartiger ist eins der schonsten Marchen, welches 
die Literatur aller Zeiten und Volker aufzuweisen hat: die 
arabische Fabel vom Streit zwischen Mensch und Thier. Hierbei 
sprach der Konig der Genien nach Anhorung der Klagen saninit- 
licher Thierklassen und der Erwiderung des Menschen dieseni 
die Herrschergewalt iiber das Thierreich zu. Die Thiere waren 
mit der Entscheidung zufrieden, gingen von dannen und ver- 
trauten auf den Schutz Gottes*. 

Die allbekannte Sage vom Pferd als Klager erzahlen die 
Orientalen von Nuschirwan dem Gerechten; Simrock ubertragt 
sie in seinen Rheinsagen auf Konig Harl, den Ahnherrn der 
Harlungen (Eckart)^. 

^) Simrock, Mythologfio S. 502. Dasselbe Erbarmen im doutsrhon Mar- 
chen vom Diimling, der sich aUer Thiere, des Lihven wie des Hiiren, der Ameis(^ 
wie der Biene erbarmte. Ferner die Fabel von der Milde Konip: Dajifoberts 
gegen Thiere, namentlich gegen ITunde, in Bech steins Sagenbueh S. 4, Nr. 5. 

^) Wahrscheinlich trugen die germanischen Verbindungen mit dem 
Byzantinischen Reiche und die Kreuzziige wesentlich dazii bei, Thierfabeln 
in deuen u. a. auch menschliches Erbarmen eine grosse RoUe spielte, im 
Abendlaude zu verbreiten und den Anstoss zur Entstehung neuer, iihnlieher 
Fabelu zu geben. 

8) Weber Bd. Ill, S, 368. Weitere Literatur-Nachweise in Bd. 185 
S. XVII der Bibliothek des literarischen Vereins in Stuttgart. 

*) Dieterici S. 217 und 218. 

^) Kaufmann, Quellenangaben S. 161, woselbst weitere Nachweise 
liber diese im Abendlande Karl dem Grossen zugeschriebene Sage; AHVN 



Digitized by VjOOQIC 



IG August Pauls 

Ebenfalls geliort hierher die ansprechende, wenig bekannte 
Sage von den jungen Hirschen, die auf das Flehen des Mutter- 
thieres bin aus den Stricken, in welclie sie gerathen waren, 
durch Vermittlung der Kaiserin Edith, der Gemahlin Ottos I», 
befreit wurden^ Ferner darf gewiss die Erzahlung, dass der 
Kaiser Theodosius, ganz wie der vorstehend bezeichnete indische 
Konig, uberall wo er weilte, eine Glocke zur Herbeirnfung 
eines Elchters anbringen liess, auf ein sehr hohes Alter An- 
spruch niachen^ 

Karls des Grossen Weisheit ^ und Gerechtigkeit waren bereits 
ini 9. Jahrhundert sprichwortlich geworden. Manche, noch vor 
der Verheerung Aachens durch die Normannen entstandene Er- 
zahlung^ weiss die Gerechtigkeit des Kaisers zu riihmen, und 
in spaterer Zeit gingen die Ausdrilcke „Karls Recht, Karls 
Gebot, Karls Loth u. dergl." in die Rechtsformeln iiber''*. Da 
darf es nicht Wunder nehmen, dass man in der Sage den grossen 
Kaiser auch uber Thiere Recht sprechen liess. Was fur Indien 



Heft XIX, S. 59; v. der Hagen Bd. Ill, S. CLXV, eine ansprechende 
Erzahlung aus der Neuzeit; BibUothek des Uterarischen Vereins in Stuttgart 
Bd. 185, S. XVII. 

*) MG. SS. XVI, p. 62. Annales Palidenses: „Iste duxit Anglice 
gentis regiam uxorem nomine Edith, castissimam et magni apud Dcum meriti, 
ut in quibusdam rebus claruit. Nam quadam nocte rege abscnte, eerva 
indomita veniens sepiusque ostium pede propulsans, dominam tandem ut 
introduceretur evieit et recto gressu ad earn usque perveniens procubuit, 
tamquara suam locutura miseriam. Jussu itaque regine, considcrantis aliquem 
inesse dolorem, venator Albim transiens, eerva preeunte hinnulum eius 
inlaqueatum invenit; quo eruto eerva letior suis lustris recondita est." 

2) Dick p. 127, cap. 156. Vgl. Anhang Nr. II. 

^) Der Kaiser hiess schon zu seinen Lebzeiten „Prudens"; der Beiname 
Magnus drang indes auch schon im 9. Jahrhundert allgemein durch. Abel- 
Simson Bd. II, S. 539. 

'*) Zahlreiche Angaben beim Monch von St. Gallen. (Jahr 883.) 

^) Massmann, Kaiserchronik Bd. Ill, S. 996 f. (stellenweise etwas 
ungenau): AUes Recht wurde auf Karl den Grossen zuriickgefiihrt . . DieRechts- 
bilcher hiessen fortan „Karles buoch". DerSchwabenspiegel ist kiininc Karles 
reht, ebenso wird die lex alamannica genannt. Die Vehme ist von Karl dera 
Grossen gesetzt; die Friesen schrieben ihre Rechte von Kaiser Karl her und 
im Osnabrilckischen gab es Karoles frie. Auch wird gesprochen von Karles 
lot, das genau und treu wog. Ferner: J. Grimm, Rechtsalterthiimer (1881), 
S. 40 f. Bei der Verurtheilung zum Strang, bezw. Schwert hiess es: Du 
schuldiger mensch, ich verweise dich heutzutag, dein weib zu einer wittib, 

deine kinder zu armen waisen, kijnig Carls gebot soltu leidcn 

konig Carls gebot soltu leiden, ein stahlin schwert soil deinen hals 



Digitized by VjOOQIC 



Dcr Rin^ der Fastrada. 17 

Nuschirwan der Gerechte, was fur die Araber der Konig der 
Genien gewesen, das wurde fur das christliche Abendland Karl 
der Grosse. Aehnlich dem indischen Herrscher und dem Kaiser 
Theodosius befahl audi er, uberall wo er sich aufliielt, eine 
grosse Glocke aufzurichten, damit jeder Rechtsuchende sie 
lauten konne. 

„Ein groze glocken, diu vaste erklauc, 

er liez fifrichteu, wu er was, 

da von er an der s61e genas. 

Die glockcn hete er durch die arraen. 

die begunden im erbarmen, 

wan er sie horte erklenken, 

so begunde er gedenken 

an gotes zorn und sin gcriht** ^ 

Und wie das listigste aller Tliiere in eineni Streite gegen 
eine Krote einst beini Kaiser Theodosius ^ Scliutz gesucht und 
gefunden, so fand dasselbe in gleicher Sache spater beim grossen 
Kaiser Karl Gehor. Eine lange Natter, so erzahlt die Fabel, 
hatte sich eines Tages um den Kiopfel der Richtglocke so ge- 
schwungen, dass belles Lauten ertOnte. Als auf des Kaisers 
Befehl die Thiire geoflfnet wurde, naiierte sich die Schlange 
Karl dem Grossen und legte sich zu seinen Fiissen. Hieran 
erkannte Karl, dass das Thier einen Rechtsspruch von ihm 
verlange. Karl hiess die Hiiter der Glocke der Natter ins 

abschneiden. Nach v. der Hagen Bd. Ill, S. CLXIII, iibertragt ein Meister- 
gesang auf Karl den Grossen das Urtbeil gejifen den Juden im Kaufmann 
von Venedig und zwei andere RechtsfaUe. — Eine merkwurdige Erzahlung 
Tiber Karls Gerechtigkeit im Neuen Arcbiv der (iesellschaft filr altere 
deutsche Geschichtskunde Bd. 9, S. 214; dioselbe Erzahlung auf Otto I. 
iibertragen in MG. SS. 6, 607 und MG. SS. KJ, 63. — Ueber den Sacbsen- 
spiegel als Privileg Karls des Grossen vgl. Siege 1, deutsche Rechtsge- 
schichte 2 S. 91, Anm. 5. 

*) Mass maun, Kaiserchronik Bd. Ill, S. 999. Ebenda (S. 998) die- 
selbe Erzahlung nach Handschriften des 14.— 15. Jahrhunderts. Paris, 
Charlemagne p. 354 weist beziiglich dieser Fabel auf die Chronik von 
Weihenstephan (15. Jahrhundert) bin. Massmann macht auf eine bezeichnende 
Stelle in Einhards Leben Karls des Grossen aufmerksam. Nach Rinhard 
(Kapitel 24) war namlieh des Kaisers Eifer in der Rechtsprechung so gross, 
dass er zuweilen wahrend des Ankleidens eine richterliche Eutscheidung fallte. 

*) Oesterley, Gesta Romanorum cap. 105, S. 435; ebenda S. 728 
ausfiihrliehe Literatur-Nachweise. Dieselbe Sage mit ahnlichen Literatur- 
Nachweisen in „Schimpf und Ernst von Job. PauU", Bibliotbek des literarischen 
Vereins in Stuttgart Bd. 85, S. 357 und 546 f. 

2 



Digitized by VjOOQIC 



18 August Pauls 

Dickicht folgen, wo sie eine Krote uber deren Eiern liegend 
fanden. „Mit manchem Schlage" trieben nunmehr die Diener 
die Krote bis vor den Kaiser, der sie durch einen Spiess 
todten liess. 

Auf Karl den Grossen angewandt, kommt diese Fabel schon 
im 1 3. Jahrhundert vor ^, Sie bildet, wie bereits er walint, filr eine der 
altesten Fassungen der Fastradasage deshalb die Grundlage, weil in 
etwas spaterer Zeit die Darstellung dahin erweitert erscheint, dass 
die Schlange aus Dankbarkeit dem Kaiser eben jenen Zauberstein 
sclienkt, welcher, nachdem er an die Kaiserin iibergegangen, nach 
deren Tod filr Karl so verhangnissvoll wurde. Wahrend bei der 
einfacheu Fassung, in welcher vom Zauberstein nicht die Rede ist, 
jede Ortsangabe fehlt, wird in der erweiterten Fabel nach 
Handschriften des 14. und 15. eJahrhunderts der Ort der Hand- 
lung nach Ziirich^ verlegt. Dort war es, wo Karl der Grosse 
die Krote als Feindin der Natter zum Tode verurtheilte und 
dort erschien bald nachher die Schlange wiederum bei Hofe, 
urn einen kostbaren, bisher im Munde getragenen Edelstein in 
einen Pokal auf dem Tische des Kaisers fallen zu lassen. Karl 
schenkte das Juwel seiner Gemahlin. Infolge eines geheimen, 
dem Steine innewohnenden Zaubers^ konnte sich nunmehr der 
Kaiser nicht mehr von seiner Gattin, die den Stein stets bei 
sich trug, trennen. Als sie start), wurde sie mit dem Steine 
beerdigt. Achtzehn Jahre lang filhrte hierauf der Kaiser den 
wieder ausgegiabenen, einbalsamirten Leichnam mit sich herum 
und gestattete die Beerdigung erst, nachdem ein Hofling den 
Stein unter der Zunge der Todten weggenommen hatte. Der 
Hofling warf den Stein in eine Quelle, in deren Nahe der 

^) Enenkels Wcltbuch: Massmann, Kaiserehronik Bd. Ill, S. 999 ff., 
V. derHageu Bd. II, S. 635 ff., Mon. Germ. hist. Deutsche Chroniken III, 1. 

^) Quellennachweise bei v. derHagen Bd. Ill, S. CLXIV. Ferner: 
fitudes iconographiques et archeologiques par Eugene Muntz (1887), p. 89: 
C'est a Zurich, on le sait, que I'empereur rendait une 6gale justice aux 
grands et aux petits, et meme aux animaux. Un serpent, pour le r^com- 
penser d'un arret prononce en sa fiiveur, lui fit don d'une pierre pr^cieuse, 
dou6e de vertus magiques. Vgl. ferner: Bibliothek des literarischen Vereins 
in Stuttgart Bd. 185, S. XVI ff. 

^) Filr Karl den Grossen war dieser Zauber ein verba ngnissvoller; 
fiir den Kaiser Theodosius in einer ahnlieben Erzahlung ein hei lender, 
indem der raagische Edelstein Theodosius von seiner Blindheit befreite. 
Nach V. der Hagen Bd. Ill, S. CLXIV ist diese Schlangensage in Kussland 
und sogar in China bekannt. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 19 

Kaiser Aachen griindete, wo er bis zu seinem Lebensende niit 
besonderer Vorliebe verweilte^ 

Unzweifelliaft tritt in dieser jungern, erweiterten Fassung 
der Schlangensage, die Sage von Fastradas Zaiiberring, olino 
dass der Name der Kaiserin genannt wird, bis auf unwesentliche 
Abweichungen vollstandig entwickelt zu Tage. 

Eine andere, fiir das 18. Jalirliundert nacliweisbare Fassung 
der Fastradasage kennt weder die Schlangenfabel noch eine 
Quelle (See) bei Aachen, verlegt aber den Ort der Handlung 
nach Aachen ^ Kurz ist der Inhali folgender. 

Langer als neun Jahre war Karl der Grosse auf ciner 
Heerfahrt gegen die Ungarn abwesend gewesen. Da drangten 
die Rathe der Kaiserin zu einer neuen Khe, weil der Gemahl 
jedenfalls todt sei. Auf Gottes Befehl eilte Karl zu Pfeide, 
wunderbarer Weise in kaum drei Tageu, aus Ungarn nacli 
Aachen, worauf die Freier entflolien. Als spater die Kaiserin 
starb, liess Karl die Leiche einbalsamiren und versuchte, niit 
der Todten wie mit einer Lebenden vertraulich zu verkelircn. 
Diese Sunde^ wollte der Kaiser niclit beichten, doch wurde sie 



*) Massmann, Kaiserchroiiik Bd. Ill, S. 1001 und 1023; Briider 
arimm, Deutsche Sagen* Bd. IT, Nr. 459, S. 119. Rocholz S. 200 ff. 
Vgl. Anhang Nr. lib. Die kurze Darstellung aus dem cod. lat. Monac. 
903 (Neues Archiv der Gesellschaft fiir iiltero deutscbe Goschicbtskunde 
9. Band, S. 214) verdient bier tbeilwcise Wie(l('r<j:abo. Ecium castrum 
entspricbt jedenfalls Ziiricb; ncu ist die An<j:al)e, dass die Scblango eine 
Stunde lang am Busen Karls des Grosseu gerubt babe. „Nota quod audivi 
de iusticia Karoll: scilicet quod ubicumque comederet, tunc iuxta ipsum 
precepit fieri patibulura .... folgt die P>zablung von der Todtung der Kriitc 
— cum in Ecio castro Karolus sederet .... Scbluss: Ille autem serpens veniens 
post prandium ad aulam regis, quern cum onines timerent et fugerent, ipst^ 
mansit sedens, et serpens sinum eius intravit et horam iacuit et tunc in 
remuneracionem preciosissimum lapidem evorauit et abiit." 

2) Massmann, Kaiserchronik Bd. Ill, S. 1020 ff.; v. der Hagen 
Bd. II, S. 619 ff. Vgl. Anhaug Nr. III. 

^) Eine Ziiricber Handscbrift des 15. Jahrbunderts (Bibliotbek des 
literarischen Vereins in Stuttgart Bd. 185, S. XVI) bringt zwei andere fabel- 
hafte Siinden Karls mit der Fastradasage zusammen in einer Erzablung. 
Ein innerer Zusammenbang zwiscben diesen beiden Siinden (Todtuiig des 
eigenen Sobnes und Incest mit der eigenen Scbwester) und der Fastradasage 
besteht nicbt, wesbalb icb nicbt naber auf die Sacbe eingebe. Ueber Karls 
Umgang mit seiner Scbwester vgl. unten S. 34, Anm. 3. — Ueber den 
bei der Fastradasage angedeuteten Umgang mit einer Leicbe vgl.: F. von 
Liszt, Lehrbucb des deutscben Strafrecbts ^ Berlin (1892) S. 893. 

2* 



Digitized by VjOOQIC 



20 August Pauls 

dem hi. Egidius offenbart. Der Heilige entdeckte im Munde der 
Verstorbenen einen Zauberstein, nach dessen Beseitigung die 
Leiche sofort zu Staub zerfiel und auf Karls Befehl beerdigt wurde. 

Wahrend in den vorstehend angedeuteten beiden Fassungen 
der Sage ein mythologischer Kern ziemlich versteckt liegt, tritt 
dieser klar hervor in einer irrig bis jetzt meist dem 13. Jahr- 
hundert zugeschriebenen Darstellung aus dem Beginn des 14. 
Jahrhunderts ^ Nach einer Notiz in einer Leydener Handschrift 
(14. Jahrhundert) pflog Karl zu Aachen mit einer Nymphe oder 
Grottin vertrauten Umgang. Kam Karl zu der Nymphe, so 
lebte sie; ging er hinweg, so starb sie. Als einst Karl bei 
ilir war, drang ein Sonnenstrahl in ihren Mund, wodurch an 
der Zunge ein Goldkorn gebildet wurde. Karl liess den Gold- 
splitter abtrennen, worauf die Gottin starb, ohne wieder auf- 
zuleben. 

Eine vierte altere Darstellung der Fastradasage findet sich 
im Karlmeinet, einer Reihe von Karlssagen aus dem Anfang* 
des 14. Jahrhunderts ^ In der Dichtung wird zunacht Karls 
des Grosseri eheliche Treue nichts weniger als gelobt: 

„Oueh is mir worden bekant, 
Dat Karlle mit andereu wyuen 
Vil heymlichkeit piach zo dryuen, 
Van den er vil key fs kinder gewan." 

Dann heisst es, der Kaiser habe sich nach dem Tode einer 
Geliebten von dem einbalsamirten Leichnam nicht trennen 
mogen. Ein Kammerling entdeckte endlich im Kopfhaar der 

^) Die Herren Direktor du Rieu und Conservator de Vries an der 
Kgl. Universitats-Bibliothek in Leyden bestatigten giitigst, dass das hier in 
Betracht kommendc Ms. nr. 77 lat. Voss. der genannten Bibliothek aus dem 
Anfang des 14. Jahrhunderts stammt. Herr L. De lisle, Membre de I'ln- 
stitut et Directeur de la Bibliotheque nationale a Paris macht in seinen 
Mt^langes de Pal^ographie et de Bibliographic (Paris 1880, p. 191) darauf 
aufmerksara, dass das Leydener Ms. nr. 77 lat. Voss. eine gewisse Grundlage 
des lateinisehen Ms. nr. 14 663 in der Pariser Natioualbibliothek bildet. Auf 
eine Anfrage hatte der Herr Verfasser die Griite u. a. zu antworten: La 
legende relative aux amours de Charlemagne avec la fee d'Aix-la-ehapelle 
n'est pas dans le ms. lat. 14 663. — Wortlaut der Notiz des Leydener Ms. 
nr. 77 lat. Voss. in ZAGV Bd XIV, S. 13, Anm. 1' und im Anhange dieses 
Aufsatzes Nr. IV. 

2) Vgl. ausser der Ausgabe von A. v. Keller die Schrift von Karl 
Bartsch „LTeber Karlmeinet". Niirnbcrg 1861. Bartsch (S. 43) beriihrt 
die Fastradasage mit dem Bemerken, dass der Verfasser des Karlmeinet bei 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring: der Fastrada. 21 

Leiche einen Zauberring, welcher, naclulem er in einen Suinpf 
bei Aachen geworfen worden war, den Kaiser nacli Aachen 
hinzog und so Anhiss zur Erbauung des dortigen Ministers und 
des Aufbliihens der Stadt wurde. Es folgt die Legende von 
der seitens des Kaisers in der Beichte verscliwiegenen, dem 111. 
Egidius aber diirch einen Engel offenbarten Siinde. 

Die fiinfte und letzte der altereii Fassungen der Fastrada- 
sage war bis in die Neuzeit hinein die bekannteste. Mit Vor- 
liebe wurde bisher in sehr vielen Gescliichts- und Sagenbiichern 
bei Erwahnung des Zauberrings der Fastrada auf eine von 
Petrarca ira Jahre 1333 in Aachen vernomniene Erzahhmg 
hingewiesen ^ Im Wesentlichen stinimt Petrarca niit Karl- 
meinet iiberein. Auch er bezeichnet Karls Geliebte als eine 
Frau niedern Standes; auch nacli ihm befand sich der Zauber- 
ring in den Kopfflechten der Todten. An die Stelle des Kamnier- 
lings tritt dagegen bei Petrarca ein heiliger Priester; die 
Egidius-Legende fehlt ganz. 

Fiir die fiinf altesten Fassungen der Sage ergibt sich also 
folgende Uebersicht. 

1. 

a) 13. Jahrhundert. (Euenkels Weltbucli). Schlange und 
Eichtglocke. Urtheil Karls des (irossen zu Gunsten der Sclilange 
(Natter) bei ihrem Streit mit einer Krote. Ortsbezeichnungen 
fehlen^. 

b) 14. und 15. Jahrliundert. (Miinchener und Zuricher 
Handschriften und Chronicon Henrici Braenwaldii.) Dieselbe 



der ErzaMung der Fabel von Karls Liebe zu der todten Frau sich wcder 
auf Albericus, uocb auf Vincenz von Beauvais stiitze. — Ferner: Kantzeler 
in AHYN, Heft XI, S. 86 ff. — Vgl. Anhang Nr. V. 

^) Vgl. Anhang Nr. VI. Bei Petrarca ist es ein Priester, bei Karl- 
meinct ein Kammerer, in einer Zuricher Handschrift des 15. Jahrhunderts 
ein fahrender Schiiler (Bibliothek des literarischen Vereins in Stuttgart 
Bd. 185, S. 25), welcher auf den Zauberstein bei der Todten aufmerksam wird. 

^) Ueber zwei bier in Betracht koramende Handschriften in Miinchen 
und Ziirich vgl. Bibliothek des literarischen Vereins in Stuttgart Bd. 185 und 
ClemeninZAGV Bd.XII, S. 32, Anm. 6 und S. 68 Anm. 3. Das Ms. lat. Voss. 77, 
woven Clemen spricht, ist das in diesem Aufsatze (S. 20) besprochene 
Manuskript in Leyden. — Die vorliegenden fiinf Fassungen beweisen, dass auch 
die Fastradasage, ahnlich der Nibehmgensage (Kaufmann, Quellenangaben 
S. 16) zu versehiedenen Zeitcn in einander geflossen ist. Innerlich hat sie 
sich aber dabei wenig verandert. 



Digitized by VjOOQIC 



22 August Pauls 

Erzahlung wie unter a; Ort: Zurich. Ferner der Zusatz, dass 
die Schlange dem Kaiser einen Edelstein schenkte, welcher 
unter der Zunge der todten Kaiserin verborgen, dieser in den 
Augen Karls das Aussehen einer Lebenden verlieh. Stein 
spater in eine Quelle bei Aachen versenkt. Grundung Aachens. 
(Vgl. Anhang Nr. I und II.) 

2. 

13. Jalirhundert. (Enenkels Weltchronik). Karls Heimkehr 
nach fast zehnjahriger Abwesenheit nach Aachen, wo er in 
der Nacht auf dem Konigsstuhl im Mtinster Platz nimmt. 
Vereitlung einer zweiten Ehe der Kaiserin. Diese stirbt bald 
nachher; Einbalsamirung der Leiche und Versuche Karls, mit 
ihr vertraulich zu verkehren. Egidius-Legende ; der Heilige 
entdeckt einen Zauberstein unter der Zunge der Todten, nach 
dessen Beseitigung die Leiclie zerfallt. Karl thut Busse. (Vgl. 
Anhang Nr. III.) 

3. 

14. Jahrhundert. (Handschrift in Leyden). Karls vertrauter 
Verkehr mit einer Nymphe. Absterben derselben nach der 
Beseitigung eines Goldkorns, das ein Sonnenstrahl unter der 
Zunge gebildet hatte. Ort: Aachen. (Vgl Anhang Nr. IV.) 

4. 

14. Jahrhundert. (Karlmeinet). Zauberring im Kopfhaar 
einer todten Geliebten Karls. Beerdigung der Leiche vom 
Kaiser erst nach der Entdeckung und Beseitigung des Rings 
gestattet; Versenkung desselben in eine Quelle bei Aachen. 
Grundung Aachens; Egidius-Legende. In dieser und derfolgenden 
Passung wird abweichend von den vorhergehenden Darstellungen 
von einem Zauberring^ statt von einem Zauberstein gesprochen. 
(Vgl. Anhang Nr. V.) 

5. 

Jahr 1333 — (Petrarca). Im Wesentlichen wie unter 4, 
nur fehlt die Egidius-Legende. (Vgl. Anhang Nr. VI.) 

Soweit es sich iibersehen lasst, liegt eine der fiinf altesten 
Fassungen, meist unwesentlich geandert, alien namhaftern jtingern 
Darstellungen 2 der Fastradasage zu Grunde. Auf einige der- 

1) Vyngerlin-Eing. Vgl. Weinhold Bd. II, S. 304. 
^) Bei Erzeugnissen dichterischer Phantasie kommen selbstredend 
jnehrfach Ausnahmen vor. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Rin^ der Fastrada. 2:{ 

selben aus der Zeit vor 1800 wird im x\uliaug dieses Aiifsatzes, 
theilweise unter fragmentarisclier Wiedergabe des Textes, auf- 
merksam geinaclit: Kulner Chronik von 1499 (VII), zwei 
italienische iind ein franzosischer Schriftsteller des IG. Jalir- 
himderts (VIII, IX, X), Pet. a Beecks Aquisgranum 1G20 (XI), 
Abraham a Sancta Clara 1719 (XII), der lustige Jurist 1730 (XIII). 
In Aachen, wo man, gestutzt auf Karlraeinet und Petrarca, 
nur an eine Geliebte des Kaisers dachte, war die Sage bis 
zur Zeit der Fremdherrschaft geradezu beriichtigt. Zu Beecks 
Zeiten trug ein steinerner Papagei am Aacliener Miinster im 
Schnabel einen Ring, den der Volksmund als den Zauberring 
der Geliebten Karls des Grossen bezeichnete. Spater ist vom 
Papagei nicht mehr die Rede. Mit aller Scharfe bestrebt sich 
der sonst so ruhige a Beeck, indem er von Altweiber-Geschwatz 
spricht^, die Sage vom Andenken des Kaisers abzuwalzeii, und 
noch viel bitterer zieht etwa 160 Jahre spater Meyer in seinen 
Aachenschen Geschichten gegen den Mythus zu Felde. Freilich 
klang derselbe fiir den Nationalheld Aacliens bedenklich, so 
lange dabei ein ehebrecherisches Verhaltniss im Vordergrund 
stand. Erfinderische Kopfe wussten Rath. Die Sage wurde 
dadurch veredelt, dass man die verhasste Geliebte zur Gemahlin 
Karls machte, wobei die Wahl wohl deshalb auf Fastrada 
fiel, well das Andenken der als Heilige verehrten Konigin 
Hildegard nicht fuglich mit Zauberkiinsten in Verbindung gebraclit 
werden durfte^. Wann und durch wen dies geschehen, lasst 
sich mit Bestimmtheit nicht ermitteln. Ebenso wenig wissen 
wir, wer zuerst den Ort der Sage vom Zauberring nach Franken- 
berg verlegte, und wann dies geschah. Walirscheinlich sind 
Fastrada und Frankenberg in diesem Sinne Kinder unseres 
Jahrhunderts, da von ihnen im Mythus aus der Zeit vor 1800 
jede Spur zu fehlen scheint. Schon im ersten Jahrzehnt des 
laufenden Jahrhunderts kannte Friedrich von Schlegel ^ Franken- 

^) Vgl. Anhang Nr. XI. Irgend einc andere Quelle als k Beeck uber 
den vor etwa 300 Jahreu am Aachener Miinster vorhanden gewcsenen 
steinernen Papagei ist mir nicht bekannt. In der auf k Beeck fussenden, 
nur wenig jungern Chronik von Noppius finde ich den Papagei nicht erwahnt. 

2) Karls andere Geraahlinnen, die Tochter des Desiderius und Luitgard 
inogen als „verschollen" gegolten haben. Sie treten in der Geschichte weuiger 
hervor als Fastrada. 

8) Vgl. unten S. 25. H. S. van Alp en kennt in seiner Geschichte des 
frankischen Rheinufers (1802) Bd. II, S. 581 und 587 wohl Hildegard- nicht 
aber Fastradasagen. 



Digitized by VjOOQIC 



24 August Pauls 

berg als die Statte der Zauberringsage, aber erst ein Jahrzehnt 
spater durfte Fastrada in die Erscheinung getreten sein, um 
filr immer von dem alten Schlosse Besitz zu nehmen. Vielleicht 
hat der „Sagenerfinder" Niklas Vogt sie eingefiihrt, in dessen 
ira Jahre 1817 erschienenen Rheinischen Geschichten und Sagen^ 
von einem Zauberring im Kopfhaar Fastradas gesprochen 
wird. Die Bezeiclinung Fastradasage ist jedenfalls ziemlich 
gleiclialterig mit dem Ende der Fremdherrschaft in den Rhein- 
landen, doch liegt kein Grund vor, heute zu der sachlich 
richtigern Bezeichnung „Sage vom Zauberring der Geliebten 
(Gcmahlin) Karls des Grossen" zuriickzukehren. Im Reiche 
der Sage tritt ja liberaus haufig der Fall ein, dass mythische 
Oder gescliichtliclie Personlichkeiten unvermuthet das Btirger- 
recht erhalten: Turpin und Tell, Friedricb der Grosse und 
Napoleon I. sind allbekannte Beispiele. Aehnlich bei Fastrada. 
Ihrem Namen war das in seiner Art vielleicht einzige Geschick 
beschieden, mit wohliiberlegter Absicht etwa im 7. Jahrhundert 
des Bestehens einer Sage in dieselbe zum Zweck der Ver- 
drangung einer mythischen Personlichkeit eingeschaltet zu 
werden. 

Als die Heimath der Fastradasage, soweit die Liebschaft 
Karls des Grossen in Betracht kommt, kann man ziemlich 
unbedenklich Deutschland annehmen. Franzosische ^ Schrift- 
steller aus alterer Zeit wissen nichts von der seltsamen Zuneigung 
des Kaisers zur Leiche einer Geliebten; die Schweiz (Zurich) 
und die Niederlande, an welche man beim Versuche der Heimaths- 
bestimmung denken konnte, waren vor Jahrhunderten politisch 
eng mit Deutschland verbunden, gehorten also in gewissem 
Sinne zum Deutschen Reiche. Nach Italien aber kam die Sage 
hauptsachlich durch Petrarca auf dem Umwege iiber Aachen. 



^) Bd. I, S. 218. Ueber Niklas Vogt als „Sagenerfinder" vgl. unten 
S. 32. Quix, Munsterkirche und Heiligthumsfahrt S. 1 f. schreibt buch- 
stablich ein paar Satze aus Vogts Fastradasage ab. Hieraus folgt, dass 
bald nach 1817 Fastrada als eine der Hauptpersonen der Sage in Aachen 
bekannt geworden sein muss. 

'^) Paris, Charlemagne (p. 383): Cettc histoire n'est connue d'aucun 
auteur fran^ais; elle est rapport^e par divers textes a Aix-la-Chapelle oil 
elle subsiste encore dans la tradition vivante, et sans doute elle a sa source 
dans quelque tradition mythique locale transport^e a Charlemagne. — In 
Les Grandes Chroniques de France (edit. Pauliu Paris) fehlt die Fastrada- 
sage und die Egidiuslegende. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 25 

Welche der fiinf altera Fassungeii des Mythiis als die 
alteste anzusehen ist, entzieht sich der Forschung imd bleibt 
unwesentlich. Daraus, dass die vcrschiedenen Fassungen in 
ihrem Alter nach verschiedenen Handschrifteii sich finden, 
lassen sich einigermassen bestimmte Schlusse auf dass Alter der 
einzelnen Darstellungen iiicht Ziehen. 

SchliessHch einige, stets auf wenige Satze oder Str()i)lien 
beschrankte Auszuge aus mehrern, seit 1800 bis zur Neuzeit 
erschienenen, erwahnenswerthen Bearbeitungen der Fastradasage. 

Friedrich von Schlegel. (Vor 1810.) 

(Gedruckt: Alfred Reunion t, Aachens Liederkranz und Sagen- 
welt 1829.) 

a) Briefe. (1806.) 

Aus den Briefen auf einer Reise (lurch die Niederlande, 
die Rheingegenden, die Schweiz und einen Theil von Frank- 
reich. 1806. 

Aachen, 1806. 

Htigel, Griinde und helle Bache, wie man sie in Teutschland sieht, 
verkiindigen die Nahe von Aachen. Der frische Waldp:eruch weht Einen 
an und man fiihlt sich angenehm erregt zur Erinnerung und zum An- 
schauen. Einen ganz eif^enthiimlichen Reiz hat der Hiigel bei Aachen, wo 
die heisse Quelle dicht neben der kalten entsprin^t; auf der Anhohe bilden 
sich kleine, stille Seen, zwischcn dcnen wir an einem heitern Fruhlinp:stage 
lustwandelten. Etwas ferner liegt, gleichfalls mitten im Wasser, die Ruine 
von Frankenberg, die noch aus Karls des Grossen Zeiten sein soil. Die 
Burg ist ganz zerfallen; Schwiine zogen auf den ruhigen Wassern, ein 
Kind sass am Brunnen und las in einem von jenen Volksbiichern, in denen 
noch die schwachen Reste alter Fabel und Dichtung fortleben. 

b) Gedichte. (1809.) 

Frankenberg bei Aachen. 

„In des Maien linden Tagen, 



Hort' ich die alte Sage, 

Dort, wo bei den warnien Quellen 

Die sanften Hiigel grunend schwellen, 

Von dem Wunderringe, 

Der Kaiser Karol konnte zwingen, 



In Lieb' ihn binden, 
Dass er nach Aachens heitern Griinden, 
Sich wie zur Heiraath sehnte. 
So weit sein Reich sich dehntc, 
Vor alien Burgen, Landen, 
Gebundcn hier, wo siisse Lieb' ihn 
bannte.'* 



Digitized by VjOOQIC 



26 August Pauls 

Fiischer, als dieses aus der Zeit der tiefsten Erniedrigung 
Deutschlands stammende Gedicht, klingt das Lied eines Sangers 
der Freiheitskriege: 

Max von Schenkendorf. (1816.) 

(Gedruckt: Alfred Reumont, Aachens Liederkranz und Sagen- 
welt. 1829.) 

Als ich in Frankenberg bei Aachen wohnte. 

„Hier hat der Held gesessen, 
Als ihm sein Lieb entsehlief, 
Die Lust war unermessen, 
Das Leid war gar zu tief. 

Sehnsucht, allgewaltig 



Wohl jeder hat getrunken 
Vom Becher, voll und siiss; 
Wohl jedem liegt versunken 
Ein friihes Paradies. 



Halb dunkel, halb bewusst, 
Sehnsucht, vielgestaltig 
Beschleichst du meine Brust." 



Johann Rudolph Wyss. (1815.) 

(Gedruckt: Idyllen, Volkssagen, Legenden und Erzahlungen aus 
der Scliweiz. Bern 1815.) 

Karl der Grosse und die Schlange. 

Das Gedicht erzahlt unter Verlegung des Orts der Hand- 
lung nach Zurich die Todtung der Krote und die Schenkung 
des Edelsteins seitens der Schlange an den Kaiser. 

„Doch als am Tage drauf in seinem Saale 

Der Kaiser hochvergnligt zu Tische sass, 

Erscheinet neu die Schlange vor der Pfalz 

Und sieht die Thoreswachen still beweglich 

Mit unterwiirfigen Gebarden an. 

Da wagen's furehtlos die Getreuen denn 

Vor Kaisers Majestat sie hinzulassen 

Und durch die Pforten wallt der Wurm bescheiden, 

Noch einmal grtissend mit gesenktem Haupt. 

den Deckel von des Eandes Kreise nimmt, 

Und in das funkelhelle Gold der Tiefung, 
Den herrlichsten von alien Edelsteinen, 
Die Menschenauge je geschauet, wirft." 

Karoline Pichler. (1817.) 

(Gedruckt: Unterhaltungen fiir den Winter. Wien 1817 bei 
Karl Gerold.) 



Digitized by VjOOQIC 



Der Rin^ der Fastrada. 27 

Karls des Grossen Jugeiidliebe. 

Eine 25 Druckseiten lange Novelte, ohne jeden literarischen 
Werth. Es heisst in der Einleitung: 

„Wohl weiss also die Nachwclt von der Neigung des grossen Kaisers 
fiir diesen sonst durch keine auffallendcn Rcize geschmiickten Ort (Aachen); 
denn dass die Bader, welche schon unter den Romern bekannt und auch 
spaterhin bis in unsere Zeiten benutzt waren, nicht die einzige Ursachc sein 
konnten, begreift sich ieicht, wenn man bedenkt, dass der machtige Kriegs- 
held bei seinen Ziigen und Heerfabrten, bei seinen weiten Rcisen und der 
einfachen Lebensweise jener Zeit, keine Heilung und Belebung der erschiafften 
Nerven in jenen wohlthatigen Fluthen zu suchen brauchte. Des Kaisers 
Liebe ritbrte aus ganz andern Griinden her und cs waren geheime, wunder- 
bare Bande, die ihn so fest an diesen Ort zogen.** 

Es folgt eine lange Erzahlung von Engelberta, der Tochter Chii- 
dericbs, die den vor Pavia verwundeten Karl pflegt, wobei zwischen Beiden 
ein Licbesverhaltniss entsteht. Engelbertas Nebenbuhierin war Flori- 
bella, cbenfalls aus vornehmstem Geschlechte; Engelberta wird todt unfern 
der Hohle einer Zauberin gefunden. Karls Liebe wendet sich Floribella zu; 
diese stirbt in Aachen. Karl will von der Leiche nicht lassen und duldet 
nicht deren Beerdigung. Traumgesicht des Erzbischofs von K5ln, worauf 
dieser vom Arm der Leiche ein Armband zieht und es unweit Aachens in 
einen Teich wirft. Das Ufer des Teichs wird Karls Lieblingsaufenthalt, 
weil er glaubt, oft aus den Wogen das Bild der Geliebten aufsteigen zu sehen. 

Wilhelm Miiller. (1818.) 

(Gedruckt: Alfred Reumont, Aachens Liederkranz und Sagen- 
welt. 1829.) 

Die Sage vom Frankenberger See. 

Da tritt zur Todtenhalle, Hast einst der Maid gegeben 

Der fromme Bischof ein: Ein Ringlein schwarz und roth, 

^Mein Herr, du sollst geheilet Dran halt sie dich gebunden 

Von deiner Liebe sein. Im Leben und im Tod. 



Und als sie kam zum sterben Und soil dir Ruhe werden 

Wohl in der letzten Stund, Im Leben und im Tod, 

Da hat sie still verborgen Muss jetzt ich von ihr nehmen 

Den Ring in ihrem Mund. Das Ringlein schwarz und roth." 

Zeitschrift Eos. (1818.) 

(Gedruckt: Eos, eine Zeitschrift aus Baiern zur Erheiterung 
und Belehrung. Jahrgang 1818, Munclien.) 



Digitized by VjOOQIC 



28 August Pauls 

Der Ring in dem See bei Aachen. 

In einem mit M. unterzeichnetem Aufsatzc wird die Sage nach Pe- 
trarca erzahlt; Fastrada nicht genannt. Es heisst zum Sehluss: Mocliten die 
Biirgcr Aachens diesen Ring wicder auffinden und ihn in des Friedens und 
der Gercchtigkeit yersehlungcne Hande legen, damit Europens machtige 
Fiirsten, die sieh in Balde in Aachens Mauern versammeln werden, an Friede 
und Gereehtigkeit sieh ewig gefesselt finden; dann wird Europa sie segnen 
und den Zauberring, der solchen Zauber bewirkt. 

Friedrich Kind. (1818—1820.) 

(Gedruckt: F. Kind, Gedichte Bd. III. Wien und Prag bei 
Tanzer. 1820.) 

Der Liebesring. 
In der Dichtung besitzt das Fischermadchen Helka, Tochter 
Ullos, einen in einem gefangenen Karpfen gefundenen Ring 
„blendend wie die Sonne". Der Ring bewirkte, dass ein junger, 
goldgeschmuckter Ritter sieh in Helka verliebte. Ullo erklart 
den Ring fur den von Turpin in den Rhein geworfenen Zauber- 
ring einer Geliebten Karls des Grossen, wobei er u. a. sagt: 



„Ein Herr Kaiser, Karl der Grosse 
Hochberiihmt in Stadt und Land, 
Liebte zartlich eine Rose 
So wie du, von niederm Stand. 



Wurden gleich der Weiber sieben 
Nach und nach, ihm angetraut, 
Nur die Buhle konnt' er lieben, 
Sie nur war die Herzensbraut." 



Ein weiteres Eingehen auf das nach Inhalt und Form 



*& 



unbedeutende, lange Gedicht lohnt sieh nicht. 

Jean Baptist Rousseau ^ (Vor 1829.) 

(Gedruckt: Alfred Reumont, Aachens Liederkranz und Sagen- 
welt. 1829.) 

Frankenberg bei Aachen. 



Einsam und mit ernster Miene 
Hcbt sieh aus dem griinen See 
Kaiser Karols Burgruine 
Moosumdunkelt in die Hoh. 



Tauben sehweben um die Zinne 
Um das Nest im Felsgestein, 
Und die stoFzc Burg der Minne 
Muss des Uhus Obdach sein. 



Recht ein Sitz der stillen Liebe 
Bist du Veste, wo der Held 
Zu den Fluthen, tief und triibe, 
Der Geliebten Ring gesellt. 



') Ueber J. B. Rousseau vgl. v. Reumont in der Zeitschrift des 
Aachener Geschiehtsvereins Bd. Ill, S. 189 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 2d 

Anonym. (1833.) 

(Gedruckt: Badekur in Aachen, seine Umgebung und in dieser 
der Frankenberg mit dem Marchen vom Zauberringe. Aachen 
1833. Gedruckt bei M. Urlichs Sohn. 8 Seiten 8«.) 

Das Mflrchen yom Zanberringe. 

— — — — — — -~ — — — — — — der Genossin 

Leib er bewahrt in glasernera Sarg, und nimmer das Auge 

Wendet er wachend davon; noch denkt er an Speis', noch den ratiden 

Gliedern vergonnet er Sehlaf. Mitleidig betrachtet des HeMen 

Schieksal der Hoflinge Schaar, wie im Wahnsinn sehmachtend er hinstirbt. 

Und sie seufzen umsonst. Da rettet, in Zauber erfahren, 

Ihn Turpinus der Weise, wohl wissend, von welcherlei Banden 

Sitze der Kranke umstrlckt, durch welcho verborgene Kraft er 

Willig vergeh'; weil siegend der Sehlaf Karls Augen geschlossen, 

Oeffnet er heimlich den glasernen Sarg und entziehet der Leiche 

Sacht und behende den Ring, der versteckt in den Flechten des Haares; 

Und in die Tiefe des Teichs sofort den entwandten er senket. 

(?) Niederrheinisches Volkslied. (1840.) 

Wolfgang Menzel fuhrt in ^Deutsche Dichtung" 1858 
S. 53 als eine Quelle zur Fastradasage an: Kretzschmer, 
l^iederrheinisches Volkslied, 2. Bd. Nr. 57. 

Nach vielen vergeblichen Bemiihungen, das angefiihrte Werk 
aus rheinischen Bibliotheken zu erhalten, lief seitens der Kgl. 
Hof- und Staatsbibliothek in Munchen folgender interessanter 
Aufschluss ein: „Ein solches Werk von Kretzschmer gibt es 
nicht. Genieint ist Nr. 52 in Band 2 der Deutschen Volks- 
lieder von Kretzschmer und Zuccalmaglio. Ueberschrift: Fein's 
Trudchen. Vom Niederrhein. Das Lied fangt an: Fein's Trud- 
chen soUst friih aufstehen .... 

Fein's Trudchen soil offenbar nach Menzels Ansicht eine 
Entstellung von ^jFastradchen" sein!! 

Der Inhalt hat aber nichts mit der Fastrada-Sage gemein.'' 

(Eine Durchsicht des genannten Werkes von Kretzschmer 
und Zuccalmaglio hat die vorstehende gutige Angabe aus Miinchen 
durchaus bestatigt.) 

Karl Simrock. (Vor 1851?) 
(Gedruckt: K. Simrock, Rhehisagen \ Bonn 1877.) 



Digitized by VjOOQIC 



30 



Augfust Pauls 



Der Schwanenring. 

Da tritt der Bischof vor den Kaiser, 
Turpin, ein Heiliger und Weiser, 
Und wenn der Glaube ruft, ein Held. 
„Lasst diesen Leichnam, Herr, be- 

graben, 
Es will der Tod ein Opfer haben, 
Doch eures Arms bedarf die Welt." 
Der Kaiser spricht: „Wie irrt ihr 

wieder: 
Sie schlummert nur, euch tauseht der 

Schein." 
Dann senkt er selbst die Augenlider 
Und schlaft zu ihren Fussen ein. 



Der Kaiser kommt daher gegangen 
Und Sehnsucht halt auch ihn befangen, 
Er kann nicht scheiden von dem See. 
Er lasst ein Schloss sich bald erheben, 
Ein Mtinster, hoch und schlank und 

spitz, 
Und endet spat sein Heldenleben 
In Aachen, seinem Kaisersitz. 



Clemens von Orsbach. (1851.) 

(Gedruckt: CI. v. Orsbach, Skizzen aus dem Aachener Bade- 
leben. Aachen 1852.) 

Haufig'soll hier in Frankenberg zu nachtlicher Stunde der Geist der 
schonen Fastrada umhergehn, umgeben von dem blendenden Reize ihrer 
Erdentage und traurig suchend nach dem hier versenkten Kleinode, nach 
dem Talismann, mit welchem sie Karls heisse Liebe magisch an sich fesselte. 
Als die alten Burgtriimmer verschwanden und dem Ganzen das gegenwartige 
moderne Roeklein angezogen wurde, und als daniit auch die romantischen 
Waldgange fiir die Wanderer neidisch abgosperrt wurden und die den 
Mensehen so sehr befreundete Nachtigall ihre siissen Klagetone iibor Ver- 
waistheit durch die einsamen Baume flotete, ersehien sie nur noch selten 

und immer seltener Seitdem sie nicht mehr erscheint, will man 

aber oft hierselbst, besonders in den Quatembernacbten, einon andern Geist 

gesehen haben, namlich den des hochseligen Don Quixote de la Mancha 

(Die Fortsetzung ist ohne Bezug auf die Fastradasage.) 

Joseph Miiller. (Vor 1860.) 

(Gedruckt: J. Miiller, Prosa und Gedichte in Aachener Mund- 
art. Zweiter Theil, zweite Auflage. 1869.) ~ 

Der verzauverde Renk van de Fastrada. 

Der Dichter erzahlt die Sage und schliesst in launiger 
Weise mit dem Hinweise darauf, dass zwar nicht mehr ein Kaiser 
am Frankenberger See seufze (stihte), dass aber dort mancher 
Freier beim Anblick des Wassers sich einen Zauberring wiinsche, 
damit sein Liebchen ihn nicht langer schniachten (galen) lasse. 



Digitized by VjOOQIC 



Der King der Fas trad a. Bl 



„Der Kaiser setzt nun doh net mieh 
En siiht hei an der Weiher, 
Merr Morgens froeh en Ovends spieh 
Siiht hei noch mSnige Freier. 



En w5nscht: hei ich esonne Renck 
Dann wiiren us ming Quale 
Dann leiss mi Mftdche, mi leiv Kenk 
Mich hei net lang mieh galen.** 



Friedrich Friedreich. (1869.) 
(Gedruckt: Poetische Pinakothek. Nurnberg 1869.) 

Der Zanberring der Fastrada. 

Nein, nein, nieht todt, nur schlummernd ruht sie ein Engei mild, 
Seht die verklarten Ziige, das schOne Frauenbildl 
Aus dunkler Lockenfulle erglanzt ihr gold'ner Ring; 
Geschmiickt so zum Altare die holde Braut einst ging! 

Turpinus da der Bischof von Rheims trat still heran; 

Mein Herr und Kaiser I sprach er und sah ihn bittend an: 

In hundert Sehlachten Sieger! erliege nicht dem Schmerz, 

Sei grosser als dein Ungliick und bS-ndige dein Herz! 

Dem Himmel sei die Todte, doch du gehorst dem Reich 

Dreimal ihr voUster Segen, und Kaiser dir zugleich! 

Und als er so gesprochen, zum Sarkophag er ging, 

Kiisst' auf die Stirn' die Todte und nahm vom Haupt den Ring. 

Angeschlossen seien noch einige lateinische Verse aus J. D. 
Fuss, Carmin. latin, pars nova. Der Inhalt bezieht sich auf 
Frankenberg, die „miracula multa" augenscheinlich auf die 
Fastradasage. 

— — — — — — — Pars altera montes 

Et colles regionis habet nemorumque recessus, 
Unde petunt campos liquidi cum murmure rivi, 
Museosis celerem volventes rupibus undam. 
Hie deserta iacet, multo quae tramite aditur 
Sylvosum flexo per clivum antiqua ruina. 
Francorum dicunt Montem — quam fama vetusta 
Miraque concelebrat, medii miracula multa 
Qualia sunt aevi. Saxoso fragmina colle 
Stant areis Caroli Magni 

Ein englisches Gedicht iiber die Fastradasage: Robert 
Southeys King Charlemain in Broenners British Poets of the 
nineteenth century 632 sq., wird von A. Kaufmann mit Recht 
als eine widerwartio:e Parodie des schonen Stuffs bezeichnet. 



Digitized by VjOOQIC 



32 August Pauls 

Hier nur zwei Strophen des Gedichts nach der Ausgabe The 
British Poets . . Francfort 0. M. . . H. L. Broenner 1828. 

King Charlemain. 

It was stranj?e that he loved her, for youth was gone by, 

And the bloom of her beauty was fled; 

Twas the glance of the harlot that gleam'd in her eye, 

And all but the Monarch could plainly descry 

From whence came her white and her red. 

Yet he thought with Agatha none might compare, 

And he gloried in wearing her chain; 

The court was a desert if she were not there, 

To him she alone among women seem'd fair. 

Such dotage possessed Charlemain. 

III. 

Deutungen der Sage. 

Das 19. Jahrhundert brachte zur Fastradasage eine Reihe 
voD Deutungen, alle mehr oder minder gewagt. Sagen der 
vorliegenden Art gestatten meist niehrfache Auslegungen, bei 
denen bald die Geschichte, bald die Mythologie uberwiegt, oder 
aber die • Grenze zwischen Mythologie und Geschichte bis zur 
Unkenntlichkeit verschwimmt. In der Kegel, so auch hier beini 
Mythus vom Zauberring, muss auf eine endgUltige Losung ver- 
zichtet werden. „Wer da", sagt Herder, „wo nur Wahr- 
scheinlichkeit gegeben werden kann, Gewissheit verlangt, ver- 
kennt die Natur des Gegenstandes, wovon die Rede ist.*' 

Gehen wir zunachst auf die Deutungsversuche geschichtlicher 
Art kurz ein, so kommt, der Zeitfolge nach betrachtet, Niklas 
Vogt an die erste Stelle. Vielleicht war er es, welcher zuerst 
Fastrada in die Erzahlung einfiihrte^, so dass sich auf ihn 
die Bezeichnung „ Fastradasage" zuruckfuhren lasst. Niklas 
Vogt schreibt etwa folgendes: „Die Bischofe und Hofleute 
schrieben die natiirliche (so!!) Neigung Karls gegen den Korper 
seiner geliebten Gattin unnatttrlichen Zauberkunsten zu, und 
brachten endlich den Kaiser dahin, dass er aus Scham oder 
Aberglauben die Verstorbene von sich entfernen liess. Dalier 
das Marchen: Karl habe erst, nachdem der Erzbischof von 
Mainz einen in ihre Haare geflochtenen Ring entdeckt und 



1) Vgl. oben S. 21. 



Digitized by VjOOQIC 



Dcr Ring: <ler Fastrada. 33 

lieimlich weggenommen hatte, erlaubt, Fastradas Leichnam 
vom Sterbeort Frankfurt nach Mainz iiberzufuhren. Das Natiir- 
liche und Gescliichtliche von dieser Sage ist, dass Karl nach 
dem Tode seiner geliebten Fastrada alle Orte verinied, welche 
eine traurige Ruckerinnerung an ihren Verlust verursachen 
konnten. Er verliess daher die Palaste von Ingelheim, Majnz, 
Worms und Frankfurt, in denen er zuvor so gliickliche Stunden 
mit Fastrada verlebt hatte, und liess sich fern von denselben 
einen neuen Palast zu Aachen erbauen/ 

Vogts Erklarungsversuch bedarf einer ernstlichen Wtir- 
digung nicht. Da in der Sage, so wie sie nachweislich seit 
vielen Jahrhunderten bis zur Zeit der Fremdherrschaft bestand, 
von Fastrada nicht die Rede ist, fallen alle von Vogt auf 
Karls Liebe zu Fastrada gebauten Schliisse als haltlos in sich 
zusammen. Auf willkiirlicher Erfindung oder Sagenjlnderung 
beruhen ferner die Angaben, dass der Erzbischof von Mainz (!) 
den Zauberring gefunden, dass die Ueberfuhrung der Leiche 
nach Mainz in der Sage vorkomme u. dergl. Dies Alles bestatigt 
nur die Richtigkeit des von einem der besten Kenner der rhei- 
nischen Sagenwelt iiber die Unzuverlassigkeit Vogts gefallten 
Urtheils \ 

Lange nach Niklas Vogt deutete F. H. Massmann^ die 
Moglichkeit einer Erklarung auf geschichtlicher Unterlage an. 
„Die Sage mag", so sagt er, ^wesentlich entstanden sein aus 
Einhards Worten iiber Karls nicht eben sehr keusche Tochter 
und des Vaters allzu grosse Liebe zu denselben. Nach Einhard 
waren die Tochter sehr schon und wurden vom Kaiser ungemein 
geliebt. Auffalliger Weise wollte Karl in eine Verheirathung 
derselben nicht willigen, sondern behielt sie bis zu seinem 
Ende bei sich, indem er erklarte, ihre Gesellschaft (contuber- 
nium^) nicht entbehren zu konnen." 



*) Kaufmann, Casarius S. 156, Anm. 4: Es bedarf zum Beweise dafiir, 
dass Niklas Vogt seine Rheinsagen raitunter sclbst gemacht, kaum so aus- 
drucklicher Zeugnisse, wie Hocker (Der Rhein von Mainz bis Koln S. 91) 
eines aus dem Munde von Vogts Sehwiegersohn, Prof. Hosier in Dusseldorf 
beibringt. 

2) Massmann Bd. Ill, S. 1024. 

^) Einhard war bekanntlich ganz besonders in seiner Vita Caroli ein 
Kaehahmer Suetons. Das sonst unbedenkliche Wort contubernium hat er 
indes jedenfalls nicht aus Sueton entlehnt. Sueton (Caesar 49) braueht eben 
dieses Wort „de turpiore eonsuetudine". 

3 



Digitized by VjOOQIC 



34 August Pauls 

Indem Wattenbach auf diese Angabe Einhards hinweist^, 
fiigt er hinzu, Karl habe anderseits den Tochtern eine um so 
grossere Freiheit gewahrt, und manches anstossige Verhalt- 
niss sei an seinem Hofe geduldet worden. Zeitgenossische Dar- 
stellungen wissen uber Karls T5chter anziehend zu berichten^ 
aber in alien Formen der Fastradasage fehlt uber die kaiserlichen 
Kinder jede auch nur entfernte Andeutung. Massraanns Deutungs- 
versuch hat daher, so weit es sich iibersehen lasst, nicht die 
geringste Beachtung gefunden. Nicht, wie Massmann annimmt, 
Karls erlaubte^ Liebe zu den eigenen Tochtern, sondern des 
Kaisers anderweitige unerlaubte Liebesverhaltnisse haben bedingt, 
dass die Sage vom Zauben-ing iiberhaupt mit Karl dem Grossen 
in Verbindung gebracht werden konnte. In jeder andern Hinsicht 
verhalt sich die Geschichte einer Deutung der Fastradasage 
gegeniiber ablehnend. 

Grosseres Interesse als die vorstehenden beiden geschicht- 
lichen Deutungen diirfen einige andere Erklarungsversuche 
auf mythologischer Grundlage beanspruchen. Ein Kenner von 
der Bedeutung Gaston Paris' behauptete vor dreissig Jahren, 
eine mythologische Erklarung der Sage nicht gefunden zu 
haben '^. Schon aber hatten damals K. Simrock^, A. Kaufmann^, 

^) Wattenbach, Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter '* S. 143. 

*) So strahlen die TOehter in Jugend und Schonheit in Angilbcrts 
bekannter Schilderung eines Jagdtages am Hofe Karls des Grossen. Und 
Theodulf sehreibt: Es nahen sich die schonen Tochter, unter Kiissen ihrem 
Vater Geschenke zu bringen; Bertha Rosen, Bodrud Veilchen, Gisela Lilien, 
Rothaid Aepfel, Hiltrud Brod und Theoderada Wein. Alle verschieden, und 
doch alle gleich herrlich. Vgl. ferner Weinhold Bd. II, S. 223. 

^) Nicht die Geschichte, sondern die Sage oder Mythologie weiss von 
Blutschande im Leben Karls zu berichten. Paris, Charlemagne (p. 433) sagt: 
Dans les l^gendes frangaises qui sont personelles k Charlemagne nous ne 
voyons qu'un trait qui semble r6ellement mythique: c'est le commerce criminal 
de Charles avec sa soeur. Nous retrouvons ce trait dans presque tons les 
syst^Jmes mythologiques : Osiris est Pt^poux d'Jsis, comme Zeus Pest de 
H6ra . . . L'union du principe mfi,le et du principe femelle A, la fois coetemels, 
issus de mtoe source et se compl(5tant, se f^condant Tun Pautre tel est 
le sens intime de cette l^gende. — Aehnliche Incestsagen (Literaturnach- 
weis) in Oesterley, Gesta Romanorum p. 746. 

'*) Paris, Charlemagne p. 436: Cette histoiro de la lemme morte aim^e 
par Charlemagne semble auto riser une explication mythique; mais nous ne 
Pavons pas d^couverte. 

*) Simrock, Mythologie S. 214. 

«) Kaufmann, QueUenangaben S. 38 und (spater) AHVN Heft XIX, 
S. 46 und Heft XXXXI, S. 11. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring: der Fastrada. 35 

H. Miiller^ und J. Grimm ^ sich mit dem Ringe der Fastrada 
beschaftigt. Am wenigsten von diesen A. Kaufmann, welcher 
die von Andern aufgestellten Erkljlrungsversuche einfach neben- 
einanderstellt, durch die Annahme der Bezeichnung Schwanen- 
ringsage indes be-weist, dass er diesen von K. Simrock ganz 
unberechtigter Weise gewahlten Namen fiir den richtigen halt. 
In seinem „Der Schwanenring" betitelten Gedichte erzahlt Sira- 
rock ^ ein Silberschwan sei auf der Wasserflache des Sees sofort 
erschienen, nachdem Tiirpin den Zauberring in den Teich ver- 
senkt habe, und spMer hatte Niemand den Schwan „erjagen** 
konnen. Damit zieht Simrock ohne jede Berechtigung rait allzu 
grosser dichterischer Freiheit die Fastradasage in den Kreis der 
Sagen von Schwanjungfrauen hinein, um so in den gleichen Fehler 
zu verfallen. den A. Kaufmann* Niklas Vogt vorwirft. Wenn auch 
in Aachen das am Niederrhein vielverbreitete Kinderlied : Krune 
krane, wisse schwane, We wel met noh Engeland fahre u. s. w. 
bekannt ist, und wenn auch in diesem Liede unzweifelhaft 
Anklange an die Schwanjungfrauensage zu Tage treten*, so 
berechtigt doch dies allein durchaus nicht zu der Annahme, 
dass Fastradas Zauberring ein Schwanenring gewesen sei, der 
fiir eine Walkiire das Anfiigen des Schwanengefieders und die 
voile Verwandlung in einen Schwau vemiittelt habe^. Hier 
liegt bei Simrock freie dichterische Erfindung vor. Weder die 
schriftliche noch die miindliche Ueberlieferung weiss in Aachen 
von einem derartigen Schwanenringe zu berichten. — Simrock 
ist entschieden zu weit gegangen. Er selbst scheint dies spater 
eingesehen zu haben, indem er in seiner Mythologie einen 
Schwanenring fiir Aachen nicht beriicksichtigt, vielmehr auf 
das Goldkorn im Munde der todten Nymphe und den Stein im 
Kopfe der Schlange hinweist^ 



JVAR Bd. XXXin, S. 74. 

2) Grimm, Mythologie S. 405, Anm. 

^) Simrock, Rheinsagen S. 95 if; dort heisst Karls Geliebte statt 
Fastrada ^Swanhild*^. Ueber Swanhiid vgl. Simrock, Edda S. 240 und 290. 

'') Vgl. oben S. 24; fenier Kaufmann, Queilenangaben S. 65. 

«) ZAGV Bd. IX, S. 194; Grimm, Mythologie S. 400; JVAR Heft 
XXXin, S. 89; am besten bei Mannhardt, Germanische My then, an ver- 
sehiedenen Stellen, namentlich S. 328 ff. 

«) Simrock, Mythologie S. 360. 

^) Simrock, Mythologie S. 215, wo (nebenbei bemerkt) Simrock in 
der Deutung vereinzelter anderer Aachener Sagen nicht eben gliicklich ist. 

3* 



Digitized by VjOOQIC 



36 August Pauls 

Kurz behandelt H. Miiller die Fastradasage in seinem sehr 
bekannten Aufsatze iiber Aquae Grani und Apollo Granus. 
Nachdem er die das Kleinod spendende Schlange mit dem Fluss- 
namen Wurm in Aachen in Verbindung gebracht, kommt er 
auf den Mythus vom Umgange Karls mit eiiier Nymphe zuriick 
und deutet an, dass man hierbei an Apollo und die Gottin 
Sirpna zu denken habe. Der Werth des Mtillerschen Aufsatzes 
wird leider audi in diesem Falle durch die Sucht, unzahlige 
Namen aus dem Griechischen herzuleiten ^, beeintrachtigt. Hier 
braucht Miillers Deutungsversuch schon deshalb nicht naher 
in Erwagung zu kommen, weil derselbe vor wenigen Jahren 
in einer sclionen Abhandlung J. Klinkenbergs weit liberholt 
worden ist. Klinkenberg halt die Erzahlung von Karls Umgang 
mit der Nymphe ftir die alteste Form der Fastradasage 2, in 
welcher er einen Naturmythus, eine Verbindung des Sonnengottes 
Apollo mit der Erdgottin Sirona erblickt. Die Erde (Erdgottin) 
lebt auf im Friihling, wenn der Sonnengott sich mit ihr ver- 
mahlt, sie stirbt im Winter, wenn er sich von ihr zurlickzieht. 

Anders ein Deutungsversuch des grossen Meisters Jakob 
Grimm ^ Dieser sagt bei der Anfuhrung der auf Karls Umgang* 
mit der Nymphe beztiglichen Stelle: „Es war ein auf den 
Frankenkonig angewandter, allmahlich entstellter Volksglaube 
von der Verbindung einer wilden Frau oder Meerminne mit 
einem christlichen Helden. Nicht viel anders sahen wir vorhin 
Karls Ahnmutter Bertha zu einer guten Frau d. h. Fee ge- 

macht Mit den warmen Badern zu Aachen scheint niir 

jene Wasserjungfrau, in deren Mythus Karl der Grosse gezogen 
wurde, verbunden werden zu miissen." Augenscheinlich hat 
Grimm, der Tausende von Sagen tiberblicken musste, gar nicht 
den Versuch gemacht, tiefer in das Verstandniss des Fastrada- 



1) JVAR Heft XXXIII, S. 75 ff: Sirona, Grana, Tpavi^, Kdpvo^, Tpuvsroc 
u. s. w. Paris, Charlemagne p. 435 scherzt mit Recht liber Miillers „Graco- 
manie", indem er sagt: Nous avouons qu'il nous est impossible de prendre au 
serieux le travail de Mr. Miiller, et nous craignons que de pareilles fan- 
taisies ne compromettent gravement la science. 

») ZAGV Bd. XIV, S. 13. Obschon sich spater herausgestellt hat, dass 
die Leydener Handschrift dem 14. Jahrhundert angehort und dass andere 
Fassungen der Sage aus friiherer Zeit vorliegen, ist die Leydener Fassung 
vielleieht doch die alteste. Hierbei ist Gewissheit nicht zu erlangen. Vgl. 
oben S. 25. 

') Grimm, Mythologie S. 406, Anm. und S. 554, Anm. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring dcr Fastrada. 37 

mytliiis eiuzudringen. Er begnugt sich damit, in der marchen- 
haften Geliebten des Kaisers eine Wasserjungfrau oder Meer- 
minne zu vermuthen, ohne irgendwie zu erklaren, weshalb in 
der Sage das Meer keine, ein See aber nur eine untergeordnete 
Rolle spielt^ 

Sehr beachtenswerth bleibt ein von A. Seyberth^ ver- 
oflfentlichter Deutungsversuch. In seiner Abhandlung iiber die 
Loreleisage beriihrt namlich Seyberth auch die Sage vom Ring 
der Fastrada, indem er an eine ErzJlhlung ankniipft, nach 
welcher die Zwergkonigin einer Frau fur geleistete Dienste 
einen „Schicksalsring" mit der Erklarung schenkte, dass, so 
lange der Ring unvertheilt in der Familie bleibe, das Gliick 
von derselben nicht weichen wtirde. Hierzu bemerkt Seyberth: 
^Der Edelstein im Ring der Sage ist ein Wunschstein ^ Symbol 
der Sonne; die Zwergkonigin, welche ihn fur einen geleisteten 
Dienst gibt, ist die gewitterschwangere Wolke, aus der die 
Sonne als gemma coeli hervortritt. In Indien kommt dieser 
Sonnenwunschstein ausserordentlich hiiufig und sprichwortlich 
vor, und zwar als Schlangenstein, den die Gewitterschlange 
im Kopf tragt. Wahrscheinlich ist Salomons Ring ebenso zu 
verstehen; deutlich aber ist dieser Stein derjenige im Ring des 
Gyges und des Polykrates, der, weichen Karl der Grosse 
ausdemMunde einer Schlange erhalt und den Fastrada 
als Liebesstein tragt; es ist der Ring der Nibelungen, der 
Gral in der celtisch-romanischen Sage, der Becher Dschemschids 
und Josephs, der Opal in Lessings Parabel. Wie meistens im 
Kopfe der Schlange, kommt er auch im ehernen Pferde, am 
Finger des Riesen, im Hahne und Fische vor, denn das sind 
lauter Wolkenbilder. Nach der Sage erhielten solche Wunsch- 
steine zum Geschenk mehrere deutsche Adels- und Fursten- 
familien: Alvensleben, Ranzau und eine Fiirstin von Dessau, 



^) Vom Meer ist niemals die Rede. Ein See (Surapf, QueUe) bei Aachen 
erscheint erst in den Fassungen vom 14. .Tahrhundert ab als nebensachliches 
Anhangsel oder Ausschmtickung der Sage. Wenn die Leydener Handschrift 
von einer Nymphe spricht, so folgt aus dem erlauternden Zusatz vel dea 
vel adryas sofort, dass die Art der Gottin (Wasser-, Berg-, Erde oder Baum- 
gottin u. s. w.) unbestimmbar ist. 

2) Programme des Gymnasiums zu Wiesbaden, 1863; ferner 1872, S. ff. 
, ^) A. Kaufmann (AHVN Heft XLI, S. 12) macht darauf aufmerksam, 
dass schon Plinius einen Wunschstein in der Form eines heiligen Drittelasses 
in der Familie der Servilier kannte. 



Digitized by VjOOQIC 



38 August Pauls 

diese von einer Krote, in deren Gestalt oft die Gottin Holda 
erscheint. Der Stein bleibt nicht unvertheilt in der Familie 
und seine Wirksamkeit hort auf. Das ist im Wesen dasselbe, 
wie der Fluch^, der schliesslicli auf diesen Wunschdingen ruht, 
und damit hat das naive Volksbewusstsein zunachst zwar nur 
den ewigen Kreislauf der Natur im Auf- und Untergang der 
Sonne, im Wechsel der Jahreszeiten, weiter aber audi die Flucht 
der Erscheinungswelt iiberhaupt symbolisirt, deren Nichtigkeit 
es sehr wohl kennt/ 

So viel iiber die bisherigen Erklarungsversuche zur Fastrada- 
sage. Bei etwas genauerem Eingehen brauchen nur die drei 
an erster Stelle genannten altern Fassungen der Sage berlick- 
sichtigt zu werden. Die Abweichungen, welche beim Vergleich mit 
den beiden andern altern Darstellungen sich ergeben, sind auf die 
Erklarung des Ganzen ohne Einfluss. 

In der Eegel lasst sich bei Sagen das Wesentliche vom 
Unwesentlichen, oder ein alterer Kern von jtingern Zusatzen 
sondern. So auch hier. Ein unwesentliches Anhangsel, das 
bei Deutungsversuchen ganz ausser Betracht bleiben kann, ist 
die Egidius-Legende. In der Sage will bald Karl Martell, bald 
Karl der Grosse, bald Karl der Kahle eine Slinde schwerster 
Art nicht beichten; meist verschafft St. Egidius Vergebung, 
einige Male dagegen der hi. Theodolus ^. Aehnliches erzahlt 
im 13. Jahrhundert Casar von Heisterbach^ von einem Studenten 
in Paris. Jede mythologische Beziehung fehlt hier schon 



^) Zahlreiche Beispiele in Sagenbtichern ; am bekanntesten Uh lands 
„Gluck Yon Edenhall". XJhland hat aber hierbei kiihn „erfunden", indem 
der Krystallpokal, an welehen sich die Sage kniipft, heute noch in Edenhall 
(Schloss in Cumberland an dem in die Solwaybucht fliessenden Eden) unver- 
sehrt aufbewahrt wird. (Giitige Mittheilung eines Augenzeugen.) 

*) G. Rauschen, Legende Karls des Grossen S. 36, Anm. 38; Paris, 
Charlemagne p. 378 ff., woselbst erzahlt wird, dass man friiher in Orleans 
einen Zettel aufbewahrte, auf welchem Karls Siinde geschrieben stehen 
sollte; Massmann, Kaiserchronik Bd. Ill, S. 1017 ff. Ueber die Ver- 
schmelzung Karl Martells mit Karl dem Grossen in der Sage vgl. Clemen 
in ZAGV Bd. XII, S. 41. Zur Egidius-Legende ware vielleicht eine in JVAR 
Heft LXIX, S. 73 erwahnte Vita set. Egidii aus dem 13. Jahrhundert von 
Wichtigkeit. Allein diese Handschrift befindet sich nach giitiger Mittheilung 
des Herrn Stadtbibliothekars Alfeld in Metz nicht unter den v. Salisschen 
Handschriften. — Ueber Theodolus anstatt des hi. Egidius: Bibliothek (les 
literarischen Vereins in Stuttgart Bd. 185, S. XIX. 

^) Caesiirius Heisterbaccnsis cd. Strange. Distinct. II, cap. X, p. 75. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 39 

deshalb, weil eine Einrichtung des Christenthums unmittelbar 
beruhrt wird. 

Nicht sehr wesentliche Zugaben sind ferner die auf die Aachener 
Gegend bezuglichen Ortsangaben. Als Eesidenz und Ruhestfttte 
des grossen Kaisers ist Aachen bei den Sagen liber Karl den 
Grossen einer der am haufigsten genannten Orte; Gaston Paris 
halt sogar dafiir, dass Aachen fast ausschliesslich zur Legendcn- 
bildung Anlass gegeben habe ^ Ob die Fastradasage in Aachen 
entstand, eutzieht sich jeder Beurtheilung. Es bleibt belanglos, 
dass der erste Theil der Schlangensage (13. Jahrhundert) mlt 
den Worten schliesst: „Bei uns in Oesterreich", oder dass in 
der Erzahlung iiber die Heimkehr des Kaisers aus Ungarn die 
Freier tiber die Aachener Stadtmauern springen^ Die Sage 
kann sich von Aachen aus bis nach Oesterreich verbreitet 
haben und dort aufgezeichnet worden sein. Umgekehrt aber 
hat man vielleicht fern von Aachen von dessen Stadtmauern, die 
zur Zeit der Entstehung der Sage schwerlich bestanden, gefabelt. 

Auch der Ring in der Fastradasage muss als eiu spaterer, 
fiir die Sagendeutung unwichtiger Zusatz bezeichnet werden. 
„In den Zauberringen", so sagt A. Kaufmann mit Recht, „ist 
der Stein immer das Primaire, der Reif das Secundaire'' ^ 
Wahrend in fast alien Ringsagen die Art des in den Ring 
gefassten Edelsteins (Diamant, Rubin u. dergl.) bezeichnet 
wird, da man schon im friihesten Alterthum die Edelsteine von 
einander zu unterscheiden verstand^ und bis zur Neuzeit jedem 
Steine bestimmte Eigenschaften beilegte ^ fehlt in alien Fassungen 
der Fastradasage auch die leiseste Andeutung fiber irgend eine 
Edelstein-Art. Einfach ist vom Zauberstein oder dem durch 
einen Sonnenstrahl gebildeten Goldkorn die Rede. Von einem 
Ringe wissen erst Karlmeinet und Petrarca im 14. Jahrhundert 
zu erzahlen. Es lag eben der Sagenbildung sehr nahe, den 
Zauberstein in einen Ring zu fassen. 



*) Paris, Charlemagne p. 368: . . . qui ait donn6 lieu k des legendes. 

2) Vgl. Anhang: Nr. I und Nr. III. 

3) AHVN Heft XXXXI, S. 11. 

*) 11. Buch Moses (Exodus) Kap. 28, Vers 17—20. 

*) Vgl. A. Kaufmanns Aufsatz iiber Wunderkrafte und Syrabolik der 
Edelsteine in Pick, Monatsschrift Bd. VI, S. 112 ff. — Ferner: Kaufmann, 
Casarius S. 152 iiber magische Wirkungen durch Steine. — Ueber Steine mit 
geheimnissvoller Wirkung: Weinhold Bd. II, S. 283. 



Digitized by VjOOQIC 



40 August Pauls 

Scliwer erklarbar bleibt der uns durch a Beeck bekaiint 
gewordene steinerne Papagei am Aacliener Munster mit deiu 
Einge im Schnabel zur Andeutung des Zauberrings der Geliebten 
Karls des Grosseii. Schwerlich ist dem Papagei hicr eine 
mythologisclie Bedeutung beizumessen. Ein redender, nicht 
naher bezeiclineter Vogel begriisste den Kaiser auf seineni 
(mythisehen) Zuge ins Morgenland^, wo die Papageien ihrer 
Schonheit und Klugheit wegen seit jelier in Ansehen standen^ 
In grossen Handbuchern der Mythologie sucht man indes das 
Wort Papagei vergebens. Dagegen findet sich zuweilen in 
Deutschland bei mittelalterlichen Darstellungen von Liebesszenen 
das Bild eines Papageis^, und so mag dieser Vogel vor Jahr- 
hunderten audi beim Munster in Aachen zum Trager des Ringes 
eines Liebespaars gewahlt worden sein. 

Beim wesentlichen Inlialt der altern Fassungen der Fastrada- 
sage handelt es sich zunachst um das Richteramt Karls des 
Grossen, dann um die Schlange mit dem Zauberstein in ihrem 
Kopfe. Hinsichtlich Karls richterlicher Entscheidung im Streite 
zwischen Natter und Krote liegt, wie bereits angedeutet, der 
haufig vorkommende Fall vor, dass dieselbe Fabel in nur 
wenig geanderter Form zu verschiedenen, zeitlich weit aus- 



^) Gr. Rausehen, Legende Karls des Grossen S. 51; Keller, Karl- 
meinet S. 844; spreehende Vogel in der Sage: Sim rock, Rheinsagen S. 319 ff.; 
Kaufmann, Casarius S. 155; ebenda S. 138: Engel in der Gestalt 
schoner Vogel. 

2) Ben fey Bd. II, S. 146: Indra hatte einen Papagei, mit dessen 
Weisheit und Kenntniss vieler Wissenschaften es nieraand aufnehmen konnte, 
und der mit der hochsten Korperschonheit begabt war; Ben fey Bd. II, 

S. 154: Papageien sind natiirliclier Weise der Konige Lieblinge; 

Dieterici S. 75 f.: Den Papagei lieben die Kinder Adams; ihre Konige 
sowohl als Vornehme und Volk, ihre Weiber, Manner, Kinder, Waisen und 
Narren. Er plaudert mit ihnen und sie mit ihin. Sie horen an, was er 
spricht nnd wie er ihre Reden und Worte nachahmt. — In Aachen gab es 
ein Biichsenschiessspiel, welches das Schiessen nach dem Papagei genannt 
wurde. Bei diesem Spiel wurde im April 1622 der Aachener Biirgermeister 
E. Bleyenheuft am Marschierthor erschossen. (JVAR Heft LXVI, S. 134 und 
Kgl. Staats-Archiv Dlisseldorf : Burtscheid B 102 c, S. 238.) Dasselbe Spiel: 
Laurent, Aachener Stadtrechnungen S. 342, 31; Scheins, Miinstereifel an 
verschiedenen Stellen: S. 530, 14. 

^) A. Schultz, Deutsches Leben im 14. und 15. Jahrhundert. Grosse 
Ausgabe. Wien (1892) Halbband I, Figur 115 und Halbband II, Figur 389: 
Das Bild eines Papageis bei der Darstellung von „Liebeszauber" und einem 
Liebespaar. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 41 

einander liegenden Herrscliern in Bezieliung gebracht wird. 
Zu bestimmten Erklarungsversuchen sind deshalb einigermassen 
sichere Anhaltspunkte hierbei nicht zu gewinnen. 

Die verschiedensten Volker erzahleu von ihren Gottern 
und Helden, dass diese sich der Thiere erbarmten oder tiber 
deren Streitigkeiten zu Gericht sassen. Die Fabel weist also 
Karl dem Grossen eine EoUe zu, welclie unter ahnlichen Ver- 
haltnissen Jahrhunderte und Jahrtausende vor ihm in aller 
Welt bald Gottern, bald hervorragenden Sterblichen zukam'. 
Nach einem bestimmten Gott der deutschen oder irgend einer 
fremden Mythologie braucht man somit in diesem Falle nicht zu 
forschen. Kaiser Karl scheint im Abendlande einer der letzten 
Richter dieser Art im Volksmunde gewesen zu sein; im Wesent- 
lichen mag die Ausbildung der zu Grunde liegenden Fabel 
bald nach den Kreuzzugen ihren Hohepunkt erreicht haben. 

Eine ganz andere Bewandtniss hat es mit dem Zauberstein 
im Kopfe der Schlange. Fiir die Mythologie sind die zahllosen 
Sagen iiber Schlangen, Kroten, Frosche und Drachen^ (Wurm, 
Lindwurm) unzweifelhaft von der grossten Bedeutung. Erzah- 
lungen von der Feindschaft zwischen Schlange und Mensch, 
Schlange und Krote oder Frosch sind vielleicht so alt wie das 
Menschengeschlecht. Nach dem ersten Buche des alten Testaments 
ruht ein Fluch auf der Schlange, und in dem grossen arabischen 
Marchen liber den Streit zwischen Mensch und Thier sagt die 
Schlange zum Konig der Genien: „es besteht eine uralte Feind- 



*) Vgl. oben S. 15. Es liegt also der haufige Fall vor, dass ein bei 
einem Volke verbreitetes Sagengebilde nach Jabrhunderten an einem andern 
Punkte der Erde wieder auftaueht. Selbst in demselben Landc werden 
einzelne Sagen auf verschiedene Personlichkeiten angewandt. So versetzt 
in Deutsehland der Mythus die Ottonen, Friedrich I., Friedrich II., Karl 
den Grossen und Karl V. u. s. w. theilweise in dieselben Berge; eine Sage 
liber Karls des Grossen Geburt in einer Waldmtihle wird ahnlich von 
Heinrichlll. erzahlt. (Mass man n, Kaiserchronik Bd. Ill, S. 977 und S. 1095.) 

^) Schlangen und Drachen kommen bekanntlich auch auf Kunstwerken 
in christlichen Tempeln iiberaus haufig vor, stets hat aber die Beschreibung 
oder Darstellung des Drachen der Sage und Kunst zu schaffen gemacht. 
Im arabischen Marchen iiber den Streit zwischen Mensch und Thier (Dieterici 
S. 114 ff. und S. 285) ist der Verfasser ausser Stande, Drache und See- 
schlange im Einzelnen zu unterscheiden; nach Mouskes (Reimchronik Bd. II. 
p. CXLVI und CXLVIII) entsteht der Drache „qui repr^sente le g^nie du 
mal" dadurch, dass eine dicke Schlange mehrere andere Schlangen frisst. 



Digitized by VjOOQIC 



42 August Pauls 

schaft zwischen dem Menschen und der Schlange*' ^ In einem 
beriihinten indischen Marchenbuch heisst es, dass das Leben schon 
in Gefahr sei, wenn die Schlange am Dorfende wohne, und dass 
eine Freundschaft zwischen Schlange und Frosch so undenkbar 
sei, wie eine Verbindung der Stoppel mit dem Feuer^ Von 
Kampfen zwischen Schlange und Krote berichten zwei in 
Deutschland allbekannte mittelalterliche Erzahlungen •'*, deren 
Herkunft aus dem Alterthum ziemlich unzweifelhaft ist. 

Kein Thier erschien seit jeher dem Menschen so furchtbar 
und dabei so seltsam wie eben die Schlange^. Von einer 
ungeheuern Seeschlange fabelten schon die Araber^, und nach 
der Edda besteht ein Grundgedanke der Gotterdammerung in 
der Verbindung aller die schreckliche Midgardschlange ^ um- 
lagernden Wesen zu deren Vernichtung. Dem Gifthauche dieses 
ans Land gesturmten Ungeheuers erliegt beim Weltuntergang, 
wenn auch als Sieger, der sonst unbezwingbare Thor, der Gott 
der Starke, des Donners und des Blitzes. Im Gegensatz zu 
solchen Schreckbildern einer dichterischen Phantasie umspannen 
Schlangensagen freundlicherer Art die ganze Erde. Alluberall 
erzahlt die Sage von Schlangen, welche gegen die Gabe von 
etwas Milch die Menschen aufs reichlichste beschenkten und 
schliesslich so zutraulich wurden, dass sie bei ihren Beschiitzern 
schliefen^. Verzauberte Prinzessinnen und Jungfrauen barren 
in Schlangengestalt in Schlossern und Burgen auf Erlosung; 
schuldlose Kinder essen oft mit Schlangen aus einer SchiisseP. 
Eine auch in der Nahe der Aachener Gegend ^ — dies fuhrt 
uns zu Fastrada zurlick — verbreitete ansprechende §age 



') Dieterici S. 89. 

2) Benfey Bd. II, S. 57 und 289. 

8) Dick 156 und 181. 

^) Gelegentlich des jiingsten Kriegs zwischen Japan und China berichteten 
viele Zeitungen, dass auf Korea die Schlangen mit Zartlichkeit und Ver- 
ehrung behandelt wurden, was auf aberglaubischen Vorstellungen, vielleicht 
einem Reste altagyptischen Thierdienstes beruhe. 

*) Dieterici S. 116. 

*) Simrock, Edda S. 268: Die Midgardschlange liegt mitten im Meere 
um alle Lander und beisst sich in den Sehwanz. 

') Zahlreiche Nachweise bei Rocholz S. 193 ff. 

8) Bechstein, Mythe Theil I, S. 133 f; Theil III, S. 31 f. 

®) Sehmitz J. H., Sitten, Sagen und Legenden des Eifler Volkes. (1858) 
Bd. II, S. 38. — Bild eines Schlangenkopfs mit Krone in v. Fiirth, Aachener 
Patrizierfamilien Bd. Ill, S. 276. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 43 

weiss von Scblang^en mit goldener Krone zu erzahlen ^ Gekronte, 
einige hundert Jahre alte Schlangen glaubte man in Ostindien 
schon in vorchristlicher Zeit zu kennen*; „wie das Feuer aus 
dem Holz entsteht", so Messes dort, „entspringtaus derSchlange 
Helm der Edelstein*' ^ Schlangensagen dieser Art waren weder 
den Eomern noch dem Mittelalter fremd^. Und noch im Jahre 
1610 iiberbrachte dem Kaiser in Prag eine persische Gesandt- 
schaft unter andern Geschenken ein mit „grossen Tugenden aus- 
gestattetes Schlangenhorn, so vom Schlangenkonig abgebrochen 
worden war" ^. Im Lichte der Sage betrachtet, war also das Ge- 
schenk eines Edelsteins seitens der Natter an Karl den Grossen ganz 
sachgemass. WoUte man den Zauberstein aus dem Kopfe eines 
Thieres lierleiten, so blieb der Sage die Wahl zwischen Schlange, 
Krote und Hahn, da nur diese Thiere Edelsteine in sich bergeu 
sollen ^. Die Krote aber hatte der Kaiser zum Tode verurtheilt, 
und ein in Sachen des Hahns erlassener Eichterspruch findet 
sich nicht verzeichnet. 

Hervorragende Mythenforscher haben langst die liber die 
ganze Welt verbreitete Sage von Edelsteinen im Haupt der 
Schlangen auf einen Naturmythus zuriickzufiihren versucht. 
Ausgehend von der richtigen Ansicht, dass die Sonne und das 



*) Literatur-Nacliweis iiber ahnliche Sagen anderwftrts: AHVN Heft 
LII, S. 8, Anm. 2. Ferner Ben fey Bd. U, S. 244; Sim rock, Mythologic 
S. 503. 

'^) Benfey Bd. I, S. 214; A. Kaufmann in Pick, Monatsschrift Jahr- 
gang VI, S. 118. 

8) Benfey Bd. II, S. 18. 

*) Jedenfalls auf die Naturgeschichte des Cajus Plinius Secundus 
(Buch 37, Kap. 57) sich stiitzend, lehrte Rhaban schon im 9. Jahrhundert, 
dass die Magier aus dem Kopfe des schlafenden, durch Zaubermittel betaubten 
Drachen Krystalledelsteine ausschnitten. (Fellner, Compendium der Natur- 
wissenschaften an der Schule zu Fulda im 9. Jahrhundert. Berlin (1879)8.215.) 

°) Th. Meurers, Relat. historica von Fasten bis Herbst 1610, wo es 
u. a. auch heisst: „dieselbe Schlang soil auch bissweilen ein Carfunkelstein 
auffm Haupt tragen.** Naherer AufklSrung, soweit Schlangensagen in Betracht 
kommcn, bediirfen die Bezeichnungen Schlangenbad in Burtscheid und 
Teplitz, der Ortsname Schlangenbad bei Wiesbaden und die Sage von der 
Schlangenjungfrau in Ems. Jedenfalls ist auch noch anderweitig bei warmen 
Heilquellen in der Sage oder in Ortsbezeichnungen von Schlangen die Rede. 
Ueber den Flussnamen ^Wurm** bei Aachen vgl. Mar j an, Keltische Orts- 
name n. 

®) Grimm, Mythologies. 1169; uber Krotensteine: Sepp, Die Religion 
der alten Deutschen (1890) S. 396. 



Digitized by VjOOQIC 



44 Aug^ust Pauls 

Gewitter gewaltige, mit aufmerksamer Sclieu beobachtete Natur- 
erscheinungen sind, dass der Blitz meist Schlangenwindungen 
ahnelt und dass nach dem Gewitter die Sonne als funkelnder 
Edelstein am Himmel wieder hervortritt, deutete man Schlange 
mit Blitz, Sonne mit Edelstein. Klar driickt dies Mannhardt^ 
aus, indem er schreibt: „Von der folgereichsten Bedeutung 
fiir die Mythologie ist die Auffassung des Blitzes als Schlange 
oder Drache geworden. Noch heute spricht der Bauer, wenn 
er einen Blitz hernieder fahren sieht, ,was fiir eine prachtige 
Schlange' das sei, und unser Schiller brauchte dasselbe Bild: 

Unter alien Schlangen ist eine, 
Auf Erden nicht gezeugt, 
Mit der an Schnelle keine, 
An Wuth sich keine vergleieht. 

Aus dieser Auffassung ist eine ungemein grosse Zahl von 
Vorstellungen entsprossen, welche unsere Mythologie erfiillen 
und beherrschen. Dass die Blitze, indem sie die Gewitterwolke ^ 
spalten, die von ihr umhullte goldene Sonne wieder aufleuchten 
lassen, gab zu der Sage Veranlassung, dass die himmlischen 
Schlangen einen wunderbaren Edelstein verfertigen. Die spatere 
Mythologie ubertrug diese Anschauung auf die irdischen Ur- 
bilder der Gewitterschlangen." 

Hier liegt bei Mannhardt augenscheinlich die gleiche Auf- 
fassung vor, auf welcher A. Seyberths oben angefiihrter Deutungs- 
versuch des Einges oder Zaubersteins der Fastrada fusst. Die 



^) W. Mannhardt, Die Gutter der deutschen und nordischen Volker. 
Berlin 1860, S. 102 f. In einer Anmerkung bemerkt Mannhardt ferner, dass 
nordamerikanische Indianer den Donner als das Zischen der grossen Schlange 
bezeichnen. Sim rock, Mythologie S. 463 lasst die Schlange aus dem Blitz 
entstehen und bezeichnet (S. 502) Schlangen und Drachen als Symbole der 
schaffenden und erhaltenden Naturkraft. 

'^) Hauptsachlich ist es derbefruchtende, der Gewitterwolke entstromende 
Regen, durch welchen ein Gewitter seit jeher fiir eine wohlthatige Natur- 
erscheinung gehalten wurde. In der 13. Sure des Koran (Uebersetzung von 
Allmann 1877) heisst es: „Er ist es, der euch in Furcht und Hoffnung den 
Blitz zeigt und die Wolken mit Regen schwangert." Regen gait schon im 
Alterthum als eine Gunst der Gotter (Kaufmann, Quellenangaben S. 125), 
und heute noch gibt es in Serbien und im Banat sogen. Dodola-Umztige, 
durch welche der Regengott zur Gewahrung von Regen bewogen werden 
soil. (Leipziger lUustrirte Zeitung. 1895 vom 19. Januar.) — Zu vgl. ferner 
die anziehenden Miscellen iiber „Regenzauber in Osteuropa** in Weinholds 
Zeitschrift des Vereins ftir Volkskunde. Jahrgang 3 (1893), S. 85 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 45 

aiisprechende Losung hat vieles fiir sich; Gewissheit kennt 
freilich die aus zerstreuten Trummern aufzubauende Mythologie 
bekanntlich kaum. Jedenfalls muss der Trugschluss ver- 
mieden werden, dass man noch zur Zeit, in weleher der 
Edelstein aus dem Haupte der Natter im Sagenkreise Karls 
des Grossen Aufnahme fand, Schlange und Steine rait Natur- 
erscheinungen (Bitz, Gewitter und Sonne) in Verbindung brachte, 
von denen die Volker der Urzeit sich abMngig gefuhlt haben 
mogen. Theils war in den ersten Jahi-hunderten nach dem Tode 
des grossen Kaisers die Erinnerung an eine derartige Abhangig- 
keit vollstandig verblasst, theils mangelte es vor dem durch die 
Buchdruckerkunst erraoglichten wissenschaftlichen Aufschwung 
und dem Weltverkehr des Buchermarktes an den nothwendigen 
literarischen Hilfsmitteln, durch welche tiefere Beziehungen zwi- 
schen einer vielverbreiteten Sage und uralten, nicht christlichen Auf- 
fassungen mit einiger Bestimmtheit festzustellen gewesen wftren. 
Als deutsche Odyssee^ kann man ganz mit Recht den 
ersten Theil der andern altern Fassung der Fastradasage 
bezeichnen, in welchem Karls Heimkehr aus dem Ungarlande 
beschrieben wird. Hierzu erscheint die am Schluss der Erzahlung 
beigegebene Sage vom Zauberstein im Munde der tod ten Gemahlin 
des Kaisers nur als ein Anhangsel, dessen Beifiigung dem 
Dichter aus uns unbekannt gebliebenen Griinden passend erschienen 
sein mag. Ob der Dichter von Karls ^Hausfrau'' spricht, um 
die Anknupfung an den Haupttheil der Erzahlung zu erleichtem, 
Oder ob er nur von einer Gemahlin, nicht von einer Geliebten 
des Kaisers wusste, lasst sich nicht entscheiden ; fiir uns ist es 
zunachst erforderlich zu untersuchen, ob der erste Theil der Er- 
zahlung mythologischer Art sei. Mythologisch darf Karls Heim- 
kehr ein besonderes Interesse beanspruchen. F. H. v. der Hagen 
nennt treffend die nachtliche Erscheinung des Kaisers nach 
seiner Heimkehr im Dom zu Aachen ebenso marchenhaft als 
grossartig und erblickt in dem lautlosen Sitzen und Harren auf 
dem Konigstuhl des Munsters einen Anklang an Karls Schlafen 
im Berge^. Karl gehort namlich auch zu den gewaltigen in 



^) So nennt Simroek, Mythologie S. 180 f. zahlreiche ahnliche Sagen. 
Hahn S. 390 if. widmet der Odyssee und ihren germanischen Gegenbildern 
ein ganzes Kapitel. Ferner zu vgl.: v. der Hagen Bd. Ill, S. CLXIII; 
Massmann, Kaiserehronik Bd. Ill, S. 1032; Kaufraann, Cilsarius S. 133. 

2) V. der Hagen Bd. Ill, S. OLXIII. 



Digitized by VjOOQIC 



46 August Pauls 

Berge entriickten imd dort schlafenden Helden, die ziir letzten 
Zeit der Welt wiedererwaehen sollen, urn sich ziim Entscheidun^s- 
kampfe gegen den Antichrist zu stellen^ 

Ferner ist es gewiss, dass in der Mythologie ahnliche, 
mit wunderbarer Schnelligkeit ausgefiihrte Reisen wie diejenige 
Karls des Grossen aus Ungarn nach Aachen langst bekannt und 
verzeichnet sind. A. Kaufmann schreibt^: „Die bekanntesten 
Varianten dieser Sagenfarailie sind : Hadding bei Saxo, Heinrich 
der Lowe, Mohringer, Thedel von Walmoden, Richard von der 
Normandie, Karl der Grosse und Gerhard von Holenbach. Ver- 
wandtes aus den Maingegenden findet sich in Herrleins Spessart- 
sagen. Wuotan zeigt sich in diesen Sagen, bei denen es sich 
fast durchgehends daruni handelt, eine neue Heirath der zurtick- 
gebliebenen Gattin (Penelope) zu verhindern, als beschiitzender 
Gott der Ehe, welcher keinen Bruch eines ihm geheiligten Ver- 
haltnisses duldet. Die Entrlickung geht entweder zu Rosse 
(Sleipnir ^) vor sich, oder mit Hlilfe des odinischen Wunschmantels/ 

Der ohne Zweifel mythologische Grundzug des ersten Theils 
der Erzahlung von Karls Heimkehr berechtigt gewiss dazu, 
auch beim zweiten Theile, der Zauberstein(Fastrada)sage, das 
Vorhandensein mythologischer Bezielmngen zu vermuthen. Da 
aber dieser Theil iiber die Herkunft des Zaubersteins und damit 
den Hauptpunkt des Mythus sich ausschweigt, darf man hier 
die Herkunft des magischen Steins auf sich beruhen lassen und 
zur Fassung der Leydener Handschrift ilbergehen. Dort heisst es 
nun, Karl habe in Aachen mit einer Nymphe oder Gottin verkehrt, 
die abwechselnd, je nach seiner An- oder Abwesenheit, lebendig 
oder todt war und schliesslich ein durch einen Sonnenstrahl gebil- 
detes Goldkorn unter der Zunge barg. Filr die Erklarung der 
Sage ist diese Darstellung weitaus die wichtigste. Sie steht — es 



») Grimm, Mythologie S. 903 ff.; Simrock, Mythologie S. 147 ff. 
Nach Sepp, Die Religion der alten Deutschen (1890) S. 106 sitzt Karl der 
Grosse auch tief im Brunnen auf der Burg zu Niirnberg an Wodans Stelle; 
ebenso: Massmann, Kaiserchronik Bd. Ill, S. 1030. Zu vgl. ferner: Paris 
Charlemagne p. 434. Die in Berge versetzten Helden sind wohl meist ver- 
menschliehte Gotter; vielleicht lag stellenweise ein Anklang an die vom 
Ohristenthum bekampfte Anschauung zu Grunde, dass auch die in vorchrist- 
licher Zeit allverehrten GOtter einst selig wiirden. 

*) Kaufmann, Quellenangaben S. 200. 

') Sleipnir, Odins Boss, gilt in der Mythologie (Simrock, Mythologie 
S, 55) als „der Pferde bestes, bei Menschen und bei GSttern". 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 47 

bedarf wohl keines Beweises — nicht nur mit der Fastradasage im 
engsten Zusammenhang, sondern mehr noch: es tritt hierbei 
ganz unwiderlegbar zu Tage, dass man bei der Bestimmung 
der Personlichkeit Karls nicht an eine geschichtliche, wohl 
dagegen an eine mythische Erscheinung zu denken hat. Es 
kann sich sonach nur ura die Frage handeln, welcher Gott 
aus der Zeit der romischen oder frankischen HeiTschaft hinter 
„Karl** sich verbirgt, und bei der Er5rterung dieser Frage 
scheint ein Blick auf das Verhaltniss zwischen keltischem, 
germanischem, roraischem und christlichem Kult in der Aachener 
Gegend unerlasslich. 

Bereits zur Zeit Casars war im Gebiete zwischen Maas 
und Khein eine Vennischung der Kelten^ mit den Germanen 
vor sich gegangen. Der Korperbildung nach waren diese Volker 
einander nahe verwandt, nicht aber stimmten sie in ihren Sitten 
und in ihrer Mythologie iiberein. Die damaligen linksrheinischen 
Germanenstamme^ darf man als durchgehends keltisirt bezeichnen. 
Ausdriicklich erklarten sie gelegentlich des Eburonenkrieges, 
zura ganzen Gallien zu gehoren und mit ihm gemeinsame Sache 
zu machen^. Im Wesentlichen hatten sie sich ebensowohl in 
keltische Sitten als in keltische Religionsgebrauche gefugt, 
dabei aber die Gotter Germaniens jedenfalls nicht ganz ver- 
leugnet. Aehnlich bei den wahrend der spatern Zeit der 
Romerherrschaftauf dem linkenRheimiferangesiedelten deutschen 
Stammen. Der romische Kultus verband sich vielfach mit dem 
keltischen, indes wohl kaum mit dem germanischen^. Vielleicht 
mehr noch als die romische, in Religionssachen grosse Duldsamkeit 
kam der Erhaltung der Reste germanischen Kultus auf dem linken 
Rheinufer zur Romerzeit der Kampf der Romer zur Unterdriickung 



') Aus der keltischen Zeit hat die Aachener Gegend fast keine Denk- 
maler aufzuweisen. 

*) Condrusi, Eburones, Caerosi, Paemani, Segni: Caesar B. G. II, 4 und 
VI, 32. 

^) J. G. Cuno, Vorgeschichte Roms. I. Band: Die Kelten S. 24. Besonders 
bezeichnend bleibt der Ausspruch des Eburonenkonigs Ambiorix bei Caesar 

B. G. V, 27: Non facile Gallos Gallis negare potuisse communis 

recuperanda libertas, — Vielfach behauptet man in neuerer Zeit, dass die 
keltische Abkunft der sogen. gallischen oder belgischen Germanen unzweifel- 
haft sei. (Vgl. Kauffmann in Weinholds Zeitschrift des Vereins fiir 
Volkskunde. Jahrgang II (1892) S. 33.) 

*) Klinkenberg in ZAGV Bd. XIV, S. 10 f. 



Digitized by VjOOQIC 



48 August Pauls 

des Druidenthums zu statten. Das 4. Jahrhundert unserer 
Zeitrechnung brachte der theilweise christlich gewordenen 
Bevolkerung der Aachener Gegend die Frankenherrschaft und 
damit eine Stiltze und frische Kraft fiir die wahrend der 
romischen Zeit nicht ganz untergegangenen Eeste germanischen 
Gotterglaubens. Noch lange nach dem endgiiltigen Siege des 
Christenthums erhob Jahrhunderte hindurch die Kirche ihre 
Stimme gegen den ui*alten, vielfach nocli fortdauernden Dienst 
an Quellen, Baumen, Kreuzwegen und Steinen^ Bei diesen 
Diensten konnen nur romisch-keltische oder germanische Gott- 
heiten verehrt worden sein. 

Eine solche Gottheit tritt uns im vorliegenden Mythus 
vom Umgange Karls mit der Nymphe oder Gottin entgegen. 
Fiir den Kern der Sage gibt es hier kauni eine andere, als die von 
Simrock und Klinkenberg aufgestellte Erklarung*: Karl liebt 
die Gottin der Erde, welche bei der Vereinigung mit ihm lebt, 
in seiner Abwesenheit aber wie todt daliegt. Das durch den 
Sonnenstralil erzeugte Goldkorn ist das goldene Getreide^; 
go 1 dene Korner spendet unter Mitwirkung der Sonne die 
Unterwelt (Erde) dem Landmann ^, und Gold wird vorzugsweise 
als das Me tall der Gotter^, also gewiss auch des Sonnengottes, 
bezeichnet. Ist die Ernte abgeschnitten, so tritt der Tod der 
Natur, der Winter ein. 

In der Mytliologie unterliegen alle Gotter einer mitunter 
naher nachweisbaren Vermenschlichung. Im vorliegenden Falle 
bleibt es einfach unmoglich, mit voller Bestimmtheit den Gott 
zu bezeichnen, welcher in Karl vermenschlicht erscheint. Mehrere 
vorhandene Anhaltspunkte gestatten indes einige Schlussfolge- 
rungen, wobei vorauszuschicken ist, dass die Fassung der Ley- 

*) JVAR Heft XXVI, S. 81: Ad fontes, ad arbores, ad bivia, ad saxa 
seu lapides. — Kriegk, Deutsches Biirgerthum im Mittelalter (1871) S. 358 
fiihrt eine Verordnung eines KOlner Erzbiscliofs aus dem Jahre 1270 (!) an, 
in welcher von dem noch in „vielen Herzen glimmenden Heidenthum" die 
Rede ist. 

2) Simrock, Mythologie S. 214; ZAGV Bd. XIV, S. 14. 

^) Der Ausdruck „goldenes Korn" fiir Getreide ist in der Mythologie 
und bei den Dichtern tiberaus haufig. Schon Ovid spricht von goldig schimmern- 
den Aehren: cum spicis nitido flaventibus auro. Rocholz S. 200 tibersetzt 
granum auri hier mit „Weizenkorn". 

'*) Simrock, Mythologie S. 355 und Kaufmann, Quellenangaben 
S. 166. 

^) Kaufmann, Quellenangaben S. 71. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 49 

dener Handschrift deutlichst auf Aachen oder seine aller- 
nachste Umgebung hinweist. 

Aachen selbst gehorte zura rheinisch-burgundischen Sagen- 
kreis. Klar folgt dies aus zwei uralten Angaben, des schon 
zu Ende des 15. Jahrhunderts durch den Druck verbreiteten 
deutschen Heldenbuchs^ Da heisst es: „Von den landen 

vnd steten, wie die vor czeiten geheissen Das 

lant zu Koln und Auche hiess etwen Grippigen^ lant, in dem 

wonten vil held vnd Alphart von Auche, der was sien 

bruder, auch ein kiener held Dieses seind die herren 

aus Nyderlant vnd Wurms, Mencz, Koln vnd Auche. Das 
hiesz vor zeiten Grippigen lant, das selbe lant was ktinig Gibich 
von Wurms, der het ein tochter hiess Crimhilt, die pflanczet 
ein rosengarten wunnigklich zft Wurms an dem Rein. Fraw 
Crimliilt nam den hiirnen kiinig Seifrit auss Niderlant.** Dass 
ferner in der Aachener Gegend zahlreiche Erinnerungen an 
altgermanische Gotterverehrung einem in unz^hlige Splitter 
zerfallenen geheimnissvollen Schatze gleich, von Geschlecht zu 
Geschlecht bis zur Neuzeit sich fortgeerbt haben, dies beweist 
uns L. Korths inhaltreiche Zusammenstellung iiber „Volks- 
thtimliches aus dem Kreise Jiilich" *. 



^) Keller, Heldenbuch S. 1, 3 und 7. Ueber Alphart ferner zu vgl. 
W. Grimm, Deutsches Heldenbuch. GOttingen 1829, S. 192 . . . wo Grimm 
sich liber den Beinamen „von Ach" wundert. Nahere Erlauterungen iiber 
diesen Alphart waren hier zwecklos. Ein nach der Sage im Jahre 1139 zu 
Aachen gestorbener Krieger, der „Methusalah des letzten Jahrtausends", 
soil im Heere Karls des Grossen oder Karls des Kahlen gedient haben. 
Dies erinnert lebhaft an den „alten" Hildebrand der deutschen Heldenlieder. 
— Die altesten Eddalieder gelten bekanntlich theilweise als Uebersetzungen 
verloren gegangener deutscher Gesange, da die besungenen Thaten oft 
am Ehein und im Frankenlande sich abspielen. Die nachstehende Stelle in 
der altern Edda hat man mehrfach auf Aachen und den Adler auf dem 
Palaste Karls des Grossen zu deuten versueht: 

Leicht erkennen kOnnen die zu Odhin kommen 

Den Saal, wenn sie ihn sehen: 

Ein Wolf hangt vor dem westlichen Thor, 

Ueber ihm dreut ein Aar. 
(Simrock, Edda S. 12; Grimm, Mythologie S. GOO und 1086; Simrock, 
Mythologie S. 33 und 174.) 

^) Grippigen stammt hier augenscheinlich von Colonia Agrippina her. 
8) ZAGV Bd. XIV, S. 72 ff. — Der Name der germanischen Gottin 
Herka findet sich im Beg.-Bezirk Aachen vlelleicht in den Ortsnamen: 
Erkelenz und Erkensruhr. (Vgl. Simrock; Mythologie S. 382 f.) 

4 



Digitized by VjOOQIC 



50 August Pauls 

Beziiglich derSpuren romisch-keltischen Kultsin Aachen 
und seiner nachsten Umgebung braucht hier nur auf den Auf- 
satz „Grannus und Sirona" im 14. Bande dieser Zeitschrift 
verwiesen zu werden. Beim Versuche, den mythisclien Karl 
der Leydener Handschrift unter die Gotter zu versetzen, hat 
man, da an weniger bekannte Gottheiten (dii minorum gentium) 
nicht gedacht zu werden braucht, die Wahl zwischen den 
romisch-keltischen, oder den germanischen Gottheiten: Apollo, 
Wodan und Thor. 

Wurde auch der Name Aquisgranum vielfach seit jeher 
von Apollo Grannus hergeleitet ^, und kennt auch die Sage einen 
ApoUotempel zu Aachen 2, so ist dagegen nicht ausser Acht zu 
lassen, dass in der Leydener Handschrift durchaus nicht Karl 
und der Sonnenstrahl (Sonnengott) als ein und dasselbe Wesen 
bezeichnet werden, sondern dass vielmehr dieser Gleichstellung 
ein sehr gewichtiges Bedenken entgegen steht. Entsprache in 
der Fassung der Leydener Handschrift Karl dem Sonnengotte 
Apollo, so wiirde man vergeblich fragen, warum Apollo es 
vermeiden musste und wie er es hatte vermeiden konnen, bei 
jeder vertrauten Zusammenkunft seine todtlich wirkenden 
Strahlen auf und in den Mund der Gottin zu senden. Selbst 
der Mythus halt sich innern Widerspriichen bei der Schllderung 
seiner Helden und Heldinnen meist fern. 

Eher als an Apollo konnte man bei dem mythischen Karl 
in der Leydener Notiz an Wodan ^ denken. Erinnerungen an 
Wodan finden sich haufiger in den Karlssagen* und meist als 



») Aus Aachens Vorzeit, Jahrgang, II, S. 26; ZAGV Bd. XV, S. 192, 
Zeile 10. 

2) Naeli Kaltenbaeh, Der Begierungsbezirk Aachen (1850), S. 345 
steht der Granusthurm des Aachener Rathhauses sehr wahrscheinlich auf 
der Stelle eines romischen ApoUotempels. Ich finde dies sonst nicht ver- 
zeiehnet. 

^) Eine genaue Unterscheidung zwischen dem deutschen Wodan und 
dem eddischen Odin versucht Hahn S. 155 f. Meist werden Wodan und 
Odin als identisch betrachtet, und es wird angenommen, Wodan entsprache 
dem skandinavischen Odin. Paris, Charlemagne p. 433 sagt iiber den Sagen- 
kreis Karls des Grossen in Deutschland: Mais ce fut surtout Odin avec 
Icquel on le confondit. 

*) So erkannte schon Floss vor mehr als 40 Jahren in einer bekannten 
Legende iiber Karl den Grossen mythologische Ztige und den Gott Odin. 
(Floss, Geschichthche Nachrichten iiber die Aachener Heiligthiimer (1855) 
S. 201.) 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 51 

Wodan ist Karl der Grosse aufzufassen, wenii an so raanchen 
Stellen Deutschlands die Sage ihn, wie wiederholt hervorgehoben \ 
uiiter die in Berge entriickten Helden versetzt. Ziemlich 
deutlich erscheint in der Leydener Fassung der Fastradasage 
die Bluthe und Fiille des Sommers als die Folge der Vermahlung 
eines schonen, mannlichen, als Naturgott der Erde wohlthatigen 
Wesens mit einer tellurischen Gottin ^. Nun wird aber Wodan, 
dessen Name mythisch so oft in Karl geandert erscheint, unter 
anderm als Herr des Sturraes, als Acker- und Erntegott auf- 
gefasst, und leicht durfte es sein, in Wodans „weitlaufiger 
Verwandtschaft" fiir ihn eine von ihm geliebte Erdgottin 
(nympha, vel dea, vel adryas) nachzuweisen. Nichtsdestoweniger 
scheint diese Losung zu gewagt. Ob Wodan der Sonnengott 
war, mag hier unentschieden bleiben; meist wird angenommen, 
dass sein Auge als Sonne aufzufassen sei, dass aber Freyr ihn 
aus der Wurde eines Sonnengottes verdrangt habe ^. Will man 
aber bei der Leydener Notiz Karl als den Sonnengott Wodan 
auffassen, so liegt derselbe oben erwahnte innere Widerspruch 
vor, wie bei der Annahme, Karl sei der Sonnengott Apollo. 
Nimmt man dagegen an, der Strahl eines an der n Sonnengottes 
habe Wodans (Karls) Geliebte getodtet, so versetzt man den 
Ersten der Gotter in gewissem Sinne in eine untergeordnete 
Stelhmg. Machtlos musste dann Wodan zusehen, dass eben 
wahrend der Zeit seines Verkehrs mit einer Geliebten, ein ihm 
im Range nachstehender Gott in diese den Todeskeim legte. 

Wodans kraftvollster Sohn Thor, der im Gewitter waltet, 
ist nach dem Donner benannt; sein deutscher Name war Donar. 
„So klar wie Thor", sagt Simrock, „stehen wenig Gotter vor 
uns da. Wie viel auch in seinem Mythus noch unverstandlich 
bleibt, er selbst ist uns keine verschleierte Isis, keine ungeloste 
Rune, wie es in der deutschen Mythologie noch so manche gibt*." 
Wahrscheinlich war Thor der Herkules der Deutschen^, 
welcher den Vorsitz in der Luft flihrte, Donner und Blitz lenkte, 
Regen und Fruchtbarkeit gab^. Er gait als segnender Gott 

Vgl. oben S. 45 f. und S. 41, Anm. 1. 

^) Kaufmann, Quellenangaben S. 18 uber ahnliche Sagenerklarungen. 
») Simrock, Mythologie S. 210. 
*) Simrock, Mythologie S. 231. 
^) Simrock, Mythologie S. 245. 

*) So Adam von Bremen im Jahre 1070. Vgl. Mannhardt, Gotter der 
deutschen und nordischen Volker. Berlin (1860) S. 207. 

4* 



Digitized by VjOOQIC 



52 August Pauls 

des Wetters und der Erde, als der eigentliclie Hausgott der 
Germanen K Als Sommergottin bezeiclinet man gewohnlich Sif, 
die Gattin des Donnergottes. Ueber Sifs goldenes, als Getreide 
gedeutetes Haar weiss die Mytliologie an vielen Stellen anziehend 
zu berichten^ Der mythische Karl der Leydener Handschrift 
kann deranach urn so eher Tlior, die Gottin aber seine Gemahlin 
Sif sein, als die Wirkung des Sonnenstralils auf die Nymphe 
zu der Naturanschauung, dass die Sonne machtiger als das 
Gewitter ist und das Reifen des Getreides veranlasst, voUstandig 
in Einklang steht. Welche Gotter durch Karl und die Nymphe 
angedeutet wurden, war sehr wahrscheinlich den Verbreitern 
der Sage selbst nicht klar; der mythische Karl gehorte zur 
mittelalterlichen Zeit einer in nebelhafte Feme entschwundenen 
Gotterwelt an. „In der jiingern frankischen Heldensage", sagt 
Simrock^, „die wir die Kerlingische nennen, mag man einen 
geschichtlichen Kern annehmen, aber er ist von dem mythischen 
Anflug uberdeckt und oft bis ins Unkenntliche verandert." Die 
Fassung in der Leydener Handschrift stellt sich unter anderm 
auch als der Versuch dar, das granum in Aquisgranum unter 
Wiedergabe oder Ausbildung einer kleinen volksthtimlichen 
Erzahlung zu erklaren. Schwerlich hat diese Erzahlung ursprung- 
lich einen „Karl" gekannt. Karl mag erst hineingekommen 
sein, als man das granum an Aachen kniipfte, wo die Sagen- 
bildung in Bezug auf den grossen Kaiser bis fast zum Ende 
des Mittelalters immer neue Bluthen trieb. Die Notiz in der 
Leydener Handschrift und die Fassung der Sage in Enenkels 
Weltbuch erganzen sich gegenseitig, doch wird es wohl flir 
immer unmoglich bleiben, hierbei die Mutter von der Tochter, 
Oder aber die jiingere Schwester von der altern genau zu unter- 
scheiden. Moglicher Weise bieten die uns bekannten nennens- 
werthen Fassungen weiter nichts als Bruchstiicke einer nicht 
auf die Nachwelt gekommenen grossern Darstellung aus friih 
mittelalterlicher Zeit. Ist dies der Fall, so sind die vorliegenden 
Triimmer jedenfalls schon und bedeutend genug, um eingehende 
Untersuchungen zu rechtfertigen. 

') Weinhold Bd. I, S. 375. 

2) Simrock, Mythologie S. 379; Hahn: Th6r als Sommer- und Gewitter- 
gott, Sif als fruchttragende Erde und ihr Haar als Ernteschmuek der Erde 
Oder Aehrenfeld. (Vgl. Hahn, Register S. 773 und 759.)— Sif als Sommer- 
gottin: Weinhold Bd. I, S. 83. 

^) Simrock, Mythologie S. 159. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring: tier Fastrada. 53 

Durcli die Angaben von Karlraeinet, Petrarca und spatern 
Schriftstellern fallt kein neues Licht auf die Sage oder deren 
Herkunft. Unwesentliche Ausschmiickungen wechseln mit unbe- 
deutenden Aenderungen, ohne im Ganzen dem Mythus ein anderes 
Geprage zu geben. Schliessen wir daher die vorliegende an- 
spruchslose Studie mit einer kurzen Zusammenfassung. 

Nach landlaufiger ^, nicht unbegrundeter Vorstellung waren 
die Liebesverhaltnisse Karls des Grossen zuweilen unerlaubter 
Art gewesen. Dadurch hielt sich die Sagenbildung fiir berechtigt, 
ein paar altere mythische Erzahlungen, nach welchen machtige 
Herrscher lange trostlos bei den Leichen und Gmbhiigeln ihrer 
verstorbenen Gattinnen (Geliebten) verweilt liatten, oder nach 
welchen eine Gottin nur dann lebte, wenn der von ihr geliebte 
Gott sich ihr naherte, theilweise in schlupferiger Fassung ^ auf 
das Andenken Kaiser Karls zu iibertragen. Anklange an eine 
iiber den Tod liinaus wahrende Liebe finden sich schon in der 
altagyptischen Literatur, im Talmud und in der Edda. Ein mit 
raagischer Anziehungskraft ausgestatteter Zauberstein, den die 
jungere Dichtung in einen Ring fasste, fesselte den Kaiser an 
die Leiche der Geliebten und gab ihr das Aussehen des Lebens. 
Der Wunderstein hatte naturgemass einen wunderbaren 
Ursprung. Entweder entstammte er, so fabelte man, als 
Geschenk fiir einen seitens des Kaisers gefallten gerechten 
Richterspruch, dem Kopfe einer Schlange, oder aber ein Sonnen- 
strahl'^ hatte ihn als Goldkorn gebildet. In beiden Fallen sind 
mythologische Beziehungen unverkennbar. Jahrhunderte vor Karl 
dem Grossen soUen bereits bald Gotter, bald machtige Herrscher 
ttber Klagen, die von Thieren vorgebracht wurden, zu Gericht 
gesessen haben, und schon im Alterthum glaubten verschiedene 
Volker, Edelsteine im Kopfe von Schlangen zu kennen. Das 
durch den Sonnenstrahl gebildete Goldkorn erinnert daran, dass 
vorzugsweise das Gold das Metall der Gotter ist und dass 
ehemals der Sonnengott bei alien Volkern in hochstem Ansehen 

1) „Alle Erdichtung,'* sagt Lindner in ZAGV Bd. XIV, S. 206, „muss 
bei noch so frei waltender Phantasie irgendwie mit gelaufigen Vorstellungen 
zusammenhangen. " 

^) Dies gilt fiir die Darstellungen in Enenkcls Weltbuch und Karl- 
meinet, nicht fiir Petrarca und die Mehrzahl der spateren Fassungen. 

^) Plus on p6n6trera dans la nature intime des mythes primitifs, plus 
on se convaincra qu'ils se rapportent pour la plus grande partie au Soleil. 
(M. Br6al, Melanges de Mythologie et de Linguistique. Paris 1877, p. 163.) 



Digitized by VjOOQIC 



54 August Pauls 

stand. Bei der Schlange, dera Edelstein und dem Goldkorn 
liegt sehr wahrscheinlich ein Naturinythus vor. Mit fast 
zwingenderBeweiskraftdeutenalIeNebenumstandedaraufhin,dass 
die Schlange dem Blitz, der Edelstein aus ihrem Kopfe aber 
der nach dem Gewitter (Blitz) strahlend hervortretenden Sonne 
entspricht. Unter dem Goldkorn diirften goldene Frucbtkorner 
zu verstehen sein, nach deren Einerntung die Erde leblos 
daliegt^ Ob das Liebespaar, welches uns in Karl und der In- 
haberin des Zaubersteins (Goldkorns) entgegentritt, der roraisch- 
keltischen oder der gernianischen Gotterwelt angehort, ist mit 
Bestimmtheit nicht zu ermitteln; eine ziemlich hohe Wahrschein- 
lichkeit spricht fiir den Gewittergott Thor und dessen Gemahlin, 
die Sommergottin Sif. 

Mehrere alte Fassungen des fast unzweifelhaft in Deutsch- 
land entstandenen My thus kennen nur eine Geliebte Karls 
des Grossen und verlegen den Ort der Handlung nach Aachen. 
Volksthumlich wurde in der alten Kronungsstadt und in 
Deutschland die Sage erst, nachdem man zu Beginn des 
laufenden Jahrhunderts aus der Geliebten des Kaisers dessen 
Gemahlin Fastrada gemacht und derselben durch ihren Zauber- 
stein das an gescliichtlichen Erinnerungen so reiche Schloss 
Frankenberg in der Nahe Aachens zum Wohnsitz angewiesen 
hatte. Langst hat seitdem die Zeit ihre Wandlung an Franken- 
berg voUbracht. Unvergessen aber ruht dort, unsterblich in 
der Sage: 

Der Ring der Fastrada. 



^) Auf die Sage vou Karls Uingang mit der Nymphe passt die 
Erklarung Delbrlicks liber Mythus und Naturerscheinung ganz auffallig. 
Es heisst in Weinholds Zeitschrift des Vereins fiir Volkskunde I. Jahr- 
gang (1891) S. 371: ^Mythus entsteht nach Delbriiek wesentlich durch Auf- 
fassung von Naturerscheinungen als Handlung eines menschenahnlichen 
Wesens, und diese Begriffsbestimmung gilt wohl ziemlich allgemein; nur 
kann man sogleich noch hinzufiigen, dass tiber der Menschenahnlichkeit 
jener Wesen der urspriinglische Naturgegenstand ziemlich bald, spater ganz 
vergessen worden ist, und dass jene Handlungen, welche ursprtinglich meistens 
alswiederholte gedacht werden mussten, spater als einmalige erscheinen." 



Digitized by VjOOQIC 



Der Rinj? der Fastrada. 55 

Anhang. 

Wichtigere Quellen und Bearbeitungen der Fastrada- 

sage aus der Zeit vor 1800 (I — XIV). Einige weniger 

wichtige Notizen (XV). 

Da die altem Darstellungen der Fastradasage sich in zahlreichen, 
theilweise seltenen Werken zerstreut finden, dUrfte eine nur das 
Wichtigere beriicksichtigende Zusammenstellung, soweit die Zeit 
vor 1800 in Betracht kommt^, angezeigt sein. Minder Bedeutendes, 
wie z. B. die unbeschreiblich geschmacklose Eroiterung in Meyers 
Aachensche Geschichten (1781, S. 72 f.) bleibt im Nachstehenden 
ganz unberticksichtigt. Wiederholungen werden thunlichst ver- 
mieden, manches wird nur in Bruchstticken, gleichsam als Stilprobe, 
gegeben. Darum folgt die Egidius-Legende nur in einer Fassung, 
Petrarcas Brief ist auf die Fastradasage beschrankt, die Erzah- 
lungen franzosischer und italienischer Schriftsteller aus dem 16. Jahr- 
hundert sind ausserst gekurzt. 

Bei I begntige ich mich mit einem Hinweise auf die unter II 
in wichtigerer Zusammenstellung wiederkehrende Erzahlung vom 
Kichterspruche des Kaisers in der Klage der Natter gegen die Krote. 
Der an II angeschlossene Anfang einer Auslegung der Sage 
aus dem 14. Jahrhundert beweist, dass man zu Ende des Mittelalters 
vielfach die Erzahlung von der Natter und dem Stein nicht als Natur- 
mythus betrachtete. Bei III lag ein Anlass nicht vor, den sehr 
langen Bericht tiber Karls Heimkehr zu bringen. Dagegen konnte 
des Zusammenhangs wegen hier die Egidius-Legende * nicht fiiglich 
ausfallen. IV stammt aus einer Leydener Handschrift; bei V ver- 
zichte ich auf die Wiedergabe der Egidius-Legende; VI ist Petrarcas 
beriihmter Brief; VII, VIII, IX und X sind Fragmente aus altern 
Bearbeitungen der Sage in deutscher, franzosischer und italienischer 
Sprache. Die Aufnahme dieser Fragmente in den Anhang bedarf 
wohl ebenso wenig einer Rechtfertigung, als der Abdruck der kultur- 
geschichtlich bemerkenswerthen kurzen Nummern XI, XII und XIII. 
Zu XIV mogen die Ausfuhrungen auf S. 14 dieses Aufsatzes ver- 
glichen werden. 

1) Die Bearbeitungen der Fastradasage im 19. Jahrhundert sind im zweiten Ab- 
schnitt dieses Aufsatzes ausfUhrlicher behandelt. 

*) D. h. die in verschiedener Form sich findende Legende, nach welcher dem hi. 
Egidius wtihrend der Messe eine von Karl dem Grossen in der Beichte verschwiegone 
Stinde wunderbarer Weise offenbart wurde. Mit der Fastradasage hftngt diese Legende 
deshalb zusammen, well in Karls verbotenem Umgang mit der todten Frau oder Qe- 
liebten die Slinde bestanden haben soil. 



Digitized by VjOOQIC 



56 August Pauls 

Angeschlossen wird unter XV der Yollstandigkeit halber eine 
Uebersicht iiber einige unwichtigere, immerhin aber nennenswerthe 
Notizen und Darstellungen zur Fastradasage. Ich brauche nicht zu 
bedauem, dass diese Darstellungen mir nur theilweise zuganglich 
geworden sind. Aus dem Zusammenhang, in welchem sie in den 
nambaft gemachten Werken angefiilirt werden, sowie aus andern 
Nebenumstanden geht hervor, dass keine einzige derselben zur Ge- 
schichte oder Entwicklung der Fastradasage neue Anhaltspunkte 
bietet. Ich fuhre die Notizen etc. abgekiirzt so an, wie sie an den 
angegebenen Belagstellen verzeichnet sich finden. 

I. 

Karls des Grossen Entscheidnng in einem Streit zwischen Natter 
(Schlange) nnd Krote. 

Inhalt: Richtglocke von einer Natter gelautet, weilihr Nest voneiner 
Krote in Besitz genommen war. Todtung der Krote. Schluss : 
Uns in Oesterreich ist hieruber (Karls-Recht) wenig bekannt. 
Gedruckt: a) Aus Enenkels Weltbuch (13. Jahrhundert) in v. der 
Hag en Bd. 11, S. 637 ff., in den Mon. Germ, hist., Deutsche 
Chroniken III, 1 und (nicht ganz vollstandig) in Massmann, 
Kaiserchronik Bd. HI, S. 999 flp. b) Aus Munchener Hand- 
schriften des 14. — 15. Jahrhundert in Massmann, Kaiser- 
chronik Bd. Ill, S. 998 flP. 
Da dieselbe Erzahlung nachstehend unter II aus andern 
Quellen in einer wegen des Anschlusses der Fastradasage wich- 
tigern Fassung, theils auf Kaiser Theodosius, theils aufKarl den 
Grossen bezogen, gegeben wird, braucht hier bezuglich der Enenkel- 
schen Darstellung nur auf die vorstehend angegebenen Stellen bei 
V. der Hagen, in den Mon. Germ. hist, und bei Massmann ver- 
wiesen zu werden. 

II. 

Geschenk eines Edelsteins seitens einer Natter (Schlange), welche 

dnrch kaiserliche Entscheidnng gegen eine Krote Recht erhielt. 

(i3.— 16. Jahrhundert.) 

Richtglocke von der Natter gelautet. Todtung der Krote; Natter 

schenkt Edelstein mit Zauberkraft. 
a) Anwendung der Sage auf Kaiser Theodosius; heilende Kraft des 

Zaubersteins. (Gedruckt: Gesta Romanorum ed. Dick 1890. 

p. 127, cap. 156.) 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 57 

De campana et iudicio et serpente. 

Theodosius in ciuitate romana regnauit prudens valde, qui lumen 
occulorum ammiscrat. Edidit quandam legem, quod quedam campana in 
palacio esset, et quicumque aliquam causam tractare haberet, cordam cam- 
pane propriis manibus traheret ac pulsaret, ad cuius pulsacionem index 
ad hoc constitutus descenderet et vnicuique iusticiam facerct. Erat tunc 
quidam serpens, qui sub corda campane nidum fecerat et infra tempus 
breue proles produxit. Post hec quodam die, cum pulli ambulare poterant, 
perrexit cum pullis ad spaciandum extra ciuitatem. Cum vero absens esset, 
quidam bufo nidum eius intrauit ac occupauit. Serpens cum hoc vidisset, 
posuit caudam circa cordam campane et traxit ac pulsauit, ac si diceretur 
ab ea: „Descendc, index, et fac mihi iusticiam, quia iniuste bufo nidum 
meum occupat!^ ludex cum campanam audisset, descendit; neminem vidit, 
iterum ascendit. Hoc videns serpens iterato pulsauit. Hec audiens index 
iterum descendit, et cum serpentem cordam trahere vidisset et bufonem 
locum eius occupantem, ascendit et totum imperatori narrauit. Ait ei im- 
perator: „Cito descende et non tantum bufonem expelle, sed eciam occide, 
ut serpens locum suum rehabeati" Et sic factum est: serpens vero nidum 
suum possedit. Post hec vero vna dierum, cum imperator in stratu suo 
iacuisset, serpens cameram intrauit portansque in ore suo lapidem paruum. 
Hec videntes serui imperatori de introitu serpentis narrabant. At ille: 
„Nolite eum impedire! Credo enim, quod nullum malum mihi faciat/ 

Serpens vero super lectum eius ascendit et se ad faciem suam porrexit. 
Cum vero ad occulos eius venisset, lapidem super occulos cadere permisit 
et statim exiuit. Cum vero lapis duos occulos eius tetigisset, imperator 
clarum visum recepit. Non modicum gaudens serpentem requiri fecit, sed 
non est inuentus. Ille vero, quamdiu vixit, lapidem secum custodiuit et 
sic in pace vitam finiuit. 

Zwei andere Ausgaben^ der Gesta Romanonim knupfen an 
diese Erzahlung eine Aualegung, deren eine nach einer Handschrift 
des 15. Jahrhunderts beginnt: 

Ir lieben. der chayser ist ein yeglicher mensch. der wertlichen lebt 
vnd ist plint gein got. den ez nicht erchemen wil. noch lieb haben wil. Ez 
geschicht aber wol nach der werlt die hangend glokg ist der prediger zung. 
vnd der strickh der glokgen ist die heilige schrift. die glogken sol man 
laeuten zu gewizzen zeitten. daz der prediger sol tugend vnd misstat chunt 
tun. wie der mensch mit tugenden mag gein hymel chomen. vnd mit svnden 
gein hell 



») H. Oesterley, Gesta Romanorum (1872) S. 436. Dort ist die (Moralizacio gc- 
nannte) Aaslegung in lateinischer Spraclie gehalten. Die vorstehende deutsche 
Auslegang ftndet sich in A. Keller, Bibliothek der gesammten dentschen National- 
Literatur Bd. 23, Gesta Romanorum (1841) S. 69. 



Digitized by VjOOQIC 



58 August Pauls 

b) Anwendung der Sage auf Karl den Grossen ; verderbliche Kraft 
des Zaubersteins. (Gedruckt: Scheuchzers Itinera per Hel- 
vetiae Alpinas regiones ^) 

Cuiusnara generis fuerit serpens ille, cuius in Mstoria Oaroli Magni 
meminit legenda quaedam antiqua Henrici Branwaldii ultimi Embracensis 
coenobii praepositi chronic© ms. reperiunda, pariter non constat. Fabula 
tamen meretur hue inseri, licet nee minimum prae se fert veritatis specimen. 

Carolus Magnus, dum Tiguri degebat in domo canonica zum Loch, 
erigi iussit columnam cum campana suspensa et fune eo in loco ubi s. mar- 
tyres Felix et Regula e Thebana legione superstites fuere decoUati, atque 
omnibus et singulis significare voluit, ut qui iustitiam peterent contra alios, 
campanam sonarent, quoties imperator pranderet, illam obtinerc possent. 

Accidit autem, ut die quodam audita campana servos iusserit viderc, 
qui iustitiam habere cupiat, hi autem nemine viso redierint et aliquoties 
quidem ita visuri quis adesset, iverint redierintque. Carolus imperator, 
quid rei esset, iussit exspectare servos et attendere probe ad ea quae porro 
contingere possent. Mox columnae approximat anguis magnus, „e in grosser 
Wurm", et fune prehenso campanam pulsat. Referebant rem adeo insoli- 
tam aOxdnxat imperatori. Surgit hie dc mensa ius dicturus angui non 
minus quam hominibus, accedit columnae. Inclinato corpore submissioncm 
imperatori debitam testatur anguis et mox proserpit ad littus aquae, ubi 
nido ovisque suis insidebat insolitae magnitudinis bufo. Hoc spectaculo 
viso Carolus controversiam ita decidit inter anguem et bufonem, ut hie ex 
decreto eondemnaretur ad ignem. Post dies aliquos quam sententiam tulit 
et exsequi iussit imperator, accidit ut in aula se sisteret serpens, ad ipsum 
imperatorem admissus atque inclinato prius ut ante corpore mensam ipsam 
conscenderit et poculi operculo remote deposuerit in caritatem eius lapidem 
praenobilem, quo relicto et corpore inclinato abierit anguis. Miraeulo hoe 
et sanetitate ipsius, utpote sanctorum martyrum sanguine tincti eommotus 
imperator ad commemorandam et promovendam dei gloriam in eodem hoe 
loco aedificari voluit templum, quod aquaticam audit, die Wasserkileh, 
bibliothecae et coUectioni rerum tam naturalium quam artificialium nunc 
destinatam. 

Ipsum vero lapidem asservabat imperator ut pretiosum eimelium 
donabatque in singulare amoris pignus augustae suae eoniugi. Habebat 
autem gemma haee philtri vires, ut postquam imperatrix eam possedit, 
Augustus ab ea dimoveri nunquam potuerit et absente ilia moeror eum 
occuparit et summa tristitia. Agnovit banc lapidis ef&caciam Augusta et 
occuluit in fa tali quo decumbebat et obibat morbo ipsum sub lingua, ne 



1) Hier gedruckt nach Massmann Bd. Ill, S. 1001, 1002 und 1023. Naoh Mass- 
mann stUtzt Scheuchzer sich auf eine Chronik H. Braenwalds, welche v. der 
Ha gen Bd. III. S. CLXIV dem 15. bia 16. Jahrhundert zuweist. Ueber Braenwalds 
Chronik vgl. Bibliothek des literarischen Vereins in Stuttgart Bd. 185, S. XVIII. 



Digitized by VjOOQIC 



Der King der Fastrada. 59 

forte incident in alterius e sequiori sexu manus, quam deperire et simul 
pristinae coniugis oblivisci deberet imperator. Ita fuit Augusta bahamo 
condita et una cum serpentis lapide inhumata, sed mox, quod eius praesentia 
carere oon posset maritus, e sepulchro cxtracta et per XVIIT annorum 
deeursum imperatoris indivulsa comes ducta. 

Fuit interea ex aulicis, cui haec lapidis vis erat perspecta, inquisivit 
eum per totum Augustae corpus invenitque tandem sub lingua et sibi 
servayit. Hoc facto coniecit imperator intentissimum, quo erga coniugem 
ardebat, amorem in ipsum hunc nobilem, pretiosi cimelii possessorem novum, 
ut eum quoque deperire necesse habuerit et absque cq yivere non potuerit. 
Contigit autem, ut eques in itinere Coloniensi ex indignatione quadam 
lapidem proiecerit in locum quendum uliginosum ad fontem calidum, ut 
nemo posthac eum adipisci posset. Ita cessavit subito amor erga equitcm 
ortumque singulare loci, ubi latebat lapis, desidorium, quod post se traxit 
fundationem Aquisgrani et in urbe hac tempi! cathedralis sumptuosi, cui 
addixit canonicos statuitque fratemitatem nunquam intermorituram inter 
canonicos Tigurinos et Aquisgranenses. Certum hoc est, habitasse 
Carolum Magnum a. C. 800 Tiguri. 

III. 

Die Fastradasage nnabhftngig von der Schlangensage, in Enenkels 
Weltbnch (13 Jahrhnndert). 

Heimkehr Karls des Grossen nach Aachen; Freier seiner Gemahlin 
springen tiber die Stadtmauern Aachens. Tod der Gemahlin ; 
Zauberstein in ihrem Mund. Unerlaubter Umgang des Kaisers 
mit der Leiche ; Egidiuslegende und Karls Basse. 

Aus Enenkels Weltbuch. 13. Jahrhnndert. Gedrnckt: v. derHagen 
Bd. II, S. 619 fF., in den Men. Germ, hist., Deutsche Chroniken 
III, 1 und theilweise in Massmann, Kaiserchronik Bd. Ill, 
S. 1020 f. Hier nur nach den Men. Germ. hist. (p. 513 ff.) der 
Theil der Sage, welcher mit dem Tode von Karls Gemahlin 
beginnt. 



Dar nach in kurzen ziten, 

wolt got niht lenger biten 

im sturb diu hftsfrou sin. 

daz tet er mit werken schin 

daz sie im liep was sam sin lip. 

daz selb wolget&n wip 

hiez er balsamen. daz ist wfi-r. 

ein zouber h^t sie bi ir gar 

under der zungen 

des tiufels ordenunge. 

da von er sie niht moht Ian 



er muost al naht mit ir umbe g^n, 

als ein man mit einem wib tuot. 

er h^t einn ?erteilten muot. 

daz macht daz zouber, daz sie truoc. 

im was nach ir wfe genuoc. 

Doch west nieman diu maer 

wan zw6n kftmraer 

die beid wd,rn im heimlich gar. 

die muosten die toten frouwen zwfilr 

baden ze aller zit. 

also tot man sie im leit 



Digitized by VjOOQIC 



60 



August Pauls 



an daz bett, da er do lac. 

mit der t6ten er do pflac, 

daz ich iu Yor ban geseit. 

daz wart im dar nach leit. 

doeh wolt got der riche 

vil gar sieherliche 

in niht lfi,zen verderben. 

nocb an der s^l ersterben. 

er h^t des guoten sit 

da er sin s61 behielt mit, 

mit biht, mit riu ze aller zit. 

swa er in dem land wit 

fuor, da rouwen in sin siind. 

daz was ein guot urkiind. 

doch wolt er der siind niht Ian 

die ich iu vor gesagt h&n. 

Doch ze einen ziten daz geschach 

daz man vor im mess spraeh. 

daz tet ein bischof, der was guot. 

do kom ein tftb, diu was fruot 

fiir in M den altar. 

diu braht ein brief offenbar. 

der brief mit gold was erhaben 

gar mit schoenen buochstaben 

da was diu siind geschriben an, 

daz der kiinic niht wolt Ian 

von dem toten wib — : 

we geschach ir s^l, ir lib. 

Der bischof ob dem alter was. 

den brief er schon las, 

do er die mess gesanc. 

er spraeh: „ir habet einen wane, 

her ktinie, lieber herr min, 

der iuwer s61 muoz schad sin". 

ktinie Karl der best 

spraeh: „swaz ich miner biht west, 

die han ich iu kunt getan". 

Do spraeh der bischof: „ lieber man, 

ein siind habt ir mir verdeit 

und habt ir mir noch niht geseit, 

die hat mir got von himelrich 

kunt get&n gar sieherlich. 

ein f rouwen habt ir, diu ist tot 

da von muoz iuwer s^l not 

liden unde iuwer lip, 

daz ir habt ein tStez wip". 

*) SchoUe, Lumpen. 
2) Gebftrde, Gestalt. 



Der kiinic spraeh: „ lieber herr min, 

min siind kan niht groezer gesin. 

ich kan mich niht geanen ir lip. 

nie lieber wart mir kein wip 

min lip mac sich ir ge&nen niht, 

swaz mir halt dar umb geschiht". 

Der bischof spraeh: „gebtmirein lehen, 

lat mich selber daz wip sehen, 

unde gebt mir daz ze 16n, 

ob ir lip noch smeck schon". 

Der ktinie spraeh: „daz tuon ich drat". 

er tet M die kemnat 

und wist in zuo dem bett bin; 

daz dftht den bischof ein guot sin. 

des ktiniges bett daz was tief. 

diu frou lac als sie slief. 

dsl von der kunic het sie ftir vol. 

„smeckt ir der munt wol", 

spraeh der bischof, „herr min?" 

Der ktinie spraeh: „daz sol sin. 

ir mtiezt ez sehen sieherlich". 

also spraeh der kiinic rich. 

Der bischof tet ir fif den munt. 

do wart im an der stat kunt: 

daz zouber ftz dem mund viel. 

in der groez sam ein schiel*. 

zehant do daz also geschach, 

der bischof und der kiinic sach 

daz sie viel zesamen in der gebaer- 

sam sie viil waer 

vor einem halben jar. 

als5 wart sie ze aschen gar. 

dem kunig begund si widerstan. 

er spraeh: „swaz ich Hebe zuo ir han, 

die han ich al verkorn. 

sie het mir s^l und lip vorlorn. 

sie stinket sam ein viiler hunt. 

ir bosheit ist mir worden kunt." 

Dar nach diu buoz muost organ, 

dem kiinig, wan er stind h^t getan 

an dem toten wib, 

des muost er mit sinem lib 

btiezen also s^re, 

der edel kiinic h^re; 

liden muost er gr5ze not 

unz an sinen tot. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 



61 



IV. 

Die Fastradasage in der Fassung einer Leydener Handschrifl des 
14. Jahrbnnderts *. 

Karls Umgang mit einer Nymphe. Tod derselben nach Entfemung 
eines durch einen Sonnenstrahl unter der Zunge gebildeten Gold- 
korns. 

(Gedruckt: J. Grimm, Deutsche Mythologie* I, S. 361, Anm. 3.) 

„Aquisgrani dicitur Ays et dicitur eo, quod Karolus tenebat ibi 
quandam mulierem fatatam sive quandam fatam, quae alio nomine nimpha 
vel dea vel adriades appellatur, et ad banc consuetudinem habebat et earn 
cognoscebat, et ita erat, quod ipso accedente ad cam vivebat ipsa, ipso 
Karolo recedente moriebatur. Contigit, dum quadam vice ad ipsam accessisset 
et cum ea deleetaretur, radius solis intravit os eius, et tunc Karolus vidit 
granum auri linguae eius af&xum, quod fecit abscindi, et contingenti mortua 
est nee postea revixit." 



Die Fastradasage in Karl Meinet; Gedicht ans dem Anfang des 
14. Jahrhunderts. 

Karls unerlaubter Umgang mit der Leiche einer Geliebten. Zauber- 
stein unter deren Zunge; Griindung des Aachener Munsters. 
Egidius-Legende. 

(Gedruckt: Bibliothek des literarischen Vereins in Stuttgart Bd. 45. 
1858. A. von Keller, Karl Meinet S. 487 ff.) 



Ouch is mir worden bekant, 
Dat Karlle mit anderen wyuen 
Vil heymlichkeit plach zo dryuen 
Van den er vil keyfskinder gewan. 
Nw ho ret vort, wat ich vernam! 
leh han id sagen gehort, 
Dat eyn wyff Karlle verdort 
Hadde, dat hey sy also leyff gewan, 
Als ee eyn wyff eynen man. 
Hey en leis sich neit vergessen, 
Soulde hey drinken off essen, 
Slaeffen of wachen, 
Sprechen off ouch lachen, 
Sy en moeste syn by eme. 
Dat was harde vngezeme 



Alsus groessen herren. 

Ich horte id beweren 

Dat hey is neit ouer en mochte syn, 

We gerne hey is hedde gelede pyn. 

Dese leyffde was so groes, 

Dat des allot dat lant verdroes. 

So wa hey bene soulde ryden, 

Sy moeste syn by synre syden. 

Dese leue werde menche zyt, 

Dat hey i^ ney en kunde werden quyt. 

Bis de vrauwe steruen began. 

Nw hort, wat dede der vrome man! 

Hey stalte iamer ind noit 

Vmb des wyues doit 

Ind dede sy balsemen schere. 



») Vgl. ZAGV Bd. XIV, S. 13, wo ttbereinstimmend mit Massmann Bd. Ill, 
S. 1021 f. fiir „adriades" adryas, flir „contingenti" in continenti als Verbesserung vor- 
geschlageu wird. — Vgl. obeu S. 20. 



Digitized by VjOOQIC 



62 



August Pauls 



Mit edelem gekrude fere. 

Da dat wyff gebalsamet was, 

Er heylt sy also doyt, als sy was, 

Ind sleyff nachtes by ere 

Dys vil grosse here 

Ind vorte sy allet na, 

So war hey reit he off da. 

Dyt moede harde sere 

Des konynges kamerere 

Ind hadde is groessen nyt. 

Hey ramde eyne zyt, 

Dat hey de vrauwe alleyne vant. 

Hey swoer vp syn hogeste pant, 

Dat id ane zoyuer neit en were, 

Dar vmb dat Karlle syn here 

Den vulehen also leyff hedde. 

Hey geynck by sy an dat bedde. 

Da hey sy vp ligen vant. 

Hey besoechte sy mit synre hant 

All eren leyff al vmbe 

De richte ind ouch de krumbe. 

Zo leste vant hey zware 

In yrme gevlochten hare 

Eyn vingeryn vele schone, 

Dat nam hey zo lone, 

Dar was der zouer ynne, 

Dar vmb Karlle syn mynne 

Vp dat wyff hadde gekeirt 

Ind sere was vereirt. 

Dar na ouer eyn wyle 

Quam der konynek mit eynre yle 

In de kamer gegaen 

Ind vant den kemerling vur eme stan. 

Also balde hey en ane sach 

Nw moget ir horen, we hey spraeh. 

Wes liget dese dode hee? 

Hey maeh styncken as eyn vee. 

Schaffe, dat wirs quyt werden 

Ind la en bestaden zo der erden 

Ind doe en balde van hynne. 

Off du woult hauen myne mynne! 

Da der kemerlinck dat vernam, 

Zo hantz hey bat wyff ind man, 

Ind dede sy van danne schere 

Dragen synre kneehte vere, 

De sy begrouen vnder de erde. 

Des hadden sy vil groesse gerde. 

Want si sy hasden vsser der maesseu 



Ind alle, de in dem riche sassen. 

Da dat wyff was begrauen, 

Als ich id haen entzauen 

Ind ich id vurbas vernam, 

Der konynk groesse leue gewan 

Zo dem kemerlinge, 

Dat hey stoent in dem rynge, 

Als hey vor hadde zo der vrauwen. 

Des hadde groessen niwen 

Der kemerling vele guet. 

Hey dachte in synem moet, 

Dat id des vingeres schult were, 

Dae vmb Karlle syn here 

En hedde also leiff. 

Vele dicke eme der konynek reyff, 

Dat hey eme queme 

Int syne rede vememe. 

Hey machde sich vnmoessich 

Ind verheylt id harde vlyslich, 

So hey aller beste kunde 

Beyde mit wercken int mit munde. 

Doch en mocht is neit anders syn, 

Karlle en woulde by eme syn. 

Dar na vp eynen dach, 

Als ich uch gesagen mach, 

Woulde der konyng ryden yagen. 

Alsus hoert ich sagen, 

Dat hey vp eyne burch quam, 

De was harde louesam 

Ind was Ache genant 

Ind was vurmals wael bekant 

Granus dem heren, 

De sy mit groessen eren 

Dede machen vur mencher zyt, 

Alsus vns de geschriffte quyt. 

Da de burch do stoent alleyne, 

Noch buys noch hoff da by engeyne, 

Mer yd was eyn iage buys genant. 

Sus is id mir bekant. 

Vnder dor burch lach eyn broch 

Dat was groes ind deyff genoch. 

By dem broche der kemerlinck geynck, 

Alsus hey id ane veynck, 

Ind warp dat vyngerlin darynne, 

Vp dat Karlle syne mynne 

Nummer vp man en gekeirde 

Noch vp wyff, do mede hey enterde 

Sich noch ouch syn riche. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 



63 



Dyt was gedaen harte truweliche. 

Da hey dat hadde gedaen, 

Hey geynck weder zo syme here sain. 

Da en der konynck ane sach. 

Hey en achte vp en neit eyn kaff 

Me, dan hey vp enen anderen dede. 

Dyt was eyn wonder rede, 

Dat dyt vyngerlin hadde de macht 

Van der groessen zouers kracht. 

Des anderen morgens vro 

Woulde konynck Karlle do 

Ryden vp de iacht. 

Alsus is id mir gesacht 

Syn wech do langes dat broeh lach. 

Da hey de stat ane sach, 

Da ynne dat uingeren was. 

Hey bleyff halden vp deme pas 

Ind wart de stat so sere mynnen, 

Es folgt die Erzahlung vom MUnsterbau zu Aachen, welche 
(S. 492, 16 f.) schliesst: 

Dyt was eyn anbegynne 
Der guder stat van Aechen. 

Bei der ziemlicb unmittelbar angeschlossenen Egidius-Legende 
heisst es uber Karls Siinde (S. 494, 26 f.): 



ALs hey hadde in dem anbegynne 

Gedaen dat wyff ind den kemerlinkc. 

Dat was eyn seltzen dynck. 

Der konynk en woulde van danne neit. 

Zo hantz hey sich bereit 

Ind dede slcchten den broeh. 

Hey hadde schatz genoch, 

De eme geouert was. 

Vp eyne zyt hey sas 

Vp der stat, de hey hadde leyff, 

Ind bedachte sich harde deyff, 

Wat hey dar stat mochte doen zo eren. 

Ind gedanck des heren 

Quam,dathay dar woulde doen machen. 

Off man dat mochte gerachen, 

Eyn moenster vele gehere 

In vnser vrauwen ere. 



Ich haen id vurbas gehort 

Sprecheu van den luden, 

Dat sy id also duden, 

Dat id de verborgen sunde were, 



Dat Karlle der here 
Sleiff by dem doden wyue 
Ind schoeff mit erem lyiie. 



VI. 
Die Fastradasage bei Petrarca. (14. Jahrhnndert.) 

Francesco Petrarca besuchte Aachen im Sommer 1333. In einem vom 
21. Juni 1333 datirtenBriefe erzahlt er u. a. auch die in Aachen 
zu seiner Kenntniss gelangte Fastradasage ^ Anscheinend fehlt 
der Wortlaut dieser Erzahlung bis jetzt in der Aachener orts- 
geschichtlichen Literatnr^. Nachstehend derjenige Theil des 
Briefes, welcher tiber die Fastradasage handelt. 

(Gedruckt in J. Fracasetti, Fr. Petrarca epist. de rebus familia- 
ribus 1859. Vol. I, epist. Ill, pag. 40 seq.) 



») Vgl. ZAQV Bd. I, S. 210. 

*) Ich finde nur zwei nicht ausreicliende Uebersetzungen in deutscher bezw. fran- 
zosisoher Sprache in A. Schreiber, Aachen, Spaa und Burtscheid. (Ohne Jahreszahl), 
und in CI. von Orsbach, Skizzen ans dem Aachener Badeleben von 1861. Aachen 1862. 



Digitized by VjOOQIC 



64 August Pauls 

Franciseus Petrarca Johanni Columnae Cardinali. S, P. D. 
(Gallicae peregrinationis ennaratio. Laudes Italiae. Fabella de Carolo Magno.) 

Gallias ego nuper, nullo quidera negotio (ut nosti), sed visendi tantum 
studio, et iuvenili quodam ardore peragrayi: Germaniam tandem Rhenique 
ripas attigi, contemplatus soUicite mores hominum, et aspectu telluris in- 

cognitae delectatus, ac singula cum nostris conferens Vidi Leodium, 

insignem clero locum: vidi Aquensem Caroli sedem et in templo marmoreo 
verendum barbaris gentibus illius principis sepuleram. Ubi fabellam 
audiyi, non inamoenam cognitu, a quibusdam templi saeerdotibus, quam scrip- 
tam mihi ostenderant, et postea apud moderaos seriptores accuratius etiam 
tractatam legi, quam tibi quoque ut referam incidit animus: ita tamen, ut 
rei fides non apud me quacratur, sed (ut aiunt) penes auctores maneat. 
Carolum regem, quem magni cognomine aequare Pompeio et Alexandre 
audent, mulierculam quamdam perdite et efflictim amasse memorant, eius blan- 
ditiis enervatum, neglecta fama (cui plurimum inservire consueverat) et 
posthabitis regni curis, aliarum rerum onmium et postremo sui ipsius obli- 
tum, diu nulla prorsus in re nisi in illius amplexibus acquievisse, summa 
cum indignatione suorum ac dolore. Tandem cum iam spei nihil superesset 
(quoniam aures regias salutaribus consiliis insanus amor obstruxerat), 
feminam ipsam malorum eausam insperata mors abstulit: cuius rei ingens 
primum in regia, sed latens gaudium fuit; deinde dolor tantum priore 
gravior, quantum foediore morbo correptum regis animum videbant; cuius 
nee morte lenitus furor; sed in ipsum obscoenum cadaver et exangue trans- 
latus est; quod balsamo et aromatibus conditum, onustum gemmis, et 
velatum purpura diebus ac noctibus tam miserabili quam cupido foyebat 
amplexu. Dici nequit, quam discors, et quam male se compassura conditio 
est amantis ac regis. Nunquam profecto contraria sine lite iunguntur. 
Quid est autem regnum, nisi iusta et gloriosa dominatio? Contra, quid 
est amor, nisi foeda servitus et iniusta? Itaque cum certatim ad aman- 
tem, seu rectius, ad amentem regem pro summis regni negotiis legationes 
gentium praefectique et provinciarum praesides convenirent, is in lectulo 
suo miser, omnibus exclusis, et obseratis foribus, amato corpusculo cohaere- 
bat, amicam suam crebro, velut spirantem responsuramque, compellans: 
illi curas laboresque sues narrabat, illi blandum murmur et nocturna sus- 
piria, illi semper amoris comites lacrimas instillabat; horrendum miseriae 
solamen, sed quod unum tamen ex omnibus rex, alioquin (ut aiunt) sapien- 
tissimus, elegisset! Addunt fabulae, quod ego nee fieri potuisse, nee narrari 
debere arbitror. Erat ea tempestate in aula Coloniensis antistes; vir (ut 
memorant) sanctitate et sapientia clarus, nee non comitatus et consilii regii 
prima vox; qui domini sui statum miseratus, ubi animadvertit humanis 
remediis nihil agi, ad Deum versus ilium assidue precari, in illo spem reponere, 
ab eo finem mali poscere multo cum gemitu. Quod cum diu fecisset, ncc 
desiturus videretur, die quodam illustri miraeulo recreatus est. Siquidem 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 65 

ex more sacrificanti, et post devotissimas preces pectus et aram lacrimis 
implenti de coelo vox insonuit: sub extinctae mulieris lingua furoris regii 
causam latere. Quo laetior mox, peracto sacrificio, ad locum ubi corpus 
erat se proripuit, et iure potissiraae familiaritatis regiae introgressus, os 
digito clam scrutatus gemmam perexiguo anulo inclusam sub gelida rigen- 
tique lingua repcrtam festinabundus ayexit. Nee multo post rediens Carolus, 
et ex consuetudine ad optatum mortuae congressum properans, repente 
aridi cadaveris spectaculo concussus obriguit, exhorruitque contactum, auferri 
earn quantocius ac scpeliri iubens *. Inde totus in antistitem conversus 
ilium amare, ilium colere, ilium in dies arctius amplecti: denique nihil nisi 
ex sententia illius agere, ab illo nee diebus nee noctibus ayelli. Quod ubi 
sensit vir iustus ac prudens, optabilem fore multis, sed onerosam sibi sar- 
cinam abiicere statuit, veritusque ne si vel ad manus alterius perveniret, 
vel flamm's consume retur, domino suo aliquid periculi afferret, anulum in 
vicinae paludis praealtam voraginem demersit. Aquis forte tum rex cum 
proceribus suis habitabat, ex eoque tempore cunctis civitatibus sedes ilia 
praelata est. In ea nil sibi palude gratius, ibi assidere, illis aquis mira 
cum voluptate, ilb'us odore velut suavissimo delectari. Postremo illuc regiam 
suam transtulit, et in medio palustris limi immenso sumptu iactis molibus, 
palatium templumque construxit, ut nihil divinae vel humanae rei eum inde 
abstraheret. Postremo ibi vitae suae reliquum egit, ibique sepultus est: 
cauto prius ut successores sui primam inde coronam, et prima imperii auspicia 
capesserent; quod hodie quoque servatur, servabiturque quamdiu Romani 
fraena imperii Teutonica manus aget * Vale. 

Aquis, XI Kal. Julii. 

vn. 

Die Fastradasage in der im Jahre 1499 erschienenen Cronica van 
der hilliger stat van Cdllen. S. 114 f. (15. Jahrhnndert.) 

Bezugnahme auf Petrarca. Schliesslich : 

„Ind is kurtzlich dye meynung, dat vmb eynen rinck mit eyme kostel 
gesteyn vnd dair lach in eyne puyll, der wunderlich keyser Karls gemoede 
veranderde, ee he dar geworpen wart vnd ouch dairnae; ind dairumb dede 
dair buwen dat raithuyss vnd vnser lieuer vrauwen munster tzo Aichen." 



>) Petrarca schildert hier Karls Emlichterung in feiner und zarter Weise, welclie 
gegen die rohe Darstellung bei Enenkel und Karlmeinet (vgl. Ill und V) wohlthuend 
absticht. 

*) Schwerlich gelit man fehl in der Annabme, dass die bei Petrarca sonst unge- 
l)r£lucliliche Ausflibrlichkeit in der Erztthlung von Liebesgeschichten, hier aus dem 
Umstande sich erklftrt, dass Petrarca selbst hauptsftchlich deshalb auf Beisen gegangen 
war, um seine Leidenschaft fUr Laura de Sade zu iiberwinden. So nennt er in der 
vorliegenden Erzfthlung die Liebe eine foeda et iniusta servitus ; von den K51nerinnen 
sagt er wenige Tage spftter (Pracasetti a. a. O S. 45) „Jeder miisse sie lieben, der ohne 
Voreingenommenheit (praeoccupatus animus) nach Kolu^ komme". 

5 



Digitized by VjOOQIC 



66 August Pauls 

VIII. 

Die Fastradasage in Etienne Pasqniers Recherches snr la France. 

(16. Jahrhundert.) 

In seinem Hauptwerke Recherches sur la France beruhrt der fran- 
zosische Jurist und Historiker E. Pasquier (1529 — 1615) auch 
die Fastradasage. Nachstehend die Einleiturig und der Schluss 
seiner Darstellung. 
(Gedruckt: Les oeuvres d'Estienne Pasquier. Amsterdam 1723. Vol. 
I, 1. VI, cap. 33, pag. 646. Die Interpunktion der Vorlage ist 
hier beibehalten.) 

D'un amour prodigieux de Charlemague, envers une femme. 
Apr^s avoir discouru cy-dessus des assassins du corps, il ne sera hors 
de propos de parler des assassins de nos ames. Car si nous croyons aux 
Poetes, I'amour est le meurdre d'icellcs. Francois Petrarque fort renomm6 
entre les Poetes Italiens, diseourant en une Epistre son voyage de France, 
et de PAllemagne, nous raconte que passant par la ville d'Aix, il apprit 
de quelques Prestres une Histoire prodigieuse quMls tenoient de main en 
main pour tres- veritable. . . . 

Es folgt die Fastradasage nach den Angaben Petrarcas. Pasquier 
schliesst : 

De laquelle histoire ou fable, Germantian a fort bien sceu faire son 
profit, pour averer, et donner quelque authority a I'opinion de ceux qui 
soustiennent les malins esprits se pouvoir enclorre dans des anneaux. Or 
que Charlemagne fust grandement donn6 aux Dames sur la fin de sou age, 
mesmes que ses propres filles, qui estoient a sa suite, fussent quelque peu 
entach6es du pech6 d'amourettes. Almoin le Moine vivant du temps du De- 
bonnaire nous en est tesmoin authentique: Qui dit qu'a I'advenement de 
Louys Debonnaire k la Couronne, la premiere chose quUl eut en recom- 
mandation fut de bannir de sa Cour les grands troupeaux de femmes qui 
y estoient demeur6es depuis le decez de feu son pere, et aussi de con- 
finer en certains lieux ses soeurs, qui ne s'estoient peu garentir de mauvais 
bruits, pour la dissolue frequentation qu*elles avoient eiie avecques plusieurs 
hommes. 

IX. 

Die Fastradasage in der Novelle des Florentiners Anton Francesco 
Doni. (16. Jahrhnndert ^) 

Vielfach fast wortlich mit Petrarca (vgl. VI.) tibereinstimmend. Hier 
als Stilprobe nur der Schluss, welcher beginnt mit der seitens 
des Kaisers gestatteten Beerdigung der Leiche, nachdem der 
Zauberstein unter der Zunge entfernt war. 

1) Vgl. ZAGV Bd. T, S. 211. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 67 

(Gedruckt: Tutte le novelle di Anton Francesco Doni. Milano, 
O. Daelli e Comp. (1863) S. 108 ff.) 
E non molto dappoi ritornando Carlo, e secondo eh*era usato correndo 
ad abbracciare il eorpo della giovane morta, subito spaventato si tir6 addie- 
tro, e piu non ebbe ardir di toccarla; commandando che incontanente ella 
fosse portata via e sepolta. E di qui tutto cambiato verso il vescovo, 
ineominci6 amarlo, adorarlo, e ogni giorno piu averlo caro. E finalmente 
non facea piu cosa alcuna senza il parere di lui; n^ mai, n6 di n^ notte 
se gll poteva levar d'intorno. La qual cosa come ebbe conosciuto I'uomo 
giusto e prudente, deliberd t6rsi dalle spalle questa cosi grave, ma forse 
da molti desiderata soma: e dubitando se I'anello veniva alle mani d*altro 
se lo gettava nel fuoco, di non fare qualche danno e pericolo al suo 
signore, lo trasse nell'altissimo fondo d*una vicina palude. Abitava il Re 
per avventura in quel tempo co'suoi baroni in Aquisgrano, e da quel giorno 
iuuanzi fu quella stanza preposta a tutte le citt^. Quivi non era luogo che 
piu gli piacesse di quella palude; quivi si fermava; e del-l'odore di queste 
acque, come di soavissima cosa, grandissimo piacere si pigliava. Ultima- 
mente quivi trasferi la sua corte, e con una incredibile spesa gettati i fon- 
damenti in mezzo di quel fango palustre, edific6 un palazzo e un tempio; 
accioech^ n^ divina n6 umana cosa di qui lo potesse levare. Quivi finalmente 
consum6 il rimanente della sua vita: avendo prima fatto una ordinazione 
che i successor! suoi quivi pigliassero la prima corona e i principj dell' im- 
pero; la qual cosa oggi si serva ancora e durerd, fiuch^ I'impero star4 in 
mano di tedeschi. 

X. 
Die Fastradasage bei Sebastiono Erizzo. 

Sebastiano Erizzo, ein italienischer Novellendichter des 16. Jahr- 
hunderts, behandelt die Fastradasage nach Petrarca, dem er 
stellenweise fast wortlich nachschreibt ^. Die Abweichungen 
von Petrarca liegen haupts^chlich in einer weitschweifigen, 
nicht zur Sage gehorenden Einleitung und in dichterisch erfun- 
denen Wehklagen Karls des Grossen. Nachstehend als Stil- 
probe nur der Anfang der Sage, ein paar Satze aus den 
erwahnten Klagen und der kurze Schluss. 

(Gedruckt : Biblioteca portatile del viaggiatore. Volume quinto. Firenze 
1833; Le sei giornate S. 857 ff.) 

Sono alcuni anni, che io ritrovandomi in Francia, e ricercando le cose 
notabili^ di quella provincia, avendo in Aquisgrana, cittd, posta ai confini 
della Gheldria (!), veduta la regal sedia di Carlo, di Pipino figliuolo, il quale 
per le egregie ed illustri opere da lui fatte ebbe il titolo di magno; ed 

») ZAGV Bd. I, S. 211. 

5* 



Digitized by VjOOQIC 



68 August Pauls 

essendomi appresso in uno eerto tempio marmoreo mostrato il sepolcro di 
cosi gran prencipe, da certi sacerdoti di esso tempio mi fu narrata una 
istoria, la quale al presente mi 6 venuto in animo di raccontarvi 

Es folgt die Sage vom Zauberring nach Petrarca; der Dichter 
(Erizzo) lasst Karl u. a. in folgende Klagen ausbrechen. 

sopra il cadavero si laraentava: Ahi dispietata e fiera morte. 

infallibile avvenimento d'ogni cosa creata! come hai tu impoverito il mondo 
e questo regno di si bella e preziosa cosa, forse per arricchire il cielo, o 

per fame di quella una stella, e me hai eondannato a pianto eterno? 

regni, o seettri, o corone, che mi giovate voi in queste amorose cure ed 
afflizioni? quale aita mi porgete? A me sono bellissimi e ricchi palagi, a me 
infiniti tesori, ampissimi imperii, obbedienza di molti popoli soggiogati dalle 
mie molte e chiare vittorie. Perch^ in queste cose, o con fuoco, o con aequa, 
con rapina, o con varii accidenti e mutamenti della fortuna, non si distese 
contra di me, o morte, la tua ira? 

Erizzo schliesst die Erzahlung vom Zauberring genau wie Pe- 
trarca, und ftigt hinzu: 

Donde voi potete vedere a quale stato conduca Puomo, quantunque 
saggio e prudente, il furore e la pazzia d'amore, quando ha origine da 
soverchio fuoco nella mcnte conceputo, e quando 6 da poco regolato appe- 
tito tirato. 

Herr Dr. A. Ive, Professor der italienischen Literatur an der 
Universitat Graz, hatte die Giite mitziitheilen, dass ihm ausser den 
Darstellungen Petrarcas, Donis und Erizzos andere hervorragende 
Behandlungen der Fastradasage in der italienischen Literatur nicht 
bekannt seien. Auf die Anfrage, in welcher Ausgabe der Cento 
novelle antiche unter Nr. 49 die von Brlider Grrimni in ihren Sagen 
citirte Quelle der Fastradasage zu iinden sei, erklarte Herr Professor 
Dr. Ive : Die Citation der Brtlder Grimm beruht auf einem Irrthum. 
Nicht auf Cento novelle 49, sondern auf Nr. 52 (D'una campana che 
si ordino al tempo del re Giovanni) muss sie bezogen werden. Keine 
Ausgabe der Cento novelle antiche, nicht einmal die letzte und beste 
von Guido Biegi (Firenze, Sansoni 1880) enthalt Naheres dariiber. 

XI. 

Notiz zur Fastradasage aus Petri a Beeck Aquisgrannm 1620, 
p. 33, cap. tcrtium. (17. Jahrhundert.) 

In causa iudagandacurKarolus tam ardenti amore prosequutus vrbem hanc 
sit, vt in ea frequentissime hyenians oratores legationesque gentium, praefectos 
ac prouinciarum praesides ex omnibus terrarum finibus aduentantes exceperit, 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 69 

eeclesiam et regiara vere cgregiain regali sumptu condiderit, quae inemorat 
Franciscus Petrarcha lib. I epist. 3 vti friuola sine sale, sine succo veritatis 
nugis et figmentis variis intexta recensere dedignor, ctiamsi non diffitear ad 
tarn liuidi commenti veritatem astruendam psittaci figuram lapideam, an- 
nulura rostro gestantis ad septentrionem obuersam ab antique basilicae 
Aquensi adpositam erectamque fuisse; ex tenero affectu Karoli in hunc 
locum otiosi arripuere ansam similia acroamata comminiscendi, fabellas dico 
quales vt fastidia de colis trahendi pensa toUant, garrulae anus excogitare 
Solent. 

XII. 

Die Fastradasage bei P. Abraham a St. Clara. (17.— 18. Jahrhundert.) 

Abraham a St. Clara, der bekannte Kanzelredner und Schriftsteller, 
hat in einer seiner Predigten die Fastradasage zum Gegenstand 
des Vortrags gemacht. Seine Darstellung verdient der Ver- 
gessenheit entrissen zu werden und ist u. a. auch dadurch 
bemerkenswerth, dass der Redner vom Gebrauche von Zauber- 
ringen abrftth. Der nachstehende Abdruck entspricht mit un- 
wesentlichen Aenderungen der Vorlage in „Geistlicher Kramer- 
Laden" . . . Dritter Theil von P. Abraham a St. Clara. Nach 
dessen Tod verlegt durch Christoph Weigel, Kupferstecher . . 
in Ntirnberg. Wtirtzburg 1719. S. 37 f. (Kgl. Universitats- 
Bibliothek zu Bonn Fa 565.) 

Dominica V. post Pascha. 
Petite et accipietis. Joan. 16. 
Dc oratione. 
Carolus, mit dem Zunamen Magnus, der Grosse, erfullte fast die gantze 
Welt mit Lob, rait Ehr, mit Lohr, mit Nutz, mil Schutz, mit Pried, mit 
Freud, dass ihme also ein Pompejus nicht gleichte, und neben seiner ein 
Macedonischer Alexander den Namen verlierte. Dieser Carolus ware gleich- 
wol wie ein Haus, welches selten ohne Winkel. Wie ein Baum, welcher 
selten ohne wurmstichige Frucht: Wie ein Garten, welcher selten ohne 
gantzliches Unkraut. Dieser Carolus verliebte sich dergestalten in ein ge- 
wisses Weibsbild, dass er auch mit Hintansetzung hochster Geschaffte, diesem 
seinem Schlepp-Sack, nicht ohne merklichen Schaden seiner Kron, eintzig 
und allein thate beywo'hnen. Die gantze Hof-Statt rumpffte hieriiber die 
Nasen und scheuete sich nicht, auch offentlich wider diese Aergernus zu 
murren. Endlich, durch gOttliche Verhangnus, stirbt diese glatte Mist-Butten; 
aber es starbe nicht die Lieb dieses grossen Monarchen, sondern er liess mit 
grSssten Unkosten diesen C5rper balsamiren, mit kostbaren Kleinodien iiber- 
schmucken, und ware kein Tag, keine Stund, an welcher Carolus diese seine 
muffende Liebste unterlassen zu bosuchen, auch unterschiedliche Liebs-Dis- 



Digitized by VjOOQIC 



70 August Pauls 

curs rait diesem Aas zu fiihren, welches so lange gewahret, bis einmal der 
Ertz-Bischoff von Coin angelangt, welcher dieser todten Helena in das Maul 
griffen, unter der Zung einen Ring herausgezogen, worauf Carolus der Grosse 
alsobalden das grSste Abscheuen uber diese gefast und femes seine Lieb 
zu demjenigen gesetzt, der von der H5he unser Heil liebet ^ Dieser Ring 
war ungezweiffelt ein Zaubcr-Ring, welcher die Liebe bezwungen. Mit einem 
solchen Ring diirffte ich nicht umgehen, vielweniger euch einen solchen ein- 
rathen. Nichtsdestoweniger gebe ich euch einen giildenen Ring, so ihr 
selbsten auf der Zung haltet, so konnt ihr Gott selbsten zu euerer Lieb 
locken, das ist viel, viel ist das. Dieser Ring ist der Buchstab 0. nnd ver- 
stche hierdurch das Wort Oratio, das Gebet, mit welchem der Mensch auf 
seiner Zung den allmachtigen Gott auf seine Seiten und Lieb lenden und 
wenden kan. Oratio iusti clavis est eoeli, ascendit preeatio et descendit 
dei miseratio. Licet alta sit terra, altum coelum, audit tamen deus hominis 
linguam ; si mundam habeat eonscientiam ^. 

xni. 

Aus „Der lustige Jurist". Vierte Aiiflage. Bremen 1730, S. 327 f. 

Discurs von den Liebestranken ^ 

Und berichtete der Professor, dass zwar jederzeit Uederliche 

Leute gelebet batten, welehe durch theils natiirliehe, theils aber tibernatur- 
liche Mittel einen andern zu einer Gegenliebe batten bewegen wollen, auch 
ihrer Einbildung naeh, sie 5ffters dazu beweget und gebracht hatten. In- 
massen jene leichtfertige Metze den Kayser Carl don Grossen durch einen 
bezauberten Ring dahin gebracht hatte, dass er sie nicht allein in ihrem 
Leben hefftig geliebet, sondern auch nach ihrem Tode den CSrper in Ehren 
gehalten hatte, und als der Ring endlich der erblassten Person unter der 
Zungen weggenommen und bei Acken in das Wasser geworffen sey, habe 
sich zwar des Kaysers Liebe zu dem Corper verlohren, doch hatte der ver- 
senckte Ring so viel effectuiret, dass der Kayser allemahl die Gegend um 
die Stadt Acken geliebet habe. Allein, dass dergleichen Mittel nattirlicher 
Weise keine Gegen-Liebe erwecken konten, hatte schon zu seiner Zeit 
Ovidius wahrgenommen, dahero er gesproeheu: 

Fallitur, Aemonias si quis decurrit ad artes, 
Datque, quod a teneri fronte revcllit equi. 

Es folgt eine mehrere Seiten lange Erorterung tiber die Nutz- 
losigkeit oder Schadlichkeit von Liebes- und dergleichen Tranken. 



*) Im Text hier eingesclialtet: Potrarc. lib I. epist. 3. 

*) Im Text folgen noch zwei Zeilen mit einem Hin weise auf S. Augustini serm. 
226 und auf anscheinend zwei andere Predigten Abrahams a St. Clara. 

8) Kulturgeschichtlich bemerkenswertli als Beweis* dafilr, dass zu Beginn des 
vorigen Jahrhunderts der Glaube an die Wirksamkeit von Zauberringen. Liebestrttnken 
u. dergl. in wissenschafrlich gebildeten Kreisen vielfach nicht mehr bestand. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Uincr der Fastrada. 71 



XIV. 



Anklange an die Fastradasage in der altHgyptischen Literatur and 
im babylonischen Talmud. 

a) Aegypten. 

(Giitige Mittheilung des Herrn Professor Dr. Wiedemann in Bonn 
vom 23. Juni 1895.) 

„Nach Herodot II, 89 tibergab man bei den Aegyptern die 
Leichen vomehmer und schCner Frauen erst 3 — 4 Tage nach dem 
Tode den Einbalsamirern, um Umgang mit ihnen zu vermeiden. In- 
schriftlich ist, wie ich in meiner Ausgabe des Herodot (zweites Buch 
S. 364) ausgefuhrt habe, der Gebrauch nicht bekannt, auch nicht 
wahrscheinlich, da uns sehr gut erhaltene weibliche Mumien tiber- 
kommen sind, die bei dem Gebrauche erhebliche Verwesung zeigen 
mlissten. Doch mag die Sitte, die nach Herodot wegen einer gelegent- 
lich vorgekommenen Thatsache eingeftihrt war, hier und da immer- 
hin bestanden haben. Aus der altagyptischen Literatur ist mir jedoch 
keine Stelle bekannt, die auf einen derartigen Umgang mit Todten 
hinwiese, ausser in der Osiris-Sage, nach der Osiris nach seinem 
Tode (nach Plutarch, de Iside cap. 19) der lebenden Isis beiwohnte, 
eine Angabe, welche eine Andeutung der von Chabas Rev. arch. 1857 
I citirten Stelle . . . (Pariser Bibliothek aus der 18. Dyn. vgl. meinen 
Herodot S. 590 f.) in etwas abweichender Form als altagyptisch 
erweist." 

b) Der babylonische Talmud. 

(Ausgabe von August Wunsche. Leipzig 1888. 2. Halbband 
2. Abtheilung S. 116.) 

„Herodes, ein Knecht des Hauses der Hasmonaer hatte seine 
Augen auf jenes Madchen (Mariamne) gerichtet. Eines Tages horte 
er eine Himmelstimme, welche sprach : Jedem Knecht, der sich jetzt 
emport, wird es gliicken! Da machte er sich auf und brachte alle 
Leute von seiner Herrschaft (den Hasmoniiern) um bis auf jenes 
Madchen. Als dieses sah, dass er sie heirathen woUte, stieg es aufs 
Dach und sprach: Jeder, welcher sagt: Ich stamme vom Hause der 
Hasmonaer, der ist ein Sklave; denn es war von ihnen nur jenes 
Madchen am Leben geblieben, welches sich aber vom Dache herab 
zur Erde sttirzte und todt blieb. Er (Herodes) verhullte es darauf 
sieben Jahre lang in Honig. Manche sagen, er hatte ihm beigewohnt, 
andere stellen es in Abrede. Nach denjenigen, welche sagen, dass 



Digitized by VjOOQIC 



72 August Pauls 

er ihm beigewohnt habe, verbarg er es, um seine Lust zu befrie- 
digen, nach denen aber, welche sagen, dass er ihm nicht beigewohnt, 
verbarg er es, damit man meine, er habe eine Konigstochter gehei- 
rathet." 

Auf eine Anfrage nach dem Alter und der Deutung dieser 
Stelle des baylonischen Talmud hatte Herr Dr. Hoffmann in Berlin 
die Gute, folgendes zu antworten. (20. Juni 1895.) „Die aus Wunsche 
angefuhrte talmudische Sage ist spatestens aus dem Jahre 500 n. Chr., 
der Redaktionszeit des babylonischen Talmuds. Allein auch der gegen 
Anfang des 3. Jahrhunderts redigirte „Siphre de Be Bab" (Der 
alteste rabbinische Commentar zu Numeri und Deuteronomium) setzt 
dieseSage als allgemein bekannt voraus. Die Stelle lautet dort (ed. 
Friedmannp. 118* Ende): „Sterben sollen sie beide" (Deut. 22,22). 
— Diese Worte lehren, dass derjenige, der die That des Herodes 
verubt, nicht mit dem Tode bestraft wird." Demgemass lehrt auch 
der babylonische Talmud (Jebamot 55^, Sanhedrin 78*), dass derjenige, 
der mit einer todten Frau oder einem todten Manne Umgang gepflegt, 
nicht mit dem Tode bestraft wird. Die jtidischen Codices aus dem 
12. und 13. Jahrhundert codificiren diese talmudische Entscheidung, 
sprechen aber nicht von einer Thatsache. 

Da aber in den Schulen der Babbiner zu Anfang des 3. Jahr- 
hunderts ohne Weiteres von „der That des Herodes" gesprochen 
wird, so muss jene Sage viel alter sein. Vielleicht ist dies von den 
Pharisaern noch bei Lebzeiten des Herodes erzahlt word en." 

XV. 
Einige weniger wichtige Notizen und Darstellnngen zur Fastradasage. 

a) In Massmanns Kaiserchronik Bd. Ill, S. 1019 f. wird auf- 
merksam gemacht auf: 

Dippold, Karl der Grosse S. 121; Quercetanus Josephus, 
Diaeteticon polyhistoricon 1608; W. Ertel, Belat. cur. Bavar. 1685 
B. 73, 121; W. Boekel oder Bacelius in Disquisit. public. VIE, 
24, S. 177; Philo, Magiologie X, 2, S. 957; Gottschalk, Sagen 
und Volksmarchen der Deutschen I, S. 330; Grimm, Veillees All- 
mandes II, 153; Lyser, Abendland. 1001 Nacht I, 70. 

b) Von Massmann a. a. 0. Bd. Ill, S. 1019, Anm. 3 und von 
Briider Grimm, Deutsche Sagen ^ Bd. II, 458 wird angefiihrt: 
Are tin. Sage von Karl. (In Aretins BeitrSgen Theil 9 (?). 

c) V. der Hagen, Gesammtabenteuer Bd. Ill, S. CLXII weist 
hin auf eine deutsche Bearbeitung der Petrarcaschen Darstellung 



Digitized by VjOOQIC 



Der Ring der Fastrada. 73 

in: „Romanbibl. IV, 38. Vgl. Grundr. 173. Grftsse, Sagenkr. (II, 3, 
270, 306)." 

d) In Bulletin de I'Acad^mie Royale . . . Bruxelles 1844 Tom. 
XI, p. 275 werden angeftthrt: Guill.duPeyrat, Histoire de la Cha- 
pelle du roi de France 1. I, ch. 46; Scip. duPleix torn. I de Phistoire 
de France: Charlemagne; L. P. Garasse, Recherches des recherches 
sect. 7 et 8. 

e) In K. F. Meyer, Aachensche Geschichten (1781) Bd. I, S 72 
und 73 werden angeftthrt: Limn, in Jure publ. Tom. 3 lib. 7, cap. 2, 
Nr. 4 und Limn, in Jure publ. ex Waremund. ab Ehrenb. Lib. I. 
Meditam. proFoed. Cap. 2, Nr. 159, pag. 241; Anonym. DerKaiser- 
und Staatsgesprache Tom. 2, pag. 716; Httbner, Fragen aus der 
polit. Historic pars 1, lib. 5, pag. 775; Gundling ad aur. Bull. Cap. 
28, pag. 773. — Der von Meyer vorstehend namhaft gemachte 
bertihmte Jurist Limnaeus sagt, ohne an einen Naturmythuszudenken, 
unter Berufung auf Waremund, treffend ttber die Sage : . . . . Parum 
fidei tribuendum. Sensus repugnat naturalis, repugnat pietas Caroli, 
refragatur animus sincerus, refragatur consensus historicorum, et rei 
narratio ostendit fictam fabulam, ad pietatem miraculosam alicuius 
sacerdotis praetendentis magica arte Carolum inductum et postea 
miro modo hoc malo liberatum. 



Digitized by VjOOQIC 



Heinrich von Klingenberg, Propst von Aachen 

1291—1293. 
Von A. Cartellieri. 

In seiner anmuthigen Novelle JohauQ Hadlaub schildert 
Gottfried Keller den sangesfrohen und liederkundigen Kreis 
Ztiricher Patrizier, der sich in erasigem Sarameleifer bemiihte, 
die Schatze unserer alten Minnedichtung der Vergessenheit zu 
entreissen: vor alien zeichnet sich durch Wurde und Wissen, 
Geistes- und Herzensgaben der Bischof von Konstanz aus, und 
begeistert singt der Dichter das Lob des edlen Fiirsten. Es 
ist Heinrich von Klingenberg, der in seinem an mannigfaltigen 
Beziehungen reichen Leben wahrend zweier Jahre in der alt- 
ehrwiirdigen Kaiserstadt Aachen dem St. Marienstifte am 
Miinster als Propst vorstand^ 

Ueberaus lose sind freilich die Bande, die ihn wie die 
iibrigen Reichspropste mit dem Stifte verbinden. Aber trotzdem 
dtirfte es den Lesern dieser Zeitschrift nicht unwillkommea sein, 
in gedrangter Kiirze das Leben des merkwiirdigen Mannes 



*) Fiir die Zeit, wo Heinrich von Klingenberg Bischof war, liegt der 
Quellenstoff in den von der Badischen Historischen Kommission herausge- 
gebenen und vom 2. Bande ab von mir bearbeiteten Regesten zur Geschichte 
der Bisehofe von Konstanz II, 1. Lfg. (Innsbruck 1894) Nr. 2847—3440 voU- 
standig gesammelt vor. In Nr. 2848 habe ich eine Uebersicht iiber die Vor- 
gesehichte des Bischofs gegeben. Zu den mir bei Abschluss des Manuskripts der 
Regesten im Frlihjahr 1894 daftir bekannten Nachrichten sind inzwischen einige 
weitere gekommen, die ich hier verwerthet habe. Eine ausfiihrliche Dar- 
stellung behalte ich mir bis auf weiteres vor. — Zu den folgenden Verweisen 
sei bemerkt, dass ich Gelegenheit gehabt habe, die Urschriften und Drucke 
einzusehen, aus denen die hier angefiihrten Regesten nicht nur meiner 
Lieferung, sondern auch die des I. Bandes (bearbeitet von Paul Ladewig, 
Innsbruck 1886 — 1895) geschopft sind. So erkiaren sich meine Abweichungen 
von den angezogenen Stellen. Vollstandigkeit habe ich in diesem kleinen 
Aufsatze, soweit nicht die Aachener Zeit in Betracht kommt, nicht ange- 
strebt, sondern aus dem mir vorliegenden reicheren Materiale das Charak- 
teristische ausgesucht. 



Digitized by VjOOQIC 



Heinrich von Klingenberg, Propst von Aachen. 75 

kennen zu lernen, der sich aus bescheidenen Anfttngen heraus 
kraft eigener Ttichtigkeit zur einflussreichsten Stelle im Reichs- 
dienste emporschwang und als Politiker und Kirchenfurst, als 
Geschichtschreiber und Dichter unter den Zeitgenossen Ruhm 
erwarb, ja sogar in Folge seiner geheimnissvollen Kenntnisse und 
Erfolge in den Verdacht der Zauberei kam^ 

Heinrich von Klingenberg entstammte einem bischoflich 
Konstanzischen Dienstmannengeschlechte, das sich nach der Burg 
Klingenberg im Thurgau nannte^ Das aiteste urkundlich 
beglaubigte Glied des Geschlechts ist Heinrich, der 1220 als 
Zeuge bei Bischof Konrad von Konstanz erscheint und vielleicht 
der namliche ist, wie der noch zu erwahnende altere Heinrich, 
der 1279 als Dompropst starb^ 

Die Eltern des jiingeren Heinrich waren Ritter Ulrich, der 
vor 1274 starb, und Willibirg aus dem Geschlechte derer von 
Kastell, das Btirgerrecht in Konstanz hatte. Der Chronist Geb- 
hard Dacher betont, der Bischof sei von Seiten seiner Mutter 
edler gewesen denn von Seiten des Vaters*. 

Ueber seine Jugend ist nichts bekannt, ebenso wenig das 
Jahr seiner Geburt. Wir konnen aber mit annahernder Sicher- 
heit die Jahre 1235— -1240 annehmen. Seine Geschwister waren 
Ritter Ulrich, der sich wie der Bruder im Dienste des Konigs 
Albrecht bewahrte, Ritter Albrecht, Reichsvogt von Konstanz, 
Konrad, Propst von Bischofszell im Thurgau, dann Dompropst 
von Konstanz, Bischof von Brixen und schliesslich Bischof von 
Freising, Margarethe, Ehefrau Diethelms von Steinegg, und 
Katharina, Nonne in der Abtei Feldbach im Thurgau ^ 

Die ersten Nachrichten liber Heinrich zeigen ihn uns in 
den Jahren 1254—1275 als Kleriker. Er steht in Beziehungen 



*) Man maindt och, er kund die schwartzen biiecher. — Christof von 
Schwarzach, Chronik der Stadt Konstantz, Bl. 2^. — Vgl. in der — schlechten 
und ganz irrefiihrenden — Ausgabe Ph. Rupperts (Chroniken der Stadt 
Konstanz, Konstanz 1891) S. 34. 

^) Es gibt noch zwei anderc Geschleehter Klingenberg: die Reichs- 
schenken, die sich nach der Burg am Main, und die Herren, die sich nach 
der abgegangenen Burg beim Dorfe gleichen Namens im wtirtt. Oberamte 
Brackenheim nannten. 

s) Regg. Konst. II Nr. 2848, I Nr. 1327. 

*) Handschrift der Stiftsbibliothek in St. Gallen Nr. 646 Bl. 39». — 
Vgl. Ruppert S. 33, 34. 

») Regg. Konst. II Nr. 2848. 



Digitized by VjOOQIC 



76 A. Cartellieri 

zu Klostern der Ostschweiz, den Frauenabteien Toss bei Winter- 
thur und Feldbach im Thurgau sowie der Abtei St. Georgen zu 
Stein am Rhein ^ Seine Heimath verliess er vermuthlich ziemlich 
friih urn zu studieren. Wohl in Bologna erwarb er sich die 
gelehrte Bildung der Zeit auf breiterer Grundlage, als es 
haufig vorkam, indem er niclit nur den Grad eines magister 
artium, sondern auch eines doctor decretorum erwarb. Er hatte 
sich also mit den allgemeinen, nach heutigem Ausdruck philo- 
sophischen Fachern und mit Kirchenreclit befasst. Der Doktor- 
titel hob seinen Stand und stellte ihn den hoheren Kreisen der 
Gesellschaft gleich. Zuriickgekehrt, trat er — vielleicht Ende der 
siebziger Jahre — in die Kanzlei Rudolfs von Habsburg ein. Denn 
seit 1274 sass ein Vetter des Konigs, Graf Rudolf von Habsburg- 
Laufenburg, auf dem Konstanzer Bischofsstuhle. Bei diesem gait 
der altere Klingenberger sehr viel und er dtirfte seinen Neffen 
durch Verraittlung des Bischofs Rudolf an den Hof gebracht haben ^. 

Die erste Pfrunde Heinrichs war die mit Seelsorge ver- 
bundene Pfarrkirche zu Riegel im Breisgau, die er unter.Er- 
fiillung der kanonischen Bedingungen vor 1274 inne hatted 
Von da ab haufte er Pfrunde auf Pfrunde, so dass er durch 
deren auffallend holie Zahl selbst unter den Zeitgenossen, bei 
denen die Pfriindenjagd nichts Seltenes war, eine besondere 
Stelle einnahm. 

Als wenige Jahre spater, 1279, der altere Heinrich als 
Dompropst von Konstanz starb, ging die Pfarrkirche zu Hom- 
burg im Thurgau, zu deren Sprengel die Stammburg Klingen- 
berg gehorte, auf den jiingeren Heinrich iiber. Damals trat er 
wohl auch in das Konstanzer Domkapitel ein*. Noch sind uns 
Notizen iiber die Klostergtiter und Klosterlehen erhalteu, die ihm 
bald nach seiner Aufnahme die Mitdomherren vermachten^. 



*) Regg. Konst. I Nr. 1842, 2363, 2395 und meine Auszuge bezw. Ab- 
schriften aus den Originalen. Urkundenbuch der Stadt und Landschaft 
Zurich (Ziirieh 1888 ff.) II Nr. 900, III Nr. 1052. — Regesten des Cistereienser- 
Frauenklosters Feldbach (Chur 1852) Nr. 20 und mein Auszug aus dem 
Origmal. 

») Regg. Konst. I Nr. 2355—2844. 

') Vgl. die Papstbulle beiKaltenbrunner, Aktenstiicke des deutschen 
Reiches unter Rudolf I. und Albrecht I. (Wien 1889), Nr. 342. 

*) Regg. Konst. I Nr. 2555. 

*) Diese Notizen stehen in dem ungedruekten Karlsruher Anniversar 
Nr. 8, 56, das ftir die Erforsehung des Lebens der Geistlichen in einer 
Bischofsstadt viel kulturhistorich Interessantes bietet. 



Digitized by VjOOQIC 



Heinrich von Klingenberg, Propst von Aachen. 77 

In der Kanzlei Rudolfs hatte er sich inzwischen schon so 
ausgezeichnet, dass ihn Rudolf fiir den anfaugs 1283 erledigten 
Bischofsstuhl Freising empfahl, freilich vergebens. Graf Eraicho 
von Wittelsbach wurde ihm vorgezogen^ Um dieselbe Zeit 
wurde er zum Protonotar des kaiserlichen Hofes — so lautete 
sein Titel — ernannt, da der bisherige Protonotar Gottfried zum 
Bischof von Passau gewahlt worden war 2. Als dann im April 
1284 der Kanzler Rudolf von Hoheneck den erzbischoflichen 
Stuhl zu Salzburg bestieg, war es Heinrich, der fortab that- 
sachlich die Leitung der Geschafte in Handen hatted Seine 
Stellung war die eines ersten Reichsbearaten und sein Eiufluss 
ungemein bedeutend, wie wir aus den Versuchen, diesen zu 
beschranken, noch ersehen werden. 

Im Mai 1285 suchte der Konig seinen Diener, dessen her- 
vorragende Tiichtigkeit eines weiteren Feldes bedurfte, noch 
einraal zu einem Bisthum zu befordern. Aber in Passau wie 
friiher in Freising trug ein anderer den Sieg davon: Bernhard 
ward Bischof von Passau*. Noch im gleichen Jahre ging Heinrich 
nach Rom, um im Namen Rudolfs dem Papste Honorius IV. zu 
seiner Thronbesteigung Gluck zu wiinschen^ Allem Anschein 
nach entledigte er sich seiner Auftrage zur Zufriedenheit beider 
Theile. Denn als er im Anfang des folgenden Jahres wieder 
als Gesandter bei demselben Papste weilte, war er vom K5nige 
zum Vizekanzler, von Honorius zum pUpstlichen Kaplan ernannt 
worden. Unablassig setz^^e er inmitten seiner diplomatischen 
Geschafte seine Bemuhungen, ein Bisthum zu erlangen, fort. 

Rudolf Hess es sich wieder angelegen sein, die Plane des 

') Meichelbeck, Historia Frisingensis (Aug. Vind. et Graecii 1724— 
1729) torn. 2, p. 92. 

*) Am 1. Juni 1283 wird Heinrich zum ersten Male als Protonotar des 
Konigs genannt. Er rekognosciert eigenhiindig. — B6hmer, Regesta imperii 
1246—1313 (Stuttgart 1844) Nr. 754. 

^) Vgl. liber die Kanzlei von 1246—1308 den Aufsatz von Herzberg- 
F rank el in den Mittheilungen des Instituts fiir Osterreichische Geschiehts- 
forschung, 1. Ergftnzungsband 1885, S. 254 ff., sowie die aiteren geistreichen 
AufsM,tze von OttokarLorenz in „Drei Biicher Geschichte und Politik" 
(Berlin 1876); Reichskanzler und Reichskanzlei in Deutschland und Tiber 
die Wahl Konig Adolfs von Nassau. Von Unterbeamten des Khngenbergers 
finde ieh zufftllig in den Regg. Konst. I Nr. 2627 zu 1285 einen Meister 
Konrad und einen Meister Hermann als kOnigliche Schreiber belegt. 

*) Pez, Thesaurus anecdotorum (Aug. Vind. 1721—1729) 6, 2, 165. 

^) Bohmer, Regesta irai>erii, Papste Nr. 248. 



Digitized by VjOOQIC 



78 A. Cartellieri 

ihni vor anderen vertrauten Beamten moglichst zu unterstiitzen, 
und schrieb sowohl dem Papste als dem Kardinaldiakon Benedikt 
von St. Nikolaus id Carcere Tulliano, dass Heinrich sich durch 
Tiichtigkeit und Wissen zu der bischoflichen Wurde wohl eigne ^ 
Bischof Heinrich von Basel, ein Minderbruder aus Isny, sollte 
miindlich daruber mit dem Papste verhandeln; als er aber in 
Rom war, wurde er am 15. Mai 1286 selbst zum Erzbischof 
von Mainz ernannt. Es ist nicht unmoglich, dass vorlier Heinrich 
sich Hoffnung gemacht hatte, die hochste geistliche Wiirde im 
deutschen Reiche zu erlangen. 

Daftir verstand es Heinrich, sich an fetten Pfriinden scliad- 
los zu halten. Er besass, wir wissen nicht seit wann, die mit 
Seelsorge verbundene Propstei des Reichsstiftes in Xanten, die 
Thesaurarie der St. Marienkirche zu Utrecht, sowie eine Dom- 
pfriinde zu Koln mit papstlichem Dispense. Nun bekam er die 
Erlaubniss noch ein weiteres hohes Kirchenamt, aber ohne Seel- 
sorge, zu erhalten^ So treffen wir ihn denn im Jahre 1287 
als Propst von Xanten und Archidiakon von Koln mit den An- 
gelegenheiten der Propstei beschaftigt ^. Im Herbst bemtiht er 
sich, die Aussohnung des Grafen Wilhelm von Montfort, Abtes 
von St. Gallen mit dem Konige zu bewirken^. Im Friihjahr 
1289 ging er abermals nach Rom. Ihn begleitete der Deutsch- 
ordensraeister Bruder Burkhard von Schwanden ^. Ihre Sendung 
hing mit der von Rudolf beabsichtigten Romfahrt zusammen. 
Auch dieses Mai versaumte es Heinrich nicht, an sich zu denken. 
Er erwirkte einen weiteren Dispens, so dass er nunmehr zu 
gleicher Zeit unter schnoder Verachtung der kanonischen Be- 
stimmungen folgende Pfriinden besass: die Pfarrkirchen zu Riegel 

^) BShmer, Eegesta imperii 1246—1313, Nr. 872, 873. 

'■^) Brom, Bullarium Traiectense (Haga-Comitis 1891) I, 151 Nr. 368. 
Ich zweifle ira Gegensatz zu Kaltenbrunner, Aktenstucke des deutschen 
Reiches unter Rudolf I. und Albrecht I. (Wien 1889), Nr. 310 nicht daran, 
dass der Klingenberger gemeint ist. 

^) B interim und Mooren, Alte und neue Erzdiozese Koln III (Mainz 
1830), S. 359 Nr. 207. Im Pfarrarchive zu Xanten beruhen ausser den hier- 
selbst abgedruckten keine weiteren Urkunden, die uber die Propstei unter 
Heinrich Licht verbreiten konnten. 

*) Christian Kuehimeister, Nuwe Casus Monasterii Sancti Galli, in 
den Mitth. z. vaterl. Gesch. des hist. Yereins in St. Gallen N. F. 8 (1881) 
von Meyer von Knonau herausgegeben, Kap. 50, 51. 

^) Bohmer, Regesta imperii 1246—1313, Papste Nr. 262. Kalten- 
brunner a. a. 0. Nr. 339. 



Digitized by VjOOQIC 



Heinrich von Klingenberg, Propst von Aachen. 79 

und Staufen im Breisgau, zu Berge \ zu Homburg ira Thurgau, 
die Propsteien St. Bartholomaus zu Luttich, St. Viktor zu 
Xanten und St. Peter und Paul zu Embrach (im Kanton Zurich). 
Ausserdem lag er seit einigen Jahren der St. Stephanspfaire 
in Wien wegen in Streit mit dem Dompropst Gottfried von 
Passau*. Der Papst entband ilin sogar der Residenzpflicbt, 
sowie der durch die Seelsorge erforderten Weihen, wenn er 
sich nur zum Subdiakon weihen liesse ^. Auch sollte diese Ueber- 
tretung der kirchlichen Gesetze ihn nicht hindern, Bischof oder 
gar ^{Irzbischof zu werden. 

Von da ab bis zum Tode Rudolfs k()nnen wir Heinrich am 
koniglichen Hofe verfolgen, wo er als Protonotar und Vizekanzler 
Urkunden bezeugt, gelegentlich auch aushandigt. 

Durch den Regierungsantritt Adolfs von Nassau verier 
Heinrich oline weiteres seine Stelle als Protonotar. Zunachst 
wandte er sich nach Zurich und nahm als Chorherr des Stiftes 
am. Grossmiinster an Geschaften der dortigen Abtei am Frau- 
miinster theil, dereu Abtissin Elisabeth von Wezikon mit ihm 
durch ihren Vater verwandt war*. Dann versuchte er von 
neuem beim Hause Habsburg sein Gliick. 

Herzog Albrecht von Oesterreich war um die Wende des 
Jahres 1291 damit beschaftigt, die aufriihrerischen Steierer 
zu beruhigen. Als er den schneebedeckten Semmering tiber- 
schritten und die Burg Friesach genommen hatte, empfing er 
daselbst Botschaft vom Reiche, die Graf Eberhard von Katzen- 
ellenbogen, ein Getreuer seines Vaters, ihm uberbrachte. An 
den Berathungen uber die Nachfolge im Konigthum betheiligte sich 
auch der Klingenberger; er nannte sich jetzt Propst von Aachen ^ 

An dem Munster U. L. F. in Aachen, dessen Bau 796 unter 
Karl dem Grossen begonnen worden war, bestand zunachst eine 
Benediktinerabtei ^. Wie das haufig der Fall gewesen ist, wurde 

*) K al ten b runner a. a. 0. Nr. 342. — Der Ortschaften „Berge" im 
Bisthum Konstanz sind so viele, dass eine einwandfreie Bestimmung kaum 
m(5glich ist. 

'^) Vgl. liber den Streit um St. Stephan Monumenta Boica (Monacbi 
1763 ff.) 29 B 570 Nr. 172 und Kaltenbrunner Nr. 510. 

^) Kaltenbrunner Nr. 342. 

*) Regg. Konst. I Nr. 2804. 

^) B6hmer,Regesta imperii 1246—1313, Reichssachen Nr. 169; Kalten- 
brunner a. a. 0. Regg. Hg. Albreehts 488. 

®) Vgl. uber das Folgende Quix, Geschiehte der Stadt Aachen mit 
einem Cod. dipl. Aquensis (Aachen 1840/41) und Historisehe Beschreibung 



Digitized by VjOOQIC 



80 A. CartoUieri 

diese spater in ein Chorherrenstift nach der Regel des hi. 
Augustinus umgewandelt: an die Stelle des Abtes trat einPropst, 
dessen Einkunfte von denen des Stifts abgesondert warden. 
Wer Propst werden wollte, rausste vorher eine Stiftspfriinde 
besitzen. Es ist aber billig zu bezweifeln, ob in unserm Falle 
Heinrich von Klingeuberg dieser Bedingung geniigt hat. Die 
Stellung des Propstes war im iibrigen denkbar frei, kaum noch 
die eines Geistlichen. Er wurde vom Konige ernannt und bekam 
damit auf der Immunitat des Stiftes den Bann vom Reiche ^ 
So lange der alte Reichsfiirstenstand bestand, d. h. voj? der 
Reform Kaiser Friedrichs I., wurde der Aachener Propst dazu 
gerechnet. Nach dieser Reform verloren die Propste der Kollegiat- 
kirchen ihre bevorzugte Stellung, da sie nicht, wie z. B. die 
Bischofe, unter Lehenrecht standen und ihre Investitur ohne 
Mannschaft ertheilt wurde 2. 

Heinrich von Klingenberg hatte der Regel nach von dem 
deutschen Konige, der selbst in Folge dieser seiner Wlirde dem 
Aachener Kapitel als Mitglied angehorte, zum Propst bestellt 
werden mtissen^ 

Durch Rudolf, der am 15. Juli 1291 starb, war das aber 
nicht geschehen, da er sich zu dessen Lebzeiten und zwar noch 
am 3. Juli als Propst von Xanten und Archidiakon von K5ln 
bezeichnet, nie aber als Propst von Aachen*. Adolf wurde 
dagegen erst am 5. Mai 1292 gewahlt. Am 20. Marz fuhrt, 
wie wir gesehen haben, die Kanzlei Herzog Albrechts den 
Klingenberger als prepositus Aquensis auf. Jedenfalls lag dem 
eine Ungesetzlichkeit zu Grunde. Wahrscheinlich. hat Heinrich 
sich im Einverstandniss mit Papst Nikolaus IV., dessen Gunst 
er in so hohem Grade besass, in den Besitz der Propstei gesetzt. 

der Mlinsterkirche iu Aachen (Aachen 1825). Weder im Stadtarchiv noch im 
Stiftsarehiv zu Aachen finden sich nach gtitiger Mittheilung des Herm 
Stadtarchivars Pick Urkunden iiber den Propst Heinrich. 

*) Quix, Geschichte 1, 75, 76. Die Reihe der Propste ist ganz un- 
vollstandig und enthSlt nicht einmal diejenigen, welche im beigegebenen 
Urkundenbueh genannt sind, so weder Heinrich noch Walram, Nr. 226, 227 
zu 1280. 

*) R. Schroder, Lehrbuch der deutschen Rechtsgeschichte (2. Auf- 
lage, Leipzig 1894) 479, 483. 

*) Ueber die Ver^sserung dieses Provisionsrechtes an die Jiilicher vgl. 
Werminghoff, Die Verpfilndungen der mittel- und niederrheinischen Reichs- 
stadte (Breslau 1893) S. 127, 128. 

*) Binterim und Mooren III Nr. 215—217. 



Digitized by VjOOQIC 



Heiurich von Klingenberg, Propst von Aachen. 81 

Wie es seiner Verg-angenheit entsprach, gedachte er wolil 
ziinachst sein Schicksal an das des Hauses Habsburg zu kniipfen. 
Er begleitete Herzog Albrecht auf scinem Zuge durcli Baiern 
und Schwaben bis vor Frankfurt. 

Hier wurde am 5. Mai die uberraschende Walil Adolfs 
verklindet, und Albrecht, in seinen siclieren Hoifnungen bitter 
enttauscht, wandte sich siidwarts nach seinen Stammlanden. 
Aber der neue Propst von Aaclien, der daher bedcutende Ein- 
nahmen bezog, bedurfte der Anerkennung durcli den Konig. Als 
sich dieser zur Kronung in Aachen aufhielt, traf audi Heinrich 
daselbst ein. Am Tage der Kronung, deni 1. Juli, bezeugte er 
zwei Aachen betreffende Rechtshandlungen K 

Die erste Vergiinstigung gait der Stadt^. Adolf wieder- 
holte zu ihren Gunsten das Privileg, das ihr Konig Richard am 
22. Mai 1257 gegeben^ Damit bestatigte er den Biirgern alles, 
was seine Vorfahren ihnen verbrieft batten, liauptsachiich Fiei- 
heit von Dienstbarkeit fitr Eingeborene und Zuziehende, von 
ZoUen, Reichssteuern und auswartigein Dienst. 

Die zweite Urkunde^, fiir das Marienstift, war gieichfalls 
eine blosse Erneuerung alterer Vorurkunden, der Rudolfs I. vom 
24. Oktober 1275 zu Freiburg i. U.'^, und der Friedrichs II. vom 
Juli 1226, zu Borgo San Domino gegeben*^. Friedrich berief sich 
wieder auf seine Vorganger, auf Karl den Grossen, der das Miinster 
gebaut und herrlich geschmiickt, Friedrich I. und Heinrich VI., 
die es aufrichtig geliebt batten, und bestatigte alle gegenwar- 
tigen und zukiinftigen Besitzungen, indem er sie namentlich 
aufzahlte. Wir ersehen daraus, wie reich das Stift war, und 
verstehen, wie sehr Heinrich daran gelegen war, die Einkiinfte 
der Propstei zu beziehen. 



^) M. E. ist auf Grund der urkundlichen Zeiip^nisse nieht daran zu 
zweifeln, dass die Kronung am Dienstap:, dem 1. Juli, dor Oktave Johannes' des 
Taufers, nieht am 24., dem Feste st^lbst, statt fand. In Gehliardts Handhueh 
der deutschen Geschichte (Stuttgart 181)1) steht Bd. 1 S. 505 das erste, 8. 507 
das zweite Datum. 

^) Bohmer, Regesta imperii 124G— 1313, Nr. 8. — Quix, Cod. dipl. 
Nr. 244. 

•^) Bohmer-Fieker, Regesta imperii V (Innsbruck 1881 ff.) Nr. 5209. 

"*) Bohmer, Regesta imperii 1246—1313, Nr. 9. — Lacomblet,Urkunden- 
buch fiir die Geschichte des Niederrheins (Diisseldorf 1840 ff.) II, 397 Anm. 1. 

s) Laeomblet II, Nr. 680. 

6) Bohmer-Fieker a. a. 0. Nr. 1645. 

G 



Digitized by VjOOQIC 



82 A. Cartellieri 

Adolfs Zeugen in beiden Urkunden waren die drei Erz- 
bischofe, die Bischofe von Metz, Wlirzburg und Speier, der 
Markgraf von Brandenburg, der Herzog von Brabant und sein 
Bruder, die Grafen von Hennegau, Los, JUlich, Mark, Virnenburg, 
Diez, Neuenahr, Spanheim, Salm, die Herren von Falkenburg, 
Limburg und Isenburg, schliesslich an letzter Stelle Heinrich 
von Klingenberg als Propst von Aachen. Es liegt nahe, zu 
glauben, dass die Kanzlei hoherer Weisung zufolge die reichs- 
propstliche WUrde des Klingenbergers nicht als vollig recht- 
massig gelten liess und ihn seinem Geburtsstande nach als 
Dienstniann einreihte. Konig Adolf war demnach dem bedeu- 
tendsten Eathgeber seines Vorgangers nicht gnadig gesinnt. 
Aber daftir war er nicht personlich verantwortlich zu machen. 
Wir wissen, in welch' emporende Abhangigkeit von seinen 
Wahlern, namentlich den geistlichen Fiirsten, er sich hatte 
begeben miissen. Doch er scheute keine Demiithigung, urn zum 
Throne zu gelangen: spater, im Besitze der Macht, hoffte er 
die lastigen Verpflichtungen schon abschiitteln zu konnen. 

Vor alien verstand es der Konigsmacher Gerhard II. von 
Eppenstein, Erzbischof von Mainz, seinem Erzstift und sich selbst 
bedeutsame Vortheile verschiedenster Art zu sichern, besonders 
aber Einfluss auf die ausfiihrende Staatsbehorde, die konigliche 
Kanzlei, zu gewinnen. Denn die Kanzlei, die die Staufer, nament- 
lich der geniale Friedrich II., geschaffen hatten, war ein gefiigiges 
Werkzeug in der Hand des Konigs. Der Erzkanzler hatte keine 
Moglichkeit, auf den die Geschafte leitenden Kanzler oder Proto- 
notar einzuwirken. Das Kanzleramt war durchaus ein Hofamt. 

Diesem Sachverhalt wollte Gerhard von Mainz riicksichtslos 
ein Ende machen. Ftirs erste zielte er darauf ab, zwei Manner 
aus der Umgebung Adolfs zu verdrangen, deren habsburgische 
Gesinnung ihm seine Plane zu gefahrden schien: Heinrich von 
Klingenberg und den Edeln Ulrich von Hanau, einen Hitter, 
der dem Konig Eudolf und dessen Sohn Albrecht mehrfach vor- 
zUgliche Dienste geleistet hatte und auch zu Adolf gute Be- 
ziehungen unterhielt^ 

Adolf versprach endlich, keinen von beiden in seinen Rath 
Oder in sein Vertrauen zu ziehen, noch ihnen irgend welche 

^) Vgl. liber ihn die Zeitschrift des Vereins fiir hessischc Geschichte 
und Landcskunde N. F. 3 (1871), 155-169 und in dem Hcssisehen Urkunden- 
buche (Leipzig 1879 ff.) die Bflnde iiber die Herren von Hanau. 



Digitized by VjOOQIC 



Heinrich von Klingenberg, Propst von Aachen. 83 

Gunst zu schenken, sondern sie zu bekanipfen, wenn sie sicli 
gegen den Erzbischof erheben soUten^ Am 5. Juli gelobte er 
des weiteren zu Bonn, er wolle Gerhard und seine Nacbfolger auf 
dem Mainzer Erzstulil in alien Rechten, Ehren und Freihciten, 
die ihnen kraft des Erzkanzleramts zustiinden, vertheidigen und 
scbutzen, ob sie nun am koniglichen Hofe waren oder nicht^ 

Trotzdem ist zwei Tage spater Heinrich doch noch in Bonn 
Zeuge des Konigs, als dieser der Abtei Vilich im Kolner Bisthum 
einen Freiheitsbrief Heinrichs II. vom 26. Februar 1003 bestatigt-^ 
Er wird gleich nach dem Erzbischof von Trier, vor dem Dom- 
propst von Koln und dem Propst von St. Gereon zu Koln genannt. 

Jedenfalls war die von Gerhard verlangte Scheidung zwischen 
der alten und der neuen, von ihni abhangigen, Kanzlei noch nicht 
durchgefiihrt: am 28. Juli musste Adolf sein Versprechen wieder- 
holen, ja sogar mit einem korperlichen P]ide bekraftigen^. 

Die weitgehendeu Versprechungen, die Gerhard sich betreifs 

der koniglichen Rathgeber hatte machen lassen, zeitigten jedoch 

keinen dauernden Erfolg. Schon gegen Ende des Jahres war 

Adolf von den Vertrauten seines Vorgaiigers, die zugleich die 

seines Mitbewerbers imi die Krone waren, umgeben. Zwai^ trat 

ein Mainzer Geistlicher, Ebernand, Scholaster von Aschaften- 

burg, als Protonotar an die Spitze der Kanzlei ^, aber kaum hatte 

Herzog Albrecht sich zu Hagenau dem Konige, wenigstens dem 

ausseren Anschein nach, unterworfen, als audi schon die habs- 

burgischen Rathe von Adolf zu Gnaden aufgenommen wurden. 

Das war das Ergebniss eines feierlichen koniglichen Eides! 

Heinrich von Klingenberg und Graf Eberhard von Katzenellen- 

bogen erhielten in Kolmar gemeinsam den Auftrag, das Reich 

dafiir zu entschadigen, dass Adolf dem Frauenkloster Oetenbach 

innerhalb Ziirich Giiter am Silbiihl ubertrug^. Beide folgten 
/■ 

*) Btihmer, Rcgesta imperii 1246—1313, Nr. 10. — Hcssisclies Urkk.- 
Buch II, Abth. 1 Nr. 725. - Zur Sacbe vgl. Bresslaii, Handbuch der 
Urkundenlehre (Leipzig 1889) I, 386. 

») Bohmer a. a. 0. Nr. 14. 

^) BShmer, Acta imperii selecta (Innsbruck 1870) Nr. 488. 

*) Bohmer, Regesta imperii 1246 — 1313, Nr. 20. — Hcssiscbes Urkk.- 
Buch Nr. 727. 

^) Der Scholaster von Aschaffenburg hatte allein das Becht, im Archi- 
diakonat Schule zu halteu. Daraus ist zu entnehmen, dass nur besouders 
gebildete Geistliche das Amt bekleiden sollten. 

^) Bohmer a. a. 0. Nr. 83. — Ich hatte Gelogenheit, das Original des 
Ziiricher Staatsarchivcs abznsehreiben. 

0* 



Digitized by VjOOQIC 



84 A. Cartellieri 

auch dem konigliclien Hoflager, als es iiber Basel und Zurich 
nach Konstanz verlegt wurde. Hier bestatigte Adolf den Blirgern 
von Konstanz am 20. Januar die Privilegien Friedricbs II. vom 
Marz 1241 und Heinrichs VI. vom 24. September 1192, wonach 
die Stadt von jeglicher Besteuerung durch Bischof oder Vogt 
frei sein sollte^ Zeugen waren die Bischofe Rudolf von Kon- 
stanz und Peter von Basel, Heinrich von Klingenberg als Propst 
der Aachener und Xantener Kirchen, Magister Ebernand, der 
neue Hofprotonotar, Graf Eberhard von Katzenellenbogen, und 
andere Grafen und Edle. 

Es ist die letzte uns bekannte Bethatigung Heinrichs im 
Reichsdienst. P> wandte sich von Konstanz wieder nach Zurich 
und blieb daselbst einige Zeit, vermutblich urn sich des ihm ge- 
wordenen Auftrags in Sachen des Klosters Oetenbach zu ent- 
ledigen. Zweimal wird er als Propst von Aachen und — eine 
vorher nicht belegte Pfriinde — als Kaplan der St. Stephans- 
kirche ausserhalb der Mauern von Ziirich genannt^. 

Mit diesen beidenErwahnungen hort jeder weitereZusammen- 
hang zwischen dem Marienstifte und seinem Propste auf. Die 
wenigen Monate, wahrend derer Heinrich die Wiirde noch bekleidete, 
verbrachte er wohl im Sliden des Reichs. Denn hier eroffneten 
sich ihm durch einen unerwarteten Todesfall neue Aussichten. 

Am 3. April starb Bischof Rudolf von Konstanz in Zurich, 
wie berichtet wird, ganz plotzlich beim Mahle l Heinrich konnte 
in Folge seiner Beziehungen zum Domkapitel wie zu Konig 
Adolf es wohl wagen, sich um das erledigte Bisthum zu bewerben. 

Die Wahl fand etwa im Juli statt. Die Mehrheit der 
Domherren entschied sich ftir Graf Friedrich von Zollern, den 
Dompropst von Augsburg, bloss die Minderheit ftir Heinrich '^. 
Aber letzterer verstand es, durch seine geschickte Politik den 
Nebenbuhler zum Verzicht zu veranlassen. 

Die Erhebung zum Bischof brachte es mit sich, dass Heinrich 
die Aachener Propstei aufgeben musste. Wann sein Nachfolger, 
Wichbold Freiherr von Styrne von Holten in Westfalen, ernannt 
wurde, vermogen wir nicht zu sagen^ 

') liegg. Konst. I Nr. 2840. 

^) G. V. Wyss, Gesehiehte der Abtei Zurich, in den Mittheilungen 
der antiquarisehen GeseUschaft in Zurich 8 (1851 ff.), Nr. 353, 354. 
3) Regg. Konst. I Nr. 2844. 
*) Regg. Konst. II Nr. 2847. 
^) Quix, Gesehiehte der Stadt Aachen 2, 95 zu XXIII. 



Digitized by VjOOQIC 



Heinrich von KlingenWrg, Pr<»i»?t vuii Aa.-lu-n. 8:> 

Am 6. August 1293 urkundete der Klinirenberirer zuni orsten 
Male in Ziiricli als Biscliof von Konstanz. Kurz vorlior vennachte 
er seine drei Klosterhofe und ein Klosterlelien anderen Doni- 
herren, darunter seinem Bruder K«»ni-ad*. 

Wenn wir auf die ereignissvollen droizehn Jahre, walirond 
derer Heinrich dem Bistlium Konstanz, deni grossten in Deutsrh- 
land, vorstand, einen rasclien Blick werfen, so lornen wir ihn 
als einen hervorragend tuchtigen Verwaltuiiirsbeaniten und Wiith- 
schaftspolitiker schatzen. Dieses erhellt am besten daraus, da^s 
nocli lange nach seinem Tode in den urkundlichen Aufzeich- 
nungen des Domkapitels von seinen tielHiclien Massrejreln und 
niltzlichen Verordnungen die Rede war. Er verstand es, das 
verschuldet iibernommene Hochstift zu holier Bliitlie zu bringen, 
ihm zahlreiclie Burgen und Giiter zu erwerben und sicli die 
Zuneigung seiner Untergebenen bis iiber den Tod liinaus zu sicliern. 
Als er starb, w^ard er von Mannern und Weibern laut beweint 
und beklagt; „denn da er bei Lebzeiten vie! Gutes gethan hatte, 
waren ihm die Leute sehr gewogen-.** Dieses Urtheil der 
Chroniken bestatigt sich uns vollauf. Ebenso ward sein Regi- 
ment in der altberiihmten Abtei Reichenau anerkannt, die er 
1296 an sich zu bringen gewusst hatted Und wenn auch die 
romisclie Kurie keine Veranlassung hatte. das Andenken des 
Bischofs zu ehren, der 600 Mark Silber Kreuzzugzehnten zu 
zahlen versprochen, aber nie gezahlt hatte \ so werden wir 
zu seinen Gunsten anfiihren, dass er von den mit besonderer 
Geschicklichkeit aufgetriebenen und zusammengehaltenen Geldern 
einen wiirdigen Gebrauch machte. Das ergibt sich vor allem 
aus seinem letzten Willen, den er zwischen zwei langeren 
Reisen aufsetztcl Ueber 450 Mark stiftete er zu wohlthatigen 
Zwecken, hauptsachlich aber zum Ban eines Spitals auf der 
Rheinbriicke zu Konstanz. 

Wahrenddem verlor aber Heinrich niclit die Reichsverhalt- 
nisse aus den Augen. Gegen Ende 1294 nahm er am Zuge 
Konig Adolfs gegen die Sohne Landgraf Albrechts von Tlitiringen 



') Karlsruher Aimiversar Xr. 8, S. 56, 71. 

2) Reg^^ Konst. II Nr. 3480. 

3) ncgg. Konst. II Xr. 2964, 3435. 

*) Reirg. Konst. TI Xr. 3423 und kiinftij? 3752. 
^) Jlogg. Konst. 11 Xr. 3118. 



Digitized by VjOOQIC 



86 A. Cartellieri 

tlieiP. Im Oktober 1296 seheri wir ihn in Wien^, im Juni 
des nachfolgenden Jahres in Prag^ bei der Kronung Wenzels 
von Bohnien, im Febriiar 1298 wieder in Wien*. Kein Zweifel, 
dass er frilli begonuen hatte, mit Herzog Albrecht von Oester- 
reich liber dessen Erliebung auf den Tliron zu verhandeln. Er 
fiihrte dann, als es zur Entsclieidung durch die Watfen kam, 
dem Habsburger eine istarke Mannschaft zu iind machte die 
Schlaclit bei Golllieim mit'*. Der Heerzug des Konstanzers wurde 
mannigfach durch Sagen ausgeschmuckt: der beste Beweis dafur, 
dass seine treue Ergebenheit und sein thatkraftiges Eintreten 
fur das Haus Habsbusg in aller Mund waren. Nachdem Albrecht 
das Reich gewonnen hatte, griff er ofters auf die bewahrten 
Dienste Heinrichs zurtick. Es ist bekannt, welche Bedeutuiig 
dem Plane des Konigs zukommt, im Gegensatze zu Papst 
Bonifaz VIII. an Konig Philipp IV. dem Schonen von Frankreich 
eine Stiitze zu gewinnen. Zweimal sandte er den Bischof als 
Bevollmachtigten nach Frankreich, und seine Bemiihungen 
brachten das Familienbundniss zwischen den Kapetingern und 
Habsburgern zu Stande^. Spater begleitete er den Konig noch 
auf dem Zuge gegen die rheinischen Fiirsten und ilbernahm 
Ende 1303 die Gesandtschaft zu Konig Wenzel von Bohmen, 
dessen Selbststandigkeitsgeliiste dem Bestande des Reichs 
gefahrlich wurdenl . 

Die letzten Jahre vor seinem Tode weilte Heinrich in 
Konstanz und dessen Umgebung. Vermuthlich starb er ebenda 
am 12. September 1306^ Sein Gedachtniss blieb weit und 
breit in Ehren, da er durch milde Stiftungen sich selbst an 
mehreren Orten ein Denkmal gesetzt hatte. Im Chor des Miinsters 
vor dem Sitz des Sangers wurde er in voUem bischoflichem 
Schmuck begraben. 

Bleibenderen Worth als alle Erfolge Heinrichs auf poli- 
tischem und kirchlichem Gebiete wiirde fiir uns seine geistige 



») Rcgg. Konst. II Nr. 2919, 2921. 

«) Regg. Konst. II Nr. 3016. 

3) Regg. Konst. II Nr. 3038 a ff. 

*) Regg. Konst. II Nr. 3052. 

5) Regg. Konst. II Nr. 3055/56, 58, 60—62. 

«) Regg. Konst. U Nr. 3108—10, 3119/20, 3162/63. 

7) Regg. Konst. II Nr. 3223, 39, 3304, 34. 

«) Regg. Konst. II Nr. 3436 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Heinrich von Klingenber}?, Propst von Aarlun. 87 

Thatigkeit haben, weiin sie uns nicht (lurch die Ung-unst des 
Schicksals ganzlich, oder wenit^stens in der urspriiu^liclieii Ue- 
stalt, verloren ware^ Noch im Anfang* des HJ. Jalirhunderts 
lag: seine Geschichte der Grafen von Habsburijf vor, die der 
Humanist Jakob Mennel sehr schatztc. Xie ist audi nur ein 
Bruehsttick davon, das sich als solches aus«L,^egeben liiitto, auf- 
gefunden worden. Welche Hedeulung die Kenntniss des Werkes 
lieute beanspruchen wiirde, erliellt am besten daraus, dass im 
spateren Mittelalter schriftstelleriscli tliatige Staalsmanner iiber- 
aus selten sind. Nacli allem, was wir von Heinricli wissen, kann 
auch seine historiographische Leistung: nieht unbedeutend g^ewesen 
sein. Geben wir darum die Hoffnung nicht auf, dass das Werk 
selbst oder mindestens wesentliche Bestandtheile davon, die 
sich in andern Schriften eriialten haben, noch aufgespiirt werden 
mochten. Ausserdem schrieb Heinrich auch eine Abhandlung: 
iiber die Engfel, die ganzlich verschollen ist, deren blosse Kr- 
wahnung aber einen weiteren Beleg filr die Vielseitigfkeit des 
Verfassers bietet. 

Dem widerspricht nicht, dass der von uns so gferiihrnte 
Klingenberger allem Anschein nach fiir das Marienstift g:ar niclits 
that. Wie wir sahen, fiihrte er bloss den Titel eines Propstes, 
und die hiermit verbundenen hohen Beziige durften ihm recht 
willkommen gewesen sein: er huldigte einer immer allgemeiner 
werdenden Unsitte der Zeit, in hoheren Kirchenamtern allein den 
Gewinn zu erstreben und dariiber die daraus entspringenden 
Pflichten zu vernachlassigen. 

Wenn wir zurtickblickend die Summe dieses reichen Lebens 
Ziehen und uns die Zeitgenossen Heinriclis von Klingenberg ver- 
gegenwartigen, die drei Herrscher, denen er gedient, die 
Keichsfiirsten, neben denen er gewirkt hat, dann werden wir 
ihn mit einem Worte Rankes als einen Stern zweiten Ranges, 
aber von hellstem Glanze bezeiclinen konnen. Es mag sein, 
dass es seinem Thatendrang immer nur an eineni grosseren 
Schauplatz gefehlt hat, wie diesen etwa ein Erzbisthum geboten 
hatte. Jedenfalls lag seine Hauptstarke in der Geschmeidigkeit 
und Anpassungsfahigkeit seines Wesens und Geistes, welche die 
verschiedensten Aufgaben durchdrangen und glilcklich zu Ende 



^) Kcgg. Konst. II Nr. 3440 o. Ucber den jetzij^en Stand dor Forsehung 
nach dem verlorenen Geschichtsworkf Heinrichs gedenke ich einiefo zusammen- 
fasscudc Bemcrkungen zu veriJftV'ntlifben. 



Digitized by VjOOQIC 



88 A. Oartellieri, Heinrich von Klingenberg, Propst von Aachen. 

fiUirten. Damit hing grosse Menschenkenntniss und feines Ge- 
fulil filr die Bediirfnisse des Augenblicks zusammen: Heinrich 
von Klingenberg war durchaus Opportunist, Mann der Gelegen- 
heit. Es vereinigten sich in ihni so schroffe Gegensatze wie 
wohl selten in einem Menschen seiner Zeit: der thurgauische 
Kleriker bescheidener Abkunft, der gltickliche Pfriindenjager, 
der Diplomat und erste Eeichsbeanite, der beliebte und unauf- 
liorlich thatige Biscliof und Eeiclisflirst, der historische und 
theologische Scliriftsteller, Dichter und Gonner der Dichtkunst! 
In alien seinen Handlungen verleugnet er niclit einen gewissen 
modernen Zug, besonders in dieseni rastlosen Kampfe urns Dasein, 
in dem raschen Emporklimnien auf der sozialen Stufenleiter. 
Er war nie bedenklich in der Wahl der Mittel, wenn es gait 
stark personliche, aber docli der Allgemeinheit dienende Zwecke 
zu erreichen. Misst die Gescliichte seine Personlichkeit mit dem 
Massstabe der Zeit, so wird sie gern mit dem Sanger Had- 
laub ubereinstimmen, der dem Biscliof kurz nacli seiner Wahl 
zurief*: 

Wol uns daz der Klingenberger vurste ie wart! 

die rechten vart die vuoren si, 

dien ze herren walten. er kan wise und wort: 

der sinne hort der wont ini bi. 

sin helf, sin rat, sin kunst sint endelich; 

des die wisen habten sin ze herren ger: 

des heizet er biscliof Heinrich ^ 



^) Bartsch, Schwcizer Minnesanger (Frauenfeld 1886) S. 289, 2. Ge- 
dicbt V. 85—91. 

^) Am Scblusse dieses Aufsatzes versaume ich nicht, Herru Geh. Me- 
dizinalrath Dr. Mooren in Diisseldorf, Herrn Pfarrer Hacks in Xanten 
nnd Herrn Dr. Armin Tille in Leipzig fiir die mir freundliehst gewahrte 
Ausknnft nieinen Dank anszuspreehen. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten 
Johann Joseph Couven und Jakob Couven. 

Von Jos. Bnchkremer. 

Im vergaDgenen Jain hundert war die baukiinstlerische Tliatig- 
keit in Aachen und Burtscheid und in der weiteren Unigebung 
eine ausserordentlich grosse. Zahlreiclie otfentliclie Gebaude 
weltliclien und kirchliclien Charakters wurden neu erriclitet 
Oder dem Geschmacke der Zeit entsprechend unigebaut und im 
Innern reich ausgestattet. Eine ganz hervorragende Tliatigkeit 
entwickelte sich audi auf dem Gebiete der Privatbauten. 

Eine Wanderung durch die alten Strassen unserer Stadt 
und der Nachbarstadt Burtscheid fiihrt uns die Baukunst des 
vorigen Jahrhunderts auf Schritt und Tritt noch heute entgegen. 
Bald sind es grosse offentliche Gebaude und monumentale 
Kirchen, bald reiche Patrizierhauser, die die Aufmerksamkeit 
auf sich lenken. Nicht zum wenigsten aber sind es auch jene 
vielen bescheidenen Wohnhauser mit ihrer anspruchslosen ein- 
fachen Fassade, dem hiibsch verzierten Portal, die gerade durch 
edle Einfachheit und die wohl abgewogenen Verhaltnisse einen 
so tiberaus wohnlichen und einladenden Eindruck auf uns 
machen. 

Ganze Hauserreihen bestehen noch im wesentlichen so, wie sie 
diesebaulustige Zeit errichtet hat, die ein Zeitgenosse, derBiirger- 
meistereidiener Johannes Janssen, in seinen historischen Notizen 
tretfend schildert, indem er sagt ^ (1 749) : „Diese Stadt (Aachen) hat 
sich in kurtze Jahren gewaltig im Herbauwen angegriffen. Das ich 
von mein Gedenk weiss, schier halbe Strassen seind erneuwert 
worden, und aus alte Bracken von Hausser anjetzo schone und wohl- 
gebaute Wohnungen gemacht sein worden. Wan einer ausser 



^) V. Filrth, Beitras^e und Material zur Geschichte der Aachencr 
Pulrizierfamilien, Bd. Ill, S. 176. 



Digitized by VjOOQIC 



90 Jos. Buclikrenier 

der Stadt ware gewesen bij 30 Jahr oder nnr 25, derselbe soUte 
sicli anjetzo in viele Strassen nicht mehr bekennen." 

Bei einer aufmerksameii Betrachtuiig' aller Bauwerke dieser 
Zeit fallt iins bald die grosse Verwandtscliaft auf, die sie in 
der allgeraeinen Anordnung und im Detail zeigen. 

Diese Verwandtscliaft ist nicht allein entstanden durch die 
gleichzeitige Erriclitung dieser Werke, denn sie spricht sich 
weit scharfer aus, als es die fiir jene Zeit charakteristische 
Stih'iclitung, allgemein genommen, bedingt hatte. Ein Meister, 
Oder doch eine Schnle scheint es zn sein, wovon die meisten 
aller dieser Werke stammen. Und so ist es in der That, die 
genaue Untersuchung hat es nnzweifelhaft ergeben, dass ftist 
die gesammte bank tins tlerische Thatigkeit innerlialb des Zeit- 
raumes voni zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts bis zum Anfang 
dieses Jahrhunderts in Aachen und seiner \veiteren Umgebung an 
eine Architektenfamilie gekniipft ist. Es ist die Familie Couven, 
deren Hauptvertreter Johann Josepli Couven und sein Sohn Jakob ^ 
Couven jene Baumeister w^aren, denen wir die meisten und 
besten Leistungen auf baukunstlerischem Gebiete in unserer Hei- 
matli aus jener Zeit zu verdanken haben. Vor alleni ist es Johann 
Joseph Couven, der eine ausserordentlich reiche und vielseitige 
Thatigkeit entwickelte, die nicht auf seine Vaterstadt und deren 
nachste Umgebung beschrankt blieb, sondern sich weit dariiber 
hinaus erstreckte und den begabten Architekten selbst mit hohen 
fiirstlichen Personen in Verbinduug brachte. 

Besonders ist es aber die Stadt Aachen, die eine ganz ausser- 
ordentlich grosse Flille der Werke Couvens birgt. Es ist daher 
nur zu verwundern, dass der Name Couven in Aachen so bald 
vergessen werden konnte. Erst vor zehn Jahren haben Rhoen 
und Pick auf die Bedeutung der Familie Couven hingewiesen und 
dadurch wieder vielseitiges Interesse fiir diese Kunstler geweckt 2. 

Bei den Vorbereitungen zu einem Vortrage liber die beiden 
Couven, gehalten in der Generalversammlung des Aachener 
Geschichtsvereins am 17. Oktober 1894, hatte der Verfasser das 

^) Nicht ebenfalls Johann Joseph wie bei Rhoen, Die Stadtbaumeister 
J. J. Couven Vater und Sohn, Aachen 1885 (Abdruck aus dem Echo der 
Gegenwart 1885 Nr. 109 I und 110 II). 

2) Rhoen, a. a. 0. Pick, 1. Zur Geschiehte der Aachener Architekten- 
Fainihc Couven: Aachener Volkszeitung 1885, Nr. 145 u. 146. — 2. Noch- 
mals zur Geschiehte der Aachener Architekten-Familie Couven: ebcnda, 
Nr. 204 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johaiin Joseph Coiivon und Jakob Couven. 91 

Gliick, eine grosse Anzahl bis daliin ganz iinbekannter Original- 
zeiclmungen aufzufinden. Ausser der allerdings sehr stattlichen 
Anzahl von 65 Zeichnungen, die sich im Besitze des Herrn 
Rhoen befinden, und einer kleinen Anzahl von etwa 13 Stiiek, 
die im Stadtbauamte, im Suermondt-Museum und im jstadtist-hen 
Archiv aufbewahrt werden, war von Couvenschen Zeichnungen 
bis dahin nichts bekannt^ Fur die Beschreibung der Thatig- 
keit dieser Architektenfamilie war der Mangel an weiteren 
Originalzeichnungen um so nachtheiliger, als sich die vorhin 
ei*wahnten Zeichnungen, ebenso wie die im hiesigen Archiv 
befindlichen hierzu gehorenden Akten, nur auf solche Werke 
beziehen, die in der unmittelbaren Nahe x\achens ausgefuhrt 
wurden. Die vom Verfasser aufgefundenen weiteren Original- 
zeichnungen der beiden Couven, Uber 630 Stiiek, die sich 
zur Zeit im Besitz des Herrn Biirgermeisters Klausener^ zu 
Burtscheid befinden, erganzten nicht nur die bereits bekannten 
Plane, sondern wiesen vor allem auf die grosse auswartigc 
praktische Thatigkeit namentlich des alteren Couven hin, die 
sich weit liber die Grenzen Aachens hinaus erstreckte, und von 
der man bisher gar nichts wusste^. 

An der Hand all' dieser Plane und der noch erhaltenen 
Werke selbst wurde es moglich, einen genauen Einblick in die 
ganze grosse Schaffensthatigkeit der beiden Couven zu thun, 
ihre Vielseitigkeit kennen zu leruen und die Art ihres Arbeitens 
zu verfolgen. 

Diese zahlrelchen Originalzeichnungen betreffen Arbeiten 
der verschiedensten Art. Sie stellen ganze Entwiirfe dar, 
einzelne Details von den reichsten bis zu den allereinfachsten 
Formen, enthalten fllichtige Skizzen, Notizen und Aufnahmen 
von alten Bauwerken. Da sie keinesw^egs geordnet waren 



^) Ein auf dem hiesigen Archiv aufbcwahrtcr Baud : „Architectura von 
Couven" tiberschrieben, tragt diese Aufschrift mit Unrccht, da sich darin nur 
Arbeiten von Mefferdatis befinden. 

^) Ein Verwandter des Herrn Biirgermeisters Klausener war zu Leb- 
zeiten Couvens Baumeister und hat mehrere Bauten fiir denselbcn ausgefuhrt, 
so dass dadurch wahrscheinlich der Nachlass der beiden Couven in seinen 
Besitz gekommen ist. 

^) Es ist dem Verfasser eine angenehme Ptiicht, den genannten Herren 
auch an dieser Stelle seinen Dank aussprechen zu konnen fiir die Bercit- 
willigkeit, mit der sie ihm diese Originalzeichnungen zu diesem Aufsatze 
anvertraut haben. 



Digitized by VjOOQIC 



92 Jos. Buchkremcr 

und meistens keiiie naheren Bezeiclinungen tragen, so konnten 
sie nur mit vieler Muhe und Sorgfalt in den gehorigen 
Zusammenhang gebracht werden. An der Hand der Grund- 
risse wurden die zugeliorenden Fassaden und Schnitte gesuclit 
und dadurch sehr viele Zeichnungen so vereinigt, wie sie ur- 
spriinglich entstanden sind. Viele der ungeordneten Zeichnungen 
bezogen sich auf solche Werke, die bereits als Couvensche 
bekannt waren; eine gleicli grosse Anzahl konnte unmittelbar 
durch nahere Bezeichnungen auf denselben mit solchen Werken 
identifizirt werden, von denen man nicht oder nicht sicher 
wusste, dass Couven ihr Schopfer ist. Am meisten Schwierig- 
keiten aber boten jene zahlreichen unbekannten, kaum oder gar 
nicht bezeichneten Projekte und einzelnen Zeichnungen, denen 
man es ansehen konnte, dass sie einer wirklichen Ausfuhrung 
zu Grunde gelegen hatten. Auf zahlreichen Reisen in der 
weiteren Umgebung Aachens gelaug es dem Verfasser. durch 
Vergleich dieser Zeichnungen mit den noch allenthalben gefun- 
denen Bauten aus dem vorigen Jahrhundert eine grosse Zahl 
der unbekannten Entwurfszeichnungen zu bestimmen und da- 
durch ebenso viele Werke zu finden, die als Couvensche nicht 
bekannt waren. Noch viele der vorhandencn Zeichnungen sind 
freilich nicht gedeutet, und nur ein gliicklicher Zufall kann darliber 
Aufschluss geben. AUe im Folgenden erwahnten Werke sind 
von dem Verfasser personlich in Augenschein genommen, und 
wo die Zeichnungen vorhanden sind, mit diesen verglichen 
word en. 

Die Art und AVeise, wie der Verfasser die einzelnen Unter- 
suchungen, die mitunter uberraschende Erfolge hatten, unter- 
nommen hat, ist folgende: Zunachst wurde bei den AVerken, die 
bereits als Couvensche Arbeiten bekannt waren, nach dem Bau- 
herrn geforscht, fiir den seiner Zeit Couven das Gebaude errichtet 
hatte. Es war zu vermuthen, und es hat sich auch haufig be- 
statigt, dass Couven von demselben Bauherrn noch mit anderen 
Auftragen betraut wurde. Hatte dieser Bauherr noch andere 
bekannte Besitzungen in der weiteren Umgebung von Aachen, 
so wurden diese auf eine mogliche Arbeit Couvens hin unter- 
sucht. Meistens bestatigte sich die Vermuthung, und meistens 
wurde dadurch wieder eine Reilie von Zeichnungen, die nicht 
naher bezeichnet waren, als zu einem bestimmten Werke gehorig 
erkannt. Bei dem Auffinden soldier unbekannten AVerke Couvens 



Digitized by VjOOQIC 



Die Arcliitekten Johann Joseph Couven und Jakob ('Ouven. 93 

erschlossen sich dann nicht selten durch die an den Bauten 
angebrachten Alliancewappen oder Monogramme weitere Aus- 
sichten, indeni man verrnuthen konnte, dass Couven auch fiir 
verwandte Familien in der Unigebung gearbcitet habe. Auch 
auf Grund dieser Ansicht angestellte Untersuchungen sind einige 
Male von Erfolg gekront gewesen. 

Mitunter enthielten auch die Zeichnungen kleine Andeu- 
tungen durch Aufschriften, die den Ort oder den Nanien des 
Bauherrn oder irgend eine Situation naher bezeiclineten. Diese 
Orte wurden alle aufgesucht und an der Hand der Zeichnung 
wurde nun erforscht, ob und wo der Bau crrichtet worden war. 
Sehr oft bestanden die Bauten nicht niehr oder waren vcrsteckt 
gelegen, so dass nur durch die freundliche Unterstiitzung von 
ortskundigen und mit der Ortsgeschichte vertrauten Personen 
das Bauwerk aufgefunden werden konnte. Meistens handelte 
es sich dann nicht um ein einziges Bauwerk, sondern wiederuni 
urn eine Gruppe von Bauwerken, die dadurch als Couvensche 
Werke entdeckt wurden. 

Diese an der Hand der Zeichnungen und der bereits 
bekannten Couvenschen Werke systematisch vorgenonimenen 
Untersuchungen sind sehr erfolgreich gewesen, und kauni eine 
Reise ist vom Verfasser ohne Ergebniss geniacht worden. 

I. Johann Joseph Conven 

1701—1763. 

Johann Josepli Couven wurde geboren zu Aachen am 
10. November 1701 und erreichte ein Alter von 62 Jahren^ 
Am 12. September 1763 ist er in Aachen gestorben. Er stammt 
aus adliger Familie, die bereits im letztcn Viertel des 16. Jahr- 
hunderts in Aachen ansassig war^. Sein Vater hiess Johann 



^) Der bei Maeeo, Beitrage zur Genealogie rhomiscLer Adds- und 
Patrizierfamilien, 1887 Bd. TI, S. 162, mitgctheilten Genoalogie entnehmen 
wir ausserdem: Job. Jos. Couven heirathete 1731 Maria Dorothea Gertrudis 
Mesters (geb. 1705 zu Mastricht). Er bekleidete die Stelle eines Sckretars 
des Magistrats der Reichsstadt Aacben, war Hauptarcbitekt derselben und 
des Flirstbiscbofs von Lutticb. 

2) Die Familie Couven stammt ursprliuglich aus der Gemeiude Clermont 
bei Herve, Provinz Lutticb. (Freundlicbe Mittbcilung des Herrn Ma ceo, deni 
der Verfasser die moisten genealogiscben Nacbricbten fiir diesen Aufsatz 
verdankt; vgl. Pos wick, Histoire biograpbique et gen^alogique de la Noblesse 
Limbourgeoise I, 4, Anm. 1.) Das Wappen der Familie, das aucb Job. Jos. 



Digitized by VjOOQIC 



94 Jos. Buchkreiner 

Jakob Coiiven (1656 — 1740). Nach Macco war auch dieser 
Architekt und Stadtarchitekt sowie erster Sekretar der freien 
Reichsstadt AacheD. Dafiir, dass er Stadtarchitekt gewesen 
sein soil, lassen sich keine weiteren Anhaltspunkte finden, auch 
seine Thatigkeit als Arcliitekt iiberhaupt ist nicht klarzustellen. 
Unter den vielen oben erwahnten Zeichnungen finden sich einige, 
die mit J. J. K. gezeichnet sind und vielleicht von ihm her- 
riihren konnten. Mit Sicherheit ist dies allerdings nicht zu 
behaupten. 

1. Studienarbeiten. 

Ebenso wenig wie von seinem Vater wissen wir auch von 
der Jugend Johann Joseph Couveris selbst und von seiner Er- 
ziehung und Ausbildung in den Berufsgeschaften. Wir begegnen 
ihm 1724 schon in praktischer Thatigkeit indem er fllr die Stadt 
einen Plan Aachens aufzeichnet. Wo er gelernt hat, wissen wir 
nicht; die Art und Weise der Thatigkeit in seiner Lehrzeit 
lasst sich aber aus den noch theilweise erhaltenen Zeichnungen 
und kleineren Notizen^ erkennen. Die moisten Studienblatter 
hat er nach den zu jener Zeit iiberall in Benutzung stehenden 
grossen Architekturwerken mit Fleiss und Genauigkeit ange- 
fertigt; und dabei ist er keineswegs einseitig vorgegangen. 
Mit derselben Ausdauer kopirte er Plane, die nur archaologisches 
Interesse haben konnten, wie solche, die entschieden architek- 
tonischen Charakters waren. So finden wir unter den altesten 
Studienzeichnungen zwei Blatter, die Grundrisse romischer Kata- 
komben darstellen. Das eine Blatt ist unvoUendet geblieben 
und enthalt oben die Aufschrift: Coemeterium Calisti, quod 
Secretum nuncupatur; das zweite ist sorgfaltig farbig ausge- 
fiihrt; oben steht auf einem Spruchband: Catacumbae sen ichno- 
graphia romani coemeterii Pontiani, via Portuensi. Zwei zierlich 
ornamentirte architektonische Rahmen sollten zur Aufnahme des 
erklarenden Textes dienen, sie sind indessen nicht beschrieben 
worden. Auf zwei weiteren Studienblattern finden wir die Grabes- 



Couveu fiihrte, ist dureh ein schwarzes Zackenkreuz quadrirt, ira ersten 
Feld befindet sieh eine Pilgcrmuschel. Die bei Maceo a. a. 0. gegebene 
Bcsehrcibung gibt auch noch in den iibrigcn Feldern Figuren an. Ein noch 
vorhandenes Sicgel Job. Jos. Couvens enthalt diese nicht. 

') Diese Notizen betreffen das Gebiet der Mechanik sowie die Angabe 
zwcier Lchrbucher der Naturwissenschaftcn von Reaumur und Polini^re 
(Professoren an der Akademie zu Paris). 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Joseph Couvon und Jakob C'ouven. 95 

kirche zu Jerusalem, die Geburtskirche zu Bethlehem und das 
Mausoleum der Mutter Gottes dargestellt, in ganz exaktem Grund- 
risse, durch lange Legenden in lateinischer Sprache erlautert. 
Neben diesen Zeichnungen findet sich eine Reihe soldier, 
die rein architektonischen Inhaltes sind. Diese stcUen die Grund- 
risse und Aufrisse vieler italienischen Eenaissancekirchen dar. 
Dahin gehoren z. B. die Fassade von Sa. Maria de monte ('ar- 
melo zu Rom, die der romischen Jesuitenkirche, der Grundriss 
von S. Andrea al Valle zu Rom sowie die Querschnitte einer 
Anzahl anderer romischen Kirchen. Diese zuletzt erwahnten 
Zeichnungen sind alle nur skizzenhaft ausgefuhrt und nur in 
Bleistift gezeichnet. Bel alien findet sicli ausser dem Massstabc, 
der auf dem betrefFenden Originalwerke angegeben war, der 
sogen. Scala Palmorum, auch der Massstab des Aachener Fusses 
mit angegeben, wohl ein Beweis, dass diese Studien von Couven 
in Aachen und als Vorarbeiten zu seinen spateren Kirchenbauten 
gemacht worden sind. Auf einigen weiteren Zeichnungen dieser 
Art finden wir dann auch einzelne Baukonstruktionen, die haupt- 
sachlich den Bau von Kuppelgewolben betreffen, unter anderen 
die Darstellung des Lehrgeriistes fiir das Kuppelgewolbe der 
Peterskirche zu Rom mit der nebenstehenden Bemerkung: „Vor- 
stellung, wie ein solch gewaltig Gewolbe, als auff der Peters- 
kirche in Rom ist, sicher muss versetzet werden/ 

Bemerkenswerth ist, dass bei alien in Rede stehenden 
Studienzeichnungen sich keine findet, die dem Gebiete der eigent- 
lichen Formenlehre angehort. Alle diese Zeichnungen betretfen, 
wie auch aus den angefiihrten Beispielen hervorgeht, nur die 
allgemeine Bauanlage, niemals aber das formale Detail. Es 
lasst sich daher kaum eine Vermuthung dariibcr aussprcchen, 
wo Couven seine stilistische Ausbildung gefunden liat. Wenn es 
richtig ist, dass schon sein Vater Architekt war, so liegt die 
Annahme nahe, dass er bei diesem den ersten Unterricht 
fand. Andererseits ist aber auch zu beriicksichtigen, dass 
wahrend der Jugendzeit Couvens einige tiichtige Baumeister 
zu Aachen thatig waren, unter anderen Gilles Doyen und Laurenz 
Mefferdatis, mit denen er ohne Zweifel in Verbindung stand, 
und deren Kunst er daher studieren konnte. Die innigen Be- 
ziehungen zu Meff*erdatis gehen schon daraus hervor, dass er 
eine Anzahl Kirchenbauplane dieses Meisters nach dessen Zeich- 
nungen abzeichnete, um die innere Mobiliareinrichtung seinerseits 



Digitized by VjOOQIC 



96 Jos. Buchkremer 

zu entwerfen. Fast alle Kirchen, die Mefferdatis gebaut hat, 
wurden von Couven im Iniieren eingerichtet. Solche waren 
unter anderen St. Peter in Aachen, die Pfarrkirchen in Kirch- 
rath bei Herzogenrath, in Wiirselen und Eupen. Gleichzeitig 
waren auch tiichtige italienische Kunstler hier thatig bei der 
Ausschmiickung des Oktogons im Miinster; in Cornelimunster 
entstand seit 1720 unter dem Abte von Suys das prachtvolle 
Abteigebaude, dessen innere Ausstattung hervorragend schon 
ist. Alle diese Werke werden auf die Ausbildung Couvens von 
Einfluss gewesen sein. 

Fiir die ganze spatere Entwicklung der Thatigkeit Couvens 
ist noch derUmstand besonders zu beachten, dass er schon in 
seiner Jugend sich keineswegs nur mit Architekturen beschaftigte, 
sondern nach alien moglichen Eichtungen hin thatig war. Auch 
da weisen die noch erhaltenen Zeichnungen den Weg und zeigen, 
wie iiberaus fleissig er sich mit Gegenstanden beschaftigte, die 
ihm als Baumeister ganz fern lagen. Eine Anzahl der noch er- 
haltenen Zeichnungen dieser Art stellen zum Beispiele Instru- 
mente dar, FussgestellezuMessapparaten, Globusstander, Winkel- 
transporteure, Bussolen u. dergl. Alle diese Gegenstande sind 
kunstvoll ausgestattet, durch ornamentalen Schmuck und feine 
charakteristische Linienfuhrung zweckentsprechend komponirt. 
Die komplizirtesten Instrumente solcher Art zeichnet Couven 
in Ansicht und Durchschnitten mit grosser Genauigkeit und mit 
Einfugung aller konstruktiven Einzelheiten, so dass man eine 
vollstandige Beherrschung aller dieser Gebiete bei ihm voraus- 
setzen muss. Auf anderen Zeichnungen flnden wir verschiedene 
Druckerpressen und die Papinsche Maschine dargestellt in zwei 
verschiedenen Verwendungsarten , einmal „Durchs Fewr das 
Wasser in zwei Secunden 200^ 40 fuss hoch heben zukonnen", 
das andere Mai mit der Aufschrift: ^Machine in Profll so doppelo 
nach Papini arth. Das Wasser auf ein rath continuirlich zu 
treiben und wieder in die Machine zu fangen." Eine weitere 
Anzahl von seinen Zeichnungen stellen Studien dar zur Ein- 
richtung von Gradierwerken, in geometrischer und perspektivi- 
scher Zeichnung, oder sie betreffen den Wege- und Wasserbau, 
wieder andere den Bergbau. Es ist daher nicht zu verwundern, 
dass Johann Joseph Couven sich in der Praxis neben seinen 
eigentlichen Berufsarbeiten mit den verschiedenartigsten anderen 
Arbeiten beschaftigte. Wir flnden, wie er bald Strassenplane ent- 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten .Tohann Joseph C'ouven und Jakob Couven. 97 

wirft, bald Dekorationen und lUuminationen einrichtet, bald fur 
den Kupferstich arbeitet u. dergl. mehr. 

Diese Vielseiligkeit ist namentlich audi in den ersten Zeiten 
seiner selbstandigen praktischen Thatigkeit fiir Couveii von 
Bedeutung gewesen, well sie ihm eine Anzalil kleiner Auftrage 
verschaifte, wodurch er, dessen Name allerdings schon durch 
den Vater bekannt war ^ Gelegenheit fand, sein vielseitiges Konnen 
zu zeigen. Manche seiner Zeiclinungen weisen darauf liin, dass 
er fiir verschiedene der oben erwahnten Industriezweige thatig 
war. So wurde er bereits im Jahre 1724 von einer stadtischen 
Behorde aufgefordert, fiir den Koniglich-Polnisclien General, 
Marschal von Flemming einen Plan der vStadt Aachen zu ent- 
w^erfen, wofiir (mit samnit einer der Stadt einzureiclienden Kopie 
dieses Planes) er zwolf Louisd'or erhalten sollte. Im liiesigen 
Suermondt-Museum wird ein Plan Couvens aus dem Jalire IIM 
aufbewahrt, der „den ortliograpliischen Abriss oder Profll Sou- 
terrain des Teuthen Kohlwercks" (Grube Teut bei Kohlscbeid) 
darstellt. Hier wie auf den meisten Planen dieser Art nennt 
sicli Couven „Ingenieur Architekt" ^. 

2. Johann Joseph Couvens architektonische Thatigkeit 
bis um d. J. 1746. 

a) Arbeiten fiir die Stadt Aachen. 

Die nacbweislich erste architektcmische Thatigkeit Johann 
Joseph Couvens besteht in verschiedenen baulichenUmanderungen, 
die er am hiesigen Rathhause ausgefiihrt hat. Man hatte 1727 
beschlossen, dasRatlihaus dem Geschmacke der Zeit entsprechend 
umzubauen und nothwendig gewordene Umanderungen vorzu- 
nehmen. Man hoifte, dass der damals geplante europaisclie 
Kongress in Aachen abgehalten wiirde^* und beschleunigte daher 

^) Die Familie hatte schon im 17. Jahrh. eine an^esehene Stelluno: 
in Aachen. Es jjeht dies daraus hervor, dass 1059 sieh der Kaiser fiir 
einen damals lebenden Jakob Couven dahin beiin Aachener Rath verwandte, 
dass derselbe von der Traj^^unj? der ^ewohnlichen stadtischen Lasten ent- 
hoben werde. Vgl. PicJi, Nochmals zur Geschichte der Aachener Architekten- 
Famihe Couven. 

2) Die j^leichzeiti^en Unterschriften wechseln ab. Bakl schreibt er 
Jos. Couven, bald Jo. Jos. Couven, bald J. Couven und J. J. Couven. 
Naeh 1745 schreibt er nie mehr J. (V)uven, sondern (wahrscheinlich seines 
Sohnes Jakob Couven weji^en) stets J. J. oder Jo. Jos. Couven. 

^) Vfjl. Pick, Zur (lescini-hte der Aachener Architekti'ii-Familie Couven. 



Digitized by VjOOQIC 



98 Jos. Buehkremer 

diese Arbeiten in jeder Weise. Bekanntlich wurden damals die 
Stuckdekorationen und Wandbekleidungen, die theilweise in 
den unteren Salen des Rathhauses noch erhalten sind, aus- 
gefiihrt. Auch die ganze Fassade^ mit der grossen pracht- 
vollen Freitreppe wurde im Stile der Zeit umgebaut. Lange 
hat man alle diese Umbauten und Aiisstattungsarbeiten Couven 
allein zugeschrieben ^. Aus den theilweise noch erhaltenen Be- 
amten-Protokollen und Rechnungen geht indessen hervor, dass 
auch ein Meister Gilles Doyen fur das Eathhaus als selb- 
standiger Baumeister thatig war. Diesem wurde namlich am 
10. und 12. Juli 1727 der Auftrag zu Theil, das Innere des 
Rathhauses umzubauen und die neue Freitreppe nach seiner 
vorgelegten Zeichnung auszufuhren ^. Andererseits steht aber 
fest, dass auch Couven am Rathhause thatig war. Dies geht 
namentlich aus den Originalzeichnungen und auch aus den Be- 
amtenbeschliissen (21. Aug. 1731) hervor, worin es heisst, „dem 
herrn Josepho Couven seine rechnung wegen der am rathhauss 
gethaner architecture mit 2400 gulden Aix diesergestalt abzu- 
fuhren, dass er damit vollig zufrieden sein und seine rechnung 
zu unterschreiben haben solle"^ 

Die noch erhaltenen Zeichnungen von der Hand Couvens 
fur diesen Umbau des Rathhauses vermogen einige Klarheit in 

^) Dureh den Baurath Ark wurde im Aufange der 50er Jahre dieses 
Jahrhunderts die Fassade wieder in gothischen Stilformen hergestellt. 

2) Vgl. Rhoen a. a. 0. 

^) Diese Beamtenbeschliisse lauten: 1727, Juli 10. 1st beschlossen, an- 
fanglich das inwendige eorpo des rathhausses nach dem von raaistre Gilles 
Doyen eingeriehteten plan oder dessein rait allem mogliehen fleiss ohne 
zeit verlierung zu aptiren, und weilen denen zeitlichen herren baumeistern 
dieses alles allein zu observiren, all zu besehwerlich befunden worden, alss 
ist denenselben zu desto schleunichere fortsetzung dieses gar keinen verzug 
erleidenden werks der herr werkmeister Jacob Nielass hierait adjungirt 
worden, und solches gegen erkentlichkeit. 1727, Juli 12. Obwohln bey der 
uberkombst vom 10. dieses nur allein beschlossen, das inwendige corpo des 
rathshausses nach dem dessein des maistre Gilles zu reguliren, weilen es 
jedannoch nicht allein dienlich, sondern auch hochst nothig befunden worden, 
die zum ingang des rathhausses von erwehnten maistre Gilles designirte 
trappe nach seinem abriss verfertigen zu lassen, mithin auch zum prospect 
der herren gesandten zwey balcons ane rathhauss nach dem Mark zu (wo- 
fern ein solches practicabel) zu machen, alss ist ein solches alles mit der 
Verordnung also beliebet, dass wehrender aptirung des rathhausses alle 
andcren gebaue ganzlich ingestelt bleiben sollen. Vgl. Pick, Zur Geschichte 
der Aachener Architekten-Familie Couven. 

^) Vgl. Pick, ebeuda. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architcktcii .Toliann Joseph Couven uiid Jakob Oouven. 99 

diese Bauangelegenheit zu bringen. Es sind folgende: 1. Gesammt- 
ansicht der Nordfassade des Rathhauses; 2. Unterer Theil dieser 
Fassade mit Freitreppe und Haiipteingangsportal ; 3. Eingangs- 
portal allein; 4. Grundriss der Freitreppe; 5. Grundrisse zum 
Umbau der unteren Eaume westlich vom Granusthurm (1732); 
6. Thurmkonstruktion des Marktthurmes mit eingezeichneten 
Verstiirkungeii ^ 

Abbildung Nr. 1^ zeigt den mittleren Theil der Gesammt- 
ansicht der Rathhausfassade , wie sie von Couven projektirt 
wurde. Auf der linken Halfte sehen wir eine andere Ausbildung 
der Fenster des unteren Hauptgeschosses angedeutet als auf der 
rechten Halfte der Zeiclinung, ein unz weideutiger Beweis, dass diese 
Zeichnung eine Entwurfszeichnung, die verschiedene Losungen 
zeigen sollte, und kqine direkt zur Ausfiihrung dienende Werk- 
zeichnung ist. Auf dieser Zeichnung ist aber die monunientale 
Freitreppe bereits ganz genau entworfen und so gezeichnet, wie 
sie spaterhin ausgefiihrt worden ist. Ferner entspricht die auf 
der rechten Seite des Planes vorgeschlagene Eintheilung der 
iibrigen Fassade fast ganz genau der spater gewahlten Aus- 
fiihrung, wie sich aus dem Vergleich der Zeichnung mit einigen 
Darstellungen dieser alten Rathhausfassade ergibt. Die unter 
Nr. 2 oben angefiihrte Zeichnung Couvens, die ebenfalls dieselbc 
Freitreppe darstellt, ist eine Vorarbeit zu dem grossen eben 
erwahnten Plane, denn alles ist hier weuiger genau gezeichnet, 
und sie enthalt auch noch verschiedene Einzelheiten, die von 
dem Hauptplane abweichen, die aber in der wirklichen Aus- 
fiihrung der Hauptzeichnung entsprechen. Zieht man nun in 
Betracht, dass auch die genaue Grundrisszeichnung der Treppe, 
sowie das Eingangsportal iiber derselben sich als Couvensche 
Zeichnungen (die oben angefiihrten Nr. 3 u. 4) noch vorfinden, so 
kann kaum ein Zweifel bestehen bleiben, dass der Umbau der 
ganzen Rathhausfassade mitsammt der Treppe eine Arbeit 



^) Diese Zeichnungen befinden sich auf dem Aachener Stadtbauamte 
mit Ausnahme der unter Nr. 5 genannten Grundrisse, die Herrn Biirger- 
meister Klausener in Burtscheid gehoren. 

2) Zur Erlauterung der Beschreibungen ist dicsem Aufsatze ausser acht 
Lichtdruckbildcrn eine grosse Anzahl von Abbiblungen (auf sicben Tafehi) 
beigegeben, die nach den Originalzeichnungen durch Abzeichnen und ent- 
sprechende Verkleinerung hergesteUt wurden. Diese Abbildungen sind auf 
den sieben Tafeln fortlaufend numerirt, Ini Text ist durch Angabe der 
Nummer auf die zugehorige Abbildung verwiesen. 

7* 



Digitized by VjOOQIC 



100 Jos. Buchkremer 

Johann Joseph Couvens ist. Die oben erwahnten Beamten- 
beschlusse^, die am 10. und 12. Juli 1727 die innere Eestau- 
ration des Eathhauses, sowie den Neubau der Freitreppe dem 
Meister Gilles Doyen iibertragen, konnen diese Behauptung 
nicht entkraften ; denn die Grundsteinlegung zum Neubau dieser 
Treppe fand erst am 7. Mai des folgenden Jahres statt^, obgleich 
eine thunlichste Beschleunigung dieser Arbeiten schon in jenen 
Beamtenbeschliissen gewiinscht wurde. Es ist gar nicht aus- 
geschlossen, dass im Verlauf dieses Jahres Couven dennoch mit 
den fraglichen Arbeiten betraut worden sei. Meister Doyen kann 
gestorben oder von Aachen weggezogen sein. 

Der baukiinstlerische Worth dieser Arbeit Couvens ist, 
abgesehen von der Treppe, im allgemeinen ein geringer. Die alten 
Fassadenverhaltnisse gestatteten keine freie Entwicklung, es 
konnte sich also nur urn ein geschicktes Umbauen der vorhandenen 
Fensteroflfnungen handeln. Die Abbildung (Nr. 1) zeigt die Auf- 
fassung Couvens. Nur die Mittelachse der Fassade ist etwas 
selbstandig umgearbeitet. Das Portal, durch zwei Fenster seitlich 
eingefasst, schliesst nach oben durch ein auf Consolen ruhendes 
in der Mitte bogenformiges Gesimse ab, woriiber sich uber einem 
kleinen Postamente der Aachener Adler erhebt. Die Fenster- 
gruppe dariiber in dem oberen Stockwerke hat einen kleinen 
Balkon und ist nach oben hin bekront durch eine Kartusche 
mit der Aufschrift: S. P. Q. A. und durch das von Strahlen 
umgebene „Auge Gottes". Die ganze Fassade wird oben 
durch eine Ballustrade abgeschlossen. 

Die Architekturtheile zeigen in ihrer formalen Behandlung 
jene zierlichen Barockformen, die vora Stil Louis XIV. zum 
R^gencestil hiniiberfiihren. Die Gesimse und alle struktiven 
Bautheile sind sehr abgeschwacht im Vergleich zu den wuchtigen 
Formen des Barockstils, und in der Ornamentik sind die frei- 
geschwungenen Naturformen gegenuber dem festen und steifen 
barocken Bandwerk bevorzugt. 

Von grosser monumentaler Wirkung war die prachtvolle 
Freitreppe, die „Royal-Stiege", wie sie genannt wurde ^. Das 



') Vgl. oben S. 98, Anm. 3. 

^) Vgl. Jans sen bei v. Eiirth Bd. Ill, S. 42. 

^) Beim Auswerfeu der Fundamente zu der neuen Treppe fand man 
die Ruinen eiuer kreisformigen Freitreppe, dereu Anlage und Konstruktion 
auf eine Zeit vor dem Neubau des Ratlihauses im 1-i. Jahrhundert untcr 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architektcn Johann Joscpli Couven uinl J.ikob CoiivtMi. 101 

im Siiermondl-Museum beflndliche vor deiu ini Jalire ISSO crfuli^^ten 
Abbruche angefertigte Modell derselben kann wegfen des kleinen 
Massstabes die Schonheit der Veiiialtiiisse iilclit <{anz zuni Ans- 
druck bringen. Hire Aiiordnuung gelit aus den mitgetlieilten 
Zeichniingen hervor (Nr. 1 u. 2). Ueberaus gescliickt ist namentlich 
die Erbreiterung des obersten Podestes vor dem Eingange zuni 
Vestibul in Form einer doppelt geschwungenen Linie niit deni 
unteren Laiife der Treppe ziisammen komponirt. 

Sie war, wie uberhaupt alle Architekturarbeiten an der 
Fassade, aus Blaustein errichtet; die Balliister der seitliclien 
Brustungen waren aus Gusseisen, die Postamente wurden durcli 
reich gebildete Vasen bekront. In der Aclise des Rathhauses 
war an der Ballustrade nach der Marktseite zu das Aachener 
Wappen angebracht. 

Ob Couven auch an der inneren Ausschmiickung des Rath- 
hauses schon in diesen Jahren mit thatig gewesen ist, erscheint 
zweifelhaft. Sicher aber ist, dass er wenige Jahre spater (1782) ^ 
einige Raume des Rathhauses umbaute. Dies folgt aus den obon 
(S. 99) unter Nr. 5 genannten Zeichnungen (vgl. Abbildung Nr. 3 
u. 4), die sicliauf den Umbau desRaunies westlich vomGranusthurm 
und zwar im Untergeschoss und dem ersten Hauptgescliossc 
beziehen. Die an dieser Stelle noch erhaltene Treppe wurde 
damals von Couven gebaut; sie fiihrte urspriinglich bis in das 
Mezzaningeschoss, wo sich zur Zeit die Stadtkasse befindet^ 

Auch in den folgenden Jahren wurde Couven von dem 
Rath der Stadt Aachen wieder in Anspruch genommen. Im 
Jahre 1734 entwarf er einen Plan zur Errichtung eines Zucht- 
hauses^ (d. h. einer Versorgungs- und Besserungsanstalt fiir 
verdienstlose arbeitsscheue oder arbeitslose Menschen); 1735 hat 
er die Marktfontaine umgebaut und die beiden kleinen Brunnen 



dem Biirgermeister Chorus schliessen liess. Beim Umbau der Marktfontaine 
fand Couven in einer Tiefe von etwa 10 Fuss aus^edehnte GewoUje, die niit 
anderen Gangen in Verbindung standen. (Nahercs in Consid(5rations sur le 
departement de la Roer par M. de Golbery, Aix-la-Chapelle 1811, p. 321 ) 

^) Die beiden Zeichnungen sind unterschrieben : Jos. Couven fecit 1732. 

2) In den 70er Jahren dieses Jahrhunderts wurde sie theilweise ent- 
fernt und besteht heute nur noch in dem vom Untergeschosse zum ersten 
Hauptgeschosse fiihrenden Theiie derselben. Die den hierzu gchorenden Ab- 
bildungen Nr. 3 u. 4 beigefiigten Erlauterungen sind den Originalplanen 
Couvens entnommen. 

•^) Vgl. Pick, Zur Geschichte der Aachener Architekten-Familic Couven. 



Digitized by VjOOQIC 



102 Jos. Buchkremcr 

zu beiden Seiten derselben errichtet', die im Jahre 1890 entfernt 
worden sind. Bei dem Umbau des Marktbrunnens wurde die Ein- 
fassung des Wasserbeckens von Couven neu projektirt. Die Profi- 
lirung desselben, die durch grosse zwischengestellte Konsolen unter- 
brochen ist, ist sehr wirkungsvoll durch die im Grundriss reicli 
geschwungene Umrisslinie des Beckens^. Gleichzeitig wurden 
die beiden seitlich stelienden Brunnen erriclitet, deren Form aus 
der Abbildung Nr. 5 u. 6 nach der Originalzeichnung ^ zu ersehen 
ist. Drei gebogene Stufen fiihrten an der vorderen Seite zu 
dem im Grundrisse quadratischen Brunnengehause empor, das 
urspriinglicli durch eine grosse Vase bekront war^. 

b) Kirehenbauten. 

Neben der fiir den jungen Kunstler so ehrenvollen Thatig- 
keit bei den Umbauarbeiten an dem Rathhause der Stadt Aachen 
erschloss sich fiir ihn gleich im Anfang der dreissiger Jahre 
noch eine grossere Wirksamkeit, namlich auf dem Gebiete des 
Kirchenbaues. 

In dem bei Simpelveld liegenden kleinen Orte Eys und dem 
bei Wylre liegenden Wittem wurden in den Jahren 1732—1734'^ 
im Auftrage eines Grafen von Plettenberg^ eine Pfarrkirche und 
ein Kapuzinerkloster mit Kirche (jetzt Redemptoristenkloster) 
errichtet. Diese beiden Kirchen, die in ihrer allgemeinen Anlage 
und im Detail sehr viel Verwandtschaft unter einander zeigen, 
sind von Couven erbaut worden. Fiir die kleine Kirche zu Eys 
sind noch Zelchnungen Couvens erhalten, wahrend bei der Kloster- 



*) Nieht 1730; vgl. Rhoena. a. 0. Janssen schreibt dariiber 1735: 
„(len 27ten Junij ist der Anfaug gemaeht die Marek fontein alte abzubrechen 
und wider zu erueuwereu und den 7ten Sbris wahr die Neuw fontein fertig 
und die statua von Karli magni ward auch gewendt mit dem gesicht nach 
dem statthauss." Vgl. v. Elirth Bd. Ill, S. 46. 

2) Die im Bassin befindlicben Delphine wurden am 4. August 1738 dort 
angebracht. (Janssen bei v. Fiirth, Bd. Ill, S. 48.) 

^) Auf der Riickseite der diese Brunnen darstellenden Originalzeich- 
nung steht von der Hand Couvens: 1737 den 8ten Julij obergeben, undt 
approbirt. d. 13 Julij 1735 ist der accordt geschlossen vermog contract. 

^) Diese Vasen wurden 1804 entfernt und schmiedeeiserne Adler auf- 
gesetzt, die friiher auf Pontthor standen. Vgl. Notizen von de Bey bei 
V. Ftirth Bd. Ill, S. 534 und 539. 

^) Nicht nach 1751; vgl. Rhoen a. a. 0. 

^) Laut Mittheilung des Herrn Pastors von Eys und eines Paters im 
Kloster zu Wittem. Vgl. hierzu auch Ma ceo a. a. 0. S. 61. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johiinn Joseph Couvcn iiiul J;ik*»l> Couviii. lo:{ 

kirche zu Wittem die voUstandige Uebereinstiinniung der 
Forinenspraclie mit der Kirche zu Eys unbeding't aiif Coiiven 
schliessen lasst. 

Pfarrkirche zu Eys bei Simpelvcld. 

Die Kirche zu Eys (siehe Grundriss, Abbihluiig Nr. 7, 
Langsansicht Nr. 8 uud Langsschnitt Nr. 9), in Backstein niit 
sparsanier Verwendung vou Haustein errichtet, ist eiiischiffig. 
Der eigentliche Laienraum, ca. 10,0 m breit und 18,7 m lang, 
umfasst drei Kreuzgewolbejoche mit halbkreisformigen Gurtbogen 
und leitet durch eine viertelkreisformige Ausrundung zuni Chor 
und Thurm liber. Der quadratische Cliorraum endigt in eine 
halbkreisformige Nische, der in der Langsachse der Kirche die 
kleine Sakristei folgt. Der im Grundriss quadratische West- 
thurm, dessen Halle ^ noch zur Kirche zugezogen ist, verinittelt 
den Eingang. Zu beiden Seiten des Thurnies beftnden sich im 
Innern der Kirche kleine kreisformige Nischen, von denen eine 
die Treppe zur Orgelempore und zum Thurme enthalt. Die 
inneren Raumverhaltnisse sind bei aller Einfachheit der Architektur- 
formen sehr wirkungsvoll. Die breit vorstehenden Scliild- und 
Gurtbogen, die auf einem schmucklosen Kapital ansetzeu, wirken 
sehr plastisch. Dieser Eindruck wird noch gehoben durch die 
geschickte Feldereintheilung der Fensterwande. 

Auch das Aeussere der Kirche (siehe Abbildung Nr. 8) ist 
trotz der ganz einfachen Architekturforraen in Verbindung mit 



*) In der Thurmhallc befindet sich cine cinjj^cmauerte Inschrifttafel 
folgenden Inhaltcs: 

R. D. 

J. T. Duckweiler, 

natus 16G8, 

faetiis pastor in Eys 

1698, 

obiit anno 1740 die 28. mensis 

Decembris, 

hie scpultus ad Math. 5: 

„sal infatuatum 

conculcabitur", quo pas tore 

movente haec eeclcsia 

annis 1732, 1733 et 1734 

exstructa. Orate pro anima 

ejus ut cito requieseat 

in pace. Amen. 



Digitized by VjOOQIC 



104 Jos. Buchkremer 

der Landschaft recht malerisch. Der Laienraum spricht sicli 
aiich aussen durcli das selbststandig uber ihm liegende, nicht mit 
dem Thurm sicli verschneidende Dacli scharf aus. Die drei 
inneren Gewolbejoche sind durcli einfache Lisenen, die horizontal 
oben urn die ovalen Fenster herumgefiihrt sind, audi aussen 
angedeutet. Ein einfaches Hauptgesimse, das in gleicher Hohe 
auch um das Chor herumlauft, scliliesst die Mauer ab. Der 
ebenfalls sehr einfach gebildete Thurm ist in der Hohe, wo 
das Kirchendach aufliort, abgeeckt und schliesst mit einer kuppel- 
formigen Haube ab. Auf dieser erhebt sich ein geradliniger 
Obelisk, der nicht ganz auslauft, sondern unterhalb der Spitze 
durch einen gesimsartigen Abschluss bekront wird. Aus ihm 
geht dann unmittelbar ohne Verjiingung der Knauf und die als 
Kreuz ausgebildete Spitze hervor. Diese originelle, fiir Couven 
charakteristische Form kehrt auch bei der Wittemer Kloster- 
kirche wieder. 

Kirche zu Wittem bei Wylre. 

Diese ahnelt in der Grundrissanlage der Kirche zu Eys, 
jedoch hat sie anstatt eines Thurmes nur einen kleinen zierlichen 
Dachreiter uber dem Chor. Die Westseite besteht nicht mehr. 
Sie war ganz in Blaustein aufgefiihrt und hatte eine reiche 
durch vier Pilaster mit geradlinigem Giebel gebildete Fassade. 
Ueber dem Portal befand sich die Statue des hi. Nepomuk, von 
Engeln umgeben, die die Bischofsinsignien trugen. Das Innere 
ist sehr weitraumig, es besteht nur aus einem quadratischen 
Gewolbejoch von etwa 12 m Spannweite, dem sich Chor und 
Orgelbiihne in gleicher Weise anlehnen, wie in der Kirche zu 
Eys. Bei dem im vergangenen Jahre vollendeten Neubau des 
Klosters ist die alte Couvensche Fassade durch eine neue ersetzt 
worden ^ 



Unter den Couvenschen Zeichnungen findet sich eine ganze 
Anzahl von Kirchenplanen, die mit den beideu oben besprochenen 
grosse Aehnlichkeit haben, die zum Theil auch wohl die Vor- 
arbciten zu denselben sein mochten, zum Theil aber auch anderswo 
ausgefuhrt worden sind. Da keiner derselben durch Aufschriften 



^) Von eiuem Schiiler des Klosters wurden vor Abbruch der alten 
Gebiiude genaue perspektivische Zeichnungen des alten Klosters angefertigt. 



Digitized by VjOOQIC 



X| 



OQ 







JO. 



2 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Joliaun Jo.se]»li Coiivi^n uml Jakob ''ouveii. lo.") 

gekennzeichnet ist, so kann mir der Zufall Aufschluss dariiber 
bringen. 

Vergieicht man die formale Behaiidlung dieser Kirchen- 
bauteii mit den Details, die Couven gleichzeitig an Profanbauten 
wie am Rathhause anwendet, so ergibt sich, dass er die Kirchen- 
bauten viel strenger und melir im Sinne der italienisclien Barock- 
kunst auifasst, wahrend er bei den Profanbauten weit mehr 
franzosischen Spat-Barockformen folgt, die mit deutsclien Motiven 
untermischt sind. Derselbe prinzipielle Unterschied gegeniiber 
den Profanbauten zeigt sich librigens, wenn audi lange nicht 
so stark, bei den spateren Kirclienbauten Couvens, namentlich 
auch bei seinem bedeutendsten Kirchenban, der Abteikircbe 
St. Johann zu Burtscheid. 

Abteikircbe zu Burtscheid. 

Wenn Couven kein anderes Bauwerk gebaut hatte als diese 
monumentale Kirche, so wiirde dies allein schim dem kunst- 
lerischen Konnen Couvens ein schones Zeugniss ausstellen^ 

Hoch oben am Rande eines Abhanges gelegen, dem sich 
nach der einen Seite eine weite Ebene anschliesst, und an 
dessen anderer Seite eine Bodensenkung von iiber 8 m Tiefe 
liegt, erhebt sie sich wie ein Monument und wirkt von alien 
Seiten aus dem Thai und von der Hohe gesehen, gleich gewaltig 
auf uns ein. Seit der Mitte der dreissiger Jahre^ war Couven 
mit dem Plane fiir diese Abteikircbe beschaftigt, und er 
hat keine Miihe und Arbeit gescheut, um sie zu dem zu 
machen, was sie geworden ist. Eine grosse Anzahl von ver- 
schiedenen Grundrissen, in denen er stufenweise der endlichen 
Losung naher rlickt, zeigt uns diese geistige Arbeit. Es sind 
deren allein noch sechs verschiedene erhalten, und darunter 
auch zwei Blatter, die uns die allerersten Ideen Couvens zu 
diesem Bauwerke wiedergeben (siehe Abbildung Nr. 11). In 
fliichtigen aber sicheren Strichen deutete er hier seine Grund- 
idee an, indem er auf eine machtige Kuppelwirkung Bedacht 
nahm. Diesen ersten Entwlirfen, die voUstandig noch italienisch- 
barocke Formen zeigen, folgen dann weitere, von denen einer 
(Abbildung Nr. 12) das Schema einer einschiifigen grossen Kreuz- 



^) Couven hat vor Abbrucli der alten hier steheuden Kirche deren Grund- 
riss aufgenommcn; derselbe ist unter Nr. 10 der Abbildungen mit^etheilt. 
"-) Einige der ziigehorigen Zeichnungen trageu die Jahreszahl 1735. 



Digitized by VjOOQIC 



loo Jos. Buchkremcr 

kirche mit Kuppel iiber der Vierung zeigt, und von denen die 
anderen wieder mehr den Charakter eines Ceiitralbaues liaben 
(Abbilduug Nr. 13). Der schliesslieh ausgefiihrte Bau ^ zeigt im 
Grundriss einen quadrat isclien Mittelbau, dessen aussere Ecken 
etwas abgerimdet sind, wahrend das Innere ein ungleichseitiges 
Achteck bildet. Daran leiint sich nacli Osten der Chor, bestehend 
aus einem rechteckigen Gewolbejoche und einer halbkreisformigen 
Concha; nach Westen schliesst sich das aus zwei Jochen be- 
stehende Langschiff an, das durch den in der Langsachse der 
Kirche stehenden Thurm, der aber bedeutend schmiiler als das 
Schiff ist, seinen Abschluss flndet. Die nordliche Seite der 
Kirche lehnt sich an das Abteigebaude an; die beiden frei 
bleibenden Thurmseiten vermitteln den Zugang zur Kirche fiir 
das Publikum. 

Das Aeussere der Kirche ist von grossartiger Wirkung. 
Die Vereinigung der beiden keineswegs guten Bauniaterialien, 
des dunkelrothen Ziegelsteins mit dem weisslichen Blaustein, 
wirkt insofern sehr malerisch, als der Einfluss der Verwitterung 
den Farbkontrast dieser Steinsorten noch verinehrt hat, indem 
die Ziegelsteine braunschwarz und die Bhiusteine fast weiss 
geworden sind. Das Hauptniotiv, das das Innere und Aeussere 
beherrsclit, ist die Kuppel (siehe den Lichtdruck Nr. I). Die 
Dacher des Langschiffes und des Chores sind mansardenformig 
ausgebildet und schiessen in den hochgefiihrten Kuppelsteinbau 
hinein. Das Langschiffdach geht aber nicht bis zum Schnitt 
mit dem Thurme durch, sondern walmt sich nach demselben ab. 
Die dadurch entstehenden beiden Dachspitzen iiber diesem und 
dem Chordach tragen zierlich ausgebildete kleine Dachreiter. 
Der Westthurm, dessen Hauptgesimse auf gleicher Hohe mit 
dem der Kuppel liegt, hat nur ganz geringe Hohenentwicklung. 
Diese originelle Zusammenstellung der gewaltigen Kuppel mit 
dem zierlichen Westthurme und den vermittelnden kleinen Dach- 
reitern bedingt hauptsachlich die so llberaus gtlnstige Wirkung 
der ganzen Silhouette. Trotz der grossen Kuppel kommt auch 
der Thurm noch zu voller Wirkung, und andererseits hat dieser 
in Folge seiner massigen Hohenentwicklung die Wirkung der 
Kuppel in keiner Weise abgeschwacht. 



^) Unter den Aebtissiuon Margaretlia von Renessc und von Wiistenrath. 
Der ausgefiihrte Grundriss stimmt im Wesent lichen scbon mit dem in Ab- 
bildung Nr. 13 mitgetheiiten tiberein. 



Digitized by VjOOQIC 



Dio Arcliitekteii Johann Joseph t'ouvcn uikI Jakob ('ouvon. 107 

Die Bauformen, die die ausseren Mauerflachen gliedern, bestehen 
aus einer Pilasterarchitektur, die sich urn alle Bautheile der 
Kirclie mit Ausnahme des Tliurmes lierumzieht. Die zwisclieii 
den Pilastern verbleibenden Flachen enthalten die Fenster, die 
ill! Chor iind Langschiff iin unteren Theile ellipsenformig, 
oben fast quadratiscli sind. Iin Mittelbau ist zwischen den hier 
gekuppelten Pilastern cin hohes Fenster angeordnet, das in 
Form eines Halbkreises abschliesst und, wie die anderen grosseren 
Fenster, durcli ein vorstehendes Profll i'lberdeckt ist. Von be- 
sonderem Interesse ist das Portal, das sich an der nordlichen 
Thurmseite beflndet (Abbildung Nr. 14). Die eigentliclie Thiir- 
ofifnung ist durch eine jonische Pilasterstellnng eiugefasst. Eine 
einfache Kartusche in der Mittelachse, die sich liber den Fries 
und Architrav des Gebalks legt, enthalt eine Inschrift^ die 
den Ban als im Jahr 1736 errichtet angibt; liber deni Haupt- 
gesimse des Portals beflndet sich ein zierlich umrahmtes Fenster, 
das die Orgelempore erleuchtet. Ueber dein dasselbe bekronenden 
Gesimse erblicken wir das von Loweu gehaltene Wappen der 
Aebtissin von Renesse. 

Die einfachen Kapitale der oben erwahnten Pilaster tragen 
das iiber diesen verkropfte Gesimse, das beim Clior und Lang- 
schitf zugleich das abschliessende Hauptgesimse bildet und bei 
der geraden Flache des hoher gefiihrten Kuppelbaues als Giebel 
ausgebildet ist, dessen Tynipanon das Wappen der Aebtissin 
von Wlistenrath enthalt. Das Gesimse zieht sich etwas ver- 
einfacht auch um denThurm herum (Vgl. Abbildungen Nr. 15 u. 16 ^ 
und Lichtdruck Nr. I). Dieser ist in dem nun folgenden oberen 
Geschosse an den Ecken abgeschragt. Das den Steinthurm 
abschliessende Hauptgesimse ist iiber der Mitte der geraden 
Thurmflachen bogenformig in die Hohe gezogen. Dieser Bogen 
schliesst sich unterhalb des Architravs zu einem ganzen Kreise, 
in dem sich das Ziflferblatt der Thurmuhr beflndet. Den oberen 
Helmabschluss des originellen Thurmes bildet zunachst ein 
niedriges Mansardendach, aus dem sich dann ein kleines Holz- 
thiirmchen entwickelt, das in malerischer Silhouette nach oben 
hin abschliesst. 



^) Diese Inschrift laiitet: Primitus A*" 974 surrexi fundante Ottone 11*^" 
Cacsare, dein vetustate corrupta, curantc An. Car. Marc. Dc Renesse ex 
Elderen, dei gratia: abbatissa Borcetana, in bane formam resurrexi Anno 1736. 

2) Von diesen beiden Thurmprojekten entspricht keines ganz der Aus- 
fiihriinjr. 



Digitized by VjOOQIC 



108 Jos. l^uchkremer 

Der obere Tlieil der Kuppel wird diircli eiiie kleine Pilaster- 
stellung gegliedert, die der unteren Eintheilung* des Mittelbaues 
bis auf dessen Eckpilaster entspriclit. Diese felilen oben, und 
an ilirer Stelle erblicken wir ebenso wie iiber der Mitte des 
grossen Giebels je ein Fenster, das bis in den Arcliitrav des 
abschliessenden Hauptgesimses liineingeht. 

Sehr geschickt verniittelt Oouven den Uebergang des Unter- 
baues zu dem achteckigen Kuppeldache. Wahrend der quadra- 
tische Unterbau der Kuppel an den Ecken nur wenig abge- 
rundet ist, leitet das obere Geschoss durch seine reich verkropfte 
Steinbrilstung allmahlich zu der grossen Abrundung iiber, die 
wir an den Ecken des oberen Geschosses bemerken. Das eigent- 
liche Kuppeldach bildet im Grundriss schon gleich iiber dem 
Hauptgesimse ein geradliniges Achteck, obgleich das Gesimse 
dem Steinbau entsprechend an den vier Ecken des Mittelbaues 
noch kreisbogenformig gebildet ist. Couyen vermeidet durchweg 
die im Grundriss gekriimmten Dacher, ebenso audi bei dem 
Chordach dieser Kirche, das sich direkt liber dem Hauptge- 
simse zu einem Polygon entwickelt. Die Kuppel sowie die 
anderen Dacher sind durch kleine zierliche Dachhicken belebt; 
bei ersterer sind in der Achse der grossen Kuppelflache ausser- 
dem noch grossere Lukarnen angeordnet, die das innere Gewolbe 
erleuchten. Den oberen Abscliluss des Kuppeldaches bildet ein 
kleiner Aufsatz, aus dem sich in Form einer grossen Hohlkehle 
der Uutersatz filr die das Ganze bekronende Kugel erhebt. 

Das Innere der Abteikirche ist gleichfalls von iiberraschend 
grossartiger Wirkung. In Folge der Kiirze des nur zwei Gewolbe- 
joche umfassenden Langschiffes Uberschaut man ziemlich bald 
uach dem Eintritt die ganze Kuppel, die fiir ihre verhaltnissmassig 
kleine Spannweite von 15 m sehr grossraumig in P>scheinung 
tritt. Die Architekturformen, die die innern Wande gliedern, 
sind einfach und streng. Nur die vereinzelt auftretende zier- 
liclie Ornamentik weicht von den sonst ganz barocken Formen 
ab. Die Pilaster mit jonischen Kapitalen, die durch Blumenge- 
hange ornamentirt sind, tragen das vielfach verkropfte Gebalk, 
von dem indessen nur der obere Theil als Gesimse herumlauft, 
wahrend der Architrav und Fries sich nur iiber den Pilastern 
selbst befindet. Die halbkreisformigen Gurtbogen des Lang- 
schiffes und des Chores schliessen die Tonnengewolbe ein, die 
durch grosise Stichkappen fast den Charakter von Kreuzgewolben 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Joseph Couven uiid Jakob Couven. 109 

bekommen. Besonders interessant ist die wuchtige Umrahmung 
der Feiister im Langschiff und Chor durch grosse Hohlkehlen, 
und die Ausbildung der acht Figurennischen in den vier Ecken 
des eigentlichen Kuppelbaues. 

Die aus Holzbalken gezimmerte Kuppel entspricht genaa 
dem achteckigen Grundrisse des Mittelbaues. Die am untern 
Eande derselben befindliche Gallerie, die auf der vorderen Kante 
des Hauptgesimses aufsitzt, sclieint spiiter eingebaut worden 
zu sein. Die Grundrissplane zur Abtei enthalten audi schon die 
Anordnung des Mobiliars im Chor. Die Abbildungen Nr. 11 — 13 
geben Aufschluss daruber. In dem halbrunden Chor habeii 
die Chorstiihle iliren Platz gefunden. Der eigentliche Hoch- 
altar stand an der Trennung zwischen Chorraum und Kuppel- 
bau und war seitlicli durch hohe Schranken eingefasst, so 
dass der Chor von dem iibrigen Theile der Kirche ganz ab- 
geschlossen war. Der Altar hatte nach beiden Seiten zu (nach 
dem Chor und der Kuppel) eine fast gleichartige Ausbildung 
erhalten ^ 

c. Privatbauten. 

Aber audi auf dem Gebiete der Privatbauten war Couven 
seit dem Anfange der dreissiger Jahre reidi besdiaftigt. Einc 
Anzahl dieser Bauten sind in Aachen nocli erhalten, und viele 
Zeichnungen weisen darauf hin, dass ausser diesen noch eine 
weit grossere Zahl von ihm in diesem und dem folgenden De- 
cennium gebaut wurde. Die altesten Zeichnungen stellen 
meistens Portale dar und sind in den Jahren 1730, 1731 und 
1735 entworfen. Ihre ganze Formengebung hat noch etwas 
Schulmassiges an sich, was sich nanientlich in dem Suchen nach 
originellen Formen ausspricht. Der Stilcharakter ist hier noch 



*) Der urspriinglichc Hochaltar der Abteikirche wurde um die Mitte 
dieses Jahrhunderts durch den Pastor Klauscner von Neuenhagen bei Her- 
zoj^enrath angekauft und dort in der Pfarrkirche, wo er noch steht, aufge- 
stellt. — Nach den Formen zu urtheilen ist cr bedeutend spater als die 
Abtei selbst errichtet. Er ist sehr niedrig gehalten (nicht „bis in die Gewolbe 
reiehend" vgl. Rhoen a. a. 0.) und stark durchbrochen, damit der Einblick in 
den oberen Chorraum von der Kirche aus nicht zu sehr behindert wiirde. Die 
doppelseitige Altarausbildung ist noch zu erkennen. Im allgemeinen ist der 
Altar kein besonderes Kunstwerk. — Auch die Holzthiir der Pfarrkirche zu 
Neuenhagen scheint aus Burtschcid hiniiber gebracht zu sein. Sie stimmt 
ganz genau mit derjenigcn des Hauscs Haui)(strassc Nr. 35 (ij^cnannt: im Ban) 
iiberein. 



Digitized by VjOOQIC 



no Jos. Buchkremer 

ganz barock unter Verwendung vieler deutschen Motive. Besonders 
charakteristisch fiir diese Zeit sind die Hauser Grosskolnstrasse 
Nr. 49 zum goldenen Baren und Biichel Nr. 17 zum goldenen 
Ritter^ Das erstere, 1735 erbaut, ist in den oberen Stockwerken 
oline Bedeutung. Das Erdgeschoss ist ganz in Haustein ausgefiihrt 
und schliesst durch ein mit Akanthusblattern verziertes Gesimse 
ab, das iiber der Mittelachse bogenformig herumgefiihrt und im 
Scheitel durch eine umgekehrte Muscliel als Schlussstein verziert 
ist. Im Giebelfelde des Bogens beflndet sich als Relief ein 
goldener Bar mit der Inschrift: Im guldenen Baer 1735. Das 
zweite Haus, auf dem Biichel, ist ganz besonders interessant, da 
es den Uebergang der Couvenschen Formenbildung von seinen 
mehr barocken Jugendarbeiten zu dem eigentlichen Regencestil 
kennzeichnet. Es ist hierzu auch noch die Entwurfszeichnung 
vorhanden. Besonders das Erdgeschoss nimmt hier unser Interesse 
in Anspruch. Die Thiir sowie die beiden seitlichen Fenster 
werden durch Pilaster eingefasst, von denen die beiden aussersten 
durch Rahmenprofile mit eingelegten verzierten Piillungen belebt 
sind in einer Weise, die weit mehr dem Charakter von Holz-, 
als dem von Steinarbeiten entspricht. Hierin ist ganz besonders 
das unbewusste Suchen nach den freien, weniger architektonischen 
Formen der spater von Couven beliebten Stilformen zu erkennen. 
In dem Giebelfelde iiber dem Portal erblickt man in einem 
Oval von Palmbiischeln umgeben die Darstellung eines Reiters. 
Auf dem darunter beflndlichen Spruchbande steht die Inschrift: 
Im gulden Ritter 1738. 

Haus von Wespien (Aachen, Kleinmarschierstrasse 45). 

Das bedeutendste dieser Werke, das beste, was Couven tiber- 
haupt wahrend seiner gesammten Thatigkeit ausgefiihrt hat, 
ist das Haus Kleinmarschierstrasse Nr. 45, das er fiir den Herrn 
von Wespien, den spateren Bilrgermeister von Aachen (1756 
und 1758) baute. Hier hatte Couven Gelegenheit, seine ganze 
Kunst zu entfalten, denn die Mittel, die zum Bau dieses Hauses 
und zu seiner inneren Ausstattung verwendet worden sind, sind 
ausserordentlich hohe gewesen^. Keinen der vielen spater aus- 



^) Dieso, wie die meisteu Hauser dieser Zeit, sind namentlich im 
Erdgeschoss durch P]inrichtung grosserer Schaufenster umgebaut worden. 

2) Herr von Wespien war ausserordentlich rcich und verschwenderisch. 
Er soil einmal das hier beschriebene Haus iin Spiel verloren haben. Ein 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten .Tob:inn .Joso])li Oouven uiid Jakob Couven. 1 1 1 

gefiihrten Bauten hat Couven so ausstatten und so durcliarbeiteu 
konnen, wie gerade diesen. Die Projektarbeiten scheinen lange 
Jahre in Anspruch genommen zu haben. Couven entwarf 1734 
bereits die ersten Plane, von denen noch einer erlialten ist. 
Die Formen sind hier noch fast ganz barock und im Verglcich 
zu den wirklich ausgefiihrten noch sehr einfach gehalten. Die 
Fassade wurde erst 1737 vollendet, aber noch wahrend der vier- 
ziger Jahre dauerte das Bauen zum Ausschmiicken des Innern fort ^ 

Der Grundriss des Hauses ist auffallend einfach entworfen. 
Ganz im Gegensatz zu den franzosischen Meistern derselben 
Zeit, die den Stil durch Anordnung jener ovalen Zimmer und der 
vielfacli geschwungenen Treppenhauser u. dergl. auch auf die 
Grundrisse iibertrugen, ordnet Couven bei dem von Wespien- 
schen Hause, wie bei alien seinen Wohnhausbauten dieser Zeit 
die Zimmer in ganz ungekunstelter Weise an. 

Die Fassade nach der Kleinmarschierstrasse enthalt in der 
Mitte die Eingangsthiir (siehe Lichtdruck Nr. II). Beim Ein- 
tritt gelangt man in einen geraumigen 2,2 m breiten Flur, dem 
sich rechts und links zwei recJiteckige Zimmer von etwa 4,6 
zu 6,5 m Grosse anlehnen. Gerade aus schliesst sich links das 
Treppenhaus und rechts ein weiteres Zimmer von gleicher Grosse 
an, das auch noch in Verbindung mit den Raumen des Hinter- 
gebaudes steht und sein Licht von der Nebenstrasse, der Heppion- 
gasse ^ aus erhalt. Dem Haupteingange gegeniiber befindet sich 
in der Riickfassade ebenfalls eine Thiir, die auf den Hof fiihrt. 

Die Hauptfassade dieses Hauses hat fiinf Achsen, von denen 
die drei mittleren zusammengefasst und etwas vorgezogen sind ; 
nach oben endigen sie in einen geschweiften Giebel. Wahrend 
die beiden Hauptgeschosse, Erdgeschoss und erster Stock, ziem- 
lich betrachtliche Hohenentwicklung zeigen, ist der zweite Stock 
bedeutend niedriger, was sich namentlich in den oben fast 
quadratischen Fenstern ausspricht. Dies ist eine Eigenthiimlich- 
keit Couvens, die bei fast alien Fassaden wiederkehrt. Das 
Erdgeschoss ist ganz aus Haustein hergestellt, bei den oberen 



Aachener Sprllchwort: „Aiif 99 hat Wespien sein Haus verloren", deutct 
darauf bin. Ein aiideres Spriichwort: „He es af wie Wespang" (Er ist ab 
wie Wespien) erinncrt daran, wie sebr Wesi)ien durcb seine Verscbwendungen 
beruntergekommen war. 

^) Yg\. bierzu auch Pick, Ans Aacbens Vergangenbeit S. 72. 

'-) Die heutic;e Elisabetbstrasse. 



Digitized by VjOOQIC 



112 Jos. Buchkremer 

Stockwerken sind die zwischen den Eckquadern und Fenster- 
umrahmungen bleibenden Flachen in Ziegelsteinmauerwerk aus- 
gefiihrt, das urspriinglich der Fassade ein lebhaftes Aussehen 
gab (ziir Zeit allerdings diircli gleichmassigen Anstrich bedeckt). 
Von hoher Schonheit ist das Portal und seine Umrahmung. An 
ilim zeigen sich schon alle jene Eigenthiimlichkeiten, die wir 
auch spaterhin bei den Couvenschen Arbeiten flnden. Die Ge- 
wandequadern, die die Thiir einralimen und sehr zierlich profllirt 
sind, sind namlich im Grundriss schrag vorgebogen, so dass die 
Konsolen, die sich nach obenliin daraus entwickeln und zur 
Aufnahme der kleinen Balkonplatte dienen, diagonal stehen. 
Couven erzielt bei dem das Portal abschliessenden Gesimse da- 
durch und durch eine geschwungene Linienfiihrung und mannig- 
fache Verkropfungen deKSselben eine hochst malerische Wirkung, 
die zugleich die an und filr sich ganz geringe Plastik wesent- 
lich starker erscheinen lasst. Es ist dies ein Motiv, das auch 
in der Barockkunst schon eine grosse Rolle spielt und in ge- 
wissem Sinne einer Anwendung der aus der Perspektive ge- 
machten Erfahrungen gleichkommt. Von sehr feiner Wirkung 
sind auch die in den einzelnen Geschossen verschiedenen und 
originell komponirten Fensterumrahmungen. Wahrend die des 
Erdgeschosses mit dem Sockel und dem Gurtgesimse innig zu- 
sammengearbeitet sind, liegen die der oberen Stockwerke lose in der 
Flache, die sie aber in Folge der kleinen Achsengrossen dennoch 
so ausfiillen, dass die einzelnen Architekturtheile in einander 
uberzugehen scheinen. Besonders schon sind die Verdachungen 
der Fenster und der mittleren Balkonthiire im ersten Stock. 
Diese fein profllirten giebelartigen Fensterverdachungen mit 
ihrer Muschelverzierung und dem reich gezeichneten Schluss- 
stein, der die Architravleiste mit dem gebogenen Fenstersturz 
verbindet, wirken sehr dekorativ und betonen in wirksamster 
Weise die Bedeutung des Hauptstockwerkes. Demgegenilber 
sind die Fenster des zweiten Stockes einfacher gehalten und 
durch horizontale Gesimse abgedeckt mit Ausnahme des mittleren, 
das auch hier eine giebelartige Bekronung zeigt, in deren Flache 
eine zierliche Kartusche die Jahreszahl 1737 enthalt. 

Das durch sehr reiche kleine Konsolen verzierte Hauptge- 
simse zeigt einen ganz schmalen Architrav, der nur aus einem 
Wulst und Plattchen besteht. Die Unterglieder und die Hange- 
platte des Gesimses sind im Verhaltniss zur abschliessenden 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins, Band XVII. 







Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQIC 



Die Arehitekten Johanii Joseph Couven und Jakob Couven. 113 

Sima sehr stark hervorgehoben, so dass die an und fiir sich 
nicht sehr weit ausladenden Gesimse dennoch plastisch wirken. 
Der den Mitteltheil der Fassade abschliessende Giebel wird 
begrenzt durch ein doppelt geschwungenes Gesimse, das in der 
Mitte durch ein horizontales Stiick unterbrochen wird und im 
Scheitel in zwei Schnecken auslauft, zwischen denen sich ein 
Kopf befindet. Das Giebelfeld, dessen Schmuck am wenigsten 
gliicklich erdacht ist, enthalt die von Putten gehaltenen Wappen 
des Herrn von Wespien und seiner Ehefrau Anna Maria Schmitz. 
Das das Haus abschliessende Mansardendach zeigt an der Ecke 
nach der Kleinmarschierstrasse und der Heppionsgasse zu wieder 
ein Motiv, das sehr charakteristisch fiir Couven ist und in gleichen 
Fallen stets bei seinen Bauten wiederkehrt. Die Hausecke ist 
rundlich abgeeckt; diese Rundung setzt sich aber nicht bis in 
das Dach hinein fort, um etwa dort auszuklingen, sondern hort 
einfach mit dem Hauptgesimse auf. Aus den Abbildungen Nr. 17 a, 
17 b und 17 c ist diese originelle Ausbildung, die sehr gut wirkt 
und die Dacher in der Diagonalansicht mehr zum Vorschein 
kommen lasst, zu ersehen. Die Dachkante ist dabei so gebildet, 
als ob die Hausecke iiberhaupt nicht gebrochen ware, bildet also 
einen geradlinigen Grat, der moistens in geringer Hohe tiber 
dem Hauptgesimse sich theilt und dann nach den beiden Kanten 
der Abrundung hinabfiihrt. 

Friiher war das hohe Dach bekront durch eine fast 3,5 m 
hohe Figur, den Merkur darstellend. Sie wurde vor 1830 ent- 
fernt und wird zur Zeit im liiesigen Museum aufbewahrt. Die 
grosse prachtvolle Figur ist in Rothkupfer getrieben, hat ein 
Gewicht von 234 Pfund und war stark vergoldet^ Wohl in 
Folge dieses Wahrzeichens hiess das von Wespiensche Haus: 
Im gulden Mann. 

Ein besonderer Schmuck der Fassade ist das reich 
geschmiedete Balkongitter, das in der Mitte das Monogramm 
vou Wespiens, von einer Adelskrone ilberragt, enthalt. Seine 

^) Im Anfange dieses Jahrhunderts hat der Besitzer des Hauses, Sehloesser, 
die Figur an eine Pariser Firma durch Vermittlung des Aachener Gold- 
schmieds Termonia verkauft. Die sehwere Vergoldung wurde in Paris ent- 
fernt. Herr Tuchfabrikant Edmund Jungbluth erwarb den Merkur und steUte 
ihii auf den Thurm seiner Fabrik (Steinebriiek, Eupener Landstrasse), wo er 
bis 1878 verblieb. Von dort kam er durch Jungbluths Vermiichtniss in das 
Suermondt-Museum. 



Digitized by VjOOQIC 



114 Jos. Buchkremer 

ruhige Gesammtform wirkt sehr vortheilhaft mit den vor- 
nehmen Verhaltnissen der Fassade zusammen. Von gleicher 
kunstlerischer Bedeutiing ist auch die Eingangsthiir. Sie ist 
sehr einheitlich komponirt und zeigt so recht, wie Couven seine 
Kunst durch und durch beherrscht hat. Das Hauptmotiv der 
einfliigeligen Thiir ist ein grosser, reich verzierter Rahmen mit 
Fullimg. Sie ist in ihrer ganzen Flache gemustert und enthalt 
in der Mitte eine rosettenartige Verzierung. Der Uebergang 
von der Fiillung zum Rahmen ist durch Ornamente wohl stilistiseh 
angedeutet, in der Wirklichkeit aber ganz unsichtbar. Das 
Ganze ist ein Organismus, bei dem alle einzeluen Theile am 
richtigen Platze sind. Das einfach ornamentirte Oberlicht 
mit seinen profilirten und vielfach gewundenen Staben, an 
deren Enden kleine Blattchen hervorspriessen, ist charakte- 
ristisch fiir diese friihe Zeit, im Gegensatze zu dem eigentlichen 
Rococo-Ornamente der spateren Jahre. 

Betreten wir nun das Innere dieses prachtvollen Hauses, 
so schauen wir auch hier an alien Stellen dieselbe Kunst und 
denselben Aufwand^ Dennoch muss hervorgehoben werden, 
dass die bereits erwahnte stillose Grundrissform als ein Mangel 
aufzufassen ist. Namentlich der Flur und das sich anschlies- 
sende Treppenhaus wiirden bei den schonen Dekorationen, die hier 
angewandt sind, ungleich monumentaler wirken, wenn der Raum- 
gedanke dem Stile mehr entsprache. Dass etliche der Treppen- 
hausfenster von den Treppenwangen durchschnitten werden, 
ist ein boser Fehler, der aber durch die symmetrische Anordnung 
der Hoffassade und durch den allzu akademischen Grundriss 
bedingt war. 

Die Wande des Flur- und Treppenhauses sind in grosse 
Rahmen eingetheilt, die in reichster Weise durch Freihandstuck 
verziert sind. Besonders schon sind die Thiirumrahmungen und 
Bekronungen mit immer wechselnden Motiven ausgestattet. Von 
der Flurdecke des Erdgeschosses ist noch die Originalzeichnung 
Couvens erhalten (sie ist auf der Lichtdrucktafel Nr. Ill mit- 
getheilt). Sie zeigt nicht nur, ein wie ausserordentlich feiner 
Zeichner Couven war, sondern liefert auch den schlagenden 



^) I)er Frail Komraerzienrath van Giilpen, der jetzigen Besitzerin des 
Wespienschen Hauses spricht der Verfasser auch an dieser Stelle den Dank 
daftir aus, dass sie ihm die eingehendc Besichtigung sowie Anfertigung von 
Photographien gestattcte. 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitschrilt des A achcnef G(:^chiCh(ovr-r!.!in.s, l^.ind XVil 




't:^ IPC 






m 




H life ,^ 









■^ 



Aachen — Wespien'sc-lies liaus. 

Flurdecke (nach (lor Ori^inalziiciininig-). 



III. 



. ■ 'A 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Die AiM'hitekten Johaiin Joseph Couvcn und Jakob Couven. 115 

Beweis, dass er hoch iiber den ausfiihrenden Meistern stand. 
Seine Zeichniing ist besser und feiner empfimden, sie enthalt 
weit mehr abwechselnde Motive als die Ausfiihrung. Es ist 
fiir die Beurtheilung der Arbeitsweise und namentlich der 
kiinstlerischen Begabung Couvens ausserordentlich wichtig, an 
der Hand seiner Zeichnungen ^ zu sehen, dass er nicht bloss in 
allgemeinen Umrisslinien die Dekorationen angab und die Detail- 
lirung und feinere Ausfiihrung den ausfiihrenden Stukateurcn, 
Schreinern und Schlossern iiberliess, dass er vielmehr alle diese 
Dekorationen mit eigner Hand zeichnete, und zwar so vollkommen, 
(lass sie auch den besten Meistern noch als Vorbild dienen 
konnten. In der Gegenwart, wo es auf alien Gebieten fast nur 
Spezialisten gibt, die jeder ihren Tlieil bei grossen Werken fiir 
sich zu machen pflegen, ist es doppelt wichtig, darauf hinzu- 
weisen, wie sich bei einem Kiinstler wie Couven alle diese 
Fahigkeiten in einer Person vereinigten. Von den ohne Zweifel 
zahlreichen Entwurfszeichnungen zu den reichen Dekorationen 
dieses Hauses sind leider nur wenige erhalten, ausser der er- 
wahnten auch noch eine fltichtige Skizze zu den Wandbeklei- 
dungen eines Zimmers im Erdgeschosse und zu der Treppen- 
hausdecke. Diese stellt in wenigen sicheren Strichen die ganze 
Ausbildung der Decke dar. Die rechteckige Treppenhausdecke 
wolbt sich durch grosse Hohlkehlen nach der Mitte zu. In Form 
grosser elliptischer Bogen klingen die Wande in der Decke 
aus, in deren Mitte diese Bogen eine reich umrahmte Flache 
offen lassen, worin sich ein Geinalde befindet, die Aufnahme des 
Romulus unter die Gotter darstellend. Dasselbe enthalt die In- 
schrift: Ut Romulus donatur aeternitate. Reiche Kartuschen 
zieren die unteren Deckentheile, und kleine Fatten vcrmitteln 
den Uebergang zu den das mittlere Bild einrahmenden Leisten. 
Daneben erblickeu wir reiche Fruchtkorbe, zu denen phantas- 
tische Lowen naschend hinabsteigen. 

Von hoher Schonheit ist auch das schniiedeeiserne Treppen- 
gelander, das in imnier neuen Motiven hinauffiihrt. Der Wechsel 
zwischen den ornamentalen Gruildziigen und dem naturalistischen 
Laubwerk wirkt sehr anregend; er nimmt dem Gitterwerk alles 
Schablonenhafte, schiitzt es aber auch vor unklarer Gesammt- 
wirkuner. 



') Auch noch eine Reihe Zeichnungen, die andere Werke betreffen, 
bestatigen dies. 

ft* 



Digitized by VjOOQIC 



116 Jos. Buehkremer 

Betreten wir nun die eigentlichen Raume selbst. Von be- 
sonderem Interesse sind das Zimmer rechts vom Eingang im 
Erdgeschoss und der grosse Saal im ersten Stock, der die ganze 
Lange der Fassade einnimmt. AUe Zimmer sind noch voll- 
standig so erhalten, wie sie zur Zeit geschaffen wurden, mit 
Ausnahme der Kamine, die urspriinglich aus farbigem, bei der 
Erneuerung aber aus weissem Marmor hergestellt wurden. Ihre 
Form ist aber auch jetzt noch den Originalen genau entsprechend. 
Der Eindruck, den diese Raume machen, ist ein voUendet 
schoner. AUes wirkt harmonisch zusammen; trotz des grossen 
Reichtluimes und der allseitigen reichen Ornamentation hat man 
nirgends das Gefuhl des Ueberladenen oder SchwUlstigen. Durch 
die plastisch vorgebauten Kamine, die sich bis zur Zimmerdecke 
erheben, dort mit reichen Bekronungen abschliessen und in den 
Stuckornamenten der Decke selbst noch ihre Fortsetzung finden, 
wird der ganze Raum wirkungsvoll gruppirt, so dass das Auge 
tiberall in sich abgeschlossene ruhige Gruppen findet, die trotz 
alien Reichthums der Formen sich dennoch klar uberschauen 
lassen. 

Das Zimmer im Erdgeschoss rechts vom Eingang zeigt in 
der der Thtirwand gegentiberliegenden Wand einen solchen 
prachtvollen Kamin ^, dessen einfache, aber fein abgewogene Mar- 
morformen wirkungsvoll kontrastiren zu den sehr reichen dariiber 
angebrachten Holzbekleidungen. Der Kaminaufsatz iiber dem 
marmornen Feuerraum ist durch reich geschnitzte Lisenen einge- 
fasst. Die bleibende vordere Flache zeigt unten einen kleinen zier- 
lich umrahmten Spiegel, zu dessen Seiten auf den eben erwahnten 
Lisenen reiche Beleuchtungskorper angebracht sind. Dariiber 
befindet sich ein reich geschnitzter Rahmen, der einen Gobelin- 
teppich, Moses und den brennenden Dornbusch darstellend, ent- 
halt und nach oben mit dem reichen, abschliessenden Gesimse 
zusammen komponirt ist. Die Ecken des Zimmers sind durch 
eingebaute Holzlisenen abgerundet, und die verbleibenden Flachen 
ganz mit prachtvollen Gobelins bedeckt, die durch zierlich 
geschnitzte Holzrahmen ringsherum eingefasst werden. Diese 
Holzrahmen steigen in vertikalen geraden Linien an, sind aber 
unten und oben durch freigeschwungene Linien begrenzt. Bis 
zu einer durchschnittlichen Hohe von 70 cm sind die Wande 



^) Die auf Lichtdruck Nr. IV raitgetheilte Innenansicht kann der Ver- 
wandtschaft wegeu auch liicr schon als Erlauterung- dieneu. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Joseph Couven uud Jakob Couven. 117 

ganz init ausserordentlicli reicli ornamentirten Holzbekleidiingen 
versehen, aus denen jene Umrahmungen der Gobelins hervor- 
wachsen. Die Decke zeigt plastisch modellirte Ornamente, die 
sich keiner geometrischen Theilung einfiigen, sondern sich in 
freigeschwungenen Linien um den ganzen Rand der Decke Jiin- 
zielien. Ueber der Mitte jeder Wand und liber jeder Ecke 
sind ornamentale Hauptgruppen angeordnet, die sich unterein- 
ander vereinigen. Die Mitte der Decke bleibt ganz frei. 

Der grosse Saal im ersten Stock ist im Prinzip ahnlich aus- 
gestattet (siehe Lichtdruck Nr. IV). Hier befinden sich an beiden 
Schmalseiten reiche Kamine, die sehr weit in den Raum hinein- 
gebaut sind und dadurch in gleicher Weise wie in dera iinteren 
Zimmer dem grossen Raume die nothige Gruppirung verleihen. 
Die sehr reich ausgebildeten marraornen Untertheile mit den noch 
erhaltenen gusseisernen Kaminplatten und den bronzenen Feuer- 
bocken zeigen in ihreni oberen Holzaufbau einen reichen Rahmen 
mit den Portraits des Herrn von Wespien und seiner Geniahlin 
in Lebensgrosse. DieWande sind hier in gleicher Weise wie in 
dem vorhin besprochenen Zimmer ausgestattet und durch wohl- 
erhaltene Gobelins geschmtickt. DiePfeiler zwischen den Fenstern 
sind in der flir diese Zeit charakteristischen Weise ausgebildet. 
TJeber dem kleinen Konsoltischchen erhebt sich ein langlicher 
Spiegel, und dariiber erblicken wir, alles durch zierliche Holz- 
rahmen mit der Wand innig verbunden, kleine ovale Bildflachen 
mit allegorischen Darstellungen. Sehr beach tens werth sind auch 
die reich ornamentirten Fenstervorsatzladen. 

Die iibrigen Raume sind gleichfalls schon und stilentsprechend 
ausgestattet, wenn auch nicht so reich wie diese beiden Haupt- 
raume, so dass das ganze Innere des Hauses ein einheitliches 
Bild gewahrt. 

Bei der Ausstattung dieses Hauses, das uns ein Muster des 
feinsten R^gencestils ist, folgt Couven in Allem dem franzosischen 
Geschmacke. Ohne Zweifel hat er die Werke des Jean B^rain 
und G. M. Oppenort studiert und sich deren Kunstweise zu 
eigen gemacht. 

Andere Privatbauten. 

Ausser diesem Prachtbau hat Couven noch andere entworfen 
und meistens auch ausgefiihrt. Im Jahre 1737 entwarf er fiir 
den Herrn Mantels ein sehr umfangreiches Gebaude, welches an 



Digitized by VjOOQIC 



118 Jos. Biichkremer 

Stelle des alten, noch heute stehenden Hauses Annuntiaten- 
bach Nr. 20 errichtet werden soUte. Die Ausfiihrung ist, ob- 
gleich der Vertrag mit den Meistern bereits geschlosseu war, 
unterblieben ^ Die Zeichnuiig zu der Strassenfassade ist noch 
erhalten, nach ihr zu urtheilen hatte das fertige Gebaude dem 
von Wespienschen wenig nachgestanden. Die Fassade (Abbil- 
dung Nr. 17) sollte neun Achsen umfassen. Die mittleren 
fiinf waren als Risalit vorgezogen, das sicli audi im Dach, 
welches als Mansardendach projektirt war, fortsetzte. Die drei 
Mittelachsen dieses Risalits waren durch eiuen auf Konsolen 
ausgekragten Giebel bekront. Die einzelnen Architekturformen 
ahneln denen des von Wespienschen Hauses; abweichend sind 
nur die aussersten Achsen, seitlich vom Risalit, durch jonische 
Pilaster gegliedert. 

Unter den noch erhaltenen Zeichnungen findet sich noch 
eine weitere interessante Fassade, die um 1739 entworfen wurde. 
Ob sie ausgefuhrt ist, konnte Verfasser nicht feststellen. Wegen 
der interessanten Einzelheiten an dem reich verzierten Mittel- 
risalit und an den beiden seitlichen Giebeln ist sie unter Nr. 18 
der Abbildungen wiedergegeben. 

Gartenhauser. 

Bei der grossen Vorliebe fiir Parkanlagen und stilisirte 
Garten entstanden im vorigen Jahrhundert allenthalben in den 
Garten der Patrizierhauser jene kleinen zierlichen Pavilions, 
von denen noch heute eine grossere Anzahl erhalten ist. Couven 
hat eine Reihe solcher Pavilions entworfen und ausgefuhrt. 
Auf einer Zeichnung vom Jahre 1730 finden sich allein drei 
Entwiirfe auf einem Blatt, und unter den tibrigen Zeichnungen 
ist noch eine grosse Zahl von Gartenhausern in den ver- 
schiedensten Formen dargestellt. Ein sehr schones (vgl. Abbil- 



^) Auf der Riickseite der die Fassade darstellenden Zeichnung lesen 
wir: Dass dieses der Original Dessein seyn lauth welchen der Accord den 
2*. Aprilis 1737 ausgeriehtet, und beschlossen worden, solehes bescheinigen 
wir partes contrahentes mit Unser aygener Handt Unterschrifft Actum achen, 
auff selbig obig gem. Dato 

Nicolas Mantels. 

Conratus Sporck. 

Lambertus Werth. 

Jacs Minderjahn. 

Henricus Sporck. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekteii Joh?inn Josc]>h Coiiven and Jukol* Couvrii. 119 

dung Nr. 20) stand in dem Garten des Hauses des Herni 
Croon, Franzstrasse Nr. 24^; noch erhalten ist das im Hofe 
des Hotel Nuellens (Abbildung Nr. 19), das Couven fiir den 
Biirgermeister Gerlach Mauw erbaute. Die Entwurfszeichnungen 
dieser beiden liegen noch vor. Das reichste von alien hat 
Couven fiir Herrn Mantels, in dessen Garten Annuntiatenbach 20 
(jetzt im Besitz des Herrn Kersten), ausgefuhrt. Auch hierzu 
ist die Zeichnung noch erhalten. Der aussen sehr einfache Bau 
(Abbildung Nr. 21), der durch ein Mansardendach iiberdacht 
ist, enthalt nur einen 7 zu 4,5 m grossen Saal, der mit der 
Hohe des Gartens gleich liegt, wahrend zwolf Stufen von dem 
Hof zu ihm hinaufflihren. Diese Stufen liegen zum Theil in der 
gewolbten Thiirnische, zu deren beiden Seiten sich kleine, vom 
Saal aus zugangliche Gelasse befinden, von denen eines die zum 
Dachboden fiihrende Treppe enthalt. Der Gartensaal ist ganz 
im Charakter der Zimmer des von Wespienschen Hauses aus- 
gestattet und von iiberaus malerischer Wirkung. Auch die 
Details der reichen Holzwandbekleidungen, sowie der schon 
geschnitzten Fenstervorsatzladen stimmen in der Formgebung 
mit denen im von Wespienschen Hause fast ganz liberein. 
Die Decke ist flach gewolbt und mit reichen Stuckornamenten 
verziert, die ein grosses Mittelfeld umrahmen, worin sich eine 
allegorische Darstellung befindet. Der gegen den Hof hoch- 
liegende Garten wird durch eine Briistungsmauer begrenzt, die 
durch ein schones Eisengitter bekront ist. Eine massive bequeme 
Doppeltreppe mit davorliegendem Brunnenbassin (Abbildung 
Nr. 22 u. 23) vermittelt den Aufgang zum Garten. Wie aus dem 
Plan (Abbildung Nr. 24) hierzu ersichtlich ist, sollte die Garten- 
seite dieses Pavilions eine durch zwei Pilaster und zwei Saulen 
getragene Vorhalle erhalten, die durch einen ornamentirten 
Giebel bekront werden sollte. Diese Vorhalle ist indessen nicht 
zur Ausfiihrung gekommen. 

Ob und wo das unter Nr. 25 und 26 der Abbildungen mit- 
getheilte Gartenhaus, das sehr originell komponirt ist, ausgefUhrt 
wurde, konnte nicht festgestellt werden. 

3. Johann Joseph Couven als Stadtarchitekt. 

Durch alle diese grossen und ktinstlerisch bedeutenden 
Arbeiten muss der Name Couvens in seiner Vaterstadt zu hohem 



^) Es wurde 1888 leider abg^erissen. 



Digitized by VjOOQIC 



120 Jos. Buchkremer 

Ansehen gelan*,^t seiii. Seine iiberaus vielseitige Thatigkeit 
brachte ihn mit sehr vielen Berufszweigen und mit deren aus- 
fuhrenden Meistern allenthalben in Beriihrung. Wir haben ge- 
sehen, mit welcher Sorgfalt er alle Einzelheiten selbstandig 
angibt und durch musterhafte Detailzeichnungen erlautert. 
Stein-, Holz-, Stuck- und Metallarbeiten detaillirt er nicht nur, 
sondern er liberwacht und leitet audi deren Ausfiilirung. Man 
findet dalier keinen Unterschied in der Schonheit der Ausfiihrung 
dieser verschiedenen Arbeiten, alle sind gleicli kiinstlerisch auf- 
gefasst und durchgefiihrt. Couven stand den Meistern als Lehrer 
gegeniiber und ging in den einzelnen Ziinften ihnen mit Rath 
und That zur Hand. Es war daher nicht nur eine gewisse 
Pflicht der Dankbarkeit des Rathes, sondern lag auch im wohl- 
verstandenen Interesse der Stadt, dass man ihn am 29. August 
1739 auf sein dahingehendes Gesuch zum Stadtarchitekten er- 
nannte. In dem betreffenden Protokolle heisst es: ,,Auf ein- 
gekommene unterdienstliche remonstration und bitt hiessigen 
architecti Joannis Josephi Couven, so ist durch regierenden 
herren burgermeisteren und beambten dem supplicanti (in an- 
sehung dass derselbe hiessigem publico sowolil als denen privatis, 
in specie denen zunften mit seiner architecture kunst grossen 
beystand leiste und mit gutten anweissungen an hand gehe) am 
platz einer jahrlicher haussheur eine jahrliche zulag von 60Rthlr. 
courant mit dem praedicat alss stadtarchitekt hochgunstig ge- 
stattet, welche zulag mit 15 Rthlr. quartaliter abgefuhret werden 
solle, alles mit dem beding jedoch, dass derselbe oflFerirter massen 
Einem Ehrbaren Rath gratis bedinen und auf gesinnen der 
herren burgermeisteren jederzeit zuEines Ehrbaren Raths diensten 
sich willig erzeigen soiled*' Kurze Zeit nachher wurde Couven 
auch Sekretar. 

Unter dem reichsstadtischen Stadtarchitekt haben wir uns 
nun nicht etwa einen Beamten mit der Stellung eines heutigen 
Stadtbaumeisters zu denken. Couven hatte als Stadtarchitekt 
keine regelmassigen Obliegenheiten, sondern wurde von Fall zu 
Fall zu stadtischen Arbeiten herangezogen, die in sehr vielen 
Fallen auf Nachsuchen Couvens ausserdem noch fiir sich honorirt 
wurden. Uebrigens geht auch aus dem oben mitgetheilten 
Ernennungsprotokoll hervor, dass es sich mehr um eine ehrende 

^) Vgl. Pick, Zur Geschichte der Aachener Architekten-Familie Couven. 



Digitized by VjOOQIC 



Zeltschrift des Aachener Geschichtsvereins, Band XVII. 



IV 




Aachen — Wespieifsches Haus. 

Sbdl im ersten Stock. 



Digrtized by VjOOQiC 



Digitized by VjOOQIC 



Die Arebitektcn Johann Joseph ("ouvcn und .Tako)) Coiivrn. 121 

Anerkennung der Couvenschen Tliatigkeit und seines ^niteii 
Einflusses auf die Ziinfte handelte, als urn ein Amt, das von 
grosserer Bedeutung fiir das weitere Leben Couvens gewesen 
ware. Couven ist wahrscheinlich bis zu seinem Tode Stadt- 
architekt gewesen. Daraus, dass er einigemale nur als „ archi- 
tect" zeichnet, wie z. B. bei dem Protokoll iiber eine Unter- 
suchung des Rathhauses im Jahre 1756, und niclit wie gewohn- 
lich als ^architect (abwecliselnd mit architectus) hujus urbis 
Aquisgranensis (audi Aquensis)", oder ^architect (regelmassig so) 
de la ville d'Aix", oder als „hiesiger Stadtaachischer Architect", 
folgt noch nicht, dass er in dieser Zeit niclit melir Stadt- 
architekt war. Auf einigen Zeichnungen, die gleichzeitigen 
Projekten vom Jahre 1748 angehoren, zeichnet er das eine Mai 
als Architekt, das andere Mai als Stadtarchitekt. Auch wird 
er in den ProtokoUen nicht immer „Stadtarchitect" genannt, 
sondern meistens nur „ Architect". 

Als Sekretar scheint Couven nur nebensachlich beschaftigt 
gewesen zu sein. Spuren dieser Thatigkeit zeigen sich durch 
einzelne Protokolle. Sicher ist, dass er regelmassige Dienststunden 
auf dem Rathhause nicht einzuhalten hatte. 

Die Thatigkeit Couvens als Stadtarchitekt bezieht sich im 
Wesentlichen (1743 regulirte er bereits auf dem Katschhofe^ 
die Grenzen zwischen dem Terrain der Stadt und des Kapitels) 
auf den Neubau der Acht und eines Komodienhauses, Bauten, 
die in den Jahren 1748 — 1752 errichtet wurden. 

Acht (Gerichtshaus der Schoffen). 

Die Acht lag auf dem Katschhof an der Stellc. wo jetzt 
der neue Strassendurchbruch vom Klosterplatz zum Chorusplatze 
erfolgt ist; gleich rechts daneben stand das Komodienhaus. 
Unter der „Acht" verstand man das Gerichtshaus der Schoffen, 
wo der Vogtmajor und die Schoffen zu Gericht sassen und die 
Vogtgedinge abgehalten wurden. 

Auf Wunsch und Drangen der 1748 in Aachen anwesenden 
hohen Gesandten beschloss ^ der Rath der Stadt das Haus der Hut- 
macherzunft auf dem Katschhof als Komodienhaus umzubauen. 
Gleichzeitig entschloss man sich auch, die danebenliegende Acht 



^) Dem heutigen Chorusplatze. Siehe auch Anhang S. 193. 
'-) Vgl. Janssen bei v. Flirth a. a. 0. Bd. Ill, S. 143. 



Digitized by VjOOQIC 



122 Jos. Buclikremer 

neu einzurichten. Es wurde dies urn so nothweiidiger, als die 
oberen Raume derselben noch mit zum Komodienhaus hinzuge- 
zogeii werden mussten^ 

Der ausgefuhrte Grundriss der Aclit ist nach der Origiiial- 
zeichnung uiiter Nr. 29 mitgetheilt. Das Gebaude hatte funf 
Achsen, von denen die drei mittleren ira Erdgeschoss in der ganzen 
Tiefe des Gebaudes den eigentliclien Gerichtssaal (a) ^ umfassten, der 
ca. 9 m breit und 12 m lang war. Im Hintergrunde desselben 
war die Tribiine fiir den Vogtmajor imd die SchoflFen angeordnet, zu 
der zehn Stufen hinauffiihrten. Zur linken Seite des Gerichtssaales 
befand sich ein Eaum (b), der mit den daneben liegenden Ge- 
banden des Stiftskapitels (c)^ verbunden war und einen besonderen 
Eingang vom Katschhofe aus hatte; auf der rechten Seite lag ein 
Vestibtil (d), das ebenfalls vom Katschhof aus zuganglich war, und 
in dessen Hintergrund eine Treppe lag, die den Zugang zu den 
oberen Raumen der Acht verraittelte. Im oberen Stockwerke lag 
liber der Gerichtshalle ein Schulraum, und urn diesen herum waren 
Wohnungen angeordnet. 

Couven fertigte zu der Fassade der Aclit mehrere Projekte 
an, von denen das ausgefuhrte nur als Skizze erhalten ist. Be- 
deutend reicher und edler in den Architekturformen ist der nicht 
ausgefuhrte Fassadenplan (unter Nr. 31 mitgetheilt). Die fiinf 
Achsen umfassende zweistockige Fassade wird durch ein steiles 
Mansardendach bekront und durch ein Mittelrisalit, das drei 
Achsen umfasst und mit einem geradlinigen Giebel abschliesst, 
gegliedert. Die Ecken des Gebaudes und des Risalites sind 
durch gequaderte Lisenen eingefasst. Die mit runden Bogen iiber- 
dachten Thiiren und Fensteroifnungen des Erdgeschosses, zu 
dem vier Stufen hinauifuhren, sind ausserdem noch von grossen 
Blendbogen umgeben, die auf Pilastern ruhen, die sich zwischen 
die eben erwahnten Ecklisenen spannen. Die Fenster im oberen 
Stockwerke schliessen mit Ausnahme der mittleren stichbogen- 
formig ab; sie gehen bis auf das Gurtgesimse herunter, das 
zur Hervorhebung des Erdgeschosses bei diesem Entwurfe sehr 

^) Vgl. hierzu auch Pick, Aus Aachens Vergangenheit S. 330. 

-) Durch diese cingeklammerten Buchstaben wird auf die entsprechenden 
Stellen der zugehorigen Abbildungen verwiesen. Desgl. auch bei den fol- 
genden Beschreibungen. 

^) Es geht dieses aus den Zeichnungen (siehe auch Abbildung Nr. 29) 
hcrvor. Vgl. hierzu auch Anhang S. 193. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Arcbitekten Johann Joseph Couven iind Jakob Couven. 123 

liocli gelegt ist. Das mittlere Feiister schliesst rundbog^ig ab 
und ist so hoch gefiihrt, dass das Hauptgesimse der Fassade 
konzentrisch mit dem Fensterbogen herumgefdhrt werden musste. 
In dem verbleibenden Giebelfelde war auf einer von zwei 
liegenden Figuren gehaltenen Kartusche das S. P. Q. A. ange- 
bracht. Diese Fassade wirkt durcb die reich verzierten Schluss- 
steine der Fensterbogen und jener Blendbogen im Erdgeschosse 
sowie durch die schraiedeeisernen Briistungsgitter in den Fenstern 
sehr reich, und die strenge Giebelforra sowie die ernste Archi- 
tektur des unteren Geschosses hatte dem Charakter eines Gerichts- 
gebaudes wohl entsprochen. 

Die zur AusfUhrung gekommene Fassade^ war wesentlich 
sparsamer gebaut und machte bei weitem nicht den Eindruck 
des Ernsten und Monumentalen wie die eben besprochene. Die 
Blendbogen des Erdgeschosses sind fortgefallen, und der Giebel, 
der das Aachener Wappen mit dem Granus enthielt, war in 
freigeschwungenen Linien ausgebildet. 

Zur franzosischen Zeit wurde der Giebel abgetragen, das 
Gebaude selbst, in dem sich bis zum Abbruche die Schule der 
Pfarre zum hi. Foilan befand, wurde im Fruhjahre 1893 nieder- 
gelegt. 

Gleichzeitig mit der Erbauung der Acht werden auch die 
sich nach dem Miinster zu friiher anschliessenden nur einstockigen 
Gebaude von Couven errichtet worden sein, in denen sich Woh- 
nungen der Stiftskaplane befanden. Die Form dieser interes- 
santen ebenfalls im Jahre 1893 abgebrochenen Fassaden ist aus 
einer im Suermondt-Museum befindlichen Photographie zu ersehen; 
dort werden auch die Schlusssteine und sonstige Zierrathen 
dieser Bauten aufbewahrt. Auch das Innere dieser kleinen 
Wohnraume war stilistisch durchgefiihrt. Besonderes Interesse 
beanspruchte die Treppenanlage, die bei den ausserordentlicb 
geringen Dimensionen dem winkeligen alten Gemauer sehr male- 
risch angeordnet war. 

Komodienhaus. 

Rechts vom Gerichtsgebaude nach dem Rathhause zu lag 
vor Erbauung des Komodienhauses das Haus der Tuchmacher- 
zunft. In den Jahren 1748—1751 wurde dasselbe im Inneren 



^) Eine Aiisicht nach alter Vorlage bei Pick, Aus Aachens Ver- 
orjin-cnhcit S. 448. 



Digitized by VjOOQIC 



124 Jos. Buchkrcuier 

als Komodienhaus eingerichtet'. Das aussere Mauerwerk und 
anfangs audi das alte Dach sollten unverandert bleiben, und 
die Theatereinriclitungen in den vorhandenen Raum hineinge- 
baut werden. Es gelit dieses aus den verschiedenen Planen, 
die Couven zu dem Komodienhause entworfen hat, deutlich 
hervor. Bei den spateren Entwiirfen und bei dem schliesslich 
ausgefiihrten (vgl. die Abbildungen Nr. 27, 28 u. 30) beliielt 
Couven nur das alte Umfassungsmauerwerk der Tuchhalle bei, 
wahrend er ein neues Dach in Mansardenform projektirte, das 
die genaue Fortsetzung des Daches der Acht bildete. Dadurch 
erreichte er im Inneren fiir den Zuschauerraum, der in das 
Dach hineingebaut war, eine grossere Hohe, wahrend bei Er- 
haltung des alten Daches, das geradlinig ohne Mansarden an- 
stieg, der Raum sehr beschrankt war. Die Aussenmauern sowie 
das ganze in der Hohe des Chorusplatzes liegende Untergeschoss 
mit seiner nach diesem Platz hin liegenden theilweise oflFenen 
Halle (e)^ blieben bestehen^. Diese Art und Weise des Bauens 
scheint sehr ungunstig beurtheilt worden zu sein, wenigstens 
aussert sich Janssen^ wie folgt liber den Hergang bei diesen 
Bauten (August 1749) „es wird nienial was rechts werden, den es 
ist nur aneinandergeplackte Arbeit. War es im Grund und Boden 
abgerissen und von Grund aufgebauet, es soil nicht urn die Halb- 
scheidt soviel gekostet haben als jetzonder, und war schon lang fertig 
und im Stand gewesen. In diesem hatt sich der Stadtingenieur Couven 
nicht wohl vorgesehen sondern einen grossen Fehler begangen"^. 
Der Zugang zu dem Komodienhause fand von zwei Seiten 
aus statt. Vom Chorusplatz aus gelangte man nach Eintritt in 
die eben erwahnte offene Halle (e) mit Hiilfe einer von Couven 
gebauten Treppe^, die. in der nach dem Rathhaus zu liegenden 

^) Audi friiher schon (z. B. 1721) ist die alte Tuchhalle einige Male 
zu diesem Zwecke benutzt worden. Vgl. Pick, Aus Aachens Vergangenheit 
S. 329. — Am 19. April 1748 wurde mit der Ausfiihrung begonnen. Die- 
selbe war im Sommer 1751 (wahrscheinlich) beendet. Ebenda S. 328 u. 329. 

■-') Hinter dieser Halle lagen Gefangnisse und neben derselben ein Wacht- 
lokal, wie aus den Original-Zeichnungen zu erschen ist. 

^) Eine Abbildung der ausseren Erscheinung des Komodienhauses bei 
Pick, Aus Aachens Vergangenheit S. 448. 

*) In V. Furth a. a. 0. S. 175 u. 176. 

^) Vgl. hierzu unten S. 134, Anm. 2. 

^) Naheres liber den mit dem Zimmermeister Peter Wolff abgeschlossenen 
Vertrag wegen der Lieferung dieser 'Treppe bei Pick, Aus Aachens Ver- 
gangenheit S. 328 u. 329. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Joseph Couven uiid Jakob ("ouven. 125 

Ecke dieser Halle sich befand, in das Parterre des Theaters. 
Wer auf dem Marktplatze war, konnte durch den langen Gang im 
Marktthurm eintreten und gelangte alsdann durch einen schmalen 
Verbindungsbau (f) zwischen Rathhaus und Komodienhaus direkt 
und zwar ohne Treppensteigen in den Zuschauerraum, da der 
Marktplatz uni so viel hoher liegt, als die Hohe des Unterge- 
schosses unter dem Theater betrug. An der gleichen Stelle, 
wo die vorhin erwahnte Treppe sich befand, fiihrte eine iihn- 
lich angelegte zu dem oberen Geschosse des Zuschauerraumcs. 
Der ganze fiir das Theater einschliesslich der Buhne ver- 
fiigbare Eaum hatte eine Breite von 11,8 m und eine Lange 
von 87 m; davon kam auf die Biihne eine Lange von 13,5 m 
und auf den Vorraum mit der Treppe 6 m, so dass der Zu- 
schauerraum eine Lange von 17,5 m behielt. Den beiden Langs- 
mauern entlang waren in beiden Hauptgeschossen des Zuschauer- 
raumes 1,3 m breite Korridore(g) angeordnet, die vom Vorraum und 
Treppenhaus ausgingen und bis zum Biihnenraum filhrten. Diese 
vermittelten den Zugang zu den in diesen beiden Stockwerken 
augebrachten Logen, die eine Tiefe von 1,3 m besassen. Wahrend 
bei dem ersten Projekte durch die Beibehaltung des alten Daches 
nur an der Schmalseite, der Biihne gegeniiber, Gallerieplatze 
in Anwendung kommen konnten, sind diese bei der wirklichen 
AusfUhrung ausserdem noch an den beiden Langseiten ange- 
legt worden. Zu diesen Gallerieplatzen, die mit der Hohe des 
Dachanfanges gleich lagen, fiihrte eine ganz schmale Treppe (h) 
hinauf, die der anderen Treppe gegeniiber lag. Fiir den eigent- 
lichen Parterreraum des Theaters blieb nach Abzug der Logen 
noch eine Breite von 6,4 m und eine Lange von 12,8 m iibrig, 
welcher Raum durch 16 Bankreihen angefiillt war. Hiernacli 
mogen etwa folgende Platze im Theater zur Verfugung gestanden 
haben. I. 155 Parterreplatze, II. in 14 Parterrelogen 84 Platze, 
III. in 15 Balkonlogen 100 Platze und IV. auf den Gallerien etwa 
230 Platze; im Ganzen war das Theater also fiir etwa 560 
Personen eingerichtet, ohne die Platze, die noch auf der Biihne 
selbst vermiethet wurden^ 



^) Die oben angefiihrte Benennung der Platze als Parterreplatze, Par- 
terrelogen und Balkonlogen geht als solcbe nieht aus den Couvenschen 
Planen bervor, sondem ist vom Verfasser an der Hand der Origiualzeichnung 
gewahlt. In Theaterzetteln von 1756—1768 werden erste und zweite 
Logen sowie ausser dem Parterre auch noch ein Parkett crwahnt. Die Preise 



Digitized by VjOOQIC 



126 Jos. Buchkremer 

In den Couvenschen Entwurfszeichnungen zu diesem Theater 
sind auch die Dekorationen des Zuschauerraumes eingezeichnet. 
Wenn wir auch nicht wissen, in wie weit die Ausfiihrung im 
Einzelnen diesem Plane gefolgt ist, so mogen dennoch hier einige 
Worte dariiber gesagt sein, da sicherlich eine gewisse Ver- 
wandtschaft zwischen dieser Projektzeichnung und der Aus- 
fiihrung vorhanden gewesen ist. 

Der Zuschauerraum schloss nach oben durch eine gewolbte 
Decke ab, in deren Mitte ein im Grundriss ovaler Tambour 
angebracht war, der nach dem Dachraum seitlich offen stand und 
wahrscheinlich zur Ventilation gedient hat. Die Decke spannte 
sich iiber den ganzen Raura, so dass die oberen Logen und die 
Sitzplatze der Gallerien voUstandig frei in denselben hinein- 
gebaut, nach oben also nicht iiberdeckt waren. Die Briistungen 
waren durch Guirlanden und Kartuschen verziert. 

Besonders reich war der BUhnenprospekt gedacht. Hierzu 
liegen mehrere Zeichnungen vor. Bei der einen wird die Biihne 
durch je zwei dekorativ ornamentirte korinthische Saulen seitlich 
eingefasst, zwischen denen auf reichen Konsolen Figuren an- 
geordnet sihd. Ein korbbogenformiges Hauptgesimse, auf dessen 
horizontalen Endpunkten iiber den Saulen liegende Figuren 
zu erblicken sind, tragt in seiner Mitte das Aachener Wappen 
mit dem Granus. Wie oben erwahnt, bestand eine Verbindung 
zwischen den seitlichen Korridoren im Parterre hinter den Logen 
und der Biihne; der Korridor des oberen Stockwerks endigte 
dicht vor d^r Biihne und lief dort in einen kleinen zierlichen 
Balkon aus, der nach der Biihne und dem Zuschauerraum, ahn- 
lich wie bei unseren Prosceniumslogen, freien Ausblick gewahrte. 
Auf der zuletzt erwahnten Zeichnung, die den Biihnenprospekt 
darstellt, sind auch diese Balkons mit ihren Zugangen dargestellt. 
Unter denselben ist die Flache durch Medaillons mit zierlichen 
Kartuscheneinfassungen belebt. In der Hohe der Biihne ist auch 
hier eine Thiire angedeutet, die auf die Korridore des Erd- 
geschosses fiihrt. Ob die Ausfiihrung nach dieser Zeichnung 

betrugen: „erste Loge 4 Schilling, Parkett und zweite Loge 2 Schilling, 
Parterre 1 Schilling, Gallerie 5 Mark". (Vgl. Pick, Aus Aachens 'Vergangen- 
heit S. 448 und S. 467.) — Wahrscheinlich werden die „ersten** Logen mit 
den oben als Balkonlogen bezeichneten und die „z weit en" Logen rait den 
Parterrelogen identiseh sein. Das Parkett wird ein Theil des Parterre 
eingenommen haben. Aus dem Plan ist eine solche Trennung freilich nicht 
zu ersehen. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekteii .Tohann Joseph ('ouveii und Jakob Couven. 127 

gemaclit worden ist, ist unsicher, da gar keine Besclireibung 
vorliegt. 

Was noch die Einrichtung der Biiline selbst betrifft, so sei 
darauf hingewiesen, dass vor derselben dem Projektplane gemass 
ein schmaler, nur 1,30 m breiter Orchesterraum (i) angeordnet 
war. Die Ruckwand desselben gegen den Zuschauerraum war 
so hoch, dass das Publikum auch der oberen Logen die Musiker 
nicht sehen konnte. Im Ganzen haben nur etwa zehn Personen 
hier Platz finden konnen. Auf der Biihne selbst sind sieben 
Coulissenreihen angedeutet. Wahrscheinlich um die Perspektive 
derselben leicht konstruiren oder einmal sehr tiefe Biihnen- 
wirkungen anordnen zu konnen, sind die Thuroffnungen, die 
das eigentliche Theatergebaude mit den Raumen des ersten 
Stockes der nebenliegenden Acht verbinden, in solcher Weise 
und so gross angeordnet, dass der kiinstlich gewahlte Flucht- 
punkt der Coulissenlinien auch wirklich sichtbar fixirt werden 
konnte. 

4. Johann Joseph Couvens Privatthatigkeit nach 1745. 

a) Wohnhausbauten. 

x\n diesen beiden Bauten, der Acht und dem Komodien- 
haus, ist der eigentliche Rococostil, namentlich ira Detail bei 
Couven zur vollen Entfaltung gekommen. Bis etwa zum 
Jahre 1745 bewegen sich seine Stilformen noch in den viel 
ruhigeren symmetrischen Formen des schonen R^gcncestils; von 
nun an aber ist das Prinzip des Rococo, die gesuchte Un- 
symmetrie, bei alien seinen ornamentalen Dekorationen zu er- 
kennen. An die Stelle der zierlichen, wohlgeordneten und durch 
geometrische Formen klar gruppirten Ornamente der friiheren 
Arbeiten, die durch die mannigfachsten Einzelmotive , wie 
Muscheln, Ringe, Fledermausfliigel, flatternde Bander u. dergl. 
sehr wirkungsvoU belebt wurden, treten nun jene niehr conven- 
tionellen muschelformigen Ornamente, deren Grundmotiv meistens 
ein an den Randern vielfach ausgeschnittenes und umgelegtes 
Blatt ist, durch dessen innere aufgeplatzte Blattflache sich ein 
knollenartiger Wulst hindurchzwangt, der bald als Traube oder 
Bliithe ausgebildet, bald durch geometrische Motive verziert ist. 
Diese kohlblattartigen Gebilde entwickeln sich direkt aus den 
schneckenformig umgebogenen ProfiUeisten, sind aber bei Couven 
stets so komponirt, dass die tektonische Form des verzicrten 



Digitized by VjOOQIC 



128 Jos. Buchkremer 

Gliedes nicht unklar wird, so dass also das Ornament stets eine 
verzierende Form bleibt, nie aber das struktive Element selbst 
bildet. Zierliche und fein naturalistisch gebildete kleine Blumen 
und Blattchen vermitteln in zwangloser Weise den Uebergang 
zu den Architekturtheilen, so dass die immer gruppenweise an- 
gewandten Ornamente harmonisch in den iibrigen Flachen aus- 
klingen. Auch die Grundrisse erhalten seit dem Ende der 
vierziger Jahre bei Couven eine mchr dem Stilcharakter des 
Rococo entsprechende Ausbildung. Dies gibt sich namentlich 
durch die geschickt ineinander komponirten Raumlichkeiten mit 
ihren halbrunden Ecken und durch die geschwungenen Treppen- 
laufe zu erkennen. Fiir die Ausbildung der Grundrisse und 
Gartenanlagen hat Couven ganz besonders die Werke Blondels 
studiert. Eine grosse Anzahl von Entwiirfen dieses Meisters 
hat er aus dessen Werk: De la distribution des maisons de 
plaisance et de la decoration des edifices en g6n6ral par Jac- 
ques Frangois Blondel (Paris 1737) abgezeichnet. Eine Anzahl 
seiner spateren Bauten lassen namentlich in der Grundrissanord- 
nung deutlich den Einfluss Blondels erkennen. 

Eine sehr grosse Anzahl von Bauten in Aachen und Burt- 
scheid ist noch aus dieser und spaterer Zeit erhalten, an denen 
wir den Couvenschen Rococostil studiren konnen. Kaum eine 
Strasse in den alten Stadttheilen besteht, die nicht ein Haus 
Couvens aus dieser Zeit aufzuweisen liatte. Die meisten sind 
im Allgemeinen hochst einfach gehalten, nur das Portal ist 
immer mit grosserer Sorgfalt ausgebildet und durch eine reiche 
Verdachung wirkungsvoU abgesclilossen. Die Fassade (ein allge- 
meines Beispiel gibt die Abbildung Nr. 52) selbst, die meistens 
im Erdgeschoss ganz aus Haustein gearbeitet ist, schliesst hier- 
iiber durch ein einfaches Gurtgesimse ab, mit dessen Fries und 
Architravleiste die Fensterumrahmungen des Erdgeschosses zu- 
sammengezogen sind (vgl. die Abbildungen Nr. 43 — 47). Die 
ganze Fassade iiber dem Gurtgesimse erhalt kein weiteres Ge- 
simse bis zu dem Hauptgesimse ; sie wird an den beiden seit- 
lichen Kanten durch gequaderte Lisenen eingefasst. In die 
dazwisclien bleibende Flaclie, die stets aus Ziegelstein besteht, 
sind die Fenster lose hineingesetzt. Diese sind durch ein ganz 
einfaches Gewandeprofil eingerahmt, das rahmenformig als Sohl- 
bank und als Sturz, der stets stichbogenformig ist, herumlauft 
(vgl. die Abbildungen Nr. 42, 52 u. s. w.). Ein mehr oder weniger 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architckteii Johann Joseph Couven und Jakob Couven. 129 

verzierter Schlussstein ist der einzige ornamentale Schmuck. 
Sehr oft sind die Fenster iiber der Mittelachse oder dem Por- 
tale etwas reicher gebildet und mit diesem durch eine Briistungs- 
platte, die seitlicli ausgeschweift ist, architektoniscli verbunden 
(vgl. Abbildung Nr. 49). 

Einen htibschen Schmuck bilden die mitunter an den Fassaden, 
iiamentlich an Strassenecken, angebrachten Heiligenflguren. Ein 
sehr interessantes Beispiel dieser Art findet sich an dem Eck- 
haus Kramerstrasse — Hiihnermarkt, das von Couven umgebaut 
wurde. Aus der abgerundeten Hausecke ist eine kleine Nische 
herausgeschnitten , die oben durch eine zierlich ornamentirte 
Muschel abgeschlossen und von einem ebenfalls ornamentirten 
Baldachin bekront wird. Den Sockel der Nische bildet eine profilirte 
Platte, unter welcher sich eine hiibsch geschmiedete eiserne 
Konsole befindet, die zur x\ufnahme einer Laterne gedient hat. 
Unter dem Gurtgesimse ist ein reiches Rococo-Ornament an- 
gebracht, das den Sockel der ganzen Figurennische bildet. Das 
interessante Madonnenfigiirchen, auf der von Wolken und zier- 
lichen Engelskopfchen umgebenen Mondsichel stehend, ist sehr 
beachtenswerth wegen der guten Modellirung und der malerischen 
Gesammtauffassung. 

Die oben erwahnte Zusammenziehung des ornamentalen 
Schmuckes zu grossen Gruppen tritt nirgends deutlicher als bei 
den Portalen (vgl. die Abbildungen Nr. B4 — 38 u. 48 — 52) hervor. 
Wahrend der untere Theil der Thiir und der Steineinfassung der- 
selben ganz schmucklos und ohne jegliche gesimsartige Gliederung 
geblieben ist, konzentrirt sich aller Schmuck nach oben. Aus 
den einfachen Gewanden entwickeln sich die reich ornamentirten 
Konsolen, und das dariiber reich verkropfte plastischc Gesimse 
schliesst in malerischer Bogenlinie das Portal ab. Das Giebel- 
feld iiber dem Sturz der Thiir ist durch eine reiche Kar- 
tusche verziert, die das ganze Feld ausfiillt. Diese innig zu- 
sammenkomponirten Formen werden nun noch in der reichen 
Ausbildung der eigentlichen Holztliiire fortgefiihrt. Das malerisch 
durchbrochene, oft mit einer Laterne versehene Oberlicht (vgl. 
Abbildung Nr. 34), dessen Stabwerk ganz ornamentirt ist, und 
das in dem oberen Theil der Fiilking der eigentlichen Haus- 
tliiir angebrachte zierliche Ornament, alios das zusammen wirkt 
iai Verhaltniss zu den unten ganz glatt und einfach gelassenen 
Thiirflachen ausserordentlich malerisch. 

9 



Digitized by VjOOQIC 



130 Jos. Buchkremer 

Der Vergleich der vielen in den Couvenschen Zeichnungen 
enthaltenen Einzelheiten mit der gleichartigen Ausbildung an 
den Aachener Hausern dieser Zeit deutet mit untriiglicher Sicher- 
heit darauf hin, dass die meisten dieser Bauwerke auch wirk- 
lich von Couven entworfen worden oder doch unter seinera 
direkten Einflusse entstanden sind. Die Ausbildung der Fenster- 
umrahmungen, ihrer Schlusssteine, die der Gesirase und vor 
AUem die der Portale ist fiir Couven so charakteristisch, dass 
man mit Leichtigkeit die wenigen Hauser herausfinden kann, 
die von einem anderen Architekten gebaut sind. Dazu gehort 
das grosse Haus Markt Nr. 45, das sofort durch seine rings- 
herum ornamentirten Fensterumrahmungen eine andere Hand 
verrath. Die Couvenschen Fensterumrahmungen zeigen, abgesehen 
von den reichen Ausbildungen gewohnlich folgende verschiedene 
Behandlung: bald sind sie (vgl. die Abbildungen Nr. 39 — 42), 
wie namentlich in der Friihzeit seines Schaffens, durch einfache, 
unprofilirte Gewande gebildet, die durch sogenannte Binder mit 
der Mauerflache verbunden sind, bald sind die glatten Gewande 
nach aussen hin durch malerische freigeftihrte Linien (vgl. Abbil- 
dung Nr. 41) kontourirt. Meistens schliessen die Fenster mit 
einem Stichbogen oben ab (vgl. Abbildung Nr. 42), der durch 
einen ornamentirten Schlussstein verziert ist. Das Gewande- 
profil, das nicht in Form einer Architravleiste profilirt ist, lauft 
als Rahmen, auch an der Sohlbank, rings um das Fenster herum. 
Charakteristisch fiir die Profilirung desselben ist, dass der 
Schwerpunkt des Profils nicht an dem ausseren Rand des Ge- 
wandes liegt, wie das bei den gleichartigen Profilen der Renais- 
sance der Fall ist, sondern mehr nach innen zu, so dass also 
fast die entgegengesetzte Wirkung eines Architravprofils entsteht. 

Bei den meisten Privatbauten dieser Zeit sind es vor Allern 
die Portale, die unser Interesse in Anspruch nehmen. Zwei 
besonders schone Beispiele dieser Art sind diejenigen der 
Hauser Pontstrasse Nr. 20 (vgl. Abbildung Nr. 49) und Nr. 36. 
Sie stimmen im Wesentlichen mit der oben gegebenen allge- 
meinen Beschreibung iiberein. 

Namentlich auch das Portal des Hauses Hauptstrasse Nr. 35 
zu Burtscheid (genannt „im Bau"), das Couven ganz umgebaut 
hat, ist von grosser Schonheit. Die Steineinfassung ist hier 
etwas mehr architektonisch komponirt durch regelrechte Pilaster- 
bildung; sehr beach tenswerth ist die reich geschnitzte Holzthiir, 



Digitized by VjOOQIC 



Die Arebitektcu Johann Joseph Couven uiid Jakob Couven. 131 

bei der der ganze Ralimen ringsherum ornamentirt, und audi 
die Fullung in der Mitte durch ein reiches Ornament geschmiickt 
ist. Zu dem Portal fiihrt eine zweiarmige Freitreppe von drei- 
zehn Stufen empor, an deren Vorderseite eine Brunnenuische 
mit schoner Muschel angeordnet ist. Das Gelander bildet ein 
reiches schmiedeeisernes Gitter. 

Alle Hauser dieser Art, auch die von Bedeutung, anzufiiliren, 
wiirde zu weit fuhren; wir verweisen dieserlialb auf die in dem 
Anhang S. 192 if. gegebene Zusammenstellung aller Couvenschen 
Bauten. Von besonderem Interesse sind noch das Haus Ecke der 
Peterstrasse Nr. 44/46 und Kurhausstrasse, dessen Balkongitter 
eine wundervoU feine Schmiedearbeit ist; der Gartensaal Seil- 
graben Nr. 34, der im Inneren und Aeusseren reicli durchge- 
fiihrt ist und wohl das schonste und reichste aller Balkongitter 
besitzt; ferner das Haus Jakobstrasse Nr. 24, das Couven 
filr den Baumeister Klausener entworfen hat. Auch dieses Haus 
birgt in seinem Inneren noch prachtvolle Sale mit schonen 
Stuckarbeiten und Holzschnitzereien. In seinem Garten steht 
ein schones schmiedeeisernes Gitter, durch zierlich fein ge- 
arbeitete Blumen und Blattchen ausserordentlich reich belebt. 

Auch eine Reihe grosserer Patrizierhauser fuhrte Couven 
in den vierziger und fiinfziger Jahren aus. Er baute 1749 fiir 
Mathieu Lognay, den Minister-Residenten Friedrichs des Grossen, 
das umfangreiche Gebiiude Alexanderstrasse Nr. 36 (jetzt Hotel 
zur Kaiserlichen Krone), das namentlich in dem nach dem Garten 
zu gelegenen Hauptbau prachtvolle Sale enthalt. 

Im Jahre 1750 wurde er von Herrn von Wespien, der ihn 
so oft mit grossen Auftragen bedacht hat, beauftragt, dessen 
Gut Kalkofen umzubauen. Eine grosse Zahl von Zeichnungen 
zu diesem Umbau sind noch erhalten. 

Fur den Freiherrn von Thimus baute er das jetzt fast ganz 
modernisirte Gut Goedenraad^ bei Simpelveld. 

Zu Eupen entstand 1752 das reicheHaus der Familie Vercken, 
in dem sich zur Zeit ein Franziskanerinnenkloster befindet. Die 
Fassade dieses Hauses, die durch ein giebelgekrontes Mittel- 
risalitgegliedertwird, wirkt ausserordentlich malerisch, zumaldie 
natiirlichen Farben der Hausteine und der Ziegelsteine nicht durch 



*) An dem Giebel des Eingangs befindet sich das Wappen der FamiUe 
von Thimus. Zur Zeit gehort dieses Gut einem Baron von Peltzer. 



Digitized by VjOOQIC 



132 Jos. Buchkremcr 

einen gleichmassigen Anstrich verdeckt worden sind, wie das 
bei den Aachener Hausern leider durchgangig der Fall ist. Auch 
das Innere dieses Hauses ist durch sein geraumiges schones Treppen- 
haus und die prachtvoll mit Stuckarbeiten geschmiickten Zimmer 
sehr beachtenswerth. 

Noch eine grosse Anzahl von Bauwerken in Vaels, Eupen, 
Moutjoie (Haus „zum Helm*' und „zum Pelikan*'^ und andere), 
Geilenkirchen, Weiden bei Aachen und anderen Orten lassen deut- 
lich Couvensclien Einfluss erkennen. 

In Vaels errichtete Couven fiir die Familie von Clermont 
verschiedene umfangreiche Gebaude, unter anderen das jetzt der 
Familie Tyrell gehorende Stammschloss jener Familie. Wenn 
liierzu auch keine Zeichnungen erhalten sind, so lassen die 
Bauformen allein gchon mit Sicherheit auf den direkten Einfluss 
Oouvens schliessen. Dasselbe gilt von dem in Vaelsbruch ^ bei 
Vaels befindlichen Erbbegrabnisse der Familie Clermont. 

Die Anlage zeigt im Grundriss (vgl. Abbildung Nr. 53) einen 
aussen fast quadratischen Hauptbau, der in seinen beiden etwa 3 m 
starken Langswanden die Nischen fiir die einzelnen Graber 
enthalt. Der Eingangsthiir gegentiber schliesst sich dem 
Hauptbau eine kleine Apsis an, in der sich das eigentliche 
Grabmonument der Griinder dieses Mausoleums befindet. Mit 
Ausnahme der ganz in Haustein ausgefiihrten Eingangsseite sind 
alle Fassaden ganz ohne Architekturformen in Backstein auf- 
gefiihrt. Die Vorderseite (vgl. Abbildung Nr. 54) aber ist reich 
gegliedert und zeigt vornehme, ernste und wohl abgev^ogene Archi- 
tekturformen. Die dreitheilige Fassade enthalt in der Mitte 
das durch einen Halbkreis uberdeckte Portal und zu beiden 
Seiten, durch gequaderte Lisenen getrennt, zv^ei Nischen, in 
denen Postamente stehen, die fruher Urnen trugen. Das iiber den 
Lisenen und dem Mitteltheil der Fassade durch Triglyphen ver- 
zierte Hauptgesimse bildet iiber diesem einen geradlinigen Giebel, 
dessen Tympanon das von Clermontsche Wappen enthalt. Ein 
einfaches schmuckloses Walmdach deckt das Ganze ab. Tritt 



^) Abbildungen dieser Hauser siehe in Karl Scheibler, Gesehichte 
und Geschleehtsregister der Familie Scheibler, Koln 1895, Tafel XII und 
XXX, 3. 

2) Zu den im Parke von Schloss Vaelsbnich noch befindlichen Figuren- 
sockeln sind unter den (-ouvenschen Zeichnungen die Entwtirfe theilweise 
noch erhalten. 



Digitized by VjOOQIC 



l)i(' Architokten Joliann Joseph ruiiven und Jakob Couvcn. l.'ia 

man durch das Eingangsportal, das durch ein zierlichet^ Eisen- 
thor und durch eine Holzthiir doppelt verschlossen ist, in das durch 
ein Tonnengewolbe bedeckte Innere ein, so fallt der Blick gleich auf 
das schone Grabmonument in der Apsis. An dem Sockel des- 
selben befinden sich die beiden marmornen Inschrifttafeln', und 
dariiber verftiittelt ein reich ornamentirtes Gesimse den Ueber- 
gang zu dem abschliessenden Obelisken, an dessen Fuss von 
einer Kartusche umgeben das Wappen der Familie von Clermont 
angebracht ist. An den beiden Seitenwanden des im Lichten 
3,25 m breiten und 7,25 m langen Raumes befinden sich in drei 
Reihen uber einander je sieben Grabnischen, so dass im Ganzen 
deren 42 bestehen. Der Gurtbogen zwischen der Apsis und dem 
Hauptraume sowie die zwischen den einzelncn Grabnisclien 
verbleibenden Pfeiler sind unterhalb des Gesimses, das das 
Tonnengewolbe abscliliesst, durch selir fein modellirte Orna- 
uiente verziert. Die sammtlichen Innenarbeiten sind in Stuck 
ausgefuhrt. 

b) Kirchenbauten. 

Neben dieser reichen Thatigkeit Couvens auf dem Gebiete 
der Profanbaukunst ist er aber auch mit dem Bau von 
Kirchen, die unser Interesse in Anspruch nehmcn, in den 
vierziger und tunfziger Jaliren beschaftigt. Dahin gehoren die 
St. Michaelskirche zu Burtscheid, die von Couvcn projektirte, 
jedoch nicht mehr bestehende Ungarische Kapelle am Aachener 
Miinster, eine kleine Kapelle zu Nispert bei Eupen, der Umbau 
der St. Annakirche zu Aachen, uml andere, von denen noch 
Zeichnungen erhalten sind. 

St. Michael zu Burtscheid. 

Zur St. Michaelskirche in Burtscheid entwarf Couven im 
eTahre 1747 die Plane. Er hat zwei Entwiirfe ausgearbeitet, 
von denen der erste umfangreicher und grossartiger angelegt 
war und einen neuen Thurm enthielt, wahrend der zweite Plan, 
der wirklich ausgefuhrt wurde, sich dem Thurme der alten 
Kirche anschloss. Sammtliche Plane Couvens zu beiden Entwiirfen 
liegen noch vor. 



') Bei eiiiem vor mehreren Jabrcu stattgchabten Einbrucho wurdcn die 
verffoldeten Metalibuchstabeii dieser Inschriften entwendet. 



Digitized by VjQOQIC 



134 Jos. Buehkremer 

Der von cleni Bauraeister Klausener ausgefuhrte iind 1751 voll- 
endete Bau ist dreiscliiflSg mit niedrigen Seitenscliiffen. Er wurde 
im Jahre 1891 erweitert, und dabei der alte Thurin^ niederge- 
legt. Bei diesem Umbau sind auch die alten Sakristeibauten 
umgeandert worden. Sonst besteht der Bau noch genau so, wie 
ihn Couven entworfen hat (vgl. die Abbildungen Nr. 55 — 57). 
Den Haupteingang vermittelte ursprlinglich eine kleine Vorhalle, 
die vor den alten gothischen Westtlmrm gelegt war; zu Seiten 
des Thurmes befanden sich zwei Kapellen, die von den Seiten- 
schiffen aus zugangig waren. Das Mittelschiff umfasste, wie 
auch die Seitenschiffe, drei Gewolbejoche; jenes ist durch Kreuz- 
gewolbe, diese sind durch Hangekuppeln eingewolbt. Ueber der 
Vierung erhebt sich eine grosse aus Holz gezimmerte Kuppel. 
Quersehiff und Chor sind ebenfalls bis auf die kleine Chorapsis, 
die kuppelartig abschliesst, von massiven Kreuzgewolben tiber- 
spannt. Das Innere ist sehr einfach ausgefllhrt worden ; nur die 
Pilaster im Chor hatten ornamentirte Kapitale^ 

Den Zeitgenossen, die ftlr grossraumige, klar libersichtliche 
Bau ten eingenonimen waren, scheint die Anlage nicht gefallen 
zu haben. Wenigstens aussert sich Janssen^ liber die Kirche: 
„Wie auch zu Bortscheid mit der St. Michaelskirch, welche 
auch ganz verdorben, weilen die inwendig Saulenfuss zu gross 
und zu breit sein. Wer in ein Nebengang stehet kann nicht 
aufm hohen Altaer sehen, weilen die Saulen fuss zu gross und 
zu nahe beyeinander stehen. Diese hatte konnen eine schone 
Kirch geben, wans wohl war eingericht gewesen, nachdem sie 
nun ganz abgebrochen ist worden und ist umb 10 Schuh grosser 
gemacht worden. Allein der Thurm ist nur stehen geblieben." 

Auch das Aeussere (vgl. die xlbbildungen Nr. 55 u. 56) 
dieser Kirche ist von gesuchter Einfachheit. Die Mauern sind 
mit Ziegelsteinen verblendet, und nur die Fenster haben ganz 



^) Vor dem Abbruche der alten Kirche hat Couven deren Grundriss auf- 
gezeichnet; er tragt die Aufschrift: „Plan de La Vielle Paroese Eglise 
de St. Michael a Bordscheid" und ist unter Nr. 58 der Abbildungen 
niitgetheilt. 

2) Bei V. Fiirth a. a. 0. Bd. Ill, S. 176. Es ist anderseits aber 
nicht unwahrscheinlich, dass dieses abfjillige Urtheil Janssens iiber die St* 
Michaelskirche weniger dem Gefiihle der Zeitgenossen entspricht, als viel- 
mehr durch eine personliche Abneigung Janssens gegen Couven entstanden 
ist. Vgl. hierzu auch die Bemerkungen Janssens zum Komodienhause (oben 
S. 124) und diejenigen zu dem Bau der ungarischen Kapelle (unten S. 139). 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architektcn Johanii Joseph Couvcn und Jakuli Couven. 135 

schlichte unprofilirte Hausteineinfassung". Die Geldmittel scheiucii 
sehr knapp gewesen zu sein, denn auch die schone Westfassade 
des Couvensclien Planes ist nicht zur Ausfulirung gekoramen. 
Couven hatte eine moglichst vollstandige Verdeckung der alteii 
Thurmmauern angestrebt, indem dieselben bis zur Hohe der 
Schallfenster durch eine Giebelvorlage verblendet werden soil ten. 
Das Interessanteste an dem Aussenbau ist das schone Dach fiber 
der Vierung. Es geht von einem voUen Quadrat aus allmah- 
lich zu einem ungleichseitigen Achteck iiber, bis zur Hohe des 
Firstes des MittelschifFdaches, schliesst hier durch ein schmales 
Gesimsband ab, um nun in Form einer ansteigenden Hohlkehle 
allmahlich wieder zu einem Viereck uberzufuhren, das in 
einem von Konsolen eingefassten Aufsatz abschliesst und durch 
eine Vase bekront wird. Die ubrigen Dacher sind als Mansarden- 
dacher ausgefiihrt und zeigen an den abgerundeten Gebaude- 
ecken jenes obeu erwahnte fiir Couven charakteristische Motiv^ 
Ungleich interessanter ist der erste, nicht ausgeflihrte Plan. 
Die Grundrissidee (vgl. Abbildung Nr. 59) ist im Weseutlichen 
dieselbe; die Kirche hat aber ein Gewolbejoch mehr; auch hier 
sind zu beiden Seiten des neugeplanten, mehr westlich gelegenen 
Thurmes Kapellen projektirt. Der Chor sollte als halbkreisformige 
Apsis abschliessen. Auch das Querschiflf sollte an seinen beiden 
Stirnseiten solche Apsiden enthalten, die aber etwas schmaler 
geplant waren als das Schiff selber. Das Aeussere und Innere (Ab- 
bildungen Nr. 60, 61) war viel prachtiger ausgestattet als das 
ausgeflihrte Projekt es vorschlug; die sammtlichen Fenster im 
Inneren sollten ornamentirte Stuckumrahmung erhalten, die Kapi- 
tale der Pilaster sowie all^ Bogen waren durch Ornamente ver- 
ziert. Wahrend die Apsis des Chores so hoch wie das Mittel- 
schiff sein sollte, war flir die kleinen Chorchen des Querschiflfes 
eine geringere Hohe vorgesehen, so dass das Hauptgesimse im 
Inneren ringsherum gefiihrt, und tiber demselben im Querschiflf 
noch ein Fenster angeordnet werden konnte. Dadurch kamen 
die unschonen allzugrossen Fenster des ausgeflihrten Projektes 
an dieser Stelle in Wegfall; die ganze Raumwirkung des Inneren 
und die Gruppirung des Aeusseren wurden durch die Anordnung 
jener kleinen Querschiflfchorchen viel schoner. Der von Couven 
flir dieses Projekt entworfene Thurm hatte nur ganz geringe 
Hohe; gleich liber dem First des Mittelschiffdaches sollte auch 

') Vgl. oben S. 118 und die Abbilduiigeu Nr. 17a, 17b imd 17c. 



Digitized by VjOOQIC 



136 Jos. Biichkrciner 

sclion (las Hauptgesimse ansetzeu, uiui eine Kiippel niit kleiiier 
Laterne den Abscliluss bilden. Die Gruppiruiig- dcs ilbrigen Daches 
entspracli im Wesentlichen der des ausgefiihrten Projektes. 

Kapelle zu Nispert bei Eupen. 

Gleichzeitig niit der St. Miclmelskirche zii Burtscheid pro- 
jektirte Couven audi eine Kapelle fur den Fabrikanten Goertz 
zu Nispert bei Eupen, die mit der Farberei des Besitzers ver- 
bunden wurde *. Herr von Wespien, ein Verwandter des Herrn 
Goertz, derselbe, flir den Couven das praclitvoUe Haus in der 
Kleinniarschierstrasse baute, war audi bei dem Neubau dieser 
Kapelle als Bauherr betheiligt. Er bestritt die Kosten zum 
Bau der Fassade der Nisperter Kapelle^. Diese ist ein ein- 
faclier kleiner Bau von rechtcckigem Grundriss (Abbildung 
Nr. 62) niit kleiner runder Choranlage^. An der linken Seite 
lehnt sie sidi wider die Raunilidikeiten der Farberei an, mit 
der sie am Chor und auf der Orgelempore durch zwei kleine 
Treppen verbunden ist. Die zierliche, aus Haustein mit ver- 
putzten Flachen liergestellte Fassade hat in der Mitte das 
hubsdi umrahmte Portal. Dieses sollte nach dem unter Ab- 
bildung Nr. 63* mitgetheilten Entwurfe durch eine Figuren- 
gruppe, die Taufe Christi darstellend, bekront werden. Das 
daruber sich befindende ovale Fenster der Orgelempore ist mit 
demselben ardiitektonisch verbunden. Seitlidi wird die Fassade 
durdi breite Pfeiler eingefasst, die durch Rahmen und Fiillungen 
gegliedert sind. Das Hauptgesimse ist iiber dem mittleren 
Theil der Fassade konzentrisch mit dem Fenster halbkreis- 
formig als Giebel heraufgezogen. Ein einfaches Mansardendach, 
das an den abgerundeten Ecken wieder das bereits mehrere Male 
erwahnte Couvensche Motiv zeigt und liber dem Chor einen 
kleinen Dachreiter tragt, schliesst die Kapelle ab. 

Das Innere wird durch Pilaster gegliedert und durch eine 
gewolbte Decke liberspannt, in deren Mitte der hi. Geist als 



^) Diese Kapelle ist heute Eigenthiim des Herrn Vettweis zu Eupen. 

2) Laut Mittheilung des Herrn Eektors Heinen zu Eupen, der diese 
Angaben dem Eupener Pfarrarchiv entnommen hat. 

^) Verschiedene Grundrisse und Fassadenzeichnungen dieser Kapelle 
sind noch erhalten. 

'*) Abbildung Nr. 63 zeigt zwei Entwurfe zu dieser Fassade. Im 
Wesentlichen stimmen sie mit der Ausfiihrung, die einfacher ist, uberein. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten .Tohaiin .To>e|)h ('uuvrn and J;iko!» ('ouvtn. liiT 

Taiibe, uiiig-eben von Engel^kopfen, (hirg-ostellt ist; die jonisclieii 
Pilasterkapitale zeigen eineii eigenlhtinilichen ornamentaleii 
Sclinuick. Unter den Schnecken sind Tliieikupfe ang-ebracht, 
und ein Hermelinkragen, der die ganze Pilasterbreite einnimnit, 
liangt unter dem Kapital. Die frei ausgekragte Orgelenipore 
ist durch verschiedenartige Musikinstrumente dekorirt und 
tragt die Jahreszahl 1748. Ueber dem Fenster der Orgel- 
enipore befindet sich unter eineni kleinen ornamentalen Baldachin 
das Haupt des hi. Johannes des Taufers, dem die Kapelle ge- 
weiht ist. Sehr reich wirkt die C-liorpartie durch die Figuren- 
nisclien zu beiden Seiten, durch das reich ornanientirte Kuppel- 
gewolbe des Chorraumes und den schonen Altar, an dessen Ex- 
positorium die Wappen der Herren Goertz und von Wespien ange- 
bracht sind. Auch die Kommunionbank ist mit der ganzen Kaumidee 
zusammen komponirt, so dass die kleine Kapelle eiilen sehr 
einheitlichen Eindruck macht. Die Stuckornamente sind etwas 
ruh ausgearbeitet. 

Auch der grosse Garten, der sich au das Haus anschliesst, 
enthalt noch einige architektonisch angelegte Treppen und Spring- 
brunnen. Von grosser Feinheit sind ferner die Stuckornamente 
in den Zimmern des angrenzenden Hauses. 

Ungarische Kapelle am Minister zu Aachen. 

Von ganz besonderem Interesse ist die Thatigkeit Couvens 
bei dem Neubau der Ungarischen Kapelle am hiesigen Miinster 
gewesen. Die vielen Zeichnungen zu diesem Ban, die noch 
erhalten sind, sowie eine von Couven selbst verfasste genaue 
Beschreibung lassen uns nicht nur das ganze Projekt genan 
erkennen, sondern gestatten auch einen tiefen Einblick in die 
ganze Art seiner Thatigkeit. 

Mit diejsem Ban hat Couven viel Ungliick gehabt; noch 
bevor derselbc vollencjet war, musste er wieder abgetragen 
werden. Der Wiederaufbau fand erst uach mehreren Jahren 
statt und wurde einem anderen Architekten, dem Mailander 
Baumeister Moretti, ilbertragen. Dieser hat nach seinen eigenen 
Entwurfen die Kapelle erbaut. die noch heute steht und die 
mit der Couvenschen gar keine Verwandtschaft hat. 

Die aUe gothische Ungarische Kapelle, die gewohnlich die 
Schoirenkapelle genannt wurde, musste wegen Baufalligkeit 



Digitized by VjOOQIC 



138 Jos. Buchkreuier 

abgebroclien werden \ Couvcn wiirde von dem Geiieralfeldmar- 
schall von Batthyani 1747 damit beauftragt, den Entwurf zu einer 
neuen Kapelle zu machen. Dieselbe sollte ausserordentlich reich 
aiisgeflihrt werden. Janssen sagt von dem geplanten Neubau 
der TJngarisclien Kapelle (11. Marz 1747): „diese solt erneuwert 
werden und mit lauteren Marmor besetzt werden und audi ein 
Marmor- Altar, es mogte kosten was es wolle" ^. Das Couvensche 
Projekt war, wie dessen Beschreibung und die vielen hierzu 
gehorenden Zeichnungen ausweisen, sehr prunkhaft ausgestattet 
und zu 22100 rheinischen Gulden veranschlagt. 

Es entsprach hinsichtlich der allgemeinen Bauverhaltnisse 
nicht dem Charakter elnes Barockbaues, sondern, abgesehen von 
den Bauformen, weit mehr mittelalterlichen Verlialtnissen, ein 
Umstand, der wohl dadurch bedingt wurde, dass Couven genau 
den Grundriss der alten gothischen Kapelle beibehielt. Dadurch 
entstanden von selbst ausserordentlich schlanke Verhaltnisse, 
Aveil das Hochmllnster durch eine die ganze Breite der Ka- 
pelle einnehraende Fensteroffnung mit Balkon raumlich mit der 
Ungarischen Kapelle in Verbindung stehen soUte. Der Grund- 
riss (vgl. Abbildung Nr. 64) bildete im Wesentlichen einen 
quadratischen Raum, dem sicli noch drei Seiten eines Achteckes 
anlegten. Diese drei schmalen Seiten enthielten die Fenster, 
wahrend die seitlichen Langswande, die doppelt so breit wie 
die Achteckseiten waren, geschlossen blieben. 

Das Aeussere (vgl. Abbildung Nr. 65) war verhaltnissmassig 
schlicht aufgefasst. Die Ecken des Gebaudes waren durch 
Pfeiler gebildet, deren Postamente bis zur Strassenhohe herunter- 
gingen und sich mit dem eigentlichen Sockel verbanden. Ueber 
dem einfachen Kapital waren die Pfeiler durch Halbkreisbogen 
verbunden. An der Kopfseite der Kapelle befand sich in der 
Hohe des einfachen Hauptgesimses das ungarische Wappen mit 
einem Spruchband, worauf „Capella Hungariae" stand. Zu dem 
Dache hatte Couven zwei Vorschlage gemacht, ein einfaches 
Mansardendach und eine Kuppel, deren Rippen und obere Be- 
kronung reich verziert waren. Die zwischen den Pfeilern 
bleibende Flache nahmen in der ganzen Hohe die ebenfalls rund- 

^) Im Jahrc 1746 stiftete General Morocz einen Altar fiir die gothische 
Ungarische Kapelle, zu dem Couven den Plan gemacht hat. Die Entwurfs- 
zeichnungen zu demselben sind noch crhalten. — Vgl. Janssen bei v. Flirt h 
a. a. 0. Bd. Ill, S. 73. — Couven hat auch den Grundriss der gothischen 
Kapelle vor dem Abbruche aufgemcssen. 

2) A. a. 0. S. 109. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Joseph Coiivon uiid^.Takob (Viuven. 139 

bogigen Fenster ein, die (lurch eiu einfaches Gewandeprufil uin- 
rahmt und durch einen Schlussstein verziert waren. An den 
Langsseiten, wo sich keine Fenster befauden, waren die Bogen 
ilber den Pfeilern korbbogenartig gebildet, und die dazwischen 
bleibende Flache durch grosse Steinfiillungen belebt. Die Fassade 
soUte grosstentheils in Bhiustein errichtet, nur die zwischen den 
Pfeilern und Fenstern verbleibende ganz schinale Flache sollte 
in Ziegelsteinen aufgefuhrt werden ^ 

Besonders prachtvoll war die innere xlusschniiickung ge- 
plant, aber sie ist nicht zur Ausfiihrung gekomnien, da die 
bereits vorher baufallige Kapelle wieder niedergelegt werden 
musste. Mit dem eigentlichen Bau wurde erst im Sommer 
des Jahres 1750 begonnen-, naclidem bereits am 31. Juli 1748 
der Vertrag zwischen dcm osterreichischen General-Feldwacht- 
meister Emmerich Morocz, als Vertreter von Battliyani, und 
dem Architekten Couven abgeschlossen worden war^ Aber 
auch jetzt noch scheint die Arbeit nachlassig und ohne gute 
Leitung ausgeflihrt worden zu sein. Janssen sagt darllber^: 
„Diesen Sommer bauwet man auch an die hungarische Kapelle 
langsam genug, und man vermeinte es soil in ein Jahr damit 
geschehen sein. Hier zu Aach gehet es nicht anders mit bauwen 
als ziemlich langsam her und Mannichmahl laufen gahr die Ar- 
beitsleut von der Capell hinweg. Dan fehlts an Stein, dan an 
andere Materialien, dan klagens, sie konnen keiu Taglohn machen, 
ich weiss sonsten, was noch all mehr vor Beschwehrnuss. AUein 
die Arbeit gehet ziemlich langsam her und man ist befiircht, 
dass sie in zwei drei eTahr auf solche Art nicht fertig wird 
werden." Kein Wunder, dass bei solch' mangelhafter Bauleitung 
sich Mangel einschleichen konnten, die schliesslich den Bestand 
der Kapelle gefahrdeten. Schon am 25. Juni 1753 wird sie 
von einer dazu eingesetzten Kommission untersucht^, und im 
September 1755 beginnt man sie niederzulegen ^. Der Haupt- 

*) Die geuauen Werkzeichnungen Couvcns zu dicsem Bau liegeu noch 
vor. Sie euthalten u. A. die Steinlisten der cinzeluen Quadern, die jeder 
durch eine Numraer bezeichnet waren. 

^) Vgl. Janssen bei v. Fiirth, Beitrage Bd. Ill, S. 184. 

^) Vgl. Pick, Nochmals zur Geschichte der Aachener Architckten- 
Familie Couven. 

*) Vgl. V. F ii r t h , Beitrage Bd. Ill, S. 1 84. — Vgl. auch oben S. 1 34, Anm. 2. 

^) Vgl. Janssen in v. Fiirth, Beitrage Bd. Ill, S. 200. 

•^) Vgl. ebenda S. 220. 



Digitized by VjOOQIC 



140 ^ Jos. Buchkremer 

gruucl, wesliall) die Kapelle so bald baufallig wurde, obgleicli 
sich Oouveii in dem Vertrag unter Passus 13 dazu verpfliclitet 
fiatte, durch Einbauen eiserner Ringe sie so zu befestigeri und 
iiiit dem Oktogon zu verbinden, dass sie „zu ewigen Tagen besteheii 
moge" ^, wird darin zu suchen sein, dass das innere Kuppel- 
gewolbe inassiv in Stein und niclit, wie in der Regel bei Cou- 
venschen Arbeiten, in Holz konstruirt war. Die von Couven 
zur Verstarkung des Gewolbes eingezeichneten Anker haben 
durch ihre fehlerhafte Form mehr geschadet als geniitzt. 
Bei den ausserordentlich schlanken Verhallnissen der Kapelle 
und bei den diinnen Mauerquerschnitten konnte der Gewolbe- 
druck nicht geniigend aufgenommen werden. Ftir die mangelhafte 
Bauausfuhrung mag als Entschuldigung Couvens dienen, dass er 
gerade zu jener Zeit viel auswartige Praxis hatte, die ihn schon 
der grossen Entfernungen wegen lange Zeit von Aachen fernliielt. 

Von der reichen Ausstattung, die Couven I'lir das Innere 
seiner Kapelle projektirt hatte, geben die Zeichnungen und die 
eingehende Beschreibung einen klaren Begriif. 

Die Verbindung der Kapelle mit dem Oktogon war durch 
eine halbkreisformig geschlossene grosse Oeifnung gebildet, die 
durch ein prachtvoU koraponirtes dreitheiliges Gitter geschlossen 
werden sollte (Abbildung Nr. 66); der mittlere Theil, der die 
beiden Thorflugel enthalt, ist kreisbogenformig in die Hohe 
gezogen und oben durch das ungarische Wappen bekront. Die 
Vertlieilung zwischen den einfachen vertikalen Eisenstaben und 
dem reichen Blattornament ist ausserordentlich glilcklich gewahlt. 

An derselben Eingangswand befand sich zur Verbindung 
der Kapelle mit dem Hochmtinster in dessen Hohe eine rund- 
bogige Oeffnung, die nach der Kapelle zu als Balkon ausgebildet 
war. Ein zierliches schraiedeeisernes Briistungsgitter schloss 
denselben ab. Diese Fensteroffnung, sowie die grosse Bogen- 
offnung im unteren Theile der Kapelle waren durch reiche Stuck- 
ornaniente prachtig eingefasst und mit einander verbunden. 

Bis zur Hohe von 3^2 ni, wo die Fenster begannen, soUten 
die inneren Wande durch eine aus verschiedenen Marmorarten 
bestehende Wandbekleidung verziert werden (Abbildung Nr. 67), 
die durch ein reich geschwungenes und um die vorspringenden 
Pfeiler und Lisenen vielfach verkropftes Gesimse abgeschlossen 
werden sollte. Die in den oberen Theilen der Fiillungen und 

') Siehe Aiihan^r, S. 199. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekteii Johaiin Joseph (^ouven uiul Jakob C'ouveii. 141 

Lisenen dieser Wandbekleidung projektirten Ornamente wareii 
in feiner vergoldeter Bronce vorgesehen. Die liber dieser Wand- 
bekleidung befindlichen Flachen der Kapelle waren durch reiche 
Pilaster gegliedert, die den ausseren Fensterpfeilern entspraclien 
und die beiden seitlichen Langswande in je zwei lange Fiil- 
lungen theilten. Das Abschlussgesimse der Postaraente dieser 
Pilaster zog sich als liorizontales Gesimse an den Wanden 
rings herum und bildete so den Sockel zu den oberen in Stuck 
geplanten Arbeiten. In Hohe der Pfeilerkapitale, die durch 
Engelskopfe verziert waren, setzte die Wolbung an, die durch 
eingespannte Stichkappen den Uebergang zu den noch liber die 
Kapitale hinaufgeflihrten Wandflachen vermittelte. In den vier 
langlichen'Wandfullungen zwischen den Pilastern waren je zwei 
reiche Rahmen projektirt, von denen der obere eine ovale, der 
untere eine aussergewohnlich gedehnte langliche Form liatte. In 
den unteren sollten Szenen aus der ungarisclien Geschichte, in 
den ovalen entsprechende Embleme, und in der Kuppel die 
Mutter Gottes als Patronin von Ungarn zur Darstellung konimen. 

Vor den Fenstern sollte der reiche, ganz in Marmor geplantc 
Altar (Abbildung Nr. 68), seine Aufstellung finden. Das Retabulum 
dieses Altares geht unabhangig von der Mensa fiir sich bis 
zu den Altarstufen herunter, so dass es bedeutend breiter 
als die Mensa selbst angeordnet werden konnte. Es bildet ini 
Grundriss einen Bogen und schliesst nach oben in Form eines 
konsolartig ansteigenden Obelisken. Auf den seitlichen Theilen 
waren Engelfiguren projektirt. Das Ganze sollte ein holies 
marmornes Kreuz uberragen, das an seinem unteren Ende von 
kleinen Engeln gehalten werden sollte. Aus Abbildung Nr. 68 
ist diese Anordnung zu ersehen. 

Von grossem Interesse ist die dem Yertrage beigefiigtc 
genaue Baubeschreibung von der Hand Couvens^; dieselbe ist 
wortlich im xA.nhange (S. 198 ff.) abgedruckt. Sie zeigt uns, wic 
sorgfaltigdas ganze Projekt vorbereitet war, und wie sehr Couven 
die ganze Arbeit beherrschte. In mehreren Absatzen werden zu- 
nachst die Bedingungen flir den Aussenbau und dann die der 
inneren Einrichtung festgelegt; diese beziehen sich auf Mauer- 
arbeit, Malerei und Vergoldung, Marmorarbeiten, Stuckaturar- 
beiten, Eisenwerk- und Bronce- resp. Messingarbeiten. 

^) Das Original betiudct sich iin stadtischeii Arcbiv, eine Kopie iiii 
Miinsterarchiv. 



Digitized by VjOOQIC 



142 Jos. Buchkreiner 

c) Johann Joseph Couvens auswartige Thatigkeit in Dusseldorf, 
Maeseyck, Miinsterbilsen nnd anderen Orten. 

Wie schon friiher hervorgehoben wurde, entwickelte Couven 
in (liesen Jahren auch eine umfangreiche Thatigkeit ausserhalb 
Aachens. 

Schloss Jagerhof in Diisseldorf. 

Ein grosser Theil derselben ist hochst wahrscheinlich durch 
den Besuch des Kurfiirsten Karl Theodor von der Pfalz in 
Aachen veranlasst worden. Im Jahre 1747 am 16. Juli traf 
dieser Furst mit seiner Gemahlin in Aachen ein und blieb hier 
langere Zeit^ Ohne Zweifel hat er wahrend dieses Aufent- 
haltes den in Aachen in hohem Ansehen stehenden Couven kennen 
gelernt. Dies ist um so wahrscheinlicher, als Couven haufiger, 
z. B. bei Anwesenheit der Gesandten bei dem Kongress 1748, 
hohen Personen die stadtischen Gebaude zeigen und erlautern 
musste. Auch die grosse Bauthatigkeit Couvens und vor allem 
das prachtvoUe Wohnhaus des Herrn von Wespien werden den 
Kurfiirsten auf den Meister aufmerksam gemacht haben. Als der 
Kurfiirst im folgenden Jahre, 26. August 1748, von Schwetzingen 
aus den Befehl gab 2, einen neuen Jagerhof in Pempelfort 
bei Diisseldorf, das heutige Jagerhofschloss, erbauen zu lassen, 
wurde Couven damit beauftragt, die Entwiirfe dazu anzufertigen. 
Er arbeitete im ganzen vier mehr oder weniger von einander 
verschiedene Entwiirfe aus. Der letzte wurde in alien Theilen 
genau wahrend der fiinfziger Jahre ausgefiihrt, der Bau jedoch 
erst 1763 vollendet. 

Bis jetzt ist, namentlich in Diisseldorf, die Meinung vertreten, 
dass Nicolas de Pigage, der Oberbaudirektor des Kurfiirsten Karl 
Theodor, auch den Jagerhof erbaut habe. Zur Stiitze dieser Annahme 
wird die Thatsache angefiihrt, dass dieser Architekt auch die 
Schlosser zu Mannheim und Benrath und die Schwetzinger Garten- 
anlagen im Auftrage des genannten Kurfiirsten gebaut hat. 
tTedoch an der Hand der vier Entwiirfe Ccuivens zu dem Jager- 
hof und durch den Vergleich der architektonischen Formen- 
sprache Couvens und Pigages lasst sich unschwer nachweisen, 

^) Vgl. Meyer, Aachensche Geschichtcn Bd. I, S. 716. 

^) Vgl. Jost, Die Schnitzwcrke am Marstall des Jagerhofes zu Diissel- 
dorf (Festgabe des Diisseldorfer Geschichtsvereins zum 14. August 1895), 
Anm. 1. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architektcu Johann Joseph Couven und Jakob Couven. 143 

dass Couven der geistige Urheber des Jagerhofes ist. Auch die 
scheinbar dem widersprechenden Angaben der Akten liber diesen 
Bau, die im Koniglichen Staatsarchiv zu Diisseldorf aufbewahrt 
werden, konnen diese Behauptung nicht entkraften. 

In seiner Abhandlung liber die Sclinitzwerke am Marstall 
des Jagerhofes gibt Jost^ einige Mittlieilungen uber die Bau- 
geschichte dieses Schlosses selbst, die aiif urkundlichen Nach- 
richten fussen. Darnach warden die von „Couven und dem 
Ingenieurhauptmann van Dawen verfassten Plane am 15. November 
1751 dem Kurfiirsten eingereicht". Die Mitarbeit van Dawens 
ist hier nicht so aufzufassen, als ob dieser mit Couven den Plan 
zusammen gemacht hatte. Dagegen spricht, vielleicht mit Aus- 
nahme des zweiten Entwurfes, die einheitliche Auffassung der 
Plane, die ganz dem Charakter Couvens entsprechen, wie er 
sich bei seinen gleichzeitigen Arbeiten zu erkennen gibt. Van 
Dawen, der in Diisseldorf wohnte, wird als Beamter des Kur- 
fiirsten Couven bei Aufstellung der Situationsplane beliilflich 
gewesen sein und das Bauprogramm vermittelt und besprochen 
haben. Die Plane Couvens wurden, wie Jost weiter schreibt, 
„wegen Kostspieligkeit verworfen**, und Pigage vom Kurfiirsten 
beauftragt, neue „Plane" zu entwerfen. Couven hat aber ausser 
dem am 15. November 1751 eingereichten Plane noch mehrere 
geliefert, die weniger umfangreich und kostspielig als der bereits 
erwahnte waren, also dem Wunsche des Kurfiirsten nach dieser 
Richtung wohl entsprechen konnten. Zudem sind die vermeint- 
lichen „Plane" Pigages zu dem Jagerhof nicht als neue Entwurfs- 
plane aufzufassen, sondern als Vorschlage zur Abanderung des 
Couvenschen Planes. Das folgt aus dem Berichte der Hofkammer 
vom 22. Marz 1755 an den Kurfiirsten-, worin diese sich ver- 
pflichtet, falls der Kurfiirst mit ihren Vorschlagen einverstanden 
sei, den Bau bis zum Sommer des Jahres unter Dach zu bringen. 
In (Jem Bericht ist die Rede von einer von Pigage gemachten 
„Anmerkung" und davon, dass das Holz zu dem Dach bereits 
geschnitten, also eine Abanderung des Daches nur mit grossen 
Kosten zu ermoglichen sei. Danach kann es sich also hochstens 
um Abanderungen handeln, die Pigage als Baudirektor des Kur- 
fiirsten an dem Couvenschen Plane vorgenommen hat. Und 
auch diese Abanderungsvorschlage konnen nicht bedeutend ge- 

') Jost a. a. 0. 

2) Im Konigliclieu Staatsarchiv zu Diisseldorf. 



Digitized by VjOOQIC 



144 Jos. Buchkrcmer 

wesen sein; denn wenn das Dachholz schon geschnitten war, 
so waren die viel friiher nothigen Baumaterialien zu den Fas- 
saden sicherlich schon am Platze, ja hochst wahrscheinlicli war 
der Steinbau schon ziemlich fertig. 

Jost meint, um den Neubau niiisse es nicht sonderlich be- 
stellt gewesen sein, denn ein Kameralbericht vom 6. Februar 
1755 schildere den ,neuen' Jagerhof als arg verfallen und un- 
bewohnbar. Wenn diese Schilderung sich wirklich auf den neuen, 
und nicht, was nicht unmoglich ware, auf den alten Jagerhof 
bezieht^ so wiirde daraus folgen, dass schon vor dem 6. Februar 
1755 der neue Jagerhof ziemlich bewohnbar war, also ungefiihr 
fertig gewesen ist. Der bereits vorhin erwahnte Bericht der 
Hofkammer, auf den sich hauptsachlich die Annahme stiitzt, 
dass nach Pigages Aenderungen gebaut worden sei, ist aber 
fast zwei Monate spater, vom 22. Marz 1755 datirt, also aus 
einer Zeit, wo nach dem ersten Bericht der Bau mindestens 
bis auf das Dach schon fertig war. Da dieses selbst nicht 
mehr abgeandert werden konnte, weil das Holz dazu schon 
zugeschnitten war, so ist nicht zu ersehen, was denn eigentlich 
von Pigages Vorschlagen uberhaupt an dem ausseren Bauwerk 
noch hatte zur Ausfuhrung kommen konnen. 

Der erste Entwurf, der durch eine Aufschrift Couvens auf 
der Grundrisszeichnung des Kellergeschosses „du premier projet" 
als solcher bezeichnet wird, zeigt in seinem Grundrisse (Ab- 
bildung Nr. 73) schon alle wesentlichen Kigenthumlichkeiten 
des ausgefuhrten Projektes. Nur sind die beiden P^ckrisalite 
bei dem ersten Plane als weit vorspringende Fliigelbauten an- 
geordnet; die Anordnung aller librigen Hauptniume und auch 
des Treppenhauses stimmt mit der Ausfuhrung im Wesentlichen 
schon iiberein. Die aussere Erscheinung (Abbildung Nr. 71) 
weicht dadurch bedeutend von dem letzten Plane ab, dass sie 
voUstandig dreigeschossig gedacht ist. Die Auffassung des 
Mittelbaues ahnelt schon sehr der Ausfuhrung, zeigt aber in 
dem oben abschliessenden Giebel nicht die Wappen des Kur- 
fursten und seiner Gemahlin, sondern eine Darstellung Dianas 
auf der Jagd. Die beiden nach der Fassade zu liegenden Kopf- 
seiten der Fliigelbauten sind an den Ecken abgerundet und oben 

^) SoUte sie sich wirklich auf don neuen Jagerhof beziehen, so konnto 
(lies nnr dadurch erklart werden, dass das ziemlich vollcndete Gebaudo 
langere Zeit ohno Dach den Einfliissen der Witterung ausgesetzt war. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Joseph Couven und Jakob Couven. 145 

durch zierlich ornamentirte Giebel bekront. Die ganze Fassade 
enthalt an verschiedenen Stellen des Hauptgeschosses reichen 
ornamentalen Schmuck. 

Das zweite Projekt scheint, nach der eigenartigen zeichne- 
rischen Behandlung zu urtheilen, eine erste fliichtige Umarbeitung 
des ersten zu kostspieligen Entwurfes zu sein. Es ist nicht 
unwahrscheinlich. dass Couven dieses zweite Projekt in Diissel- 
dorf auf Veranlassung des oben genannten Ingenieur-Hauptmanns 
van Dawen bearbeitete. Das Papier, worauf dieses Projekt 
gezeichnet ist, hat gar keine Aehnlichkeit mit dera, welches 
Couven in Aachen bei alien seinen ubrigen Zeichnungen gebraucht 
hat. Die Schrift und die Zeichenmanier entsprechen aber genau 
dem Charakter Couvens. Mehrere wenig durchgearbeitete Formen 
der Fassade sowie ungeloste Dispositionen im Grundriss und 
die Behandlung dieser Zeichnungen lassen auch darauf schliessen, 
dass dieses Projekt nur skizzenhaft hingeworfen wurde. 

Die Aenderungen dieses Entwurfs gegeniiber dem ersten 
bezwecken hauptsachlich eine Vereinfachung. Die weit vor- 
stehenden Fliigelbauten werden bis auf ganz geringe Vorspriinge 
gegen die Fassade zuruckgeschoben; die einzige Aenderung, 
die bei den spateren Planen mit hinlibergenommen wird. 

Das Gebaude ist hier nur zweigeschossig projektirt und 
ausser dem von einemMansardendach uberdachtenMittelbau durch 
ein einfaches geradliniges Dach abgedeckt. Die Bekronung des 
Giebels im Mittelbau enthalt die Wappen des Kurfiirsten und 
der Kurfiirstin. Eine wesentliche Umanderung schlagt dieses 
zweite Projekt dadurch vor, dass es den in der Nahe liegenden 
Dtisselbach an der Vorderfassade des Gebaudes ofFeu herumfuhrt, 
so dass eine gewolbte Briicke zum Eingange des Jagerhofs 
fiihren musste. Dieser Eingang war als Einfahrt gedacht, die 
durch das ganze Gebaude hindurch bis zum Garten fiihrte. 
Dadurch gingen die beiden grossen Eaume, die das erste Projekt 
im Erdgeschosse des Mittelbaues besass, verloren. Auch die 
Haupttreppe bekam eine ganz andere Lage und Anordnung, 
schnitt aber in dieser Form sehr ungiinstig in die Vorhalle hinein. 

Das dritte Projekt ist eine weitere Bearbeitung des zweiten. 
Es behalt die Anordnung einer grossen Einfahrt und die Herum- 
fiihruDg des Diisselbaches noch bei, geht aber mit der Treppen- 
anlage wieder auf das erste Projekt zuriick, nur mit dem Unter- 
schiede, dass der Treppenraum, wie im zweiten Projekte, nach 

10 



Digitized by VjOOQIC 



H6 Jos. Buchkremer 

dera Garten zu zu liegen kommt. Auch die Verkleinerung der 
Flugelbauten, sowie theilweise auch die Zweiggeschossanlage 
Istim dritten Projekt beibehalten. Die Fassade desselben stiramt, 
abgesehen von den durch die Anlage des Dusselbaches und eines 
Einfahrtthores bedingten Verhaltnissen, schon ganz genau mit 
der ausgefiihrten iiberein. Der Mittelbau ist wieder dreigeschossig 
geplant, die seitlichen Bautheile aber schliessen zweigeschossig 
durch ein hohes Mansardendach ab. 

Das vierte Projekt, das in alien Einzelheiten genau der 
Ausfiihrungentspricht, behalt die oben erwahnten Einschrankungen 
der Baumasse (Abbildung Nr. 74) bei, geht aber sonst beziiglich 
der inneren Einrichtung ganz auf das erste Projekt zuriick. 
Die Herumfuhrung des Dtisselbaches sowie die Anordnung einer 
Einfahrt fallen weg; dadurch konnen im Erdgeschoss wieder 
jene beiden grossen Raume gewonnen werden, wie sie das erste 
Projekt schon enthalt. Auch die Treppenanlage des letzten 
Entwurfes stimmt mit der des ersten Iiberein. 

Die enge Zusammengehorigkeit aller vier Entwiirfe zu 
einander schliesst die Annahme vollstandig aus, dass Couven 
seinen letzten ausgefiihrten Plan etwa nach Vorschlagen Pigages 
ausgearbeitet habe. 

Auch die gleichzeitig von Couven entworfenen, spater noch 
zu besprechenden Bauten fiir den Furstbischof von Liittich und 
fiir die Abtei in Munsterbilsen (vgl. die Abbildungen Nr. 69, 
75, 77, 78 u. 79) zeigen im Grundriss und Aufriss so viel Form- 
verwandtes mit dem Jagerhofprojekt, dass selbst, wenn keine 
Zeichnungen zu diesem Gebaude tiberliefert waren, Couven als 
alleiniger Baumeister desselben bezeichnet werden konnte ^ Zu- 
gleich ist noch in Betracht zu Ziehen, dass die Formensprache 
Pigage's eine ganz andere, viel originellere und freiere als die 
Couvensche ist, dass die Ausbildung der Fensterabschliisse, der 
Giebelverzierungen, der Dachlucken und besonders die Behand- 
lung der Fassadenflachen bei Pigage von der Couvenschen ausser- 
ordentlich abweicht. Man wird daher vergebens nach Motiven 
in den Fassaden des Jagerhofs suchen, die Pigage zugeschrieben 
werden konnen. 

Der Jagerhof in seiner heutigen Gestalt hat durch den 



*) Durch die Nebeneinanderstellung der Abbildungen Nr. 69, 71, 72, 
75, 77, 78 und 79 ist dieser Vergleich selir leiclit. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Joseph Couven und Jakob CouveD. 147 

Anbau von zwei sehr langen FlUgelbauten durch den Baumeister 
Schnitzler 1823 in seiner Wirkung sehr gelitten, da die ohnehin 
schon sehr einfachen Formen der seitlichen Risalite des alten 
Baues in diesen Fliigelbauten ihre Fortsetzung fanden und 
dadurch die in Folge der schonen Gruppirung des alten Baues 
ertragliche Einfachheit zur Monotonie gesteigert wurde. Im 
Uebrigen besteht der Jagerhof noch so, wie ihn Couven gebaut hat. 
Die Fassaden nach dem Hofgarten^ (Abbildung Nr. 72) 
— der Eingangsseite — und dem Parke zu sind durch schmale 
Fliigelbauten und durch den etwas mehr vorspringenden Mittel- 
bau gegliedert. Dieser ist an der Parkseite an den Ecken 
abgerundet, an der Stadtseite dagegen im Grundriss polygon- 
artig gebildet. Die mittlere Polygonseite enthalt den Eingang, 
darliber ein von Pilastern eingerahmtes Balkonfenster niit zier- 
lichem schmiedeeisernem Balkongitter, und tragt als obersten 
Abschluss die AUiancewappen des Kurfiirsten und der Kurfurstin. 
Die beiden seitlichen Polygonseiten sind kreisformig gebogen 
und durch gequaderte Lisenen eingefasst. Auch iiber dem Portal 
an der Parkseite befindet sich ein schones Balkongitter. Wahrend 
der ganze iibrige Bau zweigeschossig ist, hat der Mittelbau drei 
Geschosse. Steile Mansardendacher, von denen das des Mittel- 
baues die iibrigen hoch iiberragt, schliessen das Gebaude ab 
und verleihen ihm eine malerische Silhouette. Durch einfache 
bogenformig abschliessende Dachlucken und vasenformige Be- 
kronungen der Dachspitzen wird das grosse Dach belebt. 
An den abgerundeten Ecken des Mittelbaues nach dem Parke 
zu zeigt sich wieder jenes schon mehreremale erwahnte Couvensche 
Motiv, wonach diese Abrundung nicht in das Dach hineingezogen 
ist. Sammtliche Architekturtheile der Fassaden sind aus Haustein, 
die Flachen hingegen geputzt. 

Betritt man das Innere (Grundriss Abbildung Nr. 74), so 
gelangt man zunachst in ein o vales Vestibiil, dem sich in gerader 
Linie der grosse quadratische Gartensaal anschliesst, der direkt 
in den Park ftihrt. Rechts vom Vestibiil gelangt man in das 
Treppenhaus. Die frei eingebaute massive Treppe mit ihrem 
einfachen schmiedeeisernen Gelander ist das Einzige, was noch 
aus der ersten Bauanlage im Inneren erhalten ist. Das Uebrige 



*) Eine perspectivische Ansiclit des heutigen Zustaiides siehe: Clemen, 
Die Kunstdenkmaler der Rheinprovinz Bd. Ill, S. 62. 

10* 



Digitized by VjOOQIC 



148 Jos. Buchkremcr 

wurde spater erneuert. Ob es tiberhaupt im vorigen Jahrhundert 
stilistisch gut ausgebaut wurde, ist bei der grossen Sparsara- 
keit, mit der der ganze Bau errichtet werden musste, sehr zu 
bezweifeln. 

Unter den zahlreichen Entwiirfen und Zeichnungen Couvens 
befinden sich noch manche andere, die er wahrscheinlich fur 
den Kurfiirsten Karl Theodor angefertigt hat. Dieselben tragen 
namlich auf den Giebeln meistens zwei Wappen, die von dem 
Kurhut tiberdeckt sind, und zeigen auch als Bekronung von 
Dachaufsatzen den Kurhut. Bei dem kleinen Massstabe sind 
eigentliche Wappenbilder nicht eingezeichnet. Vor allem erregt 
ein Projekt (Abbildung Nr. 77) unsere Aufmerksamkeit, das sicher 
ein bestellter Entwurf zu einem grosseren kurfiirstlichen Gebaude 
war. Eine der hierzu gehorigen Zeichnungen ist namlich unter- 
zeichnet: Projet6 par J. J. Couven Architect (!) selon les mesures 
prescripts (!). Auch ist den Entwiirfen eine Situation beigegeben, 
wonach das Gebaude an dem Abhange einer etwa 50 m hohen 
Anhohe projektirt war. Es kann sich also nicht um ein Phantasie- 
projekt Couvens handeln, was man bei der reichen und ausserst 
raalerischen Anlage vermuthen soUte. Der Grundriss des eigent- 
lichen Hauptgebaudes ahnelt in Anlage und Grosse sehr dem des 
Jagerhofes, so dass man nicht anstehen konnte, dieses Projekt als 
einen ersten Entwurf zu diesem Jagdhause anzusehen, wenn die 
oben erwahnte Situation dem nicht widersprache. Dem eigentlichen 
Hauptbau schliessen sich zu beiden Seiten kleinere Bauten an, 
die Stallungen und Eemisen enthalten und nach der Vorderseite 
des Gebaudes hin als zierliche Brunnengehause mit dem ent- 
sprechenden Springbrunnen ausgebildet sind. Das Projekt ist voU- 
standig durchgearbeitet bis auf die Dachzerlegungen. Die reiche 
durch zwei Fliigel- und einen Mittelbau gegliederte Fassade 
wird durch eine Balustrade, deren Postamente Figuren tragen, 
abgeschlossen. Das Dach ist ganz flach; nur iiber dem Mittel- 
bau, der die AUiancewappen des Kurfiirsten und der Kurfiirstin, 
von dem Kurhut iiberragt und von zwei Figuren gehalten, als 
Abschluss tragt, erhebt sich ein an den Ecken gebrochenes Dach, 
das eine Plattform bildet, die durch ein schmiedeeisernes Gitter 
eingefasst wird. Auf dieser Plattform erhebt sich ein zierlicher im 
Grundriss rechteckiger Aufbau in Form einer grossen Laterne, 
der durch ein geschwungenes Dach iiberdeckt ist, auf dessen beiden 
Spitzen Figuren angedeutet sind, von denen eine Diana darstellt. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Joseph f'ouven und Jakob Couven. 149 

Bauten in Heinsberg, Geilenkirchen uud Wickrath. 

Durch den Bau des Jagerhofs in Diisseldorf erschloss sich fiir 
Couven nocli eine weitere auswartige Thatigkeit. Er errichtete nam- 
lich die kurpfalzischen Gebaude in Heinsberg, das jetzlge Amts- 
gericht und das Rentmeisterhaus, sodann aber urafangreiche Schloss- 
bauten fiir den Statthalter des Kurfiirsten in Diisseldorf, den Grafen 
Goltstein und fiir die rait diesem verwandten Grafen von Quadt. 
Die erstgenannten kurpfalzischen Gebaude, deren formale Behand- 
lung unbedingtauf Couven schliessen lasst, sind einfachellmbauten, 
die nur geringes architektonisches Interesse haben. Fiir den 
Grafen Goltstein baute er das Stammschloss dieser Familie, 
Schloss Breill bei Geilenkirchen, im Jahre 1754 urn. Auch 
dieser Bau bietet, zumal da er neuerdings wieder verandert 
worden ist, nicht mehr viel Interessantes. Nur das kleine unter Nr. 
38 abgebildete Portal, das in seiner Bekronung die Wappen der 
Grafen Goltstein und von Quadt enthalt, ist wegen seines 
originellen Bogenabschlusses bemerkenswerth. Auch zu dem 
grossen Garten dieses Schlosses hat Couven einen Plan ira 
Charakter jener Zeit entworfen. Er enthalt eine Anzahl 
kleiner Gartenhauser und Springbrunnen, die von zahlreichen 
Figurenpostamenten umgeben sind. Eine Anzahl von Zeichnungen 
zu diesem Unibau sind noch erhalten. 

Wahrscheinlich in den sechsziger Jahren entstand das 
Schloss der Grafen von Quadt zu Wickrath, das auch eine 
Couvensche Arbeit ist. Darauf weisen die noch erhaltenen Theile 
durch viele charakteristische Formen unbedingt hin, und die 
Verwandtschaft der Familie von Quadt rait Goltstein macht 
diese Vermuthung noch wahrscheinlicher. Der eigentliche Schloss- 
bau besteht nicht mehr, er wurde gegen 1859 wegen grosser 
Baufalligkeit abgerissen. (Die unter Nr. 80 gegebene Abbildung 
des Hauptbaues ist nach einer noch erhaltenen Photographic 
angefertigt.) Seine Architektur ist sehr schematisch und weist 
entschieden auf die Mitarbeit des jiingeren Jakob Couven, 
des Sohnes Johann Joseph Couvens hin, der seit der Mitte der 
fiinfziger Jahre als Architekt mit seinem Vater zusammenarbeitete. 
Der durch ein Mansardendach mit thurmartiger Bekronung 
abschliessende Mittelbau zeigt iiber dem Hauptgesimse das 
Wappen der Grafen von Quadt. 

Vor dem ehemaligen Hauptgebaude stehen zu beiden Seiten 



Digitized by VjOOQIC 



150 Jos. Buchkremer 

ausgedehnte unter sich gleiclie Oekonomiegebaude; diese sind 
zum Theil nocli erhalten. Der von denselben eingeschlossene 
grosse Hof wird durch eine architektonisch reich ausgebildete 
Brilcke, die den zwischen dem Schlossbau und den Oekonomie- 
gebauden liegenden Wassergraben iiberspannt, rait dera Haupt- 
bau verbunden. In den beiden Oekonomiegebauden beflndet 
sich jetzt das Wickrather Gestiit. Diese werden durch zwei weit 
vorspringende Fltigelbauten eingefasst und haben elnen hohen 
zweigeschossigen Mittelbau, der dominirend die nur eingeschossigen 
librigen Gebaudetheile (iberragt und durch ein Mansardendach mit 
Thurmabschluss bekront wird. An alien abgerundeten Gebaude- 
ecken findet sich auch hier das Couvensche Dachmotiv. Die 
vordere Flache des Mittelbaues wird durch massive Steingiebel 
abgeschlossen, die reichen figuralen und ornamentalen Schmuck 
zeigen. Der Giebel zur Rechten stellt Neptun, von Tritonen 
umgeben, dar, wie er in seinem mit vier Rossen bespannten 
Wagen durch die Fluth fahrt; der Giebel auf der linken Seite 
stellt Ceres dar, auf einem von gefliigelten Drachen gezogenen 
Wagen niedersteigend und Samen ausstreuend. Unten kniet ein 
Bauer, flehend zu ihr aufblickend, vor seinem Gespann, dessen 
Ochsen unthatig auf dem Acker liegen. Die beiden Giebel sind 
durch flache, vielfach gebogene Profilleisten eingerahmt und bilden 
im AUgemeinen eine ovale Umrisslinie. 

Jagdschloss des Fiirstbischofs 
Johann Theodor von Ltittich zu Maeseyck. 

Eine nicht unbedeutende Thatigkeit entwickelte Johann 
Joseph Couven fiir den Fiirstbischof von Ltittich, den bayrischen 
Prinzen Johann Theodor. Hiermit wird es auch wohl zusammen- 
hangen, dass er den Titel eines „Architekten des Fiirstbischofs 
von Ltittich'' fuhren durfte. Eine Reihe von Zeichnungen weisen 
durch das bischofliche Wappen, von dem Furstenhut uberragt, 
auf diese Thatigkeit hin. Nur von einem Gebaude wissen wir 
Naheres. Es ist dies das ehemalige Jagdschloss des Furst- 
bischofs in Maeseyck, das aber nicht mehr besteht. Die noch 
erhaltenen Plane Couvens stellen Grundriss und Fassaden dieses 
Gebaudes dar. 

Auf den beiden Fassadezeichnungen steht in Bleistift nur 
noch schwach leserlich geschrieben: Projet (du) cha(teau de) 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Joseph ('Ouven und Jakob ('oiiven. 151 

cha(sse de S. A. le) Prince de Li^ge a Maeseyck — pour etre 
mis sur le marche — Facade exterieur [!] (Facade int^rieur [!]) K 

Das Gebaude wurde im Jahre 1752 an der Stelle eines 
alteren ebenfalls dem Fiirstbischof gehorenden errichtet^, und 
zwar unter Verwendung alter Baumaterialien des gleichzeitig 
niedergelegten alten Jagdschlosses des Grafen vou Looz •'*. Wahrend 
der Revolution wurde es 1798 von den dort einquartirten Soldaten, 
vollstandig zerstort^. Dass das vorliegende Projekt mit diesem 
Schlosse identiscli ist, folgt aus den oben angegebenen Ueber- 
schriften. Auch die Zeit des Bauens stimmt mit den Zeicli- 
nungen iiberein. Fine derselben ist iiberschrieben : „Plan von 
Maseyck, dieGegend an die Maasspfort 1752", ein Beweis, dass 
Couven zu jener Zeit in Maeseyck thatig gewesen ist. 

Das Schloss lag auf dem Marktplatze, war seitlich ein- 
gebaut und hatte eine Fassadenlange von etwa 30 m. Zwei 
niedrige Seitenbauten schlossen sich nach hiiiten dem Haupt- 
gebaude an, einen grossen Hof in sich fassend, der den Zu- 
gang zu dem Garten vermittelte. Der Hauptbau war in der 
Fassade durch zwei schmale Risalite und einen stark vortre- 
tenden, an den Ecken abgerundeten Mittelbau gruppirt, der im 
Erdgeschosse zwei geraumige Vestibule, und im Obergeschosse 
den grossen Saal mit Vorzimmer umfasste. Die Anordnung ist 
im Einzelnen aus derAbbildung Nr. 70 zu ersehen. Besonders 
charakteristisch fiir dieses Projekt ist die Eigenthiimlichkeit, 
dass die seitlichen Risalite der Strassenseite sclimaler als die 
der Hofseite sind, und umgekehrt der Mittelbau der Strassen- 
seite breiter als der der Hoffassade ist. Hierdurch entstehen 
nicht nur ganz verschiedene Fassaden nach der Strasse und 
dem Hofe zu, sondern auch Grundrissverhaltnisse, die eine 
bessere und freiere Vertheilung der Raume ermoglichten. Die 
Strassenfassade (vgl. Abbildung Nr. 69) des dreigeschossigen Ge- 
baudes enthalt in der Mitte das von gekuppelten Saulen ein- 
gefasste Thor, woriiber sich ein Balkon erhebt, dessen Thiir- 



^) Die eingeklammerten Buchstaben sind unleserlich (sonst genau wic 
im Original). 

^) Histoire du Dioe6se et de la principaut^ de Lidge par Jos. Daris. 
Li^ge 1868, tome 1, p. 201. 

^) Annales de la soci6t6 d'arehcologie de Bruxelles. Vol. VI (1892): 
Quelques notices sur la yille de Maeseyck par Jos. Gielen. 

*) A. a. 0. 



Digitized by VjOOQIC 



152 Jos. Buchkremer 

offnung ebenfalls von Saulen eingefasst ist. Den oberen Ab- 
schluss des Hauptgesimses iiber dem Mittelbau bildet das vom 
Fiirstenliut uberragte Wappen, von zwei Engeln gehalten, die 
die Bischofsinsignien, Kreuz and Stab, tragen. Das Dach war 
als Mansardendach ausgebildet und iiber dem Mittelbau in seinem 
oberen Theile kuppelartig in die Hohe gezogen. Auf der Dach- 
spitze befanden sich kleine Sockel, die den Fiirstenhut trugen. 

Die Hoffassade erhielt durch die liier breiter angeordneten 
und an den Ecken abgerundeten Fliigelbauten, dann auch durch 
den bedeutend schmaleren Mittelbau ganz andere Verhaltnisse. 
Auch hier wurde der Mittelbau von dem fiirstbischoflichen 
Wappen uberragt. Durch schmale, nur eingeschossige Hallen, 
die den Grenzmauern des eingebauten Schlosses entlang lagen, 
wurde der Hauptbau mit den Nebenbauten verbunden. 

Couven hat drei verschiedene Projekte zu diesem Gebaude 
entworfen, von denen das erste nur eine Grundflache von ca. 
20 m Breite bebaut, wahrend die beiden spateren auch noch 
die Grundflache eines Nachbarterrains von 10 m Breite hinzu- 
nehmen und dadurch eine Breite von 30 m erhalten. In der 
raumlichen Anordnung stimnien alle drei Entwiirfe im Wesent- 
lichen iiberein. 

Gleichzeitig mit diesem Jagdschlosschen fiir den Piirst- 
bischof von Liittich hat Couven auch eine geuaue Aufnahme der 
Umgebung des „Grand Convent de Maeseyck" angefertigt, die 
mit der heutigen Situation noch im Wesentlichen iibereinstimmt. 
In diesem Grundrissplan deutete Couven auch den Umriss eines 
neuen Gebaudes an. Ob dieses geplant oder gebaut wurde, ist 
ganz unbekannt. Es betrifft diese Zeichnung genau die Stelle, 
wo sich heute das grosse Pensionat in Maeseyck befindet. 

Bauten in Liittich. 

Wohl in Folge der Thatigkeit fiir den Furstbischof mogen 
noch einige andere Bauten in Liittich von Couven errichtet 
worden sein. Dahin gehort ein Haus fiir einen Herrn Willems 
(der Name auf dem Plane ist unleserlich) und fiir den Gross- 
meister des Maltheserordens, den Grafen von Horion^, der zu 
jener Zeit Kanzler des Fiirstbischofs war. Ob das Haus noch vor- 



^) Hierzu sind zwei Zeichnungen mit den betreffenden Aufschriften 
erhalten. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Joseph Couven und Jakob Couven. 153 

handen ist, konnte nicht in Erfahrung gebraclit werden. Das ziera- 
lich umfangreiche, seitlich eingebaute Gebaude bestelit aus einem 
Vorderhause, dem sich ein grosser Hof anschliesst, in dessen 
Hintergrund ein schon angelegtes Gartenhaus steht. Dieses 
bildet unten eine grosse offene Halle, zu der eiue von Spring- 
brunnen eingefasste Treppe liinauffiihrt. 

Abteigebaude der adeligen Danienstifte in Miinster- 
bilsen bei Hasselt und in Houthem bei Valkenburg. 

Wahrsclieinlicli in Folge der Empfehlung des Fiirstbischofs 
von Liittich hat Couven audi das Abteigebaude des uralten 
adeligen Stifts zu Miinsterbilsen umgebaut. Unter der Abtissin 
Antoinette Grafln von Eltz-Kenipenich (1756 — 71) wurde das 
alte verfallene Abteigebaude in den Jahren 1757 — 59 neu er- 
richtet^ Die Entwiirfe sind viel reiclier und grosser gedacht, 
stinimen aber im Wesentlichen mit den nocli erhaltenen Eesten 
der wirklich ausgefiihrten Theile des Gebaudes iiberein. Der 
Plan besteht aus einem langen Fliigel (vgl. Grundriss-Abbildung 
Nr. 76), der sich den alten Bauten des 16. und 17. Jahrhunderts 
anschloss, und aus einem senkrecht hierzu stehenden Querbau, 
der die Verbindung der Abtei und der alten Kirche herstellte. 
Dieser Querbau besteht nicht mehr, und der erstgenannte grosse 
lange Fliigel ist bedeutend kiirzer ausgefiihrt, als ihn der Plan 
zeigt. Auch das reiche Dach liber dem Mittelbau ist wesentlich 
einfacher ausgefiihrt worden. Im Uebrigen stimmen die Plane 
mit den noch erhaltenen alten Bautheilen iiberein. Der eben 
erwahnte Mittelbau umfasst fiinf Fensterachsen, von denen die 
mittleren drei zu einem an den Ecken abgerundeten Vorbau 
zusammengefasst sind. Zu dem hochliegenden Erdgeschosse 
fiihrt eine doppelarmige Freitreppe hinauf. Oben in dem Giebel 
des Mittelbaues erblicken wir das Wappen der Abtissin. Ein 
Mansardendach, das sich liber dem abgerundeten Vorbau in 
Form einer Hohlkehle hoch emporhebt und durch eine zier- 
liclie Vase bekront wird, bildet den Abschluss des Mittelbaues. 
Der nicht mehr bestehende Verbindungsbau (vgl. Abbildung 



^) Inventaire des archives du chapitre noble de Miinsterbilsen par Henri 
van Neuss, Hasselt 1887. Zum Bau hatte die 1754 verstorbene Abtissin 
Christine Yon Hohenzollern Vermachtnisse gemacht (p. 159, Nr. 1154). — 
Die Abtissin entlieh 1753, 24. Juli 20,000 Gulden lur den Umbau von dem 
„Hospitale de Bavi^re a Li6ge" (p. 151, Nr. 1104). 



Digitized by VjOOQIC 



154 Jos. Buchkrcmer 

Nr. 75) liatte iiach beiden Seiten liin Fassaden, die durch 
eineii drei Achsen umfassenden Giebel gegliedert warden. 
An der einen Fassade war der Giebel geradlinig, an der anderen 
geschwungen ausgebildet, in beiden enthielt er das Wappen 
der Abtissin. Das Innere des Abteigebaudes war ehemals sehr 
reicli ausgestattet. Die Stuekornamente des Vestibiils sind ganz 
modernisirt; nur nocli ein Zimmer des Erdgeschosses hat sicli 
in seiner urspriinglichen Weise erhalten. Es ist bis zur Decke 
hinanf mit reichen Holzwandbekleidungen versehen, die sehr 
fein ornamentirt sind. In einer Ecke des Zimmers beflndet sich 
das in Holz geschnitzte Wappen der Abtissin, von einem Her- 
melinmantel umgeben, und von dem Fiirstenhut uberdeckt. Das 
in der Nahe der ehemaligen Abtei liegende Gebaude fiir die 
Geistlichen derselben ist ebenfalls um diese Zeit gebaut und 
nach den Formen zu nrtheilen, ein Couvenscher Bau^ 

Auch zu den Klostergebauden des adeligen Damenstiftes 
St. Gerlach zu Houthem bei Valkenburg hat Couven Erweiterungs- 
plane entworfen. Es geht dieses zunachst hervor aus einigen 
Notizen von der Hand Couvens auf einem kleinen Streifen 
Zeichenpapier, der sich unter den Originalzeichnungen befand. 
Diese lauten wortlieh: 

Plan de La premiere Etage Du Noble Convent de St. 
Gerlach. Comme il exist. L'ann6e 1759 marque avec La Couleur 
plus noir. Et des ailes a y adjuter, marque avec La Couleur 
plus pal. Elevation du Couvent de cot6 de La prairie avec 
Les ailes. 

Danach scheinen Erweiterungsbauten des im Anfang der 
zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts errichteten Abtei- 
gebaudes geplant gewesen zu sein. Diese sind aber nicht zur 
Ausfuhrung gekommen, da der altere Ban noch vollstandig un- 
beriihrt besteht. Wohl aber hat Couven um 1759 die noch 
erhaltenen umfangreichen und malerischen Oekonomiegebaude 
dieses Klosters erbaut. Diese bestehen aus einem grossen giebel- 



^) Unter den Planen Couvens, die diesen Bau betreffen, befindet sich 
auch derjenige des Kellergrundrisses. Derselbe enthalt in punktirten Linien 
die Lage von alten Mauern der friiheren Bauten. Zur Zeit gehoren die 
sammtlichen Gebaulichkeiten dem Herrn Baron von Lambertz - Cortenbaeh 
auf Schloss Zangerheide bei Miinsterbilsen, der umfangreiche Nachgrabungen 
zur KlarsteUung der alten Bauten vornehmen liess und dabei auch romische 
Funde machte. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Joseph Couven uiid Jakob (^ouven. 155 

gekronten Mittelbau, dem sich in Form eines breiten Hufeisens 
niedrige Flilgelbauteu anscliliessen. Die sammtlichen Gebaude- 
ecken sind abgerundet und zeigen im Dache das vielfach er- 
wahnte Couvensche Motive 

Unbekannte Bauten. 

Ohiie Zweifel hat Johann Joseph Couven noch viele andere 
grossere Bauten errichtet, die dem Verfasser unbekannt geblieben 
sind. Seine Zeichnungen enthalten noch mehrere umfimgreiche 
Projekte, die zum Theil den Umbau von grossen alten Gebauden 
betreffen, zum Theil auch voUstandige Neubauten darstellen. 
Die Abbildungen Nr. 77, 78 und 79 zeigen einzelne Fassaden 
solcher Projekte. Sollten sie wirklich irgendwo ausgefiihrt sein, 
so mogen diese Zeichnungen zu ihrer Entdeckung fiUiren. 

6. Kunstgewerbliche Arbeiten. 

Gegen das Ende der Lebenszeit Johann Joseph Couvens 
(er starb 1763) legte sich der Schwerpunkt seiner Thatig- 
keit auf kunstgewerbliche Arbeiten. Grossere Bauten wurden in 
diesen Jahren, so weit bekannt ist, von ilun nicht mehr errichtet, 
und bei den noch entstehenden Wohnliausneubauten dieser Zeit 
ist der rege Einfluss seines Sohnes uberall erkennbar. 

Die grosse Vorliebe Couvens fiir eine vielseitige Thatigkeit 
ist ein charakteristisches Zeichen seiner ganzen Kiinstlerlauf- 
bahn. Ganz besonders aber ist es das Kunstgewerbe und 
manches diesem eng verwandte Gebiet, das unseren Meister zu 
alien Zeiten seines Schaffens in umfangreicher Weise beschaftigt 
hat. Wir haben gesehen, wie Couven bereits in seiner Lehr- 
zeit eine Vorliebe fiir gewisse Arbeiten zeigte, die mit seinem 
Berufe als Baumeister nur lose zusammenhangen. Sein ganzes 
Leben zeigt, dass er stets neben seinen baukiinstlerischen Ar- 
beiten mit hingebender Liebe und Sorgfalt und rait ausser- 
ordentlichem Geschick namentlich fiir das Kunstgewerbe gearbeitet 
hat. Die meisten seiner eigenen Bauten und viele andere 
wurden von ihm im Inneren durch reiches Mobiliar und durch 
prachtvolle Dekorationen ausgestattet. 



*) Naheres iiber die Geschichte des Klosters, das durch Kaiser Joseph II. 
1786 aufgehoben wurde und zur Zeit im Besitze des Herrn Corneli, des 
Burgermeisters von Houthem, sich befindet, bei Habets, Houthem-Sint- 
Gerlach, Maastricht 1869. 



Digitized by VjOOQIC 



156 Jos. Buchkremer 



a) Aiisstattun^ von Kirclien. 



Eine grosse Anzahl von Kirclien, fast alle die von Meffer- 
datis und ihm selbst erbauten, schmiickte er mit prachtvollen 
Altaren, Kanzeln, Komnmnionbanken und anderem Mobiliar aus. 
Die Couvenschen Formen begegnen ims fast iiberall in den 
Kirclien Aachens und seiner weiten Umgebung, und dies in 
soldi' grosser Menge, dass man zweifeln wiirde, ob alle diese 
Werke von einem Meister herriihren konnten, wenn eben niclit 
eine gleicli grosse Anzahl von Originalzeichnungen den Beweis 
ftir seine Urlieberschaft brachten. Die stilistisclie Auffassung all' 
dieser kunstgewerblichen Arbeiten andert sich im -Laufe der 
Jalire genau so, wie wir das auch bei den architektonischen 
Werken geselien haben. Bis zur Mitte der vierziger Jahre ist 
es ein zierlicher Regencestil, der bei den grossen Altarbauten 
sogar oft nur das Detail betrifft, wahrend der Gesararatautbau 
noch ganz barock gedacht ist. Mit den fiinfziger Jahren ist 
dann das eigentliche Rococo vollstandig durchgedrungen. 

Viele der Couvenschen Arbeiten ftir das Kunstgewerbe sind 
in den letzten Jahren namentlich aus den Kirchen verschwunden 
und durch moderne' Werke im mittelalterlichen Stile ersetzt 
worden. Besonders selten sind Arbeiten aus der friiheren Zeit 
geworden. Ein prachtvoller Altarentwurf vom Jahre 1736, 
von dessen Bestimmung nichts bekannt ist, und einige Arbeiten 
fur die lutherische Kirche in Vaels vom Jahre 1737 sind die 
einzigen sicheren Anhaltspunkte filr die Beurtheilung des for- 
malen Charakters der alteren Arbeiten Couvens auf dem Ge- 
biete des Kirchenmobiliars. 

Altarentwurf von 1736. 

Der Altarentwurf, zu dem zwei Zeichnungen vorliegen 
(vgl. Abbildung Nr. 81), zeigt auf beiden Seiten verschieden- 
artige Losungen, wie das sehr oft bei Couvenschen Entwiirfen 
der Fall ist. Der hohe barocke architektonische Aufbau 
wird durch korinthische Saulen getragen und enthalt in seiner 
Mitte ein grosses Bild. Den oberen Abschluss bildet ein reich 
ornamentirter Aufsatz, vor dem sich die Darstellung der 
Mutter Gottes beflndet, die vom hi. Geist als Taube und von 
einem grossen Strahlenkranz umgeben iiberragt wird. Zwei 
reich gegliederte Thliren mit schonen Umrahmungen verbinden 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Joseph Couven iiud Jakob Couven. 157 

den Altarbau rait den Wanden des Chores. Auf diesen Thiir- 
umrahmungen erblickt man die Figuren des hi. Joseph und des 
hi. Augustinus. 

Lutherische Kirche zu Vaels. 

Besonders interessant sind die Kirchenmobel der im Jahre 
1737 geweihten kleinen lutherischen Kirche zu Vaels ^ Die 
hochst originelle Anordnung der Kanzel (Grundriss, Abbildung 
Nr. 83) und die Verbindung derselben mit dem davorstehenden 
Altartische wirkt sehr malerisch^. Die erhaltene Original- 
zeichnung des oberen Theiles dieser Anlage ist unter Nr. 82 
mitgetheilt. Die kleine Kirche ist eine Centralkirche von acht- 
eckigem Grundriss. Acht Saulen urageben den Mittelbau und 
tragen die Emporen und die Kuppel des Mittelraumes. Die 
etwas unterhalb der Emporenhohe angebrachte Kanzel ist frei 
zwischen zwei Saulen eingebaut (Abbildung Nr. 84), sie wird 
unterstiitzt durch einen machtigen reich dekorirten Holzunter- 
bau, der sich halbkreisformig bis an die grossen Saulen herum- 
zieht und zu beiden Seiten Thuren enthalt, die den Zugang 
zu der versteckt dahinter liegenden Kanzeltreppe verniitteln. 
Unterhalb der Kanzel, etwas mehr nach der Mitte der Kirche 
zu, steht der einfache Altartisch. Die Anordnung der Banke ist 
so getroffen (vgl. Grundriss, Abbildung Nr. 83), dass ein kleiner 
Chorraum vor dem Altare bleibt, der durch die beweglichen Seiten- 
wangen eines in der Mitte der Kirche stehenden Betstuhles, 
der zum offentlichen Vorbeten dient, ganz abgeschlossen werden 
kann. Alle diese Mobel, besonders aber Kanzel und Altar, sind 



^) Der Grundstein zu dieser Kirche wurde am 12. April 1736 gelegt. 
Der Plan zum Bau wurde im Auftrage des osterreicbischen Generals Secken- 
dorff durch dessen Ingenieur-Major von Littig angefertigt. Dies meldet die 
Schrift des Predigers J. H. Schmid: Zions Freude iiber den Einzug ihres 
Konigs in seinen Tempel etc. (Essen). Diese interessante Schrift enthalt auch 
einige Angaben iiber das sogen. Richtefest bei Fertigstellung des Gebiiudes. 
Ein Maurergeselle trug ein Gedicht vor, dessen Schlussverse lauteten: 
Wir bitten zum Beschluss (Sie werden es vergonnen) 
Flir unser Miih und Fleiss ein gutes Trinck-Geld aus, 
Drajif sagen wir Adieu und gehen fort nach Haus. 
^) Die Vereinigung von Kanzel und Altar und sehr oft auch der Orgel 
zu einem architektonischen Gcsammtbilde wurde im vorigen Jahrhundert 
vielfach in den protestantischen Kirchen angeordnet. Vgl. auch: Clemen, 
Die Kunstdenkmaler der Rheinprovinz Bd. Ill, S. 224, 244, 264 und 277. 



Digitized by VjOOQIC 



158 Jos. Buchkremer 

ausserordentlich sorgfaltig und reich ausgefiilirt. Mehrere Chro- 
niken geben die Jahreszahl 1737 als Entstehungsjahr an. 

Der nur aus einer durch seitliche Konsolen eingefassten 
Mensa bestehende Altar enthalt an seinen geschweiften Flachen 
mehrere Bibelspriiche. Die Riickwand hinter dem Altare ist 
durch einen zierlichen Schriftrahmen belebt; dariiber schwebt 
frei die im Grundriss sechsseitige Kanzel, von der eine 
Seite mit der Euckwand verbunden ist und den Zugang 
enthalt. Der weit ausladende reich verzierte Schalldeckel bildet 
den Abschluss der wirkungsvoUen Anlage, die noch dadurch 
besonders gunstig gestaltet ist, dass sie durch runde Holzwande, 
die reich bekronte Thiiren enthalten, mit den freistehenden 
Saulen der Kirche verbunden ist. Auch die beiden Gestuhle 
der Familien von Clermont und Pastor, die reich ausgestattet 
sind und deren Wappen enthalten, sowie ein unter der 
Orgelempore stehender Betstuhl verdienen voile Beachtung 
wegen der originellen Anlage und sorgfaltigen Durchfiihrung. 
Die Orgel dieser Kirche (Abbildung Nr. 85) riihrt aus weit 
spaterer Zeit her (1765). 

Pfarrkirche zu Eupen. 

Zu der von Mefferdatis erbauteu Pfarrkirche zu Eupen 
fiihrte Couven im Jahre 1740 — 44 den grossartigen Hochaltar 
aus, der vielleicht einer der reichsten von alien ist, die er ent- 
worfen hat. Urkundliche Nachrichten des Pfarrarchivs berichten, 
dass der Altar von Couven entworfen und von Hub. Hyard aus 
Liittich ausgefuhrt wurde. Im Ganzen kostete das Werk ein- 
schliesslich der reichen Vergoldung, die fur 800 Reichsthaler 
eineni Jak. Haineux aus Liittich iibertragen wurde, 2276 Reichs- 
thaler (Liitticher Kurs) ^ Zeichnungen zu dem Altare sind nicht 
vorhanden. Wie bei alien Couvenschen Altaren der fruheren 
Jahre, so liegt auch diesem ein grosser architektonischer Saulen- 
aufbau zu Grunde, der noch vollstandig barocke Formen tragt. 
Der Altar nimnit die ganze Hohe der Kirche ein. Sechs Saulen 
mit Pilastern tragen das ausserst kuhn geschwungene Haupt- 
gesimse. Die Mensa mit dem Tabernakel ist als kjeiner Altar 
gewissermassen in den grossen architektonischen Ban lose hinein- 
gestellt; diese Theile wirken um so selbstandiger, als sie 



^) Diese Mittheiliingeii verdanke ieh dem Herrn Rektor Heinen in Eupen. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architektcn Johann Joseph Couven und Jakob Couven. 159 

schon freiere Stilformen zeigen, als der eigentliche Altaraufbau. 
Die gaiiz vergoldete Mensa, die durch ornamentalen Schmuck 
reich verziert ist, enthalt in der Mitte die Darstelliing des 
Erlosers; das Tabernakel ist ebenfalls ganz vergoldet und wie 
die meisten jener Zeit als Drehtabernakel eingerichtet. Besonders 
reich ist das Expositorium komponirt. An den drei sichtbaren 
Flachen desselben erblickt man die Darstellung im Tempel, den 
Mannaregen und an der Tabernakelthur das Abendmahl als 
Flachreliefs. Die diese Darstellungen einrahmenden konsolartig 
ausgebildeten Ecken tragen kleine Engelfiguren, die in iliren 
Handen Reliquienbehalter halten. Ueber der Tabernakelthur 
ist nochmals ein zierlicher Baldachin als Bekronung fiir die 
Monstranz, und zu beiden Seiten desselben sind kleine bronzene 
Leuchter angeordnet. Der ganze reich gruppirte Tabernakelbau 
flndet nach oben hin seinen Abschluss durch das Lamm Gottes 
und die konsolartige Bekronung, die ein Kreuz tragt. Der iibrige 
Altarbau enthalt vielen figuralen Schmuck. In der mittleren grossen 
Nische hinter dem Tabernakel sind unten die Heiligen Nikolaus 
und Lambert dargestellt mit kleinen Engelchen, die die Bischofs- 
insignien tragen; dariiber erblickt man, bis in das reich ornamen- 
tirte bogenformige Gesimse hineinragend, die allerheiligste Drei- 
faltigkeit, Gott Vater und Sohn mit der Weltkugel, den hi. 
Geist iiber dem Gesimse, jedoch durch den von ihm ausgehenden 
grossen Strahlenkranz, unterbrochen durch kleine Engelskopfe, 
mit den iibrigen Figuren verbunden. Die Postamente der Saulen 
enthalten die Brustbilder der zwolf Apostel, die durch zierliche 
ovale Kartuschen eingerahmt sind. Auf dem Hauptgesimse sind 
mehrere grosse Engelfiguren angebracht, von denen zwei eine 
Kartusche mit der Aufschrift „Eupen dedit 1744" tragen. Die 
ornamentale Ausstattung dieses prachtvollen Altaraufbaues ist 
ausserordentlich reich, vor allerti verdienen die originellen Pi- 
lasterdekorationen sowie der reich geschnitzte Rahmen iiber 
dem Mittelbild voile Beachtung. Das ganz aus Eichenholz her- 
gestellte Werk ist voUstandig bemalt. Die Architekturtheile, 
Saulen, Pilaster etc. sind als Marmor, die Fullungen und Friese 
sowie alle Figuren weiss behandelt, alle Ornamente vergoldet. 
Gleichzeitig mit dem Hochaltar wurden auch zwei grosse 
2,2 m hohe Kandelaber aus Holz zum Schmucke des Chores 
hergestellt, die wirkungsvoU und wuchtig profilirt und sehr 
reich ornamentirt sind. 



Digitized by VjOOQIC 



160 Jos. Buchkremer 

St. Peter in Aachen. 

Einige Jahre spater, 1748 und 49, entwarf Couven fiir die 
AachenerPeterskircheeinenBeichtstuhl, die Kommunionbank und 
die im Querschiff vor dera Chor befindlichen grossen Figuren- 
nischen, die die Muttergottes und den hi. Nepomuk enthalten. 
Der sehr reiche Beichtstuhl, dem 1776 ein zweiter ganz gleich 
nachgeschnitzt wurde (im.linken Querschiff), ist sehr plastisch 
komponirt und enthalt in der allgemeinen Anlage noch viele 
Barockmotive, wahrend seine Ornamentik theilweise demR6gence- 
stil und Rococo angehoren. In der Giebelkartusche des 
Hauptgesimses befindet sich die Jahreszahl 1748. Besonders 
beachtenswerth ist die reich geschnitzte Thtir. Die im Grund- 
riss vielfach gewundene Kommunionbank schliesst in sehr 
malerischer Weise den Chor ab und vermittelt in geschickter 
Weise den Uebergang zu den Beichtstiihlen im Querschiff. Sie 
besteht aus Pfeilern und Fiillungen, die ganz ornamentirt und 
durchbrochen sind. Auf dem mittleren Pfeiler befindet sich 
oben das Wappen des damaligen Pastors Finkenbei-g ^, dariiber 
die beiden Buchstaben I R und darunter in einem Spruchbande 
die Jahreszahl 1749. Auch die Mensen der beiden Seitenaltare 
sowie die des kleinen Altares Maria vom guten Rathe sind 
Couvensche Arbeiten. 

Kirche des Josephinischen Instituts in Aachen. 

Eine der schonsten und interessantesten Arbeiten fiir die 
innere Kirchenausstattung hat Couven in der Kirche des Jose- 
phinischen Instituts, des friiheren Klosters der Karmeliterinnen 
in der Pontstrasse zu Aachen ausgefuhrt. Diese Arbeiten wurden 
hauptsachlich durch den Herrn von Wespien 2, der so oft Couven 
mit Auftragen bedachte, gestiftet. Zu dem Hochaltar dieser 
Kirche ist eine Skizze Couvens, zu der ehemaligen Kanzel der 
genaue Entwurf noch erhalten (Lichtdruckblatt Nr. V). 

Die einschiffige, drei rechteckige Gewolbejoche umfassende 
Kirche mit quadratischem, hohem Chor wurde 1739 von Meffer- 
datis ^ erbaut. Die innere Ausstattung von Couven ist grossten- 

^) Das Wappen ist ein sogen. redendes: drei Finken auf einem Berg. 

2) Notizen von De Bey als Zusatze zur Noppiusschen Chronik in 
V. Furth, Beitrage Bd. Ill, S. 547. 

^) In den Fassadenfenstern dieser Kirche befanden sich friiher zwei kleine 
Glasbilder, die Inschriften und Wappen enthielten. Die Originale befinden 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins, Band XVII. 



y 



^ \ 






M< 






*-^*;^ 
.'i, /-*■* »" " 



4 



r. 



- a^,^^^^^ - 



- 'T--ibf 







^ .S I a '(* 



' / 



i:MW- U:: 



^-- 






1 



l') 



-ia 
^ 






Vl'-^-lr^^m 7 :... 



' TA- 



.•&^ 









Aachen — lilg. Kreuzkirche. 

Kaozel inach der Origiualzeichimug). 



Digitized'by VJ"OOQr€'- 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johaiin Joseph Coiiven iind Jakob Oouveii. 161 

tlieils 1751 fertiggestellt worden. Die Wande sind ringslierum 
bis zur Hohe der Fensterbanke (ca. 3,5 m) mit reichen Holzbe- 
kleidungen versehen, die sich zwischen die weit vorspringenden 
Waudpfeiler der Kirche legen, aber nicht um dieselben herum- 
gehen. Sie schliessen durch ein sehr plastisches, reich verkropftes 
Gfesiiuse ab. Dieses erhebt sich in der Mitte einer jeden Wand- 
bekleiduiig giebelartig in freigeschwungenen Linien und schliesst 
durch grosse ornamentale Schlussstiicke ab. In den sechs ovalen 
Kartusch^flachen hierunter erblicken wir an je zwei Stellen 
einen springenden Hirsch, wohl das Wappen der Priorin, ferner 
zweimal die Jahreszahl 1751 und die Wappen des Herrn von 
Wespien und seiner Gemahlin, die auch noch an alien anderen 
Mobiliarstiicken dieser Kirche angebracht sind. Auch die seit- 
lichen Chorwande sind in ahnlicher Weise mit Holzbekleidungen 
versehen, worin sich die Thiiren zur Sakristei und zur Anstalt 
sowie zwei Oelgemalde befinden, die die hi. Theresia und den 
hi. Antonius darstellen und von reich geschnitzten vergoldeten 
Rahmen umgeben sind. Die ganze obere Chorwand nimmt der 
bis in das Gewolbe hineinragende Hochaltar ein. Derselbe 
bildet einen architektonischen Saulenbau, der durch ein plas- 
tisches, reich bewegtes Gesimse abgeschlossen wird. Das mittlere 
Altarbild, das durch einen reichen Rococorahmen eingefasst 

sich zur Zeit im hiesipfen Miisoum, und die darnach an^efertio^ten Kopien 

steheii an der ursprun^lichen Stelle. Die einc der Glasscheibcn enthalt 

neben dem Wappen des Freiherrn GejT von Schweppenburg und seiner Rhefrau 

(Ueber die Familic de Fays, vgl. Macco, Beitrag^c zur Genealogie rheinischer 

Adels- und Patrizicrfamilien Bd. II, S. 134) folgende Inschrift: 

Ferdinandus Josephus l^althasar 

L. B. de Geyr in Schwoppenburg, 

supremus advocatus haercditarius 

Marchionatus Franchimontensis, 

Toparcha de Andrimont, Dominus 

in Ursfeldt, Nieuwenhagen etc. 

et Alida Agnes L. B. de Geyr 

nata de Fays de Andrimont 

D. D. anno 1748 

postquara eorum filius 

Budolphus Constantius Josephus Felix 

die XXII. Maii anno MDCCXXXIX 

primum hujus templi lapidem 

posuerat. 

Die zweite Glasscheibe enthalt die Wappen des Herrn von Wespien 

und seiner Ehefrau. 

11 



Digitized by VjOOQIC 



162 Jos. Buchkromer 

wird, stellt die Einkleidung- der hi. Theresia durch den hi. Joseph 
dar. Dariiber befinden sich in dom Fries des Gesimses die 
Wappen des Herrn von Wespien and seiner Ehefrau. Ein holier, 
reich ornamentirter Aufsatz, der seitlich durch zwei schone 
Vasen flankirt wird, schliesst den Altarbau ab. Er enthalt ein 
ovales Bild, Maria iind die Mutter Anna darstellend, und wird 
von einem grossen Strahlenkranze iiberragt, in dessen Mitte 
das von Wolken umgebene dornumflochtene Herz Jesu an- 
gebracht ist. Das zierliche, ganz vergoldete Tabernakel hat eine 
etwas gesucht originelle Form, seitlich erblickt man zwei Engel 
und als Abschluss desselben den Pelikan. 

Zu Seiten des Hochaltars sind zwei reiche Rococokonsolen 
angebracht, die einen Uebergang des Altars zu der seitlichen 
Wandbekleidung herstellen. Die hierauf stehenden Figuren sind 
modern. Auch die beiden unter sich ganz gleichen Seitenaltare 
bilden einen barocken Saulenautl)au mit wild bewegtem Haupt- 
gesimse. Das von den Saulen begrenzte und durch einen reichen 
Rahmen eingefasste grosse Altarbild stellt bei dem Altare der 
Epistelseite den Tod des hi. Joseph, bei dem anderen die Kronung 
Mariens dar. Der zierliche, reich ornamentirte obere Abschluss 
enthalt Engel, die von Wolken umgeben und wie bei alien diesen 
Altaren durch einen Strahlenkranz bekront sind. Auch an diesen 
Altaren sind auf den Friesen jene Wappen angebracht. Be- 
sonders reich ist die Kommunionbank. Sie wird gebildet abwech- 
selnd aus Fiillungen und Postamenten, von denen das mittlere 
einen Kelch enthalt; an den vier nebenliegenden Fiillungen 
sind die vier Evangelisten mit ihren Symbolen als Brustbilder 
und in den beiden aussersten Fiillungen wieder die Wappen 
des Herrn Wespien und seiner Frau dargestellt. Die zur Zeit 
in dieser Kirche stehende Kanzel ist nicht die urspriinglicli 
von Couven fiir dieselbe projektirte. Diese ist auf Licht- 
druckblatt Nr. V nach dem Couvenschen Entwurf abgebildet^ 

HI. Kreuzkirche in Aachen. 

Die Kanzel der Kreuzkirche stimmt im Wesentlichen mit 
dem Entwurf der Kanzel fiir die Kirche des Josephinischen 
Instituts liberein, so dass die Vermuthung nahe liegt, dass die 

^) Der Zeichnung dioscr Kanzel ist ein Gnindriss beip:co:cbcn, der mit 
den entsprechenden Verhaltnissen der Kirclie des Josephinischen Instituts liber- 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitschrift des Aachener Geschichlsvereins, Band XVii. 



VT. 




Aachen — filg. Kreuzkirche. 

Tahurnakol des Hochalt-ircs. 



Digitized by VjOOQ IC 



Die Architekten Johann Joseph Coiiven und Jakob Couven. 163 

urspriinglicli fiir diese Kirche liergestellte Kanzel in Folge irgend 
welcher Umstande in der Kreuzkirche verwendet worden ist. Sie 
hat gute Verhaltnisse und wirkt durch ihre kiihnen Umriss- 
linien und durch die stark vorspringenden vier Eckkonsolen 
ausserst malerisch^ Audi das Tabernakel des Hoclialtars der 
Kreuzkirche (Lichtdruck Nr. VI) sowie die zu Seiten desselben 
befindlichen, zuni hinteren Altarraum fiihrenden Thiiren mit 
ihren schonen Umralimungen sind Couvensche Arbeiten. Die 
Eutwurfszeichnungen dazu sind noch erhalten. 

Verschiedene Kirchen. 

Alle die vielen Altarbauten dicser und der spateren Zeit 
zu besprechen, wiirde viel zu weit fuhren. Dahin gehoren u. A. 
der nicht mehr bestehende sclione Altar der alten Loreto- 
kapelle an St. Nikolaus zu Aachen 2. Derselbe wirkte sehr plas- 
tisch durch die Anordnung einer hinter dem eigentlichen Altar- 
aufbau an der Riickvvand der Kapelle befindlichen Figuren- 
nische, die mit dem Altare zusammen zu hangen schien. Ferner 
fiihrte Couven ausser den bereits erwahnten, den alten nicht 
mehr erhaltenen Altar der St. Foilanskirche^ zu Aachen aus, 
die BeichtstUhle, Kanzel und Altare der alten Jakobskirche ^, 
einige Mobel der Wiirselener Pfarrkirchc*, den Hochaltar von 
St. Michael zu Burtscheid, sowie die BeichtstUhle und die nicht 
mehr erhaltene Orgel dieser Kirche. Auch die Kirchenmobel 
der Abtei zu Burtscheid, die Oi'gel, Kommunionbank und das 
Tabernakel des Hochaltars der Kirche zu Kornelimiinster, die 
Orgel der kleinen lutherischen Kirche zu Vaels, der Hochaltar 
der Kirche zu Kirchrath bei Herzogenrath, ein Altar fiir die 

einstimmt, so dass kein Zweifel dariiber cntstchen kann, dass der Entwurf 
ftir diese Kirche gemaeht ist. V^l. auch Pick, Aus Aachens Vergangen- 
heit S. 72. 

Es ware wiinschenswerth, dass bei dem bald erfolgenden Abbruche 
der Kreuzkirche die Kanzel in der Kirche des Josephinischen Instituts ver- 
wendet wiirde. 

^) Vgl. J. Buchkremer, Freilegung des Chores der St. Nikolauskirche 
zu Aachen: Aus Aachens Vorzeit, Bd. VIII, S. 92. 

^) Vgl. Rhoen, Die Stadtbaumeister J. J. Couven, Vater und Sohn, 
Aachen 1885 (Echo der Gegenwart). 

*) Den Grundriss dieser von Mefterdatis erbauten Kirche hat Couven 
zwecks Einzeichnung der Mobel abgezeichnet, mit der Notiz: („Wiirseler 
Pfarrkireh von Mefferdatis gemaeht"). 

11* 



Digitized by VjOOQIC 



164 Jos. Buchkreraer 

alte gothische Ungarische Kapelle', ein Altar fiir das Coeles- 
tinerinnen-Kloster zu Neuss, ein hi. Grab fiir die Nikolaikapelle ^ 
im Miinster iind viele andere Werke sind Arbeiten Couvens. 

Der scbone Altar der St. Miehaelskirche zu Burtscheid ist 
das rechte Beispiel eines Rococoaltars. Die Saulenarcbitektur 
ist vollstandig verschwunden. Den eigentlichen Altaraufsatz 
bildet ein nach der Kirche zu dreiseitiger scbrankartiger Bau, 
der das Tabernakel in sich enthalt, das durch reiche Konsolen 
seitlich eingefasst und als Drehtabernakel ausgefiihrt ist. Die 
vorgescliobene Tabernakelthiir des Expositoriums zeigt das 
Abendmahl als Relief, die des Repositoriums einen Kelch. Das 
frei bewegte Hauptgesimse tragt den durcbbrochenen, von vier 
Konsolen gebildeten Aufbau, auf dem sich ein grosses Kruzifix 
erhebt. Auf den Konsolen sind die Figuren von Johannes und 
Maria angebracht. Auf der Mitte des Gesimses steht der 
hi. Michael. Die iibrigen Altartheile sind neu. 

Der Altar der Kirche zu Kirchrath^ bei Herzogenrath ist 
ahnlich; der Tabernakelbau ist kleiner, schliesst mit einem 
Pelikan ab und wird von einem hohen auf einer Weltkugel 
stehenden Kruzifix (einer Arbeit von Grupello^) liberragt. Hinter 
dem ganzen Tabernakel befindet sich ein grosser Strahlenkranz, 
ganz vergoldet, der bei geoffneter Expositionsnische von der in 
dieser stehenden Monstranz auszugehen scheint. Zu Seiten des 
Tabernakels stehen niedrige, bogenformig angeordnete Briistungen, 
auf deren Eckpostamenten knieende Engel sich befinden. Dieser 
Altar wirkt trotz der etwas ungeschickt ausgefiihrten Bildhauer- 
arbeit hochst feierlich^ 

Den Altar der Kirche zu Kornelimiinster versah Couven 
mit einem neuen Tabernakel. Es geschah sehr oft in dieser 
Zeit, dass der eigentliche barocke Altaraufbau erhalten blieb 
und nur einzelne Theile desselben, wie das Tabernakel, Bilder- 
rahmen u. dergl. dem Geschmacke des Rococo entsprechend 
umgearbeitet wurden. So war es in der Kreuzkirche zu Aachen 

») Vgl. oben S. 138, Anm. 1. 

2) Vgl. Jaussen bei v. Fttrth, Beitrage Bd. Ill, S. 74. 

^) Diese wurde vou Moifcrdatis erbaut. 

*) Vergl. Fr. Biittgenbaeh, Bitter Gabriel de Grupello (van Gils' Buch- 
druckerei, Geilenkirchen). 

^) In dieser Kirche befinden sich noch zwei kirchliche Gerathe, die 
von Aachcner Goldsehmieden hcrgestellt wurden: 1. eino Monstranz 1758 
von Dautzenberg und 2. ein Kelch 1772 von Kremer angefertigt. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Arcbitekten Jobann Joseph Couvttn und Jakob Coiiven. 1(35 

uud auch in Korneliniiinster. Ausser dera Tabernakel hat Coiiveii 
auch die Bilderrahmen der Gemalde des Hochaltars imigeandert 
und in der Hohe des Hauptgesimses das Wappen des damaligen 
Abtes ^ angebracht. Unter den Couvensclien Zeichnungen findet 
sich auch noch die maassliche Aufnahme des alten barocken 
Hochaltars vor, und gleich daneben bereits in fliichtigen Strichen 
die neue Idee angegeben. Auch die seitlichen Altarthiiren mit 
ihren feinen Bekronungen riihren von Couven her. Das Tabernakel 
dieses Hochaltars ist eines der prachtigsten, die Couven entworfen 
hat. Es hat einige Aehnlichkeit mit dem des Hochaltars in der 
Kreuzkirche zu Aachen, ist aber viel reicher und feiner komponirt. 
Die Thiir des Expositoriums stellt das Abendmahl dar, auf dem 
rechts davon befindlichen Felde erblickt man die Opferung Isaaks, 
links davon den Mannaregen. Auch die zu diesem Altar mit ge- 
lieferten Kanontafeln und das kleine Altarkreuz sind gleichzeitige 
Arbeiten. Die Kanontafeln enthalten in ihrem schonen Rococo- 
rahnien zweckentsprechende symbolische Darstellungen. Die 
mittlere Tafel stellt die Leidenswerkzeuge und die zur Opferung 
und zum Abendmahl gehorigen Gegenstande dar, die Tafel auf 
der Epistelseite erinnert durch die Pollen an das Lavabo, die 
an der Evangelienseite durch das Symbol des hi. Johannes, den 
Adler, an das Evangelium desselben. Auch die Kommunionbank 
sowie d^r pracht voile Orgelprospekt^ dieser Kirche sind von 
Couven projektirt, wenigstens lassen die Formen vollstandig 
darauf schliessen; und die Thatsache, dass Couven auch den 
Hauptaltar der Kirche umgebaut hat, macht diese Annahme 
noch wahrscheinlicher. Die Orgel ist 1763 laut mehrerer im 
Inneren und an der Ruckseite angebrachten Inschriften von 
Johann Theodor Gilman ausgefiihrt^. 

Farbige Bchandlung der Altare. 

Die farbige Behandlung der von Couven ausgefiihrten Altar- 
bauten ist verschiedenartig. Bald sind dieselben vollstandig als 

^) Carolus Ludoviciis L. H. de Sickingen, gewablt den 26. Jan. 1745, 
t 1764. 

^) Dieser Orgelprospekt bat durcb den in jiingster Zeit erfolgten Um- 
bau der Orgclempore ausserordentlich an Wirkung eingebiisst. 

^) Diese Inscbriften bin ten: 1. strVCtVra aC arte loannls tbeoDor (!) 
gILMann; — 2. poslta organa sVb CaroLo a sICklngen antlstlte nostro 
DIgnlssIMo; — 3. LaVDate eVM In Cborls aC organis {= 1763). 



Digitized by VjOOQIC 



166 Jos. Buchkremer 

Marmor behandelt mit vergoldeten Ornamenten, wie der Hoch- 
altar zu Eupen, der ehemalige Altar der Loretokapelle an St. Niko- 
laus zu Aachen und wie die Orgel der lutherisclien Kirche zu 
Vaels; bald ist aber auch die Naturfarbe des Holzes als Grundton 
gewalilt, wie bei der Ausstattung der Kirche des Josephinischen 
Instituts. Die beiden Altare in St. Michael zu Burtscheid und 
in der Pfarrkirche zu Kirchrath sind farbig behandelt, in ganz 
hellen weissen Tonen. Nur schmale Leisten und der Griind 
zwischen den Ornamenten sind farbig gehalten. Das Ornament 
ist bei alien Arbeiten ganz vergoldet. 

b) Ausstattung von Profangebauden. 

Von der Thatigkeit Couvens fiir das profane Kunstgewerbe 
batten wir bereits mehrere Male Gelegenheit zu sprechen, 
namlich bei den Gebauden, deren Ausschmiickung er entworfen 
hat. Die reichen Dekorationen, Zimmerausstattungen, Wand- 
verlafelungen und Deckenkompositionen, x\rbeiten in Holz, Stein, 
Eisen und Stuck, wurden alle gleich meisterhaft von Couven 
entworfen und sorgfaltig gezeichnet. Von den vielen erhaltenen 
Zeichnungen dieser Art sind nur wenige unter den zahlreichen 
Bauausfiihrungen, als zu diesen gehorend, wiedererkannt worden," 
ein Beweis daftir, dass von den zahlreichen Arbeiten dieser Art 
viele schon verkommen und viele noch unbekannt geblieben sind. 
Die Zeichnungen dieser Art betreffen Innendekorationen, Wand- 
bekleidungen, Thiireinrahmungen, Kaminaufsatze, Deckenorna- 
mente (vgl. die Abbildungen Nr. 87, 88); viele stellen auch 
EntwUrfe zu reichen schmiedeeisernen Gittern dar. 

In diesen kunstgewerblichen Arbeiten ist sowohl manches 
Einzelmotiv wie die Gesammtauffassung bei Couven von ganz 
besonderem Charakter, so dass es auch bei solchen Arbeiten 
leicht ist, die Couvenschen von denen anderer Meister zu 
unterscheiden. Die Gesammtanlage aller seiner kunstgewerb- 
lichen Entwiirfe verrath stets den Architekten, der vor allem 
fiir eine klare Disposition sorgt und dieser das Detail unter- 
ordnet. Im AUgemeinen leiden die Rococodekorationen in ihrer 
Gesammtwirkung sehr durch eine unklare Disposition, durch ein 
maassloses Ueberwuchern des Ornaments; Couven dagegen legt 
alien seinen Werken einen architektonischen Eahmen zu Grunde, 
der durch das gruppenweise dennoch reich angewendete Orna- 
ment verziert wird. Niemals aber wird bei ihm das Ornament 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Jobunn Josupli ('Ouveu und Jakob (Jouveu. 1G7 

(ler selbstandig'e Trag"er der ganzen Konipositioii. Wie sehr 
Couven dies audi im einzelnen durchzufuhren weiss, dafiirspricht 
die Art und Weise, wie er die Ftillungen bei Holzbekleiduugen 
ornamentirt (vgl. Abbildung Nr. 88). Die Rahmenleisten sind 
an dem obereu Querrabmen, von dem das Ornauient dieser 
Fiillungen stets ausgeht, schneckenformig umgebogen und mit 
dem Ornamente vervvachsen. Um aber dennoeh eine selbstandige 
Wirlamg der Fiillung zu ermoglichen, fuhrt er den dieselbe 
verzierenden Spiegel durch entsprechend gebogene Linien um das 
grosse Ornament heruni, so dass dieses ein Theil des Rahmens 
und unabhangig von der Fiillung zu sein scheint. Die Ausbildung 
der Kamine (vgl. Abbildung Nr. 87 und Lichtdruck IV) ist in 
der Kegel so, wie sie bei den Zimmern des Hauses von Wes- 
pien geschiidert wurde. Sie bestehen meistens aus einem mar- 
mornen Unterbau, in dessen Hintergrund jene bekannten guss- 
eisernen Flatten sich befinden, die sehr oft biblische Scenen oder 
die zu jener Zeit beliebten Chinesendarstellungen enthalten. 
Sehr abweichend von dem gewohnlichen Typus der Kamine sind 
die des Gartensaales im Hause Seilgraben Nr. 34. Besonders 
der im oberen Geschosse erregt unser Interesse; er ist ganz aus 
Stuck hergestellt. Die Feucrstelle ist durch kleine Fayence- 
platten eingefasst. Das den Unterbau abschliessende Gcsimse 
ist reich ornamentirt. In dem oberen ebenfalls aus Stuck be- 
stehenden Aufbau, der durch eine grosse Hohlkehle zur Decke 
des Raumes hiniiberleitet, erblicken wir als Relief die Dar- 
stellung der heiligen Familie. 

Auch Schmiedearbeiten (vgl. Abbildung Nr. 86 und 66) 
entwarf Couven mit grosser Geschicklichkeit. Er iibersetzte zu 
solchen Arbeiten die so tlberaus verwickelte plastische Orna- 
mentik seiner Stilarten in ein geschicktes Linienspiel, wie es 
die Technik des Schmiedeeisens verlangt, indem er die Kon- 
touren dem plastischen Ornamente nachbildete, aber die Plastik 
desselben ganz unberilcksichtigt liess, jedoch durch zierliche, 
freibewegte und ganz naturalistische Blumen und Ranken einen 
Ersatz dafiir zu schaffen suchte. 

6. Verschiedene Arbeiten. 

Die vielseitige Thatigkeit Couvens beschrankte sich aber 
nicht auf die bisher besprochenen Gebiete der Architektur und 
des Kunstgewerbes. Selbst in den Jahren seines regstcn Schaifens 



Digitized by VjOOQIC 



168 Jos. Buchkreracr 

begegnen wir ihni oft bei Arbeitei), die mit diesen Gebieten 
nur lose zusammen hangen. 

Zu den Trauerfeierlichkeiten, die beim Tode Kaiser Karls VI. 
im Aachener Miinster stattfarideu, gab er die Dekorationen an ^ 
Im Jahre 1745 richtete er im Auftrage des Magistrals die gross- 
artige Illumination bei Geleg^enheit der Kronung Kaiser Franz I. 
ein. Fiir das hiesige Stiftskapitel entwarf er 1748 einen gross- 
artigen Wandkalender. In demselben Jahre zeichnete er einen 
Plan, der die Schlacht der Verbiindeten gegen die Franzosen 
bei Liittich 1746 darstellt und durch eine beigefiigte Legende 
erlautert wird*. 

Im Jahre 1751 wurde er voni Rathe der Stadt Aachen 
damit beauftragt, eine Landstrasse von Aachen, vom Jakobsthor 
ausgehend, nach dem Limburgischen zu bauen; schon im selben 
Jahre reichte er eine Skizze ein, am 21. April 1752 den genau 
ausgearbeiteten Plan, der ausgefuhrt wurde. Es ist die noch 
heute bestehende Chaussee nach Altenberg. Die Plane sind noch 
erhalten; einen, der ganz ausgefuhrt ist, bewahrt das Archiv, 
der andere ist im Besitze des Herrn Rhoen. 

Illumination 
zur Feier der Kronung Kaiser Franz I. 1745. 

Von grossem Interesse ist die Arbeit Couvens fiir die oben 
erwahnte grossartige Illumination^. Couven wurde beauftragt, 
die stadtischen Gebaude zu dekorireu und die lUuminations- 
korper dazu zu entwerfen, das ganze Arrangement zu einem 
Feuerwerk zu treffen und zu leiten. Im Auftrage des Rathes 



^) Vgl. Janssen bei v. Fiirth, Beitrage Bd. Ill, S. 52. 

2) Die genaue Aufschrift des Planes ist: Plan de Paction dans les 
Environs de Roucroux, aupres de Li^ge du 11. Octobre 1746. Entre l'Arm6e 
des Hauts-Alli6s, et celle de France. 

^) Ob Couven auch bei d"er Illumination vom 25. Februar 1742, bei 
Gelegenheit der Kronung Karls VII. mitthatig war, erscheint zweifelhaft. 
Auch liber diese Illumination ist ein ausfiibrlicbcr Bericht erschienen. Nach 
der darin gegebencn Beschreibung der Dekorationen am Rathhause und an 
den Hausern der Biirgermeister folgt (S. 15): „Auf E" Hochwohlloblichen 
Magistrats besonders anverordnetem Befehl eingerichtet und dirigirt durch 
Joannem Josephum Couven, Hiesiger Stadt Aachen Architecten, welcher 
folgendes an seiner Behausung vorgestellet gehabt." Es ist nicht klar, ob 
sich das „eingerichtet und dirigirt" auch auf die im Vorhergegangenen be- 
schriebenen Arbeiten bezieht. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johaun Joseph Couven und Jakob Couven. 1C9 

hat er nachher das Ganze genau beschrieben. Zu der Aus- 
schmiickung der Rathhausfassade mit Illuminationskorpern hat 
Couven einen eigenen Plan gezeichnet, der noch erhalten ist. 
Durch die von Couven gegebene Beschreibung, eine Sclirift von 
77 Folioseiten, gedruckt bei dem Stadtbuchdrucker J. W. F. 
Miiller, gewinnt man einen genauen Einblick in diese umfang- 
reiche Arbeit, fiir die er eine Gratifikation von 60 und 
spater noch eininal von BO Reichsthalern von der Stadt erhielt^ 
Der 35 Zeilen lange Titel dieser hochst merkwtirdigen 
Schrift lautet: 

Allgemein Frohlocken und Freuden-Fest 

Ueber die lang erwlinschte am 13. Sept. 1745 glucklich vollbrachte 

Kayserliclie Wahl 

Und immediate darauff, nemblich am 4. Octob. erfolgte 

Cronung 

Der Aller-Durchleuchtigster, Grossmachtigster, 

und Uniiberwindlichster Romisch-Konig- 

und Kayserlicher Majestat 

FRANCISCI PRIMI 

Zu Germanien und zu Jerusalem Konig, 

Hertzogen zu Lotthringen und Baar, 

Gross-Hertzogen zu Toscana etc. etc. etc. 

Das ist: 

Die umbstandliche schriftliche Verfassung der prachtiger 

ILLUMINATION 

Und dess 

Kunstreichen Feuerwercks, 

Welche 

liber diese Glorreicheste Begebenheit 

Ein Hochloblicher, Hochweiser Magistrat 



*) Das Beamten-Protokoll vom 12. Februar 1746 lautet: „Dann wird dem 
herrn Secretarius Couven als Architccten, welclier bey letztgemacliter illumi- 
nation wegen glucklich vollbrachter Wahl und Kronung seiner Kayserlicher 
Mayestat Francisci primi sehr grosse und langgedauerte tagliche Muhc und 
Arbeit gcthan und das Illuminations Wesen dirigirt hat, ein Honorarium 
von 60 Rthlr. hochgunstig zugelcgt." Ein zweites Protokoll hieriiber vom 
30. April lautet: „Dera architecto et secretario Couven werden, annebst 
denen am 12. Februar jungst wegen bey der illumination gehabten vielen 
Muhewaltungen ihme zugelegten 60, annoch 30 Rthlr. cour. hochgunstig zuge- 
legt." Vgl. Pick, Nochmals zur Geschichte der Aachener Architekten- 
Familie Couven. 



Digitized by VjOOQIC 



170 Jos. Buchkremer 

Dess Koniglichen Stiihls, iind H. Roniisclies Reichs 

Freyer Stadt Aachen 

An dasigem Rath-Hauss und Marck-Fontain 

wohl als 

Die gantze Biirgerschafft an ihren Hauseren 

Vorgestellet, 

Und dadurch ihr allgemein Frolilocken und Freuden in allertreffester 

Devotion aller unterthanigst oiFentlicli bezeigen wollen 

Am 19ten und respective 20ten Decembris 1745. 

Auss besonderer 
Von Hoch-Wohlgemelter Hochloblicher Magistrat 
Erteilter Verordnung 
Entworffen und eingerichtet durch 
Joannem Josephum Couven 
Hiesiger Stadt Aachischen Arcliitectum und Secretarium. 
In dem sich anschliessenden Vorwort wird zunachst der 
Freude der Aachener Burger liber die stattgehabte Wahl Kaiser 
Franz des Ersten Ausdruck verliehen, dann heisst es (S. 4 
oben): „Gleichwie nun Blirgermeistere, SchefFen und Rath an 
dieser so wichtiger und dem Heil. Romischen Reich erspriess- 
lichen Zeitung besondern Theil genommen, so haben Dieselbe 
ohnermangelt, Deren Stadt- Architecto die Ordre zu ertheilen, 
zu einer prachtigen Illumination und Kunst-Feuerwerck unver- 
zuglich die Erfindung und Veranstaltungen zu raachen, welcher 
zufolg selbige, nachdem alles darzu aufF das herrlichste ins 
Werck gerichtet, am 19. und 20. Decembris, mit hochster Appro- 
bation und Bewunderung aller anwesenden sehr vielen - zu 
dem Ende expresse hingekommen, als in der Stadt befindlichen 
vornehmen Frembden, und tibrigen Einwohnern folgender massen 
vorgestellet worden." 

Alsdann folgt die genaue Beschreibung eines grossen deko- 
rativen Aufbaues, der um die Marktfontaine errichtet worden 
war. Derselbe war im Grundriss achteckig angelegt und von 
freistehenden Saulen „novi Ordinis Teutonici" umstellt, die das 
reiche Gebalk trugen. Der obere Theil bestand aus einem von 
Konsolen getragenen, pyramidenartig aufsteigenden Baldachin, 
worunter die vergoldete Kaiserstatue stand. Den Abschluss 
bildete eine hochaufsteigende Spitze, die den Namenszug des 
Kaisers und die von einem Oelzweig umflochtene Krone trug. 
Bei dem am 19. Dezember 1745 stattgehabten Kunstfeuerwerk 



Digitized by VjOOQIC 



Die Arcliitekten Johaun Joseph Oouvcn iind Jakob (Jouven. 171 

war dieses Ehrengeriist durch viele Feuersclmsseln bestellt 
und von ihm aus wurde das Hauptfeuerwerk abgebrannt. Von 
der am folgenden Tage stattfindenden Illumination des Rath- 
hauses sagt Couven (S. 6): „Da nun alles in seinem prachtigen 
Glantz, und diese voUige grosse Facade dess Rath-Hauses, 
sambt Dero Royal Stiege, wie nicht weniger die bemelte Fontain- 
Machine von oben biss unten als eine liebliche und zierliche 
Liecht-Massa sich zeigete, welche mit allerhand bemalilten und 
transpiranten Repraesentationen, Sinn-Bilderen, Teutsch- und 
Lateinischen Divisen und kunstreichen Versen, wie dan mit iiber 
die 70. Stiick verglildeten Vasen, Symetrie massig durchstochen, 
selir vergniiglich und prachtig anzusehen ware, und nicht 
weniger die offt-bemelte iiber der Spring-Fontain gestellte 
Triumph-Pforte ihren herrlichen Prospect darstellete, wurde 
auff dem, iiber die an der Haupt-Treppe dess Rath-Hauses frey 
gestellte Haupt-Stiicker, expresse darzu aptirten grossen Altane 
ein Concert mit Heerpaucke und Trompetten gemacht, somit 
biss in die spate Nacht hinein bestiindig continuiret worden." 

Nach dem einleitenden Vorwort, das das Feuerwerk und 
die Illumination im allgemeinen Verlauf schildert, folgt nun (S. 7): 

„Die deutliche Vortragung Aller Theilen in besonders, nach 
ihrer Ordnung, wie und welche sich am Rath-Hauss bey dieser 
Illumination so wohl an Haupt-Vorstellungen, als Sinnbilder, 
Beyschrifften, und Versen repraesentiret gehabt." 

Wir entnehmen daraus Folgendes: Oben iiber der Gallerie 
des Hauptgesimses des Rathhauses war die mit fiinf Fuss hohen 
Buchstaben gebildete Inschrift angebracht: Floreat Franciscus 
Rex Romanorum Imperator. Vor dem Haupteingange des Rath- 
hauses auf der obersten Plattform der Treppe war ein grosser 
Ehrenbogen aus drei Arkaden bestehend errichtet. In der mitt- 
leren Arkade, die unten den Eingang frei liess, erblickte man 
auf einem Throne die Figur des Kaisers, umgeben von der 
allegorischen Darstellung der Religio, Clementia, Justitia und 
Fortitudo. Die Verdachung dieser mittleren Arkade, die iioch 
durch eine Menge Wappen und Sinnspriiche verziert war, trug 
die Statuen „Friede" und„Eintracht", die das kaiserliche Wappen 
mit einem Lorbeerkranze schmiickten. In der links davon 
stehenden Arkade war der Atlas mit der Weltkugel dargestellt 
und in der rechten die Klugheit. Auch die Podestflachen der 
Fi'citreppe waren durch hohe dekorative Aufbauten verziert. 



Digitized by VjOOQIC 



172 Jos. Buchkrcmer 

die uiiter anderen die Wappen des Kaisers and der Kaiserin, 
danii Aurora in ihrem mit befliigelten Pferden bespannten 
Triumpliwagen darstellten, wie sie den Zodiacus durchfahrend 
in der einen Hand die brennende Fackel halt und mit der 
anderen Blumen ausstreut. Ueber der Aurora erblickte man 
den Merkur. Dieser Gruppe gegeniiber war auf der anderen 
Seite Jupiter dargestellt, mit Krone und Szepter, den Blitz in 
der Hand baltend und zu seinen Fiissen der lothriugische 
Adler. Dem Merkur auf der anderen Darstellung entsprechend, 
die man sich als Gemalde zu denken hat, war hier Saturn 
dargestellt. Ausser diesem allegorischen und mythologischen 
Schmuck waren in den Fensternischen der Freitreppe und an 
vielen anderen Stellen reiche Inschriften angebracht. In ahn- 
licher Weise waren auch die Fenster der Rathhausfassade durch 
prachtige Illuminationskorper geschmiickt, die auch hier vielen 
figuralen Schmuck entliielten. Hierzu gehoren die Darstellungen 
des Kaisers Franz als romischen Kaisers, zu dessen Seiten die 
Fortitudo Christiana und der Amor Patriae dargestellt waren, 
sowie die der Kaiserin Maria Theresia, im ungarischen Ornat, 
mit zwei Adlern zur Seite, die das kaiserliche und das un- 
garische Wappen trugen; ferner die Darstellung des Herzogs 
Joseph, von der Spes und Dominatio umgeben, und die des 
Herzogs Karl, mit der Fortuna bona und Potestas. 

Die vorhin erwahnten Darstellungen befanden sich nur an 
dem ersten Hauptgeschoss ; an dem oberen Stockwerke des Kro- 
nungssaales, der zu jener Zeit nur die drei mittleren Achsen 
des Rathhauses umfasste, und zu dessen linker Seite sich die 
Rathskammer' befand, war Folgendes dargestellt: dem Bilde 
des Kaisers Franz im unteren Stockwerk entsprechend: Jupiter 
auf dem lothringischen Adler, und dem der Kaiserin Maria 
Theresia entsprechend: Bellona, die romische Kriegsgottin und 
Irena; ferner der Genius imperii germanici und Minerva. In 
dem mittleren Fenster liber dem Eingange war das Reichs- 
wappen und darunter das Aachener Wappen angebracht. In 
ahnlicher Weise war auch die dekorativ umbaute Marktfontaine 
durch figUrlichen und heraldischen Schmuck verziert; hier er- 
blickte man die vier Tugenden Religio, Clementia, Fortitudo 
und Justitia, und eine grosse Anzahl von Sinnspriichen. Die 
28 Seiten umfassende Beschreibung der Ausstattung des Rath- 

^) Dieso Raumeiutheilung geht aus der in Rede stehenden Schrift hervor. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Zeii^'.^ r>''! flps Anchfner Geschichtsverems, Band XVII 



\ il. 




Aar|j(>i)- - Kub-nri'-itiu'dasStiftskapitf 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architokton Johann Joseph Coiiven iiiul Jakob Couven. 173 

haiises und der Marktfontaine ist nicht bloss wegen der Deko- 
rationsarbeit ausserordentlich interessant, sie entlialt audi eine 
Rcihe von Bemerkiiugen uber die innere Einrichtung des Rath- 
hauses. 

Am Sclilusse der Besclireibung der Rathhausdekorationeii 
weist Couven auf eine an dem „ Corps de Garde" der Stadt- 
Militz angebrachte Inschrift bin, die gegen die „anfallcnde Cri- 
ticanten" gericlitet ist; sie lautet: 

Carminada ad Zoilum: 

» 

In tua ne trudas ita carnes guttura crudas. 
Zoile siste! Locus quin patet, ecce focus. 
Tuncque foco fungens mea pec tine carmina pungens 
Tormine tutus eris, quod bene saepe geris. 

Auf den nun folgenden 58 Seiten gibt Couven eine Bcschrei- 
bung der Dekorationen an den Hausern in der Stadt. Er be- 
schreibt nicht weniger als 51 Hauser. Unter Nr. 23 bespricht 
er das des Herrn von Wespien. Hier sagt er von der Archi- 
tektur des Hauses, das er sclbst gebautjiat: „l)ieses ohnedem 
das kostbarste und zierlicliste Hauss dieser Stadt '*, und weiter 
unten redet er von „dieser kostbaren Architecture. 

Am Schlusse, unter Nr. 51 beschreibt er die Ilhimination 
seines eigenen Hauses: „endlich und letzlich die Decoration der 
Behausung des Herrn Architecti und Secretarii Couven, welclier 
die Anfangs bemelte Rathhauses Hlumination und darbenebest 
und unterschiedliche andere verordnet und dirigieret gehabt.'' 

Kalender fiir das Stiftskapitel (Liclitdruck Nr. VII). 

Noch eine zweite bedcutende Arbeit Couvens vom Jahre 
1748 miissen wir bespreclien, die ebenfalls mit dem Berufe 
eines Baumeisters direkt nichts zu thun hat. Es ist dies der 
grosse Wandkalender, den er, wahrscheinlich bei Gelegenheit 
der Heiligthumsfahrt, im Jahre 1748 fiir das Aachener Stifts- 
kapitel entworfen hat. Er hat die betrachtliche Grosse von 1,53 m 
Hohe und 0,71 m Breite, ist nach den Zeichnungen Couvens in 
Kupfer gestochen und wegen der grossen Ausdehnung auf drei 
Bogen gedruckt, die sorgfaltig aneinander gefiigt wurden. Dieser 
Kalender ist auch noch in spateren Jaliren neu verlegt worden, 
das Kalcndariuni und noch verschiedene andere Tlieile, die sich 
inzwisclien geandert hatten. z. B. die Wappen der Canonici, wurden 



Digitized by VjOOQIC 



174 Jos. Buehkremer 

deslialb abgeschliffen iind blieben in den spiiteren Drucken frei. Zur 
vollstandigen Ausfullung wurden dann das fehlende Kalendarium 
des betreffenden Jahres und auch die neuen Wappen fiir sich auf- 
geklebt. Ein noch vorliegendes vollstandiges Exemplar ^ zeigt das 
Kalendarium von 1761 ^ Der Kalender war jedoch bereits 1748 
fertiggestellt. Hierfur sprechen folgende Grtinde: Die auf dem 
Kalender befindliche Darstellung des hiesigen Miinsters zeigt nocli 
die gothische Ungarische Kapelle. Diese wurde aber 1748 ab- 
gerissen. Couven wUrde sicherlich die gothische Kapelle nicht 
eingezeichnet haben, wenn sie zur Zeit der Anfertigung des 
Kalenders nicht mehr bestanden hatte. Dieser muss also vor 
1748 entstanden sein. Da ferner auf demselben schon Franz I. als 
Kaiser aufgeflihrt ist, der 1746 gekront wurde, so muss der 
Kalender erst nach 1746 entworfen worden sein. Es liegt daher 
die Vermuthung nahe, dass er fiir das Heiligthumsfahrts- 
jahr 1748 angefertigt worden ist. Die formale Behandlung aller 
ornamentalen Details stimmt ganz genau mit dem Charakter 
liberein, den wir auch an den gleichzeitigen Werken Couvens 
finden. 

Die Gesammtkomposition stellt einen zierlichen Eahmen dar, 
der von vier ganzen und zwei halben Pilastern seitlich eingefasst 
wird; den unteren Abschluss bildet ein durch eine Kartusche 
verzierter Sockel, den oberen ein reich ausgestattetes Gesimse, 
liber dem sich figurale Darstellungen befinden. Der sclione 
innere Eahmen enthalt das Kalendarium. Seine freibewegten 
ornamentalen Formen finden nach oben hin ihren Abschluss durch 
eine kleine Kartusche, die Zirkel, Dreieck und Loth enthalt und 
mit einem Globus, der von einem Fernrohr und einem Massstab 
liberschnitten wird, bekront ist. Ueber diesem Inschriftrahmen 
erhebt sich eine giebelartige reich ornamentirte Bekronung, die 
das von zwei Greifen gehaltene und von der Kaiserkrone bedeckte 
kaiserliche Wappen tragt. Auf der FlUlung dieser Bekronung 
steht die Inschrift: Franciscus T Romanorum imperator semper 
augustus. Das ganze Wappen wird von einem grossen Hermelin- 

^) Soviol in Erfahrung gebraeht werdeu konnte, ist nur noch ein voll- 
standiges Exemplar bekannt. Dasselbe ist im Besitze des Herrn Archi- 
tekten Edmund Thyssen (Aachen), der die Veriiffeutlichung durch den Licht- 
druck VII freundlichst gestattete. 

2) Dies hat Veranlassung dazu gcgeben die Anfertigung des Kalenders 
auf 176^1 anzusetzen. Ygl. Rhoen, Die Stadtbaumeister J. J. Couven Vater 
und Sohn. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architoktcn Johaiin Joseph Couvcn nnd Jakob Oouven. 175 

mantel eingefasst. der nacli oben baldacliinartig in Form eincr 
Krone abschliesst. Unter ciem Rahmen des Kalendariums erblicken 
wir als Bekronung. des grossen Sockets das von zwei Engeln 
gehaltenc Stiftswappen, ebenfalls von der Kaiserkrone liberragt 
nnd mit einem Spruchbande versehen, dessen Inschrift lautet: 
Insignia capital! Aquisgranensis. Die Wappen des Propstes iind 
des Dechanten sowic die der Kapitular-Herren, im ganzen 34, sind 
an den oben erwahnten Pilastern und an dem dariiber befind- 
lichen Fries angcbracht, und zwar hier auf der linken Seite 
das Wappen des Propstes, auf der rechten das des Dechanten. 
Selir geschickt sind die 82 iibrigen Wappen vertlieilt; walirend 
die meisten genau an den Pilastern liegen, sind die 2 obersten 
und 2 untersten zwischen den beiden nebeneinander stehenden 
Pilastern angeordnet. Dadurch ist ein gewisser Zusammenliang 
dieser Wappen erreicht, und andererseits der sonst monotone 
Eaum zwischen den beiden Pilastern malerisch unterbrochen. 
Die beiden Pilaster werden dadurch zu einem zusammengehoren- 
den Motiv. Die sammtlichen Wappen \ von denen nur eines 
noch (das des Dechanten) der ursprlinglichen Platte angehort, 
sind durch reiche Kartuschen eingerahmt, hinter denen natura- 
listisches Ornament liervorschiesst, das die gerade aufsteigenden 
Linien der Pilaster malerisch unterbricht. Das machtige Haupt- 
gesimse, das liber den inneren Pilastern verkropft ist, schliesst 
giebelformig in zwei Schneckenlinien ab, aus denen sich die oben 
erwahnte baldachinarlige Bekronung der kaiserlichen Wappen 
entwickelt. Besonders reich und prachtvoll koniponirt ist der 
figurale Schmuck, der das gauze Werk bekront. Auf dem Ge- 
simse erblicken wir zwei liegende und zwei stehende grosse 
Engelfiguren, die in theatralischer Haltung die vier grossen 
Heiligthumer zeigen; den Mittelpunkt nimmt die Darstellung der 
allerheiligsten Dreifaltigkeit ein, auf Wolken thronend und von 
einem grossen Strahlenkranze umgeben; darunter erblicken wir 
die Mutter Gottes und vor ihr knieend Karl den Grossen, dessen 
Krone ihr zu Fussen liegt. Vor ihm stelit das Aachener MUnster 
in der damaligen Gestalt, das er durch entsprechende Gebarde 
der Mutter Gottes weiht. Hinter Maria erblicken wir den 
hi. Joseph, links davon einen Martyrer und den hi. Petrus; auf 
der rechten Seite sind Johannes der Taufer, ein Bischof und ein 

Die bei Haai2:cn, riescbicbtc Acbcns Bd. II, S. G92 abcredriickteii 
Inscbriften sind unvollstandis: und feblcrhaft. 



Digitized by VjOOQIC 



176 Jos. Buchkremer 

Hohepriester dargestellt. Diese ganze figurale Darstellung, die 
ausserordentlich lebendig komponirt ist, wird durch einen male- 
risch angeordneten Vorliang, der das Bild ^von oben begrenzt, 
wirkungsvoU abgeschlossen, und uameiitlich die perspektivische 
Wirkung wird durch den Kontrast des kraftig und gross im 
Detail behandelten Vorhangs gegen die nacli oben bin kleiner 
werdenden und zarter behandelten Figuren wesentlich gehoben. 
Der das Bild nach unten abschliessende Sockel enthalt eine 
prachtvolle Kartusche, deren oberer Theil in Beziehung zu den 
Wappen der Stiftsherren steht und die Inschrift enthalt: No- 
mina et insignia adm. reverendorum, perillustriuni ac genero- 
soruni D. D. Praepositi, Decani et Canonicorum regalis ecclesiae 
B. Mariae V. Aquisgranensis. 

Der untere Theil der Kartusche enthalt eine Ansicht Aachens, 
die eigens von Couven dazu aufgenommen wurde, wie aus der 
beigefiigten Inschrift: J, Oouven ad Varan (!) Delin. hervorgeht. 
Das ganz unten befindliche Spruchband enthalt den erklarenden 
Text zu dem Stadtebild (Prospectus Meridi. Civitatis Aquensis). 
Neben dieser herrlichen Kartusche ruht links Neptun mit dem 
Dreizack, zu dessen Seite aus zwei Urnen die Aachener Bache. 
entspringen. Rechts ist Ceres mit Garbe und Sichel dargestellt; 
in der unteren rechten Ecke steht: Jo. Joseph Couven Architect 
hujus Urbis Aquensis Delineavit. 

Die ganze Arbeit ist mit ausserordentlichem Fleisse aus- 
gefiihrt. Couven zeigt dabei, dass er die Rococoornamente mit 
grosser Virtuositat und mit Freiheit beliandelt; das Einzelne 
ist sehr zierlich und reich gebildet, das Ganze aber dennoch 
nicht uberladen. Die klare Anordnung des ganzen Aufbaues 
und die gruppenweise Zusammenfassung der vielen einzelnen 
Theile spricht sich besonders schon aus bei der Umgebung des 
kaiserlichen Wappens und der mit dem Stiftswappen verbundenen 
Sockelkartusche. 

II. Jakob Couven. 

Johann Joseph Couven hatte sechs Kinder; das dritte, Jakob 
Couven^, wurde schon in seiner frllhesten Jugend durch den 
Vater auf seinen spateren Beruf als Baumeister vorbereitet. 
Hochst wahrscheinlich hat Jakob Couven nur bei seinem Vater 



^) Go))oren zu Aachen am 13. Oktober 1735; er starb ledigen Standes 
1812, 77 Jahre alt; v^^l. Ma ceo a. a. 0. 



Digitized by VjOOQIC 




o 



-a 

c3 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Josepli Couveu und Jakob Couven. 177 

gelernt. Dafiir spricht niclit nur der Umstand, dass er sclion als 
funfzehnjahriger Knabe im Geschafte des Vaters mit thatig war, 
sondern namentlich auch die innige Verwandtschaft zwischen 
seinem und seines Vaters Baustil. Dieses gemeinsanie Arbeiten 
war auf die ganze Ausbildung des jtingeren Couven von ent- 
scheidendem Einflusse. 

Wahrend sein Vater stufenweise seine* Kunst ausgebildet 
hatte und durcli eigene Kraft, durch sein Talent und Konnen allein, 
sich eine hervorragende Stellung errungen hatte, konnte der 
jiingere Couven in beiden Beziehungen an die Errungenschaften 
seines Vaters ankniipfen. Durch die bedeutenden Arbeiten des 
Vaters findet er schon gleich zu Anfang seiner Thatigkeit Gelegen- 
heit, den grossen Betrieb seines Berufes kennen zu lernen. Zu- 
gleich lehrt ihn aber auch die Hand des Vaters sofort einen 
abgerundeten ausgereiften Stil kennen und bearbeiten. Es ist 
daher erklarlich, dass die Kunst des jiingeren Couven eine weit 
mehr angelernte war, als die seines Vaters, und dass in spateren 
Jahren, als er ganz selbstandig allein arbeitete, die meisten 
seiner Werke eine gewisse Aeusserlichkeit an sich tragen. 

Die erste uns bekannte Tliatigkeit Jakob Couvens fallt in 
das Jahr 1750, als sein Vater die Vorarbeiten zu der neuen 
Chaussee vor dem Jakobsthor machte. Er half damals seinem Vater 
das dortige Terrain aufmessen. Ohne Zweifel ist er von dieser 
Zeit an regelmassig bei den vielen Bauten niit thatig gewesen, 
die sein Vater herstellte, und manche aus dem Ende der fiinfziger 
Jahre mogen wohl schon selbstandig von ihm errichtet worden 
sein. Es ist dies urn so wahrscheinlicher, als sein Vater durch die 
grosse auswartige Thatigkeit sehr in Anspruch genommen w^ar. 

Schon im Jahre 1760 ist Jakob Couven als Sekretar an- 
gestellt, wann und ob er liberhaupt (wie Macco a. a. 0. angibt) 
Stadtarchitekt gewesen ist, ist nicht bekannte Er unterzeichnet 
alle ProtokoUe als „Secretarius", nie aber, auch keine der 
Zeichnungen, als „ Stadtarchitekt". 

Seine* Thatigkeit als Sekretar ist eine sehr umfangreiche 
gewesen, wie sich aus den vielen Protokollen ergibt. Am 30. August 
1771 wurde ihm das Pradikat eines ^Rathsekretars" verliehen. 
Am 12. September 1782 wurde er Sekretar am Baumgericht. 



^) Bestimmte Auskunft kounten wir hieriiber auch auf dem stadtischen 
Archiv niclit erlangcn. 

12 



Digitized by VjOOQIC 



178 Jos. Buchkremer 

Wahrend der franzosischen Zeit befand sich Couven im Dienste 
der Republik ebenfalls als Sekretar^ 

1. Jakob Couvens Thatigkeit bis um 1780. 

In seiner selbstandigen architektonischeu Thatigkeit nach 
dem im Jahre 1763 erfolgten Tode seines Vaters finden wir 
ihn hauptsachlich an Wohnhausbauten beschaftigt. Da nur 
wenige der Zeiclinungen Jakob Couvens aus dieser Zeit erhalten 
sind, so kann nur die Stilverwandtschaft uns diese Bauwerke 
zu erkennen geben. Fiir die Beurtheilung der allgeineinen 
Thatigkeit des jiingeren Couven sind sie werthlos, da sie nur 
ein schematisches Handhaben der angelernten Formen, niclit aber 
ein Snellen nach neuen Motiven erkennen lassen. 

Einige Hauser in Heinsberg, die in der Mitte der siebenziger 
Jahre entstanden sind, zeigen durchweg Couvenschen Charakter; 
so dass wir nicht anstehen, dieselben als Arbeiten des Jakob Couven 
zu betrachten. Es gehort dahin zunachst das grosse Gebaude 
des ehemaligen Pramonstratenser-Klosters, das im Jahre 1774 er- 
richtet wurde. Die Fassade wird durch zwei grosse vierge- 
schossige Flugelbauten eingefasst. Der zweistockige Mittelbau 
tragt iiber dem durch Lisenen eingefassten Mittelrisalit einen 
geschwungenen Giebel. Das zierliche Portal enthalt eine reich 
geschnitzte Thiir, deren Oberlicht ganz in der Weise behandelt 
ist, wie wir das bei den Aachener Hausern dieser Zeit sehen. 
Ueber dem Portal ist ein Balkon mit schonem schmiedeeisernem 
Gitter angebracht. Das Oberlicht der Balkonthiir enthalt das 
Auge Gottes mit der Inschrift „ Omnia videt oculus illius". 

Ein weiteres Gebaude, das ebenfalls ganz Couvensche Formen 
zeigt, ist die jetzige Pfarrerwohnung. Es war friiher diejenige 
des Dechanten vom Kapitel. Die einfache zweigeschossige 
Fassade wird durch ein Mittelrisalit mit rundem Giebel gegliedert, 
in dem sich unten das Eingangsthor und oben ein Balkonfenster 
befindet. In dem Giebel erblicken wir den hi. Gangolfus und 
auf einem Spruchbande die Jahreszahl 1775. 

Auch die Thatigkeit Jakob Couvens, die er im Auftrage 
der Stadt entwickelte, war in den sechziger und siebenziger 
Jahren nur eine untergeordnete und bezog sich moistens auf 
Umbauten oline jegliches architektonisches Interesse. Es gehoren 



') Vgl. Pick, Zur Geschichte der Aachener Architekten-Fainilie Couven. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Arcliitekten Johann Joseph Couven iind Jakob Couven. 179 

dahin folgende Arbeiten: 1767 entwirft er einen Plan zur Ein- 
richtimg einer Deuen Service-Karamer im Rathhause^, 1771 — 74 
baut er das Armenhaus am Seilgraben^, um 1775 nimmt er 
Reparaturen am Pontthor vor^. 

2. Jakob Couvens Thatigkeit in den achtziger Jahren. 
Die neue Redoute. 

p]rst in den achtziger Jahren hatte Jakob Couven Gelegen- 
heit, durch einen grossen Monnmentalbau sein Konnen zu zeigen. 
Es ist dies die in den Jahren 1782 — 85 erbaute neue Redoute, 
das heutige Kurhaus von Aachen. Das Gebaude ist im Wesent- 
lichen noch so erhalten, wie Jakob Couven es gebaut hat. Es 
steht an der Stelle der ehemaligen stadtischen Buchdruckerei 
auf der Komphausbadstrasse. 

Am 13. September 1782 wurde der Grundstein zu der Re- 
doute gelegt, die von dem Bauunternehmer Johann Joseph 
Scheins ausgeftihrt worden ist^. 

Die sieben Achsen umfassende dreigeschossige Fassade wird 
durch einen grossen Mittelbau, der drei Achsen enthalt, gegliedert. 
Dieser schliesst durch einen wuchtig profilirten geschweiften- 
Giebel ab, dessen Tympanon ein ovales Fenster und zwei grosse 
Adler enthalt. Das den Bau abschliessende hohe Mansarden- 
dach zeigt an den abgerundeten Eckcn des Mittelbaues wieder 
jenes Couvensche Dachmotiv, bei dem diese Abrundung nicht in 
das Dach hineingeht, sondern mit dem Hauptgesimse abschliesst. 
Das Erdgeschoss enthalt nach der Komphausbadstrasse zu eine 
Halle, die durch niedrige korbbogenformig abschliessende Bogen- 
offnungen mit der Strasse in Verbindung steht. Die sehr schlanken 
Fenster des ersten Stockwerkes sind in dem Mittelbau, der hier 
einen grossen Balkon besitzt, rundbogig und in den seitlichen 
Flltgeln stichbogenformig liberdeckt. Diejenigen des zweiten 



^) Er wurde genehmigt am 18. September 1767. Vgl. Pick, Zur 
Geschichte der Aachencr Architekteu-Familie Couven. 

• ^) Vgl. J. Buchkremer, Haus Friesheim: Aus Aachens Vorzeit 
Jahrgaiig VIII, S. 11. 

3) Vgl. Janssen bei v. Flirth, Beitrage Bd. Ill, S. 378. 
'*) Dor am 30. August 1782 abgeschlosseue Vertrag ist im Anhang 
S. 205 wiedergegeben. Vgl. Pick, Zur Geschichte der Aachener Architekten- 
Familie Couven. 

12* 



Digitized by VjOOQIC 



180 Jos. Buchkremer 

Stockes sind sehr niedrig, im Mittelbau durch elliptische Bogen 
und in den seitlichen Achsen durch geradlinige Sturzquadern 
iiberdeckt. Die Gartenfassade (vgl. Abbildung Nr. 91) des Ge- 
baudes stimmt fast mit der Strassenseite iiberein. Hier ist die 
offene Halle fortgefallen ; an Stelle des Balkons sind in der Holie 
des Gurtgesimses grosse Konsolen zur Aufnahme von Figuren 
angeordnet. Der den Mittelbau abschliessende Giebel ist hier 
geradlinig und durch zwei gekreuzte Palmwedel geschmiickt. 

Die architektonischen Einzelheiten zeigen an diesem Bau 
einen vollstandigen Umschwung gegeniiber den frliheren Couven- 
schen Formen. Die streng linear gezeichneten Details, die viereckig 
milanderartig ausgebildeten Schnecken der Balkonkonsolen sowie 
namentlich auch die schmiedeeisernen Balkongitter lassen deut- 
lich den vollstandigen Uebergang zu den Formen des Stils 
Louis XVI. erkennen. An Stelle der frei ornamentirten Fenster- 
schlusssteine erblicken wir hier wieder mehr architektonische 
Formen, auch die Fensterumrahmungen gehen wieder auf antike 
Motive zuriick. Auch tritt bei den Gewanden wieder das Archi- 
travprofil auf. Ganz besonders zeigt auch das Ornament die neue 
Richtung. Die m^alerische Unsymmetrie des Rococoornamentes 
ist einem streng gesetzmassigen Charakter gewichen, der sich 
ganz besonders durch die beliebte Anwendung von streng ge- 
ordnoten Guirlanden zu erkennen gibt. Dennoch ist von einer 
ausgesprochenen Nllchternheit, die man so oft bei den Bauten 
dieser Zeit bemerkt, an diesem Gebaude noch nichts zu finden. 
Die Details namentlich zu den Fensterumrahmungen im zweiten 
Stock des Mittelbaues sind frisch komponirt und verdienen 
voile Beachtung wegen der originellen Anwendung des sog. 
griechischen Ohres. 

Jakob Couven hat zwei Entwiirfe zu den Fassaden gemacht. 
Sie weichen, abgesehen von dem Giebel des Mittelbaues, nur 
wenig von der Ausfiihrung ab. 

Im Inneren des Gebaudes fiihrt eine niedrige Vorhalle in 
das rechts liegende Treppenhaus, das noch ganz der ursprung- 
lichen Anlage entspricht. Die unten einarmige bequeme Treppe 
wird von dem grossen Podest an zweiarmig und fiihrt dire'kt 
zu dem grossen Saal im Hauptgeschosse. Die Wande und Decke 
des Treppenhauses sind durch einfache, aber geistreich komponirte 
Stuckdekorationen verziert, die in allem den neuen Stil erkennen 
lassen. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Arrhitekteii Johann Joseph Coiivon und Jakob Couven. 181 

Den Hauptraum des ganzen Gebaiules bild.et der grosse 
Saal im oberen Stockwerke, der durch zwei Geschosse hindurch- 
gelit und die betrachtliche Grosse von etwa 23 zu 12 m hat. 
Die Ausstattung dieses schonen Raunies, zu der die Originalpliine 
Couvens noch erhalten sind, ist die bedeutendste und schonste 
Arbeit Jakob Couvens, und sie beweist, dass er den neuen Stil 
musterhaft zu handhaben und originell darin zu koniponiren 
verstand. 

Dieser grosse Saal (siehe Lichtdrucktafel Nr. VIII) entspricht 
dem Mittelbau der ausseren Fassade; er erluilt von den beiden 
Schmalseiten durch sechs grosse und seclis kleine Fenster sein 
Licht. Diese Sclimalseiten enthalten je drei, die beiden Langseiten 
je fiinf Achsen. Zwei neben einanderstehende Pilaster trennen 
die einzelnen Achsen von einander, die bis auf die beiden mittleren 
der Langseiten alle unter sich gleicli gross sind. Diese letzteren, 
die den Hauptzugang vom Treppenhaus und zu dem nebenliegenden 
Saale enthalten, sind grosser als die iibrigen. Ein reiches Haupt- 
gesimse, das sich unter den oberen Fenstern ringsherum zieht, 
ruht auf jenen Pilastern, die durch korinthische Kapitale bekront 
sind. Grosse einfache Konsolen, die den Pilastern entsprechen, 
und sich der in Form einer grossen Hohlkehle iiber dem Haupt- 
gesimse wolbenden Decke anschmiegen, tragen den grossen recht- 
eckigen Rahmen, der den flachen Theil der Decke umgibt. 

Zu Seiten der beiden oben erwahnten Haupteingange dieses 
Saales sind grosse Karyatiden angeordnet, die als Atlanten aus- 
gebildet sind und die Gesimse stutzen. In den Bogenfeldern 
befindet sich an der beim Treppenhaus liegenden Eingangsthtir 
eine von zwei Adlern umgebene und durch einen liorbeerkranz 
bekronte InschriftenroUe, worauf bei Gelegenheit der Restauration 
die Worte angebracht wurden: 

Aula ab J. J. Couven 1782 erecta 

pristino splendor! 

restituta 1885. 

Die Bezeichnung J. J. Couven ist falsch, da Jakob Couven 
keinen weiteren Vornamen fiihrte. In dem Bogenfelde der gegen- 
iiberliegenden Thiir erblicken wir eine von Putten gehaltene Uhr. 

Auch in den beiden iiussersten Langsachsen befinden sich 
an jeder Seite noch Thiiren, in deren Bekronung ein ornamen- 
taler Aufsatz in Form einer grossen Fruchtschale angebracht 



Digitized by VjOOQIC 



182 Jos. Buclikrenier 

ist, zu der Schlaiigen sich eraporwiiiden. In den ubrigen vier 
Achsen der Langswande sind grosse Nischen angeordnet, die 
ursprlinglicli zur Aufnahme von Statuen gedient haben. Die 
ilber dem Hauptgesimse zwischen den grossen Konsolen be- 
findliclien Wandflachen sind durch zierlich ornamentirte Stich- 
kappen mit der grossen Hohlkehle verbunden und enthalten die 
kleinen Fenster, die in den Fassaden dem zweiten Stockwerke 
entsprechen. Ueber den eben erwiilmten Figurennischen sind 
statt der Fenster mythologische Darstellungen und zwar Jupiter, 
Pluto, Juno und Ceres angebracht. 

Die von der grossen Hohlkehle getragene flache Decke 
enthalt zwei grosse ovale Bildflachen, in denen Musik und Wein 
allegorisch dargestellt sind. In den vier Ecken sind ornamentale 
Schlussstucke angeordnet, auf denen Putten sitzen, die ein an 
Guirlanden hangendes Medaillon tragen. Die Mitte der Decke 
nimmt eine einfache, strong radial komponirte Rosette ein, die 
von schwebenden Putten gehalten wird. Eine grosse Anzahl 
von Emblemen bilden einen weiteren Schmuck der reichen 
Decke; sie beziehen sich namentlich auf die Musik. 

Von dem Entwurfsplane zu diesem prachtigen Saale weicht 
die Ausfiihrung in einigen Theilen ab. Der flache Theil der 
Decke des Entwurfs enthalt namlich keine Bilder, sondern nur 
in der Mitte eine Anzahl von Putten, die Guirlanden tragen. 
Zu den Eckmotiven und dem librigen ornamentalen Schmuck 
der Decke entwarf Couven vier verschiedene Losungen, von 
denen je eine immer der Ausfiihrung entspricht. 

Dieser grosse Eaum wirkt ausserordentlich feierlich und 
monumental durch die gluckliche Gesammtanlage sowohl, als 
durch das fein abgewogene Detail. Die ernste Pilasterarchitektur 
gliedert in sehr klarer Weise die grossen Wandflachen, und das 
dieselben abschliessende reich verkropfte Gesimse bildet ein 
ruhiges wirkungsvoUes Zwischenglied zwischen diesen reich 
belebten Wandflachen und der durch die Stichkappen malerisch 
unterbrochenen grossen Hohlkehle der Decke. 

Die baukunstlerische Thatigkeit Jakob Couvens scheint 
durch den Bau der Redoute in Aachen wieder neu belebt 
worden zu sein. Einige grossere Bauten, die aus diesen Jahren 
stammen, weisen durch die vollstandig gleichen Detailausbildungen 
sowohl, als auch durch die Gesammtanlage der Fassaden unbedingt 
auf Jakob Couven hin, und eine Anzahl der vorliegenden Zeich- 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Josei)li Couven und Jakob Couveu. 183 

nungen dieses Meisters, die mit bekanntcn Gebauden niclit 
ideiitifizirt werdeii konnten, bestatigen diese Annahme, insofern 
aueh sie die gleiclie Fijrmensprache zu erkennen geben. 

Zu diesen Baiiten gehort das grosse, jetzt im Besitze der 
Familie Beissel befindliche Haus Jakobstrasse 112 und der filr 
die Familie Pastor 1788 erbaute Eckenberg zu Burtscheid. Im 
Inneren sind diese Hauser ganz umgebaut. Das Aeussere zeigt 
eine grosse Verwandtschaft mit den Formen, die wir an der neuen 
Redoute gefunden haben. Beim Eckenberg ist besonders die 
grosse monumentale Freitreppenanlage vor der Fassade zu 
beach ten. 

Grosser war die Zahl der kleinen Wolinhauser. die Jakob 
Couven nach der Redoute gebaut hat. Eine Anzahl von Zeich- 
nungen, die mit den Fassaden dieser Hauser in der Auffassung 
ganz libereinstimmen, sprechen dafur, dass Couven der Baumeister 
war. Daliin gehoren: das Gebaude des Gasthofes zum Elefanten, 
Ursulinerstrasse Nr. 11, die zugehorige Zeichnung tragt die Auf- 
schrift: Plan de la maison den Ohlenphand, das der Gesellschaft 
,,Erholung" geliorige Haus auf dem Friedrich Wilhelmplatz Nr. 7 
und eine Anzahl nicht mehr bestehender Bauten auf dem Holz- 
graben, zu denen ebenfalls noch Grundrisszeichnungen erhalten 
sind. Hierzu hatte der Rath der Stadt Aaclien 1785 Couven 
auf dessen Gesuch die Baustelle iiberlassen. Vermuthlich hat 
bier audi die Wohnung Jakob Couvens gelegen ^ Besonders 
beachtenswerth unter den im Allgcmeinen unbedeutenden Werken 
dieser Art ist das Hofgebaude des Hauses Komphausbadstrasse 
Nr. 31, dessen Hauptsaal im ersten Stock prachtvoUe von dem 
Italiener Gagini 1794 ausgefuhrte Stuckarbeiten enthalt, die in 
allegorischer Weise die Lebensgeschichte des Menschen darstellen. 

Dass auch der jiingere Couven die Dekorationsarbeiteu in 
Holz, Stuck und Eisen alle selbstandig entwarf und tlberwachte, 
beweist eine Anzahl seiner auf solche beziiglichen Zeichnungen 
(vgl. Abbildungen Nr. 89 und 90), die, in Bleistift ausgeflihrt, 
Kamin- und Wanddekorationen darstellen. Eine Entwurfszeich- 
nung zu einer Thiir, die auch sammtliche Details in Naturgrosse 
angibt, tragt die Bemerkung: idee d'une porte a deux battants 
dans le genre d'aujourd'hui. Die eben erwahnten Zeichnungen 



^) Couven wohiite 1792 rait seiner 51 Jahre alten Schwester Therese 
auf dem Holz^raben, alteste Nr. G13, Ecke Holzgraben und Ursulinerstrasse. 
(Freundliche Mitthcilung des Hcrrn Archivars Pick.) 



Digitized by VjOOQIC 



184 Jos. Buchkremer 

zii Wanddekorationen sind ausserordentlich fein durchgefiihrt 
uiid zeugen ebenfalls daflir, dass Jakob Coiiven den neuen Stil 
vollstiindig beherrschte. 

Aiicli ausserhalb Aachens entwickelte der jlingere Couven 
eine rege Thatigkeit. Er baute das grosse Schloss Neuerburg bei 
Giilpen urn. Eine einzige kleine Zeiclinung davon belegt diese 
Annahme, die auch sclion durch die charakteristischen Couven- 
schen Formen des umfangreichen Gebaudes wahrsclieinlich ge- 
maclit wird. Die einfaclie, etwas schematische Fassade hat ausser 
den zierlichen schmiedeeisernen Fenster- und Balkongittern kei- 
nen Schmuck. Das Innere ist theilweise umgebaut, enthalt aber 
noch im Vestibtil die alten Stuckarbeiten. Das Treppenhaus 
ist verlegt, dabei indessen das alte Couvensche Treppengelander 
benutzt worden. Auch die umliegenden Oekonomiegebaude, 
Stallungen und Reinisen wurden von Couven umgebaut, theil- 
weise unter Benutzung der noch aus dem 17. Jahrhundert er- 
haltenen Bautheile. 

Nach der grossen Formenverwandtschaft zu urtheilen, ist auch 
das Haus Binterim zu Vaels, sowie das im Jahre 1 777 fiir J. Kohnen 
daselbst errichtete Gebaude, genannt ,,im Bau", eine Arbeit 
Couvens. Bei dem Binterimschen Hause ist besonders wieder die 
schone Freitreppenanlage, bei dem zweiten Gebaude das pracht- 
volle Balkongitter der Gartenfassade, sowie das zierliche Garten- 
thiirchen zu beachten. An diesem, sowie an anderen Stellen 
dieses Hauses befinden sich die Monogramme J. K. und S. P. C. 

Auch einige Bauten in Montjoie verrathen Couvensche 
Formen; dahin gehort die evangelische Kirche und das grosse 
Sauerbiersche Haus. Viele Details dieser Gebaude stimmen mit 
den Zeichnungen Jakob Couvens vollstandig iiberein. 

3. Jakob Couvens Thatigkeit bis zu seinem Tode. 

Jakob Couven hat auch in unserem Jahrhundert noch eine 
Reihe grosserer Wohnhauser gebaut. Einige Zeichnungen dazu 
sind noch erhalten. Diese sind urn so wichtiger, als in dieser 
Zeit der Stil Couvens, dem Zeitcharakter entsprechend, voll- 
standig verandert ist, so dass er nur noch wenig Aehnlichkeit 
mit dem seiner frliheren Arbeiten hat. 

Er zeigt namlich die starren kalten und unfreien Formen 
des Empirestils, die unter der Hand eines mehr geschickten und 
erfahrenen als phantasievollen Meisters trotz ihrer Nuchternheit 



Digitized by VjOOQIC 



Die Arehitekten Johaun Joseph Couven und Jakob Couven. 185 

oft des Reizes nicht entbehren. So sind denn auch einige der 
Couvenschen Bauten dieser Zeit fiir iins von Interesse, indem 
sie seine Fahigkeit zeigen, selbst mit diesen starren Formen frei 
und sogar originell zu arbeiten. 

Es gehoren dahin vor allem die Hauser Alexanderstrasse 
Nr. 12, ziim Kardinal, und Grosskolnstrasse Nr. 19. Zu dem 
ersten liegt die genaue Entwurfszeichnung vor (vgl. Abbildung 
Nr. 92). Die dreiachsige Fassade wird an den Seiten durch 
ganz schmale gequaderte Lisenen eingefasst und durch einen 
geradlinigen flachen Giebel abgedeckt, in dessen Tympanon 
ein Tcleines rundes Fenster angebraclit ist, das eine streng 
symmetrisch geordnete Guirlande uragibt. Das Portal wird 
durch ornamentirte Gewande eingefasst, aus denen oben die 
starren, mit Kanelluren und den sogenannten Tropfen versehenen 
Konsolen der eiiifachen Verdacliung hervortreten. Das oberhalb 
des Portals liegende Fenster ist als Balkonthlir ausgebildet, 
enthalt ein durch Bluinengehange ^ verziertes Balkongitter und 
wird seitlich durch maanderartig gebildete Schnecken mit dem 
breiteren Portal architektonisch verbunden. 

Der ganze Werth all dieser Fassaden liegt nur in der 
geschickten Vertheilung der Massen. Die sehr grosse absicht- 
liche Einfachheit wird nur an einzelnen Stellen, wie den Thiiren 
und Balkonen, durch wenige streng gezeichnete Ornamente oder 
schmiedeeiserne Gitter unterbrochen lind dadurch ertraglich. 

III. Zur Charakteristik der Thatigkeit der beiden Couven. 

Bei der Besprechung der Thatigkeit Johann Joseph Couvens 
und seines Sohnes Jakob Couven haben wir bisher nur die Werke 
als solche beschrieben und erlautert. An der Hand vieler archiva- 
valischen Nachrichten und namentlich der zahlreichen Original- 
zeichnungen lasst sich aber ausserdem noch eine Schilderung 
der Art und Weise, wie diese Meister arbeiteten, ohne besondere 
Schwierigkeit entwerfen. 

Vor allem gewahren uns die Zeichnungen einen klaren Ein- 
blick in ihre Schaffensthatigkeit. Wir sehen die Projekte ent- 
stehen und zur AusfiUirung rcifen. Ihre zahlreichen Details, 
ihre sorgfaltige Durchfiihrung, legen Zeugniss ab fiir die grosse 
Phantasie und den regen Fleiss beider Arehitekten. 



^) 111 der Ausfiihriing sind diese weggeblieben. 



Digitized by VjOOQIC 



186 Jos. Biichkreiner 

Wenn wir daher hier oiiie kurze Beschreibiing der Zeicli- 
niingen folgen lassen, so soil dadurcli audi den Lesern Gelegen- 
lieit geboten werden, die Arbeitsweise der beiden Couven zii 
verfolgen. Bei den in den Abbildungen Nr. 1 — 92 mitgetheilten 
Kopien einer Anzalil von Originalzeichnungen tritt das Charak- 
teristische derselben niclit so zu Tage, wie in den Originalen, 
weil letztere fur die Reproduktion abgezeichnet und stark ver- 
kleinert werden niussten. 

Die stattliche Zahl von etwa 720 uns erhaltenen Origi- 
nalzeichnungen gewinnt dann erst Bedeutung, wenn wir be- 
riicksichtigen, dass sie nur einen kleinen Theil all der Zeich- 
nungen ausmaclien, die die beiden Couven zu iliren Projekten 
wirklich angefertigt haben. Die vorliegenden Zeichnungen ent- 
halten nanilicli meistens nur etliche wenige der fiir die einzel- 
nen Werke angefertigten Plane und Aufrisse und betreffen 
audi nidit nur etwa die Gesainmtanlage allein, sondern theil- 
weise diese, theilweise audi das Detail. So sind z. B. von dem 
Hauptwerke des alteren Couvens, dem Hause von Wespien in 
der Kleinmarsdiierstrasse, iin Ganzen nur fiinf, die Hoifassade, 
ein Detail derselben, die Treppenliaus- und Korridordecke und 
eine Wanddekoration darstellende Zeichnungen erhalten. Aehn- 
lidi ist es bei den meisten der anderen Werke. Es muss daher 
die urspriingliche Zahl der Zeidinungen eine bedeutend hohere 
gewesen sein. 

, Sie sind auf Btittenpapier gezeichnet und haben meistens 
nur die geringe Grosse von 40 zu 25 und 30 zu 20 cm. Ver- 
gleicht man die Zeichenmanier mit der x\rt, wie in unseren 
Tagen architektonische Plane behandelt werden, so fallt vor 
allera die Einfachheit der Vortragsweise auf. Die siimmtlichen 
Plane sind ohne besondere malerischc Eifekte behandelt und 
geben in schlichter, sehr gewissenhafter Weise alle Details des 
Werkes an. Bei dem sehr kleinen Maassstabe, der in der Kegel 
bei architektonischen Werken nur ^/^o der Naturgrosse ist, ist 
die Feinheit der Striche und der eingezeichneten Ornameute 
dennoch sehr gross. 

Die Projektzeichnungen, die zur Vorlage fiir den Bauherrn 
bestimmt waren, sind mit Tusche ausgezogen und etwas ab- 
getont. 

Von den meisten Zeichnungen machte Couven vor der Ab- 
lieferung Pausen, die er fiir sich zuriickbehielt. Da zu jener 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Joliaiiii Joseph Couvcn und Jakob Couven. 187 

Zeit das diirchsichti^e Oelpapier noch niclit fabrizirt wurde, so 
fertigte er diese Pausen mit Hulfe einer Glasscheibe an. Die 
zu pausende Zeichnung* wurde auf eiue schrag geneigte Glas- 
platte gelegt, die durcli einen Spiegel von unten beleuclitet 
wurde. Auf die Zeichnung selbst wurde alsdann ein Bogen 
Papier gelegt; da die Glasscheibe durch den Spiegel durch- 
scheinend wurde, konnte man die Originalzeichnung durch den 
aufgelegten Papierbogen noch erkennen und so nachzeichnen. 
Um die Zeichnung und den Bogen auf der Glasscheibe zu 
befestigen, bediente man sich kleiner Wachsknotchen. An den 
meisten der so entstandenen Zeichnungen sind diese auf der 
Riickseite noch erhaltcn. Diese Art des Durchzeichnens war 
natiirlich audi sehr von Einfluss auf das Ergebniss. Wahrend 
z. B. auf dem Zeichenbrett parallele Linien mit Hiilfe der Reiss- 
schione gezogen und Kreise mit dem Zirkel geschlagen werden 
konnen, war dies wegen der harten Ghisunterlage unmoglich. 
Es zeigen daher diese Pausen manche Ungenauigkeiten , die 
sonst unerklarlich waren. Die parallelen Linien mussten durch 
ein freihandiges Verschieben des Lineals und die Kreise alle 
ganz aus freier Hand gezeichnet werden. 

Nur sehr wenige der Entwiirfe der beiden Couven sind 
perspektivisch gezeichnet, und es macht den Eindruck, als ob 
sie die Konstruktionsregeln der Perspektive nur sehr oberflachlich 
gekannt hatten. Es handelt sich hierbei theils um fliichtige 
perspektivische Zeichnungen, die ganz freihandig skizzirt sind, 
theils um genauere Entwurfszeichnungen, die in einer Zeichnung 
theilweise geometrisch und theilweise perspektivisch aufgetragen 
sind. So sind z. B. mehrere xlltarentwiirfe in den unteren 
Theilen, die in der Hohe des Auges liegen, ganz geometrisch, 
in den oberen Theilen dagegen perspektivisch gezeichnet, wahr- 
scheinlich um die Wirkung der reich geschwungenen Gesimse 
dadurch deutlicher darstellen zu konnen. Gerade die Verbindung 
der geometrischen und der perspektivischen Darstellungen in einer 
und derselben Zeichnung lasst darauf schliessen, dass es sich 
auch hierbei nur um ein freihandiges perspektivisches Skizziren 
und nicht um eine regclrechte Konstruktion liandelt. 

Wie wenig die Couven auf eine der Wirklichkeit ent- 
sprechende malerische Gestaltung ihrer Zeichnungen Gewicht 
legten, geht auch noch daraus liervor, dass sehr oft die Ent- 
wurfszeichnungen auf ein und demselben Blatte mehrere Losungen 



Digitized by VjOOQIC 



188 Jos. Biichkremer 

ang-eben, von denen die eine links, die andere reclits von der 
Mittelachse steht. 

Anderseits zeugt dies aber auch fiir einen grossen Reichthum 
der Pliantasie, der unter den gleichen Bedingungen oline Muhe 
eine Reihe verschiedener Losungen erfinden liess. So enthalten 
unter vielen anderen z. B. die Abbildungen Nr. 1, 63 und 81 
und die Lichtdrucktafeln Nr. Ill und VIII, die das Rathliaus und 
d£ts Haus von Wespien zu Aachen und viele Details betreffen, 
beiderseitig verschiedene Losungen. 

Von der ausserordentlichen Feinlieit der allerdings nicht 
zahlreiclien nocli erlialtenen Detailzeichnungen gebcn die drei 
Lichtdrucktafeln III, V und VIII nur eine schwache Vorstellung, 
weil bei der Wiedergabe auch die vielen Schaden und Mangel 
des Papiers der Originale mit zur Erscheinung komraen. 

Der Inhalt der Zeichnungen gibt auch vollstandig Aus- 
kunft dariiber, wie die beiden Couven ilire Werke durch- 
zuarbeiten pflegten. Neben den Generalplanen fertigten sie auch 
die Details in Naturgrosse an, lieferten dem Steinmetzen genaue 
Werkplane, in denen z. B. die Steine einzeln numerirt und durch 
ein beigegebenes Verzeichniss erlautert waren. Also ganz so, 
wie auch heute eine gewissenhafte Bauleitung ihre Arbeiten 
auszuflihren pflegt. 

Nur diesem Unistande ist es zuzuschreiben , dass die 
vielen und namentlich die auswartigen Bauten den Couvenschen 
Charakter so deutlich und allgemein zu erkennen geben. 

Wie iiberaus sorgfaltig namentlich der altere Couven seine 
Arbeiten behandelte, geht noch daraus hervor, dass er selbst zu 
kleinen Auftragen immer genaue Plane anfertigte, aus denen die 
Verhaltnisse des neuen Werkes im Vergleich zu dem bereits 
bestehenden sich klar liberschauen liessen. Bei Gelegenheit des 
Entwurfes zu der grossen Illumination von 1745 zeichnete er die 
ganze Rathhausfassade einschliesslich der Treppe mit alien 
Details eigens dazu auf. Als 1748 die zu dem Kongress ver- 
sammelten Gesandten der Stadt ihre Bildnisse schenkten, wurde 
er damit beauftragt, die Rahmen zu den Bildern zu komponiren 
und deren Anbringung an den Wanden eines Raumes des Rath- 
hauses (des jetzigen Bureaus der Bauverwaltung) anzuordnen. 
Couven hat dazu den ganzen Raum mit seiner ganzen reichen 
Holzbekleidung genau aufgenommen; ein Beweis, wie sorgfaltig 
er seine Arbeiten zu erledigen pflegte. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekteii Johaim Joseph Couven und Jakob Couven. 189 

Trotz seiner umfassenden grossen Thatigkeit scheint der 
altere Couven sicli keineswegs in gliustigen materiellen Verhalt- 
nissen befunden zu haben. Daftir sprechen seine haufigen Ge- 
suche an den Magistrat um Bewilligung von ausserordentlichen 
Geldbeitragen. Am 7. August 1751 gewahrten ilim die Beam ten 
auf sein Gesuch eine besondere Gratifikation von 250 Reiclis- 
thalern^ Dasselbe geschieht am 4. Januar 1762, wo ihm 100 
Eeiclisthaler zugewiesen werden^ 

Einen interessanten Einblick in den kaufmannischen Tlieil 
seiner Arbeiten gestattet eine Rechnung, die Johann Joseph Couven 
am 11. November 1750 der Stadt einreiclite. Sie betrifft die 
Berechnung der Arbeiten fur die neue Cliaussee nach Altenberg. 
Couven fiihrt in dieser Rechnung in sehr umstandlicher Weise 
alles an, was er an den einzelnen Tagen mit seinem damals 
erst 15 Jahre alten Sohne gemacht habe und erwahnt, dass er 
oft durch schlechtes Wetter in der Arbeit behindert worden 
sei. Er berechnete fiir sich den Tag mit 2 Reichsthalern und 
filr seinen Sohn mit V2 Reichsthaler. Die ganze Rechnung 
betrug (37 Tage fur ihn und 15 Tage fiir seinen Sohn) im 
ganzen 81 V2 Reichsthaler '\ 

Dass die beiden Couven durch die bedeutende Stelhuig in 
ihrem Berufsleben auch in hohem Ansehen in Aachen standen, 
wird schon dadurch bezeugt, dass sie mehrere Male hohen 
Personlichkeiten die Bauten der Stadt zeigen und erklaren 
mussten. Bei Gelegenheit des Kongresses 1748 wird Johann 
Joseph Couven eigens zum Rathhause bestellt, um einige bau- 
liche Vorschlage zu machen und den Gesandten die grosseren 
Gebaude der Stadt zu zeigen. Vom jiingeren Couven berichtet 



^) Das Protokoll laiitet: „Imgleichen ist dem supplicircmlcn Secretario 
Couven als Architekten wegeii seinen ctlichen Jahren hero dem Magistratus 
oder Pubheo ^eleisteten vielen, in seinem Memoriali specificirten sowohl als 
dabey zu mclden verj^esseu sein konnenden architektonischen diensten eine 
Recompense von 250 Rthlrn. hiermit zuj^^eleo^t." Ygl. Pick, Nochmals zur 
Geschichte der Aachener Architekten-Farailie Couven. 

^) Dem Secretario Couven alteren wird auf dessen verlesenen unter- 
thanigen Memorial, anerinnerunp; und bitt wegen bis herzu taglich einge- 
richteten nachtszettul und daher uberstandenen vielen Unruhen, und zware 
von Augusto 1760 bis herzu eine gratification von 100 Rthlrn. courant hiemit 
hoehgunstig zuerkannt. Vgl. Pick, Nochmals zur Geschichte der Aachener 
Architekten-FamiUe Couven. 

^) Diese Rechnung befindet sich auf dem stadtischen Archiv. 



Digitized by VjOOQIC 



190 Jos. Buchkreraer 

(le Golbery\ (lass er vou alien, die ihn gekannt hatten, liocli- 
geachtet worden sei. De Bey erzahlt, dass Jakob Couven dem 
Kaiser Joseph II. das Kaiserbad (?) gezeigt habe, der ihm dafur 
eine init Diamanten besetzte goldene Ulir und eine goldene Kette 
mit Schliissel und Kastclien sclienkte. Dann sagt er weiter: 
„Das ware nach altem Gebrauch das Reclit und Vortheil fiir die 
zeitlichen Baumeister, aber die damaligen, welche sich diesen 
Vortheil hatten benutzen sollen, waren nicht gewant genug, mit 
einem Monarchen umzugehen und Fragen von Ursprung uiid 
Herkomnien beantworten zu konnen"^ 

Die Stilweise der beiden Couven andert sich, wie wir im 
Verlaufe der Beschreibung ihrer Werke gesehen haben, ent- 
sprechend den Wandlungen des Geschmackes wahrend der langen 
Zeit ihres Wirkens. 

Abgesehen von den Stilformen muss vorerst ein Prinzip 
hervorgehoben werden, das ausnahmslos bei alien ihren Werken 
durchgefiihrt worden ist. Sie haben namlich stets mit echten 
Materialien und niemals mit Surrogaten gearbeitet. Keine ihrer 
Fassaden ist als sogenannte Stuckfassade behandelt; stets sind 
die Architekturformen und Ornamente aus Haustein hergestellt. 
Die ausnahmslose Durchfiihrung dieses Prinzips ist um so hoher 
anzuschlagen, als der Stil jener Zeit am ehesten Veranlassung 
dazu gegeben hatte, dem Stucke einen weiten Spielraum zu 
lassen. Gerade der Befolgung dieses Prinzips haben wir es 
wohl zuzuschreiben, dass so viele der Couvenschen Fassaden 
nur ganz einfache Ausbildung zeigen, dabei aber um so mehr die 
sorgfaltig ar])eitende Hand des Architekten erkennen lassen durcli 
einfache aber originelle Detaillosungen. 

Bis ungefilhr zum Ende der dreissiger Jahre enthalten die 
Arbeiten Johann Joseph Couvens noch sehr viele Anklange an 
den Barockstil, der bei ihm mit vielen deutschen Motiven unter- 
mischt ist. Alsbald nachher ist aber der R^gencestil, jener 
zierliche Uebergangsstil von Louis XIV. zu Louis XVI., bei ihm 
zur vollen Entfaltung gekommen. Sein Hauptwerk dieser Art, 
das Haus von Wespien, ist seine schonste Arbeit in dieser 
Richtung und bedeutet zugleich seinen kiinstlerischen Hohepunkt. 
Seit der Mitte der vierziger Jahre wendet er sich dann immer 

^) de Golbery, Considerations sur le di'ipartement de la Roer, p. 321. 
^) In seinen Zusatzen zur Noppiusschen Chronik bei v. Flirt h, Beitrage 
Bd. Ill, S. 522. — Die Baumeister gingen aus dem Rath hervor. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Joseph Couven iind Jakob Oouveii. 191 

mehr dem eigentlichen Rococostil zu, in dem er bis zu seiiiem 
Tode im Wesentlichen weiterarbeitet. 

Sein Sohn Jakob Couven schliesst sich den Arbeiten des 
Vaters wahrend dessen Lebzeiten an und schwingt sich erst 
nacli dessen Tode zu einer grosseren Selbstandigkeit auf. Die 
frei bewegten Formen des Rococo hat er mit den einfacheren, 
strengeren und oft schematisclien Formen des Louis XVI. Stils 
vertauscht. Sein Hauptwerk, die Redoute zu Aachen, ist in 
diesem Stile erbaut. Gegen das Ende des Jahrhunderts geht 
er, dem Charakter der Zeit folgend, zu den niichtcrnen Formen 
des Empirestils iiber. Seine Bauten werden mit jcdem Jahrc 
einfacher und gedankenarmer. Bei seinem Tode im Jahre 1812 
ist die ganze Kunst erloschen, die sich in sich selbst verlebt 
zu haben sclieint. Es kann uns daher nicht wundern, dass 
wir von einer Schule Couvens, die auch nach seinem Tode noch 
in seinem Geiste weitergearbeitet und zu einem neuen Stile 
hiniibergefuhrt hatte, nichts bemerken. Mit dem Tode Jakob 
Couvens schliesst diese ganze Richtung in Aachen ab. 

Fassen wir die gesammte Thatigkeit der beiden Couven 
zusammen, so werden wir ihnen und namentlich dem altern 
Couven eine ehrenvolle Stellung unter den iVrchitekten jcner 
Zeit einraumen mlissen. Wenn sie auch die selbstandige Grosse 
und Bedeutung der vielen franzosischen Meister, deren Arbeiten 
sie studiert, nicht erreicht haben, so bewegen sie sich doch l)ei 
ihren EntwUrfen ausserordentlich frei und beherrschen die Stil- 
formen so vollkommen, dass ihnen eine hervorragende Bedeu- 
tung nicht abgesprochen werden und von Unselbstandigkeit 
nicht die Rede sein kann. 

Besonders aber ist dieses Kiinstlerpaar von ganz tonan- 
gebendem Einfluss auf die baukiinstlerische Thatigkeit und darum 
von hervorragcnder Bedeutung ftir die Lokalgeschichte nament- 
lich der Stadt Aachen. Man wende nicht ein, dass nur der 
Wohlstand der Stadt in jener Zeit die bessere Bauweise ver- 
anlasst liabe. Auch die einfachsten Wohnhauser, die Couven 
erbaute, zeugen von einer kunstlerischen Tiichtigkeit und bieten 
gleich gute Motive, wie die sehr reichen Monumentalbauten. 

Die auffallende Armuth Aachens an Bauwerken, namentlicli 
an Privatbauten aus dem 16. und 17. Jahrhundert, die ein 
kiinstlerisches Interesse beanspruchen, mag wohl bis zu einem 
gewissen Grade durch den grossen Stadtbrand vom Jahre 1656 



Digitized by VjOOQIC 



192 Jos. Buchkremer 

veranlasst worden sein; ohne Zweifel ist aber der Charakter 
der Aachener Burger dabei von entscheidendem Einflusse ge- 
wesen. Um so hoher ist deshalb das Verdienst der beiden 
Couven anzuschlagen. Sie haben es verstanden, bei den reichen 
Patriziern sowohl wie bei den einfachen Biirgern lebhaftes In- 
teresse fUr eine gediegene Bauweise zu erzeugen und sich mit 
ihren gesimden kiinstlerischen Griindsatzen Geltung zu ver- 
schaifen. Sie haben der ganzen Bauweise der Stadt ein charak- 
teristisches Merkmal verliehen, das audi heute noch nicht ver- 
wischt ist. 



Anhang. 



1. Verzeichniss der Werke der beiden Couven. 

(Nach Orten alphabctisch geordnet.) 

Dieses Verzeichniss, das keineswef?s den Auspruch auf Vollstandigkeit 
raacht, eiithalt nicbt nur diejenigen Werke, die auf Grund von Urkunden 
und Zeiehnungen als Couvensche Arbeiten bezeichnet werden mlissen, sondcrn 
auch solche, die dureh ihren Formcbarakter allein den mehr oder minder 
direkten Einfluss eines der beiden Couven zu erkennen geben. 

Aachen. 

Erklarung; der Abkilrzungen: S. = Seite; A. = Abbildung; L. = Lichtdruck; 
OZ. = Originalzeiohnung. 

1. Adalbertstrasse: Nr. 13 — Nr. 18 Hofgebiiude — Nr. 30 — Nr. 33. 

2. Alexanderstrasse: Nr. 2 mit schoner Madonna an der Hausecke. 

3. Alexanderstrasse: Nr. 5 Portal — Nr. 6 — Nr. 7 — Nr. 8 — Nr. 18 
einschliesslich des nebenliegenden Thores (A. Nr, 46) — Nr. 21 — Nr. 47 
und Nr. 38 mit sehonen Fenstergittern — Nr. 74 — Nr. 125 (A. Nr. 43). 

4. Alexanderstrasse: Peterskirche , Theile der inneren Ausstattung: 
Kommunionbank, Beichtstuhl u. s. w. (S. 160, 1 OZ.) 

5. Alexanderstrasse: Nr. 36 Hotel zur kaiserlichen Krone (S. 131). 

6. Alexanderstrasse: Nr. 12, genannt zum Kardinal (S. 185, A. Nr. 92, 
1 OZ.). 

7. Alexanderstrasse: Nr. 10 (lOZ.). DiegrosseDachlukarne dieses Hauses 
zeigt als Bekronung zwei kreuzweise zu einander stehende Adler, die 
wohl von dem dort friiber stehenden Hause aus dem 16. oder 17. Jahr- 
hundert herriihren. Vgl. hierzu Jos. Buchkremer: Aus Aachens Vor- 
zeit Jahrgang VIII, S. 10, Anm. 1. 

8. Annastrasse: Evangelische Kirche: Umbau (1 OZ.) — Nr. 11 — Nr. 24 
— Nr. 38. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekteu Johann Joseph Couven und Jakob Couven. 193 

9. Annuntiatenbach: Nr. 22 Gartenpavillon (S. 119, A. Nr. 21, 22, 23 
und 24). An Stelle dieses Wohnhauses sollte das von Conven entworfene, 
untcr A. Nr. 17 gegebene und S. 117 beschriebene Gebaude errichtet 
werden (2 OZ.). 

10. Augustincrbach: Nr. 14 mit sehr reichem schmiedeeisernem Oberlicht- 
gitter. 

11. Bendelstrasse: Nr. 14 Gartenpavillon. 

12. Biichol: Nr. 17,geuannt „ini giilden Ritter" (S. 110, 1 OZ.)-Nr. 19 - Nr.27. 

13. Chorusplatz: Acht (altes Gerichtshaus der Schoffen) und Komodienhaus, 
sowie Wohnungen der Stiftsvikare (S. 121 und 123, A. Nr. 27 — 31, 12 OZ.) 
nicht mehr erhalten. 

14. Comphausbadstrasse: Nr. 1 — Nr. 15 — Nr. 16 — Nr. 17 — Nr. 19 
Kurhaus (S. 179, A. Nr. 91, L. VIII, 9 OZ.). 

15. Comphausbadstrasse: Nr. 29 — Nr. 31 (S. 183). In der Festschrift 
zur XXXVI. Hauptversamralung des Vereins Deutscher Ingenieure, Aachen 
1895 (S. 18), werden auch das Korneliusbad und das Karlsbad (Comphaus- 
badstrasse Nr. 16 und Nr. 18) J. J. Couven zugeschrieben. Diese Bauten 
sind aber von Laurenz Mefferdatis errichtet. 

16. Dahmengraben: Nr. 24. 

17. Elfschornsteinstrasse: Nr. 70 Portal. 

18. Franzstrasse: Nr. 12 — Nr. 24. Im Garten dieses Hauses stand 
friiher der Gartenpavillon, der S. 119 erwahut und unter A. Nr. 20 mit- 
getheilt ist (1 OZ.). 

19. Franzstrasse: Nr. 53 — Nr. 54 — Nr. 83. 

20. Friedrich Wilhelmplatz: Nr. 7 (Erholung) theilweise spater umgebaut. 

21. Grosskolnstrasse: Nr. 3 — Nr. 5, spater umgebaut. 

22. Grosskolnstrasse: Nr. 19, mit sehr schonem Balkongitter (S. 185). 

23. Grosskolnstrasse: St. Nikolauskirche: Theile der inneren Ausstattung 
(nicht mehr erhalten) : Orgelblihne, Wandbekleidungen, Altar der Loreto- 
kapelle (S. 163). Vgl. auch Neu, Zur Geschichte des Franziskanerklosters, 
Aachen 1881, S. 57 und Abbildung S. 71. 

24. Grosskolnstrasse: Nr. 49, genannt „zum giilden Bar" (S. 110). 

25. Grosskolnstrasse: Nr. 46 — Nr. 51 — Nr. 75, mit reichen schmiede- 
eisernen Fenstergittern — Nr. 78 — Nr. 92. 

26. Grosskolnstrasse: Nr. 63 (nicht mehr erhalten), Wohnhaus des 
Biirgermeisters Oliva (1 OZ.). 

27. Hof: Nr. 7 Quirinusbad, inncrer Ausbau 1745 (1 OZ.). 

28. Hiihnermarkt: Nr. 1 — Nr. I'/i — Nr. 2/4 — Nr. 2/6 — Nr. 17. 

29. Jakobstrasse: Nr. 1 — Nr. 6 — Nr. 10 (1895 abgerissen) — Nr. 16 
(1 OZ.). 

30. Jakobstrasse: Nr. 24 (S. 131), ehemaliges Wohnhaus des Baumeisters 
Klausener. 

31. Jakobstrasse: Nr. 29 — Nr. 35 (Umbau) — Nr. 36 — Nr. 88 — 
Nr. 112 (S. 183) ~ Nr. 117 - Nr. 120, 

13 



Digitized by VjOOQIC 



194 Jos. Buchkremer 

32. Jakobstrasse: Alte Jakobskirche : Theile der inneren Ausstattung 
(S. 163), nicht mehr erhalten. 

33. Jesuitenstrasse: St. Michaelskirehe, Orgelprospekt. 

34. Karlsgrabcn: Nr. 49 Eingangsportal (1 OZ.). 

35. Kleinkolnstrasse: Nr. 8 — Nr. 15. 

36. Kleinmarschierstrassc: Nr. 45, Wespiensches Haus (S. 110, L. 11, 
III und IV, A. Nr. 34, 5 OZ.). 

37. Kleinmarschierstrassc: Nr. 35 — Nr. 43 — Nr. 48, genannt „im 
Baura" 1763. 

38. Kockcrellstrasse: Nr. 22 — Nr. 21 — Nr. 24. 

39. Kramcrstrasse: Nr. 1 Urabau (S. 129). 

40. Marktplatz: Rathhaus (S. 100, A.Nr. 1-4, 11 OZ.) — grosser Markt- 
brunncn, Wasserbecken (S. 101) — zwci kleine Marktbrunnen (S. 101, 
A. Nr. 5 und 6, 1 OZ.) — Illumination 1745 (S. 168, 2 OZ.). 

41. Marktplatz: Nr. 7 Umbau — Nr. 17 — Nr. 24 — Nr. 31 — Nr. 32 
— Nr. 43. 

42. Morgensgasse: Nr. 5. 

43. Miinsterplatz: St. Foilanskirche : Theile der inneren Ausstattung (S. 163), 
nicht mehr erhalten. 

44. Miinsterplatz: Ungarische Kapelle am Miinster, nicht erhalten (S. 137, 
A. Nr. 65—68, 14 OZ.; Bauvertrag im Anhang S. 197). — Stiftskalender 
1748 (S. 173, L. VII). 

45. Miinsterplatz: Nr. 4 (Portal mit der Darstellung der allerheiligsten 
Dreifaltigkeit) — Nr. 19 — Nr. 20 — Nr. 21. 

46. Neupforte: Nr. 24 — Nr. 26. 

47. Peterstrasse: Nr. 2 — Nr. 8 — Nr. 11 — Nr. 26 — Nr. 30 — 
Nr. 44/46 (S. 131, A. Nr. 47). 

48. Pontdrisch: Nr. 42. 

49. Pontstrasse: Kirche des Josephinischen Instituts: Innere Ausstattung 
(S. 160, L. VI, 1 OZ.). 

50. Pontstrasse: Kreuzkirche: Altartabernakcl, Altarthiiren, Chorgestiihle 
und Kanzel (S. 162, L. V und VI, 2 OZ.). 

51. Pontstrasse: Nr. 7 (Kaiser Karlsgymnasium, Theile der inneren Aus- 
stattung) — Nr. 20 (S. 130, A. Nr. 49) — Nr. 36. — Nr. 86. 

52. Rochusstrasse: Zwei Gartenpavillons (nur einer erhalten). 

53. Rosstrasse: Roskapelle — Nr. 48 — Nr. 43 — Nr. 33 Portal — 
Nr. 22 — Nr. 11. 

54. Sandkaulbachstrasse: Nr. 31 — Nr. 33 (A. Nr. 44). 

55. Sandkaulstrasse: Nr. 3 (A.Nr. 45) — Nr. 8 — Nr. 23 — Nr. 45 — 
Nr. 48 — Nr. 82 — Nr. 84 — Nr. 101. 

56. Seilgraben: Nr. 11, „Zur Sonne" — Nr. 34 (S. 131, 2 OZ.). 

57. Ursulinerstrasse:Nr. 11 Gasthof zumElefanten(S.183, lOZ.) - Nr. 13. 

58. Wirichsbongardstrasse: Nr. 18. 

59. Gut Kalkofen bei Aachen, Umbau (S. 131, 9 OZ.). 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Joseph Couven und Jakob Couven. 195 

60. Gut Schurzelt bei Aachen. 

61. Sehloss Rahe bei Aachen. 

62. Anlage der Strasse von Aachen nach Altenberg (S. 168, 2 OZ.). 

Burtsoheid. 

63. Abteikirche (S. 105, A. Nr. 10—16, L. I, 13 OZ.). 

64. St. Michaelskirche (S. 133 und 164, A. Nr. 55—61, 22 OZ.). 

65. Altdorfstrasse: Nr. 35 spater umgebaut. 

66. Hauptstrasse: Nr. 24 Innenarbeiten — Nr. 28 mit reichen Zimmer- 
dekorationen — Nr. 33 Hintergebaude — Nr. 44 — Nr. 52 — Nr. 45 
Nr. 77. 

67. Hauptstrasse: Nr. 35, „Im Bau" (S. 130). 

68. Krugenofen: Nr. 21. 

69. Eckenberg (S. 183). 

Cornelimunster. 

70. Pfarrkirche: Theile des Hochaltars, Kommunionbank, Orgel u. s. w. 
(S. 164, 1 OZ.). 

Dusseldorf. 

71. Sehloss Jagerhof (S. 142, A. Nr. 71—74, 24 OZ.). 

Bupen. 

72. Hochaltar der Pfarrkirche (S. 158). 

73. Franziskanerinnenkloster (Haus Vercken) (S. 131) und andere. 

Bys bei Simpelveld. 

74. Pfarrkirche (S. 103, A. Nr. 7, 8 und 9, 1 OZ.). 

Geilenkirchen. 

75. Sehloss Breill (S. 149, A. Nr. 33, 8 OZ.). 

76. Haus Nr. 139 und andere. 

Gulp en bei Wylre. 

77. Sehloss Neuerburg: Umbau (S. 184, 1 OZ.). 

78. Tabernakel des Hochaltars in der Pfarrkirche. 

Heinsberg, 

79. Amtsgerichtsgebaude und Rentmeistereihaus (S. 149). 

80. Ehemaliges Pramonstratenserkloster (S. 178). 

81. Hotel Germania (fiir die Grafen von Mirbach errichtet). 

82. Wohnhaus des Pfarrers (ehemalige Wohnung des Dechanten)(S. 178). 

83. Haus Herp bei Dremmen (nicht erhalten) und andere. 

Houthem bei Valkenburg. 

84. Abteigebaude des adeligen Damenstifts St. Gerlach (S. 154; 
hierzu eine Notiz erhalten). 

Kirchrath bei Herzogenrath. 

85. Hochaltar der Pfarrkirche (S. 164). 

86. Treppenhaus im Pfarrhause. 

13* 



Digitized by VjOOQIC 



196 Jos. Buchkremer 

Kohlscheid. 

87. Grube Teut: Aufmessung derselben (S. 97, 1 OZ.). 

Lemiers bei Vaels. 

88. Schloss: Urabau. 

Luttioh. 

89. Wohnhaus des Grafen Horion (S. 152, 1 OZ.). 

90. Wohnhaus eines Herrn Willems [?] (S. 152, 1 OZ.). 

Maeseyck. 

91. Jagdschloss des Fiirstbisehofs Johann Theodor von Liittich 
(nicht erhalten) (S. 150, A. Nr. 69 und 70, 6 OZ.). 

92. Situationsplan zu dem grossen Klostcr (S. 152, 2 OZ.). 

93. Aufnahme dcr Geg:cnd in der Nahe des Maasthores (S. 151, 

1 OZ.). 

Montjoie. 

94. Haus zum Helm — Haus zum Pelikan — Haus des Herrn 
B. G. von Scheibler (S. 132). 

95. Haus Sauerbier und andere (S. 184). 

96. Evangelische Kirche (S. 184). 

Munst erbilsen . 

97. Abteigebaude des adeligen Damenstifts (S. 153, A. Nr. 75 und 76, 
6 OZ.). 

98. Wohnhaus der Stiftsgeistlichen. 

Neuss. 

99. Altar der Kirche im Kloster Marienberg (Coelestinerinnenkloster, 
nicht erhalten) (S. 164, 3 OZ.). 

Nispert bei Eupen. 

100. Kapeile zu Nispert (S. 136, A. Nr. 62 und 63, 4 OZ.). 

101. Wohnhaus des Herrn Vettweis (S. 137). 

Schleiden. 

102. Schloss Schleiden (2 OZ.). 

Simpelveld. 

103. Schloss Goedenraad der Herren von Thiraus (S. 131). 

Vaels. 

104. Lutherische Kirche, innereAusstattung(S. 157, A. Nr. 82—85, 20Z.). 

105. Stammhaus dcr Familie von Clermont (jetzt Tjrell) (S. 132). 

106. Haus Binterim und andere (S. 184). 

Vaelsbruch bei Vaels. 

107. Erbbegrabniss der Familie von Clermont (S. 132, A. Nr.53und 54). 

108. Figurensockel im Parke des Schlosses (3 OZ.). 

Weiden bei Aachen. 

109. Altes reichsstadtisches Zollhaus und andere Gebaude. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Joseph Couven und Jakob Couven. 197 

Wiokrath. 

110. Schloss der Grafen Quadt (S. 149, A.Nr. 80), nur tlieilweise erhalteu. 

Wittem bei Wylre. 

111. Kirche des ehemaligen Kapuzinerklosters (S. 104). 

Wurselen. 

112. Pfarrkirche, Theile der inneren Ausstattung (S. 163, 1 OZ.), nicht 
erhalten. 



2. Beamten-ProtokoU vom 14. August 1743. 

Original ira Aachener Stadtarchiv. (Vgl. Pick, Ziir Gosehichte der 
Aachener Architekten-Familie Couven.) — Ueber den Gegenstand des Proto- 
kolls s. oben S. 122. 

Auf erlesung der durch hiessiegen hochwurdigen Capituli secretarium 
herrn Bohnen an zeitlichen herrn baumeistern schriftlich gethaner ersuchung 
vom 27. Julii jungst, sodan examinirung der durch den architect und secre- 
tarium Couven heut desshalben ubergebener relation seiner gethaner besieh- 
tigung und daruber eingeholten dess syndicats guttachten, auss welchen 
alien da sich nun befunden hat, dass pro prime auffm Kaxhoff beym capitulss 
Keller, scilicet in loco quaestionis, nicht allerdings zu erkenen seye, wohe die 
scheidung dess weltlichen grunds von dem geistlichen ist, und also hierauss 
sich ohnnotige Missverstandnussen crreichen konten, sodan 2tens wan durch 
einraumung einiger gar weniger fuess grunds in der breite und lange dem 
Zierath und uutzen der stadt niehts im geringsten abgehe, hingegen aber 
durch solche stfidtliche und kostbare Veranderung auss dcnen alda licgenden 
ohnformigen Ecken und Winkeln ein ansehentliches embellissement der ganzer 
gegent, mithin dardurch ein schon- und breiter zugang zu der Kirchen er- 
folgen wird, und dahero die generalis regula dahier subintrirt, quod tibi 
non nocet et alteri prodest, hoc facile concedendum, besonders wohe in 
frischen andenken ruhet, dass in casu simili alhiessiges Oapitulum noch vor 
2 Jahren auf nun sehr hoffliche weisse hiessigem Magistrat zu einrichtung 
der allee ein stuck fruchtbaren garten uberlassen hat, so ist durch herren 
beambten, jedoch unter ratification Eines Ehrbaren Eaths, vor gut befunden 
und beschlossen, sich diesser dess Capitulss vorhabender iinderung nicht zu 
wiedersetzen und diese platz durch den architect und Secretarium Couven 
abpfaelen zu lassen. 



3. Vertrag iiber den Bau der Ungarischen Kapelle am 
Aachener Miinster vom 31. Juli 1748. 

Das Original befindet sich im Aachener Stadtarchiv, eine Kopie im 
Munsterarchiv. (Mitgetheilt bei Pick, Nochmals zur Geschiehte der Aachener 
Architekten-Familie Couven.) — Von den den Unterschriften beigedruckten 



Digitized by VjOOQIC 



198 Jos. Buchkremer 

Siegeln zeigt das Couvensche ein gezalintes Kreuz mit einer Musehel ini 
linken obern Felde. — Ueber den Gegenstand und die Ausfiihrung des Ver- 
trags s. oben S. 140. 

Demuaeh die durch Ihro Mayestat Ludovico, Konig in Hungarn, 
anno 1367 zu Ehren deren heyligen Stephani und Ladislai, Konigen, wie 
dann des heyligen Emerici, Fiirsten von Hungarn, in der Statt Aachen in 
der Kayserlichen Stiftskirehen Unser Lieben Frauen erbaute Capelle nun- 
mehro von Ihro Hochgraflichen Excellence Herren General-Feldmarechallen 
von Batthyan sowohl, als ubrigen Herrn Hungarischen Generals entschlossen 
worden, zu Ehren Gottes, dessen lieben Mutter und obbesagter Heyligen 
solche bedachte Capelle von auswendig nicht allein wegen ohnumganglicher 
Nothwendigkeit des Alterthums funditus de novo extruiren, sondern auch 
von inwendig reichlich und moderne auszieren und embelliren zu lassen, auch 
zu dem Ende durch den Stadt-Aachischeu-Architectum Herrn Couven ein in 
sechs stucken bestehender Dessein ausgefertiget worden, nemblich ein Plan, 
zwey auswendige FaQade-Risse und drey inwendige Decorations-Risse, welche 
Desseins dann auch in alien punkten voUig approbiret und acceptiret seyend 
und vermog solchen diese ausfiihrung, Embellir- und innerliche Restaurirung 
vorgenohmen werden solle; zu welchem Ende dan der durch Hochgedachte 
Hochgrafliche Excellence Herren General-Feldmarechallen hierzu specialiter 
bevollmachtigte Herr General-Feldwachmeister von Morocz mit dem obbemelten 
Architecten Herrn Johann Josephen Couven gegenwartigen Contract auf- 
gerichtet hat, vermog welchem der gedachte Architectus hiemit und kraft 
dieses sich verbindet, als Entreprenneur dieses werk nach dem approb- 
irten Dessein und hinbeykommenden Conditionen und Clausuln treu und 
kunstreich auszufiihren, alle darzu nothige Materialien anzuschaffen, aus- 
fertigen und aufrichten zu lassen, auch dartiber die nothige vollige Direction 
und Inspection zu tibernehmen. 

Folgen die Conditiones des neuen Ausserbaues dieser Capelle. 

Erstlich solle die jezige, vollige mine menaeirende und durchspaltene 
Capelle bis im fundament abgebrochen und funditus de novo nach dem vor- 
meldeten Plan und Fagade-Rissen aufgeflihrt werden, als folget: 

2. Dessen uber fundament sichtbarer Unterfuss von volligen Hausteinen 
bis an die Bases deren ausserlichen Pilasteren en rustique laut Dessein. 

3. Die Pilasteren und vollige obere rustique-arbeit bis an die Architrave- 
Listen von guten tiichtigen Hausteinen, wie insgleichen 

4. Die Architrave vermog nothigen Desseins-Profil ebenmassig von 
Hausteinen. 

5. Die Frise aber von Ziegelstein. 

6. Die Haubt-Coroniche ad 1^2 fuss hoch wiederumen von Haustein 
und deren fiigen mit eysenen Klammen wohl bcfestiget und mit bley ein- 
gegossen, 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johanii Joseph Couven und Jakob Couveii. 199 

7. Die Fenstcr-Gespanner laut im Dessein und iin Plan belindlichen 
und exprimirtcn format von gutem und gesunden Haustein. 

8. Der zwisclien den Feuster-Gespanneren und zwischen den rustique- 
Pilasteren befindlicher vertiefter Grund aber von Ziegelstein, gleichwie 
dan auch 

9. beyde seitcn, welche wider denen Mauren der Haubtkirchen anstossen, 
deren vertiefter Grund von Ziegelstein, der Band derer dreyen im Lateral- 
Dessein angedeuteten Panneaux wiederum von Haustein und diese drey ver- 
tiefte Panneaux selbsten aber, sowohl das ovales als oberes und unteres 
Panneel, wiederumb von Ziegelstein. 

10. Das zwischen das Haubtgebalk, als Architrave, Frisc und Haubt- 
Coroniehe in dieser ausserfa^ade befiudliches Hungarisches Wappen sambt 
unterschrift deren vergiildeten Buchstaben Capella Hungariae soUen wohl 
und kunstreich von nerablichen blauen Haustein vorgestellet und wohl der 
Mauren incorporiret werden; wie nicht weniger 

11. Die eysene Stangen in denen fenstern nicht allein, sondern, hernegst 
auch wegen mehrerer sicherheit dieser Capellen sowohl, als der Haubtkirchen 
selbsten ein aussengatterwerk von Eysen (welches so dick als der fenster- 
oder Glas bley seyn solle) dargestellet; und die fensterscheyben, deren jede 
fenster 4 scheyben in der breyte und 5 scheyben in der hohe halten solle, 
von gutem starken Loorer glas genohmen werden, welche scheyben dan in 
guttem soliden und starken fensterbley wohl versehen werden sollen. 

12. Dan solle die Capelle inwendig mit ein schones und solides gewolb 
en Dome nach dessen Plan, von guten Ziegelsteinen und guten Morter be- 
stehend, versehen und geziert werden. 

13. Und zur besserer Bestand und Solid idat dieser Capelle, darait die- 
selbe zu ewigen Tagen bestehen raoge, verbindet sich obbesagter Architect 
und Entreprenneur, diese Capelle auf drey unterschiedliche hohe mit einem 
ohnsichtbaren und im Mauerwerk versteckten eysenen starken band rund- 
herum einzufassen, zu verstiirken und dicsen band durch die Haubtkirchen- 
Mauer zu verankern. 

14. Dessen Tachwerk laut Desseins a la Mansarde von gutem soliden 
und gesunden Holzwerk, wohl vcrarbeitet, und auf seinen nothigen starken 
und wohlgeankerten Balken aufgestellet, dewelches dan aus einem ganzen 
Zwergbockwerk und zwey dergleichen halben, hinten nach dem bleyernen 
Tach der Haubtkirchen zu, wie dann aus sechs Eckbockwerker bestehen soil, 
diese bockwerker wohl in einander verbunden und treulich nach dem Dessein 
exequirt seyn mtissen. 

15. Ferner dieses Tach Keiferen und Latzen, wie auch mit starken 
und extradicken Salm-Leyen bedeken zu lassen; jede Leye solle drey grosse 
und starke Leynagel halten, mit sechs Tachhaken im obertheil versehen sein. 

16. Dieses Tach solle an die ftinf auswendige sichtbaren seiten tibcr 
seine steinerne Haupt-Coroniche herum mit einem guten und tiichtigen bleyen 
Kandl versehen werden. 



Digitized by VjOOQIC 



200 Jos. Buchkremer 

17. Das liber dieses Taeh ira Dessein vorgestcUtes Creuz sambt unter- 
habenden Vase von Messing und vollig vergoldet. 

Folgen die Conditiones ulteriores deren Interieur-Decorationen. 
Maurer-Arbeit betreffend. 

1. Indeme der Haubteingangs-Bogen dieser Oapelle sich nicht von einer 
rechtschaffener Circular-Grtindung befindet, solle besagter Entreprenneur 
verbunden seyn, diesen bogen durch Maurer-Arbeit in seinen circularen Format 
herzustellen. 

2. Wie dan die liber diesen bogen befindliche fenster in eine Balcon- 
pforte bis auf den Grand der Oberkirchen naeh dem Dessein auszubreehen 
und mit Hausteinen beyzumachen auf seine Kosten. 

3. Ingleichen alle Marm or- Arbeit sowohl des Altars als Maurer- 
Bekleydungstheilen aufzusetzen und wohl mit ihren eysenen ohnsichtbaren 
Klammen und Eisenwerk jedes Theil zu befestigen, wie nicht weniger die 
Vortritt und Marmorpflaster auf einen guten und bestandigen darzu aptirten 
Grund wohl proportionirt, alles naeh dem Dessein, wasserwag und richt- 
schnur, auf seine Kosten zu verfertigen. 

Malerey und Vergoldung. 

1. Die vier grosse Sei ten-Tableaux I. mit Hungarischen Historien, wie 
dan die vier dartiber befindliche ovalen K. mit alludirenden Emblematibus, 
wie auch die HaubteCapula, die Mutter Gottes tanquam Patrona Hungariae 
in gloria vorstellend, solle der Entreprenneur von einem wohl capablen und 
kunstreichen guten Maler mit guten lebhaften und dauerhaften Couleuren 
bemalen zu lassen vorbunden seyn. 

2. Die Zierathen der Eahmen dieser acht Malereyen obbemelt, die kleine 
Leisten der Vertiefungen deren Stockador-Pilastern, wie dann die in solchen 
befindliche Zierathen oder Rocailles, die fliigelen deren Engelskopf, so iiber 
diese Pilasteren sich befinden, und die erhabene Partheyen, in Mosaique 
sollen mit gutem Ducatengold vergoldet werden, gleich nicht weniger einige 
Thcile der Pladfonds-Zierathen und iiber den Entr^ebogen befindliche orne- 
ments. 

Marmor-Arbeits Conditiones. 

1. Alle in dieser Capellen naeh dem approbirten Dessein zu machenden 
Arbeit von Marmor solle seyn vom besten lebhaften und gesunden Marmor 
von Dynant oder St. Eemy, wohl gearbeitet naeh denen profilen der Archi- 
tectur und am schonsten geschliffen und poliret. 

2. Haubtsachlich die Theilen zum Altar dergestalten von differenter 
gattung des Marmors genohmen werden, dass ein Theil der Architectur vom 
anderen durch solcher difference sich unterscheydet, als nemblich der Altar- 
fuss B. et C. solle von einer anderer gattung von Jaspis-Marmor seyn, als 
das Piedestal D. und der Haubttheil des Altars von schonster und aus- 
erlesener Couleur. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johaiin Joseph Couven uiid Jakob Couven. 201 

3. Die fligen soUen dergestalten geDohmen werden, dass selbige an dera 
Work keinen Misszierath verursachen, sondern, wan moglich, vollig verstecket 
seynd, damit nichts an der sehonheit dieser arbeit abgehet. 

4. Der schwarze Marmor solle von einer tuchtiger gesunder gattung, 
wohl poliret und verarbeitet seyn. 

5. Der weisse Marmor, so zu denen Vertiefungs-Panneaux kommen wird, 
nicht allzuvil, sondern lieblich geadert, jedoch von Italianischen Marmor. 
Jedes Theil von einem stuck, damit keine fiigen die sehonheit dieser Arbeit 
etwas schadet, bestandig und dergestalten in seinem Grund eingefasset, dass 
deren fiigen wohl verschlossen und verborgen seyen. 

6. Und wan sieh ein oder anderes stuck befllnde, es seye schon auf 
der stelle gelieferet oder auch wtirklich aufgerichtet, welches von nicht 
ttichtigen faulen Marmor oder gar zu dunkeler farbe ware, ein solches solle 
nicht vor giiltig, sondern ein anderes an dessen stelle verschaffet werden. 

7. SoUen die zwey Vortritt des Altars von schwarzen polirten Marmor 
von contournirten Format laut dem Plan, jeder Vortritt von drey stiicker, 
der mittlere Grun(l des obertheils vor dem Altar von parquettirter Schreyner- 
Arbeit von Kichelholz seyn. 

8. Die funf Statuae dieses Altars von Italianischefi weissen Marmor 
soUen von einen guten und beriihmten Bildhauer wohl proportionirt und 
einer gutter Stellung durch den Entreprenneur auf seine Kosten angeschaffet 
werden, nach proportion, hohe und grosse des Desseins. 

9. Das Creuz aber selbsten aus dreyen stucken von recht schwarzen 
und polirten Marmor. 

10. Welters alle Theil soUen wohl und treulich dergestalten von der 
gleicher gattung von Marmor verfertiget werden, gleichwie selbige von denen 
remarques des Haubtdesseins specificiret und moglichst dahier repetiret seynd, 
wie auch die untere schwarze Marmorplinte dieser Capellen von einem 
Pilaster zum anderen von einem, hochstens von zweyen stucken, die Ein- 
fassungen deren grossen weissen Panneaux, so von Jaspis, ihrer hohe 
sowohl als lange nach von einem stuck, die weisse Panneaux selbsten, die 
acht gerade Pilasteren von Jaspis und die 18 schwarze Pilastres sambt 
ihren eingelegten weissmarmorenen Panneaux jeder von einem stuck, welche 
weisse mormorene Panneaux durch eine kleine crhabenc Liste an selbigen 
stein ihres Grundes gezieret werden solle. Die Architrave, so von Jaspis, 
die Frise, so von weissen Marmor und die Coroniche. so wiederumen von 
Jaspis, alle wohl nach ihren nothigen proportionen und profilen wohl und 
fleissig verfertiget und poliret und von einem guten und gesunden stein, 
alle fiigen liberhaupt dieser Arbeit, sovil moglich, ohnsichtbar. 

11. Das Pflaster oder beleg des bodens dieser Capellen nach dem 
Grund-Riss des Desseins von drey Sorten polirten Marmors, nemblich von 
Jaspis, weiss und schwarzen tMarmor, jede gattung von einer bestandiger 
und gesunder art. 



Digitized by VjOOQIC 



202 Jos. Buchkremer 

12. Der Altarfuss B. nach dem profil des Desseius, en Console ou 
Tombeau, solle von Jaspis mit eingelegten Panned von wcissen Marmor, 
wie insgleichen dessen beyde Seiten-Consolen; des Altars Tischblatt aber 
Oder deckel von einem stuck Jaspis. 

13. Der hinter- oder seitengrund dieses Altars, so neben den Altarfuss 
sich befindet und im Abriss mit C. bemerket, von einer anderer Gattung 
oder Couleur von Jaspis und gleichmassig mit weissen Marmor-Panneel ein- 
geleget. 

14. Die Flint deren Piedestalen D., worauf die beyde Engelen knieen, 
insgleichen das Haubttheil des Altars oder Piedestal des Crucifixes F., ein 
jegliches von einer differenter Gattung oder Couleur soliden und sehonen 
Jaspis, so nach denen Profilen und im Dessein wohl exprimirten particulen 
wohl und kunstreich gearbeitet und poliret seyn solle, sambt seinen Incru- 
stationes oder Panneaux von weissen Italianischen Marmor. 

15. Die Architrave-Liste von Jaspis. 

16. Die Frise von weissen Marmor. 

17. Und die Coroniche wiederumb von Jaspis. 

18. Die ganze Arbeit von Marmor endiget sich durch die Haubt- 
Coroniche H. auf eine hohe von eylf und einen halben Aacher schuh, welehem- 
negst die Stockador-Arbeit ihren anfang nehmen thuet. 

19. Die drey Vortritt dieser Capellcn von schwarzen polirten Marmor- 
stein von contournirten Format laut Grundriss. 

Stockador- oder Gips-Arbeit Conditiones. 

Diese Arbeit fanget an gleich liber die Haubt-Coroniche, so von Jaspis 
und IIV2 schuh hoch von der Erden stehet, und bestehet in acht Unter- 
Piedestalen, vier Mosaique-Partheyen sambt Coroniche, acht Pilastern sambt 
ihren Ornements und anhabenden Trageren in form eines Engelskopfes und 
iiberhabenden contournirte Coroniche. 

Den grossen bogen der Kirchen, so der Eingang der Capellen, seiner 
dicke nach zu zieren. 

Die vier Malerey-Rahmen und dessen vier tiberhabende Emblemen- 
Eahmen, wie dan auszierung der hohle der Couppel auf flache Consolenart, 
nach moderner Kocaillen gusto. 

Wie nicht weniger die ausgangsseite iiber den bogen, nemblich den 
bogen mit seiner Cartouche und Balconfenster vermog Dessein zu decoriren. 

Dewelche jetzbesagte Arbeit der Entreprenneur verbunden seyn solle, 
durch einen guten und capablen Meistcr kunstreich und bestandig und nicht 
weniger, dan im Dessein angedeutet, wohl und treulich verfertigen zu lassen, 
alle Materialien darzu anzuschaffen. 

Wie nicht weniger den liber den Entr^ebogen zur Inscription dienlichen 
ovalen Cartouche inhabenden crhabenen Oval von weissen Marmor aus einem 
stiick sambt eingehauenen und vergoldeten Inscriptions-Buchstaben auszu- 
zieren und darzustellen. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johann Joseph Couven und Jakob Couven. 203 

Eysenwerk. 

Es soUe der Entreprenneur verbunden seyn, die oberen Balcon sowohl, 
als die Haubtentr6e-Thur sambt gatterwerk und gutes schloss durch einen 
wohlerfahrenen Meister wohl, treulich und kunstreich verfertigen und bestandig 
aufrichten zu lassen. Hernegst mit einer schwarzen Oelfarbe tiberstreiehen 
und die nothige Zierathen mit gutem Ducaten-Blattgold auf einen guten 
Oelfiirniss vergolden zu lassen und in iibrigen allem alle andere diesen 
punct angehende und im Dcssein speeificirte Conditiones treulich voUfiihren. 
Im feuer vergoldete messingene Zierathen oder 
Bronze-Arbeit. 

Alle vergoldete und im Dessein angedeutete Bronze-Arbeit soUe von 
guten Messing gegossen, hernegst wohl iibcrarbeitet und sisilliret werden 
und demnach nach der ncuen Pariser art im feuer vergoldete alle erhabene 
und essentiale Partheyen bruniret und deren vertieften Grund matt seyn. 

Als nemblieh der Tabernacul vermog Dessein, die erhabene Zierathen 
des Altarsfuss, wie aueh alle aufzulegende Zierathen des Altars. 

Die kleine Zierathen en rocaille in denen geraden Jaspis-Pilasteren, so 
ilber die weisse Panneaux hangen, die zwey Inscriptions-Cartouches sambt 
ihren Einfassungs-Rahmen beyderseits des Altars. 

Die Zierathen uber denen vier grossen Panneaux beyderseits. 

Die Wappen, so iiber der gatterthiir, eincrseits das Hungarische, ander- 
seits der Konigin von Hungarn Wappens vorstellend, sambt deren Cartouches. 

Die beide Vasen, so zur seiten der Mauer tiber die Pilastres zu stehen 
kommen. 

Welcher stlicken modellen und nothige grosse Verzeichnungen darzu 
der Architekt und Entreprenneur zu vcrschaffen schuldig und die holzerne 
modellen zu giessung obbesagter Theilen durch einen wohlerfahrenen Bild- 
hauer oder Zierathshauern er darzu machen zu lassen gehalten. 

Die Strahlen des Crucifixes jedoch von geschlagenen Messing und im 
feuer vergoldet. 

Und dieweilen der Entreprenneur liber diesen articul der vergoldeten 
Bronze-Arbeit sich beschwaret, ab welchen kein genauer uberschlag zu 
machen ware, dan dahier ein ganz frembde und ohnbekante Arbeit auch 
durch einen von Paris eingeschickten und taxirten kleinen sache (!) grtindlich 
bescheiniget, dass vielleicht dieser articul vil hohcr belaufen konte, wodurch 
ihme ein allzu erklecklicher schaden zuwachsen mochte; als ist ihme Entre- 
prenneur hiemit eingewilliget, dass, wann derselbe mit glaubhaften Quittungen 
bescheinigen wiirde, dass diese Arbeit mehr dann hundert Rthlr. liber seine 
taxirte Summa deren vierzehenhundert sechszig Rthlr. ertriige, damit aber 
durch ersparung einer Kleinigkeiten jedannoeh von der Magnificence dieser 
Arbeit nichts abgehe, ihme der Ertrag seines leydenden schadens a parte 
bonificiret wiirde werden. 

Nach welchen obenvermeldeten und klarlich genug specificirten Con- 
ditionen und puncten (diewelche der Entreprenneur treu und kunstreich aus- 



Digitized by VjOOQIC 



204 Jos. Buchkremer 

fiihrcn zu lasscn und dariiber dergestalten invigiliren zu wollen, dass selbsten 
darab Ehre haben solle, hiebey angelobet, wes Endes dann ihme der appro- 
birte und subsignirte Haubt-Original-Dessein in Handen zu stelleu ist) habe 
hiemit und kraft dieses, Namens Ihro Hochgrailichen Excellence Herrn 
Generalen-Feldmarchall von Batthyan, ieh Endesunterschriebener mit unserem 
Architecten und Entreprenneur contractiret fiir die Summa von zweyund- 
zwanzigtausend und einhundert Rheinlandisehe Gulden. 

Dessen ihme die freyheit der Kayserlich Koniglichen Comptoirs zur 
Transportirung nothiger Materialien und stliekern zu diesem Werk, so 
raehrentheils aus frembden orteren mit schweren frachten herkommen miissen, 
voUig versprochen zu verschaffen. 

SoUte sieh auch wehrender Arbeit oder friiher nach diesem geschlossenen 
Contract etwas. finden, so nothig und approbiret wlirde, welches in obbemelten 
Conditioncn nicht einbegriffen, weder stipuliret, ein solches seller jederzeit 
dem Entreprenneur taxatione praevia verglitet werden. 

Weiters seynd dem Entreprenneuren alle vorrathige alte Materialien 
und sachen, so an der Capelle sich befinden, zugesaget. 

Dahe aber obbemelte Summa deren zweyundzwanzigtausend und ein- 
hundert Rheinlandischen Gulden zur bestreitung dieses ganzen works und 
adiraplirung dieses voUigen Contracts alligen puncten bis hiehin nicht vollig 
vorhanden, als solle der Entreprenneur vorlaufig mit denen erstnothigen 
Arbeiten, als mit auffiihrung des neuen Capellcnbaues, auch aller innerlicher 
Decorationen von oben herunter bis an die Marmor-Arbeit des Altaris und 
deren Mauerbekleydungen mit Marmor und vergoldeter Bronze-Arbeit den 
anfang machen und diese Altars- und Maurenbekleydung von Marmor sambt 
vergoldeter Bronze-Arbeit bis auf die zu diesen puncten zu bestreiten nothige 
eingekommene Gelderen ausgestellet bleiben lasSen; das Marmorpfiaster aber 
sambt dessen drey Vortritt wiirklich legen, wie nicht weniger das Eisen- 
gegatter der Entr6e-Thur aufstellen und im volligen Stand zu stellen ver- 
obligiret seyn, fiir welche Exequirung deren letztvermeldeten Theilen bis an die 
Marmor-Arbeit des Altars und Maurenbekleydungen, alles laut im Dessein und 
Contract specificirten umstanden zu voUfiihren, ihme Entreprenneuren dan aus 
der volligen Summa allein auszahlt werden solle die Summa von zwolftausend 
achthundert sechszig drey Rheinlandischen Gulden. Und bey eingekommenen 
ferneren Best deren Gelderen der volligen Summa wir sowohl als besagter 
Entreprenneur jederzeit an diesen ganzen Contract gebunden zu seyn hiemit 
appromittiren und alsdann der Ueberrest, nemblich den Altar und Mauren- 
bekleydung von Marmor- und Bronze-Arbeit laut Dessein und stipulirten 
Conditionen weiters fortzufahren und zu voUfiihren angeloben. Fiir welch 
leztere Marmor- und Bronze-Arbeit ihme dan das residuum von der haubt- 
contractirter Summa deren 22100 Gulden, nemblich die neuntausend zwey- 
hundert dreyssig sieben Rheinlandisehe Gulden auszahlt werden muss. 

In Wahrheits-Urkund ist dieser Contract zweyfachig gleichlautend 
expcdiret und beyderseitlich eine Copie darob ausgefertiget, wie dan in 



Digitized by VjOOQIC 



Die Architekten Johaun Joseph (Jouven und Jakob Couven. 205 

gegenwart Ihrer Hochwiirden Herren Dechanden des Kayserlichen Stifts Unscr 
Lieben Fraucn in Aachen unterschrieben worden. Signatum 
Aachen, den 31. July 1748. 

Emrich v. Morocz als Bevolmachtigter. 
J. J. Couven, Architect ct Entreprenneur. 
Coram me G. J. fryh. von Bierens. 
Et praesente me J. M. Bohnen, Regalis Ecelesiae 
B. M. V. Aquensis Secretario et Notario publico. 
Indeme ich Endesunterschriebener, noch ein anderer unserseit zur obsieht 
der ausfilhrung obigen Contracts nicht gegenwartig seyn kann, als ersuche 
und constituire hiemit Namens und von wegen Ihro Excellence des General- 
Feldmarschallen Grafen von Batthyan den Hochwiirdlgen Herrn Wilhelmen 
Joseph freyherren von Bierens, zeitlichen Dechanten des Kayserlichen Stifts 
Unser Lieben Fraueu in Aachen, gestalten die obsicht der ausfiihrung vor- 
beschribenen Contracts, wie auch die zahlung oder ausgab deren darzu 
erforderlichen Kosten beliebig zu iibernehmen, welchen Endes demselbigen 
negsten Tagen ein gleichlautende Copiam obigen Contracts sowohl, als des 
dariunen vermelten Desseins oder Abrisses sambt einer erklecklichen Surama 
zum Anfang und so fort vor und nach das ganze darin bedungenes quantum 
zu tibergeben oder durch raich oder anderen zu iibermachen verspreche und 
angelobe. Urkund eigenhandiger untershrift und bey ged ruck ten angeborenen 
Pettschafts. So geschehen Aachen, den 31. July 1748. 

Emrich v. Morocz als Bevolmachtigter. 



4. Bedinguiigen fiir den Neubau der Redoute, 
vom 30. August 1782. 

Das Original befindet sich im Aachener Stadtarchiv. — Ueber den 
Gegenstand der Vereinbarung s. oben S. 179. 

1. Soil das Gebaude nach den vom herrn Secretarius Couven ent- 
worfenen und im heutigen Kathssitz vorgekommenen Grund- und Aufzugs- 
riss alsofort angefangen und in moglicher Geschwinde wenigstens vor Ablauf 
zweer Jahren vollendet werden, dergestalt, dass, dafern von dem angefangenen 
Bau abgelassen oder dieser besagter massen nicht vollfiihret wiirde, alsdenn 
das Werk, in so weit es wirklich gebracht und sich vorfande, der Stadt ohne 
cinige Ersetzung der Baukosten und Materialien heim und zufallen soUe. 

2. Zur Beobachtung des Stadtischen interesse und damit das Gebaude 
vorerwehnter massen planmassig angeleget und ausgefilhret werde, soil herr 
Secretarius Couven die behorige Aufsicht und Kichtung daruber haben, herr 
Scheins aber solchem geraass die genaue befolgung leisten. 

8. Die von dem in loco noch vorseyende alten und abzulegenden Stadti- 
schen Gebaude abkommendcr Materialia soUen, fiir so viel thunlich, zu dem 
nouen Bau verwendet werden. 



Digitized by VjOOQIC 



206 Jos. Buchkremer, Die Architekten Joh. Jos. Couven ti. Jakob Couven. 

4. Nach vollendetem Gebaude soil Herr Scheins den ganzeii Status der 
Bau-Materialien und aller ubrigen Kosten dem Magistrat ubergeben und mit 
zugehQrigen Eechnungen und Quittungen beglciten, derer jedoch keine ftir 
geltend angebracht und angenommen werden soil, wenn sie nicht durch vor- 
benenten herrn Secretarius Couven zur rechten Zeit untersuchet, rechtmassig 
befunden und unterzeichnet worden. 

5. Der zu diesem einen Gebaude nach dem Plan anzuweisende gemeine 
Grund soil der Stadt zu alien Zeiten eigenthumlich verbleiben, dergestalt 
dass es namlieher Stadt allemal frey sey und bleibe, mithin immer in des 
Magistrats Willkur bestehe, das auf solchem Grunde gestelte Gebaude gegen 
Erstattung des Ertrags jenen Status, wovon in conditione quarta erwehnet 
worden, an sich zu ziehen, nur die ersten funf und zwanzig Jahren ausge- 
nommen, als wehrend welchen herr Scheins wieder solche Einziehung hiemit 
gesichert wird. 

6. In recognitionem dieses der Stadt eigenthumlich verbleibenden Grundes 
soil ferner herr Scheins a dato des darauf gefertigten Gebaudes jahrlichs 
funfzehn Ethlr. der Stadt abgeben. 

7. Erlauben herren Provisores des hiesigen Gasthauses ad sanctam 
Elisabetam dem herrn Scheins, dass er in der sogenanten Steinkouhle ausser 
St. Adalberts-Thor gegen eine durch namliche herrn Provisoren zu bestimmende 
und dem Gasthause abzutragende gringe Erkantlichkeit so viele Steine, als 
er zu den Fundamenten des auzulegenden Gebaudes gebrauchen kann, auf 
seine Kosten ausgraben und wegftihren m5ge. 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitgenossische Bericlite 

fiber Einzug und Kronung Karls V. in Aachen 

am 22. und 23. Oktober 1520. 

Von E. Fromm. 

Am 28. Ju'ni 1519 hatten die in der Bartholomauskirche zu 
Frankfurt versammelten Kurfiirsten durch einhellige Wahl dem 
Enkel Maximilians I., Karl von Spanien, als Karl V. die deutsche 
Krone iibertragen. Erst im Mai des folgenden Jahres konnte 
Karl im Hafen von Corufia in Galizien unter Segel gehen, um 
sich zum Empfang der Kronung nach Deutschland zu begeben ; 
am 1. Juni 1520 ist er zu Vliessingen inSeeland gelandet. Die 
nachsten Wochen und Monate in den Niederlanden waren von 
Festen erfullt, mit denen die Stadte den Neugewahlten aller- 
wegen begrussten; der glanzvollste Triumph, der durch Hans 
Makarts effektvolles Gemalde zu besonderer Beriihmtheit gelangt 
ist, ward ihm am 23. September in Antwerpen bereitet: „da 
waren die Pforten kostlich geziert mit Kammerspieln, gross 
Freudigkeit und schone Jungfrauenbilder, dergleichen ich wenig 
gesehen hab"^ Noch in demselben Monat, am Tage des 
hi. Michael, sollte der Einzug in Aachen stattflnden; der Aus- 
bruch einer bosartigen Seuche in den niederdeutschen Gegenden, 
von der auch der Kronungsort nicht verschont blieb, nothigte 
jedoch zum Aufschub. Am 22. Oktober 1520 konnte der feier- 
liche Einritt endlich erfolgen und am Dienstag den 23., am 
Tage des hi. Severinus, die Kronung in den herkommlichen 
Formen vorgenommen werden. Es war die letzte eigentliche 



^) Albrecht Dtirer im „Tagebuch der Reise in die Niederlande*^ (Diirers 
Schriftlicher Nachlass, herausgegeben von K. Lange und P. Fuhse, Halle 
1893, S. 129); der Antwerpener Einzug ist in einem eingehenderen Aufsatz 
von K. Hegel behandelt in v. Sybels Historischer Zeitschrift, Neue Folge, 
Bd. VIII, 1880, S. 446 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



208 E. Fromm 

Konigskronung, welche Aachen geselien hat; die Krimung Fer- 
dinands I. geschah noch zu Lebzeiten des kaiserlichen Bruders, 
Maximilian II. hat dann im November 1562 in Frankfurt die 
Krone erhalten. 

Es ist natiirlich, dass in den allgemeinen Darstellungen der 
politischen Geschichte trotz der eminenten Bedeutung, welche 
die Wahl Karls V. fiir die Geschicke des deutschen Volkes 
gehabt hat, oder vielmehr gerade wegen dieser Bedeutung, die 
ausserlichen Vorgange der Kronung meist eine nebensachliche 
Behandlung eifahren haben; nur Hermann Baumgarten, der 
Biograph Karls V.^, und Robert Eoesler^ haben auch in dieser 
Hinsicht eine quellenmassige kiirzere Darstellung versucht, der 
erstere auf Grund der in Goldasts Politischen Eeichs-Handeln 
mitgetheilten Berichte'^, der Relation des Hartmannus Maurus* 
und des Berichtes Francesco Corners^, der letztere nach Goldast 
und Hartmannus Maurus. In der lokalgeschichtlichen Literatur 
hingegen ist Karls V. Kronung eingehender als die meisteu 
fruheren Kronungen behandelt worden; der festliche Einzug und 
die sich anschliessenden Ereignisse bis zur Abreise des Konigs 
werden bei P. a Beeck^, bei Noppius*^ und Meyer ^ recht aus- 
fiihrlich geschildert. Alle drei schopfen aber nur aus einer 
Quelle, aus Hartmannus Maurus; Beecks Auszug hat dann auch 
Hagen ^ fiir seine Darstellung benutzt. Hierzu sind in neuester 
Zeit noch einige kleinere Beitrage getreten, ohne den Gegen- 
stand zu erschopfen und nicht ohne neue Irrthtimer in Aufnahme 
zu bringen. 

Zunachst hat A. von Reumont im sechsten Bande der Zeit- 
schrift des Aachener Geschichtsvereins ^^ aus einer im Jahre 1562 
in Venedig entstandenen Sammlung von politischen Briefen einen 

') Geschichte Karls V., Bd. I, Stuttgart 1885, S. 315—319. 

2) Die Kaiserwahl Karls V., Wien 1868, S. 224—234. 

3) Vgl. unten Abschnitt I, Nr. 3 und Nr. 14. 
*) Vgl. ebenda Nr. 18. 

«) Vgl. ebenda Nr. 16. 

«) Aquisgranum, 1620, p. 147—167. 

^) Aacher Chronick, 1632, Thl. I, p. 51—62. 

®) Aachensche Geschichten, 1781, S. 427—444. 

») Geschichte Achens Bd. II, S. 121 ff. — Auch Fr. Bock, Die Klein- 
odien des heil.-rom. Reiches deutscher Nation, Wien 1864, behandelt S. II ff. 
die Kronung Karls V. nach Hartmannus Maurus unter Heranziehung der 
von Will (s. unten Abschnitt I, Nr. 15) publizirten Berichte. 

^0) S. 271 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitgenossische Berichtc fiber Eiiizng und Kronung Karls V. in Aachen. ^09 

in Deutschland unbeachtet gebliebenen Bericht mitgetheilt, welclien 
Baldassar Castiglione, ein Vertrauter Leos X. und Raffaels von 
Urbino, am 2. November 1520 an den Kardinal von Bibbiena 
uber Kaiis V. Kronung erstattet hatte. Das inhaltlich wenig 
bedeutende Schreiben erwies sich sehr bald als eine Falschung; 
Castiglione war im Jahre 1520 gar niclit in Deutschland gewesen, 
vielmehr in Eom, und es besteht, worauf Eeumont durch Baum- 
garten liingewiesen wurde, zwischen seinem angeblichen Briefe 
und der Relation des Hartmannus Maurus der eugste Zusammen- 
hang^ Im neunten Bande unserer Zeitschrift hat weiter A. Curtius 
in zwei Anmerkungen^ zu seinem Aufsatz „Albrecht Diirer in 
Aachen 1520" die Kronung Karls V. bertihrt. Er gedenkt der 
ausfiihrlichen Darstellung des Hermann Mohr, welche nach ihm 
zuerst in Koln im Jahre 1520 unter dem Titel: Hartmannus 
Maurus Archiepiscopi Coloniensis consiliarius de coronatione 
Caroli V. apud Aquisgranum, dann 1523 zu Nurnberg unter 
dem Titel : Coronatio Caroli V. Caesaris apud Aquisgranum per 
Hartmannum Maurum und zuletzt wiederum in Koln im Jahre 
1550 gedruckt worden ist. Wenn Diirer in seinem Tagebuche 
bei Erwahnung der Aachener Kronungs-Festlichkeiten sage: 
„wie dann das alles beschrieben ist worden", so beziehe er sich 
vielleicht gerade auf den zuverlassigen Bericht Mohrs, nach 
welchem im folgenden Jahre mit einigen Abweichungen ein 
deutscher Druck verbreitet worden sei unter dem Titel: Romischer 
und Hispanischer Kunigklicher Maiestat B^inreyten und Kronung, 
zu Aach beschehen (Druck von Schonsperger 1521). Die ubrigen 
deutschen Berichte seien noch mangelhafter und Itickenhafter; 
wie ungenau und unzuverlassig solche Kronungsberichte uber- 
haupt seien, ersehe man klar aus eben jenem deutschen Druck, 
der Karl V. am 12. Oktober in Aachen einziehen lasse, worauf 
am 22. Oktober die Kronung erfolge. 

Die Angaben von Curtius liber das erste Erscheinen der 
Mohrschen Relation und die Titel der verschiedenen Ausgaben 
sammt den daraus gezogenen weiteren Schliissen sind, wie wir 
unten sehen werden^, durchaus unrichtig; ebenso unrichtig ist 
aber auch sein Urtheil iiber die Zuverlassigkeit der gleichzeitigen 
gedruckten Berichte, von denen ihm iiberhaupt nur einer vor- 



^) Vgl. Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. VII, S. 284 If. 

2) S. 152 Anm. 6 und 157 Anm. 1. 

3) Vgl. Abschnitt I Nr. 18. 

14 



Digitized by VjOOQIC 



210 E. Fromm 

gelegen zu haben scheint. Im Anhange zu seiner Schrift „Das 
Eathhaus zu Aachen in seiner geschichtlichen Bedeutung" (1884) 
hatte der Kanonikus Dr. Joh. Hub. Kessel den von Curtius 
angezogenen deutsclien Bericht zum Abdruck gebracht; diesen 
Abdruck hat Curtius offenbar benutzt, denn hier findet sich 
allerdings der 12. Oktober als Einzugstag, wahrend das Original 
ganz richtig den 22. angibt. Weiterhin heisst es dann freilich 
auf Bl. 3 b jenes Druckes: „am morgents darnach den XXII. 
tag Octobris'^; das ist aber offenbar doch nur ein Druckfehler, 
der zu so allgemeinen Schliissen iiber die Korrektheit des ge- 
sammten Inhaltes keinesfalls berechtigt. Kessel setzt ubrigens 
das erste Erscheinen der Mohrschen Relation im Gegensatz zu 
Curtius richtig in das Jahr 1523, er kennt die von Will im 
Chiiianeum mitgetheilten Niirnberger handschriftlichen Aufzeich- 
nungen\ sowie dessen Ausflihrungen iiber sechs gleichzeitige 
deutsche Drucke, und er betont in zutreffender Weise den Werth 
dieser zeitgenossischen Berichte. Geirrt hat er nur in der 
Annahme, dass der von ihm mitgetheilte Einzeldruck in der 
spateren Literatur nicht wieder abgedruckt worden sei; derselbe 
findet sich seinem ganzen Umfange nach bereits bei Goldast^ 
und hier korrekter wie bei Kessel. Eine vollstandigere Ueber- 
sicht iiber das uberhaupt noch vorhandene Material an gleich- 
zeitigen Einzeldrucken ist weder von Kessel noch von Curtius 
angestrebt worden, auch sie haben vielmehr die Frage offen 
gelassen, wie viele zeitgenossische Berichte uns erhalten sind 
und in welchem Verhaltniss dieselben zu einander stehen. 

In dieser Richtung schien der Gegenstand nun einer erneuten 
Behandlung werth. Es war vorauszusetzen, dass die meist nur 
wenige Blatter umfassenden Drucke im Laufe der Jahrhunderte 
freilich ausserordentlich selten geworden und daher nur noch 
schwer erreichbar sein wiirden. Gleichwohl ist es gegliickt, 
eine weit grossere Zahl von Originalen zusammenzubringen, als 
nach der bisherigen Forschung erwartet werden konnte, und ich 
glaube, das jetzt vorliegende Material als einigermassen er- 
schopfend ansehen zu dlirfen. Was fiir die lokale Geschichte 
daraus gewonnen werden konnte, war erheblich genug, um die 
Wiederaufnahme des Themas an dieser Stelle gerechtfertigt er- 
scheinen zu lassen. 



^) Vgl. unten Abschnitt I, Nr. 15. 
*) Vgl. Abschnitt I, Nr. 3 uud 14. 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitgenossische Berichtc iiber Einziig und Kronung Karls V. in Aachen. 211 

In einem ersten Absclinitt wird eine bibliographisch genaue 
Uebersicht aller' bekannt gewordenen zeitgenossischen Berichte 
gegeben und deren gegenseitiges Verhaltniss naher bestimmt 
werden; sodann wird (II) der ausftihrlichste Einzugsbericht seinem 
ganzen luhalte nach und in Vergleichung niit den Angaben der 
iibrigen Berichte, ferner (III) der die Kronung betreffende Theil 
eines zu den grossten Seltenheiten gehorenden vlamischen Druckes 
mitgetheilt werden. An letzter Stelle (IV) soil versucht werden, 
die fiir die lokale Gescliichte nicht unwichtige Frage, wo Karl V. 
wahrend seines Aachener Aufenthaltes sein Absteigequartier 
gchabt habe, bestimniter, als seither geschehen konnte, zu be- 
antworten. Durch diese Art der Behandlung wird erreicht 
werden, dass ohne Wiederholungen aus der leicht zuganglichen, 
oben erwalmten neueren Literatur alle fiir die lokale Gescliichte 
bedeutsameren Angaben der zahlreichen den Ereignissen gleich- 
zeitigen Berichte hier herausgehoben werden konnen. 



Bibliographische Uebersicht der Einzeldrucke 
und quellenmassigen Berichte. 

Was zunachst die Einzeldrucke angeht, welche aus Anlass 
der Kronung Karls V. erschienen sind, so diirfte eine gleich 
grosse Zahl sich kaum fiir ein anderes, ahnliches geschichtliches 
Ereigniss aus den ersten Jahrhunderten der Buchdruckerkunst 
nachweisen lassen. Ich zahle dreizehn verschiedene Drucke, 
von denen niir zehn im Original ' vorgelegen haben, drei auf 
Citate in Panzers Annalen der alteren deutschen Literatur sich 
stiitzen. Sammtliche Drucke bis auf zwei (Nr. 4 und 12) sind 
ohne Angabe des Druckortes und des Druckers erschienen; 



^) Die Konigliche Hof- und Staatsbibliothek in Miinchen, die Universitats- 
Bibliothek in Gent, die Bibliotheque royale in Briissel und das Germanische 
Nationalmuseum in Niirnberg haben die in ihrem Besitz befindlieheu Einzel- 
drucke, welcbe zura Theil von gross ter Seltenheit und von hohem Werthe 
sind, mir in der entgegenkomraendsten Weise durch langere Zeit zur Einsicht 
tiberlassen. Ich spreche den Herren Vorstehern dieser Institute auch an 
diesem Orte aufrichtigen Dank aus ; zu ganz besonderem Danke bin ich dem 
Direktor der KOniglichen Hof- und StaatsbibUothek zu Miinchen, Herrn 
Dr. V. Laubmann, verpflichtet, welcher die ihm anvertrauten reiehen Schatze 
ohne jede Einschrankung und mit stets gleicher Liebenswiirdigkeit mir seit 
Jahren fiir meine Studien zur Verfiigung stellt. 

14* 



Digitized by VjOOQIC 



212 E. Fromm 

(latirt ist iiur der unter Nr. 4 aufgefiihrte vlamische Druck vom 
15. Dezember 1520, dessen franzosische Uebersetzung das Datum 
des 19. Dezember tragt. Dass die iibrigen Drucke ebenfalls in 
unmittelbarem Anschluss an die Ereignisse gegen Schluss des 
Jahres 1520 oder allenfalls im Beginn des Jahres 1521 heraus- 
gekommen sind, kann keinem Zweifel unterliegen; es sind eben 
zeitgenossische Berichte, wie sie bei Gelegenheit der Kronungs- 
feier an verschiedenen Orten des Reiches entstanden. 

Keineswegs liefert uns nun jeder der unter Nr. 1 bis 10 
beschriebenen Drucke — iiber den Inhalt von Nr. 11 bis 13 
kann fiiglich nichts gesagt werden — einen selbstandigen Be- 
richt. Als selbstandig und von einander unabhangig stellen sich 
nur die Drucke 1, 3, 4 und theilweise 5 dar. 

Druck 1, welcher audi in einem Nachdruck, Nr. 2, vorliegt\ 
gibt uns eine ausfuhrliche Schilderung des Einzuges; er ist seinem 
ganzen Umfange nach in Abschnitt II mitgetheilt. Der Schluss- 
satz „welcher mass dann die kronung mitsampt aller zier vol- 
bracht worden .... sol hernach volgen", berechtigt zu der 
Annahme, dass der Drucker moglichst rasch seine Arbeit iiber 
den ersten Theil der Feierlichkeit hat an die Oeffentlichkeit 
bringen woUen ; wir haben in ihr somit wohl den frtihesten der 
Einzeldrucke vor uns. Druck 3 und 4 enthalten eingehende 
Darstellungen des Einzuges und der Kronungsfeierlichkeiten; 
inhaltlich sind sie von einander und von Nr. 1 durchaus ver- 
schieden. Druck 5 ist im ersten Theil, der einen summarischen 
Bericht iiber den Einzug gibt, selbstandig, der zweite, die 
Kronung betreffende Theil, stimmt, abgesehen von kleinen sprach- 
lichen Abweichungen, mit dem entsprechenden Abschnitt von 
Nr. 3 vollig iiberein; er gibt irrthumlich als Tag der Kronung 
ebenfalls den 22. Oktober^ an, bezeichnet aber die beiden der 
Kronung folgenden Tage richtig als 24. und 25. Oktober, wahrend 
Nr. 3 bei der unrichtigen Tageszahlung verharrt. Die Drucke 
6 bis 10 sind inhaltlich mit Nr. 5 identisch. Ausser diesen Einzel- 

^) Weller, Repertoriura typographicura, Die deutsche Literatur im 
ersten Viertel des 16. Jalirhunderts (= Panzers Annalen 3. Theil, Nordlingen 
1864) eitirt nach Hellers Angabe im Serapeum, Zeitsehrift fiir Bibliothek- 
wissenschaft, herausgegeben von R. Naumann, Jahrgang VI, Leipzig 1845, 
S. 332 ff., unter Nr. 1444 noch eine dritte Ausgabe (mit dem Bildniss 
Karls V. in Holzschnitt unter dem Titel, 4 Bl. 4^), welche mir nieht vor- 
gelegen hat. ^ 

2) Vgl. oben S. 210. 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitj^eiiossische Bedchtc ui)er Eiiizug und Kruniiiig Karls V. iu Aachen. 213 

(IruckeQ ist bei Goldast (vgl. Nr. 14) ein weiterer, iDlialtlich 
von den vorgenannten unabliangiger Bericht erhalten, der als 
Wiedergabe eines den Ereignissen gleichzeitigen Druckes anzii- 
sehen ist; die Darstellung des Einzuges ist kurz gehalten, die 
der Kronung aiisfiihrlicher. Die unter Nr. 15, 16 und 17 aiif- 
gefuhrten quellenmassigen Berichte der Niirnberger Abgeord- 
ueten, Corners und Sandovals stehen selbstandig neben den 
Einzeldrucken. Die eingehendste Darstellung der Ereignisse 
endlich bietet Hartmannus Maurus (Nr. 18). Sie ist erst im Jahre 
1523, nicht schon 1520, wie behauptet worden ist, erschienen. 
Die von Curtius angezogenen Worte Durers (vgl. oben S. 209) 
miissen daher, da Durers Tagebuch-Aufzeichnungen auf der Reise 
selbst, und zwar abschnittweise niedergesclirieben worden sind \ 
auf irgend einen der unniittelbar nach den Ereignissen her- 
ausgekommenen Einzeldrucke bezogen werden, nicht aber auf 
den Bericht des Maurus, der vielmehr diese Drucke als Quellen 
benutzen konnte und wohl auch benutzt hat^ 

Auf die inhaltliche Verschiedenheit der einzelnen Berichte 
braucht bier nicht naher eingegangen zu werden. Sie ist, soweit 
sie ein sachliches Interesse, namentlich nach der lokalgeschicht- 
lichen Seite hin, bietet, in den folgenden Abschnitten berlick- 
sichtigt; es sei hierfiir namentlich auf die Anmerkungen zu Ab- 
schnitt II hingewiesen. 

Die Beschreibung der Einzeldrucke in dem nun folgenden 
Verzeichniss ist nach den iiblichen Eegeln mit nioglichster Ge- 
nauigkeit ausgefiihrt worden, damit etwa noch vorhandene, von 
den vorliegenden verschiedene Berichte sogleich als solche er- 
kannt werden konnen. Jede Mittheilung liber derartiges Material, 
welches mir entgangen ist, wird mit Dank entgegengenommen 
werden. 

1. 

Blatt la Titel: Eyntzug. | Des allerdurchleuchtigiste vn gros- | 
raechtigisteu (!) Furstenn vnnd herren | Herren Karls Romischen 
vnd Hisspanischen Konigs | auch kunfiftigen Keyssers eyntzug. yetzt 
zu Ach am | xxij. tag Octobris beschehen, gantz lust- [ parlich 
vn kurtzweylig zu lesen. Blatt lb: Beginn des Textes; vgl, den 
Ahdruck unten S. 225 ff,, Blatt 4 a, Linie 22: Schbiss des Textes. 
Blatt 4b: leer. 



^) Vgl. die Auso^abe von Laiie:e und Fuhse S. 99 ff. 
'-*) Vgl. in Abschnitt II, Anm. 10 zu S. 235. 



/^ 



Digitized by VjOOQIC 



2H E. Fronim 

4 Blatter in gothischen Tjpen, kl. 4^ mit Siguaturen, welehe in dem mir 
vorlieg^enden, stark beschnittenen Exemplar weuigstens auf Bl. 3 a sichtbar 
sind. 0. 0., Dr. u. J. 

KOnigliche Hof- und Staatsbibliothek zu Munchen, J. publ. G. 433. 

Der Druck ist Panzer, Anualen der altern deutschen Litteratur, Niim- 
berg 1788 und Zusatze, Leipzig 1802, unbekannt; Will im Chilianeum Bd. IV 
(vgl. unten Nr. 15), S. 335 citirt ihn unter Nr. Ill, Wellcr a. a. 0. unter 
Nr. 1443. — Vgl. ira Uebrigen unten die Bemerkungen zu Nr. 2. 



Bl la, Titel: Des allerdurchleu- | chtigisten vnd gross- 
mechtigiste Fiir- | sten vnd herren herren Karls Ro- [ mischen 
vnd Hyspanischen [ Konigs, auch kiiniftigen | Kaysers Einzug, 
yeztzu 1 Ach am xxij. tag Octo- [ bris beschehen, gantz | lust- 
barlich vn kurtz- | weylig zu lesen. Bl. lb, Lin, 1, Beginn des 
Textes: Nach schickung des Alniechtige gotz | hat der aller- 
durchleuchtigist vnd grossmechtigistKonig vnd | kunfftigerKayser 
Karl der funfft seins namens, sein einreyten ge | habt zu Ach 
vor seiner kronung am. xxij. tag des Weinmonats | welchs wardt 
am Montag sant Seuerins tag u, s. iv. BL 4 a, Lin, 24 ff, Schltcss 
des Textes: Welcher mass dan die KrSnung mitsampt aller 
zier volbracht | worde, mitsampt dem Bancket, Session, vh auch 
andern hand | lung sol hernach volgen. BL 4b: leer. 

4 Blatter in gothischen Typen, kl. 4^, mit Signaturen. o. 0., Dr. u. J. 

Universitats-Bibliothek in Gent, G 6938. 

Citirt: Panzer a. a. 0., Zusatze S. 194, Nr. 995 e. — Abgedruckt in 
Hormayers Taschenbueh 1849, S. 146 ff. und in den von Christian August 
Vulpius, Goethes Schwager, herausgegebenen „Curiositaten der pbysisch- 
literariseh-artistisch-historischen Vor- und Mitwelt" Bd. X, Weimar 1823, 
S. 72—79; der Abdruck an letzterer Stelle ist von Ernesti ohne jede weitere 
Erlauterung besorgt^ 

Die Drueke 1 und 2 sind nur in der Schreibweise und in einzelnen 
Ausdriicken von einander verschieden; inhaltlich stimmen sie voUkommen 
iiberein. Druck 2 scheint Nachdruck zu sein; wenigstens deuten darauf 
einige Druekfehler bin (Bl. 2 a, Lin. 24 ist das Wort „potschaften" aus der 
vorhergehenden Zeile iiberflussiger Weise wiederholt; Bl. 4 a, Lin. 14 fehlt 
„waren" nach „gerust", Lin. 19 „weg" nach „den nechsten") und die falsche 



') Ein Exemplar des betr. Bandes der „Curiositilten", welehe nicht gerade b9.irfig 
auf Bibliotheken zu finden sind, hat mir Herr Franz G. Messow in Aachen gtitigst 
zur Einsicht iiberlassen. Ich spreche auch an dieser Stelle Herrn Messow fiir die 
freundliche Bereitwilligkeit, mit welcher er seine reichen Biicherschfttze, die Frucht 
langjahrigeD, mit feinstem Verstftndniss durchgeftthrten Sammelns, der wissenschaft- 
lichen Forschung zur Veilugiing stellt, aufrichtigen und verbindlichsten Dunk aus. 



Digitized by VjOOQIC 



Zoitgeiiossische Buriclito iiber Eiiizug uiul KrouuDju: Karls V. in Aachen. 215 

Bezeichnuug des Montngs im Beginn des Textes (s. oben) als St. Severinstag, 
wahrend Druck 1 ihn richtig den Tag des hi. Severus nennt. — WennWill 
(a. a. 0. S. 336) sagt: „Dr. Carl Schraitt, Bitter von Tavera, verzeiehnet in 
seiner Bibliographie zur Gesch. des osterreichischen Kaiserstaats I, 2 unseren 
alten Druck (d. h. oben Nr. 1 = Will Nr. Ill) und den bei Hormayer irr- 
thiimlich als zwei verschiedene Stiicke'', so irrt er seinerseits; es handelt 
sich eben in der That, wie man sieht, uiii zwei verschiedene Drucke. 

8. 

BL la, Titel: Romischer vnd Hispanischer Klinigklicher | 
Maiestat Einreytten, vfi Kronung, zu Ach beschelien. Darunter 
ein schoner Holzschnitt, welcher fast die ganze Seite einnhmnt. 
Der Kaiser sitzt anf dem Thron; vor ihm stehen die siehe7i Kiir- 
fursten, zur Bechten die geistlichen, zur Linken die weltlichen 
FUrsten, mit ihren Wappen. BL lb, Lin. 1, Beginn des Textes: 
HErnach volgt auff das ktirtzest beschriben, die | einbelaytung, 
das einreytten, vri die Kronung | Romischer vii Hispanischer 
Kunicklicher Ma | iestat zu Ach beschehen im M. vnnd XX. jar ^ | 
Auf de xxij. ^ tag Octobris ist die Ro. Ku. Ma. | vnser aller 
gnadigister herr fiir Ach in das veld ; kommen, vnd mit jm pracht 
biss inn die zwaytausend pferd tt, s, w. BL 6a, Lin. 35, Schluss 
des Textes: [in] sein herberg, sich den selben tag riisten auff 
Collen zu zlehen. BL 6b: leer. 

6 Blatter in gothischen Typen, kl. 4^, mit Signaturen, o. 0., Dr. u. J. 

Stadtbibliothek Aachen (aus dem Nachlass des im Jahre 1891 ver- 
storbenen Kanonikus Dr. Johann Hubert Kessel angekauft). — Konigliche 
Hof- und Staatsbibliothek zu Miinchen Eur. 413/66 (das Exemplar ist unvoll- 
standig, es fehlen Blatt 3 und 4). 

Citirt: Panzer a. a. 0., Zusatze S. 194, Nr. 995 d; Will a. a. 0. S. 335, 
Nr. I (gibt den Umfang auf 6 Seiten statt auf 6 Blatter an). — Abge- 
druckt von Goldast, Politische Keichshandel S. 151 — 155 und von Kessel 
a. a. 0. S. 69 ff. 

Kessel a. a. 0. S. 68 (und nach ihm Curtius a. a. 0. S. 153 Anm.) 
gibt als Druckjahr 1521, als Drucker Schonsperger in Augsburg an, den 
Holzschnitt des Titelblattes schreibt er dem beriihmten Illustrator des 
Theuerdank Hans Schauffelein zu, ohne jedoch eine Quelle fiir diese Be- 
stimmungen zu nennen. Ich habe irgendeinen Anhalt fiir die Richtigkeit 
seiner Behauptungen leider nicht finden konnen. 

^) Kessel hat in seinem Abdruck: „M. Vc. vnd XX. jar", wahrend im Original 
die Angabo der Hnndcrto fchlt. 

2) Kessel hat irrij^ .,Xir-; v{^!. oben S. 210. 



Digitized by VjOOQIC 



216 E. Fromm 

4. 

BL la, Titel: Die triumphe van dat cro | nemente vanden 
Keyser. Ende dye Triumphelijcke | incoemste van Aken. Da- 
runter ein den ganzen ubrigen Raum der Seite einnehmender Holz- 
schnitt (vgL unten), BL Ih^ Beginn des Textes: Als ic scriue 
soude vade triomphe die welcke gedae | was totten cronemente 
vande alder doerluchtichste | bider gracien gods karolus rooms 
coninc ghecoren | keyser Conine va spaengie eh va beyde de 
sicilien etc. | Eertsliertoghe va oosterijck hertoghe va borgo- 
dien I va brabant etc. Graue va vlaederen va Tirol etc. | So 
wil ic alder ierst beghinne aen diueersche heere, | Prinche eh 
Capiteyne die welcke alle ten dienste qua | me om solemlijc eh 
triomphelijc mz he inne te come | INt Jaer ons heeren duysent 
vijf hondert eh xx. | de xxi. in October op den sondach so is 
ons keyser | te maestricht wt gherede u, s. iv. Die Beschrei- 
bung des Einzuges reicht bis BL 5 a, Lin, 20; es folgt die Schil- 
derung der Kronung BL 5 a bis 7 a und des Kronungsmahles 
BL 7 b bis 8 a, Lin, 13, Danmter Jinden sich die Angaben uber 
Druckortj Drucker tind Jahr: Gheprint in die stadt van (!) 
Antwerpen bu | ten die earner poorte Inden gulden | eenhare Bi 
mi Willem Vor- | sterman int iaer ons he- | ren M.CCCCC. eh | 
XX. De XV. dach | vaDeceber | Blatt 8b wird von dem Drmker- 
zeichen Vorstermans in Holzschnitt eingenommen: der doppelkopfige 
kaiserliche Adler mit der Krone, auf der Brust des Adlers ein 
Schild mit dem Wappen der Stadt Antwerpen^. 

8 Blatter in gothischen Typen, kl. 4 ^, mit Signaturen. — Abgesehen von 
dem oben erwahnten Druckerzeichen und zwei Wappenschilden am Schluss von 
BL 8 a, enthalt der Druck vier grossere und vier kleinere, sehr originelle Holz- 
schnitte, welche verschiedene Scenen der Feier darstellen: Bl. 1 a und 6 b zeigen 
den Konig, eine jugendlich schmachtige Gestalt, auf dem Throne sitzend mit 
Schwert und Eeichsapfel, umgeben von den geistlichen und weltlichen Kur- 
flirsteu, die Krone wird ihm von zwei geistlichen Wiirdentragern geraein- 
schaftlich aufs Haupt gesetzt, in den oberen Ecken rechts der Reiehsadler, 
links zwischen zwei Saulen Karls Devise „Plus oltre"; Bl. 2a: eine Sehaar 
einziehender Bitter; Bl. 4b: der Einzug des Konigs in die Stadt, vor ihm 
zwei Blaser zu Boss, in seiner Umgebung eine Anzahl Reiter und Trabanten, 
im Hintergrunde ein thorartiges Gebaude, Karls Antlitz zeigt im Gegensatz 
zu der richtigen Auffassung auf Bl. la ein altliches Aussehen, er hat die 



*) William Vosterman oder Vorsterman ist einer der fruchtbarsten Drucker Ant- 
wei"pens ; Naheres liber ilin im Bibliophile Beige tom. V, Briixelles 1818, p. 302—305. 



Digitized by VjOOQIC 



Zcitgcnossische Berichte iiber Einzug* iind Kronung Karls V. in Aachen. 217 

Krone auf dem Haupte und das Schwert in der Recliten (eine lokale Be- 
ziehung kann dem Holzschnitt nicht zugeschrieben werden, cr scheint viel- 
mehr irgend einer alteren Darstellnng entnomraen zu sein); — Bl. 2b: ein 
Eeiter mit Trabanten ; Bl. 3a: einer der gcistlichen Kurfiirsten ; Bl. 4a: eine 
Anzahl Reiter; Bl. 7b: Karl beim Kronungsmahl, ira Hintergrund zwei 
Lauteuschlager. 

Bibliotheque royale in Brtissel, VH 2613. — Der sehr seltene Druck 
befindet sieh, soweit ich sehen kann, ausserdem noch im Besitz des Mus6e 
Plantin in Antwerpen, welches ihn auf der Auktion F. Vergauwen urn 125 Frcs. 
erworben hat; ein drittes aus England stammendes Exemplar ist kiirzlich 
dureh das Antiquariat Jos. Baer & Co. in Frankfurt a. M. fiir 360 Mark 
angeboten worden. 

Nach Brunet, Manuel du librairie et de I'amateur de livres, (5d. 5, 
torn. V, p. 948 hat Vorsterman auch eine franzosische Uebersetzung des 
vlamischen Druckes erscheinen lasscn unter dem Titel: „Triumphe du cou- 
ronnement de lempereur Et lentree triumphante en la ville daquisgrane", 
8 Blatter, kl. 4^, mit 9 Holzschnitten^; Bl. 8 a schliesst mit den Angaben 
iiber Druckort, Drucker und Jahr: „Imprime en la ville Danuers . . . par 
moy Guillamme (sic) Vorsterman Ian de grace M. CCCCC et xx. le xix iour 
de Decembre". — Ein Exemplar dieses franzosischen Druckes, welches die 
Bibliotheque Nationale in Paris (nach giitiger Mittheilung der Direktion) 
besitzt, habe ich leider nicht einsehen konnen, da die Bestimmungen der 
Bibliothek eine Versendung aller nicht in Frankreich gedruckten Bueher 
ausschliessen; der Druck stiramt, was Inhalt und Illustrationen angeht, 
unzweifelhaft vollig mit der vlamischen Ausgabe iiberein. 



Bl. la, Titel: Romischer Kunig- | liclier maiestat chron | 
ung zu Ach geschehen. Unter diesem Titel der Reichsadler in 
Holzschnitt, BL lb: leer. Bl. 2a, mit Signat. Aij. Beginn des 
Textes: UErnembt auff das klirtzest beschriebe die einbelay- | 
tung, das einreyten, vh die kronung Ro. vn Hispa | nischer 
Kiinigklicher Maiestat zu Ach beschehen | im October im M.D. 
vnd XX. jar. Anfangklich | ist die Ro. Kun. Maiestat vnser 
aller genadigister | herr den xxij. tag Octobris fiir Ach in das 
veld ge- I zogen, mit jm biss in die zway tausent pferd n. s. w. 
Bl. 5b, Lin. 21 ff. Schlnss des Textes: .... vnd warifen aber- 
malen gelt auss vnder das | volck, damit schid sich manigklich 
von dannen in sein herberg | sich den selben tag risten auff 
Colen' zu. Bl. 6: leer. 

^) Graesse, Tr^sor de livres rares VI, 2, p. 198 gibt irrthilmlich nur zwei Holz- 
schuitte an. 



Digitized by VjOOQIC 



218 E. Froinm 

G Blatter in gothischen Typen, kl. 4", rait Signaturen, o. 0., Dr. u. J. 
Univorsitats-Bibliothek in Gent, G 6879. — Koni<?liche Hof- und Staats- 
bibliothek zu Mtinchen, Eur. 413/64. 

Citirt: Will a. a. 0. S. 335, Nr. VI. — We Her a. a. 0. Nr. 1448. 

6. 

BL la, Titel: Romischer Kiinig"- | licher Mayestat Chroming | 
zu Acli geschehen. Darunter der Reichsadler in Holzschnitt, wie 
hei iVr. 5. Bl, lb,: leer, BL 2a^ mit Signal, Aij. Beginn des Textes: 
UErnembt auff das ktirtzlichest beschriben die einbe- | laytung 
das einreyteii, vnd die kronung Romischer | vnnd Hispanischer 
Kunigkliclier Mayestat zu Ach | geschehen im Weynmonat, ini 
Tausent fiinffhundert vnnd | XX. jar. Anfangklich ist die Ro. 
Kun. Mayestat vnser allerge- 1 nedigister herr den xxij. tag Octo- 
bris fur Ach in das feld gezoge | u. s, iv. Bl, 5b, Lin, 21 ff. 
Schluss des Textes: .... vnd warffen abermalen gelt auss vnder 
das I volck daniit schid sich menigklich von dannen in sein her- 
berg I sich den selben tag risten auff Colen zu. 

5 Blatter in gothischen Typen, kl. 4'^, mit Signaturen, o. 0., Dr. u. J. 

Konigliehe Hof- und Staatsbibliothck zu Munchcn, Eur. 413/62 (das 
Exemplar ist unvollstandig, es felilen Blatt 3 und 4). 

Citirt: Will a. a. 0. S. 335, Nr. V. — Weller a. a. 0. Nr. 1449 
(woher Weller die Angabe des Druckortes und Druckers : Niirnberg, J. Gut- 
knecht genommen hat, ist nicht ersichtlich). 



Bl, la, Titel: Romischer Kiinigklicher Maies. Kronung zu 
Ach geschehe. Darunter derselbe Holzschnitt wie bei Nr, 3 (vgl. 
ohen S, 215). Bl, lb: leer, Bl, 2a, mit Signat. Aij. Beginn 
des Textes: VErnembt auff das kiirtzest beschribe die einbelay- | 
tung, das einreytte, vn die kronung Ro. vfi Hispa | nischer 
Koniglicher Maiestat zu Ach beschehen | im October im M. D. 
vnd XX. jar. Anfencklich | ist die Ro. Kon. Maiestat vnser aller 
gnedigister | herr den xxij. tag Octobris fiir Ach inn das veldt | 
gezogen u, s, w, Bl, 5b, Lin. 21 ff, Schluss des Textes: .... 
vnd warffen abermalen geldt | auss vnder das volck, damit schid 
sich manigklich von dannen in | sein herberg, sich den selben 
tag riisten auff Colen zu. Blatt 6: leer. 

6 Blatter in gothischen Typen, kl. 4 ^ mit Signaturen, o. 0., Dr. u. J. 
Stadtbibliothek Aachen, 8560. — Universitats-Bibliothek in Gent, G 6881. 



Digitized by VjOOQIC 



Zcitgenossische Bericlite iiber Einzug uiul Kronung Karls V. in Aachen. 219 

— Konigliche Hof- und Staatsbibliothek zu Mtinchen, Eur. 413/65. — Germani- 
sclies Nationalmuseum in Niirnberg 836. 

Citirt: Will a. a. 0. S. 335, Nr. 11. — Weller a. a. 0. Nr. 1447. 

8. 

Bl, la, Titel: Romischer Kuuigkli | cher maiestat kronug | 
zu Ach geschehen. Darunter als Titelvignette der Beichsadler nebst 
Krone. BL lb, Beginn des Textes: Vermerckt auff das kiirtzist 
beschreibung die einbelay- 1 tung, das einreyten, vnnd die kronung 
Ro. vnd Hispani | scher Kiinigklicher Maiestat zu Ach beschehen 
im October | im M. d. vnd xx. iar. u.^s, w, BL 5b, Lin. 24 ff. 
Schhiss des Textes: .... Auff solichs ge- | schehen was rufften 
die Heroldten auss etlich artickel vnd | warffen abermalen gelt 
auss vnder das volck, damit schid | sich menigklich von daunen 
in sein herberg, sich den selben | tag riisten auff Koln zu. 

5 Blatter in gothischen Typen, kl. 4^ mit Signaturen, o. 0., Dr. u. J. 
Universitats-Bibliothek in Gent, G 6939. 

Citirt: Will a. a. 0. S. 335, Nr. IV. — Weller a. a. 0. Nr. 1450. 

9. 

BL la, Titel: Romischer Kunigkli | cher maiestat kronug | 
zu Ach geschehen. Darunter Titelvignette wie bei Nr. 8. BL lb, 
Beginn des Textes: Vermerckt auff das kurtzist beschreibung die 
einbelay- | tung u. s. w., tvie bei Nr. 8. BL 5b, Lin. 24 ff. 
Schluss des Textes: .... Da solichs gesche | hen was rufften 
die Heroldten auss etlich artickel vn warf- | fen abermalen gelt 
auss vnder das volck, damit schied sich | menigklich von dannen 
in sein herberg, sich den selben tag | riisten auff Koln zu. 
BL 6: leer. 

6 Blatter in gothischen Typen, kl. 4 ^ mit Signaturen, o. 0., Dr. u. J. 
Konigliche Hof- und Staatsbibliothek zu Miinchen, Eur. 413/63. 

Die Drucke 8 und 9 seheinen aus derselben Druckerei hervorgegangen 
zu sein. Typen und Papier sind die gleichen, der Titel und der Beginn des 
Textes stiramen in beiden genau iibcrein. Im weiteren Verlauf des Textes 
zeigen sich geringe und sehr vereinzelte Verschiedenheiten in der Schreib- 
weise; der Schluss (Bl. 5 b, Lin. 24 ff.) ist auch in der Zeilentrennung ver- 
schicden. 

10. 

BL la, Titel: Die kronug des aller | durchleuchtigisten vnd 
grv)ssmech- | tigisten Filrsten vii herren Herren | Karls Romischen 



Digitized by VjOOQIC 



220 E. Fromm 

vnd Hispa- 1 nisclien Kunigs, auch erwel- 1 ten Romischen Kaysers, | 
yetzt zu Ach am xxiij. | tag Octobris besclie- | hen, gantz lustpar- 1 
lich vnd kurtz- | weylig zu lesen. BL Ih, Beginn des Textes: 
Vermerckt auff das kurtzst beschriben | die einbelaytug, das 
einreytten, vn die kronug Eomischer vnd Hyspa- | nischer 
Kunigklicher maiestat zu Ach, beschehen im October in M. | CCCCC. 
XX. jar. Anfencklich ist die R. K. M. vnser allergnedigister | 
herr den xxij. tag Octobris fiir Ach in das veld gezogen, u. s. w. 
BL 4b, Lin, 24 ff, Schluss des Textes: ! . . . Als soUichs ge- 
schehen | was, riiiften die Heroldten auss etlich artickel, vn 
warffen abermalen | gelt auss vnter das volck. Damit schied 
sich menigklich von dannen | in sein herberg, sich den selben tag 
rtisten aufF Colen zu. 

4 Blatter ingothischen Typen, kl. 4^, ohne Singnaturen, o. 0., Dr. u. J. 
Universitats-Bibliothek iu Gent, Gr 6880. — Germanisches National- 
museum in Niirnberg, Pr. 280 c. 

Citirt: Welle r a. a. 0. Nr. 1452 nach Hellers Angabe im Serapeum 
Jahrgang VI, 1845, S. 333. 

Panzer citirt zwei weitere, von vorgenanntem Druck versehiedene 
Berichte unter ahnlichen Titeln (s. Nr. 11 und 12). 

11. 

Die kronung des allerdurchleuchtigisten — Herrn Karls 
Romischen vnd Hyspanischen Konigs, auch erwelten Romischen 
Kaysers, yzunt zu Ach am xxiii tag Octobris beschehen, gantz 
lustbarlich vnd kurtzweylig zu lesen. 

5 Blatter, 4^ Unter dem Titel das kaiserliche Wappen. — In Panzers 
Sammlung. 

Ygl. Panzer a. a. 0., Zusatze S. 194, Nr. 995 f. 
Der Druck hat mir, ebenso wie die beiden folgenden (Nr. 12 und 13) 
nicht vorgelegen. 

12. 

Kronung. Die kronung des allerdurchleuchtigisten — Herren 
Karls — yetzt zu Ach am xxiii. tag Octobris beschehen. gantz 
lustparlich vh kurtzweylig zu lesen. Getruckt zu Leypsyk 
durch Wolfgang Stockel. 

4 Blatter, 4^ — In Panzers Sammlung. 

Vgl. Panzer a. a. 0., Zusatze S. 194, Nr. 995 g. 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitgenossische Berichte iibcr Einzug und Kronuug Karls V. in Aachen. 221 

13. 

Beschreibung der einreittung Auch kronug des Grossmech- 
tigsten Fursten vu Romischen Konings Caroli des fiinffte, mit 
sampt alien andern Fursten vnd Herrn einreitten, jetz Neulich 
beschehen Zu Ach in Niderlandt, jm Jar Christi Mvcxx. 

4 Blatter, 4°. — Nach Panzer (a. a. 0., Zusatze S. 194, Nr. 995c) 
in der Scheurlschen Bibliothek zu Niirnberg. Im Gerraanischen National- 
museum in Ntirnberg, in welches die Seheurlsche Bibliothek libergegangen 
ist, befindet sich der Druck nicht. 

14. 

In Melchior Goldast's Politischen Reichs - Hiindeln, 
Frankfurt a. M., bei Joh. Bringer, 1614 (fol.) ist ausser dem 
oben unter Nr. 3 (vgl. S. 215) beschriebenen Druck auf den 
Seiten 49 — 55 ein zweiter Bericht mitgetheilt, welcher neben 
den anderen Berichten vollkoramen selbstandig dasteht. Er 
gliedert sich in 6 Abschnitte: „Inreitten Rom. Mayest. etc."; 
„Empfengnuss Rom. May. im Felde" ; „Ordnung dess inziehens**; 
„die Kronung"; „Handlung auff dem Rahthauss"; „Ordnung 
der Tisch^ 

15. 

Im vierten Bande des Chilianeum (Blatter fiir katlio- 
lisclie Wissenschaft, Kunst und Leben, hrsg. von J. K. Stam- 
minger), WUrzburg 1864, S. 334—341 und 369—375 hat Cor- 
nelius Will einen auf der Bibliothek des germanischen Mu- 
seums in Nurnberg unter Nr. 7143 befindlichen handschriftliclien 
Bericht (4 Folioseiten) iiber Einzug und Kronung Karls V. in 
Aachen veroffentlicht, der wahrscheinlich von einem der Ge- 
sandten des Niirnberger Raths herriihrt, und ferner aus dem 
auf dem Koniglichen Archiv zu Nurnberg aufbewahrten Niirn- 
berger Rathsbuch Nr. 11 ein Referat der Niirnberger Abgeord- 
neten Lenhard Groland, Hanns Ebner und Niclas Haller, welche 
als Ueberbringer der Reichsinsignien in Aachen zugegen waren, 
iiber die Kronung und die mit derselben verbundenen Festlich- 
keiten. 

16. 

Francesco Corner, der venetianische Gesandte am 
Hofe Karls V., hat am 23. Oktober 1520 von Aachen aus iiber 



Digitized by VjOOQIC 



222 E. Fromm 

Einzug und Kronung ausfiihrliche Berichte nacli Venedig er- 
stattet; dieselben liegen in den von der Deputazione Veneta 
sopra gli studi di storia patria herausgegebenen Diarien Marino 
Sanudos des Jimgeren und zwar im 29. Bande, Sp. 370 ff. 
(Venedig 1890) gedruckt vor. Sanudo hatte vom Rath der 
Zehn die Erlaubniss, zum Behufe seiner Gescliiclitsbiicher die 
Geheimbriefe aus alien Landern her zu lesen und zu verwenden ; 
er hat sie meist vollstandig aufgenommen, so dass sein die 
Jahre 1496 — 1533 umfassendes, in 58 Poliobanden niedergelegtes 
Tagebuch eine der reichsten Fundgruben fiir die Erforschung 
der Geschichte im Beginne der Neuzeit bildet. Handschriftlich 
ist Corners genaue Beschreibung schon vor dem Erscheinen des 
29. Bandes der Diarien von Baumgarten benutzt worden. 

17. 

Fray Prudencio de Sandoval, Bischof von Pampe- 
lona^, hat Karls V. Leben am ausfUhrlichsten beschrieben; den 
grossten Werth seines Werkes ,,Historia de la vida y hechos 
del Emperador Carlos V." (Pampelona 1614 ff.) setzte er selbst in die 
Originalschriften, mit denen er dasselbe in Ausziigen oder voU- 
standiger Wiedergabe bereichern konnte^. In der in Bd. I, p. 
492—498 enthaltenen Beschreibung des Einzuges und der Kronung 
zu Aachen ist jedenfalls ein gleichzeitiger spanischer Berichtwieder- 
gegeben, der im Uebrigen nichts Wesentliches — wenigstens 
nach der lokalgeschichtlichen Seite — beibringt. 

18. 
Hartmannus Maurus. 

Der bekannteste und ausfiihrlichste Bericht iiber Einzug 
und Kronung Karls V. riihrt von dem Professor des Civilrechtes 
an der Universitat in Koln und Rath des Erzbischofs von Koln 
Hermann Mohr oder, wie er in latinisirter Form sich nannte, 
Hartmannus Maurus (gest. am 23. August 1537) her. Die erste 
Ausgabe seiner Schrift ist unter dem Titel: „Coronatio inuictis- 
simi Caroli Hispauiarum Regis Catholici in Romanorum Regem. 
Hartmanno Mauro jurisconsuito authore" erschienen^ und zwar, 

»j Gest. 1620. 

2) Vgl. Ranke, Zur Kritik neuerer Gescbichtschreiber, Aufl. 2, 1874, S. 115 ff. 

8) Ich benutze ein Exemplar der Kgl. Hof- und Staatsbibliotbek in Miincben 
(Eur. 413/67). Auch das Gerraaniscbe Nationalmuseum in NUrnberg besitzt ein Exem- 
plar des niobt bHufig vorkommenden Druckes. 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitgeiiossische Berichte Uber Einzug und Kronung Karls V. in Aaclicu. 223 

wie die Schlusssclirift besagt, „Nurembergae, apud Foedericum 
Peypus, Anno MDXXIIP, also Ntirnberg 1523. Der Druck 
umfasst 22 nicht paginirte, aber mit Signaturen versehene Blatter 
(Bl. la: Titel; lb~2b: eine Widmung an den Erzherzog Fer- 
dinand; 3a — 22a: Text; 22b: Mohrs Wappen in Holzschnitt) ifx 4®. 
Eine friihere Ausgabe konnte ich weder auf Bibliotheken, nocli 
in bibliograpliischen Hiilfsmitteln auffinden, welehe samnitlich die 
Ausgabe von 1523 als erste bezeichnen; vgl. Br u net, Manuel 
du libraire, 5 6d., torn. Ill, Sp. 1547, Graesse, Tresor de livres 
rares IV, p. 450 flf., Jocher, Gelehrten-Lexiko, Fortsetzung 
Bd. IV, Sp. 1056. — Eine zweite Ausgabe ist unter deni Titel: 
„Coronatio Caroli V. Caesaris Aug. apud Aquisgranum, per Hart- 
mannum Maurum Hermanni Archiepiscopi Colonien. consiliarium, 
qui ei coronationi interfuit, descripta** im Jahre 1550 in Koln bei 
Henricus Mameranus erschienen (Titel und 70 niclit paginirte 
Blatter, 8^), der in einer Widmung ebenfalls den Druck von 
1523 als Vorlage nennt („quem libellum antea nunquani vidi 
neque aedituni esse unquam audivi, et tanien Nureinbergae per 
Fridericum Peypuin an. 1523 impressus est et quidem elegante 
charactere"). Im Jahre 1561 ist dann audi eine in der lokalen 
Literatur bislier unerwahnt gebliebene deutsche Uebersetzung 
in Vereinigung mit des Geoi'gius Sabinus Geschiclite der Walil 
Karls V. zu Mulilhausen im Elsass bei Peter Sclimid erschienen 
(X, 162 BL, 80)1; sie fiihrt den Titel: ^Georgij Sabini Branden- 
burg. Schone vnd lustige beschrybung etlicher rathschlegen vnnd 
gesprachen in Erwelung eines Keysers, wie solichs Caroli dess V. 

.... halben verhandlet Item Nicolai Mamerani Lucem- 

burg. Fleyssige erzelung Rhumreycher geschichten .... jrer 
Keyserlichen Mayestat. Mitt zugethonem Pomp grosser kost- 
lichheit, vnnd zierlicher riistung vnd bereitschafft, so in bekronung 
der Keysern gebraucht wirt, vnd eigentlicher verzeichnung aller 
mitlauifenden hendlen vnnd herzu dienstlichen vmstenden. Von 
Hartmanno Mauro Latin beschriben. Neuwlich aber ins teutsch 
bracht vnd inn druck verfertiget durch Petrum Fabricium, 
Wittembergensem". Mohrs Schrift umfasst die Blatter 105 
bis 160; der die Kronung betreifende Theil ist gekurzt, „diweyl", 
wie der Uebersetzer (Bl. 129b) sagt, „in diser handlung, wie sunst 
in der Papisten Gottsdienst liberal vil lasenn vnd singen in 
einer frombden latinischen spraach gebraucht worden ist, wie 

•) Kgl. Hof- und Staatsbibliothok in Miinelien J. publ. germ. (591. 



Digitized by VjOOQIC 



224 E. Fromm 

das die hystori gibt, und aber solchs dem gmeinen teutschen 
mann unverstandtlich und desshalb auch unniitz ist" ^ — Auch 
in spaterer Zeit ist das lateinische Original Mohrs, wieder im 
Verein mit Georgius Sabinus, noch wiederliolt gedruckt worden, 
so im Jahre 1612 in Frankfurt bei Joh. Bringer und im Jahre 
1717 bei Joh. Baptist Schonwetter in Wien. 

II. 
Der Einzug am 22. Oktob^r 1520. 

Die eingehendste Darstellung des glanzvollen Einzuges, 
welchen Karl V. am 22. Oktober 1520 in Aachen gehalten hat, 
bietet der im ersten Abschnitt unter Nr. 1 beschriebene Druck. 
In der lokalgeschichtlichen Literatur ist derselbe bisher nicht 
verwerthet worden ; er ist ebenso unbeachtet geblieben, wie der 
als Nr. 2 aufgefiihrte Nachdruck und dessen Wiedergabe an 
freilich entlegener Stelle ^ Die Schilderungen, welche der Druck 
von der Ausstattung des Zuges, den Kostiimirungen der Tlieil- 
nehmer gibt, sind ausfuhrlicher gehalten, wie selbst bei Hart- 
mannus Maurus und in dem von Kessel mitgetheilten Berichte 
(Nr. 3). Sie bieten auch in kulturgeschichtlicher Hinsicht viel- 
faches Interesse; ein anderer Makart konnte ihnen den Stoff 
zu einem historischen Gemalde entnehmen, welchem die charak- 
teristischen Figuren der Fiirsten und Herren des reichbewegten 
Zeitalters, das mit dem Regierungsantritt Karls V. einsetzte, 
hoheren Reiz verleihen wtirden, als die nur mit einem Flor be- 
kleideten Jungfrauen der Antwerpener Festlichkeit. Es erschien 
daher angemessen, diesen Bericht hier seinem ganzen Umfange 
nach mitzutheilen. Nur durfte sich die Mittheilung freilich 
nicht auf einen blossen Abdruck beschranken; .es mussten viel- 
mehr in den Anmerkungen einmal alle zum Verstandniss erfor- 
derlichen sachlichen Erlauterungen geboten, sodann aber die 
Angaben aller iibrigen Berichte zur Vergleichung herangezogen 
werden. In den Angaben der Personen und der Zahlen weichen 
die einzelnen Berichte betrachtlich von einander ab; gerade 
durch die Vergleichung lasst sich aber doch ein anschauliches 
und einigermassen authentisches Bild der Vorgange und der 

^) In den Anmerkungen der folgenden Abschnitte sind einige SteUen der deutschen 
Uebersetzung, um eine Probe derselben zu geben, mitgetheilt. 
2) Vgl. oben S. 2U. 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitg-enossische Bevichte iiber Einzug und Krouung Karls V. in Aachen. 225 

entwickelten Pracht gewinnen, und fiir manche Einzelfrage, 
wie z. B. die Kolossalfigur Karls des Grossen findet das ver- 
streute Material sich in bequemer AVeise zusammen. 
Der Bericht selbst lautet: 

Eyntzug. 

Des allerdurchleiichtigis ten vnd gros- 

mechtigisteu (!) Furstenn vnnd herren 

Herren Karls E-omischen vnd Hisspanischen Konigs 

aucli kunfftigen Keyssers eyntzug. yetzt zu Ach am 

xxij. tag Octobris beschehen, gantz lust- 

parlich vnd kurtzweylig zu lesen ^. 

Nach schickung des almechtigen gottes hat der Allerdurchlaucli- 
tigist vnd grossmechtigist Konig vnd kuniftiger Kayser Karl (der 
funfft seins namens) sein einreyten gehabt zu Ach vor seiner kro- 
nung am xxij. tag des Weynmonats, welches was am Montag sanct 
Seuerus tag ^ nach der geburt Christi MDxx. iar, Got wol ym gnad 
geben zu regieren nach seinem gotlichen willen, Vnd solchs einreyten 
vnd Ziehen fieng an zwischen zweyen vnd dreyen vren, vnnd weret 
biss nach acht vren in die nacht ^ 



^) Aiie Abbreviatiiren sind im Abdruck aufgelost, die Interpunktiou ist, 
soweit es das Verstandniss erfordert, selbstandig gestaltet, die Orthographic 
hingegen unverandcrt wiedergegeben. Die vor den einzelnen Abtheilungen 
des Zuges in Klammern stehenden Ziffern sind der bequemeren Uebersieht 
wegen hinzugefiigt. 

^) Druck 2 hat unrichtig „Montag saut Seuerins tag"; am St. Severins- 
tag, welcher auf den 23. Oktober fallt, fand die Kronung statt (vgl. die 
Bemerkungen tiber das Verhaltniss der Druekc 1 und 2 oben in Abschnitt I). — 
Bis zum 21. Oktober hatte Karl in Mastrieht geweilt (vgl. Stalin, Aufenthalts- 
orte Kaiser Karls V., in den Forschungen ziir Deutschen Geschichte, Bd. V, 
S. 567), am 21. Oktober, so berichtet der vlamische Druck (Nr. 4) Bl. 1 b, 
„op den sondaeh so is ons keyser te maestricht wt ghereden tot bi gulpen 
opt slot van wittem, aldaer hi dyen nacht bleef slapende, om tsaderdaghes 
zijn incomst te doen"; ahnlieh Corner a. a. 0. p. 374: „La Domenega .... 
la Majesta Cesarea parti da Mastrich, et vene in uno pieol vilazo lige 2 
lontan de qui, e li stete la notte". 

^) Die Zeitangaben tiber Beginn und Ende des Einrittes stimmen in den 
verschiedenen Berichten nicht iiberein. Der Einzug, welcher gegen 2 Uhr 
Nachmittags hatte beginnen konnen, wurde durch den Streit der Botschaft 
des Kurftirsten von Sachsen mit dem Herzog von Jiilich iiber den Vortritt 
aufgehalten: „Dumque haec agebantur, parum erat ultra horam secundam 
post meridiem, sic, quod nisi inepte altercatio atque concertatio inter legatum 
ducis Saxoniae, Principem de Anholt, et ducem Juliaeensem, uter eorum 
praecquitarct, incidisset, potuisset ornatissimus splendidissimusque exercitus 

15 



Digitized by VjOOQIC 



226 E. Fromm 

(1) Erstlich zog MarggrafP Hans von Brandenburg^, hett etlich 
angeruste pferd, als bey xxx. Vnd sein person war in ein Guldens 
stuck gekleydt, vnd seine diener in Rot, Gelb,vnndweyss, auchPraun. 
Es liet auch sein gnad darbey zehen Trabanten^, die waren in Sammet 
gekleydt in obgemelte farb, welche alle mit ini lieffen. 

(2) Darnach zog herr Hans von Augspurg mit dreyssig Stradi- 
oten ^, die waren auff yr art seher wol gerust mit allem zeug, furten 

regius (ad quern visendum die opus fuisset) summa luce, die serenissima 
lueidissimaque civitatem ingredi" (Maurus, p. 12 der Ausgabe von 1523). 
— Man eiuigte sich dann dahin, dass der Herzog von Jiilich zwar vor den 
Anderen einziehen, aber geraden Weges durch die Stadt, ohne abzusteigen 
Oder irgendwo einzukehren, passiren sollte. Die Bedingung wurde von den 
Jiiliehsehen Mannschaften nicht ganz erftillt, da ein Theil in der Stadt ver- 
blieb (perpaucis ad hospitia contra depacta divertentibus : Maurus p. 14), 
wodurch ein neuer Aufenthalt entstand (sicque redintegrata altercatio, ob 
antelationis ineptam contentionem , rem in serum protraxit, multorumque 
oculos gratissimo jucundissimoque spectaculo orbavit). — Nach Emanuel 
V. Ma tern, Niederlandische Historie Thl. 2, Buch 25, S. 316 wurde der Zug 
durch diese Vorgange „wohl eine Stund lang" aufgehalten. — Der Bericht 
bei Goidast (Nr. 14) erzahlt: „und ist der gantz Tag clar und schon und 
ein vast guet aspect gewest, dass inziehen hat angefangen umb 4 Uhrn nach 
Mittag und gewebrct biss 7 Uhren in die Naeht, dass man hat die Windlieht 
anztindten miissen". — Druck 3 (Blatt 3 b) berichtet, der Einzug habe 
„vmb nn vr gen der nacht** angefangen und sei „vmb VH vr inn die nacht" 
beendet gewesen; der sich anschliessende „ Actus", d. h. die Andacht im 
Miinster und die Beschworung der Wahlkapitulation in der Sakristei vor 
den Kurfursten erreichte erst „zwischen IX vnd X vrn ain end". Nach 
Maurus (p. 20) kam der Konig erst „hora fere noctis secunda" in sein 
Quartier, worunter nicht, wie Haagen a. a. 0. Bd. II, S. 128 meint, die 
zweite Stunde nach Mitternacht „zwei Uhr Morgens" zu verstehen ist, 
sondern doch wohl in Aniehnung an die Vigilienrechnung die Zeit zwischen 
8 und 9 Uhr Abends. Es wird hiernach den Thatsachen entsprechen, wenn 
man mit Baumgarten a. a. 0. I, 317, der den Angaben des Druckes 3 folgt, 
annimmt, dass Karl zwischen 9 und 10 Uhr Abends in seiner Herberge zur 
Ruhe gekomraen sei. 

^) Sohn Friedrichs des Aelteren, Markgrafen von Ansbach und Bayreuth, 
Gemahl der ^Konigin von Aragon" („qui reginam uxorem duxit Arragoniae" : 
Maurus p. 13), der Wittwe Ferdinands des Katholischen, seit 1516 Vize- 
konig von Valencia, wo er im Jahre 1526 gestorben ist. — Vgl. liber ihn 
V. Reumontin der Zeitschrift des Aachener Geschiehtsvereins Bd. VI, S. 282 ff. 

Maurus (p. 13): cum aliquot equitibus leviter armatis, circum eura 
currebant sex expeditissimi pedites, serico diversi colore induti. 

^) Maurus (p. 13): D. Joannes Augsburger cum XXX. equitibus vexilli- 
feris, clipeatis, gestantibus oblongos pileos. — Stradioten oder Stratioten 
sind eine eigenthiimliche Art leichter Reiterei, meist Albanesen und Griechen 
aus Morea, die besonders im venetianischen Dienste eine wichtige RoUe ge- 



Digitized by VjOOQIC 



Zcitgenossische Berichtc iibcr Einzug- und Kronung Karls V. in Aachen. 227 

Fenlein, die waren rot vnd weyss als das Osterreychisch wapen ist, 
die hetten auch den vortzug. 

(3) Darnach zogen des von Siebenburgk ^, Auch herr S. von 
Ditrichsteins ^ diener, sampt andern herren diener, welche hetten bey 
C. vnd 1. pferden, waren in allerley farb gekleydt, vnd furten schutzen 
getzeug. 

(4) Darauff zog her Frantz von Kastilalt ^, als oberster haubt- 
man, mit drey tausent knechten ^, welche mit harnisch vnd weer seher 
wol geschickt waren, vnd nit allein mit dem selben, sonder solchs 
waren eytel aasserlesen kriegs volck, vnd hetten funfF Fendlein. 

(5) Darnach zogen ir sechs des Rats von Ach in schwartzen 
Schamloten ^ leybrocken, vnd hetten sunst dreyssig pferd ^ mit yn, 



spielt haben; wahrend des wiirttembergischen Feldzuges begegaen sie auf 
Seiten des sehwabischen Bundes. Der Name wird auf „strada", Strasse, 
Oder wohl richtiger auf oTpaxKOTYj^ (Krieger) zurtickgefiihrt. Unter den 
langlichen Filzhiiten (oblougos pileos) bei Maurus sind wohl die seltsamen, 
aus dickem, gestepptem, vielfach tibernahtem Wollenzeuge hergcstellten 
Elite zu verstehen, welche zuweilen statt des Helmes getragen wurden. — 
Vgl. M. Jahns, Handbuch einer Geschichte des Kriegsweseus von der Urzeit 
bis zur Renaissance, Leipzig 1880, S. 918 und 1215 Anm.; 734 Anm. 

^) Maximilian v. Zevenberghen, bekannt durch seine Thatigkeit in der 
wiirttembergischen Angelegenheit und als der bedeutendste unter den habs- 
burgischen Agenten aus der Geschichte der Wahl Karls V. ~ Vgl. Baum- 
garten a. a. 0. I, S. 135 if. und 315 if.; Chroniken der deutschen Stadte, 
23. Bd., Augsburg TV. Bd., S. 146; v. Bezold, Geschichte der deutschen 
Reformation, Berlin 1890, S. 190, 195 und 328 ff. 

'^) Sigmund Freiherr v. Dictrichstein. 

^) Franz v. Castelalto, Rath und Truchsess Maximilians I.; vgl. C. v. 
Hofler, Zur Kritik und Quellenkunde der crsten Regierungsjahre Kaiser 
Karls v., Abth. 2, Wien 1878, S. 20. 

*) Ueber das Verhaltniss der Waffen innerhalb des Fussvolkes gibt der 
vlamische Bericht (Nr. 4) Bl. 2 a naheren Aufschluss; es bestand aus 1000 
„caloueriers (kolveniers) oft knip bussen", d. h. Arquebusieren oder Biichsen- 
schiitzen, 1000 „helbaertdiers", Hellebartiereu, und 1000 „pykeniers", Spiess- 
tragern. — Als die Fusstruppen auf dem Marktplatz angelangt waren, haben 
sie, wie Maurus berichtet, „mit iren biiehsen ein solich grausam praschlen 
eins mals all mit einander, als wenn sy ein ander gmerck und zeichen 
gaben hetten, anghept, daz einer ab irem sehiessen hett mogen erschracken, 
der glych in seiner guten sicherheit und gewarsame inen allein zugsahen 
hette" (Bl. 119 b der deutschen Uebersetzung; vgl. Abschnitt I, Nr. 18). 

^) Kamelot, frz. camelot, auch chamelot, daher schon im 16. Jahrhundert 
schamlot, ein woUenes Zeug, urspriinglich von Kamelhaaren; kamelotten 
adj. zum vor. — Vgl. Grimm, Deutsches Worterbuch Bd. V, Sp. 96. 

^) Maurus lasst die Aachener Rathsherren ebenfalls zwischen den 
Fusstruppen und dem Herzog von Jiilich einziehen, die Anzahl der Pforde 

15- 



Digitized by VjOOQIC 



228 E. Froram 

die waren in Rot. leybrock gekleydt, vnd war doch der ein ermel 
gelb vnd Schwartz. Hetten auch rot hiit mit schwartzer vnd gelber 
seyden durchtzogen. 

(6) Darnach zog Hertzog Johann von Giilch, Clefe vnd Perg ' 
mit seinem zeug, welcher Purst den vortzug het vnter den Pursten, 
der het sechssthalb hundert pferd^ seer wol gerust mit platharnisch 
alien weyss^, vnd furten durchauss yre helmlein, armtzeug vnd dul- 
ling*, vnd lang spiess. Hetten auch die hubsten vnd besten hengst, 
das viel alter kriegssleut sagen, sie haben yr lebenlang so viel guter 
vnd hubscher hengst nit bey einander gesehen. Es hetten auch die 
gemelten hengst alle yre Fechtsetel vnd stirne ^. So war der Furst 
mit sampt sechs knaben, die im vor zugen, vnd mit zwelff Trabanten, 
die neben im giengen, in schwartzen sanmiet gekleydt. Es furten 
auch die gemeltenn knaben auff sechs hubschen hengsten yder sein 
sondere weer. Es zogen auch vor den knaben sechs Trometer mit 
einer heerpaucken. Es het auch der furst seinen Kuress an, sampt 
seinen geligerten^ hengsten vnd war mit federn vnd anderm seher 
wol geschmuckt. Es waren auch seine Edelleut alle in schwartz 
Sammet wapenrdck gekleydt, vnd die knecht in schwartz tuch oder 



gibt er auf 40 an: Intrarunt postea Seuatores civitatis, et qui in Magisteriis 
municipalibus constituti, cum albis bacillis, comltiva quadraginta equorum 
(p. 13); sie werden ausserdem nur noch in Druck 3 erwahnt, jedoeh an 
spaterer Stelle, in der unmittelbaren Umgebung des Konigs selbst: „Vmb 
vnd neben jm seind gangen die von der statt Ach, mit etwas bey den 
hundert wintliehter, vnd bey jnen der Kii. ma. Hartsehier" (Bl. 3 a). 

^) Johann III., Herzog von Kleve (geb. 10. November 1490, gest. 
6. Februar 1539), welcher Maria, die Erbin Wilhelms IV. von Julich und 
Berg, geheirathet und beim Tode seines Schwiegervaters (1511) dessen Land 
in Besitz genommen hatte. — Sammtliche Drucke lassen die Fusstruppen 
vor dem Herzog aufziehen, nur der von Will (a. a. 0. S. 337) mitgetheilte 
Ntirnberger Bericht I gibt die umgekehrte Reihenfolge an. 

2) Maurus gibt 400 Pferde an, Druck 3: 350, Druck 4: 700, der Niirn- 
berger Bericht (Will a. a, 0. S. 337) 500. 

^) Harnische von lichtem Eisen (harnais blancs). 

*) Dulinge, Oberschenkelschienen, cuissards. 

^) Unter Rossstirne versteht man eine aus dem Ganzen geschmiedete, 
der Stirnseite genau angepasste Platte, welche den Vorderkopf des Pferdes 
bedeckte ; sie hatte entweder Augenoffnungen oder war, um das Seheuwerden 
des Pferdes zu vermeiden, auch vor den Augen geschlossen. (Jahns a. a. 
0. S. 746 ff.) 

^) Der Kyrisser soil nach Kaiser Maximilians Memorienbueh „einen 
Panzerharnisch von Fuss auf" haben und „einen vergligerten (d. h. ge- 
panzerten) Hengst" reiten (vgl. v. Hormayr im Oestcrr. Plutarch V, S. 164). 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitgenossische Bcrichtc iiber Einzug: iiiul Kronung Karls V. in Aacheu. 229 

wullen leyb oder wapen rock gekleydt. Hetten auch in dem einen 
ermel ein kleins zettellen mit etlichen buchstaben, dann in Summa 
wo diese Renter schifftnng vnd Gardebras ^, anch das vnterbeyn ge- 
wandt gehabt hetten, so weren sie alle gantz knresser gewest, wie- 
wol der ob ^ Ixxx. darunter gewesen seind ^. 

(7) DaraufF zog Graff Hoyer von Manssfeld, der Furst von An- 
holt, auch her Friderich Thunn^, als gesandte potschafft Hertzog 
Fridrichs von sachssen Churfursten ^, mit hundert vnd funfftzig 
pferden^, alle in schwartz gekleidt, vnd waren nit gerust. 

(8) Darnach zog Pfaltzgraff Ludwigs '^ getzeug mit sampt seiner 
mitfursten zeug, welcher Fursten sampt dem Churfursten zehen 
waren ^, vnd hetten sechsshundert vnd funfftzehen wol geruster pferd^, 
hetten solche Renter alle yren liechtharnisch mit helmlein, armzeug 
vnd beyn gewandt, furten auch alle spiess ^^, vnd hetten yre pferdt 



*) schifftung = schaftung, woruiiter bier wohl der Schild, die Tartsche 
zu verstehen ist („scuta, quae Grcrmani geschiffte dartschen vocant" : 
Grimm, Deiitsches Worterbuch Bd. IX, Sp. 108). -~ Gardebras, Armschienen. 

5*) ob = liber, mehr als (bei Zahlen). 

^) Druck 4 lasst im Gefolge des Herzogs 200 Edele „int cramozijn 
fluweel (dunkelrothem Sammet), cramozijn daraast en cramozijn satijn" 
erscheinen. 

*) Maurus nennt nur den Fiirsten von Anhalt als Vertreter des ab- 
wesenden Kurftirsten; Friedrich von Thun begegnct als kurfiirstlich sachsischer 
Eath auch auf dem Augsburger Reicbstage von 1530 im Gefolge des Kur- 
ftirsten Johann des Bestandigen (Chroniken der deutsehen Stadte Bd. 23, 
Augsburg Bd. IV, S. 254). 

^) Friedrich III. der Weise, Kurftirst seit 1486. „Hertzog Friderich 
lag zu Coin, otwas beschwert mit dem Podengram, deshalben er inn ayguer 
person nit da mocht sein": Druck 3; „el duca de Sasonia esser restate in 
Colonia mal disposto da una gamba": Corner a. a. 0. p. 375 und ahnlich 
der Niirnberger Bericht (Will a. a. 0. S. 338). 

^) Maurus hat 60 Pferde, ebenso der Bericht bei Gold as t (Nr. 14), 
Druck 3: 50, der Niirnberger Bericht „pey hundert". 

^) Ludwig V. der Friedfertige, Kurfurst der Pfalz, 1508—1544. 

®) Auch Maurus (p. 15) berichtet: Praeter fratres germanos, ferunt 
dominum Palatinum plures alios principes, comites atque illustres, in sua 
comitiva habuisse. 

^) Maurus: equites baud pauciores septingentis; Druck 3: biss inn 
die sieben hundert pferd; der Niirnberger Bericht (Will a. a. 0. S. 338): 750. 

^*) Druck 3 (Bl. 2 a) sagt: „diser raysig gezeug hatt mit hiibseher 
reutischer hochtewtscher riistung all andere riistung tibertroffen". Den 
Unterschied zwisehen hoch- und niederdeutscher Riistung ftihrt Maurus da- 
hin aus: Licet »autem hastae eorum fuere brevitate habiles, neque tantae 
longitudinis, quantae illae sunt, quibus infcriores Gcrmani utuntur, nee 



Digitized by VjOOQIC 



230 E. Fromm 

auch stirne vnd etlichyre beyngewandt. Vnd was furEdelleut waren, 
die hetten zura mrystenteyl • yre kuress ^ an, hetten auch viertzig 
vordeckter hengst^. Es war auch der Furste seher wol gerust in 
sein kuress, vnd zogen yme sechs knaben vor, die furten yeder 
sein sondere weher, auff vordeckten hengsten. Vnd waren solche 
knaben in schwartzen Sammet gekleydt. Het auch zwelif Trabanten 
darein gekleyd. Es zogen im auch vor funfftzehen Trometer, sampt 
einer heerpaucken, so zog neben ym Hertzog Friderich sein bruder, 
vnd der Bischoif von Regenspurg ^, auch yder in seinem ktiriss. So 
waren die vom adel znm ^ meysten teyl in schwartzen Sammet ge- 
kleydt, vnd die knecht in schwartz tuch. Sie waren auch mit federn 
vnd mit andern geschmucken wol geputzt vnd gerust. 

(9) Darauff zog des bischoffs von Brandenburg ^ zeug, der des 
Marggraif Joachims Churfursten' potschafft was, welcher dreyssig® 
pferd waren, alle schutzen, vnd hetten Rot, Grun vnd Gelb leybrock an. 

(10) DarauiF do zog des Cardinals von Mentz Churfursten^ zeug, 
der het anderhalbhundert pferd ^^, die waren alle schutzen vnd waren 



reliqua armatura tarn gravis fuerit, jucundissimum tamen de se spectaculum 
praebuerunt (p. 15). — Die Helme waren nach Maurus „von Parlinen und 
Edlem gestein lustig und sehon versetzt, und zierdten die gantze ordnung" 
(Bl. 121 der deutschen Uebersetzung). 

*) Im Text verdruckt fiir: meystenteyl. 

Nach Druck 3 : 200, nach dem Niirnberger Bericht 100. 

^) Ueber die Rossriistung, das ,,Verdecken" der Pferde, vgl. Jahns 
a. a. 0. S. 563 ff. und 746 ff. 

*) Johann III. (Administrator), Ffalzgraf bei Rhein, Bruder Ludwigs V. 
von der Pfalz, seit 1507 Bischof von Regensburg. 

*) Im Text verdruckt fiir: zum. 

®) Bischof Hieronymus Schulz von Brandenburg. 

^) Joachim I. Nestor, seit 1499 Kurfurst von Brandenburg. — Seine 
Abwesenheit wird bei Corner (a. a. 0. p. 370) mit den kriegerischen Unruhen 
in seiner Nachbarsehaft begriindet: „il marchese di Brandeburg ritornato gia 
piii di el State suo, che 6 contiguo a quello dil Gran Maistro de Prussia 
sue eusino, che per esser hora in guerra actuale con il serenissimo re di 
Po Ionia li presta ogni auxilio". 

*) Maurus: 40 Pferde, Druck 3: 18, der Niirnberger Bericht (Will 
a. a. 0. S. 339): 50, Go Id as t (Nr. 14): ungefahr 24. 

*) Albrecht von Brandenburg, jiingster Sohn des Kurfiirsten Johann 
Cicero, Erzbischof von Magdeburg und Kurfiirst von Mainz, seit 1513 Erz- 
bischof, gest. 1545. 

^0) Maurus: 130 leichtbewaffnete Reiter, Druck 3: 124 Pferde; der 
Niirnberger Bericht (Will a. a. 0. S. 339): „Nachdem sind die Mentzische 
reuter mer mit ketten dan mit harnisch und unter alien am geringsten gerust 
gewessen." 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitgenossiscbe Berichte iibor Einzug unci Kronung Karls V. in AacJicn. 2:U 

in Rot deutsch rock gekleydt, vnd hetten wiilstlein in ermellen, vnd 
zwey eichelpletter mit eicheln auff dem rechten arm. 

(11) DorauiFzog des bischoifs von Trier ^ zeug, der zweyhundert 
pferd^ waren, welche auch seer wol gerust waren mit iren liecht 
harnischen, helmlein, amrtzeugen ^ vnd beyn gewandt. Sie furten 
aucli alle spiess, vnd waren in Schwartz gekleydt, die Edelleut in 
Sammet, vnd die knecht in gewandt vnd hetten alle Fechtsetel, vnd 
hetten viel kiiresser vnter yn. Sie waren mit fedem vnd mit andern 
auch wol geschmuckt. Es het auch gemelter bischofF nit mer dan 
zwen Trometer, vnd kein herpauken. 

(12) Darauff zog des Bischoffs von Coin Churfursten"* zeug, 
welcher het vier hundert pferd^, auch seer wol gerust, mit plathar- 
nisch vnd pferden alles liecht, mit helmlein, armzeugen vnd duUingen. 
Hetten auch ire Fechtsetel, lang spiess vnd andere zugehorung, nach 
aller notturfft. Vnd waren kleydt in E,ot leybrock, hetten aber ym 
rechten ermel vier farb versetzt, als praun, wryss^ vnd gelb, sampt 
dem roten, vnd hetten vier buchstaben darinnen. So hetten die vom 
Adel an stat des gewandts Rot Damascat, rot Kramasin, Atles vnnd 
Sammet. So war der Furst nit gerust, het aber sein Sammeten rock 
an, er het auch vor ym sechs knaben in rotem Damascat, auch 
zwelff Trabanten in roten Domascaten grossen rocken vnd wammes- 
sern. Er het auch sechs Trometer vnd seine heerpaucken ''. 

(13) Darauff zogen des herren von Nassaus*^, des herrenn von 
Scheuera, ^ auch des herren von Viennes getzeug, sampt des herren 



') Richard Greifenklau von Vollraths, 1511 — 1531. 

^) Maurus gibt ebenfalls 200 an, der Niimberger Bericht 300, Druck 
3 nur 164, „dar vndter xlvi kiirisscr wol gerust", Oold.ist (Nr. 14): 150. 

^) Im Text verdruckt fiir: armtzeugcn. 

*) Hermann V., Graf von Wied, 1515—1547. 

*) Maurus: 500 Pferde; der Niirnberger Bericht (Will a. a. 0. S. 839) 
600, Druck 3: 400, „dar vnder bey den Ixxx. klirissern vast wol geriist". 

•) Im Text v.erdruckt fiir: we3^ss. 

^) Koln zieht unmittelbar vor dem kaisorlichen Gefolge; Maurus ftigt 
hinzu (p. 15): „honoratioremquc locum ob hoc obtinuisse crediderim, quod 
episcopus Coloniensis coronator legittimus sit, et Aquisgranum in sua pro- 
vincia situm. ' Treveros vero autumo Moguntinensium concessu, co quod 
instructiores fuere, proximum ante Colonienses locum obtinuisse". — Der 
Niirnberger Bericht und Druck 4 geben allerdings die ura^ekehrte Reihen- 
folge: Koln, Trier, Mainz. 

^) Heinrich Graf von Nassau. 

®) Druck 3 (Bl. 2a): „Dar nach des Marggraffen von Aristot genant 
Oder des von Schiuers (nicht Schiners, wie Kessel a. a. 0. S. 71 sinnlos 



Digitized by VjOOQIC 



232 E. Fromin 

von Wassignis ^ getzeug. Von solchen getzeiigen zogen siebenhundert 
pferdt, seher wol gerust mit plat harnisch vnd liectit. Furten auch 
alle yre helmlein, armtzeug vnd beyn gewandt. Hetten auch gute 
pferdt vnd ire Fechtsetel, vnd lang spiess, vnd waren in Rot, Gelb 
vnd weyss gekleydt, was knecht waren, die waren in Liindisch tuch ^ 
gekleydt, vnd die vom adel waren in Damascat, Atles vnd Sammet, 
auch in obgemelter farb. Es waren auch viel gutter kiiresser darunter. 
Es hetten auch die gemelten herren zweliF Trometer, die waren auch 
yn bemelte farb gekleydt. 

(14) Darauff zog das hoffgesindt, als Fursten, Herren, Grauen 
vnd Freyen, der bey tausent pferden, seher wol vnd vberfliissig ge- 
riist waren, mit allem harnisch vnd kleydang, doch alles in des 
Konigs farb, vnd der merer teyl in Seyden vnd Sammetes gewandt, 
mit sampt gulden stuckenn, darunter waren zwey hundert kiiresser, 
mit geligern vnd aller zugehorung auff das aller kostlichst gerust, 
vnd waren die harden zum meysten teyl alle sampt den rocken, so 
die an hetten, von eytel Gulden Brokat, silbern stuck, auch sunst 
mit Perlen vnd edelm gestein, auch sunst mit silber vnd Gold gestickt. 
Vnd in Summa so warens mit der kostligkeyt geschickt, dermassen 
kein man nie gesehen hat. Sie hetten auch so kostlich hengst, das 
es vnglaublich ist zu schreyben^. 



druckt) riistung CC. pferd, dar vnder 1. kiirisser". — Gemeint ist Wilh. 
V. Croy, Markgraf von Aersehot, Herr von Chievres, der Lenker der Jugend 
Karls v., gest. im Mai 1521 in Worms (vgl. tiber ihn Baumgarten a. a. 0. 
Bd. I, S. 21 ff. und S. 485). In Aachen lag, wie Maurus berichtet (p. 21), 
sein Absteigequartier in der Nahe der konigliehen Wohnung: „Marchioni 
quoque de Artzot, Principi maximae apud Eegem auctoritatis et gratiae hospi- 
tium in proximo praeparatum fuit; Carolumenim, non ut regem suum modo, 
verumetiam ut alumnum eximia eharitate semper coluit". 

^) Die Herren von Viennes und Wassignis vermag ich nicht zu iden- 
tifiziren; Wassignis vielleicht ^^ Wassenaer. 

2) Tuch aus London (englisehes Tuch). „Lindisch tuch" wird auch in 
Clemens Senders Augsburger Chronik erwahnt (vgl. Chroniken der deutschen 
Stadte, 23. Bd., Augsburg Bd. IV, S. 174, 4 und Glossar S. 499). 

^) Maurus berichtet iiber die konigliche Gefolgsehaft (Bl. 122b der 
deutschen Uebersetzung): „Nach des Churfursten kriegsvolck sind daher 
gritten Klinigklicher Mai. hoffleut, furnamlich die so eines gar fiirtraffenlichen 
hohen ansahens, eeren vnd ampter halb, mit purpur angethon, dessgleychen 
mit dem allerkostlichesten gwand zum aller zierlichesten bekleidet. Dann 
sy hatten so vil Gold, Parlin vnd Purpur an sich ghenckt, dass (wiewol der 
tag endet vnnd die nacht anhub herzu ruckenn) ir geschmuck by duncklem 
scheyn leuchtet oder glitzert, zeigt wol Kiinigkliche schatz vnd rychthumb 
an, vnnd das sy dess kostens wenig acht, ja gar kein rechnung oder nach- 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitgenussischc Berichte liber Einzug uud Kroiiiiiig- Karls V. in Aachen. 233 

(15) Darauff ritten des Konigs knaben, der xxiiij. waren, auif 
htibschen mit gold bedeckten hengsten, vnd furte yeder knab sein 
besondern haubt harnisch, da eins nit war als das ander, auch ein 
yder ein besondere weer, da auch eine nit was als die ander, vnd 
waren solch knaben gekleydt in wapen rock, da war die halb seyten 
von rot Kramasin Atles, vnd mit guldem vnd silbern stiick vorpremet, 
vnd die ander halb seiten war von guldem vnd silbern stuck, doch 
feyn vorsetzt, vnnd mit rotem Atlas vorpremet. Es rit auch auif die 
knaben der stalmeyster, welcher auch in ein gantzen gulden Brokat 
gekleydt war, auch sein gelider ^ damit bedeckt. 

(16) Darauff zog die herr paucken mit sampt zwelff Trometern 
in des Konigs farb gekleydt vnd sunst wol gerust. 

(17) Darnach zogen sechs Persouanten ^, in yeren habiten gantz 
kostlich, welche dann silbere auch guldene muntz vnter das volck 
worffen ^. 



frag hattend". — Mit der koniglichen Kasse war es in Wirklichkeit keines- 
wegs so glanzend bestellt (vgl. Baumgarten a. a. 0. Bd. 1, S. 131 und 
315); die niederlandischen Stande hatten ausser den betrachtlichen Summen, 
die sie schon vorher bewilligt hatten, zuletzt fiir den Aufwand der Kronung 
noeh einmal einige 100 000 Liv. gewahrt, „die aber sehwerlich fiir die glanzende 
Ausstattung des grossen Gefolgea und die in Aachen entfaltete Pracht ge- 
niigen moehten**. 

^) Druck 2: geliger. 

2) persevanten, parzivanten = poursuivants, Herolde von untergeordnetem 
Rangj Dnterherolde ; vgl. Alwin Schultz, Deutsches Leben im XIV. und 
XV. Jahrhundert, Wien 1892, Grosse Ausgabe S. 485. 

^) Das konigliche Gefolge ist im Einzelnen ausflihrlicher geschildert 
in Druck 3; vgl. den Abdruck bei Kessel a. a. 0. S. 71 ff. — Bei Maurus 
und in Druck 3 folgen auf die Unterherolde eine Anzahl Monehe und die 
Geistlichkeit des Marienstiftes, von beiden und ebenso in den Drucken Nr. 
5 bis 10 und bei Goldast (Nr. 14) wird auch die Kolossalfigur Karls des 
Grossen erwahnt; Maurus (p. 17.): Proximi ibant Canonici, ante quos pro- 
cessit arte fabricata Caroli magni effigies, mirae prodigiosaeque magnitudinis, 
gestans in manibus templum; — Druck 3(B1. 3 a): vnd inn der selben Process 
ist auch gangen ain angerichter grosser vnd langer man, inn maynung dem 
hailigen Kayser Karlen zuuergleychen, mit ainer kron auft* dem haubt vnnd 
des Reychs adler vornen vnd hynden an seiner klaydung; — Druck 5 (Bl. 
3 a): Vnder das thor hat man ain grossen man pracht, darinnon ist ainer 
gangen vnd gemacht, wie der hailig kayser Karl gewesen ist mit der 
kayserlichen kron, vnd den Adler vornen vnd hinden an jm, der ist der 
Kiinigklichen maiestat vnder das thor entgegen komen jn zu entpfahen. 
Darnach die process vnd des hailigen kayser Karls haupt hinach getragcn 
(ebenso die Drucke Nr. 6 bis 10, die somit die eiugehendste Schilderung der 
Kolossalfigur geben). — Eine andere Vorstellung von der Sache gewinnt 



Digitized by VjOOQIC 



234 E. Fi-umm 

(18) DaraufF zog der Herolt in seinem habit, vnd furet in der 
handt ein silberen stab, vorgult, daraufF war ein Adler. 

(19) Darauff zogen die hemach bemelten Fursten, Hertzog Ott- 
heinrich Thumprobst von Ach, ein Pfaltzgraif ^, der Teutschmeister 
von Horneck^, Bischoff von Speyr^, Bischoff von Regenspurg *, Bi- 

man aus dem Bericht bei Goldast (Nr. 14): Darnach ward ein gross Bildt 
in gestalt eines Keysers dass man dem Carolum Magnum nennet getragen, 
das war jnnwendig hole, gieng einer darinn der es trug, vnd hatte das 
Hauptgewerb, dass man es hin vnd her wenden kondt sich vmbzusehen. 
Vor demselbigen giengen sechs auss der Statt Aach mit krummen Ertz- 
hornern, bliesen zugleich darzu. (Vgl. die Aufsatze iiber die Kolossalfigur 
in der Aachciier Post 1891, Nr. 278 und 282 vom 29. November und 4. De- 
zember). — Druck 4 (Bl. 5a) berichtet nur: Item die canoniken vander kereken 
oft domheeren hadden een groot stuck van ons liefs heeren eruys acn dye 
poorte bracht, aldaer dye Keyser passeren soude, ende thooft van sinte 
karolus magnus; Corner (a. a. 0. p. 371; vgl. auch p. 376): La quale, 
pervenuta con tal hordine a la porta di la terra, dove era tutto il clero, 
li fu presentata la testa de Carlo Magno, el corpo del quale 6 sepulto qui, 
et dicesi esser canonizato, per riverentia di la quale e basarla smont6 Sua 
Maesta. Das „ groot stuck van ons liefs heeren cruys" wird man kaura mit 
der Kreuzpartikel im sogenannten Karlskrenz (vgl. Bock, Der Eeliquien- 
schatz des Liebfrauen-Mlinsters zu Aachen, Aachen 1860, S. 36 ff. und 
Kessel, Geschichtliche Mittheilungen iiber die Heiligthiimer der Stiftskirche 
zu Aachen, Koln und Neuss 1874, S. 69 ff.) oder mit einer der anderen im 
Miiuster vorhandenen Kreuzreliquien identiiiziren konuen; bei feierlichen 
Anlassen, Prozessionen und den Kronungen der romischen Konige in Aachen 
wurde wohl das sogenanntc Lothar-Kreuz auf einer besonderen Tragstange 
hoeh emporgetragen (vgl. Bock a. a. 0. S. 66 ff.) und es liegt vielleicht in 
der Angabe des vlamischen Berichterstatters (s. unten Abschnitt III die Be- 
merkungen iiber den Charakter seiner Darstellung) nur eine Verwechslung 
vor. Unter dem Haupt Karls d. Gr. ist das noch vorhandene Brustbild 
mit dem Hirnschadel Karls zu verstehcn (vgl. Bock a. a. 0. S. 31 ff. und 
Kessel a. a. 0. S. 56 ft*.). Druck 3 (Bl. 2b) erwahnt ausser dem Karlshaupt 
nur im Allgemeinen „sunst vil ander haligthumb". 

') Otto Heinrich, Sohn Pfalzgraf Ruprechts, geb. 1502, der spatere Kur- 
fiirst von der Pfalz (1556—1559); er stand 1520 im personlichen Dienste 
des Kaisers, den er auch nach Worms begleitete. Am 15. April 1521 trat 
er von Lauingen aus eine Pilgerreise nach Jerusalem an. (Vgl. Salzer in 
in der Allg. Deutschen Biographie, Bd. 24, S. 714 und Chroniken der deutschen 
Stadte, Bd. 23, Augsburg Bd. IV, S. 150, Anm. 3.) — Im J. 1521 ist Her- 
zog Heinrich von Baicrn Stiftspropst, er resignirt 1524 (vgl. Beecka. a. 0. 
S. 29; Noppius a. a. 0. S. 32; Haagen a. a. 0. Bd. II, S. 132 und 134). 

'^) Dietrich von Kleen; vgl. Joachim, Die Politik des letzten Hoch- 
meisters in Preussen, Albrecht von Brandenburg, Thl. 2 (Publikationen aus 
den k. preussischen Staatsarchiven Bd. 58), Leipzig 1894, S. 60 ff. 

^) Pfalzgraf Georg, scit 1513 Bischof von Speier. 

*) Vgl. oben S. 230 Anm. 4. 



Digitized by VjOOQIC 



Zcitgenossisclie Berichte iiber Einziig uiul Kronung Karls V. in Aachen. 235 

schoff von Worms ^, Hertzog Erich von Braunschwig ^ , Hertzog 
Friderich von Bayern , Hertzog Heinrich von Braunschwig ^j Bi- 
schoff von Trier Churfurst "*, Pfaltzgraff Ludwig Churfurst ^, Bischoff 
von Brandenburg ^, von wegen Marggraff Joachims ^. 

(20) Darauff rit der Marschalck von Pappenheim ^, der fiiret der 
Koniglichen maiestat das ploss schwerdt vor. 

(21) DaraufF do zog die Konigliche maiestat in yerem ktiress, 
auff einem htibschen vordeckten hengst, mit Brokat vbertzogen, er 
het auch der gleichen ein leybrock an vber den hamisch. Vnnd war 
mit federn vnd sunst mit aller zugehorung seher kostlich vnd wol 
geputzt. Er sprenget vnd tibet sich auff solchem hengst, mer dann 
der ander kiiresser keiner vnter dem hau£Fen, der doch wol bey acht- 
hundert gewesen seind. Es stundt yme auch seher wol an^. Vnnd es 
rit neben seiner Maiestat zu der rechten seyten der ErtzbischofF von 
Coin, vnd zu der lincken seyten der Cardinal von Mentz ^®. 



Reinhard II. von Rippur. 

^) Landcomthur des deutsehen Ordens, gest. 1525. 

^) Heinrich II. der Jiingere von Wolfenbiittel, gest. 1568. 

*) Vgl. oben S. 231 Anm. 1. 

^) Vgl. oben S. 229 Anm. 7. 

6) Vgl. oben S. 230 Anm. 6. 

') DerNurnberger Berieht nennt unter den Flirstlichkeiten (Will a. a. 
0. S. 339) auch den Markgrafen Casimir von Brandenburg (Kulmbach-Bayreuth), 
altesten Sohn Friedriehs des Aelteren von Ansbaeh und Bayreuth, dessen 
Briider Johann (vgl. oben S. 226 unter Nr. 1) und Friedrich Propst zu 
Wiirzburg (gest. 1536). 

®) Ulrich V. Pappenheim. — Maurus (p. 18): Loco domini ducis Fri- 
derici Saxoniae, qui excusatioue adversae valetudinis Coloniae mansit, nuUo 
mediante, Udalricus Pappenheym, minor Maresealcus Ro. imperii, exertum 
evaginatumque gladium ante Regiam maiestatem vibrabat. 

®) Karl ritt naeh Corners Berieht (a. a. 0. p. 376) auf prachtigem 
Sehimmel, in seine drei Farben Gold, Silber und Karmoisin gekleidet: . . . 
il Re armato sopra un cavalo bianco belissimo et gagliardo, lo qual lo 
maniz5 pit fiate molto bene, et ognuno i steteno stupefatti, si de la gagliar- 
deza dil cavalo, come di la disposition et destreza di Sua Maesta. El 
vestito era di oro, arzeuto et cremesino che sono li soi tre colori con certi 
gropi moreschi molto ben fatti, e era il salio, la sopravesta dal cavalo et 
il fornimento tutto a una fasone, et in testa una scufia d'oro a la alemana 
con una bareta tutta coperta di penachi bianchi. — Die Kopfbedeckung 
beschreibt auch Druck 3: „Auff dem haubt ain flach silbrin Spaniolisch pirret 
mit ainem nit grosseii federpusch". 

^^) Druck 5 (Bl. 2 b): „Zu seiner rechten hand der Ertzbischoff von 
CoUen, als an disem ort zu der Chron gehort der obrist, auch in seinem 
gantzen kiirriss. Auf der linckeu hand der Ertzbischoff von Mentz wie 



Digitized by VjOOQIC 



236 E. Fronira 

(22) Darnach rit hinder dem Konig allein des Konigs von Be- 
hem vnd Vngem votschafft, auch als ein Churfurst. 

(23) Darnach rit des Konigs von Engelandt vnd des Konigs von 
Poln potschafft mit einander ^. 

(24) Darnach rit der Cardinal von Sitten ^, der Cardinal von 
Saltzburg ^, der Cardinal von Tholleta *. 

(25) Es luffen auch ymh sollich Fursten yre Trabanten. Vnd 
sonderlich hat K. M. hundert Trabanten, von Teutschenn knechten, 
die waren in Samraet vnd in des Konigs farb gekleyd vnnd hetten 
alle yre helleparten. Es luffen auch mit hundert Harschier in Silbern 
rocken, die hetten auch helleparten ^ 

ain Cardinal in seiner habif^. — Der Niirnberger Bericht (Will a. a. 0. 
S. 340) lasst die Erzbischofe von Koln und Mainz ebenfalls zur Rechten 
und Linken des Konigs reiten, ebenso der Bericht bei Goldast (Nr. 14); 
Maurus berichtet ahnlich: „Parum post, neque ita longo intervallo, et 
quasi juxta Regem adequitarunt, latere dextro Archiepiscopus Coloniensis, 
sinisteriore vero Moguntinensis Archiepiscopus", dann fiigt er hinzu: 
„quod cum adhuc fixum sit in recentissiraa memoria: demiror quod 
nonnulli contra ea, quae ab omnibus visa fuere, publice scribere non dubita- 
verunt". Diese Klage kann sich nur auf Druek 3 beziehen, der den Kurfiirsten 
von Koln einmal unter den Fiirstlichkeiten (ygl. oben S. 235 unter Nr. 20 
und den Abdruck bei Kessel a. a. 0. S. 74) neben dem Pfalzgrafen Ludwig 
reiten, dann aber wieder Koln und Mainz zur Rechten und Linken der boh- 
mischen Botsehaft h inter dem Konige herziehen lasst. Mit Druck 3 stimmt 
iibrigens auch Corner (a. a. 0. p. 376) iiberein. „Apresso Soa Maest^ erano 
li altri tre Eletori, in mezo el comesso dil re di Boemia, a parte destra 
Coloniense, a la sinistra Maguntino in abito di cardinale". 

^) Nach Maurus, mit dem auch Corner iibereinstimmt, sind der 
englisehe Gesandte und der papstliche Nuntius dem Einzuge fern geblieben, 
weil sie nicht den deutschen Fursten den Vortritt hatten gewahren wollen. 
— Nur der vlamische Bericht weiss (Bl. 4 a) von dem papstlichen Abgesandten 
zu erzahlen: „Item achter den key^er quamen des pans ambassatuers". 

-) Matthaeus Schinner, Bischof von Sitten (1499, Kardinal 1511, gest. 1522). 

^) Matthaeus Lang von Wellenburg, Kardinal-Erzbischof von Salzburg, 
1513 Kardinal, 1519 Erzbischof, gest. -1540. — Vgl. liber ihn Ullmann, 
Maximilian L, Bd. I, S. 810 ff. und Baumgarten a. a. 0. S. 392 ff. 

*) Wilhelm v. Croy, Erzbischof von Toledo, der Neffe des Herrn 
V. Chievres (vgl. oben S. 231, Anm. 9); er starb in Worms am 6. Januar 1521, 
(Maurus p. 18 ff. und Baumgarten a. a. 0. S. 405). — Auf die drei 
vorgenannton Kardinale folgten nach Druck 3 (Bl. 3b): „der Bischoff von 
Trieut, der Bischoff von Tryest, vnd ain Hispanischer Bischoff' Doctor mota 
genant". Doctor mota ist Petrus Ruiz de la Mota, seit 1520 Bischof von 
Palencia, Chievres' rechte Hand in politischen Geschaften. 

^) Die Hatschiere waren nacli Druck 3 (Bl. 3 a) in Roth, Gelb und 
Weiss gckleidet; auf dem Rticken trugen sie „zwo vergtildt sewi" und in 
goldcneu Buchstaben dariiber Karls Devise: „Plus aultre" (Plus oultre). 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitgenossische Berichte iiber Einzug uud Kronung Karls V. in Aachen. 237 

(26) Auff solchen zeug do zog des herren von Royes ^ getzeug, 
des waren dreyhundert pferd, welche auch wol vnd in platharnisch 
gerust waren mit helmlein, armtzeug vnd dulingen. Sie furten auch 
alle spiess, vnd waren auch in Rot, G-elb vnd weyss gekleydt. 

Es ist auch zu wissen, das hieuor die vngerusten pferd nit 
vortzeychent seind, Auch etlich vil Fursten, Bischoffen, sampt 
Graifen, Freyen, Ritter vnd knechten, die mit ein getzogen seint. 
Vrsach das es nacht ward, vnd do eylte yeder den nechsten weg zu 
seiner herberg, vnd zogen nit auff des Konigs herberg zu. 

Summa vier tausent, vier hundert vnd Ivi pferd. 

Item so seind der andern pferd, die nit haben mugen gezelt 
werden, ob sechs hundert gewest^. 

Welcher mass dann die kronung mitsampt aller zier volbracht 
worden, mit sampt dem Bancket, Session vnd auch andern handlung, 
sol hernach volgen. 

III. 

Zur Geschichte der Kronung: aus dem vlaniischen 
Berichte vom 15. Dez ember 1520. 

Der oben ^ unter Nr. 4 beschriebene vlamische Druck glie- 
dert sich in zwei ihrem Umfange nach nahezu gleiche Abschnitte, 
von deneii der erste den Einzug, der andere die Kronung und 
das Kronungsmahl schiklert. Beide Abschnitte stehen inhaltlich 
alien iibrigen Berichten voUkommen selbstandig gegeniiber. 

^) Graf Adrian v. Eois (Roy), kgl. Grosshofmeister; or wird auch in 
Druck 3 (Bl. 2 b) als Arrangeur der Feldordnung und in dem vlamischen 
Berichte (Bl. 3 a) erwiihnt. 

*^) Im Ganzen werden also 505G Pferde berechnet, und zwar entpricht 
diese Zahl ziemlich genau der Summe der in den einzelnen Ziigen aufgefiihrten 
Mengen. — Annahernd die gleiche Zahl berechnet Druck 3 (Bl. 3b): „also 
dass der geriisten pferd inn ainer summ biss inn die iiij tausent gewesen 
seind on ander die ausserhalb diser riistung vnd ordnung ein geritten seind, 
deren auch ain merckliche anzal gewesen ist, aulf das wenigst angeschlagen 
biss inn die tausent pferd". — Maurus zahlt im Genzen 4000 Pferde und 
mehr: numerusque universorum instructissimorum equitum quatuor milia et 
amplius (p. 19). Wenn der Ntirnberger Bericht (Will a. a. 0. S. 339) sagt: 
„Also in summa summarum 10 M. pferd peherberckt worden sind fiir den 
keysser", so ist das offenbar iibertrieben, wie auch die Einzelzahlen dieses 
Berichtes im Vergleich zu denen der iibrigen Berichte zu hoch gegriffen sind; 
ganz unzuverlassig sind, wie bereits bemerkt, die Zahlen des vlamischen 
Druckes. Mit der Annahme von 4500 bis 5000 Pferden wird man der 
Wirklichkeit ziemlich nahe kommen. 

3) Vgl. Abschnitt I. 



Digitized by VjOOQIC 



238 E. Fromm 

Die Angaben iiber den Verlauf des Einzuges konnen im Ganzen 
als zuverlassig angesehen werden, sie sind, soweit sie von den 
anderen Berichten abweichen und soweit sie ein sachliches Inter- 
esse haben, bereits herangezogen worden^; als unzuverlassig 
hat sicli der Druck nur in der Zahlung der Theilnehmer er- 
wiesen, welche bei der im Ganzen ziemlich iibereinstimmenden 
Berechnung der ubrigen Drucke^ als tibertrieben angesehen 
werden musste. Eigenartiger als die Schilderung des Einzuges 
ist nun aber diejenige der Kronung. Die gedrangte, lebendige 
und originelle Darstellung, wie gerade dieser Abschnitt sie 
bietet, weist auf einen Augenzeugen als Verfasser des Ganzen bin, 
da nicht abzusehen ist, auf welche gleichzeitige Quelle dieselbe 
sonst zurlickgefuhrt werden sollte. Nur scheint der Autor nicht, 
wie Hartmannus Maurus, in hervorragender amtlicher Stellung 
den Feierlichkeiten beigewohnt, sondern als Aussenstehender 
mehr aus der Feme die Vorgange beobachtet zu haben und 
daher zu manchen irrigen Anschauungen gelangt zu sein. Wo 
die Darstellung in wesentlichen Punkten von der Relation des 
Maurus, von der der Niirnberger Gesandten und den Drucken 
3 und 14 verschieden ist, wird man erhebliche Bedenken gegen 
ihre Richtigkeit geltend machen konnen ^. Daneben aber enthalt 
sie raancherlei Einzelhjeiten, iiber welche selbst Mohrs aus- 
ftihrliche Arbeit hinweggeht. Bei der ausserordentlichen Selten- 
heit des Druckes, der in der historischen Literatur, soweit ich 
sehen kann, bisher ganzlich unbeachtet geblieben ist, wird daher 
die Mittheilung wenigstens dieses die Kronung betreffenden 
Theiles nicht iiberfliissig erscheinen. Der Originaltext ist unter 
Auflosung der Abbreviaturen, Beschrankung grosser Anfangs- 
buchstaben auf Satzanfange und Eigennamen und selbstandiger 
Gestaltung der Interpunktion wiedergegeben ; der Inhalt ist fiir 
den aufmerksamen Leser leicht verstandlich, so dass nur einige 
schwierigere Stellen und entlegenere Wortformen in den An- 
merkungen zu erlautern waren, die im Uebrigen das verglei- 
chende Material aus den ubrigen Berichten ahnlich, wie es im 
zweiten Abschnitt geschehen ist, beibringen. 

Der Kronungsbericht umfasst die Blatter 5 bis 8 a des 
Druckes; er lautet wie folgt: 

^) Vgl. oben Abschnitt II. 

^) Vgl. S. 237 Anrn. 2. 

3) Vgl. S. 233 Anrn. 3 nnd S. 236 Anrn. 1, 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitgenossische Berichte iiber Einzug und Kronung- Karls V. in Aacheu. 239 

Tsanderdaechs op den dijstdach, smerghens ontrent seuen vren ^, 
op sinte Seuerijns dach, wert hi ^ vanden coreuorsters gliebracht ende 
van al dye principale princen heeren tot Onser Vrouwen kercke, ende 
met groter solenniteyt van sanghe begost ^ men die officie vander 
missen, dye welcke ghesonghen was vanden eertsbisscop van Coelen 
ende met veel oracien inder officien ghedaen present den electuers, 
dye ghecleet waren int scaerlaken al oft mantels gheweest hadden. 

Item die drie bisscoppen Triere, Coelen, Mens hadden die mantels 
van scaerlaken binnen geuoedert al met armijnen"^ ende haer ouer 
capruunen ^ oock van scaerlaken buyten met armijnen, hanghende 
totter gordelstadt toe^. Item die Palsgraue desghelijcx, maer tsine 
was root cramozijn. Ende een yeghelijc met bonetten al ghelijc, ende 
waren oock al gheuoedert met armijnen ende hadden achter een 
steertken van fluweeP. 

Item die coninc was ghecleedt int gout totter sequencien toe^. 
Ende daer wert hi wt ghedaen naect totten nauel toe ende wert vanden 
bisscop van Cuelen ghesalft met veel ceremonien ^. 

Item daer na wert hi gheleyt van ij prelaten, deen was dabt van 



^) ontrent seven uren, gegen sieben Uhr. 

2) der Konig. 

*) begost :::^ beginnt ; die Form ist im Vlamischen jetzt ungebrauchlieh. 

*) Hermelin. 

^) Ueberwurf, Kragen. 

^) bis zum Giirtel reichend. 

^) In der hicr geschilderten Tracht, dem langen (rothen) Mantel, besetzt 
und gefiittert mit Hermelin, nebst breitem Hermelinkragen und der mit 
gleichem Pelzwerk besetzten Eundkappe (bonnet) sieht man die Wahlfiirsten 
auf dem Titel-Holzschnitt des Druckes 3 (vgl. oben Abschnitt I). Die Kappe 
war bei den vier weltlichen Fiirsten von Sammet, bei den geistlichen von Tueh, 
sie wird gewohnlich als Rundkappo dargcstellt; was man sieh unter dem 
hintcn an ibr befindlichen „Sehweifchen" von Sammet zu denken hat, ist 
demnach nicht rccht ersichtlich, man wird es als Schmuekband oder als 
Nackenstuck auffasscn konnon. Die geistlichen Kurfiirsten blieben tibrigens 
bis zum Schlusse der kirchliehcn Feierlichkeiten in ihren Pontifikalornaten, um 
diese erst dann mit dem auszeichnendcn kurfurstliehen Purpur zu vcrtauschen. 

®) Der Konig bctritt die Kirche in seinen erzhcrzoglichen Kleidern und 
mit einem goldenen Palliolum angethan (Maurus: induto archiducali veste 
aureoque amiculo). 

®) Die Salbung geschah auf dem Scheitcl, der Brust zwischen den 
Schultern und den Armen (Maurus: inunxitque .... regi caput, deinde 
pectus inter scapulas arabasque juncturas brachiorum). Der Oberkorper 
wurde hierbei wohl nicht bis zum Nabel, sondern nur so weit es nothig war 
entblosst. 



Digitized by VjOOQIC 



240 E. Fromm 

sinteComelis munster buten Aken ende dander was dabt van Staeflot 
wten lande van Lutsenburghe ^ 

Item die welcke twee hem gheleyt hebben tot in die sacristie 
ende hebben hem daer ghecleedt met eender costelijcker alue, ver- 
siert onder ende bouen met goude peerlen ende costelijcke dierbaer 
schoon ghesteenten ^, ende daer ouer so hebben si hem aen ghedaen een 
costelijcke coorcappe, was root ende si was met groote breede boerden 
al van gouwe vol van peerlen ende costelijcke steenen ^, ende hi hadde 
ooc aen witte schoenen *, ende also wert hi vanden twee bisschoppen 
wt ghebracht weder tot in die kercke al daermen dye misse sanck, in 
welcke misse hi serr deuotelijck ten heyligen sacramente ginck soe 
vierichlick ^, als datmen die tranen sach wt sinen oghen vlieten ^. 

Item daer nae wert hi vanden cooruorsters gheleit bouen inden 
omganck vanden coren oft vander kercken, aldaer Caerlus magnus 



^) Die Naehricht, dass die Aebte von Komelimunster und von Stavelot 
den Konig in die Sakristei gefiihrt haben, steht ganz vereinzelt da; die 
iibrigen Berichte nennen Mainz und Trier. 

*) mit kostlieh theuren und schonen Edelsteinen. 

^) Die Niimberger Gesandtschaft hatte die kaiserlichen Kleinodien und 
Ornate nach Aachen uberbraeht, welehe bei den friiheren Kronungen in Ge- 
braueh genommen worden waren und welehe die freie Eeichsstadt Niirnberg seit 
dem Jahre 1424 bewahrte. Aus dem von Will (vgl. oben Abschnitt T Nr. 15) 
mitgetheilten Bericht der Gesandtschaft geht hervor, dass gleichwohl die alteu 
Ornatstiicke nicht, wie herkommlich, angewendet, vielmehr liturgische Ge- 
wander aus dem Schatze des Aachener Miinsters benutzt worden sind; nur 
des kaiserlichen Palliums bediente sich Karl aus den stofldiehen Ornaten der 
Niimberger („es ist aber zu der cronung von 5. keysser Karls heyligthumb 
annders nichts dann die cron, Majestat apfel, cepter, schwerth und der cbor- 
mantel, dhweyl koniglich Majestat der erst ehormantel widerumb abgethan, 
durch die Colnischen herrn obgemelt den churfursten dargereieht und furter 
gepraucht worden"). Unter den oben beschriebenen beiden Stiicken „alve" 
und „ coorcappe" konnen nun aber nur die Alba und das Pallium imperiale 
der Niimberger verstanden werden, so dass also auch erstere verwendet 
worden ware. Bei Hartmannus Maurus und in Druck 3 finden sich 
nur allgemein gehaltene Andeutungen iiber die Ornatstiicke. — Vgl. iibrigens 
Franz Bock, Die Kleinodien des h. rom. Reiches S. Ill ff. 

*) Die weissen Schuhe erwahnt auch Druck 3 (Bl. 4a: sie legten ihm 
an „Kayser Karls lehengewandt, die weyssen schuch, ain alben, Epistelrock, 
Stolen vnd Chormantel"). 

*) glaubigen Sinnes (boll. fier). 

^) Nach Druck 3 und Maurus empfangt der KOnig das Sakrament 
erst am Scbluss der kirchlichen Feierlichkeiten; Maurus: „Sacris omnibus 
rite peractis, Eegia maiestas flexis genibus salutare sacramentum Eucharistiae 
sumpsit, tanta quidem mentis devotione, ut animi inde adspitientium vehe- 
mentissime commoverentur". 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitgenossische Berichte tiber Einzug und Kronung Karls V. in Aachen. 241 

stoel staet, ende aldaer wert hi vanden cooruorsters, dye daer present 
waren, ende die absent waren hadden daer hen luytenans of ambas- 
saten, ende wert daer vanden bisschop van Cuelen als cancelier van 
Ytalien principalijck op den stoel ghestelt ^ ende salfde hem weder 
ontrent zijn schouderen met ten crysdom seggende : God die heere der 
heeren moet mi gheweerdighen ^, v^ te saluene in een roomsche coninc, 
die Dauid beual te saluene doer Samuel in een coninc der Joden 
oft der kinderen van Ysrahel^. 

Item dit ghedaen zijnde so quam die eertsbisscop van Triere als 
cancelier van Walslant ende leyt zijn rechte hant op thooft vanden 
gesalfden roomschen coninck seggende: Die geest des eewighen wijs- 
heyts, die verstandenisse des wetenheyts moet in v dalen^ ende 
veruult moetti werden met den geest des raet gods. 

Item daer na is comen die eertsbisscop van Mens als cancelier 
van Duytslant segghende : God die heere een coninc almoghende moet 
altijt bi V zijn ende v beschermen van alien v vianden met den coninc- 
lijcken schilt des gheloofs nv ende in alder tijt. 

It6m daer nae quam dye eertsbisschop van Cuelen inden naem 
vanden marckgraue van Brandenborch ende presenteerde hem eenen 
gouwen rinck, seggende: neemt hier tsignakel der monarchic ende 
des roomschen rijcks, dwelc ghi vanden oyloope ^ der barbaren oft 
der Turcken met v onuerwinlijcker crachte altijt suit beschermen. 

Item daer na quam de lutenant vanden hertoghe van Sassen als 
justichier des conincs, want die hertoge van Sassen was sieck bleuen 



*)Dersteinerne Stuhl war, wie der Berieht bei Goldast (oben Abschnitt I, 
Nr. 14) hinzufiigt, „fast zierlieh zubereit"; Noppius (S. 58): „mit einer 
giildinen (d. h. golddurchwirkten) Teppieh vberworffen**. 

^) wiirdigen. 

3) V = u, euch. 

*) Der Berieht steht hier im Gegensatz zu alien iibrigen Darstellungen. 
Die Salbung wird an zwei verschiedenen Orten vorgenommen ; zum zweiten 
Male, nachdem der Konig auf den steinernen Konigsstuhl erhoben worden 
ist; hier findet dann auch die Uebergabe der Eeichskleinodien statt. In 
alien bekannten alteren Formeln folgen Salbung, Kronung und Erhebung auf 
den Thron (vgl. Beissel in der Zeitsehrift des Aachener Gesehiehtsvereins 
Bd. IX, S. 14 ff.) in feststehender Ordnung auf einander; so ist es auch bei 
Karls V. Kronung uach Hartmannus Mauru^ und Druek 3 geschehen, 
den widersprechenden Angaben unseres Druckes wird man daher kaum Be- 
deutung beimessen konnen. 

^) herniedersteigen. 

®) inloopen, Einfalle, 

16 



Digitized by VjOOQIC 



242 E. Fromm 

te Coelen, aldus^ sant hi eenen in zijn stede, die welcke hem gaf een 
sweert, ende het was tsweert van sinte Karel, ende eenen septrum 
segghende: Neemt hier den coninclijcken staf ende het coninclijck 
sweert, daer ghi den rebellen mede hertelijck suit castyen ende den 
goetwillighen in eenen heylighen peyse^ regeren. 

Item daer na quam dye hertoghe van Beyere ende dye Palsgraue 
ende gaf hem eenen gouwen cloot met eenen cruysken van gouwe 
daer op ende seyden : neemt hier eenen ronden cloot ende als een 
vroem nauolgher der wercken vanden victoriosen Augusti so wilt 
alle de nacien der werelt den roomschen rijcke onderdanich maken. 

Item ten laetsten quam dambassaet vanden coninc van Beemen 
als schincker vanden coninck, die metten bichop van Cuelen ende 
setten hem op zijn hooft een gouwen croone, seggende: neemt die 
blinckende croone ende sijt vroem, sterck, stantachtig in alle duech- 
delike wercken hier op der eerden, op dat ghi dye croone der eewigher 
salicheyt moghet ontfanghen inden hemel hier nae ^. 

Item dit al ghedaen zijnde, sloech hi veel ridderen met ten seluen 
sweerde, ende men sanck daer weder te deum laudamus, ende men 
saeyde daer ghelt^. 

Item daer nae quamen si af, ende men voldede daer die officie. 

Item daer nae gheschieden vierighe oracien, dat god hem gaue 
gracie te regnerene ten profiten vanden kerstenen ghelooue'\ 

Item dit ghedaen sijnde omtrent twelef vren luttel voere oft na, 
quam die coninck ghecleedt int abijt als voere ghecroont, den appel 
inde slincke hant, inde rechte hant hadde hi den septrum, tsweert 
voer hem ghedraghen zijnde vanden lutenant des hertoechs van Sassen. 

*) sorait, also. '^) Friede. 

^) Nach Maurus Darstellung wird dem Konig zunachst das Schwert 
von Koln, Mainz und Trier gemcinschaftlich libergeben, dann empfangt er 
vom Erzbischof von Koln allein Ring, Szepter und Apfel, endlich wird ihm 
die Krone, wiederum von den drei geistlichen Kurfiirsten in gemeinsamer 
Handlung, aufgesetzt; damit stimmt auch der Bericht bei Goldast (Nr. 14) 
tiberein. Die Ausfiihrung eines Theiles dieser Handlungen durch den Pfalz- 
grafen und die Vertreter der weltlichen Kurfiirsten widerspricht durchaus 
dem Gebrauehe; der Bericht stelit mit seiner Darstellung auch in dieser 
Hinsicht ganz isolirt. 

*) zaaien, saen. — Maurus: Eegia maiestas . . . obtulit altari num- 
mum aureum, valoris decern ducatorum, qui capellanis archiepiscopi Colo- 
niensis, renitentibus aliquamdiu ecelesiae canonicis, tandem cum aliis donis 
oblatis remissus fuit. Post regem principes electores ordine dona ad altare 
deferebant. 

^) kerstenen geloove, christlicher Glaube. 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitgenossische Berichte liber Einzug und Kronung Karls V. in Aachen. 243 

Ende alsoe de electeurs oft cooruorsters hem leydende metter cappen, 
die bisschop van Coelen op die rechte side, Mens op die slincke side, 
Triere voor ende bi hem op die rechte side die Palsgraue, dander 
electuers absent zijnde hadden alleen hen ambassaten ende vanden 
meesten edelen ghinghen vore te voete. Ende soe wert hi gheleet 
opt stadt huys. 

Die keyser opgaende den stadthuyse dye lutenant van Sassen 
als opperste ecquier oft stalmeester op een peert sittende voer die 
fonteyne aldaer eenen hoop haueren ghestort ^ lach, welcken hoop so 
groot was, dat hi sittende opt peert met een silueren mate die hauer 
maet gheuende eens metende, dwelck daer mede ^ een yegelijc was 
gheabandoneert, daer groot spel was, gheuecht ende perikel van Hue 
vanden waghelieden ende andere ^. 

Item op der stadt huys waren die tafelen bereyt voer zoomige 
steden wten duytschen lande, ende die absent waren bleuen die 
tafelen ledich staende. Aen skeysers tafele die geestelijcke electuers, 
deen ter eende siden ende dander op dander side, die derde teghen 
hem ouer. 

Item daer speelde men met trompetten claroenen, men saeyde 
ghelt wter salen, men werp alderhande spise^. Item inde sale vanden 



^) ausgestreut. 

^) dwelck daer mede = weleher hierauf (einem Jeden freigestellt wurde). 

^) perikel van live u. s. w. : Leibesgefahr fiir die, die sich daran wagten 
und auch ftir die anderen, oder; fiir die, die nicht fest auf den Fiissen 
standen und fiir andere; „waghelieden" wird von „wagen" oder von „waggelen" 
abzuleiten sein — eine andere Erklarung vermag ich nicht zu geben. — Der 
Bericht bei Goldast (Nr. 14) schildert die Szene eingehender: Der Erb- 
inarschall . . . „sass auf ein Hengst, rit in einen hauffen Habern, der bey 
das Rahthauss geschiittet was, dass er dem Hengst an Bauch gieng, hat 
ein silberin Mass unnd Streichen in seiner Hand, neigt sieh uff dem Hengst, 
fasset das Mass voll Habern, streicht das mit dem silbern Streichen, unnd 
schiitt den gefasten Haber auss dem Mass seinen Diener in die Schoss und 
gebiihre solch Mass unnd Streichen, das zwelff Marck Silbers hett, darzu 
der Hengst ihme als dem Erbmarschalck . . ., der ander habern ward von 
dem.Volck, dess ein mercklich zahl zugegen was, verworffen und hintragen, 
hub sich dariiber ein gross gedreng und rauffens, dann so je einer ein Sack 
voll gefast, den uber sein Achsel nahme, und damit hinweg eylen wolt, ward 
ime der Sack auffgeschnitten, und der Haber von eim andern in Sack gefast, 
und ehe er vier schrit gieng, het er nichts mehr im Sack, also dass dess 
Haberns wenig zu nutz kame". 

*) Druck 3 (Bl. 5 b) berichtet: „Vnd was man fiir essen aufhub, be- 
hielten die Trucksassen, darvon zu essen, das ander alles warff man zu den 
venstern hynauss vndter das volek, so auif dem platz stund". 

16* 



Digitized by VjOOQIC 



244 E. Fromm 

stathuyse hinghen vij costelijke lakenen van gouwe ende van satijn 
brokie of ghestict gout^. 

Item die Palsgraue als spijsdraglier of hoefmeester die keyser 
sittende ter tafelen haelde met solemniteyt een stuc vanden ghebraden 
osse achter der stadt buys, den osse gbeabandoneert. 

Item aldaer tegben des keysers booft ^ loopende een fonteyne met 
drie loopen, al van rijnscben wijn, tot den auont toe ; daer oec vanden 
volcke scboon spel gbespeelt was. 

Item die keyser slaende meer dan bondert ridderen bouen opt 
stadt buys^, daer wonderb'ke solemniteyten gebuerden durende tot 
acbter noene omtrent vier vren^. 

Item als dan om die kercke weder gbebracbt processionalijc 
te voete gbecleedt de keyser ende electuers als vore, nemende oerlof 
deen vanden anderen. 

Item tsanderdaecbs comende ter missen ende offerende een ye- 
gbelijck in zijn gbewoonlijc abijt. 

Tsanderdaecbs daer naer weder ter missen tot drye reysen toe ^. 



^) Maurus (Bl. 146b der deutschen Uebersetzung) : Alda was es alios 
auff den glantz bey dem aller eerlichsten und kostlichsten zugericht, da saeh 
man gantz guldine um- oder fiirhang, dessgleycben teppich von heidnisch 
werek auss gold und anderen kostlichen dingen meisterlich gestiekt oder 
gewiirckt, und also den gantzen Sal geziert, dass man wol sagen moehte, 
dass kein grossere eer in der gstalt yemands zu beweysen miiglich war. 

2) Die Stellen, welche sich auf die Wohnung des Kaisers beziehen, 
werden im folgenden Abschnitt noch nahere Erwahnung finden. 

^) Naeh Maurus, welchem Nop plus (a. a. 0. S. 58) folgt, hat Karl 
zweimal die Ceremonie des Eittorschlags voUzogen, zuerst vom Stuhle des 
Hochmlinsters aus, sodann am Ende der Masse auf dem goldenen, vor dem 
Altar stehenden Stuhle sitzend (vgl. auch Zeitschrift des Aachener Geschiehts- 
vereins Bd. IX, S. 22 und Anm. 1); ebenso berichtet Druck 3 und Goldast 
(Nr. 14), letzterer: „Item als das Ampt geschehen was, giengen Meintz und 
Trier in die Saeristey, theten die pontifical auss und legten wieder an ihre 
Churf. Kleid, dieweil blieb der Konig hieauss auff seinem Stuel sitzen und 
sehlug mehr Eitter". Die Angabe des vlamischen Druckes, dass der Ritter- 
sehlag zum zweiten Male auf dem Rathhause ertheilt worden sei, steht 
hiernaeh vereinzelt da. 

*) Das Kronungsmahl begann gleich nach der Nona, also gleich naeh 
12 Uhr (none, aachniseh nong, die Mittagsstunde) und dauerte bis gegen 
vier Uhr; Druck 3 ebenso: „vnd weret also die malzeyt biss vmb vier vren 
naeh mittag". 

^) Hiernaeh ware Karl bereits am Donnerstag den 25. Oktober von 
Aachen abgereist; auch nach Druck 5 erfolgt die Abreise am 25. Der 
Bericht bei Goldast (Nr. 14) sagt: „Konigl. May. ist Donnerstag, Freytag 
und Sambstag zu Ach blieben .... item ist auff den Donnerstag nach 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitgenossische Berichte iibcr Eiuzug und Krouung: Karls V. in Aachen. 245 

IV. 

Die konigliche Wohnung in Aachen wahrend der 
Oktobertage des Jahres 1520. 

Vom Standpunkte der deutschen Geschichte aus wird man 
der Frage, wo Karl V. wahrend seines Aufenthaltes in Aachen 
im Oktober 1520 sein Absteigequartier genommen habe, sicher- 
lich keine sonderliche Bedeutung beimessen konnen. Ebenso 
gewiss wird aber die lokalgeschichtliche Forschung gleichwohl 
bemtiht sein mtissen, auch in einem so untergeordneten Punkte 
zur Klarheit zu gelangen; denn mag man die Wirkung der 
historisch denkwtirdigen Statten in einem Gemeinwesen, denen 
ein ausseres Zeichen der Erinnerung an ihre Bedeutung ange- 
heftet werden kann, auch noch so gering anschlagen, in gewissen 
Grenzen wird das Interesse des lebenden Geschlechtes an der 
Vergangenheit der engeren Heimath durch sie doch gehoben 
und das geschichtliche Bewusstsein auch im weiteren Sinne 
unleugbar durch sie beeinflusst werden. Karl V. hat in gewal- 
tiger Zeit die Geschicke des deutschen Reiches gelenkt; kaum 
ein anderer Herrscher aus den letzten flinf oder seclis Jahr- 
hunderten, ausser Friedrich dem Grossen, hat so bedeutsam in 
die Entwickelung des Vaterlandes eingegriffen, wie er. Es mag 
daher gestattet sein, fiir die Ortsgeschichte eine etwas cin- 
der Kronung das Heilthumb zu Ach gewiesen worden". Naeh Maurus 
ist Karl noch drei voile Tage nach der Kronung in Aachen geblieben, 
Freitag den 26. Oktober horte er die Messe im Miinster und bezeugte 
den Heiligthiimern seine Ehrfurcht: „post coronationem . . . maior prin- 
cipum pars, non plus biduo moram Aquisgrani traxit, sed directa Coloniam 
profecti sunt; Imperator vero Jo vis clipeo protectus, triduanam moram 
constantissime traxit. Sextaque feria, saeris (quibus Imperator aderat) 
publice in templo factis, maiestas sua sacras reliquias . . . devotissime 
suspexit" und an spaterer Stelle: „triduo post coronationem Imperator festi- 
nato itinere et praeter consuetudinem, die etiam dominica iter faciendo 
principes Coloniam subsequebatur"; Meyer a. a. 0.. S. 444, der den letzten 
Satz missverstanden hat, lasst die Abreise erst am Sonntag den 28. erfolgen, 
was sicher unriehtig ist. Karl war am Sonntag bis zur Abtei Brauweiler 
gekommen, wo er libernachtete ; am Montag den 29. Oktober hat er seinen 
feierlichen Einzug in Koln gehalten. Ob die Abreise von Aachen am 26. oder 
27. Oktober erfolgt ist, ist nach den Angaben bei Maurus nicht ganz klar; 
Baumgarten a. a. 0. S. 379 entscheidet sich, wohl in Anlehnung an den 
Berieht Nr. 14, fiir den 27. Oktober. Nach dem Itin^raire bei G a chard, 
Collection des voyages des souverains des Pays-Bas, tom. II, Bruxelles 1874, 
p. 28 weilt Karl vom 22.-26. Oktober in Aachen, am 27. ist er in Jiilich. 



Digitized by VjOOQIC 



246 E. Fromm 

gehendere Erorterung auch dartiber nicht als kleinlich anzu- 
sehen, wo dem Konige in den Tagen, da er die Krone des 
Reiches empfing, in der alten Reichsstadt eine Wohnstatte bereitet 
worden ist. 

Die Frage hat bisher nicht als gelost gelten konnen. P. 
von Beeck und Noppius, welche den Hartmannus Maurus aus- 
schrieben, haben gerade seine fiir die Bestimmung der konig- 
lichen Wohnung in Betracht kommenden Angaben theils unrichtig, 
theils unklar wiedergegeben; nach ihnen hat Kaentzeler eine, 
wie wir sehen werden, vollig zutreffende Notiz der von ihm 
herausgegebenen „Kleinen Aachener Chronik** ^ als unvereinbar 
mit den Nachrichten bei Maurus ansehen zu miissen geglaubt, 
und Haagen ^ hat dann unbedenklich, unter Berufung auf P. von 
Beeck, das Rathhaus als Wohnung des Konigs hingestellt. Erst 
neuerdings ist durch Pick ^ die Vereinbarkeit der Angaben Mohrs mit 
denenjener Chronik in zutreffenderWeisebetont und zugleichdarauf 
hingewiesen worden, dass aller Wahrscheinlichkeit nach die ehe- 
malige Propstei als konigliche Herberge gedient habe. Pick 
konnte seine Annahme nur auf die Darstellung bei Maurus, auf 
den von Kessel mitgetheilten Druck * und die Notiz der Aachener 
Chronik sttitzen. Das jetzt vorliegende reichere Material an 
zeitgenossischen Berichten ermoglicht es, die Frage nunmehr 
mit unbedingter Sicherheit zu beantworten. 

Hartmannus Maurus beriihrt die konigliche Wohnung an 
drei verschiedenen Stellen. Als am Tage des Einzuges der 
Gottesdienst im Mtinster beendet ist, zieht Karl heim in seinen 
„Palast" um sich zur Ruhe zu begeben; dicht neben dem Pala- 
tium, „gleichsam wie in einem Hause**, wohnt die Erzherzogin 
Margarethe von Oesterreich, die Tante Karls^ Am zweiten 



^) Annalen des historischen Vereins fiir den Niederrhein . Hft. 21/22, 
S. 91 ff. 

2) Geschichte Aehens Bd. 11, S. 128. , 

^) Vgl. Aachener Hausfreund, Jahrg. 1892, Nr. 20 vom 19. Mai; der 
Artikel ist in erweiterter Form tibergegangen in „Aus Aachens Vergangen- 
heit", Aachen 1895, S. 574 ff. (S. 579 ff. die hierher gehorende Stelle.) 

*) Vgl. oben Abschnitt I, Nr. 3. 

*) Rex post divinam venerationem, omnibus solenni more rite peractis, 
subsequentibus principibus clectoribus, palatium suum aequieturus introivit, 
hora fere noctis seeunda. Proximo, et quasi unis aedibus illustrissima domina 
Sabaudiae Margareta . . . hospitium habuit (p. 20 ff. der Ausgabe von 1523). 
— Margarethe war am Tage vor der Kronung zu Wagen eingetroffen, 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitgenossische Berichte ilber Eiuzag und Kronung Karls V. in Aachen. 247 

Tage, nach Beendigung des Kronungsmaliles auf dem Rathhause, 
begibt der Konig sich, angethan mit alien Zierden seiner Wlirde, 
geleitet von den Kurftirsten und einer grossen Menge der anderen 
Fiirsten und unter Vorantritt der Blaser in seine Wohnung 
(hospitium), und nachdem er heirageleitet ist, ziehen auch die 
anderen Fiirsten heim, ein Jeder in seine Herberge^ Die Be- 
hausung des Konigs wird hier nicht, wie in der ersten Stelle, 
als palatiuni, sondern gleicli derjenigen der iibrigen Fiirsten als 
hospitium bezeichnet. An demselben Tage, nach der Kronungs- 
feier im Mtinster, war, wie iiblich, dem Volke ein Weinbrunnen 
und ein feister, aus einem Stiick gebratener Ochse, aus dessen 
Seiten viele andere kleine Thiere die Kopfe reckten, nachdem 
ein Stuck fiir den Konig davon geschnitten war, preisgegeben 
worden. Der Brunnen stand, wie Maurus sagt, vor dem Palaste 
des Konigs, der Ochse aber wurde vor dem Palaste der Herzogin 
Margarethe gebraten ^. In diesem dritten Passus wird die konig- 
liche Wohnung wiederum als palatium bezeichnet, ebenso wird 
aber auch diejenige der Herzogin benannt. Das „palatium regis" 
ist hier nun von Noppius ohne jede Berechtigung als „Rathhaus" 
gedeutet worden^, wahrend Maurus damit nur die Wohnung 
des Konigs bezeichnen will, welche nach seinen an zweiter 
Stelle angefiihrten Worten eben nicht mit dem Rathhause iden- 
tisch ist. Kaentzeler ist dem Noppius gefolgt und hat eine 
Notiz der „Kleinen Aachener Chronik", welche ausdriicklich 



„darvor sy ein schneeweyssen zug hatt, sammt jren jungkfrauwen, so von 
angsicht auss dermassen sehon, vnnd sunst liberal wolgestaltet vnnd seer 
zierlich, auch auff weyssen zeltner dargeritten waren" (Bl. 129 a der deutschen 
Uebersetzung). 

^) Omnibus absolutis, rex imperiaUbus ornamentis indutus, cum elec- 
toribus, suo quoque pecuUari habitu vestitis, ingentique principum frequentia 
atque comitiva, precedentibus aeneatoribus, hospitium intravit, regeque de- 
ducto singuli principes ad sua quoque hospitia diverterunt: p. 36. 

2) Silentio praetereo, quomodo post coronationem tota die vinum dua- 
bus cannis, per speciem aquilae atque leonis columnellae ligneae impositis, 
ante palatium Regis, duetu subterraneo publice fundebatur. Omitto insuper, 
quod magnus bos, multis aliis animalibus minoribus farctus, ligneoque veru 
ante palatium dominae Margarethae tostus, rescisa carunculae portione 
pro rege, a plebe in multas partes tumultuarie lacerabatur: p. 39. 

^) Aacher Chronick, 1632, Thl. I, S. 59: Item alsbald nach der Kronung 
den gantzen Tag ist vor dem Rahthauss eine Fontcin in Gestalt eines Adlers 
vnd eines Lowen gestanden, welche reichlich auss zweyen Canalen vor jeder- 
menniglichen Wein gegeben. 



Digitized by VjOOQIC 



248 E. Fromm 

dahin lautet, dass der Weinbrunnen vor der Propstei gestanden 
habe, das Braten des Ochsen aber vor der Dechanei geschehen 
sei\ als den Angaben des Maurus widersprechend erklart, 
welcher den Wein aiif dem Markte fliessen lasse. 

Alle weiteren zur naheren Bestimmung der koniglichen 
Wohnung geeigneten Hinweise, welche sich den iibrigen zeit- 
genossischen Berichten und Drucken entnehmen lassen, bestatigen 
nun aber einerseits die Angaben des Maurus, dass die Wohnung, 
vor welcher der Wein sprang, ausserhalb des Rathhauses gelegen 
war, und andererseits stiitzen sie zugleich die aus Maurus in 
Verbindung mit der Aachener Chronik sich ergebende Thatsache, 
dass die Propstei die Herberge des Konigs gewesen ist. 

Zunachst berichtet das von Will niitgetheilte Referat der 
Niirnberger Abgeordneten^: Nach endung der malzeyt ist die 
konigliche Majestat widerumb under der cron, den apfel und 
cepter allermassen wievor tragende, mit den churfursten und 
fursten ab dem rathaus in seiner Majestat herberg gangen 
und sich daselbst aussgethan ^. Der vlamische Druck lasst, wie 
wir oben gesehen haben*, das Braten des Ochsen hinter dem 
Stadtliause vor sich gehen und ebenda, d. h. also auch hinter 
dem Rathhause, gegeniiber der Behausung des Konigs, den Wein 
springen. Nach Druck 3 (Bl. 5b)^ ftihren die Kurfiirsten den 
Konig nach Beendigung des Kronungsmahles „jn das Rathauss 
herab, vnd iiber den platz, all zu fussen in seinem lehen gewand 
vnd Kron, auch die Churfursten inn jren Churfiirstlichen klay- 
dungen, wie sy dann den gantzen tag dar inn gesessen vnd 
auss der kirchen gezogen waren, durch das klain gesslein, 
vnd vmb vnser lieben frawen kirchen in sein herberg*'; 

') A. a. 0. S. 94: die pgyff, da der wyn durchlief, stont vor die proistey, 
item der ochs wart gebraten fur der decheney; vgl. auch S. 103 unter Nr. 31. 

2) Will a. a. 0. S. 374; vgl. Abschnitt I, Nr. 15. 

^) Die Niirnberger scheinen recht angstlieh um die Kleinodien besorgt 
gewesen zu sein, sie sind, wie sie weiter berichten, „auss sorgnus, das die 
cron und annders in vil henndt kommen und einen schaden empfangen mocht, 
koniglicher Majestat in ir herberg naehgevolgt und sich alsspald lassen 
ansagen mit anzaigung, das vormals, alsspald ein Romiseher konig nach der 
cronung abgethan, eins erbern rats potschafft die cron sampt iren zugehorungen 
widerumb zugestelt und uberantwurt worden sey. Darauf eins gnedigen 
bescheids, und wie es die konigliche Majestat halten wol, zuwisseii begerf*. 
Die Kleinodien sind ihnen denn auch sogleich wieder iibergeben worden 

*) Vgl. S. 244. 

*) Vgl. den Abdruck bei Kessel a. a. 0. S. 80 ff. 



Digitized by VjQOQIC 



Zeitgenossische Berichte iiber Einzug mid Kronung Karls V. in Aachen. 249 

der Weinbrunnen ist „fur Ro. Kii. Maie. herberg auffgericht*', 
und „auff der andern seyten dar gegen uber priet man ainen 
gantzen ochsen". Der Bericht bei Goldast endlich lasst den 
Konig ebenfalls unter grossem Gefolge nach dem Krouungsmahle 
vom Rathhause aus in die Herberge einziehen ^ Soviel ist, wie 
man sieht, auch nach all diesen Angaben gewiss, dass die Woh- 
nung des Konigs ausserhalb des Rathhauses gelegen war. 

Die von Goldast mitgetheilte Relation enthalt nun aber noch 
einen naheren Hinweis auf die Lage der Herberge; der hierher 
gehorige Passus lautet^: „Es war auch obgenaunts Tags der 
Konigl. Kronung ein Brunnen vor Konigl. May. Hof zugericht; 
darauff zween Louwen vnd in der mitte ein Adler gemacht 
waren, het jedes Thier ein Rohre, darauss desselben Tags weisser 
Wein lieff, war darumb fast ein gross gedrange vnnd gezancke 
von den armen Leuten, dann sie den in Htite, Kriige, Kannten ^, 
vnnd sonst wie sie mochten, fasseten, haben dess aber wenig 
genossen, dann der melirer theil darvon verschtitt ward. Dess- 
gleichen auff dem andern Platz, neben des Konigs Hofe, 
ward ein gantzer Ochss gebraten, darinn ein Saw, ein Kalb, ein 
Lamb vnd ander Thier gefllllet, den alien die Kopff durch die 
Rippen vnnd Baucli dess Ochsens herauss gethan waren ^ Vnd 
als der gebraten, ward er von dem Volck zurissen vnnd weg- 
getragen, erhub sich abermal ein gross gezanck vnd rauffen." 
Weinbrunnen und Kiiche waren also auf zwei neben ein- 
ander und zwar, wie uns der vlamische Bericht gelehrt hat, 
hinter dem Rathhaus liegenden Platzen errichtet. Nach 



^) Vgl. Abschnitt I, Nr. 14; „Item darnach giengen der Konig in seiner 
Mayest. vnnd die Churfiirsten in jhren Churfiirstliclien Kleidungen in der 
Ordnung wie vor angezegt ... in einer mercklicheu grossen Procession 
anderer Fiirsten . . . von dem in dess Konigs Herberg, vnnd ward jhnen 
fiirgetrommet": S. 54. 

2) Ich gebe die Stelle unverkiirzt wieder, weil die eingehendere Schilderung 
der Volksbelustigungen kulturgeschichtlich nicht ohne Interesse ist. 

^) Kannte gleich Kanne; vgl. Grimm, Deutsches Worterbuch Bd. V, 
Sp. 172. 

*) Das Braten des gefiillten Ochsen (bei Gelegenheit der Kronung Maxi- 
milians II. zu Frankfurt im Jahre 1562) ist sehr anschaulich dargestellt in einem 
Gouaehebild des ^thesaurus picturarum", einer in den Jahren 1572—1620 
durch den pfalzischen Kirchenrath Markus zum Lamb angelegten Sammlung 
von Zeichnungen, Holzschnitten und Kupferstichen, welche sich auf der 
Grossherzoglichen Hofbibliothek zu Darmstadt befindet. Das Bild ist u. A. 
wiedergegeben bei Stacks, Deutsche Geschiehte, Aufl. 4, Bd. 11, S. 147. 



Digitized by VjOOQIC 



250 E. Fromm 

Druck 3 muss der Konig einen weiteren Weg zuriicklegen, um 
zu seiner Behausung zu gelangen; er wird durch ein Gasschen 
und um das Munster herum gefuhrt ^ Versteht man unter dem 
Gasschen die Kramerstrasse — und ich wiisste nicht, was sonst 
daruuter verstanden werden sollte — , so gelangt man auf diesem 
Wege zum jetzigen Klosterplatz, zu Propstei und Dechanei. 
Die Notiz der „Kleinen Aachener Chronik" findet ihre voile 
Bestatigung, und es darf fernerhin keinem Zweifel mehr unter- 
liegen, dass die ehemalige Propstei als konigliche Herberge im 
Oktober 1520 gedient hat. 

Ueber die Lage der Propstei ist namentlich von Franz 
Bock^ die Ansicht vertreten worden, dass sie sich auf der 
westlichen Ecke von Klostergasse und Klosterplatz, da, wo jetzt 
das Hintergebaude des Hauses Jakobstrasse Nr. 1 steht, be- 
funden habe. Diese Annahme hat sich als irrig erwiesen; die 
ehemalige Propstei stand vielmehr an der Stelle der jetzigen 
Stiftsherren-Wohnungen, Klosterplatz 2/i — 2/3 und Jakobstrasse 
Nr. 5 — 9, und an sie lehnte sich auf jener Ecke ein Kanonikats- 
haus^ Dicht dabei „auf dem andern Platz" war jenseits der 
Klostergasse die Dechanei^ gegeniiber der jetzigen propstei- 
lichen Wohnung gelegen. 

Wir wissen, dass schon Albrecht I. bei seiner Kronung im 



^) Um das Munster herum („om die kereke'*) lasst auch der vlamisehe 
Druck den Konig sammt den Kurfiirsten nach dem Kronungsmahle Ziehen 
(vgl. oben S. 244). 

^) Eheinlands Baudenkmale des Mittelalters II. 

3) Vgl. Kaentzeler a. a. 0. S. 103 und Pick a. a. 0. S. 370, Anm. 1. 
— Das Kanonikatshaus gehorte nach Pick im J. 1 507 dem Kanonikus Adam 
de Pomerio, der am 15. Mai 1507 an der „capella sanctarum Caterinae at- 
que Otiliae virginum in domo sua canonicali domui praepositurae ex uno 
contigua, ex altero latere Viculum claustralem habente constituta** eine Erb- 
rente von 10 rhein. G-oldgulden stiftete. 

^) Jetzt Klosterplatz Nr. 11— 13; vgl. Kaentzeler a. a. 0. S. 104. — Die 
Angabe des Maurus, Margarethe von Oesterreich habe dicht bei der konig- 
lichen Herberge et quasi unis aedibus gewohnt (vgl. oben S. 246) 
kann gegen die versuchte Beweisfiihrung keine ernsten Bedenken erregen; 
zwischen Propstei und Dechanei lag allerdings jenes Kanonikatshaus und 
der „viculus claustralis" (die Klostergasse; vgl. die vorhergehende An- 
merkung), die drei Gebaulichkeiten bildeten aber gewissermassen einen zur 
Miinsterkirche gehorigen Hauserkomplex, so dass das „ quasi unis aedibus" 
nur als Verstarkung des ^proxime** zur Bezeichnung jenes Verhaltnisses 
aufeefasst werden darf. 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitgenossische Berichte uber Einziig und Kronung Karls V. in Aachen. 251 

Jahre 1298 wahrscheinlich in der Propstei gewohnt hat; jeden- 
falls ist damals „iii domo praepositi" die feierliche Belehnung 
der Reichsfiirsten vorgenommen worden ^ Konig Siegmund hat, 
als er im November 1414 in Aachen die Kronung empfing, nach 
einem zeitgenossischen Berichte ^ die Propstei als Absteigequar- 
tier benutzt. Das Gebaude hat also nachweisbar bereits in 
fruheren Jahrhunderten zu ahnlichen Zwecken gedient, wie bei 
Gelegenheit der Kronung Karls V. im Jahre 1520, und auch 
in der Dechanei sind noch im 17. Jahrhundert furstliche Per- 
sonen, namentlich geistlichen Standes, abgestiegen ^. 



1) Bock a. a. 0. S. 10. 

*) Deutsche Reiehstagsakten VII, S. 246. 

8) Vgl. Pick a. a. 0. S. 580. 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mittheilungen. 



1. Studenten aus der alten Reichsstadt Aachen im 
Kollegium Germanicum Hungaricum in Rom. 

Einen hoehwiclitigen Beitrag zur deutsclien Kirchengeschiehte vom 
Zeitalter der Glaubensspaltung herab bis auf unsere Tage hat uns soeben 
der Kardinal Steinhiiber in Rom in seiner quellenmassig gcarbeiteten Ge- 
sehichte des deutschen Kollegs in Rom geliefert^ Das Werk beruht in erster 
Linie auf den mit grosser Sorgfalt gefiihrten Verzeichnissen der Namen der 
Studenten, welche, anfangs von magerer Fassung, ira Laufe der Zeit sich zu 
kurzen Biographieen auswuchsen. Weiter gelangten zur Behandlung un- 
bekannte Literalien aus dem Generalarchiv der Jesuiten, aus dem Geheimen 
Archiv des Vatikan und der Vatikanischen Bibllothek. Daran reihen sich 
zahllose Notizen liber das Wirken der Studenten in Deutschland, Oesterreich- 
(Jngarn und den nordischen Landern. Diese Materialien sind in Verbindung 
mit der gedruckten Literatur zu einem kunstvoll abgerundeten Ganzen ver- 
arbeitet worden. Neben den ausseren Schicksalen der Anstalt, welche 1552 
vom hi. Ignatius begriindet, dureh Gregor XIIL, den ehemaligen beriihmten 
Professor des Rechts zu Bologna, 1573 mit reichlichen Einkiinften aus- 
gestattet wurde und der Leitung der Jesuiten unterstand, lernen wir ins- 
besondere das innere Leben des Kollegs kenuen, dessen Schiiler in spateren 
Tagen so machtig in die Entwicklung der heimathlichen Kirche eingreifen 
sollten. Aus dem Gauge der Studien, namentlich aus dem Raderwerk des 
Betriebes der Philosophie, konnen Padagogen nieht minder wie die Vertreter 
der Theologie erkennen, wie man Manner von einheitlicher Weltanschauung 
heranzubilden vermag. Wer mit romischen Verhaltnissen vertraut ist, wird 
ohne Bedenken dem Satze beistimmen: Unter sammtlichen fremdlandischen 
Studicnanstalten der Stadt Rom behauptet das deutsche Kolleg zufolge 
seiner wissenschaftlichen Leistungen bis zur Stunde den ersten Rang. 

Von 1552 bis 1894 beziffert sich die Zahl sammtlicher Konviktoren 
und Zoglinge des deutschen Kollegs auf 5748, woran sammtliche Sprengel 
Deutschlands betheiligt sind. Zeitweilig hat das Recht der Diozese Liittich, 



1) Geschichto des Collegium Germanicum Hungaricum in Rom. Von Kardinal 
Andreas Steinhuber, aus der Gesellschaft Jesu. Freiburg, Herder 1895. 2 Bde. 
gr. 8", XVI, 472 und VII. 5(>0 S. — Vgl. meine Berichterstattungen im Literar. Hand- 
weiser Nr. 009, sowie iin Katholik 1895, I, 61—74, 124—139. 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mittheilungen. 25B 

zu welcher Aachen gehorte, geschwankt. Denn der Zweck der Anstalt, 
treffliche Diener fiir die deutsche Kirche heranzubilden, schien auf Liittich 
mit seinem Sprachgemenge keine Anwendung zu finden. Im Laufe der Zeit 
siegte aber die mildere, von den Kardinal-Protektoren ausdriicklieh gebilligte 
Auslegung der Stiftungsbulle, welche dem Bisthura Liittich fiir den deutsch 
redenden Theil die Berechtigung zur Entsendung von Studenten in das 
deutsche Kolleg zuerkannte. An dieser Stelle sollen diejenigen Studenten, 
welche mit der alten Reichsstadt Aachen in Verbindung stehen, namentlich 
aufgefiihrt werden: 

1. Matthaus Schrick (1583—1589). Derselbe trat nachmals in die Gesell- 
schaft Jesu, baute das JesuitenkoUeg in seiner Vaterstadt und ver- 
fasste eine handschriftlich vorhandene Biographic seines Lehrers, P. Lau- 
retano, eines der bedeutendsten Eektoren des deutschen Kollegs ^ 

2. Urn dieselbe Zeit studierten daselbst Goswin Schrick ^ Nikolaus und 
Franz Weiler, Heinrich Pastor ^, Simon Haussen urid Leonhard Rotarius. 
Sie wurden samrotlich Kanoniker am Kronungsstift in Aachen'*. 

3. Der Germaniker Dr. Jakob Eiitger aus Aachen wurde gegen Ende des 
16. Jahrhunderts durch den Erzbischof Wolfgang Dietrich v. Reitenau 
von Salzburg zum Professor der Theologie in dem von ihm errichteten 
Seminar berufen. 

4. Christoph Stesnach (eingetreten 1584). 

5. Guide Schorer (1653—1657), wurde Cistercienser* in Lilienfeld. 

6. Johann v. Oholin, Benediktiner in Corvey, im Germanicum 1641 — 1645, 
kehrte nach Corvey zuriick*. 

7. Hubert Miinster 1612—1619. 

8. Melchior Adam Pastor 1644—1648. 

9. Hermann Werner Klocker (1657 — 1660), hatte vor der Aufnahme in das 
deutsche Kolleg in Aachen und Wien studiert und den Grad eines Ma- 
gisters der Philosophic erlangt. Wegen massiger Fortschritte in Rom zum 
Doktorexamen nicht zugelassen, erlangte er in Perugia den Doktorgrad®. 

10. Franz Klocker (1684—1690), bedeutender als der vorige, verweilte sieben 
Jahre im Kollegium. Von ihm meldet das Album: „Er hat sich muster- 
haft gefiihrt . . . und hat am Feste Allerheiligen in der papstlichen 
Kapelle die Anrede an den Papst und das Kardinalskolleg gehalten". 

11. Jakob Ludwig v. Savelsberg (1689 — 1693), von der Konigin von Polen 



1) Vgl. V. Piirth , Beitrage und Material zur Geschichte der Aachener Patrizier- 
familien 11, 1, S. 74. 

2) Vgl. V. Fiirth a. a. O. S. 104. 
a) Vgl. V. Fiirth a. a. O. S. 135. 

*) A. Heusch, Nomina canonicor. Regalis Eccl. B. M. Virginis Aquisg^nensis, 
Berolini 1892, pag. 21—22, 26. 

^) Zur Erkltlrung dieser Thatsache ist zu beachten, dass das Kolleg audi zur 
Hebung der deutschen Ordensgeistlichkeit ins Leben gerufen worden und stiftungsgemass 
auch eine Reihe von Ordensklerikern Aufnahme erhielt. 

«) Heusch a. a. O. p. 34. 



Digitized by VjOOQIC 



254 Kleinere Mittheilungen. 

empfohlen. Er hielt unter vielem Beifall eine theologische Disputation 
im romischen Kolleg^ 

12. Johannes Kreins (1695—1699). Von ihm meldet das Album: „In den 
Studien entsprach er mehr als mittelmassig, im tibrigen aber plus quam 
optime". Er starb 1763 als Kanonikus in Jiilich. 

13. Nikolaus Fibus (1662—1669)2. 

14. aerlach Maw (1664—1669). 

15. Karl SchrOder (1670—1677). 

16. Fabius v. Schell (1675 — 1679), ein ausgezeiclineter Alumnus, Sohn des 
Blirgermeisters von Liittieh, erhielt von Innocenz XI. ein Kanonikat 
in Tongern. 

17. Johann van der Borcht (1678—1684). Er besass ein seltenes Redner- 
talent und handhabte in gleichem Maasse die lateinische wie die deutsche 
Spraehe. 

18. Friedrich Wylre [Weiler] (1689—193), ein ebenso begabter, als frommer 
und strebsamer Alumnus, wurde Stiftsdechant in Aachen ^ 

19. Franz v. Schrick (1700—1704), erlangte in Aachen durch Klemens XI. 
ein Kaijonikat^ 

20. Dionys Brewer, aus Aachen, Cistercienser im osterreichischen Kloster 
Lilienfeld (1663—1666). Von ihm heisst es im Album: „Optime semper 
se gessit, et valde bene profecit in studiis". 

21. Matthias Decker (1709—1713), starb als Kanonikus in Aachen 1746 ^ 

22. Joseph Gartzwiller (1736—1740), wurde Kanonikus am Martinsstift in 
Worms. 

23. Friedrich Gartzwiller (1745—1749). 

Aachen. A. Bdlesheim, 

2. Nachtrag zu deiii Aufsatz „Die Beziehungen Friedrich 

Heinrich Jacobis und seiner Familie zu Aachen" 

in Bd. XVI, S. 132 flF. dieser Zeitschrift. 

Unter den Sehriften, welche in Folge der Aufforderung der vom Beichs- 
kammergericht nach Aachen entsandten kaiserlichen Kommissidn vom 10. 
Oktober 1788, Verbesserungsvorschlage in Betreff der „anerkannt fehler- 
haften Aachener Konstitution" einzureichen, der Oeffentlichkeit iibergeben 
wurden, beschaftigen sich zwei: die „Freymuthigen Betrachtungen eines 
Weltbtirgers zum Wohl von Aachen, bey Gelegenheit der bevorstehenden 
Constitutions-Verbesserung dieser Reichsstadt, Nov. 1788" und der „Beytrag 
zu den Verbesserungsvorschlagen in Betreff der Kaiserlichen freyen E-eichs- 



») Heusch a. a. O. p. 85. 

«) Ebenda p. 34, v. Fiirth a. a. O. S. 144. 

8) Heusch a. a. O. p. 37. 

4) Ebenda p. 36, v. FUrth a. a. O. S. 108. 

5) Heusch a. a. O. p. 37, 39. 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mittheiluugen. 255 

stadt Aachen, besonders ihrer Tucli-Manufakturen, 1789" eingehend mit 
der damaligen Lage der Aachener Tuelifabrikation ; beide zeichnen sich, be- 
sonders auch durch Gewandtheit der Darstellung, vortheilhaft vor den 
tibrigen Schriften zur Verfassungsfrage aus. 

In dem oben genannten Aufsatze ist S. 139 die Vermuthung ausgespro- 
chen, dass die ^Freymlithigen Betraehtungen . . ." von dem Grossindu- 
striellen Johann Arnold v. Clermont, dem Schwager des Philosophen Fr. 
Heinr. Jacobi, verfasst worden seien. Erst nach Drucklegung des Aufsatzes 
ist mir ein Brief Georg Forsters an Sommering aus Ltittich vom 4. April 
1790 bekannt geworden^ der fiir die Entscheidung jener Frage von Wich- 
tigkeit ist. Forster schreibt darin: „Der alte von Clermont ist ein sehr 
biederer alter Mann, wie Manner zu seyn pflegen, die durch Fleiss, Be- 
harren, Geduld, Einsicht und Gliick ein so grosses Vermogen erworben 
haben. Er hat viel gesunden Verstand; hat auch noch im vorigen 
Jahre geschrieben: Beytrag zu den Verbesserungvorschlagen 
in Betreff der K. fr. Reichsstadt Aachen besonders ihrer 
Tuchmanufakturen. Er ist munter, gesprachig, sehr hoflich in seinen 
Manieren, von Person gross und stark und seit einigen Jahren Podagrist, 
befindet sich aber am besten die Jahre, wenn er es ordentlieh bekommt. 
Dass ein solcher Mann auf Soliditat in alien Dingen, folglich auch auf 
diejeuige, welche den Kaufleuten so zu heissen pflegt, viel halten miisse, 
lasst sich wohl voraus begreifen. Er scheint aber ein fiusserst fester, ent- 
schlossener Mann zu seyn, der, wenn er einmal eine Sache als gut erkannt 
hat, nicht davon abzubringen ist, und schlechterdings eigenen Einsichten 
traut. Nachgiebigkeit aus Schmeichelei oder Schonung scheint er von 
einem bescheidenen Widerspruch sehr fein zu unterscheiden, und durch jene 
sich nicht leicht gewinnen zu lassen, aber auch durch jede zu heftige Ver- 
theidigung einer der seinigen entgegengesetzten Meinung leicht einen miss- 
falligen Eindruck anzunehraen." 

Ist so durch Forsters Brief nachgewiesen, dass J. A. v. Clermont in 
der That Vorschlage fiir die bevorstehende Aenderung der Aachener Ver- 
fassung der Oeffentlichkeit ubergeben hat, so haben anderseits nach dem- 
selben nicht die ^Freymtithigen Betraehtungen . . .", wie ich angenommen 
hatte, sondern der von mir S. 141 und Anhang S. 160 erwahnte und als die 
beste aller die Verfassungsreform betreffenden Schriften bezeichnete „ Bey- 
trag ..." J. A. V. Clermont zum Verfasser. 



1) Auch abgedruckt in „Briefe und Tagebiicher Georg Forsters von seiner Reise 
an den Niederrhein, in England und Frankreich im Frlihjahr 1790", herausgegeben von 
Albert Leitzmann, Halle 1893, S. 19 ff. — Die „Briefe und Tagebiicher" bieten den 
Stoff, der nachher von Forster zu seinem beriihmten Werke „Ansichten vom Niederrhein 
. . ." verarbeitet wurde, vermehrt um das Personliche und Individuelle, das in dem 
gedruckten Werke gestrichen worden ist. Ausser dem oben auszugsweise mitgetheilten 
Briefo an Simmering bringen unter den Briefen Nr. 4, S. 12 fif. und Xr. 5, S. 18 ff., aus 
den Tagebiichem S. 137 ff. interessnnte Notizen iiber die Eindriicke, die Forster in 
Aachen empfangen hat, und die Personen, zu denen er dort in Beziehung getreten ist. 



Digitized by VjOOQIC 



256 Kleinere Mittheilungen. 

Trotz des entgegenstehenden Zeugnisses Forsters glaube ieh daran 
festhalten zu sollen, dass Clermont der Verfasser der ^Freyinuthigen 
Betrachtungen", nicht aber des „Beytrags" ist. Es bestimmt mich vor allem 
die Erwagung, dass F. H. Jacobi, der Scbwager Clermonts, so eifrig bemtiht 
war, — man vergleiche die Ausftihrungen auf S. 139 ff. meines Aufsatzes — 
die ^Freymlithigen Betrachtungen" dureh Beschaffung giinstiger Rezensionen 
in angesehenen auswartigen Zeitsehriften bei einem weiteren Leserkreise 
einzufiihren. Die aussergewohnliche Theilnahme des in Dusseldorf wohnen- 
den Philosophen fiir eine Schrift, die die Aachener Verfassungsfrage betraf, 
diirfte sich kaum erklaren lassen, wenn man nicht an personlicbe Beziebungen 
Jacobis zum Verfasser der „ Betrachtungen" zu denken hat. Es kommt 
hinzu, dass die Dichtersprliehe auf dem Titelblatte der „ Betrachtungen" : 
„Wer etwas will, muss auch die Mittel wollen" und „Dass euer Reichthum 
sich und euer "Wohl vermehre" vortrefflieh zu der Denkart des Mannes 
passen, der die Giebelfelder iiber dem Eingange seines prachtigen Hauscs 
in Vaels mit den Denkspriichen ,Spero invidiam' und ,Nil volentibus arduum' 
verseben liess. Endlich liegen der in Forsters „Ansichten vom Nieder- 
rhein ..." gegebenen Besprechung der Aachener Tuchindustrie haupt- 
sachlich die Ausftihrungen der „Freymuthigen Betrachtungen" zu Grunde 
(vgl. Bd. XVI, S. 139 dieser Zeitschrift). 

Der „Beytrag" erschien mehrere Monate spater als die ^Betrachtungen" 
und nimmt mehrfach auf letztere Bezug; wahrend „die Betrachtungen" es 
sich in erster Linie zum Ziele gesetzt haben, die Missstande in der Aachener 
Tuchfabrikation aufzudecken, ist dem „Beytrage" mehr daran gelegen, „die 
schicklichsten Mittel vorzuschlagen*^, durch welche den Uebelstanden abge- 
holfen werden konne. Beide Schriften sind Forster bei seiner Anwesenheit 
in Aachen bekannt geworden, der „Beytrag" wenn nicht auch durch Cler- 
mont, so jedenfalls durch Dohm, dem er gewidmet ist. In dem Briefe an 
Sommering hat Forster nun m. E. die beiden Schriften, die, wie sie den- 
selben Gegenstand behandeln, so auch im Titel Aehnlichkeit zeigen, mit 
einander verwechselt, indem er Clermont statt der Betrachtungen den Bei- 
trag zuschrieb. 

Was die Uebersiedelung J. A. v. Clermonts nach Vaels angeht, so sei 
weiter nachgetragen, dass auch die Janssensche Chronik derselben gedenkt 
(zum Jahre 1764: v. Fiirth, Beitrage und Material zur Geschichte der 
Aachener Patrizierfamilien III, S. 321). Bei dieser Gelegenheit berichtet 
Janssen, dass auch ein anderer angesehener Tuchfabrikant, Sehmitz, im 
Begriffe stehe, Aachen zu verlassen, um das Tuchgewerbe in Berlin einzu- 
fiihren.- (Vgl. Bd. XVI, S. 161 dieser Zeitschrift.) Endlich moge ein Ver- 
seben berichtigt werden: S. 152, Zeile 2 v. u. meines Aufsatzes muss es statt 
Gouvernementssecretar heissen: Gouvernementscommissar. 

Aachen, Franz Oppmhoff. 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mittheilungen. 257 

3. Urkunden zur Geschichte der Jiilicher Reichs- 
pfandschaften. 

1, Koln an Kaiser [Friedrich III.]: lehnt den kaiserlichen Auftrag, der 
die von den Herzogen von Julich-Berg und Kleve innehahenden Reichsstddte 
und Herrlichkeiten betrifft, als verfdnglich und gefdhrlich ab. — 1472 j April 3. 

Bomanorum imperatori. Unsern diemotigen undertanigen willigen be- 
reyten dienst, ind was wir uwer keyserlicher maiestait zo eren ind wirtikeit 
vermoegen, alletzijt zuvor. Allerdurluchtichster onverwijnlichster keyser, 
gnedichster liebster herre. As uwer k. g. etliche bevelhbrieve uns haben tun 
sehicken antreffende die hogeboren fursten ind herren, hertzogen zu Guylge 
ind zu dem Berghe etc. ind zu Cleve etc., van etlichen des heiligen reychs 
steiden ind heerlicheiden, yre gnaten innehaben seulden etc., haben wir, gne- 
dichster herre, mit aller geburlicheit (ind) reverentien untfangen ind leysen 
hoeren ind weulden ommers uwer gnaten gerne zo willen ind zo dienst sijn 
in dingen, wir unvermijrckt ind unbesorgt done moechten, ind uns ouch sust 
doenlich weren. Dan nach dem dese sachen in sich selfs wichtich ind swaire 
sijnt ind sulchem groisse mechtige fursten, bij den wir gesessen sijn, berorent, 
haben wir besorgt, das wir uns dairinne zo beyden teylen nyet wale moechten 
verwaren noch sulchem bevelh genoich sijn. Ind off wir ouch dem also hedden 
willen nachgeen, moechte uns verkeert ind vur eyne vermessenheit zogewant 
werden, ind wir ind unse burgere, die degelichs in ind durch der vurg(enanter) 
beydcr herren landen yre naronge zo soechen ziehn moessen, moechten des- 
halven groislichen entgelden ind schaden neymen, ind haben dairomme uff 
diss main das dairbij gelaissen, doch nyet anders dan in alien guden omme 
oirsachen willen vurgemelt na gestalt ind geleigenheit der lande in deser art 
zo deser zijt, bidden daromme uwer k. groismechtige maiestait, so wir alreoit- 
modichste ind dienstlichste moegen, dese unse beweigelicheit ind besorgnissen 
gnediclichen zo willen doin bedenken ind nijet in ungnaden uff zo neymen 
ind uns solcher off der gelijcher sachen vorbass zo erlaissen, das willen wir 
mit unsen willigen diensten nach unserm claynen vermoegen alletzijt gerne 
wed^r verdienen omme uwer k. g., die unse herre got in aller selikeit mech- 
tich ind gesont gesparen wille in sijnre heiliger hoeden eweclichen. Ge- 
s(chreven) up vrijdach dritten dages in apprill anno etc. 72. 

Uwer groismechtiger k. maiestait undertanige 

burgermeistere ind rait der steide Coelne. 

Koln, Historisches Stadtarchiv. Brief buck 29, 287 b, 288 a. 

2. Herzog Gerhard und Herzogin Sophia von Jiilich-Berg an Koln: 
drUcken ihre Vertcunderung iiber den kaiserlichen Befehl aus, der Stadt die 
Beweise fUr ihre Rechte an der Meierei von Aachen, an DUren, Sinzig und 
Hemagen vorzulegen, da diese ihren Vorfahren fUr mehr als 230000 Gh ver- 
pfdndet worden sind, und sie seither in ruhigem, vom Kaiser selbst bestdtig- 
ten Besitze sich befinden. — Schloss Sparenberg, 1472, April 15, 

n 



Digitized by VjOOQIC 



258 Kleinere Mittheilungen. 

Hertzoiige ind hertzougynne zo Guylge, zo dem Berge etc., 
greve ind grevynne zo Ravensberge. 

Eirsamen besondere lieve vrunde. Uns synt drij offene besegelte brieve 
van unsem alregnedichsten herrcn Roymschen kcyscr etc. an uns uyssgesant up 
sent Gregorius dach nei^stleden [Milrz 12] alher in unse sloss zo dem 
Sparenberge, in unser graischaft van Ravensberge gelegen, van eyme, der 
sich nante Jacob Kamerer', yerst oeverlievert ind presentiert worden, wil- 
cher brieve gewair copien wir uch hij ynne beslossen schicken. So dan der 
obgenante unser gnedichster herre Roymsch keyser uns in den selven brieven 
under anderen bevelende ist, off wir eyncherley gerechticheit zo der meye- 
rijcn van Aiche, vort Duyren, Syutzich ind Remagen vermeynten zo haven, 
uch sulgen unse gerechticheit in sess wechen ind dryn dagen, den neisten na 
dem uns sulge synre keyserliger gnaden brieve geantwert oeder verkundt 
wurden, geloifflich vur zo brengen, so, lieven vrunde, befrempt uns nyt 
cleyne sulger uns gnedichsten herren Roymsch keysers schriftliger anlangongen, 
want unsen alderen ind vurfaren, greven, markgreven ind hertzougen unser 
beyder furstendome Guylge ind Berge, nemlich greve Wilhem*, greve Ger- 
hart^, greve Walraven van Guylge*, markgraven Wilhem^ van Guylge, 
hertzouch Wilhem^ van Guylge, greven van Valkenberg, greve Adolf ^, greve 
Wilhem^ van dem Berge, greve Gerhart^, alds(t)e son van Guylge, greve 
van dem Berge ind van Ravensberge, ind hertzouch Wilhem ^^ van dem Berge 
seliger gedechtnissen " de vurgemelten ind me andern des hilligen Roymschen 
rijchs gelidderen in vurtzijden van Roymschen keyseren ind konyngen versat 
ind verpant syn hoeger ind boeven zweyrmaill hundertduysent ind drissich- 
duysent gulden, des wir guder schoner keyserliger ind konyngliger brieve 
ind segele genoich darup ind davan sprechende innehaven, de selven brieve 
uns hertzougen ind unsen erven van unsen gnedichsten herren Roymschen 
keyser vurgeroirt in der zijt, do syne keyserlige gnade noch Roymscher 
konynck ind na der hant, as syne keyserlige gnade Roymsch keyser worden 
was, van Roymscher konynckliger ind keyserliger macht ind volkomenheit 
confirmeirt, bevestnet ind bestedigt synt, daromb wir uns sulger uns gne- 
dichsten heren Roymschen keysers vurschreven schriftliger anlangongen zo 
maile nyt vermoidt hedden noch wardende syn gewest, zwyvelen nyt, were 
syne keyserlige gnade deser unser gerechticheit halven vurgecleirt recht in- 
formeirt ^*, sulgen schrifte oever uns nyt hedde laissen uyssgain, dat wilt ir, 
lieven vrunde, da uch dat behoirt, vort in dem besten zorkennen geven in 
sulger gestalt, wir in gehoirsamheit uns gnedichsten hern Roymsch keysers 
vurgeroirt geboede deser vurschreven ind aire andere sachen uns ver- 
mogens syn, und dainne, wilt got, egheyn gebrech an uns vundeu werden 



*) Jac. Kamerer von Widenholz, Konig Friedriclis Diener: Chmel, Regg. 637. 

") IV (—1278). 3) (—1329). 4) (—1297). ^) V (—1361). «) VI (—1393). ') VIII (—1348). 
8) (—1308). 9) (—1360). 10) (—1406). 

") Die Aufzahlung beider Grafenreihen ist nicht ganz genaii. 
^2) Vorlage: infirmeirt. 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mittheilungen. 259 

sail. Gegeven zo dem Sparenberge up deu gudenstach neist na dem sondage 
misericordia domini anno etc. 72. 

Adresse: Den eirsamen unsen besonderen lieven vrunden, burgermeisteren 
ind raide der stat Coelne. 

Kanzleivermerh: Domini et domine Juliacensis de mandatis imperialibus 
concernentibus maioratum Aquensem, Duren, Sijntzich et Remagen. 

Praesentationsvermerh : Anno 72, 22. aprilis. 

Kolfiy Historisches Stadtarchiv: B 782. Original auf Papier mit Rest en 
der beiden zum Verschlusse eingehdngten Siegel. 

Die beiden Schreiben sind verzeichnet: Mittheilungen aus dem Stadt- 
archiv von Kdin XX F, 340; die zugehdrigen JcaiserUchen Atifforderungen 
ebenda 336. 337, 

TJeber die Verpfdndung der Meier ei in Aachen vgl. Haagen, Geschichte 
Achens Bd, I, S. 248, 313; Bd, II, 1, — Fur die Pfandschaft von Diiren, 
Sin zig und Remagen: With elm Graf von Mirbach, Zur Territorialgeschichte 
des Herzogthums Jiilich Heft I, S. 12, 13; Heft II, S. 31; neuerdings Werm ing- 
hoff. Die Verpfdndurigen der mittel- und niederrheinischen ReicJtsstadte wah- 
rend des 13. und 14. Jahrhunderts (Gierkes Untersuchungen zur deutschen 
Staats- und Rechtsgeschichte, 45. Heft), Breslau 1893 (s. Zeitschrift des 
Aachener Geschichtsvereins Bd. XVI, S. 191). 

Koln. Keussen. 

4. Gefangene Aachener in Algier. 

Im Kolner Stadtarchiv befindet sich das folgende intercssante Brief- 
konzept, welches vom 8. Juli 1591 datiert ist^: Koln berichtet an Aachen 
von einem Schreiben der Stadt Ltibeck, laut dessen gefangene Christen, 
darunter auch Aachener, zu Arzeu in Afrika in maurischcr Gefangenschaft 
schmachten und um Loskauf bitten; Aachen soil dazu eine Beistcuer geben. 

Ad Aquensem eivitatem. 

Unser fursichtige und weise, insunders liebe und gutte freunde. Un- 
sere gesandten, wir dieser zeit auff gmeinen Hanzetagh zu Lubeck^, haben 
uns gesterigen tags schriftlich zu erkennen geben, dass eyn erbar radte der 
stadt Lubeck inen eyn originals chreiben, so inen von etlichen gefangenen 
christen deutzscher nation, die von zeitt der grosser bluttiger schlacht, 
weilandt khuning Sebastian von Portugall mit etlichen Maurenkhuningen in 
Afrika fur etlichen iarn gehalten^, daselbst in Afrika zu Arsceill gefangen 



*) Durch Herm Dr. Lau bin ich auf das Schriftstllclsf aufmerksam gemacht 
worden. 

2) Zu erganzen: geschickt haben, oder dergl. 

8) Die Schlacht bei Alcassar vom 4. August 1578, in welcher Konig Sebastian im 
Kampfe gegen den Emir Muley Moluk von Marokko sein Leben verlor. Im kOniglichen 
Heere befanden sich 3000 Deutsche, welche Sebastian durch den Prinzen von Oranien 
hatte anwerben lassen und die von dem Oberst Amberger befehligt waren. Das clirist- 

17* 



Digitized by VjOOQIC 



260 Kleinere Mittheilungen. 

und zu barter dienstbarkeit angebalten ^ ubersant und umb cbristliche steur 
zu irer erledigungh gepetten, ferer inbalt beigelachter copei. Und dass die 
von Lubeck begeren hiebei, dwell etliche personen darunter, so von hinnen 
und etlicbe aus der stadt Aicb geboren, wir wolten unsers theils den armen 
gefangenen christen eine cbristliche steuer mittheilen *, solche meynung auch 
euren fursichtigen wisheiten zu erkennen zu geben. Alssdan wolten gedacbte 
unsere freunde von Lubeck das irige und ander gutter leuthe gaben dabei 
thun und den gefangenen christen ubermachen. Und da wir der erbaren 
von Lubeck begeren nachzukhommcn geneigt, alss ist druff unser begeren, 
eure fursichtige wisheiten wollen sich hieruber furderlich erkleren, wir alss- 
dan auffs furderlichst unsern gosandten dasselbig neben dem, wass wir zu 
thun geneigt, widerumb zuschreiben mogen. Dieselbe eure fursichtige wis- 
heiten damit godtlicher gnad ine friede emphelende. Geben am 8. July 
anno LXXXXI. 

Burgermeister und raht der heil. reichsstatt Coin. 

Koln. H. Kelleter, 



liclie Heer wurde ganzlicli vernichtet; 12,000 Christen solleii im Kampfe umgekominen 
sein. Die besten Nachricliteii liber das abenteuerliche Untemehmen der Portugiesen 
findet man in einer Reisebescbreibung des Franzosen Vincent Le Blanc (Les Voyages 
fameux du sienr Vincent Le Blanc, qn'il a faits depnis I'age de douze ans jusques a 
soixante aux quatre parties du monde, Paris 1649) ; eine Beschreibnng des afrikanischen 
Krieges in deutschen Reimen findet sich auch in einer Handschrift der Kgl. Hof- und 
Staatsbibliothek in Mtinchen (Cgm. 3008, vom Jahre 1582), welche bisher noch nicht 
herausgegeben ist (vgl. Hantzsch, Deutsche Reisende im 16. Jahrhundert S. 73 ff.). 
Ein deutscher Landsknecht Nicolaus Schmid von Regensburg erzfthlt da: 

„Die Portugalesen Er (Sebastian) mit sich nam, 

Der maiste thail nicht wider kham, 

Darzue ein Teutsches Regiment 

Vil Tausent Christen -wurden ermordt, 

Gross clagen ward alda geh5rt" u. s. to. Anm. der Red. 

1) Arsceill heute Arzeu auf der algierischen KUste, ostlich von Oran. 

2) Von einem ahnlichen Loskauf berichtet ein Entwurf, datiert 1588 Jan. 26, im 
Kolner Stadtarchiv: Der in maurischer Gefangenschaft gehaltene KOlner Rembout 
Sluck hat zusammen 610 rthlr. auf eine eigenhandige und durch Kaufleute beglaubigte 
Obligation aufgenommen; die Darleiher lassen sich dafur Sicherheit geben. 



Digitized by VjOOQIC 



Literatup. 

Seheins, Martin, Konigl. Gymnasialdirektor. 

1. Urkundliche Beitrage zur Gesehichte der Stadt Miinstereifel und 
ihrer Umgebung. Erster Band. Miinstereifel 1894. Im Selbstverlag. Druck 
von H. A. Degen in Euskirchen. VI, 241 S. 8°. 

2. Urkundliche Beitrage zur Gesehichte der Stadt Miinstereifel und 
ihrer Umgebung. Erster Band. 2. Halfte. Miinstereifel, Selbstverlag. 1895. 
Bonn, P. Hanstein's Verlag. 293 S. 8<> (S. 241—534). 

Die ctwas abseits der grossen Heerstrasse an der Erft gelegene Stadt 
Miinstereifel, ehemals der Sitz eines beriihmten Klosters unter dem Patronate 
der hhl. Chrysanthus und Daria, hat eine mehr als tausendjahrige Stifts- 
und Stadtgeschichte aufzuweisen, zu welcher der Gymnasialdirektor 
J. Katzfey bereits im Jahre 1854 ein zweibandiges Werk veroffentlichte. 
Katzfey verstand es nicht, altere Schriftstiicke mit geniigender Sicherheit 
zu lesen und iibereilte sich ausserdem etwas bei der Ausarbeitung des ihm 
vorliegenden bedeutenden Materials. Unvermittelt geht er an vielen Stellen 
vom 11. oder 12. Jahrhundert zur neuesten Zeit iiber, so dass grosse 
Zeitabschnitte nur sehr kiimmerlich vertreten sind. M. Seheins stellt es sich 
zur Aufgabe, die Liicken im Werke seines Vorgangers unter fleissiger 
Benutzung bisher kaum bekannten urkundlichen Materials thunlichst aus- 
zufiillen, iiberhaupt Katzfey's trotz ihrer Mangel schatzenswerthe Arbeit zu 
vertiefen. Diesem Bestreben verdankt der vorlicgende erste Band der ur- 
kundlichen Beitrage zur Gesehichte Miinstereifels seine Entstehung. Geboten 
werden unter Zugrundelegung der alteren Bestande des Miinstereifeler Stadt- 
archivs: 45 Originalurkunden aus der Zeit von 1414—1680; das Hospitals- 
buch (Ende des 15. bis Ende des 17. Jahrhunderts); Hospitalsrechnungen 
(1455—1793); Hospitalsprotokolle (1782—1799); Rathsbiicher (1660—1687). 
Die Berichtigung sehr weniger (16) Druckfehler, sowie drei Register iiber 
die Stadt Miinstereifel, Orte und Personen, Sprachliches und Sachliches 
bilden den Schluss. 

Bei der Durchsicht der mit sieben Ausnahmen dem genauen Wortlaut 
nach veroffentlichten 45 Originalurkunden wird man leicht an den dies- 
jahrigen deutschen Geschichtsforschertag in Frankfurt am Main erinnert. 
Dort bildeten die Grundsatze, welche bei der Herausgabe von Aktenstiicken 
zur neueren Gesehichte zu befolgen sind, den Gegenstand der Berathung des 
zweiten Verhandlungstages. Sicher nicht mit Unrecht hiess es, dass ganze Bande 



r 



Digitized by VjOOQIC 



262 Literatur. 

urkundlichen Inhalts crschienen seicn, die ausser dem Herausgeber Niemand 
lese, dass dem masslosen Anwachscn der Veroffentlichung von Urkundcn 
ein Kiegcl vorgeschoben werden miisse, und dass langcre Ausztige, soge- 
nannte Halbfabrikate, vollstandigen Toxtabdriicken in der Kegel vorzuziehen 
seien. — WoUte man dies auf die vorliegenden Miinstereifeler Urkunden 
anwenden, so wtirde man iiber das Ziel hinaussehiessen, da hier andero 
Umstande in Betracht kommen. Durchgehends sind namlich die voUstandig 
gebrachten 38 Urkunden fiir die Orts- iind Sprachgeschichte von besonderer 
WichtigkeitS und dabei ist die Stilisirung meist eine ziemlich knappe und 
klare. Halbfabrikate, langere Ausztige oder Kiirzungen an der Einleitung 
oder dem Schlusse des Wortlauts wiirden deshalb nur eine unbedeutende 
Baumverminderung bedingen, auf die umsomehr verzichtet werden muss, 
als bekanntlich Urkunden, die im Besitze kleinerer Stadte sich befinden, auf 
die Dauer leichter in Verlust gerathen oder schwerer zuganglich werden, 
als Archivalien in den von fachmannisch geschulten Kraften geleiteten Ar- 
chiven grosser Stadte oder Staaten. Wohl nur die Rtieksicht auf die Druck- 
bogenzahl der ersten Halfte des Bandes hat bei den Urkunden 4, 34, 37, 
38, 40, 41 und 44 das Fortfallen des Wortlauts veranlasst. Kann dieser 
in einem folgenden Bande gebraeht werden, so ist damit der Sache nur 
gedient; Urkunde 4 wtirde allerdings ihres provinzialgeschichtlichen Cha- 
rakters wegen vielleicht mehr fiir ein rheinisches Urkundenwerk sich eignen. 
An den auf die Urkunden folgenden Archivalnotizen zur Geschichte des 
ehemaligen Hospitals in Miinstereifel hatte ohne Schadigung des Ganzen 
kaum etwas gekiirzt werden konnen; tiberfliissig sind nur die zahllosen „Item". * 
Ob Halbfabrikate oder ahnliche Kurzungen bei den Mittheilungen aus den 
Rathsbiichcrn (S. 242—475) in grosserem Umfange, als es beliebt worden 
ist, empfehlenswerth gewesen waren, mag dahingestellt bleiben. Mehrfach 
bringt Scheins jetzt bereits statt des Wortlauts eine kurze Uebersicht 
iiber den Inhalt eines Beschlusses, und unleugbar bertihren solche Ausziige, 
deren haufigere Anwendung ftir den Fall der Fortsetzung des Werkes in 
Aussicht gestellt wird (Nachwort, S. 534), die Mehrzahl der Leser ange- 
nehmer, als das holperige Aktendeutsch aus dem Ende des 17. Jahrhunderts. 
Anderseits aber sprechen gegen derartige Kiirzungen in sehr vielen Fallen 
gewichtige Bedenken. Aus sachlichen Griinden, namentlich schon mit Riick- 
sicht auf die seiner Arbeit bemessene Zeit, ist der Protokollfiihrer in der 
Kegel genothigt, die in der Sitzung einer Behorde gefassten Besehliisse so 
kurz wie moglich zu verzeichnen. Haufig leidet durch die Kiirze in etwa 
die Deutlichkeit, und haufig werden gewisse Stellen eines Beschlusses erst 



*) Es sind P e r g a m e n t -Urkunden. Dass man auf diese noch im Jahre 1677 be- 
sonderen Worth legte, beweist eine Notiz (S. 377), nach welcher ein GlSubiger der Stadt 
Miinstereifel im April 1677 die auf Papier ausgefertigte Obligation zurtickwies und 
„dieselbe in pergameno expediirt haben wollte". 

2) So liess auch H. Cardauns bei der Veroffentlichung eines grossen Inventars 
aus dem 16. Jahrhundert „Hunderte von Items" einfach weg. Vgl. Annalen des histo- 
rischen Vereins fiir den Niederrhein Heft XLI, S. 114. 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 263 

klar, nachdem der Wortlaut der in derselben Sache unmittelbar vorher- 
gegangenen oder gefolgten Besehliisse verglichen wurde. Kiirzuiigen bei der 
Veroffentlichung sind somit nur mit grosser Umsicht vorzunchinen und muss 
hierbei, wie uberhaupt bei der Sonderung des Wesentlichen vom Unwesent- 
lichen, das Innehalten einer richtigen Mitte dem Herausgeber iiberlassen 
bleiben. Im Ganzen maeht die vorliegende Arbeit deu Eindruck, dass Scheins 
mit richtigem Blick das Wichtigere vom minder Bedeutenden zu scheideu ver- 
steht. Ftir geradezu geboten halten wir es aber, dass bei einer Fortsetzung 
des Werkes die von der Gesellschaft fiir Rhcinische Geschichtskunde ^ auf- 
gestellten Bestimmungen tiber die Herausgabe handschriftlicher Texte mehr 
als bisher zur Geltung kommen. Scheins (Vorwort, S. YI) beseitigt aller- 
dings sehr richtig die planlose Willkiir in der Anwendung von Grossbuch- 
staben und gestaltet die Interpunktion selbstandig. Dies allein reicht aber 
nicht aus. Die zahlreichen tiberflussigen Doppeleonsonanten sowie der Um- 
stand, dass u, v und w nicht nach dem heutigen Sprachgebrauch, sondern 
genau nach der Vorlage wiedergegeben sind, storen empfindlich beim Lesen; 
auch ware manchen, entsprechend der Vorlage abgekurzt wiedergegebencn 
Wortern eine feste streng durchgefiihrte und vom Herausgeber naher be- 
zeichnete Form zu wiinschen. So tritt „und" in der Gestalt von vnd, vndt 
und vnndt auf; „Rath" als raht, rhatt und rahtt; „Herr" als h., hr. und 
herr; bei 1* muss dajs Register entscheiden, ob licentiat oder lieutenant zu 
lesen ist, und bei dem ubcraus haufigcn Worte Biirgermcister verdient die 
Abkiirzung bgmr. entschieden den Vorzug vor bmr-. 

Mit Recht hebt der Verfasser (Nachwort, S. 534) hervor, dass ein 
Werk wie das vorliegende erst durch Register zu einem brauchbaren Hiilfs- 
mittel fiir geschichtliche Studien sich gestalte. Ueber die von Scheins selbst 
als anfechtbar erklarte Dreitheilung des Registers brauchen keine Worte 
verloren zu werden, da die Register mit Sorgfalt angefertigt sind und alle 
Anerkennung verdienen. Der Leser wird sich deshalb vorkommenden Falls 
gem die kleine Miihe doppelten Nachschlageus gcfallen lassen. Das dritte 
Register (Sprachliches und Sachliches) leidet an einem bei einer Fortsetzung 
leicht zu beseitigenden Mangel an Konsequenz. Richtiger Weise sind nam- 
lich die Hauptworter theils mit Lcttern der lateinisehen, theils mit Lettern 
der deutschen Schrift gesetzt. Im letzteren Falle handelt es sich um all- 
bekannte Begriffe, bei denen weitere Erlauterungen iibcrflussig waren, so 
z. B. S. 526 : Adel, aichen und Altartuch. Bei den in Lateinschrift wieder- 



*; Diese Bestimmungen bezeichnen in § 2, f. die Grundsatze, welche von den 
Herausgebern der deutschen Reichstagsakten und der deutschen Chroniken befolgt 
wurden, als mustergiiltig und lassen don Herausgebern neuerer Handschriften eine 
ziemlich grosse Freiheit der Textbehandlung. Im Wesentlichen sind, soweit wires 
Ubersehen, mit der in § 2, f. zu Tage tretenden Aulfassung alle in nouester Zeit auf 
dem Gebiete der Urkunden-Herausgabe gemachten VorschlUge einverstanden. Ueberall 
das Streben nach Vereinfachung. Vgl. Korrespondenzblatt der Westdeutschen Zeit- 
schrift mx Geschichte und Kunst, Jahrg. XIV. (1895) S. 192 ff. 

*) Bei bmr. und rath ist allerdings eine Zweideatigkoit ausgeschlossen ; stellen- 
weise (z. B. 301*) liegt aber bei bmr. die Vervvechseliing mit Baumoister nahe. 



Digitized by VjOOQIC 



264 Literatur. 

gegebenen Ausdriicken ist mehrfach, aber nicht immer der zugehorige deutsche 
Begriff in Klammern beigefiigt, so z. B. S. 526 : allinge (samtlich), ansprechen 
(sich an etwas halten). Das Ganze macht hier den Eindruck einer etwas 
iibereilten Arbeit. Bei manchen Wortern, die jetzt in Laternschrift vor uns 
stehen, waren deutsche Typen angebracht gewesen (S. 526: aufwarten, den 
Augensehein einnehmen), aber noch haufigcr fehlt bei den in Lateinschrift 
wiedergegebenen Ausdriicken die zugehorige deutsche Uebersetzung (S. 526 : 
arrha, arte et Marte). Schwer zu entrathselnde Ausdriicke konnten ein 
Fragezeichen erhalten; doch ergibt eine nahere Priifung unter Zuhiilfenahme 
der Handblicher von Lexer, Schiller-Liibbcn u. s. w. bald, dass nur verhalt- 
nissmassig wenige Worter der Eutrathselung Schwierigkeit machen. 

Indem wir nunmehr auf den Kern des vorliegenden Werkes in etwa 
eingehen, soi zunachst eine Stelle des Vorworts hervorgehoben. Scheins sagt 
(S. Ill), Miinstereifels Vergangenheit habe sich weder durch weitreichende Be- 
ziehungen noch durch merkwiirdige Schicksale ausgezeichnet. Mit einer kleinen 
Einschrankung ist dies unanfechtbar. Die geschichtlich bedeutende Rolle, 
welche so mancher am Ufer eines grossen Stroms in fruchtbarer Gegend 
gclegenen deutschen Stadt beschieden war, kann Miinstereifel allerdings 
nicht aufweisen. Der Ort war indess durch sein Kloster schon zu friih 
mlttelalterlicher Zeit der Mittelpunkt eines grosseren Umkreises, sowie 
durch sein Kloster u n d sein Hospital weit liber die • Grenzen der Eifel 
hinaus, selbst ausserhalb der rheinischen Lande bekannt. Dies bedingte 
unter alien Umstanden gewisse weittragonde Beziehungen und hatte zur 
Folge, dass Miinstereifel, ahnlich den bckannteren rheinischen Stiften, in her- 
vorragender Weise unter den Kriegsdrangsalen litt, von denen so oft im 
Laufe der letzten Jahrhunderte vor der grossen franzosischen Staatsum- 
walzung die Rheiulande heimgesucht wurden. Weiter macht Scheins (Vor- 
wort, S. V) auf die grosse Fiille kulturgeschichtliehen Materials 
aufmerksam, die in den Hospitalblichern sich finde. Gleiches gilt unleugbar 
fiir den Inhalt der Rathsbiicher und die einer Fortsetzung vorbehaltenen 
Stadtrechnungen. 

Der geschichtlich bemerkenswertheste, in den Rathsbiichern mit 
mustergtiltiger Kiirze und Klarheit gezeichnete Zeitabschnitt in der Ver- 
gangenheit Miinstereifels im 17. Jahrhundert beginnt mit dem 13. November 
1678, dem Datum des Einriickens franzosischer Truppen in die Stadt. Wie 
die herzlosen Fremdlinge durch unerschwingliche Kriegslasten die Biirger 
zur Verzweiflung und Auswanderung trieben, wie sie, ingrimmig iiber die 
wegen Unvermogens nur theilweise eingegangenen Kriegssteuern 40—50 
Hauser uiederrlssen, so dass die Einwohnerzahl Miinstereifels von 500 auf 
200 binnen kurzem sank: dies AUes fiihren uns die Rathsbeschliisse in er- 
greifendcr Weise vor Augen. Einige andere kleinere Ereignisse rein ge- 
schichtlicher Art, wie z. B. Berichte tiber Landtagsverhandlungen und Be- 
suche hoher Personlichkeiten, sind ebenfalls wohl mehr von provinzial- als 
von ortsgeschichtlicher Bedeutung, 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 265 

Ueberaus reieh ist die Kulturgeschichte im vorliegenden erstenBande 
vertreten. Zu den Ausziigen aus den Hospitalsakten konnen wir hier nur 
des Verfassers eigene Worte unterschreiben: „Nicht bloss tiber das Privat- 
leben der Burger, sowie liber die gesellsehaftliehen Zustande in dem betrieb- 
samen Eifelstadtchen erhalten wir die werthvollsten Aiifschliisse, sondem 
selbst die allgemeine Zeitgeschichte spiegelt sich mannigfaltig wieder. 
Arme musizirende Studenten, nach Rom oder San Jago di Compostella pil- 
gernde Wallfahrer, gelehrte Schulmeister ohne Anstellung, gewerbsmassige 
Lob- und Betteldiehter, vertriebene Katholiken aus England, kollektirende 
Monche und Abgeordnete von abgebrannten Stadten — sie alle sprechen an 
der Pforte des Hospitals vor und erhalten ein Almosen. Auch kriegerische 
Bedrangnisse, die tiber die hiesige Gegend dahingezogen sind, haben in den 
Rechnungen des Hospitals manches Erinnerungszeichen hinterlassen." 

Aus den Rathsbtichern seien hier mehrere Einzelheiten kulturgeschicht- 
licher Art hervorgehoben. Wohl hatten vor mehr als 200 Jahren Biirger- 
meister und Rath in Mtinstereifel viele Machtbefugnisfee, eigentlich aber 
fiihrten sie doch nur eine Schattenherrschaft. So sandten am 1. April 1676 
— es klingt wie ein Aprilscherz — einige vom Biirgermeister vorgeladenen 
Burger die spottische Antwort, der Biirgermeister konne ja auch zu ihnen 
kommen^, und ein anderes Mai liessen die Metzger dem Konsul*, als er 
nach altem Branch die Zungen der geschlachtetcn Thicre beanspruchte, hoh- 
niseh erwidern, er moge die Zungen holen lassen^ Zuweilen gab es Schla- 
gereien unter den Rathsmitgliedern ^, und raanche Burger versuchten, dem 
Rath in den Prozessionen den Vortritt streitig zu machen^ Zwischen den 
weltlichen und geistliehen Behorden bestanden eigenthiimliche Beziehungen. 
Bald bewilligte der Rath die vom stadtischen oder Stiftsklerus eingelaufenen 
Gesuehe um Beitrage zu kirehlichen Zwecken, bald verschanzte er sich hinter 
den verschiedensten Vorwanden. Die Biirger beschwerten sich tiber die 
„Canonici, so ihnen mit Weinzapfen, Branntweinbrennen und -verkaufen, 
Studenten halten und sonst in ihrer Nahrung grossen Abbruch und keine 
Steuern geben thaten ^." Der Klerus blieb die Antwort nicht schuldig, und 
einst hiess es sogar von der Kanzel herab^, dass Biirgermeister und Rath 
Schinder und Unterdriicker der Burger seien®. Gelegentlich der Kirschen- 
ernte im Jahrc 1662 klagte der stadtische Feldhiiter, dass dieHerren Patres 
oder Magistri „einigen grossen Studenten befohlen hatten, im Felde auf ihn 
achtzugeben und ihn tapfer abzuprtigeln ®/ Daneben gab es aber auch 
kleinere Vorkommnisse gemtithlicher Art. Ein Kanonikus schenkt dem Rath 
zu Neujahr ein Tintenfass und erhalt als Gegengeschenk einen Eichenbaum 
aus dem Stadtwalde^*'; der Halbwinner des Hospitals ladet Biirgermeister 
und Rath zur Hochzeit ein und erhalt ein hiibsches Geldgeschenk ", freilich 
kleiner als das dem Amtmanne v. Goltstein bei ahnlicher Gelegenheit „vor 



1) S. 371. *) Konsul hiess der ^regierende" Bttrgermeister. s) s. 467. *) S. 446. 
5) S. 378. «) S. 326 und S. 331. ') S. 457. «) Derselbe Vorwurf („saugen den Biirgern 
Schweiss und Blut aus") von biirgerUcher Seite: S. 429. ») S. 278. »<>) S. 308 f. ") S. 298. 



Digitized by VjOOQIC 



266 Literatur. 

eiii wilkomb" verehrte^ Munter, aber nicht gauz mit rcchten Dingeii ging 
es bei der jalirlich sich wiederholenden Verpaehtung der Steuergefalle 
(Accisen) zu, wobei auf stadtisehc Kosten zuweilen so gezecht wurde, dass 
die Rechnung lebliaften Unwillen hervorrief*, namentlich wenn einzelne Be- 
theiligte in der Trunkenheit die Rathsstube veninreinigt batten odor „in 
den Kessel" gefallen waren^ 

Dass von Misthaufcn an Stadtmaiiern und Strasseu die Rede^, kann 
bei einer liberwiegend Ackerbau und Viehzucht treibenden Bevolkerung wenig 
befremdcn; mehr fallt es auf, dass der Kirehhof gcgen Verunreinigungen 
der verschiedensten Art durch obrigkeitliche Verordnung geschtitzt werden 
musste^ Ausser Katho liken waren nur Juden in Miinstereifel geduldet**; 
in dor Kirche gab es keine Ehrenplatze, sondern Jedermann zugangliche 
Sitzbanke^. Die biirgerlichen Rechtsverhaltnissc bieten im Allgemeinen wenig 
Auffalliges. Vereinzelt kommt bei derselben Verpaehtung ein trockener 
und ein nasser Weinkauf vor®; die Bestrafung eines Eichclndiebes ®, der 
mit einer Schnur von Eicheln urn Haupt und Leib an den vier Stadtthoren 
und am Rathhaus je zwei Stunden offentlieh ausgestellt wurde, erinnert an 
ahuliche Bestrafungen von Gartendieben in Aachen ^°. Beachtung verdienen 
manche Verfiigungen auf dem Gebiete der Landwirthschaft, des Handels 
und der Heilkunde. Ziegenherden wurden nicht mehr geduldet", nachdem 
im Jahre 1661 die „Geissen liber 1000 Sttick Eichen-Stahlen und Ausschlag ver- 
dorbeu batten" ^•*; aucb die Schafzucht war eingeschrankt ^^ wahrend Schweine- 
zucht obenan stand. Zur Todtung eines wiithend gewordenen Schweins 
rief man die Biirger durch die Biirgergiocke zusammen und brannte nach 
seiner Erlegung alle iibrigen Schweine mit drei Hubertusschliisseln"; einige 
von einem „schnoden" Hunde gebissene Leute erhielten einen Zehrpfennig 
zu einer Wallfahrt nach St. Hubert in den Ardennen^*^. Glockenlauten als 
Schutzmittel gegen Nachtfroste diirfte anderweitig schwer nachweisbar sein, 
und bleibt es auffallig, dass dieses Lauten bald in der Nacht, bald Morgens, 
bald Mittags stattfand ^^ Viele Verfiigungen ergingen liber den Handel mit 
Lebensmitteln und Fleisch; eine empfindliche Strafe traf einen Metzger, der 
ein nur fiinf Tage altes Kalb geschlachtet und dessen Fleisch verkauft 
hatte ^^, desgleichen den Schlachter eines „hirnwudighen" Rindcs ^®. Weissbrod 
scheint eine Seltenheit gewesen zu sein und als Leckerbissen gegolten zu 
haben; an Wein flihrte das nur wenige Hundert Einwohner zahlende Stadt- 
ehen im Jahre 1683 nicht weniger als 616 Ohm ein^^ Branntwein wird 
anscheinend erst zum Jahre 1665 erwahnt; die Steinkohle scheint ganz 
zu fehlen-®. Mehrfach verbreiteten Pest und Ruhr panischen Schrecken 
und veranlassten eine fast vollstandige Absperrung der Stadt von der 
Aussenwelt. Wie so vielfach in Deutschland — es liegen mythologische 



») S. 360. 2) s. 382 und besonders S. 455. ») S. 420. *) S. 280. «) S. 284. «) S. 285. 
7) S. 352 f. 8) S. 442. ») S. 474. lo) Zeitschrift des Aachener Geschiclitsvereins Bd. VI, S. 27. 
") S. 259, 279, 317, 373. ") S. 2^. ") S. 279. ") S. 292. «) S. 357. «) S. 276, 288 und 462. 
") S. 290. w) s. 442. 19) S. 454. 20) Jch finde nur Hobskohle erwahnt. 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 267 

Beziehungen zu Grunde — wandte man auch in Mtinstereifel gegen 
die Pest Raucherungen mit Waehholderholz als Schutzmittel an*; beim 
Nahen der Ruhr (dyssenterey), war der Verkauf von Pflaumen unzulassig^. 
Die Angabe der vorstehenden Einzelheiten, die sich nach jeder Rich- 
tunghin vielfach vermehren lassen, hat hier nur den Zweck, die kulturgeschicht- 
liche Bedeutung der Rathsbeschliisse in etwa hervorzuheben. Eine Fort- 
setzung der fleissigen und werthvoUen Scheinsschen Arbeit bleibt im Interesse 
der rheinischen Stadte- und Kuiturgeschichte sehr wiinschenswerth. Soweit 
wir es iibersehen, liegt bis jetzt in den Rheinlanden kein Werk vor, welches 
gestattete, aus einer der wichtigsten Quellen, den Rathsbeschlussen, die 
Geschichte einer Stadt wahrend eines langeren Zeitraumes klar zu stellen. 
Bei einer Fortsetzung diirfte es sich empfehlen, alle in Mtinstereifel von 
1660 ab bis zur Fremdherrschaft amtlich festgesetzten Lebensmittelpreise 
in einer besonderen Beilage zusammenzustellen. Zur rheinischen Kuitur- 
geschichte ware eine solche Beilage ein Beitrag von hohem Werthe. 
Diisseldm-f. E. Pauls, 



1) S. 373. 2) S. 373. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische Uebersicht des in Aachener 

Zeitungen von 1815-1890 

enthaltenen lokalgeschichtlichen Materials. 

Von F. Wissowa. 

Dem vorliegenden Versuch, die drei wichtigsten Aachener Zeitungen, 
die alte „Stadt Aachener Zeitung", spater kurzweg ^Aachener Zeitung** 
genannt, das „Echo der Gegenwart" und die „ Aachener Volkszeitung'' 
durch eine grosse Reihe von Jahren hindurch auf ihr lokalhistorisches 
Material hin planmassig auszubeuten und den gefundenen Stoff in einer 
die moglichst rasche Auffindung erleichternden Anordnung darzubieten, 
miissen einige Bemerkungen liber die bei der Auswahl wie bei der Ein- 
theiiung des Stoffes angewandten Grundsatze vorausgeheu. 

Die zeitliche Begrenzuug fur die einer Durchsicht zu unterwerfenden 
Tagesbliitter (denn nur um diese handelt es sich hier) war einerseits durch 
die Bestande der hiesigen Stadtbibiiothek, andererseits durch den Zweck der 
Arbeit gegeben. Denn wenn auch die „Stadt Aachener Zeitung" bis auf das 
Jahr 1729 zuriickzufiihren ist, so beginnt doch das im Besitz der Stadt- 
bibiiothek befindliche Exemplar erst mit dem Jahre 1769; die folgenden Jahr- 
gange bis zum Jahre 1798 sind'TolIstandig vorhanden; dann abcr folgt wieder 
eine Lucke bis zum Jahre 1814 ^ Erst mit dem Jahre 1815 beginnt eine 
ununterbrochene Eeihe bis zu dem Eingehen der Zeitung im Jahre 1889. 
Eine Durchsicht auch der alteren Jahrgange dieser Zeitung vor dem Jahre 
1815 ware angesichts ihrer Liickenhaftigkeit nur von zweifelhaftem Werth 
gewesen, verbot sich aber dann auch durch den Zweck der vorliegenden 
Bibliographie. Eine Zeitung ist ja, ahnlich wie die Urkunde, von vornherein 
nicht zur Geschichtsquelle bestimmt; ihr Zweck ist zunachst doch nur der, 
den Leser taglich liber die wichtigsten Ereignisse zu unterrichten. Ist dieser 
Zweck erfiillt, dann wird das Blatt weggelegt und verschwindet binnen 
ktirzester Frist. Den Charakter einer Geschichtsquelle erhalt eine Zeitung 
im Gegensatz zu einer historischen fiir die spateste Nachwelt bestimmten 
Darstellung erst durch den rein ausserlichen Umstand, dass sich ein Sammler 
Oder ein Institut die Miihe nimmt, die taglich erscheinenden Blatter vor der 



*) Ueber die Schicksale der „Stadt Aachener ZeituDg" in der franz5sisclien Zeit 
s. Pauls, Zeitschr. des Aach. Geschichtsvereins XV, S. 127 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815 — 1890. 269 

Vernichtung zu retten und in geeigneter Weise aufzubewahren. 1st dann 
ein Jahrgang oder eine ganze Reihe von Jahrgangen hergestellt, so konnen 
dieselben als eine zeitgenossische Quelle von hoher Bedeutung angesehcn 
werden, deren Werth freilich weniger in der Glaubwiirdigkeit der Berichte, 
als in der durch das tagliche Erscheinen bedingten chronologischen Fest- 
legung der Nachrichten, spater in dem Hinzntreten der in der Tagespresse 
sich kimdgebenden offentlichen Meinung beruht. Da es sich aber hier nicht 
darum handelt, die Aachener Zeitungen auf ihren Charakter als Geschichts- 
queilen zu priifeu, sondern uur darauf, wie weit in ihnen schatzbares lokal- 
historisches Material verborgen liegt, so muss zunaclist hervorgehoben werden, 
dass wie allerorten so auch die Aachener Zeitungen, je weiter man sie zuriick- 
verfolgt, einen um so grosseren Mangel an lokalen Nachrichten zeigen, 
welche auf die Thatigkeit der Redakteure oder aussenstehender Mitarbeiter 
zurtickzufiihren waren. Der auch so noch sehr unbedeutende lokale Theil 
besteht aus gelegentlichen Bekanntmachungen der Behorden oder aus Ge- 
schafts- und Familienanzeigen. So interessant und belehrend nun auch diese 
fftr jeden sein mogen, der einem bestimmten Zweige des Aachener Lebons 
in einem bestimmten Zeitraum nachzugehen bemtiht ist *, so konntc doch von 
einer Aufnahme dieses Materials in eine lokalgeschichtliche Bibliographic 
nicht die Redo sein; es wtirde dies nichts anderes bedeutet haben, als einen 
bedeutenden Theil des Inhalts der Zeitungen direkt zu reproduzieren, ohne 
dass darum dem Lokalforscher ttber eine bestimmte Epoche die Miihe erspart 
worden ware, die Jahrgange dieses Zeitraums selbst durchzusehen. Anders 
verhalt es sich mit dem aus dem Rahmen der taglichen Berichterstattung 
heraustretenden feuilletonistischen Bestand theil der Presse, soweit dieser die 
Belehrung des Publikums liber die Geschichte seiner Vaterstadt in Ver- 
gangenheit und Gegenwart nach verschiedenen Richtungen hin bezweckt. 
Diese theils der Belehrung theils der Unterhaltung dienende Abtheilung fehlt 
den Zeitungen des 18. Jahrhunderts fast ganzlich und beginnt erst im zweiten 
und dritten Decennium des 19. Jahrhunderts einen anfangs noch sehr beschei- 
dencn Raum einzunehmen. Es wird aber dann eine Eigenthtimlichkeit der 
Aachener Tageszeitungen, dass sie haufiger als wohl anderswo iiblich war, 
ihre Spalten der Behandlung der vaterstadtischen Geschichte 5ffnen. Aachen 
bot durch seine dreifache historische Bedeutung als alte Reichsstadt und 
Kronungsstatte von 37 deutschen Konigen, als uralter Wallfahrts- und nicht 
weniger alter Badeort einen unerschopflichen Stoff, den man, besonders so 
lange noch keine Zeitschriften lokalhistorischer Vereine bestanden, mit Vor- 
liebe in der Tagespresse zu behandeln pflegte. Diese oft von gut unter- 
richteter Seite stammenden und auf archivalischem Material beruhenden 



1) Ich ftihre hier als Beispiel den Aufsatz von Pauls, Beitrilge zur Geschichte 
der Buchdruckereien, des Buchhandels, der Censur und der Zeitungspresse in Aachen 
bis zum Jahre 1816 (Zeitschrift des Aach. Geschichtsvereins XV, S. 97 ff.) an, der zum 
grossen Theil auf den in den Aachener Zeitungen enthaltenen Verordnungen und Be- 
kanntmachungen beruht. 



Digitized by VjOOQIC 



270 Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 

Aufsatze der Vergessenheit zu entreissen und ihre Auffindung zu ermoglichen, 
ist der nachste Zweck der vorliegenden Arbeit. In einer Hinsicht musste 
aber noch weiter gegangen werden. Das Leben der modernen Stadt Aachen 
bethatigt sich ja nicht wie das der alten Eeichsstadt in politischen Bezie- 
hungen zu geistlichen und weltlichen Herreu, inneren Unruhen u. s. w., sondern 
Torzugsweise in der kommunalen Verwaltung. Es mussten also ferner die- 
jenigen Artikel, welche einen bestimmten Zweig der modernen Verwaltung 
behandelen oder auch Vorschlage zur Reorganisation eines bestehenden 
Oder zur Errichtung eines neuen Institutes enthalten, als werthvolle Beitrage 
zur Geschichte der Stadt Aachen auch dann aufgenommen werden, wenn 
ihnen jede historische Tendenz an und fttr sich fern lag. Freilich musste 
gerade hier sehr Mass gehalten werden; eine gewisse Willkiir war hier nicht 
zu vermeiden. 

Als Endtermin fttr die Durchsicht der Zeitungen hot sich das Jahr 
1890, weil seit dem Jahre 1891 sammtliche in hiesigen Zeitungen erschei- 
nenden Artikel, welche die Geschichte Aachens oder anderer Ortschaften 
des Gebietes des Aachener Geschichtsvereins behandeln, auf der Stadt- 
Dibliothek gesammelt und in besonderen Banden aufgehoben, sowie in die 
alljahriich in der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins erscheinende 
Literatur-Uebersicht aufgenommen werden. Doch sind in einigen wenigen 
Fallen mehrere aus spaterer Zeit stammende, in den genannten Sammel- 
Danden nicht aufbewahrte Artikel hierorts verzeichnet worden; das gleiche 
geschah mit mehreren gelegentlich bekannt gewordenen Aufsatzen aus der 
Zeit Tor 1815. 

Die zu der folgenden Bibliographic planmassig durchgesehenen Zeitungen 
sind folgende: 

1. Die alte „ Stadt Aachener Zeitung", welche Ende September 1889 einging. 

2. Das „Echo der Gegenwart", seit 1848 bestehend^; mit den Beilagen 
„Aachener Hausfreund" und „Sonntagsblumen". 

3. Die „ Aachener Volkszeitung", seit 1889 „ Aachener Zeitung", von 
1882—1890 mit der Beilage „Der Friedensbotc". 

Dazu kommt noch ein Jahrgang der erst im Jahre 1890 begrttndeten 
„ Aachener Post". 

Es sei hier noch ausdrttcklich hervorgehoben, dass neben den genannten 
Aachener Zeitungen zu den verschiedensten Zeiten eine nicht geringe Menge 
anderer Zeitungen mehr oder weniger vortibergehend bestanden haben; da 
diese aber theils nur in Bruchstticken erhalten sind, theils aber ftir die 
Lokalgeschichte keine Ausbeute gegeben haben, sind sie ebenso wie die 
Wochenschriften 2 g^nzlich unberiicksichtigt geblieben. 



») Die der Aachener Stadtbibliothek fehlenden Jahrgange 1848—1857, 1859 und 
1861 wurden mir von der Expedition des „Echo der Gegenwart" in liebenswiirdiger 
Weise zur Verfugung gestellt, woflir ich derselben auch hier meinen Dank ausspreche. 

2) Hier ist nur mit dem von Quix herausgegebenen „Wochenblatt fUr Aachen 
und Umgegend", das mir, freilich nur von Jahrgang II, Nr. 67 ab, durch die Gttte der 
Frau Geheimrath Beumont zur Verfugung stand, eine Ausnahme gemacht worden. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 271 

Die Anordnung des Materials musste vor allem die moglichst rasehe 
Auffindung im Auge haben; fiir diesen Zweck ware ein auf strengen biblio- 
graphischen Grundsatzen beruhendes System unpraktisch gewesen. Auf 
Grund des vorliegenden Stoffes empfahl sich die Einreihung unter besti^mmte 
Stichworte, die in der folgenden Inhaltsiibersicht aufgezahlt sind. Die ein- 
zelnen Schlagworte sind wiederum alphabetisch geordnet Bei einzelnen wie 
z. B. bei „Mmister" und „Rathhaus" waren LFnterabtheilungen nothig. Die 
Anordnung der zu einem Stichwort gehorenden Artikel ist wenn moglich 
ehronologisch, d. h. nach der Zeitfolge der in ihncn behandelten Ereignisse; 
natiirlich sind die dieselbe Einzelheit behandelndeu Aufsatze mit den etwaigen 
Erwiderungen zusaminengestellt; wo eine chronologische Anordnung nicht 
moglich war, musste einer alphabetischen (z. B. bei ,,Kirchen und Kloster") 
der Vorzug gegeben werden. Im librigen ist gerade bei der Vcrtheilung 
des Materials unter eine grosse Reihe von scharf von einander abgegrenzten 
Stichworten die weitere Anordnung weniger wichtig als bei einer syste- 
matischen Eintheilung mit umfassenden Rubriken. 

Bei sehr vielen Nummern war es von vornherein nothig, den Inhalt 
kurz anzugebeu, zumal gerade Zeitungsartikel in ihrer Ueberschrift den 
behandelten Gegenstand oft nicht erkennen lassen. Wo die Ermittelung der 
anonymen odor nur durch einzelne Buchstaben angedeuteten Verfasser moglich 
war, wurden, wie tiblich, die Erganzungen, ebenso wie die sonstigen ZusM-tze 
in runden Klammern hinzugefiigt; wo eine Auflosung des Namens nicht gelang, 
ist doch der als Chiffre dienende Buchstabe dem Titel des Aufsatzes vor- 
gesetzt worden, in der Annahme, dass vielleicht altere Mitglieder des Aachener 
Geschichtsvereins in der Lage sein dtirftcn, den wenigstens auf diese Weise 
gekennzeichneten Yerfasser zu ermitteln^ 

Inhaltsiibersicht. 

I. Die Stadt Aachen. 

Nr. 

1. Adler, Wappcn und Namen der Stadt A 1 

2. Badewesen 6 

3. Bevolkerungszahl 39 

4. Biographien und Nekrologe 43 

5. Bockreiter 78 

6. Buchdruck und Buchhandel 83 

7. Ohroniken 86 

8. Eiscnbahn- und Postwesen 97 

9. Erdbeben in A. und Umgegend 106 

10. Freimaurer 112 

11. Hervorragende Fremde in A 115 

12. Geographisches 123 

») Die urspriinglich in Zeitungen, spJiter aber im Buchhandel erschienenen Auf- 
sfi-tze sind, um den Benntzer nicht irre zu fiihren, iiberhaupt nicht aufgonommen worden. 



Digitized by VjOOQIC 



272 Bibliographische Uebersicht aus Aaehener Zeitungen, 1815—1890. 

Nr. 

13. Geschichte 133 

14. Gewerbe 185 

15. Heiligthumsfalirt 193 

16. Industrie und Handel 207 

17. Inschriften 223 

18. Karl der Grosse 229 

19. Kirchen, Kloster und kirchliche Einrichtungen 279 

20. KrSnungen 360 

21. Kunst, Musik und Theater 369 

22. Der Lousberg 390 

23. Das Mttnster: 

A. Geschichte des Mtinsters und seiner Geistlichkeit .... 396 

B. Baugeschichte, Restaurationsbestrebungen und Ausgrabungen 405 

C. Die einzelnen Theile des Munsters 422 

D. Innere Ausschmiickung und hervorragende Gegenstande des 
Mtinsters. — Die Reliquien 443 

E. Verschiedene Einzelnheiten 495 

24. Aaehener Mundart 511 

25. Napoleon und A 514 

26. Das Rathhaus: 

I. Zur Geschichte des Rathhauses 521 

II. Restaurationsbestrebungen vor dem Brande von 1883 . . . 526 

in. Restaurationsbestrebungen nach dem Brande von 1883. . . 546 

IV. Innere Ausschmiickung 552 

27. Rechts- und Verwaltungsgeschichte in reichsstadtischer Zeit. . . 556 

28. Romerzeit 585 

29. Sagen und Legenden 598 

30. Schulwesen 627 

31. Stadtarehiv und Stadtbibliothek 633 

32. Der Stadtbrand von 1656 656 

33. Strassen, Gebaude und Denkmaler 665 

34. Yereinsleben 702 

35. Verwaltung in Stadt und Regierungsbezirk A. seit der Vereinigung 

mit Preussen 710 

36. Volksgebrauche, Carneval 757 

37. Zeitungsmuseum 768 

11. Die iibrigen Orte des Gebietes des Aaehener 
Geschichtsvereins. 

1. Burtscheid 771 

2. Cornelimtinster 786 

3. Dtlren 795 

4. Die Eifel 797 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographisehe Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 273 

Nr 

5. Erkelenz . 817 

6. Gangelt 818 

7. Heiden 819 

8. Hemmersbach 820 

9. Jiilich ^ 821 

10. Maestricht 822 

11. Moresnet 824 

12. Eaeren 828 

13. Schonau 831 

14. Wilhelmstein 832 

I. Die Stadt Aachen. 

1. Adler, Wappen und Namen der Stadt A. 

1. K. Der Adler in dem K9nigssitze und der freien Reichsstadt A. 
EG 1861 Nr. 162. 

2. Das Wappen der Stadt A. AYztg 1882 Nr. 75. 

3. Loersch, Aachen oder Achen? (Vf. entscheidet sich fttr Achen) 
EG 1867 Nr. 297. 

4. R(eumon)t, Alfred von, Aachen oder Achen? (Aus „Neue Preuss. 
Zeitung"; Vf. zieht ankntipfend an die gleichnamige Sehrift von Haagen 
die Schreibart „Aachen" vor) EG 1867 Nr. 313 und AZtg 1867 Nr. 315. 

5. Sprachliches aus und tiber A. (Speciell zur Frage „ Aachen oder Achen?") 
AZtg 1887 Nr. 255, 256. 

2. Badewesen. 

6. A. als Badeort in friiherer, spaterer und jetziger Zeit. Quix, 
Wochenbl. 1837 Nr. 79. 

7. A. als Badeort. AZtg 1881 Nr. 305, 306; 1882 Nr. 1. 

8. Zimmerman n, Bader und Badeleben in alter und neuer Zeit mit 
Berticksichtigung von A. Ein Vortrag. EG 1884 Nr. 33, I und AVztg 
1884 Nr. 8. 

9. Verzeichniss hervorragender Kurgaste in A. seit liber 1000 Jahren. 
EG 1881 Nr. 118, III. 

10. L(ersch), Erganzende Notizen zur Geschichte des Bades A. 
(967—1431) Aach. Kur- u. Badeliste 1873 Nr. 2. 

11. L(ersch), Geschichte der Aach. Bader vom Jahre 1171 bis 1576. 
EG 1858 Nr. 162. 



Erklarung der Abkilrzungen. Aachen ist durchweg mit A. bezeichnet; in 
don unter den einzelnen Stichworten eingeordneten Artikeln ist das Stichwort nur mit 
den Anfangsbuchstaben wiedergegeben, also Karl der Grosse nur mit K. d. Or. u. s. w. 
Die Abklirzungen fttr die benutzten Zeitungen sind : AZtg = Aachener Zeitung, frtther 
Stadt Aachener Zeitung; AVztg = Aachener Volkszeitung ; AP = Aachener Post; 
EG = Echo der Gegenwart. Fttr die nur zu einigen wenigen Nummern benutzten 
Aachener Kur- und Badeliste, Gazette universelle vom Jahre 1810, AUgemeine 
Zeitung vom Jahre 1808 u. a. waren Abkttrzungen ttberflttssig. 

18 



Digitized by VjOOQIC 



274 Bibliograpiiiseho Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 

12. K(antz eler), Scene aus dem Badeleben, ein Holzschnitt Albrecht 
Diirers. Im Anschluss an: Straeter, De quelle mani^re prenait-on les 
bains du temps de Charles-Quint k Aix-la-Chapelle. EG 1858 Nr. 151. 

13. Straeter, Das Bad zu A. im J. 1520 (betr. die Richtigkeit der Diirer- 
schen Abbildung) EG 1858 Nr. 157. 

14. K(antzeler), Das Bad zu A. im J. 1520. (Gegen Straeter in 
Nr. 13) EG 1858 Nr. 160. 

15. Fragmente zur Geschichte der Aach. Bader. (1. Petrus Bruhezius. 
2. Bekanntmachung dcs Generalgouverneurs Sack v. 2. Juli 1814 betr. die 
Verschonung der Stadt mit Einquartierung zu Gunsten der Badegaste.) Aach. 
Kur- u. Badcliste 1871 Nr. 2. 

16. (Lersch), Das Bad A. im 16. Jahrhundert. (Citate aus folgenden 
balneologischen Werken: 1. Rivius 1549. 2. Johann Giinther 1565. 3. M. 
Ruiand 1568. 4. G. Etschenreutter 1571. 5. L. Guicciardini 1635.) Aach. 
Kur- u. Badeliste 1872 Nr. 8-10. 

17. L(ersch), Bruhezius Redivivus. (Uebersetzung der wiederauf- 
gefundenen Briefe des Arztes Bruhez aus dem J, 1550 an einen anderen 
Gelehrten iiber die Aach. Bader.) Aach. Kur- u. Badcliste 1872 Nr. 3, 5, 6. 

18. Dyckcr J., Thermae Aquisgranenses. (Loblied aus dem J. 1652.) 
Aach. Kur- u. Badeliste 1874 Nr. 2. 

19. Lemcke, Paul, A. und seine Bader in den Zeiten nach dem dreissig- 
jahrigen Kriege. (Aus Edw. Browns Reisewerk) EG 1882 Nr. 232. 

20. L(ersch), Notizen zur Chronik der Aach. Bader. (1656—1780.) 
Aach. Kur- u. Badeliste 1873 Nr. 3—6. 

21. Die aach. Bader vor zweihundert Jahren. (Auf Grund von Blondel.) 
EG 1888 Nr. 220, II; 221, II; 223, II. 

22. L(ersch), Eine Heilungsgeschichte aus alter Zeit. (Nach Blondel.) 
Aach. Kur- u. Badeliste 1871 Nr. 12. 

23. Lemcke, Friedrich, Ein Badearzt des vorigen Jahrhunderts tiber 
A. und seine Bader. (Aus den von J. F. K. Grimm, sachscn-gothaischem 
geh. Hofrath und Leibmedicus, geb. 1737, f 1821, herriihrenden Brief en eines 
Reisenden.) EG. 1886 Nr. 181, I; 182, I. 

24. L(ersch), Die Aach. und Burtscheider Bader am Ende des 
vorigen Jahrhunderts. (Nach dem Aach. Raths- und Staatskalender von 1794.) 
Aach. Kur- u. Badeliste 1874 Nr. 5. 

25. L(ersch), Versendung des Aach. Thermal wassers vor 99 Jahren. 
Aach. Kur- u. Badeliste 1874 Nr. 2. 

26. Aach. Badedivertissements im vorigen Jahrhundert. (Mittheilungen 
iiber das Hazardspiel.) Hausfreund 1891 Nr. 25. 

27. (Lersch), Schwefelbader fur Rheumatismus, schon 1802 zu A. in 
Gebrauch. Aach. Kur- u. Badeliste 1872 Nr. 7. 

28. L(ersch), Die Wassermenge der A.-Burtscheider Thermen. (Ab- 
druck eines Briefes des Chefingeuieurs Belu an den Roerpraefekten und eines 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische tJebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 275 

anderen Aktenstiickes aus dem J. 1811.) Aach. Kur- u. Badeliste 1871 
Nr. 8, 9. 

29. Drever, Thomas, Medicinische Bemerkungen uber die gashaltigen 
heissen Mineralwasser zu A. (Mittheilungen aus einer englischen Schrift.) 
AZtg 1829 Nr. 190. 

30. B. Die Harte der Aach. Wasser. AZtg 1859 Nr. 74, 75. 

31. L(ersch), Ueber die Quellprodukte der A.-Burtscheider Thermen. 
Aach. Kur- u. Badeliste 1872 Nr. 18 Beil., 19 BeiL, 21 Beil. 

32. L(er3ch), Gehalt der Burtscheider und Aach. Thermen an 
Chlornatrium. Aach. Kur- u. Badeliste 1872 Nr. 12. 

33. Beissel, Bcobachtungen an den Aach. Thermalquellen. AP 1892 
Nr. 42. 

34. L(ersch), Die auf der Comphausbadstrasse gelegenen Thermal- 
brunnen. Aach. Kur- u. Badeliste 1871 Nr. 3— .6. 

35. Ha s^n clever, Zur Geschichte der Aach. Quellen. Das Quirinus- 
bad. AZtg 1849 Nr. 292. 

36. Monheim, Jetziger Befund der Quirinusquelle. AZtg 1849 Nr. 294. 

37. (Lersch), Badethermometer in A. (seit 1703 in Gebrauch). Aach. 
Kur- u. Fremdenliste 1872 Nr. 7. 

38. R. Die Quellen von Sept-Fontaines (Seffent). EG 1853 Nr. 186. 

3. Bevolkerungszahl. 

39. Kantzeler, Die Aach. Bevolkerung und der Stand der Fa- 
briken am Ende des 18. Jahrhunderts. (Nach einer amtlichen Zahlung aus 
dem J. 1799.) EG 1871 Nr. 344, II. 

40. Uebersicht der Bevolkerung der Stadt A. am Schlusse des Jahres 
1828. AZtg 1829 Nr. 33, 37. 

41. Bevolkerung der Stadt A. 1804, 1852, 1855, 1858, 1861. AZtg 1862 
Nr. 44; vgl. a. a. 0. Nr. 146 iiber die Bevolkerung im J. 1816 und 1858. 

42. Con tz en, Statistik Aachens. (Aufruf zur Bildung einer statistischen 
Kommission.) EG 1873 Nr. 24, I. 

4. Biographien und Nekrologe. 

43. Christian Felix Ackens, um das musikalische Leben in A. hoch- 
verdient, geb. 24/1 1816, f 18/3 1886, AVztg 1886 Nr. 103, EG 1886 Nr. 90, IV. 

44. Karl Begas, Bildhauer, geb. zu Heinsberg 30/9 1794, f 24/11 1854. 
EG 1854 Nr. 330. 

45. Ignaz Beissel, Naturforscher, geb. 1820, f 26/3 1887. AZtg 1887 
Nr. 90. 

46. Heinrich Bohlen, verdient um das soziale Leben in A., geb. 1813, 
t 1/6 1884. AVztg 1884 Nr. 198, 200. 

47. John Cockerill, Grossindustrieller, geb. 3/8 1790, f 19/6 1840. 
AZtg 1840 Nr. 175. 

18* 



Digitized by VjOOQIC 



276 Bibliographisehe Uebersieht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 

48. Baurath Johaiin Peter Cromer, geb. 30/10 1785, f 1/8 1863. EG 
1863 Nr. 222, 223. 

49. Nicolaus Cromm, hochverdient um das Arraenwesen der Stadt A., 
t 21/10 1808. Nekrolog von Karl Franz Meyer Allg. Ztg. 1808 Nr. 126. 

50. Kaspar Ludwig Dorschel, Arzt, geb. 4/11 1776, f 21/3 1826. 
AZtg 1826 Nr. 93. 

51. Joseph van der Gicse, Dichter, geb. 3/3 1803, f 3/8 1850. Dtirens 
Hans Sachs. (Proben aus seinen Gedichten.) AZtg 1840 Nr. 315, 317. Werners, 
Ueber den Diirener Dichter Joseph v. d. G. iind die Herausgabe seiner Werke. 
AZtg 1874 Nr. 175 Beil. 

52. David Hansemann, Staatsmann, geb. 12/7 1790, f 4/8 1864. 

a. D. H. (als Politiker) EG 1848 Nr. 32—34. Aus den „Grenz- 
boten". 

b. D. H. (Nach der ^Berliner Borsenzeitung". Ausftthrliche Dar- 
stellung seines politischen Wirkens.) AZtg 1857 Nr. 358; 1858 
Nr. 19. 

c. D. H. (Kurze Charakteristik.) EG 1858 Nr. 33. 

d. D. H. (Wiirdigung seiner politischen und geschaftlicheu Thatig- 
keit nach „Manner der Zeit".) EG 1864 Nr. 216. 

e. D. H. AZtg 1864 Nr. 219. 

f. Karl Gutzkow iiber D. H. (als Finanzminister) AVztg 1888 Nr. 269. 

g. Promemoria an unsern langjahrigen Mitblirger D. H. (Vf. befiir- 
wortet in Anbetracht der Verdienste D. H.'s um A. die Errichtung 
eines Denkmals.) EG 1866 Nr. 185. 

h. Zum H.-Denkmal. (Vorbereitungen zur Errichtung des Denk- 
mals.) AZtg 1867 Nr. 189. 
i. Zum H.-Denkmal. AVztg 1888 Nr. 51. 

53. Philipp Hover, Grtindcr des Ordens der Armen-Brllder vom hi. 
Franziskus in A., geb. 10/11 1816, f 13/7 1864. EG 1864 Nr. 207. 

54. Stefan Horchem, Prior v. Reichenstein, der „Apostel Montjoies", 
geb. 21/12 1607, f 1686. „Das Kreuz auf der Eichelsley zur Erinnerung an 
St. H." AZtg 1890 Nr. 207. EG 1890 Nr. 154, I. 

55. Ignaz van Houtem, Tuchfabrikant und Mitglied des Prafektur- 
rathes, geb. 1764, f 11/9 1812. Nekrolog von Karl Franz Meyer, Journal 
de la Boer 1812 Nr. 222. 

56. Johann Kettnis, geb. in A., f 1/10 1691 als Prases des Gymnasiums 
in Tongern. Lebensbeschreibung von Christian Quix. Wochenbl. fiir A. 1837 
Nr. 103. 

57. Leonhard Joseph Lauffs, Geistlicher, geb. 25/1 1797, f 10/8 1876. 
Friedensbote V, 714 f. 

58. Johannes Lesoinne, Arzt, geb. 11/4 1757, f 8/3 1837. AZtg 1837 
Nr. 61. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815 — 1890. 277 

59. Johann Wilhelra Franz Gottfried von Lomraesscm, Maire der 
Stadt A., geb. 1744, f 3/4 1810. Nekrolog von Karl Franz Meyer, Gazette 
universelle 1810 Nr. 111. 

60. Johann Maulartz, Dominikaner in A. ca. 1658. Quix, Wochenbl. 
1837 Nr. 116. 

61. Vitus Jakob Metz, Arzt, geb. 1792, f 2/3 1866. AZtg 1866 Nr. 66. 

62. Johann Peter Joseph Monheim, Medieinalassessor und Apotheker, 
geb. 23/3 1786, f 1/12 1855. EG 1857 Nr. 49, 50. 

63. Joseph Miiller, PalSontologe, huraoristischer Schriftsteller und 
Dichter in Aachener Mundart u. a., geb. 12/11 1802, f 5/8 1872. Nekrolog 
von Alfred v. Reumont. EG 1872 Nr. 237, II. (Aus Augsb. AUg. Ztg.) 

64. Anselrao Johann Petrus Nickes, Benediktiner von St. Paul zu Rom, 
geb. zu Forst 5/9 1825, f 5/2 1866. EG 1866 Nr. 89. 

65. Christian Quix, Aachener Geschichtsschreiber , geb. 3/10 1773, 
t 13/1 1844. 

a. Reumont, Alfr., Chr. Q. und die niederrheinische Spezialgeschichte. 
Aach. Chronik 1844, 7—10. 

b. Nekrolog von J. Muller. AZtg 1844 Nr. 18. 

c. Biographie von E. Pauls, AZtg 1876 Nr. 8 Beil. 

66. Alfred Rethel, Maler, geb. 15/5 1816, f 1/12 1859. 

a. Zur Geschichte des hiesigen Buchhandels. (Vf. bringt einige No- 
tiz^en tiber die Farailie R.'s.) AP 1891 Nr. 106 I. 

b. Nekrolog von Hermann Becker. AZtg 1859 Nr. 340. Aus der 
„Koln. Ztg." 

c. A. R. EG 1861 Nr. 122—124. Aus: Alfred Rethel, Blatter der 
Erinnerung von Wolfgang Muller von Konigswinter. 

d. A. R. in Frankfurt. AZtg 1861 Nr. 116. Nach Wolfgang Muller 
von Konigswinter. 

e. A. R. und die Fresken zu A. AZtg 1857 Nr. 7. Aus der 
„Illustrirten Zeitung". 

f. A. R. -Ausstellung in Frankfurt a. M. (Wtirdigung seiner 
Leistungen.) AZtg 1888 Nr. 142. 

g. Ein Studienkopf von A. R. AZtg. 1882 Nr. 19. 

67. Alfred von Reumont, Diplomat und Geschichtsschreiber, geb. 
15/8 1808, t 27/4 1887. 

a. A. V. R.'s Ehrentag. (Beschreibung der Feier des 50jahrigen 
Doctorjubilaums.) EG 1883 Nr. 104, II. 

b. Nekrolog von F. A. Bacciocco. AZtg 1887 Nr. 107. 

c. Freimuth, Gedicht auf A. v. R. EG 1887 Nr. 100, II. 

d. Nachruf des Preussischen Staatsanzeigers auf A. v. R. EG 1887 
Nr. 104, I. 

68. Johann Baptist Rousseau, Journalist und Dichter, geb. 31/12 1802, 
t 8/10 1867. EG 1867 Nr. 293. 



Digitized by VjOOQIC 



278 Bibliographische Uebersieht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 

69. Caspar Scheureu, Maler, geb 21/8 1810, f 12/6 1887. 

a. Kurze Biographie und Wtirdigung seiner Leistungen. EG 1854 
Nr. 13. 

b. Ein Gedenkblatt zu seinem 70. Geburtstage. EG 1880 Nr. 230, II. 

c. Gedenktafel ftir C. Sch. (Betheiligung der Kaiserin Augusta an 
den Kosten flir ein Denkmal.) EG 1889 Nr. 264. 

70. Michael Hubert Schmitz, Glasmaler, geb. 1830. Hervorhebung 
seiner Verdienste urn die Glasmalerei. EG 1865 Nr. 119. 

71. Reiner Joseph Scholl, stadtischer Vermessungsbeamter, geb. um 
1733, t 16/11 1807. (Eingehende, auf den Rathsprotokollen beruhende Dar- 
stellung der Thatigkeit des um die genaue Vermessung des Aach. Reiches 
sehr verdienten Mannes von R. Pick.) AVztg 1885 Nr. 261, 263, 266, 267. 

72. Nikolaus Schuren, Dichter, geb. 19/12 1819, f 25/12 1883. AVztg 
1884 Nr. 9. 

73. Wilhelm Smets, Kanonikus u. Dichter, geb. 15/91 796, f 14/10 1848. 

a. Nekrologe in Kaatzers Album 1848, IV, 329—333; EG 1848 
Nr. 30; AZtg 1874 Nr. 163. 

b. Plan und Errichtung eines Grabdenkmals. EG 1853 Nr. 280; 
1858 Nr. 130; AZtg 1859 Nr. 303. 

74. Barthold Suermondt, Grossindustrieller und Kunstmacen, geb. 18/5 
1818, t 1/3 1887. 

a. Nekrolog von C. Lemcke. AZtg 1887 Nr. 77—79. 

b. Lemcke, Zu Ehren B. S.'s. EG 1887 Nr. 81, I. 

75. Friedrich von der Trenck, Abenteurer und Herausgeber der 
Aach. Wochenschrift „Der Menschenfreund", geb. 16/2 1726, f 25/7 1794. 
Zur Charakteristik F.'s v. d. T. (Gespanntes Verhaltniss zwischen ihm und 
dem Aach. Magistral) AVztg 1885 Nr. 349. 

76. Peter Hyacinth Trost, Domkapitular, geb. 15/5 1798, f 6/2 1866. 
Nekrolog von Schmitz. EG 1866 Nr. 40, 138, 140—142. 

77. August Witte, Goldschmied, geb. 1840, f 12/7 1883. Wttrdigung 
seiner Verdienste um die Goldschmiedekunst. EG 1883 Nr. 166. 

5. Bockreiter. . 

78. Miitzelburg, Die Bockreiter. Eine Kriminal-Novelle. EG 18^9 
Nr. 8—10; 12—17; 19—24; 26—34. 

79. Kantzeler, Die Bockreiter oder die Meersener Diebesbande und 
die zweimalige Landesverweisung des Aachener „Janneken van Amsterdam", 
(zum Theil gegen Miitzelburg „Die Bockreiter" gerichtet.) EG 1869 Nr. 73. 

80. K(antzeler), Nochmals „Die Bockreiter". EG 1869 Nr. 222. 

81. Dr. L. Executionen in den Jahren 1743 — 1745 zu Herzogenrath, 
Scheldt, Rimburg, Kirchrath. (Aus einer lateinischen Ohronik des Klosters 
der Aach. Minderbrtider.) EG 1878 Nr. 76, I. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographisehe Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 279 

82. Ziir Geschichte der Bockreiter. (Kleine Notizcii, ankntipfend an 
Zeitschrift des Aach. Gescliicbtsvereins Bd. IV S. 21 ff.) EG 1882 Nr. 
336, II; 339, III. 

6. Buchdruck und Buchhandel. 

83. Quix, Eiuige Notizen tibor Buchdrucker und Bucbhandler der 
Stadt A. bis auf die franz. Occupation. Wocbenbl. 1837 Nr. 118. 

84. (Pick, Eichard), Die friiberen buchhandlerischen Zustande in A. 
(Nacheinem Aktenstttck aus dem Jahre 1767.) AVztg 1885 Nr. 213. 

85. Zur Gescbichte des hiesigen Buchhandels. (Verleihung des Biirger- 
rechtes an den Bucbbandler St. Aubin 1783.) AP 1891 Nr. 106. 

7. Chroniken. 

86. Quix, Christian, Mittheilungen fiber zwei Manuskripte zur Aach. 
Geschichte. (Necrologium und liber censuum.) AZtg 1830 Nr, 90. 

87. B(ock), P(eter) C(ornelius), Die Annales Aquenses. Wocheubl. 1838 
Nr. 6. 

88. Kantzeler, Ueber die Handschriften der Aach. Geschichte. 
(Vf. bespricht die Aach. Geschichtsschreiber Beeck, Noppius, Meyer und 
Thenen.) EG 1866 Nr. 28. 

89. Loersch, Hugo, Zur Geschichte Aachens. (Das Verhaltniss der drei 
Aach. Historiographen zu einander.) EG 1866 Nr. 33. 

90. Kantzeler, Zur Geschichte Aachens. (Erwiderung auf Nr. 89.) 
EG 1866 Nr. 35. 

91. Loersch, Hugo, Noch einmal a Beeck und die Annales Colonienses 
maximi. EG 1866 Nr. 43. 

92. Loersch, Hugo, Ueber eine handschriftliche Chronik in der Ber- 
liner KOniglichen Bibliothek, (Das Verhaltniss der bis 1482 reichenden, jetzt 
in den Annalen des historischen Vereius fiir den Niederrhein Hft. 17 ab- 
gedruckten Chronik zu Beeck, Noppius und Meyer.) EG 1865 Nr. 273. 

93. K(antzeler), Aach. Chroniken. (Vf. bespricht unter anderem 
die Aach. Chronik von 770—1482; s. Nr. 92.) EG 1866 Nr. 255. 

94. Kantzeler, Notizen aus einer wiedergefundenen Chronik. (Aus- 
ztige aus der jetzt bei v. Fiirth, Beitrage zur Geschichte der Aach. Patrizier- 
familen Bd. Ill abgedruckten Janssenschen Chronik iiber Bau und Restau- 
rirung von Kirchen und offentlichen Gebauden in A. im 18. Jahrhundert.) 
EG 1871 Nr. 122, IL 

95 K(antzeler), Notizen aus einer handschriftlichen Aach. Chronik. (Vor- 
wiegend lokale Nachrichten aus dem Jahre 1781—1784.) EG 1871 Nr. 294 IL 

96. (Pick, B.ichard), Auffindung des dritten Buches der Meyerschen 
Chronik. AVztg 1885 Nr. 272. 



Digitized by VjOOQIC 



280 Bibliographische Uebersicht aus Aaehener Zeitungen, 1815 — 1890. 

8. Eisenbahn- und Postwesen. 

97. Zur Eisenbahnfrage. Betreffend den Anschluss der Eisenbahn an 
Dtiren und A. AZtg 1835 Nr. 178, 180—184, 186—189, 191, 192, 194—196, 
206—208, 210, 213, 221, 277, 282. 1836 Nr. 16. 

98. Feier zur ErSffnung der Rheinischen Eisenbahn am 1. Sept. 1841. 
AZtg 1841 Nr. 240. 

99. Der zweite Eisenbahnhof in A. AZtg 1845 Nr. 282, 288. 

100. Eisenbahnen und Bahnhofe ira Bereiche von A. einst und jetzt. 
AP 1892 Nr. 92. 

101. Das Projekt einer Eisenbahn niederer Ordnung von Eupen bezw. 
A. nach Montjoie und Malmedy. (Gutachten der Direktion der Aach. In- 
dustriebahn, welche sich gegen dieses Projekt erkiart und als Ausgangspunkt 
Rothe Erde bezw. Forst vorschlagt,) EG 1878, Nr. 248, II. 

102. Die Eroffuung der Bahnstrecke Rothe Erde-Montjoie. EG 1885 
Nr. 148, I. 

103. Anlage der Industriebahn auf dem Kolnsteinweg. EG 1880 Nr. 61. 

104. Zur Aaehener Bahnhoffrage. (Erorterungen in der Presse und im 
preussischen Abgeordnetenhause.) AVztg 1888 Nr. 53, 57, 62, 91, 110, 112, 
113, 114, 120, 121, 122. 

105. Postwesen im 17. und 18. Jahrhundert. (Nach zwei Bekannt- 
machungen des Kurftirsten von der Pfalz 1671 und 1700.) AZtg 1887 Nr. 21. 

9. Erdbeben in A. und Umgegend, 

106. Pauls, E., Zur neueren Geschichte der Erdbeben in und um A. 
mit einem Anhange: Auszug aus dem Tagebuche des Aach. Rechts- 
gelehrten Dr. jur. Fell aus den Jahren 1755—1783. AZtg 1877 Nr. 158 Beil. 

107. Grosse Erdbeben im Rheinlande (seit 1828). EG 1878 Nr. 237, I. 

108. B(eissel), I(gnaz), Ueber Erdbeben, speziell tiber die Erdbeben 
zu A. im Jahre 1874. EG 1878 Nr. 235, 11. 

109. Das Herzogenrather Erdbeben vom 24. Juni 1877 (nach A. v. Lasaulx). 
EG 1878 Nr. 238, I. 

110. L., Vor- und Nachlaufer des Erdbebens vom 26. August 1878. EG 
1878 Nr. 244, I. 

111. Erdbeben des 18. November 1881. EG 1881 Nr. 318, I; 323, III. 

10. Freimanrer. 

112. Ein Blatt aus der Aach. Stadtgeschichte. Predigt des Domini- 
kaners Ludwig Greinemann gegen die F. Feuilleton der AZtg 1872 Nr. 20. 

113. Die F. in der Reichsstadt A. (Verbot derAufnahme von F. durch 
Rathsedikt vom 26. Marz 1779.) AVztg 1885 Nr. 274. 

114. Ein alterer Schwur der Aaehener F, AVztg 1885 Nr. 349. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische Uebersicht aus Aaehener Zeitungen, 1815 — 1890. 281 

11. Hervorrageiide Fremde in Aachen. 

115. Blticher. Feldmarschall Vorwarts als Sanger in A. (Novellistische 
Erzahlung vom Aach. Kongress.) AZtg 1889 Nr. 76. 

116. Erasmus. KSntzeler, Des E. von Rotterdam Aufenthalt in A. 
(Vf. theilt einen Brief des E. iiber seine Reise nach A. aus dem Jahre 1518 
mit.) EG 1869 Nr. 49. 

117. Friedrich der Grosse. 

a. F. d. Gr. in A. (Aus Carlyle.) EG 1863 Nr. 199. 

b. F. d. Gr. in A. (Mit Benutzung des.Berichtes des damaligen 
Rathssekretars Albert Ostlender und eiues auf Friedrichs Aufent- 
halt in A. bcziiglichen Brief wechscls zwischen A. und dem 
Kurfttrsten von der Pfalz.) AVztg 1885 Nr. 175, 176. 

c. F. d. Gr. in Burtscheid. (Das Bad, in welchem F. d. G. in 
Burtscheid 1742 gebadet haben soil, wird noch heute gezeigt.) 
AVztg 1886 Nr. 293. 

d. Nochmals A. und F. d. Gr. (Kurze Notiz ilber den Badeaufent- 
halt Friedrichs in A.) AZtg 4888 Nr. 13, vgl. Nr. 10. 

118. Gustav IV. vonSchwedcn. (Reumont, Alfr. v.), Ueber den Aach. 
Aufenthalt des Obersteu Gustafson (Gustav IV. von Schweden). (Aus der 
Augsb. Allg. Ztg.) EG 1880 Nr. 292, I. 

119. Handel. 

a. R. H. als Kurgast in A. (1736 oder 1737.) AZtg 1857 Nr. 168. 

b. H. als Kurgast in A. (1735 oder 1736.) EG 1870 Nr. 153, II. 

120. Karl Theodor, Kurftirst von der Pfalz. Die Anwesenheit des 
Kurfursten K. Th. in A. 1747. AP 1891 Nr. 54. 

121. Peter dcrGrosse. Anwesenheit des Czars Peter I. und des Ge- 
nerals von Seckendorf zu A. (Ausziige aus der Janssenschen Chronik.) EG 
1870 Nr. 123. 

122. Wilhelm IV. vonOranien. Die Anwesenheit des Prinzen W. IV. 
in A. 1751. AP 1891 Nr. 39, 40. 

12. Geographisches. 

123. (Schttren, Nic), Von A. nach Luttich. EG 1857 Nr. 157, 158. 

124. Aachen. (Eingehende Beschreibung, entnommen aus Nik. Hocker, 
Eisenbahnfahrt von K'6ln nach Brussel.) Leipzig 1859. EG 1859 Nr. 254—256. 

125. (Pick, Richard), Gercken, Philipp Wilhelm, Reisen durch 
Schwaben etc. 1779—1785. (Mit einer Schilderung Aachens.) AVztg 1885 
Nr. 341. 

126. Kuriosum. (Eine Beschreibung Aachens in der London-Encyclo- 
paedia.) AZtg 1868 Nr. 251. 

127. Krimer, Rudolf, Aachen. Aus dem Wanderbuche eines Journalisten. 
EG 1870 Nr. 168, 



Digitized by VjOOQIC 



282 Bibliographische Uebersieht aus Aachener Zeitungen, 1815 — 1890. 

128. L(ersch), B(ornard) M(ax), Geographische Lage Aachens. EG 
1880 Nr. 20, I. 

129. D. Geognostische Darstelluiig des Regierungsbe.zirks A. (Ankniipfeud 
an Dechen, Orographisch-geognostische Uebersieht des Regierungsbezirks A.) 
EG 1864 Nr. 51. 

130. Ueber das wahrscheinliche Vorhandensein eines Salzlagers in der 
Gegend von A. AZtg 1833 Nr. 125, Beii. (Im Anschluss daran a. a. 0. 
eine von Dr. Lesoinne, Dr. Springsfeld, Dr. Monheim, Aldefeld iind Prof. 
Benzenberg erlassene Aufforderung zur Bildung eines Jas Aufsucheu des 
Salzlagers bezweckenden Aktien-Vereins.) 

131. M (tiller), .T(oseph), Die Belemniten bei A., hier Donnerkeile 
genannt. Wochenbl. 1838 Nr. 9. 

132. V. Dechen, Ueber den Zusammenhang der Steinkohlenreviere vou 
A. und an der Ruhr. Aus der Zeitschrift fur Berg-, Hutten- und Salinen- 
wesen in Preussen III, 1. AZtg 1855 Nr. 154. 

13. Geschichte*. 

133. Aachens Stellung im offentlichen Leben. Ein Blick auf die Ver- 
gangenheit, Gegenwart und Zukunft. EG 1849 Nr. 1, 8, 9. 

134. (Sebaldt), Historische Verhaltnisse des Regierungsbezirks A. 
(Spater abgedruckt in Reinick, Statistik des Regierungsbezirks A.) AZtg 
1862 Nr. 319—323, 326—329, 331. 

135. Berichtigung einiger A. bctreffender Irrthuraer in Ennen, Geschichte 
der Stadt Koln. EG 1862 Nr. 338. 

136. L(ersch), Ursprung und alteste Geschichte Aachens. Aach. Kur- 
und Fremdenliste 1871 Nr. 1, 2. 

137. K(antzeler), Unsere germanischen Vorfahren als Bewohner der 
hiesigen Gegend. (Aus cinem im Propsteiwalde bei Eschweiler gemachten 
Funde ergebe sich, dass der germanische Volksstaram der Suniker zwischen 
Maas und Ruhr gewohnt habe.) EG 1858 Nr. 14, 

138. Kantzelcr, Frankist-he, hier aufgefundene goldene Ohrringe. 
(Aus Bonner Jahrbuchcr Hft 47, 48.) EG 1870 Nr. 74. 

139. Beissel, Ignaz, Vortrag im naturwissenschaftlichen Verein uber 
ein Lcichenfeld der merowingischen Zeit vor Konigsthor bei A. (nebst Ver- 
zeichniss der gefundenen Gegenstande.) EG 1882 Nr. 1, II. 

140. Mil Her, Johann von Loon, Herr zu Heinsberg. (Historische Er- 
zahlung ans dem 12. Jahrh., mit nachtraglichen historischen Bemerkungen 
von Quix.) Wochenbl. 1837 Nr. 128—134. 

141. Reumont, (Alfred v.), Eine Erinnerung an Konig Wilhelm von 
Holland. EG 1867 Nr. 108. 



^) Voran gehen Aufsfttze allgemein geschichtlichen Inhalts; die weitere Anordnung 
ist durch die Zeitfolge der in den Aufsatzen behandelten Ereignisse gegeben. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische Uebersicht aus Aaehener Zeitungen, 1815 — 1890. 283 

142. Die papstliche Politik im Spiegel der Geschichte (Vf. behandelt 
im Anschluss an den Karapf zwischen Friedrich II und Innocenz IV die Be- 
lagerung Aachens durch Wilhelm von Holland.) AZtg 1884 Nr. 126, 136, 
147. Darauf Erwiderung unter gleichem Titel in: AVztg 1884 Nr. 151, 
152, 153, 163. 

143. Rhoen, C. Die Belagerung von A. durch Wilhelm von Holland. 
AVztg 1886 Nr. 171, 176, 180. 

144. (Pick, Richard), Die Belagerung der Stadt A. im Jahre 1248. 
(Mit Zugrundelegung von 0. Hintze, das Konigthum Wilhelms von Holland.) 
AVztg 1885 Nr. 154, 155. 

145. Haagen, Das Ende des Grafen Wilhelm von Jiilich in Aachen. 
(Aus dem Programm der Aaehener Realschule 1861/62.) EG 1862 Nr. 237. 

146. L(erseh), B(ernard) M(ax), 1277 oder 1278? (Vf. halt das 
Jahr 1277 ftir das Todesjahr Wilhelms von Julich.) EG 1873 Nr. 298, I. 

147. Armin di Miranda (Theissen), 1277 oder 1278? (Vf. entscheidet 
sich fur 1278 als Todesjahr Wilhelms von Julich.) EG 1873 Nr. 317. 

148. Ennen, Die Schlacht bei Baesweiler 1371. (Sieg des Herzogs von 
Jiilich uber die Brabanter.) EG 1865 Nr. 114, 115. 

1 49. Christian von Eynckberg (Rimburg) und seine Spiessgesellen. (Ihre 
Kampfe mit A.) Ein Zeitbild auf historischem Hintergrunde aus dem 14. 
Jahrh. EG 1877 Nr. 215—219, 221. 

150. Gross, H. J., Das Zunftwesen im Mittelalter. (Allgemeine Ver- 
haltnisse der Ziinfte. Politische Bedeutung derselben in A. und Geschichte 
der Zunftunruhen.) EG 1886 Nr. 193,11—197,11. 

151. Kantzeler, Die politischen Aufstande in A. im 15. und 16. Jahrh. 
(von 1368—1513). EG 1865 Nr. 239. 

152. Quix, Verzeichniss der Vogt-Maier seit dem Jahre 1585. Wochenbl. 
1838 Nr. 16. 

153. (Michel)^, Haus Uersfeld und sein Anhang vom Jahre 1585 bis 
1648. (Die beiden Wilhelme; die Kohler der Herrschaft Heiden und die 
Huldigungsfeier; die Unthaten des Junkers Hermann von Hirtz, genannt von 
der Landskron.) EG 1874 Nr. 105—107, 112, 113. 

154. (Pick, Richard), Die ehemalige Schandsaule auf dem Markte zu A. 
(Errichtet im Jahre 1616 zum Andenken an den Fiihrer der protestantischen 
Rebellen, Johann Kalkberner, 1792 umgeworfen und seitdem verschollen.) 
AVztg 1885 Nr. 164. 

155. Quix, Notizen aus den Stadtrathsprotokollen von 1656—1791. 
Wochenbl. 1838 Nr. 17—23. 

156. Kantzeler, Der Aaehener Fried ensschluss von 1668. (Nach 
stadtischen BeamtenprotokoUen ; am Schluss erzahlt Vf. einen Konflikt, in 
welchen der Nun tins Franciotti mit dem Sohne des Biirgermeisters gerieth.) 
EG 1869 Nr. 142, 143, 146. 



*; Wagner, Literatur des Bergreviers Aachen, S. 2 Nr. 17. 



Digitized by VjOOQIC 



284 Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 

157. Meyer, Bezieliungeii Aaclieus zu Krandenburg-Preussen in reichs- 
stadtischer Zeit. Notizen aus dea Jahren 1688—1791.) AZtg 1817 Nr. 40. 

158. Kantzeler, Die Pliinderung einer preussischen Militarkasse in A. 
(Der Vorfall aus dera Jahre 1695 wird nach der Chrouik des Burgermeisterei- 
dieners Janssen erzahlt.) EG 1870 Nr. 105. 

159. (Pick, Richard), Der Besenstreit in A. 1694. AVztg 1885 Nr. 340. 

160. Die Anwesenheit des Kurfttrsten Karl Theodor von der Pfalz in A. 
1747. AP 1891 Nr. 54. 

161. Die Anwesenheit des Prinzen Wilhelm IV von Oranieii in A. 1751. 
AP 1891 Nr. 39, 40. 

162. Aachener Geschichten und Fabelchen. Von einem Nachforscher in 
historischen Dingen. Wie die Hollander vor 100 Jahreu den Versuch einer 
Verfiihrung zur Desertion bestraften. (Gefangennahme und Hinrichtung 
preussischer Werber aus A. und eines Aachener Stadtlieu tenants durch die 
Hollander.) EG 1853 Nr. 285. 

163. Kantzeler, Der Aachener Friedens-Congress vom Jahre 1748. 
(Aus stadtischen Protokollen.) EG 1868 Nr. 17—19, 21—24. 

164. (Pick, Richard), Ein Wasserkrawall in A. 1757. AVztg 1885 
Nr. 160. 

165. Kurzes Diarium iiber Es. En. Rathsdeputation nach Briissel im 
Jahre 1781, verfasst vom Stadtsyndikus Denys. Nach dem Originale mit 
einigen historischen Erlauterungen mitgetheilt von J. Laurent. (Zweck der 
Reise war die Begliickwlinschung der neuen Regentiu der osterreichischen 
Niederlande; zur Besprechung kamen die Streitigkciten mit Kurpfalz und 
Verhandlungen zwischen A.-Burtscheid und einem Englander liber Verkauf 
des Stadtwaldes.) EG 1866 Nr. 96; ohnc die Erlauterungen wiederholt in 
AVztg 1885 Nr. 230, 231. 

166. K(antzele)r, „ Aachen vor 100 Jahren". (Gegen das Aachener 
Sonntagsblatt und die dort gemachteu Auszuge aus: Tableau d'Aix-la-Chapelle 
etc. Berg-op-Zoom 1786.) EG 1872 Nr. 147. 

167. L. A. vor hundert Jahren. (Mit Zugrundelegung des Raths- und 
Staatskalenders vom Jahre 1790.) AP 1890 Nr. 21. 

168. B. L. Vor hundert Jahren zur Zeit der franzosischen Revolution. 
(Aus der lateinisch geschriebenen Chronik des Aachener Franziskaaerklosters 
und einer anderen Lokalchronik.) Sonntagsblumen 1892 Nr. 51. 

169. Vor 60 Jahren oder die Befreiung Aachens durch die k. k. Truppen 
am 2. Marz 1793. EG 1853 Nr. 51. 

170. Kantzeler, Der Rtickzug der Franzosen aus A. im Jahre 1793. 
(Nach einem gleiehzeitigen Manuskripte, welches von einem wahrscheinlich an 
dem Aachener Stift fungirenden Geistlichen herrtthrt.) EG 1862 Nr. 87, 88. 

171. Kantzeler, Der Rtickzug der Franzosen im Jahre 1793 durch A. 
(Nach einer Erzahlung des jungeren Archivars Meyer.) EG 1868 Nr. 313, 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen. 1815—1890. 285 

172. Quix, Neueste Ohronik von A. (Vom 3. Marz 1793 bis 27. Marz 
1795.) Wocbenbl. 1836 Nr. 30 bis 1838 Nr. 38 in 81 Artikeln i. 

173. K( antzeler ), Aachener von den Franzosen weggefiihrte Kunst- 
schatze. (Nach Brief en aus dera Aachener Archiv.) EGr 1870 Nr. 313. 

174. P. Franzosische Contributionen vor 80 Jahren (nebst einer bei- 
laufigen Uebersicht iiber die von den Einwohnern zwischen Maas und Rhcin 
erlittenen Verluste vom 31. Marz 1796). AZtg 1875 Nr. 120 Beil. 

175. (Lulves), Franzosische Raubereicn vor 100 .Tahren. AP 1891 
Nr. 259. 

176. Bekanntmachung betreffend die Huldigung in den mit dor preussi- 
schen Monarchic vcreinigten Rheinlandern 22. April 1815. Aachener Intelligenz- 
blatt 1815 Nr. XIX, vbeigebunden der AZtg 1815 Nr. 51. 

177. Programm fiir die Huldigungs-Feierlichkeit des Grossherzogthums 
Niederrhein etc. vom 15. May 1815. Aach. IntcUigenzblatt 1815 Nr. XXVI, 
beigebunden der AZtg 1815 Nr. 59. 

178. Die Huldigungsfeier in A. am 15. Mai 1815. AZtg 1815 Nr. 63— 
65, 67, 68, 70, 72. Der Wortlaut der Festreden im Aach. IntcUigenzblatt 1815 
Nr. XXVIII-XXXII. 

179. Die Huldigungsfeier in A. 1815. AZtg. 1865 Nr. 96—101, 103, 104* 

180. M(eyer), Hervorhebung von Griinden aus der Geschichte und 
Lage Aachens fiir die Abhaltung des Kongresses daselbst. AZtg 1818 Nr. 34. 

181. Kantzeler, Der Aachener Congress im Jahre 1818. (Nach dem 
jilngeren Archivar Meyer.) EG 1868 Nr. 244, 247, 248. 

182. Ein vierzigjahriger Gedenktag. (Zur Erinnerung an den 16. April 
1848. Konflikt zwischen den Kriegsreserven und der Btirgerschaft.) AVztg 
1888 Nr. 104. 

183. Programm zu den Festlichkeiten, welche aus Anlass der ftinfzig- 
jahrigen Vereinigung der Rheinprovinz mit der Krone Preussen in A. statt- 
iinden werden. AZtg 1865 Nr. 126; vgl. Nr. 129. 

184. Die Aachener Landwehr im Feldzuge 1870. AZtg 1870 Nr. 258. 

14. Gewerbe, 

185. Gross, H. J., Das Zunftwesen im Mittelalter. (Allgemeinos liber 
dieZiinfte iiberhaupt; Bedeutung derselben in A.; Geschichte der Zunftunruhen 
hierselbst.) EG 1886 Nr. 193,11—197,11. 

186. Zur Geschichte der hiesigen Zunfthauser. ("Nach einem Beamten- 
protokoU vom Jahre 1662.) AP 1891 Nr. 86. 

187. (Pick, Richard), Zvvei Messingschilde der Aachener Leineweber- 
zunft aus dem Jahre 1742 (nebst Notizen iiber Franz Klocker, der zuerst in 
A. 1668 in Messing getriebene Arbeitcn verfertigte.) AVztg 1886 Nr. 160. 

188. Reglement fiir die Gewerbe-Ausstellung, welche vom 15. Juli bis 



1) Wacker, Quix S. 72. 



Digitized by VjOOQIC 



286 Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 

31. August zu A. im grossen KrSnungssaale des Rathhauses stattfinden wird. 
AZtg 1838 Nr. 87. 

189. Gutachtlicher Bericht fiber die im Sommer d. J. zu A. auf dem 
grossen Kronungssaale des Rathhauses stattgefundene Gewerbe-Ausstellung. 
AZtg 1840 Nr. 297, 299, 300, 303, 353, 354, 356, 358, 359. 

190. Statut ftir die Stadt A., die gewerblichen Unterstiitzungskassen, 
sowie die Aufnahme und die Entlassung der Handwerkslehrliuge betreffend. 
(Die Verfiigung datirt vom 29. Dezember 1854, publicirt 28. Januar 1855.) 
AZtg 1855 Nr. 31. 

191. Von der Aachener Gewerbeausstellung. Zwanglose Briefe. EG 1879 
Nr. 257 I, 258 IV, 261 I, III, 262 I, 263 I, 264 I, 265 III, 268, 270 I, 272 III, 
276 I. 

192. Zweitc Gewerbeausstellung des Regierungsbezirks A. AZtg 1887 
Nr. 162, 168, 180, 186, 192, 198. AVztg 1887 Nr. 203, 212—214, 218, 221, 
228, 235. EG 1887 Nr. 161 II, 162 I, 166 I, 170 1, 175 II, 178 II, 181 II, 
183 I, 184 II, 187 II, 193 II, 196 I, 197 III, 201 II, 205 I, 208 11. 

15. Heiligthumsfahrt. 

193. M(eyer), Karl Franz, Cimelia publice ostenduntur. (Historischer 
Rtickblick auf die Heiligthumsfahrten.) AZtg 1818 Nr. 49. 

1 94. Ida Grafin Hahn-Hahn, Die Heiligthumsfahrt nach A. (Beschreibung 
des CeremonieUs.) EG 1860 Nr. 237—239. 

195. Laurent, J. Th., Die Aachener Heiligthumsfahrt. (Beschreibung 
des CeremonieUs; kurzer geschichtlicher Rtickblick; Bedeutung der Reliquien- 
verehrung im Mittelalter uberhaupt; Eigenthumlichkeit der Aachener Heilig- 
thtimer.) Friedensbote III, 133, 149, 166, 183. 

196. (Lersch), Zur bevorstehenden Heiligthumsfahrt. (Erwerbung 
zahlreicher Relic[uien durch Karl d. Gr. und seine Nachfolger. Das Auftreten 
des siebenjahrigen Turnus ist dauernd erst seit 1424 nachweisbar, doch finden 
auch Heiligthumsfahrten ausserhalb des Turnus statt; Ankunft der Heiligthumer 
in A. im Jahre 799; erste Heiligthumsfahrt wahrscheiulich 809; Vergleich 
zwischen A. und St. Denis.) EG 1874 Nr. 66, 68, 70, 76, 103, 104. 

197. Zur Aachener Heiligtnumsfahrt. (Vergleich zwischen A. und 
anderen Wallfahrtsorten des Mittelalters, z. B. Ntirnberg, Regensburg u. a. ; 
feindliche tJrtheile liber die Heiligthumsfahrten.) AZtg 1874 Nr. 151 Beil. 

198. Laurent, Theodor, Ein Singspiel zur Aachener Heiligthumsfahrt. 
Friedensbote III, 673, 689. 

199. Eine Heiligthumsfahrt vor 434 Jahren. (Ankmipfend an ein im 
Jahre 1426 hergestelltes Votivbild in der St. Pauluskirehe.) EG 1860 Nr. 198. 

200. Eyne uberaus sonderbar Geschicht hier zu Ache verlauffen. (Eine 
Erzahlung aus der Heiligthumsfahrt von 1453.) AZtg 1887 Nr. 276. 

201. Die Heiligthumsfahrt des Metzer Biirgers Philipp v. Vigneulles im 
Jahre 1510. EG 1853 Nr. 173. AZtg 1853 Nr. 199. Friedensbote III, 455, 
471, 485. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliog:raphisehe Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815 — 1890. 287 

202. Kantzeler, Die Feierlichkeiten der Heiligthumsfahrt in der 
zweiteu Halfte des 18. Jahrhuuderts. (Nach Ausziigen und Notizen des 
alteren Karl Franz Meyer. I. Von Verkiindigung der Heiligthumsfahrt und 
den hierzu gemacht werdenden Veranstaltungen. II. Dor Zug der Ungarn. 

III. Anzeige an den Aachener K-ath und Eroffnung der Heiligthumskasten. 

IV. Zeigung und V. Einlegung und Verschliessung der hi. Eoliquien.) EG 
1867 Nr. 172, 177, 182, 183, 185, 186. 

203. Kantzeler, Der Streit zwischen dem Aachener Kapitel der 
Miinsterkirche und dem Magistrat ttber das Aufbewahrungsrecht der grossen 
Eeliquien (bis zum Abschluss des Streites im Jahre 1759; nach stadtischen 
ProtokoUen). EG 1867 Nr. 210, 211, 213. 

204. Kantzeler, Der weitere Verlauf der Eroffnung und Verschliessung 
der grossen Heiligthiimer in Bezug aiif die Concurrenz des Kapitels mit der 
burgerlichen Obrigkeit (in der Zeit von 1797 bis 1860). EG 1867 Nr. 199. . 

205. Kantzeler, Das Stadtsiegel in der Heiligthumsfahrt. (Ueber das 
seit 1429 nachweisbare, von der Stadtobrigkeit bei ErSffnung und Verschliessung 
der 4 grossen Heiligthtimer verwendete Stadtsiegel.) EG 1881 Nr. 197 I. 

206. Ein sonderbarer Gebrauch der Vorzeit. (Pilgerfahrt der Wiener 
nach A. und ihre Bewirthung.) EG 1853 Nr. 169. 

16. Industrie und Handel. 

207. Kantzeler, Die Aach. Bevolkerung und der Stand der Eabriken 
am Ende des vorigen Jahrhunderts. (Amtliche Ziihlung aus dem Jahre 1799.) 
EG 1871 Nr. 344 II. Vgl. auch Nr. 39. 

208. Die Aach. Hauptiiidustrieen vor 70Jahren. AP 1891 Nr. 120—125. 

209. Die Aach. Industrie auf der Dttsseldorfer Ausstellung. EG 1880 
Nr. 258 II, 259 II, 260 II, 263 I II, 264 II, 265 II, 266 II, 267 II. 

210. Die Aach. Industrie auf der Pateut-Musterschutz- und Balneologi- 
schen Ausstellung zu Frankfurt a. M. 1881. EG 1881 Nr. 215 I, 222 I, 
225 I, 226 I. 

211. (Michel)^ Zur Geschichte der Kohlenbergwerke im Wurmrevier. 
(Eingehende Darstellung unter Zugrundelegung des Archivs zu Klosterrath.) 
EG 1873 Nr 126 I, 204 I, 207 I, 208 I, 209 I, 210 I, 211 I, 327 I, 328 I, 
329 I, 331 I. 

212. Hermann, Friedrich, Die deutsche Nadelfabrikation (speziell in A., 
nach der Voss. Ztg.). AVztg 1888 Nr. 63. 

213. Zur Geschichte der Nadel. (Vf. behandelt auch die Aach. Verbal t- 
nisse.) AP 1891 Nr. 8, 9. 

214. Die Stahldraht-Fabrikation in A. (im Jahre 1784 entstanden, nach 
einem stadtischen Privileg aus diesem Jahre fiir den Frhrn. v. Geyr). AP 
1891 Nr. 85. 



^) Wagner, Literatur des Bergi'eviers Aachen S. 2, Nr. 15. 



Digitized by VjOOQIC 



288 Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 

215. (Pick, Kichard), Die Erfindung der Stahlfeder (durch den Aach. 
Biirgermeistereidiener Johann Janssen im Jahre 1748). AVztg 1885 Nr. 243. 

216. Gross, Die Tuchindustrie Aachens in der Vorzeit. AVztg 1885 
Nr. 341. 

217. Sieberg, (Jeber die Tuchfabrikation und ihre Entwickelung in 
A. (Nach einem Vortrage.) EG 1887 Nr. 146 II u. AVztg 1887 Nr. 177. 

218. Gross, Geschichtliche Nachrichten tiber die Aachen -Burtscheider 
Tuchfabrikation. (Nach einem im Leseverein zu A. gehaltenen Vortrage.) 
EG 1886 Nr. 1 II, 2 III. 

219. Weshalb sind die meisten Aach. Tuchfabriken seit 20 Jahren 
so sehr in Misskredit gekommen ? (Vf. schreibt den Verfall der Tuchindustrie 
der allzustarken Verwendung von Kunstwolle zu.) EG 1880 Nr. 91. 

220. Die Aach. Conditioniraustalt. AP 1891 Nr. 83. 

221. Zur Geschichte der Ziegelfabrikation im Bheinlande. (Vf. behandelt 
auch A.) AP 1891 Nr. 70, 73, 76. 

222. Verkehrssicherheit im Mittelalter. (Mit besonderer Bezugnahme 
auf den Aach. Handel im 14. Jahrhundert.) AZtg 1887 Nr. 128—130, 
133, 134. 

17. Inschriften. 

223. Scheins, M., Eine neuentdeckte romische I. (In einem Hause der 
Kramerstrasse.) EG 1874 Nr. 158. 

224. Die Inschriftenfalschung von A. und Nennig. (Betr. den sog. Grab- 
stein Karls d. Gr.) EG 1867 Nr. 298. Vgl. auch Nr. 277. 

225. Scheins, M., Die I. am Grashause zu A. AVztg 1886 Nr. 205. 

226. Scheins, M., Die I. der Burg Wiihelmstein. EG 1873 Nr. 281 III. 

227. K(a)ntz(e)l(e)r, Eine I. aut dem Schlosse Wiihelmstein. AZtg 
1858 Nr. 56. 

228. Kantzeler, I. anf einem Steine im Frauziskanerkloster in der 
Kleinmarschierstrasse. (Vf. bringt die aus dera Jahre 1656 stammende I. mit 
dem ehemaligen Kiarissenkloster in Verbindung.) EG 1868 Nr. 178. 

18. Karl der Grosse. 

(Vgl. auch Miinster, Sagen und Legenden.) 

229. Kautzeler, Hymnus auf K. d. Gr. Urbs aquensis, urbs regalis. 
VoUstandig iibersetzt. AZtg 1853 Nr. 188. 

230. Kantzeler, Die kirchliche Hymne auf K. d. Gr. Urbs aquensis, 
urbs regalis. AZtg 1857 Nr. 75. 

231. Kantzeler, Hymnus auf K. d. Gr. (Text und Uebersetzung einer 
neu aufgefundenen Hymne, beginnend: In Caroli magni laude.) EG 1868 
Nr. 209. 

232. Kessel, Kirchlicher Hymnus auf K. d. Gr. Urbs aquensis, urbs 
regalis. (Entstehung des Hymnus, sein Verhaltniss zu anderen Sequenzen, 
Text, Uebersetzung und Kommentar.) Friedensbote III, 1888, 65—70. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische Uebersieht aus Aachener Zeitungen, 1815 — 1890. 289 

233. Bockeler, Urbs aquensis. (Vf. entscheidet sich gegen Kessels 
Aufsatz im Friedensboten fiir die Abhangigkeit des Hymnus Lauda Sion 
von Urbs aquensis.) AVztg 1888 Nr. 34. 

234. Kessel, Erwiderung auf die Bemerkungen des Herrn Bockeler 
iiber meinen Aufsatz „Urbs aquensis, urbs regalis". (Vf. bestreitet abermals, 
dass Thomas von Aquino als Grundlage seines Hymnus Lauda Sion den 
Hymnus Urbs aquensis benutzt habe.) AVztg 1888 Nr. 37. 

235. Bockeler, Noeh einmal „Urbs aquensis". (Vf. halt an der Ab- 
hangigkeit des Lauda Sion von Urbs aquensis fest.) AVztg 1888 Nr. 43. 

236. Dr. K., Von K. d. Gr. Gestalt und Wesen. (Nach einem Breviariura 
der Halberstadter DiOzese.) AZtg 1861 Nr. 75. 

237. Haagen, Ueber die kirchliche Auffassung des Concubinats in Bezug 
auf K. d. Gr. EG 1866 Nr. 248. (Erwiderung auf eine Besprechung der 
Schrift Haagens, „K. d. Gr. letzte Tage und Grab". EG 1866 Nr. 241.) 

238. KSntzeler, Ein neuer Fund betreffend die Sagengeschichte K. d. Gr. 
(Ueber eine im Aach. Stiftsarchiv beiiudliche, aus der Abtei Corsendonc 
stammende sagenhafte Lebensbeschreibung K. d. Gr. aus dem 12. Jahrhundert.) 
EG 1865 Nr. 356; ergSnzende Mittheilungen dazu von anderer Seite a. a. 0. 
Nr. 358. 

239. Janssen, K. d. Gr. und A. (Aus einem Vortrage.) EG 1865 
Nr. 331. 

240. (Pick, Richard), Hat E. d. Gr. Sachsen von der Elbe nach A. 
verpflanzt? (Vf. erkiart die Sachsenkolonie in A. fiir unhistorisch.) AVztg 
1886 Nr. 193. 

241. Kantzeler,' Die Statue K. d. Gr.j auf dem Aach. Markt- 
brunnen. (Schicksale der Statue in der franzSsischen Zeit bis zu ihrer 
Wiederaufstellung am 23. Mai 1805.) EG 1868 Nr. 33. 

242. Kantzeler, Die Aach. kolossale Figur K. d. Gr. (Nachrichten 
iiber die Kolossal-Figur seit a Beeck bis auf ihren letzten offentlichen Um- 
zug im Jahre 1811.) EG 1868 Nr. 159, wiederholt AP 1891 Nr. 278. 

243. (Pick, Richard), Zu der sogenannten Kolossal-Figur K. d. Gr. in 
A. (Die Figur ist schon seit der Krouung Karls V. historisch bezeugt.) 
AP 1891 Nr. 282. 

244. Das Reiterbild K. d. Gr. (ankntipfend an Wolfram). EG 1890 
Nr. 87 I. 

245. (Pauls), Das Reiterstandbild K. d. Gr. in Metz. EG 1890 Nr. 183 IL 

246. Kantzeler, K. d. Gr. ehemals und jetzt in A. befindliehe Reli- 
quien und Reliquiare. (Besprechung eines Aufsatzes von E, aus*m Weerth 
in den Bonner Jahrbttchern 39/40 iiber die in den Besitz Napoleons III. und 
seiner Familie gelangteu Kleinodien K. d. Gr.) EG 1866 Nr. 37, 40, 43. 

247. Der Talisman Kaiser K. d. Gr. (Ueberreichung desselben durch 
Bischof Berdolet an Napoleon I. im Jahre 1804.) EG 1849 Nr. 10. 

248. Der Talisman K. d. Gr. (Mit Abbildung.) EG 1870 Nr. 12. 

19 



Digitized by VjOOQIC 



290 Bibliographisehe Uebersicht aus Aaehener Zeitungen, 1815—1890. 

249. Kantzeler, Der sogen. Talisman K. d. Gr. in Paris. (In dem 
Talisman waren Haare der Jungfrau Maria aufbewahrt.) EG 1870 Nr. 19. 

250. G. J., Der Spruch „Dein eyn" auf dem Gtirtel am Horn K. d. Gr. 
(Die Worte werden als Signalruf „Keiner allein" erklart.) EG 1865 Nr. 116. 

251. Claessen, Anton Gottfried, Schreiben an Friedrich Wilhelm TV. 
vom August 1843 tlber eine ErSffnung des Karlsschreines und Auffindung 
einer Urkunde v. 1481 Oktober 12., nach welcher der rechteOberarm auf Bitten 
Ludwigs XI. in einem von diesem gewidmeten goldenen Arm eingefasst 
worden sei. EG 1851 Nr. 18. 

252. Kantzeler, K. d. Gr. Gruft und der Standort seiner Ueberreste 
nach seiner zweimaligen Erhebung. AZtg 1858 Nr. 88. 

253. Bock, Fr., Die Eesultate der neuesten Nachgrabung an der Nord- 
seite des Aach. Mtlnsters (bezugnehmend auf die Frage nacb dem Grabe 
K. d. Gr.). EG 1866 Nr. 69, 70. 

254. Hermans, Yersohnlicher Gedanke liber die Beisetzung K. d. Gr. 
(Vf. spricht sich fiir die Bestattung K. d. Gr. im Miinster und zwar in dem 
friiher zur Taufe durch Untertauchen verwendeten gemauerten Behalter aus.) 
EG 1866 Nr. 72. 

255. R(eumon)t, Alfr. v., K. d. Gr. Grab und die Miinsterkirche zu A. 
(Ankniipfend an Haagen, K. d. Gr. letzte Tage und Grab, und Bock, K. d. Gr. 
Pfalzkapelle und ihre Kunstschatze.) EG 1866 Nr. 274. 

256. Alertz, Das Grab K. d. Gr. (Kurze Notiz fiir die Beisetzung 
K. d. Gr. in der Kapelle.) EG 1867 Nr. 113. 

257. K. d. Gr. Grab. (Aus der Didaskalia.) AZtg 1867. Nr. 171. 

258. Hermans, Wo war das Grab K. d. Gr.? (Vf. erklart sich ent- 
schieden fiir die Beisetzung K. d. G. im Miinster.) EG 1868 Nr. 2m. 

259. Hermans, 1st das Grab K. d. Gr. in oder ausser der Miinster- 
kirche zu suchen? (Vf. entscheidet sich wiederum fttr die Beerdigung in der 
Kirche.) EG 1869 Nr. 129. 

260. Hermans, Noch ein Wort iiber die an der Kreuzkapelle in A. 
aufgefundenen Baureste. (Dieselben konnen nicht zum Grabgewolbe K. d. Gr. 
gehort haben.) EG 1869 Nr. 182. 

261. Hermans, Auf&ndung des Schlusssteins des Bogens des Grabes 
K. d. Gr. mit einer unvollstandigen Inschrift. EG 1866 Nr. 59. 

262. Kantzeler, Nachtrag. (Ueber den Grabstein K. d. Gr.; Vf. halt 
ihn seiner Schrift nach fiir nachottonisch.) EG 1866 Nr. 61. 

263. D., Die Inschrift auf dem Steine vom Grabe K. d. Gr. (Versuch 
einer Erganzung der letzten Zeile.) EG 1866 Nr. 65. 

264. Die Auffindung des Epitaphiums K. d. Gr. (nebst Erganzung der 
letzten Zeile). EG 1866 Nr. 66. 

265. Reumont, Alfr. v., Eine Spur vom Grabe K. d. Gr. (Aus „Allgem. 
Ztg." Vorlaufige Mittheilung iiber die Auffindung des Grabsteines K. d. Gr.) 
EG 1866 Nr. 69. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 291 

266. Eine neue Lesung der karolingisehen Grabinschrift. (Erg^nzung 
der Grabschrift und Zurtickfiihrung derselben auf Otto III.) EG 1866 Nr. 74. 

267. K(antzele)r, Nochmals die Insehrift auf dem Schlusssteiue des 
zweiten, spatern GewQlbebogens iiber dem Grabmale K. d. Gr. EG 1866 
Nr. 88. 

268. Der angebliche Grabstein K. d. Gr. (Ankntipfend an Bonner Jahr- 
blicher Hft 42; zugleich wird das Schreiben des Bauraths Cremer vom 
IS.^'Febr. 1867 iiber die unzweifelhafte Unechtheit des Steines mitgetheilt.) 
EG 1867 Nr. 108. 

269. KS-ntzeler, Der ecbte oder falsehe Grabstein K. d. Gr. (Yf. halt 
gegen v. Quast an der ottonischen Herkunft des Grabsteins fest.) EG 1867 
Nr. 113. 

270. Echt Oder falsch? (Bemerkungen liber den gefalschten Grabstein 
K. d. Gr.) EG 1867 Nr. 115. 

271. Zum Stein des Anstosses. (Ueber den Betrug mit dem Grabstein 
K. d. Gr.) EG 1867 Nr. 115. 

272. Debey, Der Grabstein K. d. Gr. (Yf. versucht die von v. Quast 
gegen die Echtheit des Grabsteines angeftihrten Griinde zu entkraften.) EG 
1867 Nr. 117. 

273. K. d. Gr. Grabstein und die Karlskapelle am Mlinster zu A. (Yf. 
erklart sich auf Grund der Scbriftziige fiir die Abstammung der Insehrift 
aus der Zeit Ottos III.) EG 1867 Nr. 120. 

274. Kantzeler, Insehrift des Grabsteins. (Yf. halt gegen v. Quast 
die Echtheit des Steines aufrecht.) EG 1867 Nr. 122. 

275. V. Spee, Der Grabstein K. d. Gr. (Yersuch einer neuen Lesart 
der Insehrift.) EG 1867 Nr. 128. 

276. Kantzeler, Yersuch einer andern Lesung der letzten Zeile auf 
dem Grabsteine. EG 1867 Nr. 149. 

277. Die Inschriftenfalschung von A. u. Nennig. (Yf. erklart sich gegen 
die in den Bonner Jahrbiichern Hft 43 behauptete Unechtheit des (xrabsteines.) 
EG 1867 Nr. 298. 

278. L., Grabschrift K. d. Gr. EG 1873 Nr. 70 I. 

19. Rirchen, Rloster und kirchliche Einrichtnngen ^ 

279. Kessel, Geschichtliehe Bilder aus den rheinischen Frauenklostern 
des 12. und 13. Jahrhunderts. Friedensbote lY, 36, 54, 74, 85, 99, 116, 132, 
152, 166, 180. 

280. Zur Geschichte der Sacularisationen. (Besitzstand der Geistlich- 
keit im Gebiet der ehemaligen freien Reichsstadt A. und des Herzogthums 
Jiilich.) Friedensbote II, 536 f. 

J) Voran gehen hier die Aufsfttze allgemeineren Inhalts iiber kirchliche Zustande 
Uberhaupt, hierauf folgt Aachen mit seinen Kirchen und KlOstern, abgesehen von dem 
besonders behandelten Mlinster, in alphabetischer Beihenfolge, endlich alle iibrigen 
hier in Betracht kommenden Ortschaften ebenfalls in alphabetischer Ordnung. 

19* 



Digitized by VjOOQIC 



292 Bibliographisehe Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 

281. Geistliche Besitzthiimer im Gebiet der Reichsstadt A. und Jtilieh 
im J. 1795. (Nach amtlichen Angaben aus der „Deutsehen Reichszeitung".) 
EG 1887 Nr. 143 I. 

282. Die Kirchenbauten im Regierungsbezirk A. wahrend der Jahre 
1849 bis 1858. AZtg. 1859 Nr. 60. 

Aachen. 

283. Hermans, Die acht Pfarrkirchen und Pfarrbezirke der Stadt A. 
(Seit der Organisation von 1804; Seelenzahl der einzelnen Pfarren 1804 und 
1864.) EG 1866 Nr. 359. 

284. Kantzeler, Die Frohnleichnams - Procession in der freien 
Reichsstadt A. (Das ursprtingliche und das seit dem 18. Jahrhundert 
ilbliche Ceremoniell bei der seit 1319 in A. begangenen Prozession; Mit- 
theilung einiger dieselbe betreffenden Rathsbeschlttsse.) EG 1869 Nr. 144. 

285. Bemerkungen liber einige Ausdrlicke in der zu A. bei M. Weiss 
erschienenen Biographic des Herrn Pfarrers zu Afden, J. B. Ernst. (Die 
Biographic ist wichtig fiir die Geschichte der Aach. Geistlichkeit in der Fran- 
zosenzeit.) Aach. Intelligenzblatt 1818 Nr. 29. Daran kniipft sich eine Contro- 
verse a. a. 0. Nr. 33, 36, 39, 52, 57, 60. 

286. Beitrag zur Begrtindung des Bedlirfiiisses wegen Bildung eines 
neuen Pfarrsystems bei der Marienkirche. (Entwicklung der Pfarreintheilung 
seit 1804.) EG 1889 Nr. 160, vgl. Nr. 162, 163. 

287. K., Ein paar religiOse Merkwiirdigkeiten aus franzosischer Zeit. 
(Beschrankung des kirchliehen Lebens durch die Polizei.) EG 1871 Nr. 236 11. 

288. Notiz iiber die Restauration des Grabes des Bischofs Berdolet. 
EG 1886 Nr. 196 I, 198 III. 

289. Zur Bischofsfeier in A. (Empfang und Thatigkeit des Erzbischofs 
Dr. Philippus Krementz in A. 1886.) Friedensbote I, 377, 397, 402, 418. 

St. Adalberts-Kirche. 

290. Die Wandmalereien in der St. A.-Kirche. AVztg 1883 Nr. 282. 

291. Der Thurmbau an der Pfarrkirche zu St. A. in A. AYztg 1884 
Nr. 50. 

292. Geschichtliches des Thurmes der St. A.-Kirche. AYztg 1884 Nr. 245. 

Annuntiatenkloster. 

293. Pick, Richard, Zur Geschichte der Familie von Merode zu Franken- 
berg. (Abdruck einer aus dem J. 1 680 stammenden Bittschrift des A.-Klosters, 
ein ihm gehSriges auf der Bendelstrasse gelegenes Haus Frankenberg ver- 
kaufen zu dtirfen.) AVztg 1885 Nr. 241. 

Choralenhaus. 

294. Das Aach. Ch. (Ueber die Neuorganisation desselben im J. 1711 
und seine jetzigen Einrichtungen.) EG 1856 Nr. 8. 



Digitized -by VjOOQIC 



Bibliographische Uebersicht aus Aaehener Zeitungen, 1815—1890. 293 

Clarissenkloster. 

295. Das C. zu A. und seine Errettung beim grossen Brande durch 
die Fiirbitte des hi. Joseph. Friedensbote III, 572. 

Discaleeatessenkloster. 

296. (Pick, Richard), Zur Gescbichte des D. in A. (Grlinduug und 
fernere Schicksale des auf der Pontstrasse belegenen, 1802 aufgehobenen 
Klosters mit Zugrundelegung stadtischer Protokolle aus den Jahren 1656—1756.) 
AVztg 1885 Nr. 255, 257—259. 

Erdbeben-Bruderschaft. 

297. Die Bruderschaft zu Maria Yerkiindigung oder die sogeuannte 
„E." in der Pfarrkirche zum hi. Foilan in A. (Griindung der Bruderschaft 
in Folge des ausserordentlich starken Erdbebens vom 18. Februar 1756.) EG 
1878 Nr. 239 III. 

298. Die E. in A. (Mittheilung eines Rathsprotokolls aus dem J. 1769.) 
AVztg 1885 Nr. 117. 

299. (Pick, Richard), Zur Geschichte der E. in A. (Mittheilung einer 
Bitte der Bruderschaft an den Rath aus dem J. 1774, einen Hingerichteten 
in geweihter Erde bestatten zu dttrfen.) AVztg 1886 Nr. 76. 

St. Foilanskirche. 

300. Zur Geschichte der St. F. (Notizen aus den Jahren 1669 und 1793.) 
AP 1891 Nr. 87. 

Franziskaner. 

301. Philipp Hover und die Armenbrtider vom hi. Franziskus in A. 
(Grundung des Ordens durch Philipp Hover.) EG 1864 Nr. 207. 

302. Neu, Die alte Kolner Franziskanerprovinz und das Kloster zum 
hi. Nikolaus zu A. AVztg 1884 Nr. 62. 

Institut vom guten Hirten. 

303. Das Institut des g. H. in A., eine neue christliche Wohlthatigkeits- 
anstalt. AZtg 1848 Nr. 292. 

304. Das I. vom g. H. in A. und seine Leistungen (seit seiner Grttndung 
im J. 1848). EG 1866 Nr. 74 Beil. 

St. Jakobskirche. 

305. (Sieberg), Historische Notizen Uber die St. Jakobspfarre in A., 
nach zuverlassigen schriftlichen und miindlichen Ueberlieferungen zusammen- 
gestellt von dem Verwandten eines verstorbenen Kirchmeisters. EG 1856 Nr. 74, 
75, 87. An einen Punkt des Aufsatzes kniipfen sich Kontroversen a. a. 0; 
Nr. 93, 98, 99, 100, 103, 105, 113, 117, 123. 

306. Kantzeler, Ueber das Alter der St. J. (Erwahnung der Kirche 
in dem Corsendonker Mscpt. aus dem 12. und dem Karlmeinet aus dem 13. Jahrh.) 
EG 1869 Nr. 59. 



Digitized by VjOOQIC 



294 Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 

307. Die Pfarrkirche zurn hi. Jakob in A. „Die Jagdkapelle Karls d. Gr." 
(Kurze Geschichte der Kirehe mit der Tendenz, der Erbauung einer neuen 
Kirche an Stelle der alten entgegenzuwirken.) EG 1872 Nr. 24 I. 

308. Kantzeler, Die Pfarrkirche zum hi. Jakob in A. als angebliche 
Jagdkapelle Karls d. Gr. (Vf. fiihrt eine Stelle aus dem Corsendonker Mscpt. 
als Beweis flir die Jahrhunderte alte Uebcrzeugung des Volkes von dem hohen 
Alter der Kirche an.) EG 1872 Nr. 29. 

309. Rhoen, C, Gutaehten betr. das Gebaude der alten Kirche zum 
hi. Jakob. (An der Stelle, wo jetzt die alte Jakobskirche steht, hat ein aus 
der Zeit Karls d. Gr. herrlihrendes kirchliches Gebaude nicht gestanden.) 
EG 1885 Nr. 179 I. 

310. Sprechsaal. (Gegen die Niederreissung der alten, nach Ansicht des 
Vfs. moglicherweise aus der Zeit Karls d. Gr. herstammenden Jakobskirche.) 
AVztg 1885 Nr. 206. 

311. Die letzten Reste der alten St. J. in A. (Vf. erklS,rt sieh gegen die 
karolingische Herkunft der alten St. J.) AZtg 1890 Nr. 110, 111. 

312. Rhoen, C, Nochmals die alte St. J. (Vf. verwirft Kelleters 
Annahme, dass vor dem Bau der alten St. J. ein alterer Bau an deren Stelle 
gestanden habe.) AZtg 1890 Nr. 163. 

313. Recension liber Dresemann, Die Jakobskirche nebst ausfiihrliehen 
Erlauterungen liber die Aachener Inquisition im 14. Jahrh. EG 1888 Nr. 211 II. 

314. Schulz, Die neue Dreifaltigkeitsglocke von St. Jakob. (Ein Werk 
des Aach. Meisters Beduwe.) AZtg 1888 Nr. 313, EG 1888 Nr. 263. 

Kapuzinerkloster. 

315. Die Anwesenheit des Kapuziner-Generals P. Sigismund von Ferrara 
in A. 1752. (Mittheilungen zur Geschichte des Klosters; Bericht des Raths- 
sekretars Ostlender iiber den Besuch des Klosters durch den Kapuziner- 
General.) AP 1890 Nr. 23. 

Kreuzkirche. 

316. Bock, Fr., Der neue Ornat der Pfarre vom hi. Kreuz in A., an- 
gefertigt von den Sch western der Gesellschaft vom armen Kinde Jesu. EG 
1859 Nr. 257. 

Linzenshauschen. 

317. (Pick, Richard), Die vormalige Klause und Kapelle am L. (Vf. 
weist aus stadtischen Protokollen nach, dass von 1699—1749 am L. eine Ein- 
siedelei und von 1700—1827 eine Kapelle Mariahilf hestanden habe.) AVztg 
1885 Nr. 180, 354. 

Marienkirche. 

318. Die in A. beabsichtigte Votivkirche und ihre Gegner. (ErOrterungen 
liber die Platzfrage.) AZtg 1855 Nr. 224. 

319. (Ling ens, Joseph), Bericht des Vorsitzenden des Vereins zur Er- 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographischc Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815 — 1890. 295 

bauung einer Kirche zu Ehren der unbefleckten Empfaugniss der allerseligsteu 
Jungfrau Maria in A. voin 13. November 1855. AZtg 1855 Nr. 315. 

320. Das Fundament der neuen M. zu A. (Vf. behandelt das religiose 
Fundament, d. h. die Marienverehrung, welche von jeher den Aachenern 
angelegen gewesen ist.) EG 1858 Nr. 140, 141, 143—145. 

321. Die Grundsteinlegung flir die neue M, zu A. am 22. Mai 1859. 
EG 1859 Nr. 144, 146, 147, 151—153. 

322. K., Die Einsegnung der Krypta der neuen M. in A. (Mittheilung 
des Ceremoniells in deutscher Uebersetzung nach dem romischen Rituale.) 
EG 1859 Nr. 325. 

323. Das Bildwerk in der Votiv-M. zu A. AZtg 1865 Nr. 287, 1866 
Nr. 220. EG 1865 Nr. 284, 1866 Nr. 221. 

324. Die dekorative Ausschmuckung der M. zu A. AYztg 1883 Nr. 82. 

325. Die Glockenweihe in der neuen M. am 23. Oktober 1864. EG 
1864 Nr. 304. 

St. Paulskirche. 

326. Bock, Fr., Die Dominikanerkirche zu A. und die kiirzlich daselbst 
aufgefundenen Tempera-Malereien. EG 1858 Nr. 339, 341. 

327. Bock, Fr., Zur Eestauration der St. P. in A. EG 1859 Nr. 234. 

328. Die ornamentale Wiederherstellung des Chores von St. Paul in A. 
EG 1864 Nr. 279. 

329. Die (seit 5 Jahreu im Gauge befindlichc) Restauration der St. P. 
in A. EG 1865 Nr. 122. Aus dem „Kirclienschmuck". 

330. Eine unvollendete Kirchenrestauration. (Vorschlage zur weiteren 
Fortfiihrung der Restauration der Dominikanerkirche.) EG 1873 Nr. 255. 

St. Peterskirche. 

331. K., Glockenkunde. (Die Glocke der St. P., deren Inschrift aus dem 
J. 1261 stammt, ist die alteste in Rheinland und Wcstfaleu.) EG 1859 Nr. 318. 

St. Salvator-Kapelle. 

332. Kantzeler, St. S. (Vf. befiirwortet die Wiederherstellung der 
Kapelle, bespricht die friiheren und jetzigen Wege zu ihr und gibt eine 
kurze Geschichte der Kapelle.) EG 1865 Nr. 206. 

333. M. Offermanns, St. S. (Kurze Notiz aus Meyer.) EG 1866 Nr. 86. 

334. (Pick, Richard), Zur Geschichte der St. S. (Mittheilungen zur 
baulichen Geschichte der Kapelle im 17. und 18. Jahrh. aus stadtischen Proto- 
kollen.) AVztg 1885 Nr. 202. 

335. Reusch, Zur Geschichte der S. und .des Salvatorberges bei A. 
(Nach einem Vortrage im Pius-Verein.) EG 1887 Nr. 21 II. 

Aldenhoven. 

336. Das Gnadenbild zu A. (Gesehichtliche Notizen der Wallfahrt nach 
A. seit Auffindung des Gnadenbildes im J. 1654.) EG 1882 Nr. 176 III. 



Digitized by VjOOQIC 



296 Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 

Gods-Dael (Val-Dieu). 

337. Bock, Fr., Die ehemalige Cistercienser-Abtei G. (Val-Dieu, vallis 
Dei) bei Herve. (Baulicher Charakter der Kirche und Restaurationsbestre- 
bungen der Bernhardiner.) EG 1871 Nr. 239 I. 

338. Val-Dieu oder G. (Beziehungen dieser 1182 gegriindeten Abtei zu 
A.; Werner Klinkenberg aus A., 1770—1845, Restaurator des Klosters.) AVztg 
1885 Nr. 187. 

St. J5ris bei Eschweiler. 

339. Kessel, Geschichte des Cistercienser-Nonnenklosters St. J. Friedens- 
bote IV, 534, 550, 568. 

Kirchrath. 

340. Die Polychromirung der Kirche von K. (1885 voUendet.) EG 
1885 Nr. 220 II. 

Marienwald. 

341. Kessel, Geschichte des Cistercienserklosters M. bei Heimbach. 
Friedensbote I, 642, 658, 674, 690. 

342. Kessel, Geschichte des Trappistenklosters M. bei Heimbach. 
Friedensbote I, 706, 722, 738, 754. 

343. Maria wald. (Geschichte des Trappistenklosters M.) EG 1891 
Nr. 215 I. 

Palenberg. 

344. B(ock), Der Karolingerbau der Kapelle in P. bei Geilenkirchen 
und die Pfarrkirche zu Uebach. AZtg 1891 Nr. 323, 324. 

Ratheim. 

345. Das mittelalterliche Passionsbild der Pfarrkirche zu R. AZtg 
1891 Nr. 78. 

Reichenstein. 

346. Zur Geschichte des Pramonstratenserklosters R. EG 1887 Nr. 144 III. 

Rolduc. 

347. Der Konig von Baiern zu R. am 17. Juli 1850. AZtg 1850 Nr. 204. 

348. Kurze Notizen zur Beschreibung der ehemaligen Augustiner abtei 
Klosterrath (Roda Rolduc). (Angaben liber die Baugeschichte der Abtei; 
Vorschlage zur Wiederherstellung derselben. Aus „ Organ flir christliche 
Kunst".) EG 1859 Nr. 231, 232. 

Rott. 

349. Das Pfarrdorf Rott am Vichtbach und die Andacht zum hi. Quirinus 
daselbst. (I. Alter und Entstehung des Ortes. II. Entstehung einer Kapelle 
in Rott. III. Rott als Pfarrei. IV. Bischof Nicasius und seine beiden Ge- 
fahrten, der Priester Quirinus und der Diacon Scubiculus. V. Translationen 
der Gebeine dieser hi. Martyrer, insbesondere des hi. Quirinus,, nach Malmedy. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographisehe Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 297 

VI. Yerehrung des hi. Quirinus in Malmedy. VII. Verehrung des hi. Quirinus 
in Rott.) Friedensbote III, 501, 519, 531, 551, 568. 

Schwarzenbroich. 

350. Quix, Ein altdeutsches Votiv-Gemalde in der Kirche zu S. Wochen- 
blatt 1838 Nr. 3. 

Steinfeld. 

351. M(uller), E(duard), Die Pramonstratenser-Propstei St. 1121 
bis 1184. Friedensbote II, 549, 565. 

352. Mtiiler, Eduard, Die Pramonstratenser-Abtei St. (seit 1184). 
Friedensbote II, 619, 630, 646, 661, 676, 695, 709, 728, 744, 759, 777; III, 
54, 71, 88, 103, 125, 137, 154, 169, 187, 204, 217, 235, 250, 264, 280, 298, 
313, 332, 348, 364, 378, 392. 

353. Geschiehte des seligen Hermann Joseph (PramonstratensermSnch 
in der Abtei St., gest. um 1236). Friedensbote II, 250, 262. 

354. K ess el, Oflfizielle Untersuchung iiber die Tugenden, Wunderwerke 
und Verehrung des seligen Hermann Joseph im J. 1628. Friedensbote V, 
486, 503, 517. 

355. Quix, Das Pfarrdorf Niederzier (im Besitz der Abtei St.). 
Wochenbl. 1838 Nr. 33. 

356. Die Benediktinerinnen in St. Friedensbote II, 517, 533. 

Uebach. 

357. Die Pfarrkirche zu Ue. im Kreise Geilenkirehen. AVztg 1884 
Nr. 300; vgl. Palenberg. 

Verlautenheide. 

358. (Pick, Richard), Zur Geschiehte der Pfarrkirche in V. (Zuge- 
horigkeit des erst seit dem J. 1780 in den Besjtz einer eigenen Pfarrkirche 
gelangten Dorfes zum Aach. Reich, sowie zu den Pfarrkirchen von Haaren 
bezw. Wtirselen. Mit Zugrundelegung stadtischer Protokolle.) AVztg 1885 
Nr. 225. 

Wassenberg. 

359. B(ock), Fr., Die friihromanische Pfeilerbasilika zu W. nach der 
Jungs ten Brandkatastrophe. AZtg 1891 Nr. 109. 

20. Kronungen. 

360. Kantzeler, A. als Kronungsstadt der deutschen Kaiser. (Griinde 
des Uebergangs der Wtirde als Kronungsstadt yon A. auf Frankfurt.) EG 
1870 Nr. 348 11. 

361. Rehm, Hermann, Eine Kaiserkronung in der Stadt Karls des Grossen. 
(Aus „Kulturbilder aus der Geschiehte Aachens von Hermann Rehm." Einleitung 
zum Adressbuch von A. und Burtscheid flir 1882/83.) EG 1883 Nr. 33 II, 
37 II, 38 11. 4 



Digitized by VjOOQIC 



298 Bibliographische Uebersicht aus Aachencr Zeitiingon, 1815 — 1890. 

362. Karls IV. und Wenzels Konigskronungen. Nach Laurents Aaehener 
Stadtrechnuhgen aus dem 14. Jahrhuudert. EG 1866 Nr. 54. 

363. Bock, Fr., Der Kronungsakt Maximilians zuni deutschen Konige 
in der Mlinsterkirche zu A. (Aus Bock, Kleinodien des hi. romischen Reiches, 
B(l. I.) EG 1858 Nr. 819. 

364. Die Kronung Maximilians I. in A. EG 1861 Nr. 302, 304, 305. 

365. KSntzeler, Karl V. bei seiner Kronung in A. (Nach Hartmannus 
Maurus.) EG 1870 Nr. 29. 

366. Fromm, Die Kronung Kaiser Karls V. in A. am 23. Oktober 1520. 
(Ueber eine kleine Druckschrift aus Kessels Nachlass.) EG 1891 Nr. 291 T. 

367. Bock, Fr., Der Kronungsmantel der deutschen Kaiser. EG 1857 
Nr. 134. 

368. Kantzeler, Die drei (bis 1794 in A. aufbewahrten) Kronungs- 
Insignien. EG 1861 Nr. 100. 

21. Knnst, Mnsik und Theater. 

369. (Pick, Richard), Zur Gesehichte der Aach. Architekten-Familie 
Couven. (Aus stadtischen Beamten-Protokollen.) AVztg 1885 Nr. H5, 146. 

370. (Pick, Richard), Nochmals zur Gesehichte der Aach. Architekten- 
Familie Couven. AVztg 1885 Nr. 204, 205, 207, 209, 210.. 

371. Moderne kirchliche Kunst von A. im osterreichischen Museum. 
(Aus iler „Neuen Freieu Presse", behandelt besonders Goldschmiedearbeiten und 
Stickereien.) EG 1865 Nr. 218. 

372. Bock, Fr., Die erste Dechanatsausstellung kirchlicher Kunstgegen- 
stande zu Eschweiler. EG 1870 Nr. 120. 

373. Bock, Fr., Der neue Ornat zu Nieukerke, eiu Geschenk zur 
Erinnerung an die Jubel-Primiz des Pfarrcrs Brocker (angefertigt von den 
Sch western vom armen Kinde Jesu). EG 1860 Nr. 67. 

374. Bock, Fr., Die ueuesten Leistungen auf dem Gebiete der kirch- 
lichen Goldschmiedekunst in hiesiger Stadt. EG 1869 Nr. 3. 

375. Kunstausstellung zu A. Quix, Wochenbl. 1837 Nr. 104— io6. 

376. Ein stadtischcs Museum. (Napoleons Plan oines Museums; Kunst- 
ausstellung im Kurhaus, veranlasst von Baumeister Ark.) EG 1859 Nr. 25- 

377. Debey, Ein stadtisches Museum in A. (Ruckblick auf frfihere, 
die Griiudung eines Museums erzielende Bestrebungen; Vergleiche mit 
anderen Stadten; Grundlagen des Instituts nebst den zu erwartenden Resul- 
taten.) EG 1877 Nr. 27, 34, 40. 

378. Stadtisches Museum. (Die Griindung eines Museums ist uicht 
durch Initiative der Stadtverwaltung, sondern nur auf privatcm Wege mSglich.) 
EG 1877 Nr. 55. 

379. Schulz, J., Ein Besuch in dem neuen Museum. (Besonders ein- 
gehend werden die Produkte der Goldschmiedekunst und des Emails geschildert.) 
EG 1877 Nr. 55 III, 57 II, 59 II, 61 II, 63, 69 III, 73 I, 75 IT, 79 IL 
83 III, 85 II. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 299 

380. Die Ausstellung des Museumsvereius. EG 1878 Nr. 218 III, 225 III, 
231, 241 II, 248 I. 

381. Berndt, Fritz, Festrede zur Eroffnung des Suermondtmuseums. 
(Eiickblick auf die Geschichte des Museums und vorlaufige Orientirung.) 
AZtg 1883 Nr. 248. . EG 1883 Nr. 249. 

382. Rehm, Hermann, Das Suermondtmuseum in A. EG 1883 Nr. 267, 
268, 271, 272, 276, 277, 279, 283, 285. 

383. Schulz, J., Die Sammlung Swenigorodskoi im Suermondt-Museum. 
EG 1884 Nr. 145 I, 147 I, 150 III, 157 I, 174 III, 177 XI, 179 II. 

384. Eehm, Hermann, Die Sammlung Weber- van Houtem. (Erwerbung 
des Suermondtmuseums.) EG 1886 Nr. 225 II. 

385. Ewerbeck, Suermondt-Museiun. (Neuanschaffungen interessanter 
Abgtisse von Kunstwerken des Mittelalters und der Renaissance.) AZtg 1887 
Nr. 264. 

386. Karl von Turanyi. (Seine Bedeutung fiir das musikalische Leben 
in A. seit 1842.) AZtg 1868 Nr. 241. 

387. Musikfest in A. AZtg 1861 Nr. 143, 146, 147. (In Nr. 166 und 
167 „Offenes Schreiben eiuer Sopranistin an die Independence Beige" wegen 
einer in AZtg 1861 Nr. 182 abgedruckten Kritik ihrer Leistungen; dagegen 
Nr. 181 „Ein Wort der Verstandigung von einem Bassisten an die Verfasserin 
des offenen Schreibens"; Erwiderung der Sopranistin in Nr. 182.) 

388. (Pick, Richard), Zur Geschichte des Theaterwesens in A. (Nach 
Beamtenprotokollen aus dem 17. und 18. Jahrh.) AVztg 1885 Nr. 214, 
217—219. 

389. Aachener Badedivertissements im vorigen Jahrhundert. (Riick- 
wirkung des Streits zwischen Jiilich und A. auf das Komodiantenwesen in A.) 
EG 1887 Nr. 176 II. 

22. Der Lousberg. 

390. K(antzeler), Wie sagt man: Lousberg Oder Louisberg? AZtg 
1857 Nr. 309. 

391. Minetti, J., Der L. Eine Volkssage. (Poetische Zuriickftihrung 
des Namens anf Karl d. Gr.) EG 1857 Nr. 296. 

392. Kantzeler, Der L. (Vf. identifizirt den Namen mit Lowen- 
berg.) EG 1860 Nr. 205. 

393. K(antzeler), Lus- oder Louisberg? EG 1870 Nr. 323. 

394. R., Ein zweiter L. (In der Mark.) EG 1866 Nr. 136. 

395. K(antzeler), Die dem L. gegentiberliegende Marienburg und ihre 
Inschritten. AZtg 1857 Nr. 293, vgl. a. a. 0. Nr. 309 Anm. 

23. Das Munster. 

A. Geschichte des Miinsters und seiner Geistlichkeit. ' 

396. (Kaentzeler), Das Aach. Kronungsstift. (Aemter und Besetzung 
der cinzelnen Stiftsherrenstellen.) EG 1865 Nr. 19. 



Digitized by VjOOQIC 



zoo Bibliographische Uebersieht aus Aachener Zeitan^en, 1815—1890. 

397. Prisac, Aus den Tagen des alten Kronung^sstiftes. (Bericht der 
zur Kronnng KarLs VI. nach Frankfurt abgeordneten Kapitular-Depntation.) 
EG 1862 Xr. 57—59. 

398. Prisac, Aus den Tagen des alten Kronungsstiftes. n. Die Frohn- 
leichnamsprozession. (Verhandlungen zwischen Stift und Magistrat uber die 
jedesmalige Abhaltung derselben. Das Ceremoniell.) HE. Die ImmuniUit. 
(Umfang des ImmunitStsgebietes; Oeflfnen der Gefangnisse bei dem Voruber- 
ziehen der Prozession.) EG 1862 Nr. 166, 167. 

399. Hermans, Die Geistlichkeit der Mfinsterkirche zu A. zu ver- 
schindenen Zeiten. (Historische Entwickelung des gemeinsamen Lebens der 
Kanoniker; Wurden und Aemter der einzelnen Stiftsherren.) EG 1855 Nr. 237 
und 1866 Nr. 111. 

400. H.(ermans?), Ein Kanonikus des Kronungsstiftes war Pfarrer 
der ganzen Stadt A. (Bis zur Organisation der acht Pfarrbezirke im J. 1804 
wurden alle Kinder nur im Munster getauft; die Rektoren der anderen 
Kapellen blieben, auch wenn sie die Sakramente spenden durften, Vikare der 
Erzpriester.) EG 1866 Nr. 35. 

401. Eantzcler, Die ehemalige Schmuckkleidung des biesigen Stifts- 
kapitels. (Nach einer BuUe Papst Pius VI.) EG 1871 Nr. 33 I. 

402. H., Der Scholaster an der Miinsterkircbe zu A. in ^er alten Zeit. 
(Beziehung zwiscben Kirche und Schule Yor und zur Zeit Karls d. Gr.; 
Thatigkeit des Scholasters.) EG 1866 Nr. 25. 

403. Bockeler, Ueber Johannes Mangon, Chordirigenten der Aachener 
Munsterkirche 1570—1580. (Gelegentlieh des 300jahrigen Jubelfestes.) EG 
1878 Nr. 320 U. 

404. Keller, H., Das Grabdenkmal des Erzpriesters Tewis und die 
Kreuzkapelle. (Bemerkungen uber den Begrabnissplatz der Mitglieder des 
alten Kronungsstiftes im Allgemeinen und liber die englische Abstammung 
des Erzpriesters Tewis, f 1786.) EG 1860 Nr. 266. 

B. Baugeschichte, Restaurationsbestrebungen 
und Ausgrabungen. 

405. L., Der Baumeister des Aach. Miinsters. EG 1873 Nr. 70 I. 

406. J linger, P. C, Einige Bemerkungen uber das A. M. (Das A. M. 
ist nach Grundplan und Konstruktionsweise weder nach ravennatischem noch 
bjzantinischem Muster erbaut; vermuthlich liegen angelsachsische Anklange 
vor.) EG 1864 Nr. 151. 

407. Beginn der Restauration des Miinsters. Aufrichtung der ersten 
neu bearbeiteten Saule. AZtg 1844 Nr. 121. 

408. Die vollendete Wiederexrichtung der 32 Saulen im A. M. AZtg 
1845 Nr. 65. 

409. Bock, Fr., Die ehemalige Stifts- und Kronungskirche deutscher 
KSnige zu A. in ihrer heutigen baulichen Wiederherstellung. (Nebst Be- 
merkungen iiber die Gruft Karls d. G.) EG 1858 Nr. 308, 309. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische Ucbersicht aus Aachener Zeitungen, 1S15 — 1890. 301 

410. Restanrationsarbeiten und Kunstbestrebungen in A. Aus Allgem. 
Ztg. (Vorzugsweise das Miinster betreffend.) EG 1861 Nr. 225. 

411. Die Wiederherstellung des Aach. Mtinsters. (Besprechung des 
von Bauratb Cremer entworfenen Planes.) EG 1863 Nr. 303. 

412. Reichensperger, A., In Sachen des Aach. Mtinsters und in 
eigener Sache. (Vorwiegend gegen Baurath Cremer geriehtet.) EG 1866 
Nr. 110, 111. 

413. Prisac, W., Der radikale Kunstenthusiasmus in der neueren 
kunstgeschichtlicben Kritik und die Forderungen des Lebens. (Die Restau- 
ration des Mtinsters betreffend.) EG 1866 Nr. 72—74. 

414. Der moderne Restaurations-Vandalismus und die Pietat fur unsere 
Munsterkirche. EG 1866 Nr. 94, 95.) 

415. G., Die Restauration des Aach. Domes und Rathhauses. (Vergleich 
zwischen der Restaurationsthatigkeit in A. und K5ln.) EG 1866 Nr. 82. 

416. Hermans, Das Kuppeldach des hiesigen Mtinsters betreffend. 
(Vf. spricht sich gegen ein Zeltdach und ftir ein Kuppeldach aus.) EG 1868 
Nr. 254. 

417. Bock, Fr., Die wiederhergestellten Giebel auf dem Oktogon und 
die dazu passende Bedachung. (Vf. ist ftir die Beseitigung des jetzigen 
Kuppeldaches.) EG 1871 Nr. 241 I. 

418. Die Ausgrabungen auf dem Parvis. EG 1879 Nr. 150 I, 157 I. 

419. Antiquarische Funde auf dem Pervisch vom Jahre 1823. AVztg 
1885 Nr. 256. 

420. Die Nachgrabungen im Mtinster und die Gebeine Kaiser Ottos III. 
EG 1861 Nr. 273. AZtg 1861 Nr. 275. 

421. Ausgrabungen in A. (An der Nordseite des Domhofes und der 
Taufkapelle.) EG 1885 Nr. 202 I. 

C. Einzelue Theile des Mtinsters. 
1. Das Oktogon. 

422. KM,ntzeler, Das Innere des Oktogons der Mtinsterkirche seit 
der dekorativen Aenderung im Anfang des vorigen Jahrhunderts. (Nach der 
Beschreibung des alteren Archivars Meyer.) EG 1868 Nr. 290. 

2. Der Chor. 

423. Kantzeler, Der ehemalige Chor des Mtinsters. (Zustand des 
Chors gegen Ende des vorigen Jahrhunderts nach den Kollektaneen des 
alteren Meyer.) EG 1867 Nr. 271, 273, 274. 

424. Die Choraltare im A. M. (a. Der neue Sakramentsaltar errichtet 
unmittelbar tiber der alten Kronungsstatte deutscher Konige. b. Der neue 
Stiftsaltar in Ciborienform im hohen Chor aufgestellt.) EG 1875 Nr. 128, 129. 

425. Kantzeler, Der bronzene Adler im Aach. Mttnsterchore. (Mit- 
theilungen aus einer Korrespondenz zwischen dem Bischof Berdolet und dem 
Maire der Stadt A. Friedrich Kolb.) EG 1871 Nr. 198 II. 



Digitized by VjOOQIC 



D02 Bibliographisehe [Jebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 

3. Kapellen. 

426. Hermans, Die ehemalige offene Halle unter der Annakapelle 
betreffend. EG 1870 Nr. 153. 

427. H., Die Kreuzkapelle zu A. an der Miinsterkirche, deren Restau- 
ration nachstens vorgenommen wird. (Vf. spricht sich gegen den projek- 
tirten Ausbau der Kapelle aus.) EG 1865 Nr. 316. 

428. H., Noch etwas iiber die Kreuzkapelle an der Miinsterkirche zu 
A. und die 24 Johannisherren. (Vf. gibt einen Riickblick auf die Konfraternitat 
der Johannisherren von 1262—1804 und ist gegen die Vergrosserung der 
Kapelle.) EG 1865 Nr. 342. 

429. Die Granitsaule der Kreuz- oder St. Nikolai-Kapelle des hiesigen 
Munsters. (Kritik der Eestauration der im J. 1794 von den Franzosen aus- 
gebrochenen Saule.) AZtg 1857 Nr. 277. 

430. Kantzeler, Die Nachgrabungen an der St. Nikolauskapelle der 
Mttnsterkirehe. EG 1866 Nr. 55, 61, 68. 

431. Bock, Fr., Die projektirte Restauration der Kreuzkapelle. (Vor- 
schlage ftir eine archaologisch und historis<jh richtige Restauration.) EG 
1866 Nr. 42. 

432. Keller, H., Das Grabdenkmal des Erzpriesters Tewis und die 
Kreuzkapelle. EG 1860 Nr. 266. s. Nr. 404. 

433. Hermans, Pipinskapelle zu A. (Die Saulen an der Fassade der 
Armenseelenkapelle sind vielleicht die Saulen der Pipinskapelle.) EG 1867 
Nr. 276. 

434. H(ermans), Die Erhaltung der Fundamente der Pipinskapelle. 
EG 1867 Nr. 311. 

435. A(rchiva)r K(antzele)r, Die angeblichen Fundamente der Pipins- 
kapelle. (Gegen Hermans in Nr. 433, 434 gerichtet.) EG 1867 Nr. 313. 

436. H(ermans), Ob die aufgefundenen alten Mauerreste die Funda- 
mente der Aegidius-Kapelle sind? (Vf. verneint diese Frage und nimmt an, 
dass sie aus der Romerzeit stammen und Fundamente der spateren Pipins- 
kapelle sind.) EG 1867 Nr. 318. 

437. B., Die ungarische Nationalkapelle zu A. (Errichtung der un- 
garischen Kapelle durch Ludwig d. Gr. 1374; Ersetzung derselben, als sie 
baufallig geworden, durch einen modernen Kuppelbau 1767; Ankniipfung neuer 
Beziehungen zwischen A. und Ungarn 1865.) EG 1865 Nr. 269. 

438. (Pick, Richard), Zur Geschichte der Taufkapelle in A. (Wieder- 
erbauung derselben nach dem Brande auf Grund amtlieher Protokolle aus 
dem J. 1708.) AVztg 1885 Nr. 349. 

4. Kreuzgange. 

439. Hermans, Der Kreuzgang und die Wohnungen der Stiftsherren 
am alten Kronungsstifte zu A. EG 1866 Nr. 100. 

440. Baecker, Der Kreuzgang des Munsters und seine Restauration. 
Ein Yortrag. AVztg 1885 Nr. 304, 314, 318. Vgl. zu den in dem Vortrag 
erwahnten Funden auf Gut Demme noch AVztg 1885 Nr. 350, 1886 Nr. 22. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 30B 

441. Die Kreuzgange des Aachener Mttnsters und ihre bevorstehende 
Wiederherstellung. EG 1890 Nr. 105 IV und AZtg 1890 Nr. 122. 

5. Sakramentshaus. 

442. Kantzel.er, Daa eh^nalige Sakramentshau's in unserer Miinster- 
kirche. (Erklarung der Inschriften.) EG 1866 Nr. 152. 

D. Innere Ausschmilckung des Mtinsters und einzelue 
hervorragende Gegenstande. 

443. Die ehemaligen Mosaikbilder iiu Kuppelgewolbe des hiesigen Munsters. 
(Nach einem Aufsatze von C. P. Bock in „ChristIiche Kunstblatter" 1868 
Nr. 77.) EG 1868 Nr. 313. • 

444. Al. Dbssn., Die Mosaik des Aachener Doms. EG 1872 Nr. 193 I, 
205 III. 

445. Die Mosaiken im M. zu A. (Mit besonderer Hervorhebung der 
Leistungen Antonio Salviatis.) EG 1881 Nr. 195 I. AZtg 1881 Nr. 165. 

446. Rhoen, Die ottonischen Wandmalereien im A. M. EG 1885 Nr. 
219 II, 220 II; vgl. a. a. 0. Nr. 222 I. 

447. Kautzeler, Neue Entdeckung an den Wanden des Miinsterchors. 
(Entdeckung eines vollstandigen Bildes einer in A. geschehenen KOnigskronung.) 
EG 1867 Nr. 61. 

448. Kantzeler, Die Fresko-Malereien hinter dem Hochaltare der 
hiesigen Miinsterkirche. (Nach den Kollektaneen Meyers fiir den zweiten 
Theil seiner Chronik.) EG 1867 Nr. 270. 

449. Kantzeler, Die Glasfiguren in den Fenstern des Munsterchors. 
(Versuch einer Erklarung einer darauf beziiglichen Stelle bei P^ter ^ Beeck.) 
EG 1850 Nr. 217. 

450. Das grosse Glasgemalde fiir den Aachener Dom von Peter v. Cor- 
nelius. (Aus Neue Preussische Zeitung.) EG 1853 Nr. 127. 

451. Schasler, Max., Ausstellung des grossen Glasgemaldes ftlr das 
A. M. AZtg 1853 Nr. 152 I, 153 I, 157 I. 

452. Das Glasgemalde des Malers Bertini in der ungarischen Kapelle. 
EG 1857 Nr. 20. 

453. Die Widmung des Aach. Munsters durch Karl d. G. Karton 
von Professor Alex. Teschner. (Beschreibung des Geraaides.) EG 1857 Nr. 
207. AZtg 1857 Nr. 208. 

454. Kantzeler, Glasmalereien unseres Miinsterchors. (Verurtheilung 
des Grafen von Argenteau 1487 zu einer Geldsumme, von der ein Theil zu 
gemalten Glasfenstern fiir das Miinster verwendet werden sollte.) AZtg 1858 
Nr. 45 Beil. 

455. Ein Fenster im Aach. Dom. Geschenk des Biirgermeisters 
Grafen v. Nellessen und seiner Frau Johanna, 1859. AZtg 1859 Nr. 77. 
EG 1859 Nr. 78. 



Digitized by VjOOQIC 



304 Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815 — 1890. 

456. Das neue Fenster im Aach. Milnster. — Nach den Zeichnnngen 
von Alexander Teschner im Berliner Glasmalerei-Institut ausgefiihrt. AZtg 
1860 Nr. 184. 

457. W. L., Das neue Fenster fiir das Miinster zu A. EG 1860 Nr. 
171. Vgl. ebendas. Nr. 183. 

458. K., Berichtigung einiger historischen Unricbtigkeiten in einem Ar- 
tikel iiber den Karton des Prof. Tescbner znm letzten Glasfenster fiir den 
Aach. Dom. EG 1861 Nr. 160. 

459. Das Glasgemalde fiir den Dom zu A., ausgestellt im Lustgarten 
zu Berlin. Aus „Nationalzeitung". EG 1869 Nr. 156. 

460. Bock, Fr., Der projektirte Altarteppieh des Aacb. Miinsters. 
(Die Stickkunst im Mittelalter, Gr5sse des Teppichs, Vertbeilung der Arbeit.) 
EG 1862 Nr. 830—3^4. 

461. Die Ausstellung des grossen Mtinsterteppichs und mebrerer reich 
gestickten Omamente und Gesebenke fttr das biesige MiiBster, angefertigt 
von den Frauen and Jungfrauen Aacbens. EG 1863 Nr. 218, 220. Vgl. a. 
a. 0. Nr. 226. 

462. Bock, Fr., Der projektirte neue Cborteppicb und seine kiinstleriscbe 
Ausftibrung. EG 1864 Nr. 47. 

463. B(ock), F(ranz), Die goldene Altartafel aus den Tagen der 
Ottonen im biesigen Miinster und ihre Wiederberstellung. EG 1864 Nr. 34. 

464. KSntzeler, Die goldene Altartafel in dem A. M. (Vf. erklart 
die Altartafel als ein Antependium.) EG 1867 Nr. 20. 

465. Kantzeler, Der ebemalige Altaraufsatz in der Aachener Mttnster- 
kirche. (Nach den KoUektaneen des alter en Archivars Meyer) EG 1871 Nr. 
208, II. 

466. Bock, Fr., Der altromaniscbe goldene Altaraufsatz im Miinster 
zu A. und seine Wiederberstellung" durch die Munificenz Seiner Majestat des 
Kaisers. Mit Abbildung. EG 1871 Nr. 243 H. 

467. Kantzeler, Das Aacb. Glockenspiel. Historische Notizen. (Vf. ver 
mutbet, dass das aus 20 Glocken bestebende Glockenspiel des Mtinsters ein 
Gescbenk des Konigs Philipp IV. von Spanien gewesen sei.) AZtg 1858 
Nr. 82. 

468. Die Glocken der Mtinsterkirche. (Namen, Inscbriften, GrSssen- und 
Gewicbt-Verbaltuisse.) AVztg 1884 Nr. 27. 

469. In Sacben der Marienglocke im Miinster. (Erklarung des Giessers 
Bud. Edelbrock binsicbtlich der angeblicben Mangel der Glocke.) AVztg. 1884 
Nr. 177. 

470. Hermans, Der Konigsstubl im Miinster zu A. EG 1866 Nr. 143. 

471. K(antzeler), Ueber den Marmorstubl auf dem Hochmiinster zu 
A. und die angeblicb im Innern des Oktogons dabin erricbtete Treppe. EG 
1855 Nr. 21. 

472. Debey, Die Inscbrift am Kronleuebter des Aach. Miinsters. 
EG 1861 Nr. 34. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographisehe Uebersieht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 305 

473. Kantzeler, Der Kronleuchter Friedrich Barbarossas irn hiesigen 
Miinstcr und die Inschriften auf demselben. (Gegen Debeys Aufsatz im EG 
1861 Nr. 34.) EG 1861 Nr. 38. 

474. (Debey), Die Inschriften am Kronleuchter des Aach. Munsters. 
(Gegen Nr. 473.) EG 1861 Nr. 52. 

475. Bock, Fr., Ein letztes Wort in dem Inschriftsstreit (betr. den 
Kronleuchter). EG 1861 Nr. 60. 

476. Kantzeler, Nothgedrungenes letztes Wort in dem Inschriftsstreit. 
EG 1861 Nr. 66. 

477. Kaiser Friedrichs I. Kronleuchter in A. (Aus Augsb. Allgem. Ztg 
Im Anschluss an Fr. Bock, Der Kronleuchter Kaiser Friedrichs.) AZtg 1863 
Nr. 215. EG 1863 Nr. 213. 

478. Kantzeler, Die Lichterkrone Friedrichs des Kothbarts in der 
hiesigen Mttnsterkirche. (Nach einer Beschreibung des ehemaligen Vikars 
Joh. Jos. Fell.) EG 1868 Nr. 149. 

479. Bock, Fr., Die Wiederherstellung der Lichterkrone Kaiser Fried- 
rich Barbarossas, eingeleitet durch die Aachener Concordia. (Mit Abbildung.) 
EG 1871 Nr. 215 II. 

480. L., Die Lichterkrone des Miinsters. EG 1873 Nr. 70 L 

481. Bock, Fr., Die deutsche Kronungskrone im Schatze der ehemaligen 
Kronungskirche zu A. (Beschreibung der im Aach. Domschatze befind- 
lichen Corona argentea; Vf. entscheidet sich daftir, dass die Krone aus der 
Schenkung Richards von Corn wales herstamme.) EG 1859 Nr. 205 und Bei- 
lage. Daran knlipft sich eine Controverse zwischen Bock und Kantzeler in 
EG 1859 Nr. 218, 227, 228, 240 und AZtg 1859 Nr. 258. 

482. Prisac, Kreuz oder Adler; odcr Kreuz, Adler und Pinienapfel. 
EG 1857 Nr. 13. 

483. Kantzeler, Der Pinienapfel neben dem Haupteingange der Miinster- 
kirche und seine Inschriften. EG 1857 Nr. 29, 30. 

484. K(antzeler), Noch etwas zum Pinienapfel. (Nach Hartmannus 
Maurus batten die Wolfin und der Pinienapfel ihreu Stand am Munster schon 
im J. 1520.) EG 1857 Nr. 35. 

485. K(antzeler), Der Pinienapfel zu Rom (im Vergleich zu dem 
Pinienapfel am Haupteingang der Munsterkirchc). AZtg 1857 Nr. 78. 

486. K(antzeler), Der Romische und der Aacb. Pinienapfel zum 
letzten Male. AZtg 1857 Nr. 84. 

487. Der Sarkophag in der. Aach. Miinsterkirche. (Mit Abbildung.) 
EG 1861 Sept. 12., Beilage Nr. 10. 

488. K(antzeler), Die Granit- und Marmorsaulen des Aach. Mtinsters 
in einer Stelle des Dichters Walahfrid Strabo. EG 1867 Nr. 61. 

489. Materialien zu einem gesehichtlichen Aufsatz liber die vom Grab- 
mal Karls d. Gr. in A. weggenommenen Granitsaulen. (Kurze Notiz.) AZtg 
1815 Nr. 121; vgl. Nr. 124 unter „ Aachen, 10. Oktober". 

20 



Digitized by VjOOQIC 



306 Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zcituiigen, 1815—1890. 

490. K(antzeler), Der Ausbruch und die Wiederkunft der Saulen in 
der Aachener Miinsterkirche. (Abbruch der Saulen in den J. 1794 ff. Kiickkehr 
derselben in Folge des zweiten Pariser Friedens.) EG 1872 Nr. 92 I. 

491. Feierlicbkeiten, gehalten zu A. am 7. Dezember 1815 bei Gelegen- 
heit der aus Paris zuriickgekommenen Kunstsachen (Granitsaulen u. a.). Aach. 
Intelligenzblatt 1815 Nr. CVI, CVII, CVIII, bcigebunden der AZtg 1815 
Nr. 150, 151, 152. 

492. K(antzele)r, Das Weihkesselcheu von Elfenbein in der Mtinster- 
kirche zu A. Ein Versuch zur Erklarung des Reliefs desselben. (Das Gefass 
wurde nach Ansicht des Vfs. bei den Konigskronungcn gebraucht.) EG 1860 
Nr. 124. 

493. Bock, Das elfenbeinerne Sprenggefass Kaiser Ottos III. EG 
1863 Nr. 80. 

494. Kantzeler, Das elfenbeinerne Sprenggefass (Weihkesselchen). 
AZtg 1863 Nr. 97. 

E. Vorschiedene Einzelhciten. 

495. R., Das Monogramm Christi im Aach. Miinster. EG 1861 Nr. 18. 

496. Zum 28. Jauuar. Ein andercr Schatz unseres Liebfrauenmtinsters. 
(Betr. die Aach. Psalmentone.) EG 1861 Nr. 33. 

497. Kantzeler, Die Besonderheiten in der Liturgie des Aach. 
Kronungsstiftes. EG 1861 Nr. 58. 

498. Kantzeler, Die Inschriftcn an der Evangelienkanzcl der Aach. 
Munsterkirche. EG 1859 Nr. 58 Beilage. 

499. Kantzeler, LTeber die alte und neue Beleuchtung in unserer 
Munsterkirche. EG 1857 Nr. 331. 

500. B., Die Thiirhuter in der ehemaligen Pfalzkapellc ehemals und 
heute. (Vf. behandelt besondcrs das Kostiim.) EG 1873 Nr. 336 I. 

F. Die Reliquien. 

(Vgl. Heiligthumsfalirt.) 

501. Der Kunst- und Reliquienschatz des hicsigcn Miinsters und seine 
Parallelen. EG 1863 Nr. 39, 41. 

502. Kessel, Die grossen heiligen Reliquien der Miinsterkirche zu A. 
(Beschreibung der einzelnen Reliquien und Nachweis ihrer Echtheit.) Friedens- 
bote III, 326, 342, 356, 372, 386, 404, 421, 436. 

503. Kessel, Der neueste Gegner der Aach. Heiligthtimer. (Gegen 
Hansen, Beitrage zur Geschichte von Aachen gerichtet.) Fricdensbote III, 20O. 

504. (Kessel), Reliquien-Verzeichnissc der Munsterkirche von der Zeit 
Karls des Gr. bis zum Anfange dieses Jahrhunderts. 1) Reliquienverzeichniss 
des hi. Angilbert aus der Zeit von 800—814. 2) Das Priimer Reliquicn- 
Verzeichniss vom Jahre 855. 3) Reliquien-Verzeichniss in dem altesteu, dem 
12. Jahrhundert angehorigen Chartular der Munsterkirche. 4) Reliquien- 
Yerzcichniss in dor Chronik des Philipp Mouskes. 5) Reliquien-Verzeichniss 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliogr aphis che Uebersieht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 307 

aus dem Anfang des 15. Jahrhiinderts. 6) Keliquien-Verzeichniss, gedruckt 
im J. 1650. 7) Reliquien-Verzeichniss, gedruckt im J. 1657. Friedensbote 
III, 260, 277, 293, 308. 

505. K(essel), Hat Karl d. Gr. dem Aach. Munster mit den Hei- 
ligthumern nicht auch Authentiken liber ihre Herkui>ft und Echtheit tiber- 
gebeu? Wo sind sie geblieben? Friedensbote III, 246. 

506. Bock, Fr., Aus dem Reliquienschatz des Liebfrauenmtinsters 
zu A. Schaugefass in vergoldetem Silber mit einer Krystall-Kapsel, enthal- 
tend die Reliquien verschiedener Heiligen. (Abstammung aus dem 14. Jahrh.; 
mit Abbildung). EG 1861 Nr. 185 Beil. Nr. 3. 

507. Bock, Fr., Eroifnung des Reliquienschreins Kaiser Karls d. Gr. 
am 27. Februar 1861. (Auffindung zweier Urkunden von 1481 und 1843 uber 
fruhere Eroffnungen des Karlsschreines.) EG 1861 Nr. 60, 61; vgl. AZtg 1861 
Nr. 61. 

508. Karls des Grossen Reliquienlade im Aach. Munster. (Im An- 
schluss an Kantzeler, Der die Gebeiue Karls d. Gr. enthaltende Behaiter.) 
EG 1860 Nr. 13. 

509. K(antzeler), Ueber die acht Basreliefs an dem Behalter Karls 
d. Gr. in dem Schatze des hiesigen Miinsters. (Erlauterung der Darstellungen 
auf Grund des Corsendonker Manuscripts.) AZtg 1856 Nr. 206. 

510. Bock, Fr., Der tragbare Schrein zur Aufbewahrung der grossen 
Reliquien im hiesigen Mlinster. (Der im 13. Jahrh. in Limoges angefertigte 
Schrein ist vielleicht ein Geschenk Richards von Cornwales.) EG 1863 Nr. 241. 

24. Aachener Mnndart. 

511. Die A. M. (Im Anschluss an MtiUer, Prosa und Gedichte in A. M.) 
AZtg. 1869 Nr. 264 und EG 1869 Nr. 301; vgl. EG 1869 Nr. 314. 

512. Die Ausdriicke kuygelen und kogelen in den Aachener Stadtrech- 
nungen. AZtg 1864 Nr. 219. 

513. (Pick, Richard), Das Schirapfwort „Rabau" zu A. AVztg 1885 
Nr. 336. 

25. Napoleon nnd A. 

514. Theobald, W., N. in A. Kaatzers Album IV, 104. 

515. Smets, W., N. in A. (Aus Smets „Erinnerungen") EG 1853 Nr. 280. 

516. Sch(ollen), Aufenthalt der Kaiserin Josephine und ihres Gemahls 
Napoleon I. in A. im J. 1804. Nach Poissenot, Coup d'oeil historique et 
statistique sur la ville d'Aix-la-Chapelle. Sonntagsblumen 1890 Nr. 49. 

517. Kantzeler, Die Abstimmung zu A. fiir N. I. (1802 und 1804). 
EG 1868 Nr. 101. 

518. K(antzeler), Das Napoleonsfest zu A. 1813. (Festprogramm des 
damaligen Maire der Stadt A., Cornel von Guaita; Besuch der Kaiserin 
Marie Luise 1813 in A.) EG 1868 Nr. 228. 

20* 



Digitized by VjOOQIC 



308 Bibliographische Ucbersicht aus Aachener Zeitungcn, 1815—1890. 

519. Die Aiiwescnheit der Kaiserin Marie Luise in A. AP 1892 Nr. 144. 

520. Unter Ns. Fahuen. Aus dem Wanderbuche eines Aach. Sattler- 
gesellen. AP 1891 Nr. 272, 1892 Nr. 2 II, 7 II. (Schhiss fehlt). 

26. Rathhaus. 

I. Zur Geschichtc des Rathhauses. 

521. Kessel, Die historische Bedeutunj? des Rathhauses zu A. Vortrag 
im Karlshause. AVztg 1884 Nr. 31. 

522. Kautzeler, Der Baumeister der (nach dein Braude 1656 erbauten, 
1883 abgebrannten) Ratlihausthilrme. (Vf. wcist aus stadtischen Beamten- 
protokollen Gerhard Kraus als Baumeister nach.) EG 1883 Nr. 178. 

523. Kantzeler, Der Umbau des Aach. Rathhauses im Anfange 
des 2. Viertels des 18. Jahrhunderts. (Der Umbau hangt eng mit den Be- 
miihung-en des Magistrals, einen allgemeinen Friedenskongress im J. 1727 in 
A. tagen zu sehen, zusammen. Nach stadtischen Protokollen von 1727 — 1735.) 
EG 1867 Nr. 304—306. 

524. Kantzeler, Der Zustand des Rathhauses am Ende des vorigen 
Jahrhunderts. (Nach Kollektaneen des altcren Archivars Meyer.) EG 1868 
Nr. 129. 

525. Die Werkglocke. (Im Granusthurme des Rathhauses a. d. J. 
1656. Die Giesser dieser Glocke, Franz und Jakob von Trier haben auch die 
Miinsterglocke 1659 gegossen.) AVZtg. 1883 Nr. 116. 

11. Restaurationsbestrebungen vor dem Brande von 1883. 

526. An die Ehre der alten Kaiserstadt A. (Vorschlag zur Wiederher- 
stellung des Aach. p^aisersaals.) AZtg. 1841 Nr. 55, 59. An die Frage 
wegen der Wiederherstellung oder Ausschmiickung des Kaisersaales kniipft 
sich ein Zeitungsstreit a. a. 0. Nr. 57, 61, 62, 73, 85, 91, 93, 105. 

527. Rathhausfassade. (Das friihere Aussehen derselben nach Hartman- 
nus Maurus, Noppius und anderen.) EG 1853 Nr. 89 Beil., 95 Beil. 

528. Kantzeler, Rcstauration der Rathhausfassade. (Nur Merian und 
Blondel sind der Rcstauration zu Grunde zu legen.) EG 1861 Nr. 203. 

529. K(antzeler), Rathhaus-Fassade. (Ueber die an der rechten Seite 
derselben aufzustellenden Wappen.) EG 1864 Nr. 230. 

530. Zur Rcstauration des Aach. Rathhauses. (Aus den Wiener 
„Rezensionen und Mittheilungen tiber bildende Kunst".) EG 1864 Nr. 290. 

531. Laurent, J., Entwurf tiber die an der Fronte des Aach. Rath- 
hauses anzubringenden Statuen, auf Veranlassung der Stadtverwaltung vor- 
geschlagen. EG 1865 Nr. 50 und AZtg. 1865 Nr. 49. 

532. Kantzeler, Die alte gothische Fronte des Rathhauses. EG 1865 
Nr. 63, 73, 81. 

533. Laurent, Ueber die Aufstellung von Statuen an der Fronte des 
Rathhauses. (Vf. ist gegen die Anbringung von Kaiserstatuen.) EG 1865 Nr. 
90, 91, 95. 



Digitized by VjOOQIC 



Bil)lio<,^rai)hiscbo UclnTsifht aus Aachener Zeitunr^rn, 1815 ISOO. 309 

534. Kantzeler, Xoteii zur Kritik der drei Aufsatzo iiber „Die alte 
gothische Fronte des Rathhauses." (s. Nr. 533.) EG 1865 Nr. 103, 104. 

535. (Kantzeler), Aachener Rathhausfassade. (Vorscblag:e fiir die An- 
bringung von 30 Statuen in den liber den Fenstern belindlichcn Niscben.) ECl 
1865 Nr. 229. 

536. Ratlibaus-Fassade. (Die Existenz von Kaiserbildern wird durcb 
4 Augenzeiigen, Papst Pius II., Hartmannus Maurus, Blondel und du la 
Rivi6re bezeugt.) EG 1865 Nr. 243. 

537. Die Vorschlago zur Ausscbraiickung der Vorderseitc des Ratb- 
hauses mit Bildern. (Vf. entscbeidct sich im Sinne Laurents.) EG 1865 Nr. 262. 

538. Gutacbten des Horrn Prof. C. P. Bock zu Freiburg iibcr die bild- 
licbe Ausscbmiickung der Ratbbaus-Fassade in A. EG 1865 Nr. 290 Beil. 

539. Laurent, J., Einige bistoriscbe Bemerkungen zu dcm „Gutacbtcn 
des Herrn Prof. C. P. Bock zu Freiburg liber die Ausscbmiickung der Ratb- 
haus-Fassadc in A." (I. Der Brand des Kaiserpalastes in A. unter Friedricb 
Barbarossa. II. Das alteste Gemeindebaus der Stadt, das sogen. Gras. III. 
Von den Schutzherren der Reicbsstadt A.) EG 1865 Nr. 301. 

540. Priifung des Gutacbtens des Herrn Prof. C. P. Bock Uber die 
bildliche Ausscbmiickung der Ratbbaus-Fassade. EG 1865 Nr. 307, 308. Eine 
Entgegnung darauf in AZtg 1865 Nr. 322. 

541. Kantzeler, Die glcicbzeitigen Ratbbauser zu A. uud zu Bruges 
in den Statuen ibrer Fronten. (Wie Brligge seine Landesfiirsten, so babe A. 
die bier gekronten Kaiser an der Fronte seines Ratbbauses verewigt.) AZtg 
1865 Nr. 288. 

542. Laurent, J., Ratbbausfroute. (Vf. ziebt als Analogic die Aus- 
scbmiickung der Hauptfronte des neuen Berliner Ratbbauses berbei.) EG 
1865 Nr. 310. 

543. Reumont, Alfred v., Denkschrift iiber die statuariscbe Aus- 
scbmiickung der Rathbausfronte. (Vf. spricbt sicb im Grossen und Ganzeu 
fiir den Laurentschen Entwurf aus.) AZtg 1865 Nr. 318. 

544. Laurent, J., Fortsetzung eventuell Scbluss dor Glossen in Nr. 
314 und 319. (Betr. die statuariscbe Ausscbmiickung der Ratbbaus-Fassade.) 
AZtg 1865 Nr. 322. (Nr. 314 und 319 feblen in dem Exemplar der Aacbener 
Stadtbibliotk.) 

545. Savelsberg, J., u. Kantzeler, Erwideruug in Bctrcff der 
Ratbbaus-Fassade. AZtg 1865 Nr. 323. 

III. Restaurationsbestrebungen nacb dem Brande von 1883. 

546. Die Berathung des Arcbitekten- und Ingenieur-Vereines in A. iiber 
die Wiederberstellung des Ratbbauses. EG 1883 Nr. 349. 

547. Rboen, C, Die Diircrscbe Zeicbnnng des Ratbbauses. (Sie 
diirfe nicbt obne Weiteres als Grundlage fiir die Rekonstruktion der Tbiirme 
verwendet werden.) AVztg 1883 Nr. 284. 



Digitized by VjOOQIC 



310 Bibliographische Uebcrsicht aus Aaehener Zeitungeu, 1815—1890. 

548. Programm fiir die Konkurrenz iiber die Wiederherstellung des 
Rathhauses zu A. AVztg 1884 Nr. 192. 

549. Stiibben, Die Konkurrenz fiir Entwiirfe zur Wiederherstellung 
des Rathhauses. Aus der „Deutschen Bauzeitung". (Mittheilung des Ergeb- 
nisses der Konkurrenz.) EG 1885 Nr. 166 II. AVztg 1885 Nr. 173. 

550. Entwurf fiir die lustandsetzung des Rathhauses. Gutachten der 
Koniglichen Akademie des Bauwesens. EG 1889 Nr. 14. 

551. Zur Frage der beideu Rathhausthiirme. (Kritik des Gutachtens 
der Berliner Akademie.) AZtg 1889 Nr. 71. 

IV. Innere Ausschmiickung. 

552. (Pick, Richard), Der Maler Johann Chrysanth Bollenrath. (Mit- 
theilungen tiber die Thatigkeit des bei der Ausmalung des Rathhauses be- 
schaftigten Malers in den Jahren 1732—1735 aufGruud stMtischer ProtokoUe.) 
AVztg 1885 Nr. 250, 252. 

553. Die Freskogemalde im sogenannten Kronungssaale in A. (Betr. 
die Weiterfiihrung der Rethelschen Freskcn durch Kehren.) EG 1855 Nr. 337. 

554. Die Freskogemalde im Kaisersaale des Rathhauses. EG 1870 Nr. 32. 

555. Zwei Aquarelle von J. Kehren zu dem Treppeuhause zum Aach. 
Kaiserkronungssaale. EG 1863 Nr. 308; vgl. a. a. 0. Nr. 311. 

27. Rechts- nnd Verwaltnngsgeschichte in reichsstadtischer Zeit. 

556. Der alte Adel in Jiilich, Cleve und Berg. EG 1862 Nr. 65—67. 

557. Ueber die Bedeutung des Wortes „Comes**. (Existenz von neun 
Grafschaften in A.) EG 1857 Nr. 326. 

558. Quix, Liste der Mitglieder des Erbrathes aus dem J. 1432. 
Wochenbl. 1838 Nr. 15. 

559. Beitrag zur Rechtsgeschichte der Reichsstadt A. (Ankniipfend an 
„Loersch, Die Rechtsverhaltnisse des Kohlenbergbaues im Reich Achen**. 
Ztschr. fur Bergrecht, Bd 13, Hft 4.) EG 1873 Nr. 34. 

560. K(antzele)r, Die Eidesformeln der Beamten der Aach. reichs- 
stadtischen Kohlenbergwerke. (Vf. theilt aus dem Aach. Stadtarchive 
die Eidesformeln der Unterbeamten der Kohlenwerke mit.) EG 1873 Nr. 231 I. 

561. D., Stadtische Beamte im fiinfzehnten Jahrhundert. (AufGruud von 
„Pick, Mittheilungeu aus dem Aaehener Stadtarchiv".) AZtg 1887 Nr. 253. 

562. (Pick, Richard), Eine Urkunde des Aach. SchOffenstuhls vom 
23. Januar 1523 im Germ. Nationalmuseum zu Niirnberg. AVztg 1885 Nr. 327. 

563. (Pick, Richard), Der Bettelvogt in A. (Diensteid und Funktionen 
der Bettelv(3gte nach stadtischen Protokollen aus dem 17. Jahrh.) AVztg 
1885 Nr. 199. 

564. K(antzeler), Die Thurmwachter der Reichsstadt A. (Vf. theilt 
den Eid des Nachtwachters auf dem Granusthurm mit.) EG 1868 Nr. 59. 

565. Der Nachtwachtereid in A. im 17. Jahrh. AVztg 1885 Nr. 113. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische Uebcrsicht aus Aacliencr Zeitungen, 1815— 1S90. 311 

566. Eine alte Aach. Wachtordnuug (1696). AP 1891 Nr. 45. 

567. Die Nachtwache in der Keichsstadt A. (Vorzugsweise ira 18. Jahrh., 
Mittheilung einer von mehreren Biirgern 1789 eingereichtcn Bittschrift um 
Eriaubniss zur Anstellung eines Privat-Nachtwachters.) AP 1890 Nr. 18. 

568. Quix, Die Gerichts-Euthe. Wochenbl. 1837 Nr. 76. 

569. Kantzeler, Das Aach. Richtschwert und die Gerichtsruthen. 
EG 1869 Nr. 242. 

570. Kantzeler, Die Straf- und Schandinstrumente an der Morgenseite 
des Aach. Mtinsters. EG 1870 Nr. 170. 

571. Kantzeler, Gras- und Pforteugebot in der Reichsstadt A. (Diese 
Strafe kam besonders gegen saumige Schulducr und ungehorsame Biirger in 
Anwendung.) EG 1868 Nr. 151. 

572. (Pick, Richard), Beschluss der Beamten vom 29. April 1698 gegen 
die Exzesse bei den Kirmessen. AVztg 1885 Nr. 141. 

573. (Pick, Richard), Beschluss der Beamten zu A. vom 5. April 1724 
gegen den Unfug der Strassenjugend. AVztg 1885 Nr. 156. 

574. Aus einem Sentenzen-Buehe des ehemaligen Schoifengerichts der 
freien Reichsstadt A. 1. April 1699. (Bestrafung einer Betriigerin.) EG 
1856 Nr. 298. 

575. Zur Strafrechtspflege in der Reichstadt A. (Bestrafung eines Dieb— 
stahls im J. 1785.) AP 1891 Nr. 98. 

576. Der Injurienprozess in alter Zeit. (Strafsentenz des Sendgerichtes 
in Wurselen 1475 gegen einen Yorleumder.) AP 1890 Nr. 3. 

577. Die Polizeistunde. (Nach Rathsprotokolleu aus den Jahren 1736 
und 1738.) AVztg 1887 Nr. 141. 

578. Eine alte Aach. Streikverordnung aus dem J. 1759. AP 1891 
Nr. 68. 

579. Der Herrenritt. (Grenzbesichtigung des Aack. Reichs durch 
einen Umritt des Magistrats; Abdruck eines darauf beziiglichen Protokolls 
vom J. 1782.) EG 1875 Nr. 196. 

580. Scheins, Der Streit urn die stadtischen Gefangenen zu A. 1759. 
(Streit zwischen dem Magistrat und dem Stiftskapitel betr. das von diesem 
Deanspruchte und vom Magistrat bestrittene Recht, die Kerker zu visitiren.) 
AVztg 1887 Nr. 188, 189. 

581. Zur Geschichte des Kollektenwesens in frtiherer Zeit. (Nach 
Rathsprotokolleu aus dem 18. Jahrh., Abdruck eines Verzcichnisses der 1713 
bis 1717 bei dem Aach. Magistrat abgehaltenen auswartigen Kollekten.) 
AP 1890 Nr. 12. 

582. Meyer, Karl Franz, Armenversorgung in A. seit dem J. 1716. 
Allg. Ztg. 1808 Nr. 126. 

583. Die gerichtliche Einweisung in den Besitz von Immobilien. (Nach 
einem Lehnsprotokoll vom 27. Februar 1692.) AP 1891 Nr. 101. 



Digitized by VjOOQIC 



312 Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815 — 1890. 

584. Die Aach. Praktikanteu des Reichskammergerichts zu Wetzlar. 
(Aus der in der Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins publizirten 
Matrikel.) AVztg 1885 Nr. 148. 

28. Romerzeit. 

585. Kantzeler, War A. das Kastell Aduatuca des Julius Caesar? 
(Aukniipfeud an Cohausen in Bonner Jabrbiicher Hft 43, welcher die Iden- 
titat von Aduatuca und A. verwirft.) EG 18G7 Nr. 335. 

586. A. als Romerlager. AZtg 1887 Nr. 15. 

587. Romische Wasserleitung bei A. (Bericht iiber einen im Juni 1836 
auf dem Wege nacb Frankenberg gemacbten Fund, der nur Ueberrest einer 
romiscben Wasserleitung gewesen sein kann.) AZtg 1836 Nr. 139. 

588. L., Romiscbe Wasserleitung zu Burtscbeid. EG 1860 Nr. 141. 

589. Ausgrabungen in A. (Betr. den von Burtscbeid nacb A. fiibrenden 
Romerkanal.) EG 1885 Nr. 202 I. 

590. L., Die romiscbe Wasserleitung auf dem Terrain der Burtscbeider 
Gasfabrik. EG 1888 Nr. 299 IV. 

591. Ueber die romiscbe Wasserleitung. (Gegen Nr. 590.) AZtg 
1888 Nr. 358. 

592. Ueber die romiscbe Wasserleitung. AZtg 1889 Nr. 2. 

593. Zu den romiscben Heerwegen bei A. (Ankntipfend an ein neu- 
entdecktes Romergrab an der Susterustrasse. Vermutbungen liber den Yer- 
lauf der neben Siistern berlaufendeu Romerstrasse.) AVztg 1885 Nr. 111. 

594. Rboen, C, Die alte Heerstrasse zwiscben A. und Mastricbt. (Die 
Strasse stamme scbon aus der Romerzeit.) AZtg 1889 Nr. 188. 

595. Kantzeler, Romiscber Fund in der Nabe von Horbacb. (Die 
wobl aus einem Romergrabe stammenden Funde in Mittel-Frobnratb bestatigeu 
die Annabme von Quix, dass von Koln liber Jiilicb, Herzogenratb, Kircbratb 
und weiter nacb Corio vallum eine Romerstrasse geftibrt babe.) EG 1862 
Nr. 179. 

596. Altertbumsfund beim Umbau des Aacbener sogen. „Gras". EG 
1886 Nr. 259 II. 

597. Die romiscbe Villa bei Stolberg. (Auffindung und Bescbreibung 
der im 3. oder 4. Jabrb. nacb Cbr. nocb bewobnt gewesenen Villa.) EG 
1881 Nr. 284 II. AZtg 1881 Nr. 244. 

29. Sagen und Legenden. 

598. Minetti, Pipin und der Teufel. Eine Sage aus Aacbens grauer 
Vorzeit. (Ein Gedicht.) EG 1857 Nr. 28. 

599. Die Wiege Karls des Grossen. (Nacb Ludwig Steub auf Grund 
einer bairiscben Sage.) AZtg 1874 Nr. 157 Beilage. 

600. Stelter, Karl, Aacbens Heilquellen. (Entdeckung durcb Karl 
den Grossen.) (Ein Gedicbt.) AZtg 1877 Nr. 150. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 313 

601. Rovenhagen, Ludwig, Zum Karlsfeste. Konig Karl findet die 
Aachener Quellen. (Ein Gedicht.) AZtg 1864 Nr. 29. 

602. K(antzele)r, Das van Rethsche Relief in der Edelstrasse. 
(Uebersetzung der von Philipp Mouskes herruhrenden Legeude liber die Auf- 
findung der Thermalquellen durch Karl den Grossen.) EG 1879 Nr. 86 11. 

603. R., Karl und Desiderius. Zum Freskenbilde Nr. 3 des Aach. 
Kaisersaales. (Ein Gedicht.) AZtg 1868 Nr. 49. 

604. Der Aachener Dombau. Aus der Sagenchronik Karls des Grossen, 
nach franzosischen Quellen. Aach. Chronik 1844 S. 71—76. 

605. Quix, Danko der Glockengiesser. Wocheubl 1837 Nr. 94. 

606. Aachener Geschichten und Fabelchen II. Danko der Glocken- 
giesser. EG 1853 Nr. 285, 288. 

607. Schliren, Der Aachener Glockengiesser. (Ein Gedicht.) EG 
1855 Nr. 7. 

608. Eginhard und Emma. Aach. Chronik 1844 S. 6 f. 

609. Die Emmaburg. (Die sich an die Emmaburg ankniipfende Sage.) 
EG 1868 Nr. 155. 

610. L. R. (Ludwig Rovenhagen?), Die Emmaburg. (Ein Gedicht.) 
AZtg 1868 Nr. 29. 

611. Ziehen, Das Gericht. (Aus „Eginhard und Emma. Ein episch- 
lyrisches Gedicht". Frankfurt a. M. 1860.) EG 1859 Nr. 356. 

612. Minetti, Joseph, Seligenstadt. Eine deutsche Volkssage. (Ein 
Gedicht behandelnd die Wiederfindung Emmas und Eginhards durch Kaiser 
Karl.) EG 1866 Nr. 80. 

613. Minetti, J., Kaiser Karls Handzeichen. Eine deutsche Volks- 
sage. (Ein Gedicht.) EG 1857 Nr. 98. 

614. Bohmer von Bexten, Fastradas Ring. (Ein Gedicht.) EG 
1857 Nr. 6. 

615. Fuss, Der Frankenberg. (Ein Gedicht.) Aach. Courier 1833 
Nr. 26 in: AZtg 1833 Nr. 244. 

616. Die Sage vom Frankenberger See bei A. (Ein Gedicht.) EG 
1853 Nr. 309. 

617. Dunkel, Mathias, Einweihung des Aach. Munsters. Anno 804. 
(Ein Gedicht nach einer kirchlichen Sage.) EG 1859 Nr. 274. 

618. Minetti, Joseph, Der Teufelsdaumen am Aachener Domportal. 
Eine Volkssage. (Ein Gedicht.) EG 1857 Nr. 262. 

619. Die bucklichen Musikanten von A. (Ein Gedicht, behandelnd eine 
Episode aus dem' J. 1549.) EG 1862 Nr. 347. 

620. Weitz, Der Backer und das Hinzemannchen. Aachener Volks- 
sage. Quix, Wochenbl. 1837 Nr. 119. 

621. Burtscheids (und Aachens) abenteuerliche Gestalten von ehemals. 
(Gespenster und Ungethtirae in A. und Burtscheid.) EG 1864 Nr. 83. 

622. Die Entstehung von Arnoldsweiler. (Nach einer alten Sage poe- 
tisch dargestellt.) EG 1886 Nr. 163 I. 



Digitized by VjOOQIC 



314 Bibliof^raphische Uebersicht aus Aacheuer Zoitungen, 1815—1890. 

623. Minetti, Joseph, Die weisse Frau bei Diircn. Eine Volkss:ige. 
(Ein Gcdicht.) EG 1857 Nr. 48. 

624. Schutz, Sebastian, Ein Schiitzenstreicb. Episode aus der Bela- 
gerung von Herzogenrath im 13. Jahrh. (Ein Gedicht.) EG 1881 Nr. 170 III. 

625. Schtitz, Sebastian, Wie die BogenschUtzen von Herzogenrath zu 
einer neuen Fahne kamen. (Ein Gedicht, behandelnd einen Vorfall aus der 
Zeit Herzog Albas.) EG 1881 Nr. 170 III. 

626. Die St. Hubertus-Jagd. 3. November 1444. (Ein Gedicht zur 
Erinnerung an die Schlacht bei Linuich.) AVztg 1886 Nr. 96. 

30. Schulwesen. 

627. (Pick, Richard), Eine alte Aachener Schul-Fibel. (Verfasst von 
dem Stadt Aachener Schul- und Sprachmeister Johannes Schmidts genannt 
Faber 1744.) AVztg 1885 Nr. 234. 

628. Anstellung der Volksschullehrer im Regierungsbezirke A. (Nach 
franzosischen und preussischen Gesetzen.) AZtg 1864 Nr. 52. 

629. Die Eroffnungsfeier des Kaiser- Wilhclms-Gymnasiuras (nebst Ueber- 
sicht liber die Entstehungsgeschichte des Gymnasiums). AZtg 1886 Nr. 102, 103. 

630. Ein Besuch in der Polytechnischen Schule zu A. AZtg 1868 Nr. 301. 

631. Zur Eroifnung der Koniglich Rheinisch-Westfalischeu polytech- 
nischen Schule zu A. (Bericht iiber die Festfeier und Entstehungsgeschichte 
des Polytechnikums.) AZtg 1870 Nr. 245, 246. EG 1870 Nr. 281. 

632. Jubilaum des Realgymnasiums zu A. AVztg 1885 Nr. 290, 291. 

31. Stadtarchiv und Stadtbibliothek. 

633. Archiv und Stadtbibliothek. (Trennung von Archiv und Bibliothek; 
Wichtigkeit und Zwecke der letzteren.) EG 1867 Nr. 101. 

634. Archiv und Stadtbibliothek. (Eigenschaften eines Bibliothekars.) 
EG 1867 Nr. 117. 

635. Bibliothek und Archiv der Stadt A. (Schwache Beuutzung dor 
Bibliothek; Erhebung des Arcbivs zu einem offentlichen Institut; das Aach. 
Urkundenbuch.) EG 1888 Nr. 277 II. 

636. Quix, Archival-Notizen. (Zahlreiche kleine Mittheilungen aus dem 
Stadtarchiv.) Wochenbl. 1837 Nr. 73. bis 1838 Nr. 37. In 55 Artikeln^ 

637. Kantzeler, Ein kleiues Gltick bei einem grossen Ungliick. (Zu- 
stand des Archivs nach dem Brande von 1883; Auffindung einer von Napoleon 
1811 unterzeichneten Pergamentrolle betr. die Verleihung eines neuen Wap- 
peus an A.) EG 1883 Nr. 159. 

638. (Pick, Richard), Archiv des Schoffenstuhls. (Wiedererwerbung 
des Archivs des Aach. Schoffenstuhls durch das Stadtarchiv.) EG 1886 
Nr. 230, I. 



1) Wacker, Quix S. 72. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitunj^en, 1815 — 1890. 315 

689. (Pick, Richard), Unser Stadtarchiv. (Bereicherung des Archivs 
durch Ueberweisung zahlreicher Chrouiken, Urkuuden und Akten.) AVztg. 
1887 Nr. 336. 

640. (Pick, Richard), Die Inschrift am neuen Archivgebaude. EG 1888 
Nr. 290 II. 

641. Die Urkundenausstellung im stadtischen Archiv. (Beschreibung und 
Wiirdigung zahlreicher Urkunden und Aktenstiicke des Stadtarchivs nebst 
historischen Erlauterungen.) EG 1891 Nr. 246 II; 258 II; 260 II; 262 II; 
266 II. 

642. (Pick, Richard), Zur Geschichte dcr stadtischen Bibliothek. (Die 
Leitung der stadtischen Bibliothek im 18. Jahrh. nach BeamtenprotokoUen.) 
AP 1891 Nr. 280. 

643. Aufforderung der Oberbiirgermeisterei v. 22. Marz 1830, die nach 
dem Testament Dautzenbergs zu errichtende stadtische Bibliothek durch 
Schenkungen zu bereichern. AZtg 1830 Nr. 74 und 80. 

644. Reglement iiber die ott'entliche Benutzung der Stadtbibliothek v. 
23. Juli 1830, veroffentlicht 5. Juli 1831. AZtg 1831 Nr. 172. 

645. Die Aach. Stadtbibliothek. (Ueber Aufstellung der Bticher und 
Neuanschaifungen.) EG 1863 Nr. 268. 

646. Laurent, Josef, Die Aach. Stadtbibliothek. (Ueber Aufstellung 
der Bticher.) EG 1863 Nr. 276. 

647. Zur Aach. Stadtbibliothek. (Erwiderung auf Nr. 646.) EG 1863Nr.283. 

648. Laurent, Josef, Ueber die Aach. Stadtbibliothek. (Replik auf Nr. 
647.) EG 1863 Nr. 290. 

649. Zur Stadtbibliothek. (Die Eigenschaften des Bibliothekars.) EG 
1867 Nr. 120. 

650. „Ueble Nachrede". (Vertheidigung des verstorbenen Bibliothekars 
Laurent gegen Hahn.) EG 1867 Nr. 136. 

651. Hahn, Nothgedrungene Abwehr unbegriindeter schwerer Beschul- 
digungen. (Verhaltniss Hahns zu Laurent; Trennung der Bibliothekar- und 
Archivarstelle.) EG 1867 Nr. 126. 

652. Die Stadtbibliotheken im Rheinland. (Vergleich zwischen Koln und 
Aachen.) AZtg 1887 Nr. 18. 

653.Unsere Stadtbibliothek. (Benutzung der Bibliothek; Worth gedruckter 
Kataloge.) AZtg 1888 Nr. 11. 

654. Fromm, Aus dcr Aach. Stadtbibliothek. ( Brief saramluugen 
Gregors I.; Einreytten Karls V. in Aachen u. a. ra.) EG 1891 Nr. 261. 

655. Drci Briefe von Jakob Grimm in der Stadtbibliothek. AP 1891 
Nr. 113. (Ankniipfend an Fromms Aufsatz in der Zeitschrift ftir deutsches 
Alterthum Bd. 35, Hft 2, 1891.) 

32. Stadtbrand vom Jahre 1656. 

656. Vor 200 Jahren. Am 2. Mai 1656. EG 1856 Nr. 121. 

657. Kantzeler, Der grosse Aach. Brand am 2. Mai 1656. (Aus 
der Chronik des Biirgermeistereidieners Janssen.) EG 1870 Nr. 127 II. 



Digitized by VjOOQIC 



316 Bibliographische Ucbersicht aus Aachener Zeituiigeu, 1815—1890. 

658. L., Aach. Brand vom Jahre 1656. (Nach der Chronik des Franzis- 
kanerklosters.) EG 1878 Nr. 119. 

659. Chorus, Johannes, Der grosse Brand von 1656. (Eine Reminis- 
cenz.) EG 1883 Nr. 150 II. 

660. Der grosse Aach. Brand vom 2. Mai 1656. (Abdruck zweier 
von der Stadt A. in Folge des Brandes an den Kaiser und den Papst ge- 
richtetcn Schrciben.) EG. 1873 Nr. 143. 

661. (Pick, Richard), Zum Aach. Stadtbrand von 1656. AVztg 1885 
Nr. 186. 

662. Kantzeler, Die allgemeine Noth in A. nach dem Brande im Mai 

1656. (Aus stadtischen Protokollen.) EG 1868 Nr. 93. 

663. Kantzeler, Ein papstliches Geschenk an die Stadt A. im Jahre 

1657. (Mittheilung eines Bittschreibens der Stadt A. und zweier Antwort- 
schreiben des Papstes, welcher der Stadt 4000 Scudi schenkt.) EG 1868 
Nr. 327 II. 

664. Vondel, Klage liber den Untergang der Reichsstadt A. (Deutsche 
Uebersetzung eines anlasslich des Brandes von 1656 entstandenen Gedichtes, 
mitgethcilt von L. v. H.) EG 1870 Nr. 7. 

33. Strassen, Gebaude und Denkmaler. 

665. Parker, J. H., Aachens bauliche Alterthiimer. (Mittheiluugen 
aus einer englischen Schrift Parkers.) AZtg 1869 Nr. 17, 18. 

666. Stiibbcn, Aachens Bebauuugsplan und bauliche Zukunft. EG 
1880 Nr. 9, 10, 13. 

667. Aachens bauliche Entwickelung. AP 1891 Nr. 41. 

668. Bock, Franz, Die Stcinbriiche zu Preussisch-Lemiers an der hol- 
lilndischen Grenze. (Das dort gefundene Material wurde zu den Aach. 
Bauten verwendet und ist auch heute noch in gleicher Weise verwendbar.) 
EG 1864 Nr. 242, 279, 306. 

669. Reisdorff, Die Steinbriiche zu Preussisch-Lemiers. (Vf. be- 
streitct die hcutige Verwendbarkeit des dortigen gegcn Witterungseinfliisse 
zu empfindlichen Materials.) EG 1864 Nr. 272, 288. 

670. Rhoen, C, Die adeligen Hofe und Patrizierhauser in A. AZtg 
1889 Nr. 225, 226, 228, 240. 

671. Zur Aach. Befestigungsfrage. AVztg 1888 Nr. 190—192, 194. 

672. (Pick, Richard), Wann erhielt A. seine erste "Befestigung? (Vf. 
sucht aus einer Urkunde Lothars III. das Vorhandensein der Befestigung 
nebst Wall und Graben bereits im J. 1137 nachzuweisen.) AVztg 1886 Nr. 110. 

673. K., Stadtische Strassenbenennungen. (Queue de Chaine, Grashaus, 
Lousberg.) EG 1859 Nr. 297. 

674. (Pick, Richard), Die Absperrung der Aach. Strassen durch 
Ketten. (Nach Protokollen aus dem 17. Jahrh.) AVztg 1886 Nr. 158. 

675. (Pick, Richard), Die Anlage der Allee vom Adalbertsthor bis 
zum Pontthor 1737. AVztg 1885 Nr. 158. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographisehe Uebersicht aus Aaehener Zeitiingen, 1815—1890. 317 

676. Zu clem Lokalnamen Donau. AP 1891 Nr. 32. 

677. Das Wort „Drisch" (= Viehweide). EG 1867 Nr. 97. 

678. (Pick, Richard), Die Edelstrasse in A. (Erklaruiig des bis zum 
J. 1845 gebrauchlich gewcsenen, von dem Worte Esel = asiuus nicht her- 
stammenden Namens Eselsgasse.) AVztg 1885 Nr. 162. 

679. Fur die Erhaltung eines alten Baudenkmalcs. (Geschichte des 
Grashauses.) Quix, Wochenbl. 1837 Nr. 81, 84, 85, 95, 98, 100, 102, 105. 

680. Der Hiihnermarkt in A. (Schou 1441 in A. nachweisbar.) AVztg 
1888 Nr. 85. 

681. Kantzeler, Der Name Kompesbad. (Vf. erklart das Komp- 
haiis fUr das Haus der WoUenzunft.) EG 1865 Nr. 156. 

682. (Pick, Richard), Der Lange Thurm in A. AVztg 1886 Nr. 169; 
EG 1888 Nr. 262. 

683. (Pick, Richard), Das Haus zum Lewensteyn. (Geschichte des um 
1350 entstandenen Hauses Markt Nr. 41 bis 1861.) AP 1891 Nr. 182, 188. 

684. (Pick, Richard), Der Mareillen- oder Marillenthurm (aus dem 14. 
Jahrh. stammend, zwischen Jakobs- und Rosthor gelegen, 1782 abgebrochen 
und zum Bau der neuen Redoute benutzt.) AVztg 1888 Nr. 85. 

685. Zur Geschichte der Mariensaule in A. EG 1887 Nr. 130 II. 

686. Schulz, J., Die (kiinstlerische und sinnbildliche Bedeutung der) 
Mariensaule. EG 1887 Nr. 141 I. 

687. (Pick, Richard), Zur alteren Topographic Aachens. (Ueber die 
alteren Marktplatze in A.) AP 1891 Nr. 92. 

688. In Angelegenheitcn des Marschier-Thors. Gegen die Nieder- 
reissung des Thores. AZtg 1848 Nr. 290, 294. Fiir die Einreissung des 
Thores. AZtg 1848 Nr. 291, 292. 

689. (Pick, Richard), Die ehemaligen Mauerthiirme zwischen Mar- 
schier- und Rosthor und ihre Namen. AP 1891 Nr. 88, 89, 92, 96, 97. 

690. Meisgasse s. unten Ruramelgasse. 

691. (Pick, Richard), Das sogenannte Morrcnloch an der Pan. (Zu- 
stand desselben im J. 1619.) AP 1891 Nr. 60. 

692. Wo lag das M()schenbendchen? EG 1886 Nr. 45 II. 

693. Rethelplatzprojekt. AZtg 1888 Nr. 119 11, 120 II, 126 I, 134, 
139 II, 149 II, 162. EG 1888 Nr. HI, 112, 117, 134, 145. AVztg 1888 
Nr. 139, 152. 

694. K(antzoler), Die Aach. Bencnnungen Rummel- und Meisgasse. 
EG 1864 Nr. 334. 

695. K(antzeler), Berichtigung (betr. die Namen Rummel- und Meis- 
gasse). AZtg 1865 Nr. 49; Erwiderung von Laurent a. a. 0. 1865 Nr. 53. 

696. (Pick, Richard), Das ehemaligc Scherpthor. AP 1891 Nr. 35 I. 

697. Quix, Die Schervielsburg. Wochenbl. 1837 Nr. 75. 

698. Die Schervielsburg. Nach Quix. (Anlasslich des Verkaufs der 
Schervielsburg.) AZtg 1866 Nr. 54. 



Digitized by VjOOQIC 



318 Bibliographische Uebersieht aus Aachener Zeitungen, 1815 — 1890. 

699. Neue Ausgrabungen auf dem Stephanshofe. AZtg 1888 Nr. 100, 
105; vgl. dazu die Berichte im Aachener Geschichtsverein a. a. 0. Nr. 96, 
132, 160. 

700. (Pick, Richard), Zur Geschichte der Aachener Bache. (I. Der 
Johannisbach. II. Die Pau. III. Die Paunelle.) AP 1891 Nr. 76—81, 83, 84. 

701. (Pick, Richard), Badavis. (Ueber die Bedeutung des in einem 
Necrologium des Miinsterstifts vorkommenden falschlich rait dem Paubach 
identifizirten Wortes B.) AP 1891 Nr. 71. 

34. Vereinsleben. 

702. Grtindung und Ausbildung des Aach. Vereins zur Befordemng 
der Arbeitsamkeit. Aach. Courier 1834 Nr. 39—41, 46 (in AZtg 1834 Nr. 114, 
117, 120, 134.) 

703. Statut des Vereins zur Verbesserung der Lage der arbeitenden 
Klassen in der Stadt A. AZtg 1845 Nr. 64 Beilage. 

704. Laurent, Vereinswesen und katholisches Leben in A. Vortrag 
in der ersten allgemeinen Versammlung der fttnften Katholikenversammlung 
zu Mainz. EG 1851 Nr. 146. 

705. Zum fiinfzigjahrigen Jubelfest des Vereins vom heil. Vincenz v. 
Paul. AVztg 1883 Nr. 122, 125, 132. EG 1883 Nr. 113. 

706. Aus dem Jubelberichte der Concordia 1839—1889. (Geschichte 
des Vereins.) EG 1889 Nr. 183 II, 184 II. 

707. Das goldene Jubelfest der Concordia. EG 1889 Nr. 188 I, II; 189 I. 

708. Quix, Die Karlsschutzen in A. Wochenbl. 1837 Nr. 73, 74. 

709. (Pick, Richard), Zur Geschichte der hiesigen Schtitzengesell- 
schaften. (Nach stadtischen Protokollen aus den Jahren 1622 und 1652.) 
AP 1891 Nr. 95 I. 

35. Verwaltung in Stadt und Regiernngsbezirk A. seit der Vereini- 
gung mit Preussen. 

710. Vor fiinfzig Jahren. (Zur Geschichte der Einsetzung einer Provin- 
zialbehorde, der spateren Regierung in A.) AZtg. 1866 Nr. 85, 87. Vgl. dazu 
a. a. 0. Nr. 94, wo die Verdienste um die Einsetzung der Provinziallandes- 
behorde dem Oberbiirgermeister Cornel von Guaita zugeschrieben werden; 
Erganzungen dazu a. a. 0. Nr. 100. 

711. Einige Bemerkungen uber A. (Vf. bespricht "besonders die zur 
Hebung des Fremdenverkehrs getroffenen Massregeln.) Quix, Wochenbl. 1837 
Nr. 89—91. 

712. Nachhall iiber As. Verschonerungen. Quix, Wochenbl. 1837 Nr. 97. 

713. Baupolizei-Ordnung fiir die Stadt A. und die beiden Verbindungs- 
wege nach Burtscheid. AZtg 1853 Nr. 195, 205. 

714. Begrabuiss-Ordnung ftir die Stadt A. vom 27. September 1837, 
AZtg 1839 Nr. 242. 



Digitized by VjOOQ IC 



Bibliograpbische Uebersicht aus Aacbener Zeitungen, 1815—1890. 310 

715. Reglement fur die Bttrgerwache der Stadt A. AZtg 1831 Nr. 
117 Beil. 

716. Reglement fiir die definitive Einrichtung des Fiakerwesens in der 
Stadt A. AZtg 1839 Nr. 187. 

717. Statut zur Errichtung einer Sparkasse fiir die Stadt A. AZtg 
1828 Nr. 304 Beil. 

718. 719. Verwaltungs-Ordnung fiir den Lombard- oder die Leihbaus- 
anstalt der Stadt A. AZtg 1823 Nr. 199. 

720. Zur Irrenpflege. (Bericht iiber die Alexianer-Irrenanstalt). EG 
1868 Nr. 251. 

721. Zur Pflege der Geisteskranken. (Ueber die Alexianeranstalt.) EG 
1888 Nr. 299 III. 

722. Die Einfiihrung der barmherzigen Schwestern in das hiesige 
Josephinen - Armen - Institut. (Friihere Wirksamkeit der barmherzigen 
Schwestern und ihre jetzt bevorstehende Einfiihrung in A.) AZtg 1838 
Nr. 133. 

723. Die Wasserversorgung der Stadt A. seit 1850. AZtg 1864 Nr. 171, 
222. Daran kniipfen sich Bemerkungen in Nr. 251, 284, 289, 307, 318, 319, 
324, 335, 352, 356. 

724. „Stadtisches." Das neue Waisenhaus. AZtg 1844 Nr. 326. — Das 
Theresianer Haus oder .Tosephinischc Institut fiir unheilbare Kranke a. a. 0. 
Nr. 332. — Das Annuntiatenhaus und Vincenzspital zur Aufnahme der Irr- 
sinnigen a. a. 0. Nr. 335. — Das neue Elisabethhospital a. a. 0. 1844 Nr. 338. 

725. Ueber das Projekt zur Herstellung einer bedeckten Markthalle in 
A. AZtg 1854 Nr. 361. 

726. Errichtung einer Schwimmanstalt fiir A. und Burtscheid. EG 1880 
Nr. 49, 51. Die Eroffnung der Schwimmanstalt am 20. Juli. AZtg. 1881 
Nr. 169. 

727. Die Speise-Anstalt fiir A. (Ausflihrliche Schilderung der durch 
eine Aktien-Gesellschaft und frciwillige Spenden gestifteten Anstalt.) AZtg 
1860 Nr. 355. 

728. Die Taubstummenanstalt in A. (Aus dera Jahresbericht.) AZtg 
1863 Nr. 195. 

729. Der Verschonerungsverein der Stadte A. und Burtscheid, seine 
bisherige Wirksamkeit (seit 1870) und seine nachsten Aufgaben. EG 1872 
Nr. 279 I. 

730. Ein Zoologischer Garten fiir A. und Burtscheid. Von einem Fach- 
manne. AZtg 1881 Nr. 272, 273, 276; vgl. AZtg 1882 Nr. 13. 

731. Der Kirchhof der katholischen Stadtgemeinde in A. EG 1864 
Nr. 229. 

732. Contzen, Statistik Aachens. (Aufruf zur Bilduug einer statistischen 
Kommission.) EG 1873 Nr. 24, I. 

733. Rlickblicke auf die Zustiindc des Regierungsbezirks A. seit dem 



Digitized by VjOOQIC 



320 Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815 — 1890. 

J. 1816. (Aus amtlichen statistischen Quellen.) AZtg 1863 Nr. 208, 210, 
211, 214, 215, 217, 220, 222, 224, 227, 229, 232, 234, 235. 

734. V. St., Die forstliche Armenpflege in den kSniglichen Waldungen 
im Eegierungsbezirk A. AZtg 1862 Nr. 177. 

735. Die Armenverwaltung im Eegierungsbezirk A. 1848—1861. AZtg 
1864 Nr. 213, 214, 217, 219, 226. (Schluss fehlt.) 

736. Die Verwaltung der koniglichen Forsten im Regierungsbezirk A. 
in den Jahren 1848—1861. AZtg 1864 Nr. 309, 316, 320, 325. 

737. Die Handels- und Gewerbeverwaltung in dem Eegierungsbezirk A. 
1848—1861. AZtg 1863 Nr. 280, 281, 283-285, 287, 288. 

738. Die Kirchenbauten im Eegierungsbezirk A. wahrend der J. 1858 
und 1859. AZtg 1860 Nr. 224. 

739. Die Landeskulturverwaltuug im Eegierungsbezirk A. 1848—1861. 
AZtg 1865 Nr. 131, 136, 138, 142, 143, 146, 162, 171. 

740. Die im Eegierungsbezirke A. auf Geraeinde-Grundstiicken ausge- 
fiihrten Meliorationen. AZtg 1860 Nr. 181. 

741. Die Medizinal verwaltung im Eegierungsbezirk A. 1848—1861. 
AZtg 1863 Nr. 179, 182. 

742. Die Apotheken in Preussen. (Kurze Notiz iiber die Zunahme der 
Apotheken 1849—1861 im Verhaltniss zur Einwohnerzahl im Konigreich 
Preussen und speziell auch im Eegierungsbezirk A.) AZtg 1863 Nr. 274. 
(Aus der Zeitschrift des kgl. statistischen Bureaus.) 

743. Die Militairverwaltung im Eegierungsbezirke A. 1848—1861. AZtg 
1864 Nr. 146, 149. 

744. Die Polizei- und Gefangniss -Verwaltung im Eegierungsbezirk A. 
1848—1861. AZtg 1864 Nr. 26, 28, 29, 34, 35. 

745. Die Schulbauten im Eegierungsbezirk A. 1849—1859. AZtg 1861 
Nr. 194. 

746. Die Verwaltung der direkten Steuern im Eegierungsbezirk A. 
1848—1861. AZtg 1864 Nr. 69, 70, 75, 80, 89, 92, 94, 101, 102. 

747. Die Verwaltung der Strassen und Wege im Eegierungsbezirk A. 
1848—1862. AZtg 1864 Nr. 123, 127. 

748. Die Hohe -Veen - Strassen im Eegierungsbezirk A. (Die erste der 
vier hier aufgezahlten Strassen wurde von Napoleon I. begonnen und unter 
Friedrich Wilhelm IV. vollendet.) EG 1856 Nr. 281. 

749. Statistische Verhaltnisse der einzelnen Kreise des Eegierungsbe- 
zirks A. im J. 1859: Schleiden AZtg 1860 Nr. 87, 88; Heinsberg a. a. 0. 
Nr. 90, 91, 93; Montjoie a. a. 0. Nr. 94—96; Eupen a. a. 0. Nr. 99, 101; 
Malmedy a. a. 0. Nr. 104, 106, 107, 168; Jiilich a. a. 0. Nr. 127; Diiren 
a. a. 0. Nr. 183, 184, 186, 187, 191, 193; Erkelenz a. a. 0. Nr. 247, 250, 
252, 253, 257; Stadtkreis A. a. a. 0. Nr. 260, 261. Landkreis A. a. a. O. 
Nr. 109 und Geilenkirchen a. a. 0. Nr. Ill fehlen in dem auf der Aachener 
Stadtbibliothek befindlichen Exemplare der Aachener Zeitung. 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 321 

750. Die Verwaltung der Kreise und die Grenz verbal tnisse im Regierungs- 
bezirke A. 1848—1861. AZtg 1863 Nr. 307, 310. 

751. Aus dera Landkreise A. (Betr. die Grenzbildung zwischen den 
Kreisen Aachen-Land und Dttren.) AZtg 1887 Nr. 3. 

752. Die landwirthschaftlichen Zustande des Kreises Eupen. AZtg 1861 
Nr. 82, 84—88. 

753. Die Elisabeth-Stiftung fUr Blindenunterricht in der Rheinprovinz. 
AZtg 1845 Nr. 68. ErofPnung der Anstalt a. a. 0. 1845 Nr. 349. 

754. Berieht tiber die Wirksamkeit und Lage der Elisabeth-Stiftung 
fur den Rheinischen Blinden-Unterricht in DUren bis 1861. AZtg 1862 
Nr. 356. 

755. Bilder aus unser Provinzial-Blindenanstalt zu Diiren. AZtg 1887 
Nr. 191, 192. 

756. Die konigliche Erziehungsanstalt fiir jugendliche Corrigenden zu 
Steinfeld im Regierungsbezirk A. AZtg 1862 Nr. 68 Beil., 69. (Schluss 
wahrscheinlich in Nr. 70 fehlt in dera auf der Aachener Stadtbibliothek be- 
findlichen Exemplare der Aachener Zeitung. 

36. Volksgebrauche, Carneval. 

757. (Schollen), Schildereien aus unserem Volksleben. Zur Er- 
innerung und zur Bewahrung alter schoner Gebrauche. St. Nikolaus EG 
1884 Nr. 287 III; Weihnachten EG 1884 Nr. 301 III; Ncujahr, Dreikonigen 
EG 1885 Nr. 1 II; Karlstag EG 1885 Nr. 22 I; Der Mai EG 1885 Nr. 98 II; 
Aus der Kindheit EG 1885 Nr. 107 III, 156 I; Kinderspiele EG 1885 Nr. 
157 III; Der Bend a. a. 0. Nr. 169 III; Kirmess a. a. 0. Nr. 181 III; 
Aachen im Munde Auswartiger a. a. 0. Nr. 241 IV; Die Vorschriften iiber 
die Sonntagsruhe (im 18. Jahrhundert) a. a. 0. Nr. 296 II; Freierszeit EG 
1886 Nr. 96 III. 

758. L. F., Zur Geschichte des Aach. Carnevals. EG 1885 Nr. 28 I, 
29 I, 30 I, 31 II, 33 I II, 34 II, 35 I, 36 I. 

759. Saget, P., Der Carneval, das rheinische Freudenfest. (Ent- 
stehung des Carnevals, Sitten und Gebrauche speziell bei dem Aach. Car- 
neval im vorigen Jahrh. und heutzutage.) AZtg 1889 Nr. 34, 41, 48, 55. 

760. (Pick, Richard), Zur Erklarung des Fackelsoniitags. AVztg 

1886 Nr. 97. 

761. (Pick, Richard), Frtlhere Fastuachtsgebrauche in der Eifel. AVztg 

1887 Nr. 47. 

762. Pick, Richard, Das Burgbrennen in der Eifel (am ersten Sonntag 
in der Fastenzeit.) AVztg 1887 Nr. 55. 

763. (Pick, Richard), Alte Fastuachtsgebrauche am Niederrhein. AVztg 

1888 Nr. 44. 

764. Von den alten Faschingsgebrauchen am Niederrhein. Sonntags- 
blumen 1890 Nr. 7. 

21 



Digitized by VjOOQIC 



322 Bibliographische Uebersicht aus Aaebener Zeituugeu, 1815—1890. 

765. K(antzeler), Meibom to Aken. — Maibaura zu Aachen. Ver- 
such zur Erkia,rung einer Stelle des Reineke Vos. (Die Errichtuug von 
Maibaumen war in A. sehr haufig.) EG 1860 Nr. 346. 

766. Millie r, J., Aachenor Mundart. Der sosse Nam. (Beschreibung 
eines frliher tiblichen religiosen Kinderspiels.) EG 1856 Nr. 148. 

767. Ein ehemaliger Volksgebrauch in Heinsberg. (Volksgericht gegen 
streitsttchtige Eheleute.) Aus: Eissenberg, Die Herzogthiimer Jiilich und 
Berg. Handschrift. EG 1853 Nr. 260. 

37. Zeitungsmnseum. 

768. Das Z. in A. (Nach der K. Z.) AVztg 1888 Nr. 7. 

769. Der Lesesaal des Z. im grossen Saale des Stadttheaters. (Zur 
Eroffnung des Lesesaals am 4. Mai 1890.) EG 1890 Nr. 105 II. 

770. Die Ausstellung des Z. gelegentlich des 450jahrigen Jubilaums 
der Buchdruckerkunst. (Ausstellung des aitesten bekannten Aach. Druckes 
von 1573 und des altesten bekannten Aach. Sehuldramas von 1699.) EG 
1890 Nr. 150 III. 

II. Die iibrigen Orte des Gebietes des Aachener 
Geschichtsvereins. 

1. Burtscheid. 

771. Kantzeler, Der Name B. EG 1861 Nr. 82, 145. 

772. Dr. L., Bs. Name. EG 1861 Nr. 107. 

773. Das Stadtwappen von B. EG 1883 Nr. 67. 

774. Reumont, Landgraf Ludwig I. von Hessen badet im J. 1431 in 
B. AZtg 1858 Nr. 232. 

775. Eine Notiz liber das offentliche oder Armenbad zu B. (Aus Cae- 
sarius von Heisterbach.) EG 1858 Nr. 212. 

776. Springsfeld, Zur Erforschung der Ursache, welche zum haufigen 
Auftreten der Wechselfieber zu B. und Umgegend in den Jahren 1822 bis 
1835 beigetrageu haben niogen. Angaben zur Benutzung der Dampfe der 
warmen Quellen zu B. Quix, Wochenbl. 1838 Nr. 23—26. 

777. Die Heilquellen in B. (Nach Berliner Zeitungen.) EG 1861 Nr. 82. 

778. Die neue Analyse der Burtscheider heissen Quellen von Robert 
Wildenstein, besprochen von Dr. L. AZtg 1862 Nr. 36. 

779. Burtscheider Thcrmen. EG 1862 Nr. 112. 

780. Die Burtscheider Thermen bei A. (Besprechung dreier Schriften. 
1. Analyse des Viktoria-Brunnens von Dr. N. P. 2. Lersch, Monographische 
Skizze der Burtscheider Bader. 3. Analyse der heissesten Quellen von Robert 
Wildenstein.) EG 1862 Nr. 352. 

781. Der neue Trinkbrunnen zu B. EG 1862 Nr. 186. 

782. Das neue Kurhaus zu B. AVztg 1887 Nr. 188. 



Digitized by VjOOQIC 



Biblioo^raphische Uebensicht aus Aachener ZeitnniJ:en, 1815 — 1890. 323 

783. Das Kurhaus zu B. (Aus dcr Burtscheidcr Badezi3itaiig.) EG^ 
1889 Nr. 121 11. 

784. Die neueii Portalfigureu der St. Michaelskirche in B. EG 1860 Nr. 306. 

785. Bock, Die Bemalung des Chores von St. Michael in B. EG 
1872 Nr. 208 I. 

2. Cornelimiinster. 

786. Jilnger, P. L., Einige geschichtliche Mittheilungen ttber die Abtei 
C. (bes. die Grtindungsgeschichte bctreffend). EG 1864 Nr. 96. 

787. Kantzeler, Der hi. Benedikt v. Auiane, Stifter der Abtei C. 
EG 1865 Nr. 312. 

788. Quix, Zur Geschichte der Bruderschaft vom bittereu Leiden 
Christi zu C. Wochenbl. 1838 Nr. 26. 

789. Pauls, L., Zur Geschichte von C. (I. Abteikirche und abteiliches 
Gebaude mit der historisch-architektonischen Beschreibung der chemaligen 
Abteikirche in C. von Baumeister Wiethasc. II. Die Reliquien der ehe- 
maligen Abteikirche. III. Friihere kirchliche Einrichtungen. Eingehende 
Darstellung zum Theil auf archivalischem Material beruhend.) EG 1876 
Nr. 30, 37, 44, 46, 51. 

790. Pauls, E., Zur Geschichte Cornelimunsters. (Aus der Zeit des 
Abtes Johann v. Hammerstein. Vf. theiit eine Urkunde v. 1594Junil6 mit, 
in welcher die SchSffen von 0. die von 1583—1593 durch Brand schatzungen 
der in den spanischen Niederlanden verwendcten Soldateska angerichteten 
Schaden verzeiehnen.) AZtg 1876 Nr. 132 Beil. 

791. Pauls, E., Zur Geschichte von C. Bertrand Goswin von Gevertz- 
haen (Gevertzhageu), Abt v. C, erschossen am 18. Juli 169^. (Zum Theil 
nach uugedrucktem Material.) AZtg 1874 Nr. 271 Beil. 

792. Schulz, J., Die grossen biblischen Heiligthtimer zu C. bei Aachen. 
EG 1881 Nr. 180 II, 182 11. 

793. Zur Heiligthumsfahrt nach C. ( Auszuge aus Heiligthumsbiichlein 
vom J. 1685, 1755 u. 1818.) AZtg 1874 Nr. 157 Beil. 

794. Bock, Fr., Eingesandt (betreffend die Wiederherstellung der 
Abteikirche von C). EG 1867 Nr. 237. 

3. Diiren. 

795. Die Eroberung Diirens durch Karl V. im Jahre 1543. (Aus der 
Chronik der Stadt Erkelenz von Eckertz, aus dem Lateinischen tibersetzt von 
P. St. Kantzeler.) EG 1858 Nr. 214. 

796. K ess el. Das Haupt dcr heiligen Anna zu D. (Entwendung der 
Reliquien im J. 1500 und Verbringung von Mainz nach D.) Friedensbote 
III, 488—493. 

4. Eifel. 

797. Eine Stimme aus der Eifel. (Ankntipfend an die Werke von 
Baersch und Schorn.) EG 1S88 Nr. 186 III. 

21* 



Digitized by VjOOQIC 



324 Bibliographische Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815—1890. 

798. Schrifteu iiber die Eifel. EG 1888 Nr. 191 I. 

799. Wochenstrauss. (Besprechung der neueren Litteratur iiber die 
Eifel.) Sonntagsblumen 1890 Nr. 11. 

800. Die Eifel. (Ein Absehnitt aus: Echo aus der Eifel. Legenden 
nebst Einleitung von Ed. Wolff.) EG 1856 Nr. 335, 336, 339, 342, 347. 

801. Die Eifel. (Geschichtliche Erinnerungen ; Charakteristik der Be- 
volkerung; geographische Verhaltnisse , Ursachen der Verarmung der Eifel.) 
AZtg 1887 Nr. 173, 175, 177. 

802. H. V. D., Durch die Eifel. AZtg 1888 Nr. 224, 227. 

803. Ein Stttck Eifel und Moselland. EG 1862 Nr. 289, 292, 296. 

804. Schone Eifelpartien. 1. Das Fey thai mit der Kakushohle. 2. Das 
Urfeythal und der Tanzberg. Das obere Kylithal. AZtg 1890 Nr. 129, 136, 143. 

805. Eine Wanderung durch das Callthal. EG 1888 Nr. 202. 

806. Wilh. von der Call, Kipp-Lei. (Poetische Sage aus dem Call- 
thale.) EG 1888 Nr. 207 II. 

807. Moritz, Bergsteiu und Nideggeu. AZtg 1840 Nr. 127. 

808. A(rchiva)r K(antzele)r., Schloss und Stadtchen Nidcggen. 
(Ankniipfend an Aschenbroich , Beitrag zur Gesehichte des Herzogthums 
Jiiiich.) AZtg 1868 Nr. 109. 

809. Ein Ausflug nach Nideggen. EG 1888 Nr. 213 II. 

810. Pfingst-Erinnerungen. (Beschreibuug von Nideggen und geschich- 
liche Erinnerungen.) EG 1869 Nr. 188, 191, 203, 205. 

811. Mittheilungen aus der Gesehichte von Munstereifel. Sonntags- 
blumen 1891 Nr. 28. Zur Gesehichte vonPriim a. a. 0. 1891 Nr. 40; Kasselburg, 
Gerolstein, Kyllburg a. a. 0. 1891 Nr. 41; Aus der Gesehichte von Stavelot- 
Malmedy a. a. 0. 1891 Nr. 46, 51. Abt Wibald von Stavelot-Malmedy 1130 
bis 1158 a. a. 0. 1891 Nr. 52. Aus der Gesehichte der Eifel a. a. 0. 1891 
Nr. 49. 

812. Schloss Logne. (Gesehichte der zur Abtei Stavelot gehorigen 
Grafschaft Logne.) Sonntagsblumen 1892 Nr. 9. 

813. St. Vith. (Aus der Gesehichte von St. Vith.) Sonntagsblumen 
1892 Nr. 13. 

814. Henricus Dionysius Pipius von Langheim und Dietrich Flade, 
zwei Sohne von St. Vith. (Hinrichtung Dietrich Flades wegen Zauberei 1589.) 
Sonntagsblumen 1892 Nr. 14. 

815. Die Eifelbahn. (Aus den Motiven der dem Abgeordnetenhause 
gemachten Gesetzvorlage vom 11. Januar 1864.) AZtg 1864 Nr. 14. 

816. Praktische Sozialpolitik in der Eifel. ^Die soziale, von dem St. Josephs- 
haus in St. Vith ausgehende Thatigkeit.) Hausf round 1892 Nr. 15. 

5. Erkelenz. 

817. E. und sein Verhaltniss zum Aach. Marienstift. (E. gehorte von 
966—1794 zum Besitz des Stifts; Beschreibuug einer vom Kapitel den 
Schoffen von E. vertragsmassig gestellten Mahlzeit.) EG 1858 Nr. 276, 290. 



^ 



Digitized by VjOOQIC 



Bibliographisehe Uebersieht aus Aaehener Zeitungen, 1815—1890. 325 

6. Gangelt. 

818. Zur Geschichte des Fleckens G. (Historische Notizen ausdenJahren 
827—1559.) AZtg 1889 Nr. 116. 

7. Heiden. 

819. Ursprung und Entstehung der Unterherrschaft H. Ein Beitrag 
zur Geschichte der Uragegend von A. (Mit Benutzung ungedruckten archi- 
valischeii Materials.) EG 1874 Nr. 248, 249. 

8. Hemmersbach. 

820. Quix, Hemmersbach. Wochenbl. 1837 Nr. 140. 

9. Jiilich. 

821. St. Hubertus, der 8chiitzpatron der Jager, und seine Beziehungen 
zum frtiheren Herzogthum Jttlich. (Leben des hi. H.; seine Verehrung im 
Jtilicher Land ist durch die sogenannte Hubertusschlacht bei Linnich popular 
geworden.) AVztg 1887 Nr. 303. 

10. Mastricht. 

822. Kantzeler, Der M. Reliquienschatz. EG 1872 Nr. 118 II. 

823. Der Petersberg bei M. AZtg 1887 Nr. 149. 

11. Moresnet. 

824. Moresnet. (Politische und militarische Verhaltnisse des neutralen 
Gebiets.) EG 1855 Nr. 278. 

825. Mttller, Das neutrale Gebiet bei A. (1. Entstehung des neutralen 
Gebiets. 2. Lage, Grosse, Kultur und Statistik. 3. Verfassung und Ver- 
waltung. Nach dem Archiv fttr Landeskunde der preussischen Monarchie.) 
AZtg 1860 Nr. 19, 20, 21, 23. 

826. Das neutrale Gebiet von M. (Notizen zur Geschichte des Galmei- 
bergwerkes; Schwierigkeiten in den inneren Verhaltnissen.) EG 1866 Nr. 63. 

827. Kantzeler, Die Theilung des neutralen Gebiets von M. und die 
dortigen Galmeigruben. (Die Galmeigruben sind im 14. und 15. Jahrh. Eigen- 
thum der Stadt A. gewesen.) EG 1866 Nr. 74. 

12. Raeren. 

828. Die Topferei von R. (Wiederbelebung der Topferei im J. 1883; 
Geschichte der Raerener Thonindustrie in frtiheren Zeiten.) AVztg 1883 
Nr. 172, 183, 192, 196. 

829. Polko, Elise, Winfrides Haar. Skizzenblatt. (Ankniipfend an eine 
Sage tiber die Auffindung des Raerener Thons.) AZtg 1887 Nr. 33, 34. 

830. Der Name des Dorfes R. (Vf. deutet den Namen = Neubruch, 
Rottland und erklart sich gegen die Herleitung desselben aus der Topferei.) 
AVztg 1888 Nr. 85, 98. 



Digitized by VjOOQIC 



326 Bibliographisehe Uebersicht aus Aachener Zeitungen, 1815 — 1890. 

13. SchSnau. 

831. Sch., das sogenannte Sonnenlehen; sein Kampf ums Dasein wider 
die Herren zur Heyden, oder von Ritter Godart zu SchOnau bis auf dessen 
letzten Inhaber Gottfried v. Blanche. 1389—1784. EG 1875 Nr. 181—184, 
189 I, 11. 

14. Wilhelmstein. 

832. Die Burg W. an der Wurm. (Gesehichte des Schlosses bis Ende 
des 18. Jahrh.) EG 1878 Nr. 115 III, 117 I, 1201— 1221. 



Digitized by VjOOQIC 



Ohronik des Aachener Geschichtsvereins 1894/95. 

Vom November 1894 bis zum Mai 1895 sind gemass der in der General- 
versammlung vom 17. Oktober 1894 gemachten Anktindigung (Bd. XVT, S. 207) 
vier Monatsversammlungen im Gasthof zum Elephanten abgehalten worden. 
Am 19. Juni 1895 wurde der schon im Sommer des vorhergehenden Jahres 
in Aussicht genommene Ausflug nach Mastricht unternommen, der unter der 
ebenso liebenswiirdigen wie sachkundigen Ftihrung des Herrn Vikars und 
Schatzmeisters Sehraitz den zahlreichen Theilnehmern grossen Genuss und 
vielfache Belehrung bot. Urn die Veranstaltung der Monatsversammlungen 
und des Ausflugs haben sieh von den Mitgliedern des Vorstandes nament- 
lich der stellvertretende Vorsitzende, Herr Strafanstaltspfarrer Schnock und 
Herr Stadtbibliothekar Dr. Fromm verdient gemacht. 

Die Fertigstellung des Registers zu den Banden VIII bis XV der 
Vereinszeitschrift ist leider durch eine langwierige Krankheit des Bearbeiters 
so sehr verzogert worden, dass es erst mit dem vorliegenden Bande zur 
Ausgabe gelangt. 

Auch in diesem Jahre ist der Verein auf der im September zu Konstanz 
tagenden Versammlung des Gesammtvereins der deutschen Geschichts- und 
Alterthumsvereine leider nicht vertreten gewesen. 

Wiederum ist eine Anzahl von Vereinen und Instituten in den Schriften- 
austausch eingetreten. 

Bei Gelegenheit der jfthrlichen Generalversammlung hatte der Vorstand 
die Mitglieder fiir den Nachmittag des 16. Oktobers nach Burtscheid ein- 
geladen. Hier iibernahmen in zuvorkommendster Weise in der Hauptpfarr- 
kirche zum hi. Michael Herr Oberpfarrer Baurs, in der Pfarrkirche zu 
St. Johann Baptist Herr Pfarrverwalter Kaplan Bosbach die Fiihrung bei 
der Besichtigung. Ihnen stand en zur Seite mit eingehenden Erklarungen 
der Architektur der Privatdozent an der Technischen Hochschule, Herr 
Jos. Buchkremer, dessen Studienkreis die beiden Kirchen als Schopfungen 
von J. J. Couven besonders angehoren (vgl. oben S. 105 und 133). Die 
neueren wie die alteren Theile des Burtscheid er Rathhauses und der an- 
stossenden Baulichkeiten durften die Vereinsmitglieder unter der freund- 
lichen Leitung des Herrn Biirgermcisters Middeldorf durchwandern. 

Die Generalversammlung wurde um 6 Uhr im Bailsaale des Kurhauses 
zu Aachen abgehalten. Der Vorsitzende, Herr Geheimrath Loerseh, berich- 
tete zun^chst iiber die Thatigkeit des Vereins und den Mitgliederbestand. 



Digitized by VjOOQIC 



328 Chronik des Aachener Geschichtsvereins 1894/95. 

Der Verein zahlte am 31. Dezember 1893 ira ganzen 629 Mitglieder. Im 
Laufe des Jahres 1894 sind 38 ausgetreten, verstorben 13, namlich die Herren 
Rechtsanwalt Biittgenbaeh, Fabrikant Franz Lingens und Fabrikant Zimmer- 
raann, sowie Frau Geh. Kommerzienrath Scheibler und Freifrau von Gcyr in 
Aachen, ferner die Herren Superintendent Bender in Linnich, General Freiherr 
von Hammerstein in Hildesheim, Oberlehrer Kerstgens in Oberlahnstein, Ober- 
pfarrer Kratz in Eschweiler, Lehrer Kremers in Heinsberg, Pfarrer Norrenberg 
in Suchteln, Oberlandesgerichtsrath Vilvoye in K5ln, Burgermeister Werner 
in Stolberg. Neu beigetreten sind dagegen 15, so dass die Gesammtzahl 
am 31. Dezember 1894 593 betrug. 

Der Vorsitzende fiihrte aus, dass die letztgenannte Ziffer sich wahrend 
des laufenden Jahres selbstvorstandiich sehon wieder verandert habe, und 
zwar anscheinend in einer fiir den Bestand des Vereins giinstigen Weise, 
dass aber auch dieses Jahr schon schwere Verluste gebracht habe. Sa 
sei, ausser dem zu Queuleu bei Metz verstorbenen Kaiserlichen Bergmeister 
a. D. Fr. W. Blees, der den kiinstlerischen und wissenschaftlichen Bestrebungen 
seiner Vaterstadt stets warme und werkthatige Theilnahme bewahrt habe, 
Appellationsgerichtsrath a. D. August Reichensperger am 16. Juli dem 
Verein dureh den Tod entrissen worden. Die durch diesen auf mehr als 
einem Gebiete so hervorragenden Mann angeregte Stromung zu Gunsten 
der mittelalterlichen und vaterlandischen Kunst habe in hohem Masse die 
lokale Geschichtsforsehung gefordert und gehoben. August Reichensperger 
habe aber auch wahrend seines langen Lebens vielfache und rege person- 
liche Beziehungen zu Aachen gehabt. Schon vor einem halben Jahrhundert 
habe ihn die damals brennende Rithhausfrage besehaftigt. Er habe mit 
Peter Kornelius Bock, Andreas Fay und Alfred von Reumont in regem 
Verkehr gestanden. Als spater wichtige Fragen iiber die Wiederherstellung^ 
der ehrwiirdigsten unter den Aachener Denkmalern auftauchten, habe man 
in richtiger Einsicht Reichensperger, der oft und gem hier weilte, wo ihm 
unterdessen auch verwandtschaftliche Beziehungen entstanden waren, zu 
Rath gezogen. Er sei thatig gewesen bei den Berathungen tiber die Her- 
stellung der Bathhausfassade und die Ausschmuckung des Kaisersaals, wis 
bei den Verhandlungen liber die Ausschmuckung des Mtinsteroktogons mit 
Mosaiken. Mit lebendigstem Eifer und unermiidlicher Theilnahme habe er 
an den hier stattfindenden Konferenzen Theil genommen und die Ausftihrung 
dessen, was beschlosseu war, mit warmstem Interesse verfolgt. Und in 
allem dem, so schloss der Redner, hat hier wie anderwarts der lebhafte, 
bewegliche, schlagfertige Mann durch seine Liebenswlirdigkeit, seinen Humor, 
seine glanzende Unterhaltungsgabe, die Herzen aller derer gewonnen, die 
ihm naher getreten sind. Darum wird seine Personlichkeit hier in Aachen 
so leicht nicht vergessen, seiner noch oft in Dankbarkeit und Verehrung 
gedacht werden. 

Der Aulforderung des Vorsitzenden entsprechend, ehrte die Versammlung 
das Andenken der verstorbenen Mitglieder durch Erheben von den Sitzen. 



Digitized by VjOOQIC 



Chronik des Aachener Geschichtsvereins 1894/95. 329 

Der Sehatzmeister des Vereins, Herr Stadtverordneter Ferdinand Kramer 
trug sodann die folgende Uebersicht vor iiber die Geldverhaltnisse des 
Vereins im Jahre 1894. 

Die Einnahmen umfassen 

1. den Kassenbestand aus dem Vorjahr .... 3566 M. 25 Pf. 

2. den Beitrag der Stadt Aachen fiir die Zeit vom 

1. April 1894 bis 31. Marz 1895 1000 „ — „ 

3. die Beitrage von 579 zahleudenMitgiiedern fiir 1894 2316 „ — „ 

4. riickstandige Beitrage aus 1892 und 1893 ... 28 „ — „ 

5. den Ertrag aus abgesetzten Exemplaren der Zcit- 

sehrift und der Sonderabdriicke ...... 95 „ 40 „ 

6. Mehrzahlung eiues Mitgliedes 1 „ 80 „ 

7. die Zinsen der Sparkasse 92 „ 20 „ 

zusammen . . 7099 M. 65 Pf. 
Die Ausgaben umfassen 

1. Druckkosten fiir Band XVI der Zeitschrift und 

anderes 1305 M. 75 Pf. 

2. Honorare 994 „ 25 „ 

3. Inserate 31 „ 46 „ 

4. Portoauslagen, Frachtspesen und Botenlohn . . 195 „ 80 „ 

5. Verschiedenes 35 „ 57 „ 

zusammen . . 2562 M. 83 Pf. 

Es verblieb demnach ein Kassenbestand von 4536 M. 82 Pf. Das 
Vereinsvermogen, welches Ende 1893 3566 M. 25 Pf. betrug, hat sich dem- 
nach im Laufe des Jahres 1894 um 970 M. 57 Pf. vermehrt. 

Die Herren Gustav Kesselkaul, Arthur Loersch und Wilhelm Math^e 
haben dem ihnen in der Generaiversamraung vom 17. Oktober 1894 ertheilten 
Auftrage gemass die Kassenverwaltung fiir das Jahr 1894 gepriift. Dem 
Herrn Sehatzmeister, dem die Versammlung fiir das gedaehte Jahr Ent- 
lastung ertheilte, und den Herren Revisoren, denen fiir das Jahr 1895 der 
gleiche Auftrag gegeben wurde, dankte der Vorsitzende Namens des Vereins 
fiir ihre Thatigkeit. 

Der Vorsitzende verkiindigte, dass die Monatsversammlungen wie bis- 
her im Gasthof zum Eiephanten, und zwar am zweiten Mittwoch des 
Dezembers 1895 und der Monate Februar, April und Mai des Jahres 1896 
stattfinden, dass auch im Laufe des Sommers mehrere Ausfliige veranstaltet 
werden wiirden. 

Nach Erledigung des geschaftlichen Theils der Versammlung wurden 
zwei Vortrage gehalten. 

Herr Stadtbaurath Laurent gab an der Hand von Planen und Zeich- 
nungen eine eingehende, klare Beschreibung des auf dem Kornhausterrain 
zu errichtenden Bibliothekgebaudes. Als Vorbild haben die Bibliotheken 



Digitized by VjOOQIC 



330 Chronik des Aachener Geschichtsvereins 1894/95. 

zu Stuttgart, Frankfurt a. M. und Halle gedicnt, welch' letztere alleut- 
halben als mustergiiltig anerkannt wird. Darnach soUen die Bibliothekraume 
mit elektrischer Beleuchtung, Niederdruck-Dampfheizung und alien Bequem- 
lichkeiten der Neuzeit versehen werden. Die Raume zur Unterbringung der 
Biicher werden als sogenannte „Magazinbibliotliek" eingerichtet, d. h. zwisehen 
den massiven Boden der einzelnen Etagen werden durehbrochene Zwischenbo- 
den angebracht, so dass sammtliche Biicher ohne Zuhiilfenahme einer Leiter 
erreicht werden kounen. In dem projektirten Gebaude wiirden 131,000 
Bande Platz finden konnen, wahrend der jetzige Bestand etwa 95,000 Bande 
umfasst; ein Erweiterungsbau des Magazines zur Unterbringung von weiteren 
80,000 Banden ist in dem Projekte vorgesehen. Die Kosten betragen 
138,000 M. Den Herren Stadtverordneten, so fiihrt der Redner weiter aus, 
welche in bereitwilliger Weise die Mittcl zu dieser grossartigen, gemeinniitzigen 
Schopfung bewilligt, gebiihre der warmste Dank. Der Vorsitzende fiihrt 
diesen Dank weiter auf Herm Oberbiirgermeister Pelzer, der von seinem 
Amtsantritte an das Bediirfniss nach einem weiteren Ausbau der bisherigen 
Raumlichkciten erkannt habe, und dessen eifriger Thatigkeit und lebhaftem 
Interesse das Zustandekommen des vorliegenden Projektes in hervorragender 
Weise zu verdanken sei. 

Der Syndikus der Handelskammer, Herr Dr. Lehmanu, hielt darauf 
einen Vortrag iiber wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Wirth- 
schaftsgeschichte. Ausgehend von dem unaufhaltsamen wirthschaftlichen 
Fortschritte der Gegenwart, der sich insbesondere in dem englischen Spriich- 
worte: Time is money ausdriickt, legte der Redner die grosse Bedeutung 
wirthschafts-, iubesondere gewerbegeschichtlicher Studien nicht nur fiir die 
allgemeine und Kulturgeschichte, sondern auch fiir die volkswirthschaftliche 
Theorie und Praxis dar. Im Grossen und Ganzen sei, abgesehen von 
den Forschungen und Werken von SchmoUer, Roscher, Lamprecht und 
Inama-Sternegg, bisher leider nur wenig auf diesem Gebiete geleistet worden. 
Daran hatten auch die von dem Verein fiir Sozialpolitik veranlassten einzelnen 
dankenswerthen Darstellungen nicht viel geandert. Fine Geschichte der 
Gewerbe bis zur Gegenwart fehle iiberhaupt. Freilich stiinden gerade einer 
Geschichte der einzelnen Gewerbe grosse Schwierigkeiten entgegen. Das 
Material sei oft schwer zuganglich und zerstreut; cs finde sich nicht nur in 
den Staatsarchiven, sondern auch in stadtischen, die oft noch ungeordnet 
sind, und in Privathanden; fiir die Erforschung derselben geniige nicht 
eiue einfache historische oder juristische Bildung, sondern es miisse mit 
beiden die volkswirthschaftliche verbunden sein und der Forscher zugleieh 
auch eingehende Kenntniss der technischen Vorkommnisse besitzen, und 
vor AUem miissten die Studien auf grossem Hintergrunde vergleichend 
angestellt werden. Das Werk Thuns iiber die Industrie am Niederrhein 
sei in dieser Beziehung reich an Mangeln und halte vor strenger Kritik nicht 
Stand. Indem der Redner auf die noch vorhandenen grossen Liicken in der 
Geschichte der Aachener Industrieen hinwies, gab er zugleieh dem Wunsche 



Digitized by VjOOQIC 



Chronik des Aachener Greschichtsvereins 1894/95. 3B1 

und der Hoffnung Ausdruck, dass vielleicht auf Anregung des Geschichts- 
vereins auch hieriu Waudcl geschaffen und die Erforschung der gewerb- 
ichen Vergangenheit Aaehens demnachst in die Hand genommen werde. 
Diesem Wunsche schloss sich der Vorsitzende, der diesem wie dem ersten 
Redner den Dank des Vereins abstattete, an, indem er auch seinerseits das 
Fehlen einer eingehenden Darstellung der Aachener Industrie, auch der 
altesten, der Tuchindustrie, bestatigte und bedauerte, und auf die Ver- 
schleuderung und Zersplitterung der urkundlichen Materialien hinwies, die 
zum Theil nicht in der Obhut der Stadtverwaltungen waren, sondern in den 
Zunfthausern oder bei den Zunftvorstehern aufbewahrt wurdcn und friiher 
bei Branden, dann durch den von der franzosischen Revolution veranlassten 
Umsturz alles Bestehenden hart raitgenommen wurden und, soweit sie ge- 
rettet worden sind, vielfach in den Handen von Privatleuten verblieben. Zu 
ihrer Sammlung und Verwerthung beizutragen sei der Verein gerne bereit. 



Anfrage. 



Die Aachener Stadtbibliothek besitzt ein unter Nr. 49 der Handschriften 
eingetragenes, von Theodoricus Clocker (vgl. tiber ihn diese Zeitschrift Bd. XIII, 
S. 77, 100, 109, 112, 114, 118, 119), Augustinerchorherrn der dortigen Kanonie 
ad S. Joannem Baptistam, im Jahre 1468 geschriebenes Papiermanuskript, 
dem des Thomas a Kempis „Sermones ad nouicios regulares" angebunden 
sind. Es liegt nahe, anzunehmen, dass die Kanonie auch noch von anderen 
Werken des Thomas a Kempis Handschriften besessen hat. Ob dieselben 
wohl noch wenigsteus theilweise in Pfarr- uud sonstigen Bibliothekcn oder 
ira Privatbesitz vorhanden sein, oder in Folge des Einbruches der Franzosen 
(am 25. September 1794) ihren Untergang gefunden haben mogen? Der er- 
gebenst Unterzeichnete, mit den Vorarbeiten zu einer neuen kritischen Aus- 
gabe der Gesanimtwerke des Thomas a Kempis beschaftigt, wiirde fur beztig- 
liche Auskunft, sowie fiir giitige Mittheilungen liber ctwa noch nicht ver- 
oifentlichte Handschriften von Werken des Thomas a Kempis iiberhaupt und 
der fast verschollenen Meditationes de vita et beneficiis Josu Christi insbesondere, 
desgleichen von Johannes Busch, De viris illustribus (Theil des Chronicon 
Windeshemense), dankbar sein. 

Kemp en (Rhein), den 16. September 1895. 

Dr. Pohl, Gymnasialdirektor. 



Digitized by VjOOQIC 



AufForderung 

zur Sammlung von Materialien iiber Aachens 
gewerbliche Vergangenheit. 

In der letzten ordentlichen Generalversammlung vom 16. Oktober d. J. 
lenkte der Syndikus der Handelskammer, Herr Dr. Lehmann, in seinem Vor- 
trage : „Exkursionen in das Grebiet wirthschaftsgeschichtlicher Forschungen" die 
Aufmerksamkeit u. a. auf die bedauerliche Thatsachc, dass Aachens gewerbliche 
Vergangenheit im grossen Ganzen noch in Dunkel gehulit ist. Im Hinblick 
darauf, dass die gewerbliche Vorzeit Deutschlands bisher eigentlich nur in eng 
begrenzten Richtungen Aufklarung gefunden hat und allenthalben anerkannt 
wird, dass eine Kenntniss von Ursache und Wirkung der wirthschaftlichen 
Entwickelung — ausser werthvoUen Ergebnissen fiir die Geschichtsforschung 
iiberhaupt — auch manche irrthumliche Auffassung liber unsere Wirthschafts- 
ordnung zu widerlcgen im Stande ist, erscheint es nothwendig, dass auch 
unser Verein dieser Aufgabe der Gegenwart nach MOglichkeit Rechnung trage. 

Zu dem Zwecke wird an alle Betheiligten die Bitte gerichtet, etwaige 
auf Aachens Industrie und Gewerbe bezugliche Literatur, ebenso wie alle 
in Privatbesitz befindlichen, ftir den Inhaber meist werthlosen Handschriften 
dem hiesigen Stadtarchiv zur Prufung zu iibergeben. Es wird dann fiir jeden 
Fall in eine Erwagung dartiber eingetreten werden, welcher Werth dem 
einzelnen Stucke beizumessen ist und ob die Niederlegung der betreffenden 
Handschriften im Archiv im Original, oder nur Entnahme einer Abschrift 
lohnt. Es mag besonders darauf hingewiesen werden — und die an andern 
Orten gemachte Erfahrung bestatigt dies — , dass werth voile Quellen aus 
der Geschichte der Handwerke noch vielfach in alten Aktenbestanden der 
Innungen und sonstigen gewerblichen Verbande sich vorfinden; auch manchem 
Handwerker ist dieses oder jenes Schriftstiick aus der Vorzeit im Wege des 
Erbfalles iiberkommen, ohne dass solchen Urkunden die nothige Sorgfalt zu 
Theil wird. 

Es wiirde nicht minder verdienstlich sein, wenn die Bewohner alterer 
Grundstticke, ganz besonders auch in der naheren Umgebung 
Aachens, den Inhalt ihrer Speichcr auf solches Material hin durchsuchen 
lassen woUten, wozu von Seiten des Vorstandes des Aachener Geschichts- 
vereins gem hilfreiche Hand zugesagt wird. Jede Nachricht liber 
etwaiges einschlagcndes Material wird mit Dank entgegen genommen werden. 

Der Vorstand. 



Druck von Herm. Kiiatzer in Aachen. 



Digitized by VjOOQIC 



SCil| 






Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



/" 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by 



Google 



Ni 
Nr 

i 

I 



4 

Kri 
Binj 



i.id 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitschrif 



/" 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



"\ 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



-a 



32101 073696641 






^«L.« 



r.'«cr*. 



^i (fr>f/rv:;.:>?^; 









TflUBS^^ 



^mt^ 



^^^mr 



^ 

.3^^^^^ 



f 



(M^^mm 






r 



■&*^»rt 



.^t!^¥ 




r< >4v. 









r^ 



■>^ 



rv;^>>\s j^^ 



-•r '' _- I